Kommentare

Ich weiß nicht,warum dort

Ich weiß nicht,warum dort demonstriert wird.Die Tunesier leben jetzt in einer Demokratie,und das ist mit Geld nicht aufzuwiegen. Da solle der Gürtel dann mal enger geschnallt werden.

Sozial

"Mit Bürgschaften will die Regierung arme Familien zudem beim Kauf von Wohneigentum unterstützen. Außerdem werde künftig "ausnahmslos allen Tunesiern" eine medizinische Versorgung garantiert,"

Hey, da schickt sich ein afrikanisches Land an, den deutschen Sozialstaat in den Schatten zu stellen.

Und unsere beschämenden Sozialdemokraten schicken sich gerade an mit einer Nulldurchsetzung ihrer Forderungen ein 'Weiterso' der CDU/CSU zu unterstützen;-(

Deutsch ist doch eine schöne Sprache!

" Insgesamt wurden in der abgelaufenen Woche rund 800 Demonstranten in Gewahrsam genommen."
Im Iran oder auch in Russland wurden die Demonstranten eingekerkert. Oder wie meine Omma immer sagte: "Der Ton macht die Musik!"

Gut ist ...

... dass auch die Sozen endlich verstanden haben, dass Tunesien, Marokko und Algerien sichere Herkunftsländer sind.

Respekt....

Tunesien will also kein 2. Griechenland werden.
Ob bei soviel Sozialstaat nicht bald NGOs, evangelikale Sekten, oder die USA einmarschieren? Schlimmstenfalls erledigt den Linksruck dann halt der IS.

@11:27 von Carlsand

Was nützt dem Hungrigen die Demokratie? Wir haben weltweit viele Beispiele, wo mangelnde oder garnicht vorhandene Demokratie mit guten wirtschaftlichen und sozialen Strukturen den Großteil der Bevölkerung völlig zufrieden sein lässt. (Russland, China)
Es ist wirklich wichtig, die Sozialstrukturen in einer jungen Demokratie zu regeln, wenn man nicht riskieren will, dass das Volk über kurz oder lang irgendeinem Rattenfänger hinterher läuft. Ich denke da z.B. an Ägypten, wo die Muslimbrüder die ersten Wahlen haushoch gewonnen haben, nicht weil die Ägypter so religiös gewesen wären, sondern weil die Muslimbrüder in der Vergangenheit landesweit die fehlenden staatlichen Sozialstrukturen abgedeckt hatten.
Zenzi

@Carlsand (11:27)

Ich weiß nicht,warum dort demonstriert wird.Die Tunesier leben jetzt in einer Demokratie,und das ist mit Geld nicht aufzuwiegen. Da solle der Gürtel dann mal enger geschnallt werden.
___

Aber damit das so bleibt, muss es den Leuten gut gehen. Adenauer und Erhard haben das verstanden und nach dem Krieg ein System der sozialen Marktwirtschaft aufgezogen, bei denen alle vom gemeinsamen Wohlstand profitieren. Seit der Regierung Kohl wurde dieses System aber immer weiter kaputt gemacht, was zur Folge hat, dass mehr und mehr Leute wieder extrem wählen, weil sie mit ihrer persönlichen Situation unzufrieden sind. Die Rechten haben für sich sogar schon einen Sündenbock ausgemacht: die Flüchtlinge. Und die wahren Übeltäter lachen sich eins ins Fäustchen, weil sie munter weiter machen können mit ihrer Geldumverteilung. Lenke mit einem Feindbild von den wahren Problemen ab, dann merkt im Volk kaum einer, wie du es hintergehst.

@ 11:37 von KarlderKühne

;-))) Sehr gut erkannt!

Bessere Sozialprogramme reichen nicht

Die Not in Tunesien ist sehr groß, so dass die aktuelle Regierung diese mit den Mitteln des schwachen Staates allein gar nicht lösen kann. Anstelle dessen bietet sich ein Abkommen mit der EU an, das finanzielle Hilfe für Tunesien kombiniert mit einem gezielten Ausreiseprogramm für arme Tunesier*Innen ins BRD-Territorium anbietet. Dort könnten Berufausbildung und finanzielle Unterstützung geboten werden. Mit diesen Einnahmen könnten dann die Verwandten in Tunesien unterstützt und damit der Wohlstand vergrößert werden.

Darstellung: