Kommentare

Sozial wichtig?

Meine Kinder in der Oberstufe lachen nur, wenn ich nach FB frage. Bei dieser Zielgruppe ist der Laden schon weg. Aus meinem Portfolio habe ich FB schon vor der US Wahl entfernt, war einfach abzusehen.

Ein klare Business-Strategie

Inhalte, die von "Freunden" wahrgenommen werden, sind für viele relevanter als von Algorithmen ausgewählte Posts. Wenn etwas im Umfeld als interessant wahrgenommen wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, daß der User die Anzeige klickt und Facebook damit Geld verdient. Offensichtlich eine Notwendigkeit, wenn die mit dem Medium verbrachte Zeit knapper wird. An sich mE nichts Verwerfliches, die Gefahr einer Gentrifizierungsblase nimmt jedoch natürlich zu: Der Tellerrand, über den man hinausschauen könnte, wird damit höher.

faceboom

das nsa-netzwerk hat seinen zenit längst überschritten. irgendwann begreifen auch die letzten egomanen, dass dieses system sowohl menschlichkeit als auch demokratie vernichtet.
zuckerberg ist eine tragische gestalt. ein mitläufer, hyper reich und ganz offensichtlich trotzdem bedauernswert.

Private Daten von Firmen kann

Private Daten von Firmen kann man halt weniger gut verkaufen...

Hype-Blasen

Für mich deutet auch vieles auf eine Abenddämmerung von Facebook hin. Wie SaschavonRisrn schrieb ist es eher das Medium der Ü30. Die U30 ist auch eher bei Pinterest, Instagram (gehört Facebook schon) und bei Snapchat (hat sich meines Wissens erfolgreich gegen eine Übernahme von FB gewehrt). Zumdem hat sich FB durch die Manipulationen in den Meldungen selbst das Wasser abgegraben. Ich denke auch, dass der Hype langsam zu Ende geht.

Die beste soziale Plattform...

war für mich wer-kennt-wen, bis sie leider von einem Medienkonzern gekauft und verwurstet wurde; an Zuckerbergs Kurswechsel bestätigt sich mir zumindest, dass gerade die Schnelllebigkeit virtueller Angebote dem Analogen das Wasser doch nicht reichen kann!

Während die Nerds noch per Facebook chatten ...

... küssen die richtigen Jungs schon längst die süßesten Mädels.

das ändert nichts daran...

dass Facebook den Weg von Myspace nehmen wird...in die Versenkung....

Die ARD läßt uns

Die ARD läßt uns dankenswerterweise dieses Blödsinn kommentieren. Ich hätte gestern lieber den Cum Ex Bericht kommentiert und die Frage warum dieser Betrug über Jahre möglich war, warum die Staatsanwaltschaft mit Haftstrafen droht, wärend Schwarzfahrer die nicht zahlen ins Gefängnis müssen.
Wer ist Zuckerberg und FB ?

06:21 von SaschaVonRosen

Klar sind die Kinder von FB weg. Das ist ganz natürlich, einerseits weil es auch von den Eltern genutzt wird, andererseits, weil es Dinge gibt, die neuer und damit spannender sind. Das ist wie mit der Jugendsprache, die sich von der Sprache der Erwachsenen absetzt (absetzen muss, sonst ist man out).

Interessant ist die Verbindung von FB zur US-Wahl, die für Sie wichtig erscheint. Für mich ist die Politik der USA in dieser Art von sozialem Umfeld gar nicht relevant (abgesehen von ein paar Karrikaturen), sondern eher auf dem TS-Forum, wo es zugegebenermaßen einen ziemlich breiten Raum einnimmt.

Nur mal interessehalber: was nutzen Ihre Kinder denn? Twitter (wie Trump), Instagram, Snapchat, Tumblr, nebenan.de? Was nutzen Sie davon? Und ich vermute, sie sind nicht hier im Forum aktiv, falls sie die TS überhaupt verfolgen. Ist nämlich für diese Alterklasse (leider) nicht spannend.

08:22 von sosprach

"Ich hätte gestern lieber den Cum Ex Bericht kommentiert"
Ja, sehr schade, dass die Kommentarfunktion nur ein paar Stunden auf ist.
Die Marktmacht von Zuckerberg und Co. sollte man aber nicht unterschätzen.

Wie bitte?

FB ist eine Selbstdarstellungs- und Werbeplattform. Was, bitte, kann denn daran bedeutungsvoll sein?

Facebook:Beiträge von Familie und Freunden werden wichtiger

Marc Zuckerberg macht sich Gedanken,er will soziale Beziehungen fördern.
Aber vor allem machte er sich doch Gedanken um sich und sein Unternehmen.Die vor einiger Zeit angekündigten Spenden,bis zu seinem Lebensende will er sein ganzes Vermögen gespendet oder in eine Stiftung eingebracht haben,sollen vor allem die Steuern mindern wirken.Und der PR-Effekt ist auch nicht zu verachten.

hm

Ein Grund für die Änderungen sei auch, dass laut Studien Kontakte über soziale Medien mit Menschen, die einem wichtig seien, gut für das Wohlbefinden sein könnten.

Wieviele Menschen können einem ernsthaft wichtig sein? Und reicht das dann für Facebooks Geschäftsmodell?

ARD und ander Öffentliche verkommen ...

@neu:

obwohl dank Zwangsfinanzierung die "Öffentlichen" nicht auf Einschaltquoten achten müssten,
geben die sich trauriger Weise her mit immer mehr trivialen Aufreissern den "Privaten" hinterher zu hecheln.

Anstatt sich auf ihren Auftrag zu besinnen, reale Informationen und Wissen weiter zu geben.

Da es bei den öffentlichen immer schlimmer wird bin ich langsam auch dafür, diese abzuschaffen.
Krimis und Soaps gibt es in dutzenden Privaten. Die wissenswerten Dokus und Talks sind auf die Nachtstunden verlegt, an denen kein Berufstätiger oder Schüler aufbleiben kann.

um 07:10 von MK Ultra Slim

Unsere Demokratie wird von der Politik, getrieben durch Lobbyisten, abgebaut und nicht von facebook.
Die Beschneidung der Meinungsfreiheit, die Abschaffung der Wehrpflicht und die Umwandlung einer Bürgerarmee in eine "Elitearmee", die später auch gegen die eigenen Bevölkerung eingestzt werden soll, die Einführung der eGK, die flächendeckende Erfassung aller Fahrzeuge auf den Autobahnen, die Überwachung der Internet Knotenpunkte, der Buundestrojaner, die defakto Aufhebung der Schweigepflicht von Ärtzen, Geistlichen und Psychologen und die Erlaubnis diese zu überwachen, die Voratsdatenspeicherung .... und und und. Das sind alles Werkzeuge, die unsere Regierung eingeführt hat und die unsere Demokratie abbauen.

Ich bin mitnichten ein fb Fan, habe selbst keinen Account aber fb ist um ein Vielfaches demokratischer als die meisten Regierungen.
Daher es ist auch kein Wunder, dass gerade diktatorische Regime fb abschalten.

um 09:54 von kurtimwald

Sie haben Recht was ARD und ZDF betrifft.
Doch auch bei den "Öffentlichen" gibt es noch Qualitätsjournalismus - z.B DLF und ARTE sind
nur zwei Beispiele.

Man erkennt es oft schon an den Überschriften.
ARD:
"Facebook: Beiträge von Freunden und Familie werden wichtiger "
DLF:
"Weniger Beiträge von Unternehmen"

08:45 von adorno

Tja, wenn man sich die mittlerweile stiefmütterliche Behandlung der Kern-Community hier betrachtet, während die social-media-mitarbeiter jeden Mist, den jemand im vorbeiscrollen auf facebook fallen lässt, moderieren und zum Teil beantworten, dann hat Zuckerberg ohnehin schon längst die Macht und die beitragsfinanzierten Medienanstalten arbeiten ihm auf jeder erdenklichen Ebene noch zu ...

@ 10:01 von schutzbefohlener

"Die Beschneidung der Meinungsfreiheit, die Abschaffung der Wehrpflicht und die Umwandlung einer Bürgerarmee in eine "Elitearmee", die später auch gegen die eigenen Bevölkerung eingestzt werden soll, die Einführung der eGK, die flächendeckende Erfassung aller Fahrzeuge auf den Autobahnen, die Überwachung der Internet Knotenpunkte, der Buundestrojaner, die defakto Aufhebung der Schweigepflicht von Ärtzen, Geistlichen und Psychologen und die Erlaubnis diese zu überwachen, die Voratsdatenspeicherung .... und und und."
.
sie haben absolut recht! wir sind einer meinung.
.
"... fb ist um ein Vielfaches demokratischer als die meisten Regierungen.
Daher es ist auch kein Wunder, dass gerade diktatorische Regime fb abschalten."
.
jein – fb wurde von geheimdienstlern mit konstruiert, sie haben direkten zugriff. dito apple, microsoft etc. fb wurde von ngo's zwecks regime change missbraucht(!) zb im "arabischen frühling". junge unzufriedene männer mobilisieren für einen umsturz.

Relevant

Also ich kann hier einige Kommentare nicht ganz nachvollziehen. Ich finde ja schön wenn Kinder Facebook nicht nutzen. Aber von einer kleinen Gruppe in irgendeinem Winkel Deutschlands Rückschlüsse auf ein globales Phänomen zu wagen, von Abenddämmerung eines Unternehmes zu sprechen, das einen Börsenwert von mehr als 300Mrd Dollar hat, in viele andere Bereiche investiert (VR, Whatsapp, Instagram etc) - also bitte...
.
Davon abgesehen kann man wohl davon ausgehen, dass Herr Zuckerberg nicht das Wohl der Menschheit sondern nur der Wert und die Zukunft seines Unternehmens am Herzen liegt. Eine entsprechende Portion Mißtrauen ist sicher angebracht.

na und?

solange ich genug Katzenbilder sehe, ist für mich alles ok bei Facebook :-D

ich hab nachgesehen...

...doch, tatsächlich: Facebook gibts noch.

Und meinen 5 besten Freunden gehts gut, die hab ich erst am Wochenende getroffen.

@perchta - Unsummen

..."FB ist eine Selbstdarstellungs- und Werbeplattform. Was, bitte, kann denn daran bedeutungsvoll sein?"...
Unsummen Geldes, die in unserer Gesellschaft in diesen sozialen Medien durch Selbstdarstellung und mittels Werbung verdient werden. Deshalb geht es Zuckerberg ja zu gut.

um 10:28 von Phonomatic

".... die beitragsfinanzierten Medienanstalten arbeiten ihm auf jeder erdenklichen Ebene noch zu"

Das erinnert mich an einen Beitrag von Quarks&Co, der sich sehr kritisch mit facebook und dem nicht vorhandenen Datenschutz beschäftigte. Im Grunde hat der Bericht davor gewarnt facebook zu benutzen und beendet wurde die Sendung mit:
"Besuchen Sie uns auf facebook!"

@ich hab nachgesehen... 10:44 von ricosi64

Ich auch.
Allerdings treffe ich meine Freunde nicht bei facebook,
und obwohl diese platte Form ja längst zum ZDF 2.0 mutiert ist altersmässig,
bin ich genau wie die 'Jugend' immer weniger da.

Wozu auch?
Die Zeit zum 'Zeitverschwenden' ist meiner Generation längst abhanden gekommen.

@tagesschau.de: falscher Freund

Liebe tagesschau.de,

"meaningful" heisst nicht "bedeutungsvoll" -- das ist ein falscher Freund -- sondern "sinnhaft".

Gute Besserung.

@Am 12. Januar 2018 um 10:46 von Ulli62

Unsummen werden nicht verdient, sondern lediglich umverteilt. Wir zahlen - Zuckerberg kassiert.

Au man...

News Feed, seit Jahren schreibe ich unregelmäßig an FB das man doch bitte eine feste Einstellung anbieten möge. Ich mag die Top-Meldungen gar nicht, weil da fast alles uralte Meldungen auftauchen. Man kann machen was man will. Stellt man auf neueste Meldungen um, dann ist diese Einstellung beim nächsten aktualisieren weg.

Dazu kann man die einfachsten Dinge bei FB nicht machen: Freundesliste sortieren, Meldungen im Newsfeed aktualisieren.

Würde ich nicht über eine über die halbe Welt verstreute Verwandtschaft verfügen wäre ich schon seit Jahren weg. So geht man halt täglich mal rein, ärgert sich über diese Unzulänglichkeiten und hofft auf irgendeine einigermaßen sinnvolle Alternative.

Darstellung: