Kommentare

Hoffentlich gibt es mal eine vernünftige Lösung!

Seit ich in Israel und auch in Palästina war, kann ich nur die Politik von Israel unterstützen.
Ich frage mich auch, nachdem Palästina Unmengen an Geld von der internationalen Gemeinschaft laufend erhält, in welche dunklen Kanäle dieses verschwindet, anstatt dieses für GUTE Schulen (besonders auch für Frauen), Krankenhäuser etc. zu verwenden. Lesen Sie mal bitte über das kath. Kinderkrankenhaus la crèche in Bethlehem und das daran angeschlossene Waisenhaus.

Wahlen machen nur Sinn

wenn man eine Wahl hat. Und das ist im Fall der Palestinensergebiete noch nicht zu erkennen.

Die Frau (im Video) sagt es sehr treffend. Der Islam bestimmt das oeffentliche Leben und behindert jede Entwicklung. "Religion ist was privates, der Staat gehoehrt uns allen". Fuer Fatah als auch Hamas bestimmt der Islam das oeffentliche Leben. Dann eruebrigt sich eine Wahl, da die Menschen nich wirklich eine Wahl haben.

Es bleibt, was die Frau im Video ausdrueckt: "ich will weg um so leben zu koennen, wie ich will".

Gute Nachrichten aus Palästina

Mahmud Abbas macht im Moment alles richtig. Die Wiedervereinigung Palästinas und das friedliche, legale Streben nach internationaler Anerkennung - wie z.B. in der UN - sind der einzige Weg, auf dem es vorangehen kann.

Natürlich wird Israel protestieren. Aber Netanjahus kompromissloser Standpunkt wird längst nicht von allen Israelis geteilt. Mit ihrer Siedlungspolitik hat sich die israelische Regierung weltweit isoliert.

Das Existenzrecht Israels muss garantiert bleiben - es steht aber auch nicht in Frage. Die Hamas hat ihre Macht in Gaza bereits abgegeben. Und das diplomatische Vorgehen der Autonomiebehörde ist zwar nicht mit Israel und den USA abgesprochen, aber völlig legal - und auch legitim.

Wenn Netanjahu das nicht passt, sollte er vielleicht von seiner Siedlungspolitik abgehen - als kleines Zeichen des Entgegenkommens?

Gebt den Frauen die Macht!

Das Video ist sehr aufschlussreich. Vielen Dank dafür. Ich bin mir ganz sicher, würden in allen arabischen Ländern nur noch weibl. Politiker zugelassen werden, dann würde sich innerhalb der nächsten 10 Jahre die ganze arab. Welt zum Besseren wandeln. Leider ist das nur ein Traum. Die arab. bzw. muslimische Welt bleibt in ihrer Ideologie gefangen und die Unterdrückung der Frau bleibt oberste Maxime.

09:12 von IBELIN - das trifft den Kern!

Wenn man keine "eigentliche" Existenz hat, sondern nur eine Abgeleitete (im religiösen, wie im ganz weltlichen, geopolitischen Sinne), welche Wahl bleibt einem dann.
Es gibt kein eigentliches Recht, über das man abstimmen könnte, keine eigentliche Existenzweise, weil keine funktionierende Wirtschaft existiert, noch nicht mal sicherer Grund, es gibt nichts. Die einzige Definition die das zulässt, ist die gegen den "Unterdrücker" oder die gegen das eigene Volk.

Dunkle Kanäle

Gab vor ca. einem halben Jahr eine Doku des ÖR wie vermeintliche Spendenorganisationen die Terroristen finanzieren.

Wurde aber dann nicht von den ÖR, sondern von einem privaten Sender ausgestrahlt.

Das Israel nicht als der böse Unterdrücker dargestellt wurde und die teils gar vom deutschen Staat finanzierten Organisationen die Hamas finanzieren, wurde wohl nicht gerne gesehen.

Das führt die deutsch-israelische Freundschaft ad absurdum.

Aber der Kommentar wird wohl eh zensiert.

@um 08:52 von Heidemarie Bayer

"... Geld... in welche dunklen Kanäle dieses verschwindet"
Ich denke die Raketen die dauernd in Richtung Israel abgeschossen werden, andere Waffen, Sprengstoffe und Tunnelbau all das wird nicht kostenlos sein.
Meiner Meinung nach muss man sagen wenn die Leute die dort Leben Frieden wollen, müssen sie auch was dafür tun. Sprich sie müssen sich den Leuten, die immer wieder die Eskalation beginnen, in den Weg stellen.
Das gilt explizit für BEIDE Seiten in diesem Konflickt.
Ich erkenne allerdings das Israel, friedlichen Palästinenser auf seinem Gebiet leben lässt, genauso wie andere Relegionen. Genau das scheinen die Palästinenser aber auszuschließen.

re postmaterialist

"Wenn Netanjahu das nicht passt, sollte er vielleicht von seiner Siedlungspolitik abgehen"

Never ever.

Es ist quasi israelische Staatsdoktrin, dass alles zwischen Jordan und Mittelmeer den Juden zusteht.

Dass man dabei der arabischen Bevölkerung das Recht auf Selbstbestimmung vorenthält wird diesem Anspruch untergeordnet.

Auch schon bemerkt ...

... Einigkeit macht stark. Das würde ich den Jam.-Koalitionären auch antragen. Dass die Radikalität im Gaza-Streifen der Schnitt ins eigene Fleisch ist, hat die Hamas wohl gemerkt. Völlige Isolation und Armut, weil Israel halt am längeren Hebel sitzt. Und letzlich haben die Israelis auch die Kontrolle über das Wasser - ein schärferes Druckmittel als Waffen! Dabei kann man durchaus über die Rechtmäßigkeit dieses Wasserkriegs diskutieren.

Vieles ausgelassen

Gut in dem Beitrag die negativen Folgen der Hamas zu thematisieren. Aber die Lebensbedingungn im Gazastreifen zu thematisieren ohne die Blockade israels auch nur zu erwähnen scheint mir schon ein ziemlich schiefes Bild zu vermitteln. Die meisten aus Gaza die ich kenne, die die Hamas verabscheuen sprechen von einem Freiluftgefängnis ohne Hoffnung durch die Israelische Besatzung. Und auch nicht zu erwähnen, dass die Hamas damals in gesamt Palästina die Wahlen gewonnen hat, weil die Menschen unzufrieden waren mit der Fatah, die das aber nicht akzeptiert hat und einfach an der Macht geblieben ist, weshalb es die Spaltung gab, sollte zu so einem Bericht vielleicht gehören. So erscheint es schon arg so, dass die Informationen sehr selektiert werden.

re: postmaterialist

Warum sollte Israel protestieren? Schlechter als vorher kann es doch nicht werden. Eine demokratische Regierung ist auf jeden Fall besser, als die brutale Herrschaft der Hamas. Hoffentlich haben die Palästinenser von der Vergangenheit gelernt.

Darstellung: