Kommentare

Rechenaufgaben?

Leider wird wieder einmal die Mär von den "hochkomplizierten Rechenaufgaben" verbreitet, mit denen die Bitcoins "geschürft" werden. Und wieder einmal wird nicht erklärt, wer oder was an hochkomplizierten Rechenaufgaben Interesse hat und diese bezahlt. Tatsache ist doch, das jeder verbundene Rechner jede stattfindende Geldtransaktion speichert und somit Doppelüberweisungen oder Betrug ausgeschlossen ist. So weit, so klar. Mit Geldtransfer ist jedoch noch kein Gewinn gemacht. Wie das Geld entsteht, das hat auch dieser Beitrag nur mit der Floskel "hochkomplizierte Rechenaufgaben" abgetan. Das ist leider völlig nichtssagend, Informationsgehalt gleich Null...

Entscheidend is auf'm Platz

Das Video ist mir zu allgemein gehalten. Bankenmonopol und Onlinekriminalität mal ganz außen vor gelassen. Unwichtig!

Als jemand, der Bitcoins über Jahre verwendet hat, muss ich leider sagen, dass die Transaction Fees zu hoch sind und die Verifikationszeiten zu lange dauern. Wie soll man z.B. eine Pizza für 7€ bestellen, wenn dann noch ~5€ Gebühr draufkommen und man eine Stunde warten darf, bis es endlich verifiziert wurde. Das ist für den Alltag völlig untauglich. Ähnliche Probleme haben alle Kryptowährungen ab einer bestimmten Größe.

Natürlich haben wir uns alle gefreut, dass der Bitcoin auf einmal im Kurs gestiegen ist. Im Nachhinein hätten sich alle gern mehr Coins gekauft, aber keiner hat eine Glaskugel. Die Kurse schwanken so stark, dass manche Händler Bitcoins als Zahlungsmittel wieder abgeschafft haben (z.B. Steam).

Das zeigt für mich, dass der Bitcoin, obwohl er wohl nie so geplant war, eben ein Spekulationsobjekt ist, weil er in kürzester Zeit enorme Rendite abwerfen kann.

Tja

hat bestimmt seinen Wert für alle, die wegen ihrer unwichtigen und uninteressanten kleinen Geheimnisse ein nicht nachvollziehbaren Geldfluss nutzen möchten, gleichwohl sie damit großen und größten Verbrechern die nötige Deckung bieten. Dann darf man sich aber auch nicht mehr über Korruption, abwandernde Steuern, etc. pp. beklagen.

Schneeballsystem

Die Bitcoin Spekulation ist ein Schneeballsystem, dessen Erfinder sagenhaft reich sind und bei dem die Zocker hoffen, noch ein paar Brotkrumen abzubekommen, so lange der Luftballon noch wächst.

ein Schneeball in der Hoelle...

Was steht hier auf der Boersen-Seite:
> Seit Mitte Dezember kennt der Goldpreis nur noch eine Richtung: aufwärts! Inflationssorgen und der schwache Euro sind der Treibstoff der beeindruckenden Rally. Gibt es noch weiteres Potenzial? <
Und wie mal jemand erklaerte, warum er lieber Bitcoin nimmt: die sind leichter zu tragen.
Wenn alle Afd-Waehler bitcoin kaufen, weil sie der EZB und Junker nicht trauen, ist noch viel Luft nach oben.

Schon wieder keine Antwort!

Das regt mich auf! Mein Gott, für WEN??! Gottverdammt nochmal, für WEN werden diese Matheaufgaben gelöst?!
Für das Fraunhofer-Institut? Für die Nasa?
Für die Krebsforschung?
Das ist das dritte Erklärungs-Video, dass ich mir anschaue und es wird einfach nicht gesagt, für wen diese Matheaufgaben gelöst werden!!!
Das regt mich auf, dafür zahle ich GEZ-Gebühren?!

@Schneeballsystem 14:24 von Kowalski

Zu diesem Thema verbreiten sie dauernd ihre Fake-News.

Ich lese ja schon länger ihre diesbezüglichen
von keinerlei Sachkenntnis getrübten Auslassungen (!)
zu einem zugegeben komplexen Thema.
Zudem ein innovatives.

Der 'Erfinder' ist mitnichten 'sagenhaft reich',
und ist im Prinzip noch unbekannt. ;)
https://www.economist.com/news/briefings/21698061-craig-steven-wright-cl...
kurz: https://1clickurls.com/TncSr64

Jedenfalls sind die 1Million Bitcoins, die 'er' kontrolliert
seit Jahren nicht mehr angefasst worden.
Was weiterhin dafür spricht, auch der Originalcode lässt das vermuten,
dass da ein fähiges Krypto-Team am Werke ist.
Und keine 'Abzocker'. Denn die wären längst
über alle Berge mit dem jetzigen Zeitwert von ~400 Mio.

Darstellung: