Ihre Meinung zu: OECD-Studie: Deutsches Rentenniveau - ganz weit unten

5. Dezember 2017 - 15:28 Uhr

Bei Beschäftigung Älterer top, beim Rentenniveau flop: So steht Deutschland laut der OECD-Rentenstudie im internationalen Vergleich da. Besonders schlecht geht es demnach den deutschen Frauen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.375
Durchschnitt: 4.4 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wenn Beamte & Angestellete nebeneinander arbeiten

und die fast das gleiche Netto raus haben
fragt man sich schon wie kommte es zu dem enormen Renten/Pensionsunterschied

Überraschenderweise

kommen solche Tatsachen immer nach der Wahl auf den Tisch.

Deutsches Rentenniveau ... wir brauchen eine ..

steuerfinanzierte Grundrente, die die Bedarfs Lücke der unteren 10 Mio. füllt. 10 - 20 % 0berhalb der Grundsicherung sollte eine Rente nach 35 - 40 Beitragsjahren auf jeden Fall liegen (von den oft zitierten 45 Beitragsjahren her mal gänzlich abgesehen).

wie heißt der verbreitete Lieblingsspruch hier

wir sind ein so reiches Land, uns geht es so gut
offensichtlich doch nicht (allen) !

Folgen liberaler Politik

Tja, wer "die Wirtschaft" an die erste Stelle setzt, wer immer weiter privatisiert und gerne den irreführenden Begriff "Eigenverantwortung" verwendet, die sich leider nur die Gut- und Bestverdiener leisten können, muss sich nicht wundern. Doch das Thema hat bisher kaum interessiert, zu sehr war man beschäftigt mit "der Führungsrolle" D.s, mit Privatisierungen und massiver Entlastung der Wirtschaft. Und so schwimmen einige im Geld, während - vor allem Frauen- froh sein können, sich ein heißes Bad gönnen zu können.
Ich glaube, auch dieses Ergebnis wird unsere politische Elite kaum bewegen. Für die scheint es wichtigere Dinge zu geben.

Kein Land der Welt gibt soviel Geld für...

Kein Land der Welt gibt soviel Geld für Migranten aus wie Deutschland und das Geld fehlt bei den Renten und wird bei späteren Renten erst recht fehlen. Die Rechnung das die Migranten einmal das für das Thema Migration aufgebrachte Geld nur annähernd in die Kassen zurückzahlen würden entpuppte sich dabei als Milchmädchenrechnung angesichts der "Fachkräfte" die gekommen sind. Merkel hat die zukünftigen Rentengenerationen um ihren gesicherten Lebensabend gebracht und was noch schlimmer ist; die Regierung macht keinerlei Anstalten hier ein Kehrtwende einzuleiten.

Kapitalismuskritik

Wo sind die Kapitalismuskritiker jetzt?

In anderen Laendern (z.B. UK) wird die Altersvorsorge in die kapitalistische Wirtschaft eingebunden. Das Geld der Menschen wird investiert, von den boesen Dividenden werden die Alten versorgt. Der Wirtschaft hilf es auch zu wachsen. Die Alten zaehlen dort zu den gut verdienenden.

Aber ja, der Kapitalismus frisst seine Kinder auf. Problem nur ist das ich keinen Staat kenne der sich aehnlich gut um seine Kinder kuemmert.

Deutschland geht es gut.

Diese Aussage wird permanent widerlegt, wenn die OECD Studien über Kinderarmut und Rentenniveau veröffentlicht werden.

Und dann wundern sich die Politiker, wenn die Wahlen ausgehen, wie sie ausgehen.

unglaublich ist...

...dass keine der politischen Parteien diesem Thema wirklich Bedeutung zumißt, ausgenommen vielleicht die LINKE.
Die Altersbezüge der MdB sind ja auch mehr als auskömmlich.
.
Die sPD hat leider noch nicht herausgefunden, wofür das "s" im Parteinamen einmal stand.
Sie erinnert sich wohl auch nicht mehr daran, dass sie dieses Problem durch die Hartz4-"Reform" wesentlich verursacht hat.
.
Wer bei Renteneintritt nicht mindestens ein bezahltes Haus/Eigentumswohnung sein eigen nennt, wird im Alter sehr sparsam leben müssen - oder Flaschen sammeln.
Die reichen aber nicht für alle.

Das sind schon erstaunliche

Das sind schon erstaunliche Zahlen, wo doch die deutsche zu den leistungsfähigsten Wirtschaften weltweit gehört. Da reicht es doch eigentlich auch für ein würdiges Rentenniveau für alle. Wer also streicht all dieses nicht ausgezahlte Geld ein?

Sind Rentner nichts mehr Wert?

Deutsche Renten sind ganz weit unten. Aber die Renten stehen bei den GroKoverhandlungen ganz weit hinten an, da die SPD lediglich das jetzige Rentennivau halten möchte, was jedoch keinesfalls ein wirksames Mittel gegen die drohende Altersarmut ist. Wir benötigen endlich eine große Rentenreform, bei der alle in die Rentenkasse einzahlen. Andere Länder wie Beispielsweise Östereich zahlen gute Renten, es ist also möglich, wenn man nur will. In Deutschland hat der Mensch offenbar nur solange einen (Markt)wert, wie er arbeiten kann, danach wird er als Kostenfaktor angesehen, den man so gering wie irgend möglich halten möchte. Das ist weder christlich noch sozial, liebe ehemaligen Volksparteien.

Das Ist Fantastisch!

..Exportweltmeister, Arbeitslosenzahlen so niedrig wie noch nie, ein Deutschland(gibts eigentlich ein anderes Deutschland?) in dem wir gut und gerne leben etc., pp.

Na ja

Ein Land in dem es sich gut leben lässt. Nicht für die Rentner aber für die Politiker.

Es wird doch noch viel schlimmer

Die heutige Generation, die in Rente geht, bekommt an sich noch eine fürstliche Renten, die auch schon für Normalverdiener nicht reicht.
Ab 2030 sinkt das Rentenniveau auf 43% des letzten Nettoverdienst - wenn man denn auch 45 Jahre eingezahlt hat.
Ab 2040 muss man 100% seiner Rente dann noch versteuern d.h. wenn man 1000EUR BRUTTO-Rente - das sind die 43% - muss man 2350EUR NETTO zuletzt verdient haben, davon muss man dann noch Krankenversicherung und Steuern bezahlen, bleiben etwa 820EUR NETTO Rente übrig - Hartz IV + Wohngeld sind etwa 720EUR -> da weiß man wofür man 45 Jahre gearbeitet hat.

Die Rende ist sischa

.. sagte Norbert Blüm (Sozialist in CDU Reihen) einst und verwies auf die "Vorzüge" eines rein umlagefinanzierten Rentensystems.

Eines Systems, bei dem der Staat heute bis zu 100 Mrd €/a** aus Steuermitteln zuschießen muss.

Deutlicher kann sich eine Fehlentscheidung nicht manifestieren.

**
https://www.stern.de/wirtschaft/geld/
100-milliarden-steuerzuschuss-
und-doch-ist-die-rente-nicht-sicher-7496602.html

Altersrente ist eine Schande für Deutschland

Hauptsache unsere Politiker bekommen für wenig Arbeit viel Rente.
Insbesondere Minister egal von welcher Partei gestellt!

Frauen leben aber im

Frauen leben aber im Durchschnitt auch deutlich länger und zahlen im Schnitt weniger ein, folglich ist das keine Ungerechtigkeit, sondern Folge der wirtschaftlichen Realität.

Es wäre ungerecht, würde das Niveau bei beiden gleich sein, obwohl sich an Lebenserwartung und Einzahlung nichts ändern würde.

Allgemein sollte mehr Rente aber das Ziel sein, nur die Umsetzung ist eben kaum möglich.

Widerspricht dlf

Wer DLF hörte hatte einen anderen Eindruck vor 2 Tagen .Was Nu? Wer ist Richtig ? Lohnt sich fahnentreu nicht mehr ?.

Ein Land...

... in dem wir gut und gerne leben.

Ja ne, ist klar.

Fake News! Deutschland geht es doch gut!!!

Die Renten sind sicher!!!

Klar sind die Renten sicher, aber die Höhe der Rente ist eine Blamage für dieses reiche Land.

Was wir brauchen, ist einen echte Solidargemeinschaft aller.

Andere vergleichbare europäische Staaten machen es vor, wie es geht: alle zahlen ein!

Willkommen in der Mittelmäßigkeit

Das Rentenniveau unten, Grundschüler beim Lesen nur Mittelfeld, alleinerziehende Mütter oft in Armut, beim Breitbandausbau hinen, das Trinkwasser zum Großteil mit Nitraten verseucht, eine Autoindustrie nicht mehr als Innovator nur noch als Bewahrer des Alten, ein Flughafenbau dauert > 10 Jahre, ein Eisenbahntunnel... jenseits von gut und Böse... ... ...
Ich komme leider zu dem Schluß, daß die momentan saturierte Generation (die ehemaligen sog. 68er!!!) das Land viel schlechter an die jungen weitergibt, als sie es übernommen haben. Ein Armutszeugnis.

Dank an Frau Merkel!

Natürlich hat diese Altersarmut auch ihre Ursachen in der Agenda 2010 von Schröder, aber die CDU/CSU hatten viele Jahre Zeit, Korrekturen durchzuführen, was sie aber nie taten. Legt man nun zugrunde, das die Renten im Osten bei 75 % des Westniveaus liegen, kann man den Frust gerade der Ostdeutschen, der seinen Ausdruck auch in den Pegidademonstrationen und am Zulauf der AfD findet, verstehen. Ein Vierteljahrhundert nach der Wende ist diese Ungleichheit eine riesen Sauerei.

Dämmert es den Menschen langsam, wo Deutschland inzwischen...

...überall hinterherhinkt?

Digitalisierung: praktisch nicht vorhanden, absolut ineffiziente Bürokratie

Bildung: das Niveau von Grundschülern sinkt stetig

Rentenniveau: im internationalen Vergleich weit hinten

Erneuerbare Energien: haben keine Priorität mehr

Elektroautos: lassen auf sich warten

Die Liste lässt sich beliebig verlängern. Diese GroKo und allen voran Frau Merkel hat in den letzten 12 Jahren NICHTS bewegt. Weit und breit absoluter Stillstand in Deutschland, während sich die Welt um uns herum rasend schnell bewegt. Und was erwartet uns jetzt?
Die nächste Auflage der GroKo, bei der der Hauptstreitpunkt der Familiennachzug für Flüchtlinge ist.
Wie ignorant muss man sein als Politiker?
Ohne Worte!

Schofelig...

Zu allen für uns überschaubaren Zeiten gab es zwangsläufige Veränderungen der Arbeits- u. Einkommenssituationen für aktiv Berufstätige. Gerade heute erleben wir einen gravierenden Wandel weg von der reinen, von Menschen geprägten Industriegesellschaft, hin zur Roboter-Industrieproduktion ohne Menschen, und einer sog. Dienstleistungs- u. Wissensgesellschft... mit völlig anders strukturierten Erwerbsgrundlagen.
_
Das alles kann ich akzeptieren, weil es der Lauf der Welt war und ist... und jeder tüchtige Berufstätige noch ein zumutbares Auskommen fand... oder vom Sozialstaat teilweise unterstützt wurde.
_
Nicht - und keinesfalls - akzeptieren will ich allerdings, daß Rentner (die sich aktiv nicht mehr wehren können) um das staatliche Versprechen einer auskömmlichen Altersente gebracht werden... noch dazu aus politischer Sparsamkeit zugunsten einer "Euro-Rettung" für Reiche... Das ist mehr als schofelig (und um nicht gesperrt zu werden, erspare ich mir andere Kraftausdrücke)...

Diese Rentenstudie

zeigt auch nichts anderes als das was man täglich sieht.
Das deutsche Rentensystem ist abgewirtschaftet und wird von zahlreichen fremden Leistungen auch noch geplündert.
Unsere Kanzlerin und unser Außenminister haben in den letzten Wochen über hundert Millionen Euro zur Rettung der Welt rausgegeben. Das ist Fakt. Das ist Merkel Politik. Was interessieren mich meine Rentner,die Welt muß gerettet werden.
Alternativlos halt. Erst die Welt,dann die EU,dann die CDU,dann Ich und dann mein Land. Das ist der Eindruck,den ich von Merkel habe. Damit stehe ich auch nicht allein.

Da ist sie schon wieder..

.. die unsichtbare Hand, die den Markt regelt und irgendwie mit viel Hokuspokus dadurch die Bedürfnisse aller befriedigt.

Kein Wunder, dass Alfred Nobel nicht wollte, "dass für Wirtschaftswissenschaftler in seinem Namen ein Preis vergeben wird."

(http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/der-preis-vortaeuschung-von-wissen...)

Bei solchen Informationen

Stellt sich schon die Frage warum wir an anderer Stelle so viel zu verschenken haben, während jene die dies durch ihre Arbeit ermöglicht haben im internationalen Vergleich hinten anstehen?

Einfach beschämend. Leider etwas zu spät die Info.

Man möge jetzt nicht argumentieren das seien andere Töpfe.....

Bei Beschäftigung Älterer top??

Für die IT Branche stimmt dies aber nicht in jedem Fall. Ich bin Entwickler, über 50 Jahre, top ausgebildet und lerne jedes Jahr dazu. Viele meiner gleichaltrigen Kollegen haben Probleme in neuen Projekten mitarbeiten zu dürfen. Ich wurde bei einer Bewerbung gefragt, ob ich denn bereit wäre NOCH etwas zu lernen, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln, da ich 19 Jahre in der Entwicklung tätig bin ( Einfach mal scharf nachdenken: Wo war die Software-Entwicklung vor 19 Jahren?, und man erkennt wie bescheiden so eine Frage ist!). Würde diese Frage denn auch einem 23Jährigen gestellt???
Was die Renten angeht, die Unternehmen wurden, bei der Rentenzahlung, entlastet, die Arbeitnehmer wurden entlastet, völlig an der demografischen Wandel vorbei und jetzt das Gejammer. Private Altersvorsorge, klappt bei mir noch ganz gut, aber wie sieht es bei Geringverdienern aus? Die private Altersvorsorge ist das Ergebnis guter Lobbyarbeit der Versicherer, mehr nicht! Gesetzlich ist besser!!

re von Sisyphos3

Der Spruch vom reichen Land ist schon der größte Blödsinn. Reich auf Pump könnte evtl. passen.

Naja wer über 50 Milliarden

Naja wer über 50 Milliarden Euro an Gäste verteilen kann, der hat wohl doch bitte ein Herz für unsere Rentner, die dieses Land aufgebaut haben, oder etwa nicht ?

Es gibt ja viele ältere unbegleitete Rentner, "Äure", analog zu den MUFLs sollte uns ihre Betreuung und ihr Wohlergehen ca. 6.000,- Euro im Monat wert sein. Alles andere geben unsere Gesetze nicht her und wäre menschenverachtend.

Das muss wohl von der Politik gewollt sein

Und beim Beschäftigungsniveau top - sehr gut. Also arbeiten bis der Rentner in die Kiste fällt.
Hauptsache es reicht für anderes.

Deutschland ist eben

ein Land wo man gut und gerne lebt und wo es allen gut geht.
Nur leider hat man bei solchen Sätzen immer immer die Prozentzahl vergessen für wen das zutrifft.
Bei der Wirtschaft stimmt das zu 100 Prozent, nur die welche den Reichtum erarbeiten hat niemand gemeint.

Bei den Frauen muss man allerdings auch mal die Stunden sehen, der größte Teil hat nämlich nicht viele Jahre und ein noch größerer Teil hat Stunden oder Teilzeit gearbeitet.
Deshalb sind die Unterschiede zwischen Frau und Mann auch größer.
Wenn Frauen zum gleichen Stundenlohn wie Männer auch 45 Jahre gearbeitet haben bekommen Sie auch genau die Identische Rente plus dann noch den Aufschlag 3 Punkte pro Kind ( 2 Punkte bei älteren ).
Dahingehend ist die Studie falsch, bei Scheidungen bekommen die Frauen dann auch noch einen Ausgleich von den Männern.
Der Satz muss mal gerade gerückt werden.

Fakt ist aber das wir dringend die Rentner aufbessern müssen, 45 Jahre Vollzeit und dann 1000 Euro ist zu wenig zum Leben.

Gruß

@Karl Klammer - 15:37

Falls Ihre Frage nicht rhetorisch gemeint sein sollte:
Die Beamtenpension beträgt 73,37 Prozent des letzten Gehalts. Wobei hier besonders zu beachten ist, dass sich die Berechnung auf das _letzte_ und damit i.d.R. höchste Gehalt bezieht.
Die Angestelltenrente bemisst sich nach den im Arbeitsleben angesammelten Entgeltpunkten, die sich am Durchschnittsverdienst in der Bundesrepublik bemessen (Durchschnittsverdienst = 1 Entgeltpunkt; unterdurchschnittlicher Verdienst = 0,x Punkte; überdurchschnittlicher Verdienst = 1,x Punkte - pro Punkt gibt's zur Zeit ca. 30€ Rente). Die ersten Jahre, die man in seinem Arbeitsleben absolviert, bekommt man mit einem "Einsteigergehalt" bezahlt, das weit unter dem Durchschnittsverdienst und dem "Endgrundgehalt" liegt, mit dem man sein Arbeitsleben beendet. Damit ist die "Punkteausbeute" in den ersten Jahren entsprechend "mager".
So "verliert" der Angestellte gegen den Beamten gleich 2:0.

Vor allem die westdeutschen Frauen

bilden das Schlusslicht. Konnten die Ostdeutschen Frauen ihre Kinder in Krippen abliefern und einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen, so war dies im Westen noch lange, bis in die 90er verpönt. Den Frauen hier blieben oft nur Teilzeit- oder Putzstellen. Auch waren die Frauen hier dankbar wenn Sie durch das Austragen der Zeitungen noch ein Zubrot verdienen konnten!

@KarlderKühne

Legt man nun zugrunde, das die Renten im Osten bei 75 % des Westniveaus liegen, kann man den Frust gerade der Ostdeutschen, der seinen Ausdruck auch in den Pegidademonstrationen und am Zulauf der AfD findet, verstehen.

Ja, die Ungleichheit bei den Renten (bei gleichen Lebenshaltungskosten in Ost und West) ist ungerecht. Aber damit kann man den Rechtsruck in den neuen Bundesländern nicht entschuldigen. "PEGIDA" heißt ja auch nicht "Verarmte Ostdeutsche gegen Rentenungerechtigkeit" und die neoliberale AfD ist weit davon entfernt, eine Partei der sozialen Gerechtigkeit zu sein.

"Inconvenient truth" --- tja, so ist das eben!

"Inconvenient truth" --- tja, so ist das eben!

Wenn man eben sich "gutmenschlerisch" - weil man ja "gute Deutsche" sein will -

1. halb Europa über die Euro"rettungs"maßnahmen finanzieren möchte, um das "Projekt Euro" ja nicht zu gefährden

2. Millionen Menschen ins Land lässt, die dann weitestgehend durch den Steuerzahler alimentiert werden müssen

3. nun die Probleme Afrikas lösen will,

dann wird es halt ein wenig eng bei der Rente.

Zusätzlich zum niedrigen Rentenniveau kommt, dass D auch ganz weit hinten im europäischen Vergleich hinsichtlich Haushaltsdurchschnittsvermögen liegt.

Die Griechen haben übrigen im Durchschnitt ein höheres Haushaltsvermögen als die Deutschen

(http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/studie-der-ezb-die-meisten-deutsch...)

Aber klar: zum Euro gibt es natürlich keine Alternative!

Kleine Rente -selber schuld?

Es würde mich mal interessieren, ob hier alle, die sich völlig zu Recht über unserer fehlerhaftses Rentensystem erzürnen am 24. September die Linke gewählt haben. Das ist nämlich die einzige im deutschen Bundestag vertretene Partei, die sich für auskömmliche Renten einsetzt. Aber wenn man diese Frage stellt, bekommt man immer folgende Antwort: "Ich würde doch nie die Linke wählen- aber Recht hat sie ja!" Ja, wenn das so ist...

Jahrzehntelang hat man uns

Jahrzehntelang hat man uns eingeredet, die Rentenhöhe sei ein direktes Produkt der demographischen Entwicklung.

Ich bleibe aber dabei: Die Rentenhöhe ist eine politische Entscheidung.

Und ein reiches Land wie Deutschland könnte sich auch Rentenerhöhungen leisten, wenn die Politik nur wollte.

War die Altersarmut etwa ein Thema bei den bisherigen Koalitionsverhandlungen? Fehlanzeige.

Man gibt das Geld lieber für anderes aus und setzt andere Prioritäten.

Auch das blamable Rentenniveau ist faktisch eine Teilenteignung der deutschen Bevölkerung zugunsten der Interessen Dritter.

I

Fake massage.

Da wird der Satz von Frau Merkel doch richtig mit Leben gefüllt: Ein Land in dem wir GUT und gerne leben. Frau Merkel wen meinen Sie den mit "wir"? Vielleicht haben WIR, nur das wir auf die falschen Personengruppe bezogen.
Dieser Satz von Frau Merkel ist zwar keine fake news, aber eine fake massage. Mir wird ganz flau im Magen wenn ich an meine Zukunft denke. Mich packt das blanke entsetzten wenn ich an die Zukunft meiner armen Kinder denke.

Aber Mutti hat doch gesagt:

"An der gesetzlichen Rente haben wir bis 2030 die Reformschritte eigentlich gemacht, die ich für notwendig erachte", sagte Merkel beim Industrietag in Berlin"
Juni 2017

"Es gibt aus unserer Sicht bis 2030 keine Notwendigkeit, das Rentensystem jetzt wieder zu verändern"
Merkel Juni 2017

Naja...Bin nicht überrascht

Dramatische Entwicklung

und Politikversagen auf der ganzen Linie. Das wurde jahrelang ignoriert, dass die Renten kaum mehr zum Überleben reichen. Trotzdem war es weder im Wahlkampf wirklich ein Thema, noch in den unzähligen Palaver- und Talkshows, noch während der Jamaika-Sondierungen. Die SPD geht wenigstens mit der Forderung nach einer Solidarrente in Gespräche mit der Union, das wird aber bei Weitem nicht reichen. Wir reden lieber über Glyphosat oder Familiennachzug und überlassen die Alten ihrem Schicksal - und die nächsten Generationen erst recht. Hauptsache, wir können mit deutschen Steuergeldern die Welt retten

so wars wohl auch mal geplant

so wars wohl auch mal geplant.
sollte nur eine übergangsregelung sein bis sich die verluste an werktätigen aufgrund des krieges ausgeglichen haben.

Geht jetzt mal endlich die Augen auf

und der Verstand setzt ein? Wir Bürger müssen diesem Fiasko ein Ende machen. Aber für alle, die glauben, das dieses Problem durch die Flüchtlinge und die Hilfsgelder kommt, dem sei gesagt, das dies nicht der Fall ist. Es sind die Subventionen, überzogene Projekte, deren Fehlplanungen ungeprüft aus der Steuerkasse gezahlt werden, BER, Stuttgart 21 usw., die fehlende Gleichstellung Aller, die Rente oder Pension beziehen, so wie z.B. In Österreich, hat ja Totengräber klar dargestellt und die Steuerhinterzieher aller Art und Coleur, die immer noch unbehelligt sind, sage nur Panama Papers, Cum Ex usw. JETZT muss sich was ändern und nicht in ungwisser Zeit, die auch zum Vertuschen benutzt wird. Die Problemlöser heißen auf jedenfall nicht Merkel, Kauder, Seehofer oder Lindner. Aber auch die Grünen werden, wollen es nicht, können es nicht lösen .

Deutsche sehen nur das 'Jetzt'

Der Großteil der Deutschen sieht nur was jetzt ist. Wenn es mir jetzt mindestens ganz gut geht, dann kann ich beruhigt Frau Merkel wählen. Dabei wird aber übersehen, dass die Politik die jetzt (und zunehmend seit einigen Jahren) gemacht wird dafür sorgt, dass sich Deutschland verändert. Umverteilung nach oben, Demokratieabbau, Überwachung, Kinderarmut, Altersarmut, Verschuldung, Selbstaufgabe für Kapitalismus und europäische Schuldenunion.

um 16:38 von Hallelujah

>>"Unsere Kanzlerin und unser Außenminister haben in den letzten Wochen über hundert Millionen Euro zur Rettung der Welt rausgegeben. Das ist Fakt. Das ist Merkel Politik. Was interessieren mich meine Rentner,die Welt muß gerettet werden"<<

Mal ein Extrembeispiel. In der Presse war zu lesen das ein Syrer der mit drei Frauen und 24 Kinder nach Deutschland kam im Monat in Summe 30.000 Euro an Sozialhilfe abzieht ohne je einen Cent eingezahlt zu haben. Arbeiten gehen kann er nicht weil er sich ja, seinem Glauben nach, in gleichen Teilen um seine Frauen kümmern muss und die Kids sind Stammkunden bei der örtlichen Polizei. Demgegenüber gibt es Rentner die in einfacher Beschäftigung 45 Jahre gearbeitet, in die Kassen eingezahlt und zum Wohlstand unseres Landes beigetragen haben und 600 Euro im Monat Rente bekommen. Da stimmt doch was nicht.

Dabei höre ich aus der Politik immer...

...solche Pauschalfloskeln wie "Das beste Deutschland, das wir je hatten" oder "Noch nie ging es den Deutschen so gut wie heute".

Irreführend

Die heutigen deutschen Rentner haben im internationalen Vergleich weniger, weil sie im großen Stil frühpensioniert wurden und viele Frauen gar nicht oder nur Teilzeit gearbeitet haben. Für die heute Berufstätigen hingegen wurde die Frühverrentung zurückgefahren, die Beschäftigungsquote der Frauen ist deutlich gestiegen. Die 51%-Zahl vergleicht also Äpfel mit Birnen.
.
In Deutschland sind die Rentner im Durchschnitt die wohlhabenste Generation. Von Armut bedroht sind vor allem junge Familien und Alleinerziehende.
.
Armut muss bekämpft werden, wo sie tatsächlich herrscht, ob alt oder jung. Weitere Wohltaten für eine ganze Generation, der es meist sehr gut geht, sind völlig fehl am Platze.

Das unterschreibe ich vollumfänglich !

Am 05. Dezember 2017 um 17:01 von Thomas Wohlzufrieden
Kleine Rente -selber schuld?

Es würde mich mal interessieren, ob hier alle, die sich völlig zu Recht über unserer fehlerhaftses Rentensystem erzürnen am 24. September die Linke gewählt haben. Das ist nämlich die einzige im deutschen Bundestag vertretene Partei, die sich für auskömmliche Renten einsetzt. Aber wenn man diese Frage stellt, bekommt man immer folgende Antwort: "Ich würde doch nie die Linke wählen- aber Recht hat sie ja!" Ja, wenn das so ist...

Wo soll denn das Geld herkommen-

für einfache, arbeitende und steuer-zahlende Bürger, wenn der Staat in den nächsten Jahren mehr als 600 Milliarden EUR an Pensionsrückstellungen für seine Beamten vorhalten muss?
Warum zahlen nicht endlich auch Politiker und Beamte in die gesetzliche Rentenkasse ein - wie z.B. in Österreich?
Dort liegt das Rentenniveau weit über dem in Deutschland.
Dann wäre endlich auch mehr Geld in den Rentenkassen!
Aber wir brüsten uns ja lieber damit, einer der besten Sozial-Staaten zu sein!

um 17:03 von Demokratie-Jetzt

>>"Auch das blamable Rentenniveau ist faktisch eine Teilenteignung der deutschen Bevölkerung zugunsten der Interessen Dritter."<<

Aber die CDU/SPD/Grüne/Linke Wähler wollten das doch so, also der weitaus überwiegende Teil der Bevölkerung? Und wenn es nach der SPD geht und noch viel mehr Milliarden nach Brüssel transferiert werden sieht es erst recht schlecht aus. Aber warum beschweren sich die Leute jetzt die diese Parteien gewählt haben? Das Ganze stand doch schon vor den Wahlen fest und wer Bedenken angemeldet hatte, galt als Nazi und wurde in die rechte Ecke gestellt.

re: Karl Klammer

"Wenn Beamte und Angestellte nebeneinander arbeiten und in etwa dasselbe Netto haben, dann fragt man sich schon, wie die enormen Renten- / Pesnionsunterschiede zustande kommen". Der Grund ist sehr einfach zu erklären:
Die Beamten bekommen mehr als 71% ihres "ruhegehaltsfähigen" Gehalts als Pension, die Angestellten verfügen bei derselben Arbeit (!) über ca. 48 % des zuletzt gezahlten Lohns - Tendenz fallend. Das ist eine groteske Ungerechtigkeit, zumal die Beamten keine Beiträge einzahlen und ihre Pensionen aus Steuermitteln bezahlt werden, also auch von denen, die im Alter ca. 23 Prozentpunkte weniger Rente bekommen. Geändert wird an dieser Situation nichts, weil die Entscheider alle selber Beamte sind...

um 17:10 von deutlich

Zitat:"Die SPD geht wenigstens mit der Forderung nach einer Solidarrente in Gespräche mit der Union, das wird aber bei Weitem nicht reichen." Zitat Ende. Das ist so nicht ganz richtig. Die Solidarrente hat die CDU von sich aus der SPD als Webegeschenk für eine GroKo direkt nach dem scheitern der Jamaikaverhandlungen vor die Füße geworfen, in der sicheren Gewissheit, das es sich hier nur um Peanuts handelt, mit der die Altersarmut nicht im geringsten bekämpft werden kann. Gruß.

@pnyx, 16.18h

Bei einem Teil des Geldes, ca.50 Mrd. jährlich, könnte ich Ihnen einen Hinweis geben.
Wo der Rest bleibt, wei0ß ich auch nicht.

Das Problem

ist der Lobbyismus in den gesetzgebenden und den Entscheidungs - Ebenen. Es ist der Beamtenbund und Netzwerke die Anwaltschaften, die mit Hilfe der Politik ihre Pfründe sichern. Es ist richtig, das die Beamtenschaft im Wiederaufbau der Bundesrepublik eine wichtige und tragende Rolle mit viel Verzicht gespielt hat, mein Vater bekam 1960 als Verheirateter mit einem Kind rd. 540 DM. Er wurde in seinem Beamtenleben 5x versetzt. Bei Berufssoldaten bis zu 8x. Das Alles ist aber schon lange her. Schon im Anfang der 80er Jahren hätte es zu Änderungen, Anpassungen kommen müssen, wenn man geahnt hätte, das es zur Wiedervereinigung kommen würde. Aber jetzt wird es Zeit zur steuerseitig unterstützten Rentenerhöhung, die ein Lebensleistung gegenwartsbezogen würdigt, da sind 1100 Euro bei der jetzigen und auch kommenden Situation zu gering.

Wenn ich diese Kommentare hier Lese,

dann stellt sich mir schon die Frage, wie die, die hier schreiben und sich Beschweren denn am 24 September, wen Gewählt haben!
Wenn man an die Menschen Denken will, die das Land Aufgebaut haben und nun vor dem Scherbenhaufen der Stattlichen - Rente stehen, dann Frage ich mich warum die Links-Partei so wenige Stimmen hat!!!!

Die großen Volksparteien haben kein Interesse daran, das es dem Deutschen - Rentner gut geht!

Die Hautsache ist doch die, das man Deutschland in der Welt, als ein Paradies an sieht

Wenn ich mir vorstelle, das Deutschland

inzwischen drauf und dran ist, das lettische Renten-Niveau (von oben kommend versteht sich) zu erreichen und die Deutschen sich das gefallen lassen wie eine Herde von Schafen, die nicht mal blöcken, wenn man ihnen nicht nur die Wolle sondern auch die Haut darunter klaut und immer noch die wählen, sie seit Jahren systematisch in der Renten-Frage besch....en, dann kann einem dazu nichts mehr einfallen. Die Deutschen sind selbst schuld.

Wenn man bei Anne Will ausnahmsweise mal den Fakt gehört hat, wo das Renten-Niveau von Österreich im Vergleich zu Deutschland ist und immer noch wie ein Schaf wählt, sollte man nicht im Ausland auf Verständnis hoffen.

erstaunlich? Nein Standard

ist doch klar. Als die Grünen als Protestpartei begannen, liefen sie Sturm gegen diese politisch gesteuerte Ungerechtigkeit. Mittlerweile langen sie in den selben Topf. Geld kassieren ohne was ernsthaftes dafür zu tun ist halt sehr verlockend, auch für Politiker denn die sprechen sich selber einen besonderen Nimmstatus zu. Das Schicksal der Rentner interessiert diese Sorte Menschen nur vor Wahlen.

Wie zu Honnis Zeiten!

Die Politiker fahren durch's Land und ziehen die Vorhänge zu. Sie leben halt in einer anderen Welt und wollen die Realität nicht sehen.
Mein Kumpel meckert ständig und wenn ich ihn frage, wen er denn gewählt hat, wird er ganz kleinlaut und murmelt: "Nah die Merkel".

um 16:37 von Zwicke

>>"Nicht - und keinesfalls - akzeptieren will ich allerdings, daß Rentner (die sich aktiv nicht mehr wehren können) um das staatliche Versprechen einer auskömmlichen Altersente gebracht werden... noch dazu aus politischer Sparsamkeit zugunsten einer "Euro-Rettung" für Reiche... Das ist mehr als schofelig (und um nicht gesperrt zu werden, erspare ich mir andere Kraftausdrücke)..."<<

Ich kann Ihnen da nur zustimmen und finde es gemein unseren Rentnern gegenüber und auf der anderen Seite werden abgelehnte Asylbewerber die Deutschland verlassen müssen, aber nicht wollen, über einen Duldungsstatus weiter großzügig Sozialleistungen gewährt. Das soll mir mal Merkel genau erklären warum das so sein muss?

Rentenniveau schlecht? Was

Rentenniveau schlecht? Was soll das Gejammer, schließlich brauchen wir unser Geld für viel wichtigeres als für ein paar Alte. Man schaue lieber auf den hoffnungsvollen Zuwachs von Fremdethnien, die ja unser Land so bereichern und ja alleine unsere Zukunft als Technologieträger sichern werden. Da muss das Geld hin und nicht zu diesen verwöhnten pienzigen Alten, die ja auch nie richtig für die Allgemeinheit gesorgt haben und jetzt sogar egoistisch, wie eh und je, unsere Unis verstopfen. Wir wissen doch, ex oriente lux!

@Thomas Wohlzufrieden, 17.01h

Bis jetzt hat die Linke aber kein für mich schlüssiges Finanzierungskonzept vorgelegt.
Das mantraartige ²Wir holen es bei den Reichen" ist keine Lösung.
Denn auch bei denen kann man nur das holen, was sie haben, danach ist Schluss.
Wohin die Kernkompetenz der Linken, das Geld der anderen zu verteilen, führt, hat man seit 100 Jahren gesehen.

Dem Verhungern nahe

Schaffen, schaffen, schaffen und dann in die Supenküche. Danke deutsche Politik.

Geburtstagsfeier

meiner Tochter.Schwiegervater und ich,Jahrgang 61 und 60, haben uns schon mal einen Fahrplan zum Sozialamt ausgesucht.Natürlich mit etwas mehr Zeit.Damit wir noch etwas Zeit zum Flaschen sammeln haben.

"Deutsches Rentenniveau -

"Deutsches Rentenniveau - ganz weit unten", ein besonderes Dankeschön and die ehm. GroKo parteien die das möglich gemacht haben.

Allein diese Tatsachen rufen

dazu auf, das wir Bürger die Politik zum Umdenken und entsprechenden Handeln auffordern. Und zwar JETZT!

"Deutschland ist doch ein reiches Land"

"Deutschland ist doch ein reiches Land", sagen Grüne und Linke jedes Mal als Totschlagargument dafür, wenn es darum geht:

1. halb Europa über die Euro"rettungs"maßnahmen finanzieren möchte, um das "Projekt Euro" ja nicht zu gefährden

2. Millionen Menschen ins Land lässt, die dann weitestgehend durch den Steuerzahler alimentiert werden müssen

3. nun die Probleme Afrikas lösen will

Grundsätzliches Problem der Politik: Politiker geben Geld anderer aus, das sie selber nicht erwirtschaftet haben.

Wenn man das Geld anderer ausgibt, kann man natürlich sehr leicht ein echter "Gutmensch" sein!

Wann gibt es eigentlich mal eine Volksabstimmung zu all den Themen oben?!

17:10 von deutlich

Besonders die Talkshows debütieren an den wirklichen Problemen vor. Da haben Sie absolut recht.

Weite Teile der Rentner und Kinder gehören nicht unbedingt zu den bevorzugten dieser wohlhabenden Gesellschaft.

Wohnraum und Nebenkosten geben einem den Rest. Niedriglöhne sorgen dafür, das es in Zukunft nicht besser wird.

16:40 von püppie

"Stellt sich schon die Frage warum wir an anderer Stelle so viel zu verschenken haben, ..."

Sie denken an die Flüchtlinge/Asylanten/Migranten ....?
Kürzlich gab es eine Reportage über "die Rente". Das größte Loch riss seinerzeit die Wiedervereinigung. Menschen aus dem Osten erhielten Zahlungen aus der Rentenkasse, obwohl dort nicht einbezahlt worden war.
Ich finde es völlig in Ordnung, daß diese Menschen Rente bekommen (haben). Auch ohne Einzahlung. Nur: diese Rentenzahlungen hätten nicht aus der Rentenkasse bezahlt werden sollen, sondern aus Steuermitteln. Ebenso wie die Mütterrente keine Rente aus der Rentenkasse sein sollte.

Die Rente orientiert sich halt am Lohn...

"Wer viel hat, dem wird gegeben. Wer wenig hat, dem wirds genommen. Wer aber gar nichts hat, der lasse sich begraben. Denn ein Recht zum Leben, Lump, haben nur die, die etwas haben!"
Das soll von Berthold Brecht sein (1898-1956).

Deutschland ist zweifelos das

Deutschland ist zweifelos das schoenste Land auf der Welt, leider halt nur nicht für die, die schon länger hier leben™.
Was für ein Hohn, hier in Deutschland, da wird auch das Kindergeld um sage und schreibe 5 Euro erhöht und der Arbeitnehmer wird ebenfalls um die prächtige Summe von 0,1% bei den Rentenbeiträgen entlastet, das sind bei Durchschnittlich 3000 Euro Brutto etwa 1 Euro 50.
Das während die Regierung grosszügig Heimreisegeld denen anbietet, die noch nicht so lange hier sind.

16:29 von Konoeshidan

Ein Land...

... in dem wir gut und gerne leben.

Ja ne, ist klar.
////
*
*
Klar die EU ist für uns Alle ein Gewinn.
*
Bei 0% Erträgen, die nicht einmal die Verwaltung erwirtschaften lässt.

16:54 von jetzttexteich

"Den Frauen hier blieben oft nur Teilzeit- oder Putzstellen."

Und oftmals nicht mal das. Unsere Beiden sind Jahrgang 1987 und 1990. In unserem Ort gab es zu diesem Zeitpunkt keine Kinderkrippe. Da gingen die Kinder (wenn sie überhaupt einen Platz ergattert hatten) ab 3 Jahren in den Kindergarten.
Mir gehen so 6 -7 Jahre in "meiner" Rentenkasse ab.

Ich bin entsetzt darüber,

das jetzt erst diese Diskussion entbrennt. Jahrelang wurde vor dieser Entwicklung gewarnt. Jahrelang wurde uns erzählt, dieses Opfer wäre für die Erhaltung und Entwicklung für das Land wichtig. Seit Jahren häufen sich die Nachrichten und Informationen über milliardenschwere Steuerhinterziehungen, Verschwendungen, Fehlplanungen usw. Wir jubeln Steuerbetrügern zu und bagatellisieren damit diese Gaunereien, die dann auch noch als "Fehltritt" erklärt werden, bei z.B. einem Steuerschaden von über 60 Mio. Euro? Ich bin entsetzt über diese Gesellschaft, die die Ursache bei den Flüchtlingen und Hilfsbedürftigen sucht und es nicht fertig bringt, endlich die gewählten Volksvertreter dazu zu bringen, das sie umdenken und sozial-gesellschaftlich handeln oder das sie denen die Stimme zu geben, die etwas ändern wollen.

17:00 von El Chilango

"Die Griechen haben übrigen im Durchschnitt ein höheres Haushaltsvermögen als die Deutschen"

Das wird den Griechen mit den 350€ Rente sicher freuen.
Im Vermögen sind übrigens auch die kleinen Häuschen der Griechen mit eingerechnet. Zur Miete wohnen dort nur die Städter.

Was ich aus Ihrem Kommentar herauslese (wenn ich ihn richtig verstehe) - die ganze Welt ist schuld, daß es den deutschen Rentnern schlecht geht.
Ich dagegen bin der Meinung, daß das Rentenloch der Kasse und bei den Menschen ganz andere Ursachen hat. Denn: das Rentenloch gab es schon, als von den Flüchtlingen und anderen von Ihnen gescholtenen noch garnichts zu sehen war.

Merkel sei dank...

Es liegen eindeutige Zahlen vor. Demnach sinkt das Rentenniveau in der BRD seit dem Beginn der Ära Kohl. Merkels Politik bringt Armut und Vollbeschäftigung. Das sind Fakten, die niemand mehr leugnen kann. Minijobs und andere, schlechte bezahlte Arbeit führen zu immer weniger Rente. Aber unseren überbezahlten Politikern ist das egal. Sozialdemokratie war früher, Merkel ist heute. Unsere Rentner sind ein Spiegel unserer Gesellschaft. Zwei Klassen und eine immer kleiner werdende Mittelschicht. Merkel sei dank.

@Thomas Wohlzufrieden

Das zu ändern bedarf der radikalen Änderung in der Politiklandschaft. Ich sehe außer der Linke keine einzige Partei, diese Änderungen vornehmen, angehen würde. Solange wir an der deutschen Großmannssucht weiter leiden und wir es zulassen, das Lobbyismus die Grundlage unserer Demokratie ist, ändert sich nichts. Der Bürger spielt schon lange als das bürgerliche Individuum keine Rolle mehr in der deutschen Sozial- und Finanzpolitik. Solange wir uns das gefallen haben, solange werden Milliarden verschleudert, ergaunert und missbraucht. Und nochmal, nicht die Flüchtlinge sind das Problem, wir selber sind das Problem.

um 17:46 von DerVaihinger

Es geht den Linken nicht darum, bei den Reichen "solange zu holen bis nichts mehr da ist", sondern es geht um Gerechtigkeit. Würden alle Steuerparadiese trocken gelegt, müßte deswegen kein Reicher in die Suppenküche, aber die Rente könnte aus der Portokasse gezahlt werden. Wohlgemerkt nur, wenn alle ihre Steuern bezahlen würden. Von daher ist das Konzept der Linken sehr schlüssig.

Das stellt wahrlich ein

Armutszeugnis für Deutschland dar. Dazu gesellt sich, dass wenn man selbständig war und seine eigene Altersvorsorge mithilfe von Aktienanlage aufbauen wollte, aber die Gerichtsbarkeit in Deutschland, insbesondere die Zivilgerichte sind dazu überhaupt nicht in der Lage den ernst der Situation zu erkennen. Auch wenn der Fall VW zurzeit aktuell ist, haben doch Personen dabei ihre Altersvorsorge in Eigenverantwortung aufgebaut. Das ist doch das gravierende, dass dann die Gerichtsbarkeit von und mit diesem die Anleger als Spekulanten bezeichnet. Damit zeugt der Sachverstand der "unabhängigen" Richter, dass ihnen der Weitblick für das soziale und gesellschaftliche fehlt. Das war bei der Pfleiderer AG, bei IVG AG, bei der Norddeutschen Landesbank AG so, Commerzbank AG etc. Jetzt kommt das Thema an erster Stelle, weil die Altersarmut viele trifft. Somit ist die Frage beantwortet, die Deutschen haben sich auf das Sparbuch konzentriert und die Banken haben dabei sehr gut damit verdient und .

Vom anderen Ende aufgezäumt...

Es gibt die Möglichkeit, die Renten zu erhöhen, doch damit würden auch jene erhöht, die sowieso schon hoch sind. Das würde die Inflation anheizen und bald wäre alles beim Alten. Warum geht man nicht den Weg der massiven Entlastung? Aber bitte nicht das Bittstellertum a la Tafel etc., sondern selbstverständlich wie beim EEG. Wer Großkonzerne von Milliarden an Euro z.B. zur Energiewende befreien kann, die dann der arme Rentner zahlen muss, weiß doch, wie es geht! Aber nein: Erfolg steht an erster Stelle, selbst wenn nur wenige davon profitieren. Das "Ansehen des Landes" scheint wichtiger als die paar armen Alten, die sowieso "bestimmt falsch wählen". Mein Gott, wir sind auf dem Irrweg und hören gar noch Jubel darüber.

um 19:21 von Thomas Wohlzufrieden

"Deutsche Renten sind ganz weit unten. Aber die Renten stehen bei den GroKoverhandlungen ganz weit hinten an, da die SPD lediglich das jetzige Rentennivau halten möchte"
Na, bleiben Sie doch mal etwas realistisch. Es gibt doch noch gar keine GroKo-Verhandlungen zwischen der SPD und der Union. Aber Gespräche sind immer gut. Ob mal Verhandlungen daraus werden, muss der Bundesparteitag erst noch am Donnerstag beschließen. Aber richtig ist, dass die eventuellen Verhandlungen zu einer Rentenreform in Deutschland führen müssen.

Danke Frau Merkel

Für dieses Abwirtschaften des deutschen Sozialstaats.
Nicht anders kann ich dieses Zeugnis laut OECD-Rentenstudie bezeichnen.

Kein Einsatz der Regierung für die Bürger

Das Problem liegt doch darin, dass unsere Regierungen keinen Respekt vor den Bürgern haben. Das Volk ist schlicht Zahlvieh.
Die Regierungen leben dafür ihr ideologisches Weltbild aus: Sei es die Einwanderung nach Buntland, völlig übergroße Parlamente, jahrzehntelange 2stellige Mrd.-Beträge nach Brüssel, Eurorettung, 8-10 Mrd. Rundfunkgebühren, EEG-Umlagen, Öko-Subventionen etc., aber vor allem auch eine überquellende Bürokratie zur Überwachung und zum Melken der Bürger.

Am Ende bleibt tatsächlich kaum noch etwas für den Bürger übrig, obwohl bereits heute 1/3 der Rente aus Steuermittel bezahlt wird. Meine Kinder werden in Containern unterrichtet und Lehrmittel zahlen wir z. T. auch.

Es ist weniger ein Problem zwischen arm und reich. Es ist ein ideologisches Allokations- bzw. Verteilungsproblem. Unsere Politiker haben ganz andere Prioritäten als das breite Volk. Es muss wieder Politik für Deutschland und seine Bürger gemacht werden, wie in jedem anderen Land der Welt!

Dazuu möcht ich noch hinzufügen,

dass an den Universitäten in den Fachrichtungen Bwl, VWL u.a. Kurse angeboten werden, wie man in Aktien und anderen Anleiheformen sein Geld anlegen kann, für die Zukunft. Dafür gibt es einen "Aktienführerschein". Das klingt banal, aber warum handelt man dann nicht. Die Amerikaner, die Britten etc. kaufen deutsche Aktien, weil sie die Substanz dahinter verstehen. Doch die Deutschen verschenken hier Milliarden, was die anderen Anleger aus dem angelsächsischen ausnutzen. Wenn alle Deutschen endlich einmal begreifen würden, dass man den Wirtschaftsstandort Deutschland selbst beackern würde, würde es diese Thematik überhaupt nicht geben. Ein Bauer würde auch seine Ernte jemand anders schenken, aber die Deutschen verschenken sehr viel, nur weil ihnen das Sparbuch lieber ist wie das Auto.

Das sitzen wir ...

aus, wie alles andere bisher auch.
Hauptsache der Wirtschaft und den Banken geht es gut.
Aber Die Bevölkerung hat "Mutti" wiedergewählt, übrigens darunter sind auch viele der "armen" Rentner.
Also nicht jammern, selber schuld.

Die OECD vergisst das Deutschland

die Prioritaeten auf die grosszuegige Unterstuetzung der "Zu- und Scheinzuwanderung" setzt. M. glaubt eben fest dass gut ausgebildete Kraefte aus den Entwicklungslaendern dankbar zukuenftige Renten in Deutschland finanzieren... so jedenfalls hiess es mal im Zusammenhang mit "Wir schaffen das..".

Die Rente

Die Rente war auch zu Blüms Zeiten schon nicht mehr sicher ... Dort hat es doch alles seinen Anfang genommen. Ausplündern, Zweckentfremden, Privatisieren ... alle anderen folgenden Neoliberalen (auch die SPD) haben das nur weiter geführt ...
Flüchtlinge oder Auslandshilfen haben mit der Rentenkasse nichts zu tun ...

Wehren

Deutschland wird es nie lernen. Die Menschen bleiben stumm. Ertragen diese Ungerechtigkeit und wählen genau die Parteien, die Arbeitgeberfreundlich sind. Genauso wie bei Lohn, Krankenversicherungen und prekären Arbeitsverträgen. Selbst Schuld.

Wer hat die Altparteien gewählt?

Jetzt sollten sich mal viele der Rentner fragen, wo sie bei der letzten BT-Wahl ihr Kreuzchen gemacht haben. Ich glaube da haben gar nicht so wenige genau die gewählt, die diese Zustände herbeigeführt haben. Dass es bei Ländern um uns herum bei den Renten besser ausschaut ist nicht erst seit ein paar Tagen bekannt.

Die OECD vergisst das Deutschland

die Prioritaeten auf die grosszuegige Unterstuetzung der "Zu- und Scheinzuwanderung" setzt. M. glaubt eben fest dass gut ausgebildete Kraefte aus den Entwicklungslaendern dankbar zukuenftige Renten in Deutschland finanzieren... so jedenfalls hiess es mal im Zusammenhang mit "Wir schaffen das..".

Ja, ja, die reichen Deutschen

@19:42 von BlueAngel
„““Dafür gibt es einen "Aktienführerschein". Das klingt banal, aber warum handelt man dann nicht. Die Amerikaner, die Britten etc. kaufen deutsche Aktien, weil sie die Substanz dahinter verstehen. Doch die Deutschen verschenken hier Milliarden, .....
.......aber die Deutschen verschenken sehr viel, nur weil ihnen das Sparbuch lieber ist wie das Auto.“““

Nicht jeder, der einen „Führerschein“ hat, kann sich auch ein Auto leisten.
Ihnen scheint entgangen zu sein, das nicht jeder DEUTSCHE in der Lage ist, von dem wenig Lohn auch noch dicke Aktienpakete zu kaufen.
Die Reichen haben nicht das Problem mit der Rente.
Es sind die Armen und Otto Normalverbraucher de in den Arsch gekniffen ist.

@DLGPDMKR..

Blüm hatte doch recht..

SEINE Rente war damals sicher..
unsere heutzutage nicht mehr

Das was ich nach 2029 nach 40 Jahren Krankenpflege in der geschlossenen Psychiatrie rausbekommen werde klingt nicht schlecht..aber was werden Inflation und Abgaben daraus machen?

Nach links gerückt???

Was ich nicht begreife, wieso es immer heißt, Frau Merkel und andere CDU-Politiker seien immer weiter nach links gerückt. Ich habe in den vergangenen Jahren nicht den Hauch linker Politik gespürt.

Übrigens gibt es gerade unter den Obdachlosen immer mehr alte Menschen. In einem Hamburger Stadtteil müssen diese tagsüber die Unterkunft verlassen. Das einzig 'soziale', das Bürger im vergangen Winter durchgesetzt haben ist, dass wenigstens die Kranken bei Minusgraden auch tagsüber in der (Massen-)Unterkunft bleiben dürfen. Man sollte diesen Menschen vielleicht empfehlen, Asyl zu beantragen (sind ja auch Migranten unter den Obdachlosen). Das ist offensichtlich die einzige Möglichkeit auf mikro-linke Politik zu hoffen. Schon jetzt sind die Mieten für viele Rentner ein Riesenproblem.

wichtige Interessen

Die GroKo-Parteien haben ganz andere Sorgen. Die vielen Militäreinsätze zu finanzieren, die Flüchtlingskrise der offenen Grenzen zu stemmen, die Draghi-Schwächung des Euro auszugleichen, Griechenland, Irland und Malta zu unterstützen, damit dort Spekulanten und Zinsgewinnler reich werden.
Da bleibt nichts übrig für eine anständige Rente von schwer arbeitenden Mindestlohn und weniger Verdienenden. Wir sind ja schließlich nicht in Österreich.

Lobbyismus

Und das das Rentenniveau noch weiter abgesenkt wird, werden wir bald die rote Laterne haben.
Der Lobbyismus in Deutschland ist so hoch wie nirgendwo in Europa, das sieht man vor allem bei der Rente.
Die Riesterrente ist ein Produkt der Versicherungswirtschaft, dafür hat man das Rentenniveau abgesenkt.
Und was wählen die alten Leute trotzdem, CDU und SPD, ich verstehe das alles nicht.

Tja...der Mensch muss vorsorgen,

der Beamte ist versorgt! Oder hat jemand in den letzten Jahren gehört, daß Beamte zur Vorsorge um ihre Altersbezüge angemahnt wurden? Ist doch nicht nötig...sie sind saturiert!
Warum?
Es ändert sich nichts, weil 90% unserer Politiker aus der Beamtenschaft kommen. Man stelle sich den Aufruhr vor, wenn ein Politiker gegen diese Mauer anrennen wollte. Prozentual nicht bedeutend, von der Potenz her nicht zu verachten. Daher weiter Pensionen mit 70% vom letzten Gehalt plus Weihnachtsgeld...Für Arbeiter und Angestelte um 40, 42 oder 44% mit sinkender Tendenz...ob Martin Schultz das meinte, als er von Gerechtigkeit sprach?

El ChDie Gutmenschen sind schuld das die Rentenkassen leer sind?

1. Wo waren denn die AfD-Altpolitiker wie Gauland und Glaser als der
Euro eingefuehrt wurde? Brav hinter Kohl. Was haben sie denn fuer die
Rentenkassen getan? Nix.

Es war AfD-Gruender Henkel der als BER-Aufsichtsrat den Steuerzahler
um 5,4 Mrd Euro betrogen hat. Es war AfD-Glaser der in Frankfurt
Millionen verzockt hat. Es War AfD-Gruender Lucke, der als
Treuhaendler den Osten ausverkauft hat. AfD Politiker haben sich ihr
Lebenlang nicht fuer eine Verbesserung des deutschen
Durchschnittseinkommen eingesetzt.

Die AfD, als Auffangbecken korrupter Altpolitiker, sollte mal die
Schuldigen in den eigenen Reihen suchen.

@Karl Klammer, 15:37 :

Um nur mal eben 3 Punkte aufzuzählen...

Der Beamte darf nicht streiken.

Der Beamte muß sowohl sich als auch seine Frau und seine Kinder ALLE ! zu 50% privat versichern, auch als Pensionär.

Sollte der Beamte / Pensionär mal, egal wegen welcher Tat ( kann ein Rotlichtverstoß mit Unfallfolge sein ! ) zu mehr als 12 Monaten "auf Bewährung" verurteilt werden, so hat das den 100%igen Verlust der Pensionsansprüche zur Folge. Respektive als "aktiver" die Entlassung aus dem Staatsdienst.

Der Beamte, der mit A9 in Pension geht ( BruttoGEHALT in höchster Altersstufe 3240 € ), davon 71,25% = 2308 €.
Abzüglich Steuern bleiben da evtl. 1.800 € über.
Pro Person im Haushalt ca. 500 € PV-Beiträge.
Bleiben ihm also 1.300, wenn die Ehefrau eine durchgehende Erwerbsbiografie hat. War sie länger als 12 Monate "zu Hause", so muß er sie mit Rentenalter ebenfalls privat versichern.

Rechnen Sie mal nach...

ich habe wegen den

ich habe wegen den Sozialmaßnahmen deswegen die Linke auch gewählt

Na super die Länder die Dank

Na super die Länder die Dank hoher Verschuldung von Deutschland durchgefüttert werden zahlen wenigstens gute Renten von unserem Geld

die rente war auch sicher,

die rente war auch sicher, nur konnte er nicht ahnen, das irgendwann Gerhardt Schröder kommt und sich von der Versicherungswirtschaft schmieren ließ, damit die ihre Riesterrente unters Volk bringen können, dafür war es notwendig, das Rentenniveau zu senken.

@El Chilango - Das Geld anderer ausgeben a la AfD

So so, die Gutmenschen sind schuld das die Rentenkassen leer sind?

Wo waren denn die AfD-Altpolitiker wie Gauland und Glaser als der
Euro eingefuehrt wurde? Brav hinter Kohl. Was haben sie denn fuer die
Rentenkassen getan? Nix.

Es war AfD-Gruender Henkel der Als BER-Aufsichtsrat den Steuerzahler
um 5,4 Mrd Euro betrogen hat. Es war AfD-Glaser der in Frankfurt
Millionen verzockt hat. Es War AfD-Gruender Lucke, der als
Treuhaendler den Osten ausverkauft hat. AfD Politiker haben sich in
ihrer lange Vergangenheit in der "Mainstream"-Politik nicht fuer eine
Verbesserung des deutschen Durchschnittseinkommen eingesetzt!

Die AfD, als Auffangbecken korrupter Altpolitiker, sollte mal die
Schuldigen in den eigenen Reihen suchen. Kaum eine Politiker
Grueppchen wie die AfD hat soviel "Geld anderer Leute" verzockt.

Zahlen Roboter auch Rentenbeiträge?

Perspektive Industrie 4.0
Und es wird alles noch viel schlimmer, wenn aus furchtbarer Not heraus - wg. angeblichem Fachkräftemangel - die Automaten die Jobs übernehmen.

Rentner und Jugend

Es mag sein, dass bestimmte Staaten ein besseres Rentensystem haben. Griechenland und Spanien hatten ein sehr üppiges. Ergebnis: Griechenland 50% Jugendarbeitslosigkeit, Spanien liegt bei 45%. Der Stand der Staatsverschuldung ist bekannt.
Deutschland hat 7% arbeitslose Jugendliche, selbst die vorbildlichen Skandinavier liegen höher: Dänemark 10% Norwegen 9%, Schweden 11% Finnland 20%.
Ein hervorragendes Rentensystem ist die sicherste Methode ein Land zu ruinieren und der Jugend die Perspektive zu rauben. Das Gleiche gilt übrigens für einen starken Kündigungsschutz, auch das beeinträchtigt die Perspektiven der Jugend.
Das Wichtigste für ein Land sind die Perspektiven der Jugend, dazu gehört auch ein viel besseres Ausbildungssystem. Erst danach kommt die Ausgestaltung des Rentensystems, das dann aufgrund der besseren Erwerbsperspektiven der jungen Generation einfacher zu finanzieren ist.
Ich selbst bin übrigens bereits im Ruhestand.

zum wiederholten Mal die Frage

an die Renten- u. Pensionsexperten: die Beamten zahlen nicht in die Rentenversicherung ein, beziehen aber auch kein Geld aus dieser Kasse.
Wenn jetzt alle Berufsgruppen einzahlen beziehen doch auch alle diese Menschen Renten aus dieser Kassse....wieso ist dann die Rente für den Einzelnen Bezieher plötzlich üppiger ?

um 17:46 von DerVaihinger

"Das mantraartige ²Wir holen es bei den Reichen" ist keine Lösung.
Denn auch bei denen kann man nur das holen, was sie haben, danach ist Schluss.
Wohin die Kernkompetenz der Linken, das Geld der anderen zu verteilen, führt, hat man seit 100 Jahren gesehen."

Wir holen uns das Geld bei den 'Kleinen', Wehrlosen, Alten und Kranken, ist für Sie aber ganz in Ordnung?
So läuft es schon viel zu lange und diese Politik wird Deutschland gegen die Wand fahren. Dann ist vielleicht auch für Leute Ihres Schlages nichts mehr über.
Bleiben Sie gesund - ist bald keiner mehr da, der Ihnen helfen kann und will.

die OECD übersieht

daß deutschland führend in der energiewende ist. auch dank der anstrengungen des kanzlerinministers verballern wir aberwitzige mrd-beträge ohne als sieger dazustehen. da fehlt schon mal geld für rentner, kindergärten und saubere krankenhäuser

Unglaublich diese Polemik

@20:07 von Maenzi
„““““Na super die Länder die Dank hoher Verschuldung von Deutschland durchgefüttert werden zahlen wenigstens gute Renten von unserem Geld““““

Diese Polemik treibt mir die Tränen in die Augen.
Glauben Sie das wirklich selbst, was Sie da schreiben?

Die asoziale Einstellung der

Die asoziale Einstellung der Menschen ist dafür verantwortlich.

Die Menschen werder asozial sozialisiert.

Also eigentlich nicht sozialisiert. Das ist die Kehrseite vom falsch verstandenen Individualismus. Bzw. Induvidualismus in Kombinalion mit zu viel an Konkurrenzverhalten. Und Missbrauch von Leistungsgedanken.

Die Krux an der Sache ist, ...

... der Rentner von heute braucht einfach auch gar nicht mehr so viel Geld, weil:
- Er hat weniger Fahrtkosten, da nicht mehr berufstätig,
- Er braucht nicht mehr so oft neue Klamotten,
- Er braucht weniger Geld für den Urlaub, der er aus gesundheitlichen Gründen viel weniger verreist
- das Haus oder Eigenheim ist abbezahlt
- etc., etc.

Natürlich kann ich die Aufregung verstehen, denn es gibt damit natürlich auch weniger zu vererben, worauf viele vermutlich schon spekuliert haben?!

Ich persönlich sorge selber vor -o.k. immer vorausgesetzt, ich behalte meinen Job bis zur Rente- und brauche mir daher (eigentlich) keine Gedanken machen. Und die Lösung ist: Einfach 20 Jahre die Hälfte des Gehaltes sparen und schon dürfte jede Rentenlücke nicht mehr der Rede wert sein (auch unter Berücksichtigung der Inflation).

PS.: Ich bin kein Politiker ;-))

Hochmut kommt vor dem Knall

20:12 von realos

„““Ein hervorragendes Rentensystem ist die sicherste Methode ein Land zu ruinieren und der Jugend die Perspektive zu rauben. Das Gleiche gilt übrigens für einen starken Kündigungsschutz, auch das beeinträchtigt die Perspektiven der Jugend.“““

Die sicherste Methode ein Land zu ruinieren sind Leute wie Sie und Ihre abstruden Ideen.
In Griechenland hatten die Rentner mit ihren Altersbezügen ganze arbeitslose Familien über Wasser gehalten.
In Deutschland sind die Kinder mit ihren Minilöhnen bald nicht mehr in der Lage ihre an altersarmut leidenden Eltern zu unterstützen.
Hauptsache ist ja auch, dass die gut betuchten und ihre Kinder ein sattes Leben geniessen dürfen.
Der allgemeine Pöbel soll doch sehen wie er klar kommt. Man, wie liebe ich Leute mit so einer Einstellung!!!

Wohlstand und Frieden

Ja ja
Mit der EU wird es uns viel besser gehen.
Die EU sichert den Wohlstand und den Frieden in Europa.
Keiner möchte es hier erwähnen aber das ist die Rechnung für die EU Rettung bzw. Bankenrettung mit dem Motto
Deutschland profitiert am meisten und muß dementsprechend mehr zahlen.

Wir sind sowas von reingelegt worden von der Politik, daß kann man sich gar nicht vorstellen.

Das ist aber erst der Anfang. Es wird noch viel schlimmer.

Darstellung: