Kommentare

Noch ist sich Merkel sehr sicher.

"" Für Merkel ist das eine gute Nachricht. Schließlich gilt die Bundestagsfraktion als eine der wichtigsten Machtbasen eines jeden CDU-Regierungschefs. Solange Merkel die Abgeordneten hinter sich hat, muss sie sich um ihre Stellung keine Sorgen machen.""
#
Aber an der CDU Basis rumort es schon länger.
Und nun auch noch die JU mit ihren Antrag Merkel soll zurücktreten. Da muss Merkel schon ein sehr " Dickes Fell " haben um daraus keine Schlüsse zu ziehen. Ich glaube nicht das dieses mal von Teflon Merkel gesprochen werden kann.Das alles geht auch an Merkel nicht spurlos vorbei.

Sie schafft gar nichts, ....

... nur eines hat sie getan, alle die ihr locker das Wasser reichen konnten, hat sie längst weggebissen.
Und sie hat aus den Menschen in Deutschland, verdrossene Wähler gemacht, die sich eine Alternative nicht mal mehr vorstellen können.
Armes Deutschland.

Wie schafft sie das?

Ich habe eine triviale Antwort: Mit Ruhe und Sachlichkeit.

M. sitzt fest im Sattel,

weil sie für ihre Gefolgsleute der Garant für ein gemütliches "Weiterregieren" ist.
Jeder hat irgendwo ein Eisen im Feuer und nur diese Kanzlerin kann dafür sorgen, dass das Eisen warm bleibt.
Nach 12 Jahren kann man schon mal "Weiterrregieren" mit Demokratie verwechseln. Allerhöchste Zeit für einen heilsamen Schock!

Tja

All jene die kompetent genug wären, sehen wie mit unserer (!) Bundeskanzlerin umgegangen wird.

Da ist natürlich niemand scharf drauf. Dazu ist der Posten noch immens anstrengend.

Die Merkel Kritiker müssen wohl noch lange mit unserer (!) Bundeskanzlerin vorlieb nehmen. Ich gönne es Ihnen. Nicht weil die die Politik teile, aber die Gehässigkeit mancher Leute bleibt am besten wirkungslos.

Wenn ich das schon lese

"Nörgeln würden nur die Merkelgegner".

Die Diskussionskultur in diesem Land ist wirklich unterirdisch.

Ständig wird so agiert: man setzt sich nicht mit Argumenten auseinander, sondern diffamiert die andere Meinung.

So auch hier.
Da gibt es keine Kritik an Merkel - sondern es wird "genörgelt".

Es kann keine Kritik geben.
Äussert sie trotzdem jemand, dann ist er ein verzogenes Kind - und nörgelt eben.

Und heiter ist auch: die, die Merkel immer für alles verantwortlich machen.

Ja - das tun viele.
Aber das ist natürlich total irrational und schon feindselig - der Regierungschefin die Verantwortung für ihre eigenen, alternativen Entscheidungen zu unterstellen.

So was aber auch.

Aber so richtig wahnsinnig ist es, anzunehmen, dass die Verhandlungsführerin von Sondierungsgesprächen irgendeine Verantwortung für den Verlauf der Gespräche haben könnte.

Und warum die CDU damit durchkommt?
Na weil die Medien mitspielen - alle sind schuld - nur nicht die, die abtaucht.

Alternativlos?

Jetzt fangen selbst die Medien mit aller Gewalt an uns einzureden das Frau Merkel alternativlos ist. Die Medien schulden aber gleichzeitig den Beweis was die Kanzlerin in den letzten 12 Jahre selber erreicht hat. Ich sehe ausser abwarten was passiert und sich dann die paar wenigen Guten Dinge sich selbst zuschreiben zu lassen rein gar nichts.

Alternativlos zeigt aber auch das die Union Gesamt eine ganz schwache Partei ist und es erlaubt sein muss zu fragen warum diese Partei mehr Prozent bekommt als vergleichsweise die SPD. Im Prinzip hat auch die Union nichts auf die Reihe bekommen, ausser den internen Streit zwischen CDU und CSU.

Das mit Jamaika ging ja auch gründlich in die Hose. Die Medien fangen aber wieder an, als scheint das auch alternativlos, der SPD den schwarzen Peter zu zu schieben.

Einst stimmt am Wort Alternativlos aber schon, es zeigt wie konservative Ströungen ticken und keine Phantasie oder Ideen für die Zukunft haben. Alternativlos einfallslos.

Merkel soll im Sattel bleiben, denn

A) wenn sie heruntersteigt oder herunterfällt werden viele ebenfalls herunterfallen, werden plötzlich unwichtig werden - und wer will das schon?
B) vermutlich wäre gut, wenn Frau Merkel sich zurück ziehen würde - zu lange hat sie für Deutschland gearbeitet, Fäden gezogen, Sprüche geklopft, vieles sehr gut und nicht wenig weniger gut gemacht. Aber wenn sie plötzlich nicht mehr ist, was dann? Ich sehe niemanden, der das Loch füllen könnte, das dadurch entstehen würde. Und dies ist echt arg und bedenklich - denn es könnte ja sein, dass sie plötzlich weg ist.

Na also - so wird sie wohl noch ein wenig bleiben. Aber dabei sollte sie ganz intensiv daran arbeiten, dass sie nicht unersetzlich bleibt. Und dabei wenig Rücksicht auf jene nehmen, die ihr nur die Stange halten, weil es zu deren Vorteil ist.

Management bei Spargel.

Wie schafft die Kanzlerin das es keine Alternativen zu ihr gibt ? Alternativen gäbe es genügend, aber sie bekommen keine Chance. Deswegen gibt es leider immer weniger neue Ideen, Initiativen, Mut, Anpacken, Machen. Und deswegen verlieren beide große Volksparteien immer mehr an Zuspruch. Vor allem bei den unter 40 Jährigen.

Alternativlos?

Alternativlos ist nur der Tod. Es gibt immer Alternativen zu Personen - immer. Frau Merkel sitzt deshalb noch tief im Sattel, weil Sie nur Kopfnicker um sich versammelt hat. Dass es kaum Kritik gibt, ist in einer Demokratie sehr ungewöhnlich bzw. lässt auf einen schlechten Zustand der innerparteilichen Demokratie schließen.

Ja, das ist natürlich

ein Problem. Die CDU hat keinen Ersatz für Frau Merkel, der einen Führungswechsel mittragen würde. Und natürlich die Beliebtheit der Kanzlerin. Würde man diese absägen, ist fraglich ob man dadurch mehr Wähler gewinnt als verliert, und dann noch schlechter dasteht.

Wenn die Konservativen in der CDU einen Wechsel wollen, brauchen die erstmal jemand der das charmant vertreten kann und Wähler gewinnt. Wer das nur mit Inhalten und Werten versucht, kann bei Herrn Schulz nachfragen wie das bei der SPD geklappt hat.

Politische Position ist halt wertlos, wenn keine Person da ist der man eine zutraut diese Umzusetzen.

Bei Frau Merkel wissen die Wähler, was sie bekommen. Und trotzdem schneidet sie, aller Kritik zum Trotz, sehr gut bei Wahlen ab....

Darüber hinaus würde es mich

Darüber hinaus würde es mich brennend interessieren wie Angela Merkel den Salto geschafft hat von ganz rot/links kommend in die Spitze einer schwarz/konservativen Partei aufzusteigen. Dies wird wohl für immer und ewig eines der ungelösten Mysterien dieser Welt bleiben.

Kümmertaktik?

"...Die Kümmertaktik der Kanzlerin scheint aufzugehen ..."
.
Vermutlich doch eher ihre Art jede(n) mögliche(n) Nachfolger(in) erfolgreich weggebissen zu haben.
.
Die CDU Leute wissen ganz genau, dass sie niemanden haben mit einem vergleichbaren Standing, der das Ruder übernehmen kann.
.
Und weil man ohne Merkel evtl. seine Pension verliert bleibt man eben an Bord.

Das wird ja immer spannender,

Das wird ja immer spannender, wenn die CDU bei Merkel als Kanzlerkanidat in einer Neuwahl bleibt möchte ich gerne mal sehen welche Partei durch den Fleischwolf gedreht wird.

Angela Merkel

Auf deutsch: Geschlossen folgt die Partei ihrer Führerin.

Alternativlos. Wenn ich dieses Wort schon höre...

Das schöne ist: Alle haben jetzt gemerkt: Die "Weiter so" Parteien sind zu stoppen.

Die Leute werden merken: Das geht noch besser. Denn genauso wie Herr Lindner sagte: "Das was das vorliegt ist schlecht für unser Land. Das machen wir nicht mit."

Da sagen viele: Was Schwarz Grün Gelb da vorliegen hat ist schlecht. Da machen wir nicht mit.

Ich hoffe auf Neuwahlen. Und auf ein noch besseres Ergebniss der AfD und der Linken. Und noch schlechtere Ergebnisse für die Jamaika Parteien.

Und alle wollen immer das Deutschland voran kommt. Dieser Typische Kapital Gedanke: Wenn es nicht wächst, stirbt es.

Wir haben Wohlstand genug. Es muss nur jeder dran teilhaben.

Lieber 4 Jahre ganz kleine Brötchen backen als weiterhin diese volksverachtende Politik.

Wer sonst ?

Ich bin kein CDU Wähler, aber wer als Sie hätte die BRD so souverän durch die Krisen der letzten Jahre geführt ?

Alternativlos...

...weil alle Alternativen beseitigt wurden.

Und die politischen Gegner in der Koalition durch Merkels besonderen Politikstil so stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, das sie dankend auf eine Regierungsbeteiligung verzichtet.

Mit so einer alternativlosigkeit sollte man nicht dauerhaft leben.

Sondern vorübergehend auch eine noch schlechtere Alternative akzeptieren, damit die verkrusteten, teils autokratisch anmutenden Strukturen des Systems Merkel aufgebrochen werden.

Wenn Merkel für die CDU zur Zeit alternativlos ist,

muss man das zur Kenntnis nehmen.
Irgendwann wird sie nicht mehr alternativlos sein.

Die CDU erinnert an die letzen Breschnjewjahre

Keiner will, daß sich was ändert, jeder hat sich in seiner Pfründe eingerichtet und fürchtet Veränderung, zumal in Zeiten rückläufiger Konjunktur für die CDU.
Wer wissen will, wes geistes Kind die CDU-Abgeordneten sind, der lese über ihren sozialen und beruflichen Hintergrund.

michel

merkel würde die grünen bevorzugen. die sind nicht so hartgesotten

Was sonst? Ist doch nicht ihre Schuld - ist ein Parlament.

Die Kanzlerin ist nicht allein-bestimmend zur Politik. Das ganze Parlament hat die Politik entschieden. Das Volk hat durch die Wahl die Verhältnisse geändert, aber das heißt lange nicht das man will das eine Partei seine Grundpositionen ändert. Wie Grüne und FDP sich einig genug werden könnten war immer ein Rätsel ohne Lösung. Geht einfach nicht. CSU hat auch Grund Positionen usw.

Nun ist es trotzdem notwendig zu regieren, wo die Wähler in mehrere Richtungen geteilt sind. Das heißt entweder eine Regierung die nur sehr begrenzte Sachen erledigen kann, oder Neuwahlen bis die Wähler ihre Positionen ändern; das kann nie sein.

Es iss was das Volk will, und daran ist doch nicht eine Parteispitze dran Schuld - daran ist der ganze Körperpolitik dran Schuld.

Ja, Frau Dr. Merkel ist

Ja, Frau Dr. Merkel ist alternativlos geworden nachdem die innerparteiliche Demokratie praktisch abgeschafft wurde. Parteitag 2015......Viel Kritik an der Basis.... aber.... 998 Delegierte die 10 Minuten Beifall klatschten.
Die CDU ist zu einem Wahlverein für Frau Dr. Merkel verkommen. Sie hat sich ausschließlich von hörigen und von ihr abhängigen Parteikater umgeben.

Die Leute in der CDU trauen sich nicht.

In Rußland haben sie einfach einen aus der St. Petersburger Stadtverwaltung genommen, der den Riesenladen im Anlauf der Großschanze umgedreht hat.
Wenn Frau Merkel eine altersgerechte Position als Kaffeefahrtenteilnehmerin zugewiesen bekommt ist für die CDU viel gewonnen. Ich glaube aber denen fehlt dazu die Phantasie und der Mut.

Geheimwaffe

Naja, so kann man es auch nennen, wenn man nicht über die Zukunft der CDU nachdenken möchte. Aber wann gab es einen Kanzler, der von sich aus die Macht abgab?

Dr. Merkel hat sich klug ihre Position gesichert. Nun ist niemand da, der ihr diese streitig machen kann. Aber wenn nur noch die Grünen mit der CDU regieren wollen, dann ist das nicht nur ein Problem der CDU. Es geht um ein ganzes Land, denke ich.

Konkurrenten weggebissen

Natürlich gibt es keinen ernsthaften Konkurrenten für
die Kanzlerin. Dafür hat sie selbst gesorgt und alle
potentiellen Kandidaten um sich weggebissen.

Die Partei kann also i.M. garnicht von ihr lassen - aber
was der Wähler dazu sagt, wird sich zeigen.

Gegenprobe

Wer würde/könnte:

- Nach Rücktritt von Frau Merkel als Parteivorsitzende für sie den Status CDU-Ehrenvorsitzende fordern?
- In persönlichen Gesprächen (ehrlich!) sie als große intern und extern wirkende Bindungskraft bezeichnen? (Wenn ja, warum?)
- Sich vorstellen dass nach ihrem "politischen Ableben" die entsprechenden Denkmäler gesetzt werden?

Der letzte Gedanke bringt mich auf eine Idee, wie wäre es mit... "Merkelweg"?

Ich wünsche allen das Zehnfache was sie mir wünschen!

die SPD sollte Frau Merkel helfen...

...indem sie die jetzige Notlage der CDU nutzt. groko nur ohne Merkel bzw. nur für 2 Jahre mit Merkel.
Niemand ist alternativlos.

20:51 von seeland

Wer sonst ?

Ich bin kein CDU Wähler, aber wer als Sie hätte die BRD so souverän durch die Krisen der letzten Jahre geführt ?
///
*
*
Und Sie soll abgelöst werden, für ein fantastisches noch nirgendwo funktionierendes System, mit einem Träumer, der erst am Wahlabend gemerkt (begriffen?) hat, das Ihn nur 20% wollen.

Die Kommentare

sind schon interessant.
Gerade vorher lief auf den 3. Öffentlichen ein Beitrag über Rente und was bis 35 passiert.
Dann sind einige der Meinung Frau Merkel wäre eine Kümmerin, ob das dann jeder 3. auch so sieht ist wohl eher fraglich.
Das Thema war laut Aussage bei den Jamaika Sondierungen nicht mal ein Thema.
Aber wir werden ja sehen wie lange man die auf uns zukommenden Dinge verdecken kann, und sich außen mehr kümmert als innen.
Aber jeder darf ja seine Meinung haben.
Ich würde mir schon eine Minderheitsregierung wünschen damit die CDU auch mal solche Dinge angehen muss.
Aber es scheint ja wieder jemand bald zur Verfügung zu stehen und ein weiter so ist gesichert.

Gruß

Langweilig, bräsig und schlecht für‘s Land

Merkel ist langweilig, bräsig und macht schlechte Politik. Trotzdem sitzt sie fest im Sattel. Ihre Konkurrenten hat sie abserviert. Ihr Vorteil ist, dass sie ständig unterschätzt wird.

Gut für unser Land ist Merkel nicht. Sie setzt sich persönlich durch, bringt aber nichts für das Land. Im Gegenteil.

@ Seperatistic

Ich hoffe auf Neuwahlen. Und auf ein noch besseres Ergebniss der AfD und der Linken. Und noch schlechtere Ergebnisse für die Jamaika Parteien.

Hoffen ist ja nicht verboten. Die aktuellen Umfragen sagen aber genau das Gegenteil. Im Übrigen sollte man sich nicht über die Schwierigkeit bei der Regierungsbildung beschweren, denn Ihre Hoffnung macht's nicht leichter.
Aber eine destruktive Haltung ist ja ebenfalls nicht verboten.

Nichts dazugelernt

"Ich wüsste nicht, was sie hätte anders machen sollen", so ein Bundestagsmitglied zu tagesschau.de. Das sehe auch der allergrößte Teil der Fraktion so. Nörgeln würden höchsten die üblichen Merkel-Gegner, die die Kanzlerin sowieso für alles Negative verantwortlich machten."

Tja, was soll man da sagen? Nix dazugelernt, die CDU darf sich auf die nächsten Landtagswahlen in Sachsen freuen.
Ich sag jetzt schon mal: Auweia, aber selber Schuld.

Ich bin für eine Minderheitsregierung ...

... unter Führung der Linkspartei.

Wenn eine 70 Jahre alte

Wenn eine 70 Jahre alte Partei von 430 000 Mitgliedern und Funktionsträgern, darunter langjährige Berufspolitiker in Bund, Land und Kommunen, in vielen Fällen Akademiker, keinen Ersatz für Merkel aufbieten kann, dann ist das schon armselig.

Aber diesen Gedanken, Merkel sei "alternativlos", sich mal richtig durch den Kopf gehen lassen, das müssen eigentlich nur CDU-Wähler. Wenn die so leicht zufrieden zu stellen sind, dann ist das doch in Ordnung.

@ Unter_Lemmingen 22. November 2017 um 20:52

Stimme Ihnen zu und spitze das noch etwas an:
"Alternativlos" ist das genaue Gegenteil von Demokratie.
Wir klammern uns viel zu sehr an Personen.
Alternativen werden dann aufscheinen wenn man sie zulässt.
Eine Minderheitsregierung wäre die Chance dafür, dass sich etwas Neues herausmendelt - bei Frau M. wurde Politik in Beton gegossen (siehe Jamaika-Sondierungen) - etwas mehr vom "Spiel der Kräfte" wäre gut für DE.

Alternativlos?!?

Bestimmt nicht. Wann wird endlich damit aufgehört Merkel als alternativlos zu bezeichnen? Alleine durch dieses mantrahafte Wiederholen wird doch jede chance irgendwelcher möglichen Mitbewerber im Keim erstickt. Ich sehe die es als Aufgabe des Journalismus, Alternativen auffindbar zu machen, Diskussionen zu entfachen... und immer nachzufragen... auch in der CDU selbst: können sie sich vorstellen in den nächsten jahren den Kanzler/lerin zu stellen... oder man sollte die CDU nerven warum muss es wieder Merkel sein... man hinterfragt kaum... ich wünsche mir mehr aktivität... Martin Schulz wurde vor der Wahl mehr ins Rampenlicht gestellt, dann hat man während der Jamaika-Sondierungsgespräche die Grünen ins Rampenlicht gestellt... Horst Seehofer... die FDP... und jetzt wieder die SPD... und am Ende dreht sich doch das ganze Chaos um Frau Merkel! Wann stellt man endlich Frau Merkel zur Rede?!

Niemand ist Alternativlos

Diese Kanzlerin hat es geschafft jeden der Ihr gefährlich werden könnte, gnadenlos kalt zu stellen.
Jetzt hat die CDU ein richtiges Problem, da es nur noch Ja-Sager gibt.
Aber Niemand ist Alternativlos und Unersetzbar.
Auch Frau Merkel nicht.

@e.schulze 21.08 Uhr

Ich glaube nicht, das die SPD in der Position ist, Bedingungen stellen zu können.
Neuwahlen kommen nicht mehr in Frage, nach diesem Theater wird niemand bei Neuwahlen der SPD noch seine Stimme geben. Diejenigen, die letztes Mal SPD gewählt haben, jedenfalls nicht, denn sie haben ihre Stimme für Totalverweigerung, für nix gegeben.

Das deutsche Volk.....

hat sie immer wieder gewählt, obwohl sie für das normale Volk wenig getan hat.
Ihr Augenmerk galt immer der Wirtschaft und den Banken.
Laut Umfrage stehen immer noch 58% der Bevölkerung hinter ihr.
Sie alle haben sich im Laufe der Jahre einlullen lassen.
Nun denn: Jedes Volk bekommt die Regierung die es verdient.
Ich lebe schon lange nicht mehr in diesem Land und bin glücklich darüber.

20:38 von Hinterdiefichte

"Alternativlos ist nur der Tod. Es gibt immer Alternativen zu Personen - immer. Frau Merkel sitzt deshalb noch tief im Sattel, weil Sie nur Kopfnicker um sich versammelt hat..."
Na, dann überlegen wir doch mal, wer Merkel nachfolgen könnte und dann alles so viel besser machen würde:
Aus der Union: von der Leyen, Kauder, Tauber oder vielleicht Seehofer...
Ist es das, was Sie wollen?
Oder von den anderen Parteien: Schulz, Nahles, Lindner, Hofreiter...
Würde Ihnen das besser gefallen?
Oder waren vielleicht die Kanzler früher besser: Kohl, Schröder?

Irgendwie ist diese

Irgendwie ist diese "Nibelungentreue" ihrer Entourage ja rührend , doch ist deren Zukunft mit dem Schicksal ihrer Führung so eng verknüpft, daß es keine Alternativen gibt. Jeder Widerspruch führte bisher doch zur Ausmerzung - und dann ist man nur noch von Claqueuren umgeben und verliert den Kontakt zur Wirklichkeit (in der Geschichte gibt es dafür reichlich Beispiele). Die mehrfachen Fehlentscheidungen der letzten zwölf Jahre werden uns sehr teuer zu stehen kommen und zum Schluß möglicherweise unser Gemeinwesen zerstören. Das ist keine Staatskunst - sondern die Lust am eigenen Untergang.

Time out?

Die Regierungszeit von Frau Merkel nähert sich möglicherweise dem Ende.
Möglicherweise, sind die SPD-Verweigerung und nun auch die der FDP, die ersten aber einzigen möglichen Schritte zur Entmachtung.
Beide geben fast gleichlautend die gleichen Gründe an, warum sie nicht eine Koalition mit Frau Merkel und ihrer Union eintreten wollen. Könnte sein, dass dies ein Versuch ist, sie auf demokratischem Wege zu entmachten.
Es könnte sogar funktionieren - es sei denn, ja es sei denn, Frau Merkel hat einige Trümpfe in der Hand, die die Damen und Herren in den Fraktionen einfach nicht übersehen und übergehen können.

mangelnder Respekt

Ihr lieben Kritiker,
die Bundeskanzlerin hat die letzten 12 Jahre viel geleistet und ist ein Garant in stürmischen Zeiten. Niemand ist perfekt und nicht alle Entscheidungen weisen sich als richtig heraus oder missfallen vielen.
Meint ihr vielleicht das Martin Schulz oder gar Alexander Gauland das Land besser regiert?
Na dann viel Spaß.
Frau Dr. Merkel ist einmal Naturwissenschaftlerin und zweitens aus einem sehr christlichen Elternhaus. Der/Die Naturwissenschaftler /in prüft sehr solide, analysiert und kommt nach langer gründlichen Überlegung zu einem Ergebnis. In den Naturwissenschaften werden meist kleine, langsame Erkenntnisse erreicht. Ich glaube, dass sich diese Vorgehensweise im System Dr. Merkel wiederspiegelt.
Die Entscheidung in der Flüchtlingsproblematik war zudem stark von ihrer christlichen Erziehung geprägt.
Da leider Helmut Schmitt nicht mehr lebt, sehe ich momentan niemanden, der Frau Dr. Merkel ersetzen kann.

AfW?

@ Australitis:
Und sie hat aus den Menschen in Deutschland, verdrossene Wähler gemacht, die sich eine Alternative nicht mal mehr vorstellen können.

Bei den Verdrossenen ist eine "Alternative" ja auch nicht in Sicht.

21:11 von Dr.Hans

"Langweilig, bräsig und schlecht für‘s Land
Merkel ist langweilig, bräsig und macht schlechte Politik. Trotzdem sitzt sie fest im Sattel. Ihre Konkurrenten hat sie abserviert. Ihr Vorteil ist, dass sie ständig unterschätzt wird.
Gut für unser Land ist Merkel nicht. Sie setzt sich persönlich durch, bringt aber nichts für das Land. Im Gegenteil."
Wie konnten sich hier im Forum viele aufregen über das (natürlich völlig ungerechtfertigte) Trump-bashing, AfD-bashing etc..
Aber das war alles nichts gegenüber dem Merkel-bashing, das hier schon über Monate zu lesen ist.

Durch

Sturheit und Aussitzen und weil viele einen gut bezahlten Posten haben.

die öffentlichen medien

sind halt die ihren. niemand berichtet über die empörung über die kanzlerin in bestimmten kreisen das beste beispiel ist die Frau Hassel

Zukunft der Kanzlerin: Alternativlos

was für ein Spruch
wenn die morgen vom Blitz erschlagen wird
was dann ?
unser Land, die Nation dem Untergang geweiht
gemeinsamer Selbstmord der Menschen hierzulande, der Aussichtslosigkeit wegen ?
vermute mal die Sonne wird immer noch aufgehen - morgen - im Osten
und abends untergehen

@seeland

Durch welche Krise wurde die "BRD" denn bitte "souverän" geführt?

Wirtschaftswachstum auf Kosten anderer Nationen.

Konfrontationskurs mit Russland.

Die Anzahl politisch motivierter Straftaten schiesst durch die Decke - das Konsens-Gelulle führt immer mehr Menschen zu radikalen Positionen.

Und sogar die Migrationshintergründigen werden noch gegeneinander aufgebracht: nämlich alte und neue Einwanderer.

Im Namen der Sicherheit werden immer mehr Freiheiten beschnitten.

Ein Gesetz wurde beschlossen, das Pharmaunternehmen Versuche an Menschen gestattet, die sich nicht wehren können.

Die Diskussionskultur ist reduziert auf Zustimmung und - Diffamierung.

Die EU unter der Herrschaft Merkels ist immer mehr gespalten.

Etc Etc...

"Das ist alternativlos" und "ich wüsste nicht, was ich anders machen sollte" - das ist nicht souverän - es ist totalitär!

Alternativen sind die Basis einer Demokratie - und nicht nur dann, wenn es um die Beschaffung von Mehrheiten geht!!!

Sündenbock

Ich möchte nur kurz darauf hinweisen, dass die Mehrheit der Wähler*innen in den vergangenen Wahlen CDU (und CSU) und somit Frau Merkel gewählt haben. Die Wähler*innen haben in gewisser Weise die Verhältnisse auch zu verantworten.

Noch länger Merkel?

Neues bedarf manchmal auch neuer Personen. Bei aller Routine und Erfahrung: Frischer Wind tut Deutschland gut. Mehr Vielfalt im Denken sollte wieder erlaubt und erlebbar sein, konkretes Fokussieren auf das Problem und dessen Lösung - auf der Basis von Sachüberlegungen, auch wenn sie nicht kurzfristig den Applaus der Mehrheiten widerspiegeln - und das Anerkennen der Beiträge aller Beteiligten anstelle des nachträglichen Vereinnahmens der Erfolge, das wünsche ich mir für die politische Kultur in unseren Land. Und dazu bedarf es gerade an herausgehobener Stelle auch anderer Akteure. Es gibt zu viele Baustellen. Der Verschiebemodus taugt nicht mehr. Deutschland ist kein Hauptstadtflughafen.

Die ewige Glorifizierung einer

...angeblichen Alternativlosen nimmt zunehmend groteske Züge an.
NIEMAND auf diesem Planeten ist "alternativlos", kein Vorstandsvorsitzender, kein Papst, Real-Madrid-Trainer und auch keine Parteivorsitzende oder Bundeskanzlerin.

Wird die CDU untergehen, wenn Merkel morgen nicht mehr ist ? Nein, natürlich nicht, wie kann man nur immer wieder so einen Unsinn behaupten bzw. suggerieren !?

Es gibt eigentlich keine CDU mehr, sondern nur noch Erfüllungsgehilfen der Angela Merkel.

Das dies immer weniger Deutschen reicht, hat man der Kanzlerin und den Ihren am 24.9. mehr als deutlich gezeigt.

Die CDU sollte schnellstens die Zukunft nach Angela Merkel denken und planen, denn es werden Merkels letzten vier Jahre als Kanzlerin,...wenn sie überhaupt so lange durchhält.

Es muss dringend wieder NUR die Partei und die politische Botschaft im Vordergrund stehen und nicht mehr ausschließlich die absurde Glorifizierung einer offensichtlich selbstsüchtigen Person !

solange Merkel für die CDU

solange Merkel für die CDU alternativlos ist, ist die CDU keine Alternative mehr. Dank sei der FDP, die zumindest Jamaika verhindert hat. Jetzt ist zu hoffen, dass die SPD standhaft bleibt, dann sind wir der Demokratie wieder ein Stück näher gekommen.

Entschuldigung, aber das entspricht nicht ganz der Wahrheit!

Wenn man sich die Stimmen aus der Jungen Union von heute anschaut, dann kommt man zu einem ganz anderen Schluss. Demnach sitzt Frau Merkel nicht mehr fest im Sattel, sonder befindet sich bereits eher unter den Hufen des Pferdes.

Die freie Wahl

@ Adelante:
Wenn eine 70 Jahre alte Partei von 430 000 Mitgliedern und Funktionsträgern, darunter langjährige Berufspolitiker in Bund, Land und Kommunen, in vielen Fällen Akademiker, keinen Ersatz für Merkel aufbieten kann, dann ...

Sie würde schon können, aber warum sollte sie das wollen?

Vielleicht könnte ein AfDer ...

... als Chef einer Minderheitsregierung antreten.

Alternativen zu suchen ist momentan nicht angesagt

Frau Merkel ist nicht alternativlos, es gibt in der größten deutschen Volkspartei einige, die ihre Nachfolge antreten können. Und ich glaube auch nicht, dass Frau Merkel selbst so arrogant ist, sich selbst als alternativlos zu betrachten. Es ist nur im Moment nicht der richtige Zeitpunkt, es ist nicht genug Ruhe, um den Stab ordnungsgemäß und ohne Reibungsverluste zu übergeben. Aber die Zeit wird kommen, selbstverständlich.

Wer sich selbst als alternativlos betrachtet, sich mit 100% Zustimmung nur mit dem Slogan "Gerechtigkeit" als Heilsverkünder feiern lässt, der kann sehr tief fallen, das konnten wir gerade an jemand anderem sehen. Und zu diesem sollte bald eine Alternative aufgebaut werden, sonst geht die SPD ganz und gar den Bach runter.

Minderheitsregierung

... unter Führung der Linkspartei. Das wäre die Lösung, wobei dann erst der Machtkampf bei denen so richtig los gehen würde. Dann hätten sie endlich einen richtigen Grund sich darum zu streiten, wer am Besten das Land ruinieren kann. Ramelow als Bundeskanzler und Wagenknecht als Außenministerin!!! Dazu kann ich nur sagen: "Völker hört die Signale" und lacht mal über soviel Blödsinn!

@ moselbär um 21.26 Uhr: Volle Zustimmung

Sehr richtig. Ich kann Ihrem Beitrag nur aus vollstem Herzen zustimmen. Danke dafür!

Alternativlos für Konservative

Merkel hat die meisten Medien auf ihrer Seite. Wer die Veränderung scheut, will Merkel. Allerdings gibt es zu viele Probleme, die ohne Veränderung nicht gelöst werden.

Das die SPD mit ihren Abstieg auf 20% sich nicht wieder unterwerfen will, kann ich verstehen. Die Wähler haben die politischen Errungenschaften der SPD nicht honoriert.
Vielleicht wird es nach Neuwahlen anders. Dann bitte mit neuen Personal und härteren Programm.

Leider geht es den Bundestagsabgeordneten der SPD zu sehr um Posten, statt um Wirtschafts- und Sozialpolitik.

alles hat seine Zeit

Ich habe Frau Megkel nie gewählt - fand aber ihre pragmatische unideologische Art lang Zeit sehr professionell und wohltuend.
Ich hätte ihr zugetraut selber ihren Abgang zu organisieren .
Leider schafft sie das wohl nicht.
Alternativlos ist niemand - jetzt sollte die SPD - wenn sie schon gezwungen ist in die Regierung einzutreten - ihr helfen indem sie ihren Rückzug zu Bedingung macht - jetzt oder in 2 Jahren. Auch Adenauer musste auf diese Art aus „dem Amt getragen“ werden ...

Gauland

Er hat bzw. wird recht behalten: Wir werden Sie jagen.
Die Jagd ist eröffnet.

20:51 von seeland

aber wer als Sie hätte die BRD so souverän durch die Krisen der letzten Jahre geführt ?
.
mit den Asylanten hat sie uns reingeführt
und mit der Globalisierung
und wenn jetzt 1 Million Wohnungen fehlen
gut dass ich eine habe

Merkels Selbsteinschätzung

Merkels Selbsteinschätzung bezüglich ihrer persönlichen Zukunft erinnert stark an den damaligen Bundeskanzler Schröder in der Elefantenrunde 2005. „Sie glauben doch nicht ...“ Sie hat keine Mehrheit und kann nicht akzeptieren, dass es vorbei ist.

Wer kann und soll, von den

Wer kann und soll, von den Resten, die Frau Merkel in ihrer Partei überleben ließ, deren Job machen und dabei das Standing haben in internationaler Politik, also EU und weltweit, nicht von jedem über den Tisch gezogen zu werden. Frau Merkel hat doch schon früh vorgebaut nicht so einfach abgehängt werden zu können, in dem sie schon vor Jahren begann, immer wieder alles, was ihr hätte gefährlich werden können wegunterstützte. Sie sagte immer sie stehe voll hinter dem oder derjenigen und kurz danach wurden diese Aspiranten aus dem Verkehr gezogen und waren weg vom Fenster)
Also ich hätte da vielleicht den Herrn Schulz, für den Job, aber da könnten wir unsere Notendruckerei gleich ganz in Junckers und Macons Wohnzimmer stellen.

Ist doch ganz einfach:

Ohne Merkel würde die CDU schlagartig exakt den selben Weg gehen wie die SPD.

Nach den ersten Wahlen ohne Merkel hätten wir einen Bundestag mit 6 Parteien zwischen knapp 10% und gut 20%, von denen keine mit den anderen regieren will und keine ohne die anderen regieren kann.

um 20:36 von HainFk

"" Ich sehe niemanden, der das Loch füllen könnte, das dadurch entstehen würde. Und dies ist echt arg und bedenklich - denn es könnte ja sein, dass sie plötzlich weg ist.""
#
Auch Merkel hat 2005 als Kanzlerin,sage ich mal, klein angefangen und ist mit der Aufgabe gewachsen. Deshalb wird ein Neuer/in Kanzler ebenso klein anfangen.Das ist aber bei jedem Kanzler oder Bundespräsident genau so.
Und auch in der CDU gibt es fähige Leute die dieses Amt bekleiden könnte,aber nicht nur in der CDU.

Ich kann's nicht mehr hören diese Alternativlosigkeit

Nichts auf dieser Welt ist alternativlos, nur Dummheit, Ignoranz und der Tod sind alternativlos. Wie lange wollt ihr uns noch belügen Spareinlagen sind sicher, unsere Kernkraftwerke sind sicher, sie sind jedoch nicht sicher, das Internet ist für uns alle Neuland (für mich nicht), wir haben mit den USA ein No-Spy-Abkommen beschlossen, das Ausspähen von Freunden geht gar nicht, Angela Merkel gedenkt öffentlich der Opfer des SED-Regimes (sie war doch mit dabei), wir schaffen das und meint ihr müsst das schaffen. ich könnte Bücher über ihre persönliche Alternativlosigkeit schreiben. Es wäre jedoch die Aufgabe von euch Journalisten. Dafür bekommt ihr Gebühren und jetzt tut es endlich. Nur weiter so und die AfD kommt auf 20%.

Weder noch

Ob Merkel oder Schulz, ich halte beide für ungeeignet in Zukunft die Geschicke Deutschlands zu leiten.
Wenn CDU oder SPD wieder zu einer Volkspartei werden wollen, die den jungen UND alten Menschen in Deutschland Vertrauen schenken wollen, dann müssen sie wohl einen anderen Kandidaten zum Kanzler machen.
Aber einen neuen „“Helmut Schmidt““ sucht man bei beiden Parteien zur Zeit jedenfalls vergeblich. Frau Merkel hat ja alle Konkurrenten rechtzeitig vergräzt und die SPD hat es bis heute nicht feriggebracht einen „vom Volk akzeptierten und bewunderten“ Kandidaten zu küren.

keine Alternative?

Schon zur Jahreswende 2015/16 hatte ich prophezeit, dass sich die CDU als Machtapparat diese Politik der offenen Grenzen nicht gefallen lassen wird. Ich habe mich getäuscht. Und ich wundere mich bis heute, dass eine Kanzlerin und Vorsitzende Ihrer Partei eine derart schlechte Politik weiterhin vertreten darf. Was ist nur mit der CDU los? Wie schlecht muss denn das Wahlergebnis noch werden, bis die Palastrevolution ausbricht? Oder war die JU Düsseldorf bereits der Prolog? Wie ich schon mehrmals hier schrieb: Seit Kriegsende ist Merkel die schlechteste Kanzlerbesetzung, nachweisbar! Wann endlich wachen die Parteisoldaten auf?

Ohne Merkel geht nichts mehr ?

Frau Merkel hat wirklich viel getan, aber bestimmt nichts für das eigene Volk. Alle die sie noch bewundern können sich das auch leisten, denn sie wollen keine Veränderung nach dem Motto: Was interessiert mich das Leid der Anderen.
Tut mir leid, aber wenn ich was von alternativlos höre denke ich sofort an die DDR oder an das Ableben von Stalin als seine Anhänger glaubten das nun die Welt untergehen müsse.
Es gibt immer eine Alternative! Nur mal so als Weckruf zu später Stunde: Frau Kanzlerin ist keine Göttin die man anbeten muß.
Gute Nacht!

Sie hat tatsächlich in 12

Sie hat tatsächlich in 12 Jahren viel geleistet. Sie ist klug und intelligent.

Das führt jedoch nicht zu Alternativlosigkeit. Es ist gesund, jüngere vorzulassen, das muss ja auch nicht unbedingt aus einer anderen Partei sein.

Wer sagt denn, dass sie dann nicht beratend zur Seite stehen kann?

Alternativen stehen immer zur Verfügung, Talente. Diese sind natürlich noch nicht in den Medien, deshalb sehen wir momentan niemanden, der sie ersetzen kann.

Angst vor Machtverlust macht

Angst vor Machtverlust macht die CDU zu Merkels Einheitspartei, konservativ? oder für was steht die Partei?
Wenn der Ruf mach Verantwortung laut wird sollte er zu allererst der CDU gelten, ist sie doch Geburtshelfer der AfD. Wenn Merkel fällt und das wird sie, geht die CDU den gleichen Weg wie die SPD.
Verantwortung ist entweder eine Koalition zu schmieden, evt. Minderheitsregierung oder aufgeben und andere versuchen lassen eine Regierung zu bilden Rot/Rot/Grün/FDP...

um 20:51 von seeland

>> Ich bin kein CDU Wähler, aber wer als Sie hätte die BRD so souverän durch die Krisen der letzten Jahre geführt ? <<

Man hört diese Aussage schon mal hin und wieder. Die richtige Frage ist aber: Wer hat uns den in die Krisen geführt, die vor ihrer Zeit überhaupt nicht da waren. Politische Krisen sind keine Naturereignisse. Das wäre alles vermeidbar gewesen.

21:41 von altes Haus

Merkels Selbsteinschätzung bezüglich ihrer persönlichen Zukunft erinnert stark an den damaligen Bundeskanzler Schröder in der Elefantenrunde 2005. „Sie glauben doch nicht ...“ Sie hat keine Mehrheit und kann nicht akzeptieren, dass es vorbei ist.
////
*
*
Für diese Argumentation müssen Sie aber die heute überall diskutierten Alternativen verdrängen?

Am 22. November 2017 um 20:32 von MrSlim

Sehr treffend beschrieben, diese Gedanken habe ich selbst als politischer Gegner von Frau Merkel schon länger. Ich habe ihr sehr hoch angerechnet, dass sie im Gegensatz zu vielen anderen Unionspolitikern sich zumindest in einem wichtigen Fall daran erinnert hat, für was das "C" im Parteinamen steht.

Wenn ich den Abgang von Frau Merkel gefordert habe, hatte dies nie etwas mit ihrer Art und Weise des Regierens zu tun, sondern in erster Linie, dass ich die Auffassung habe, dass kein Politiker mehr als 2 Wahlperioden die Führung eines Staates innehaben sollte.

Vor 18 Jahren, fast auf den

Vor 18 Jahren, fast auf den Tag genau, schrieb Frau Merkel ihren berühmten Zeitungsartikel. Der Rest ist Geschichte.

Es ist Zeit für einen neuen Grundsatz-Zeitungsartikel aus der CDU heraus. Derjenige / diejenige wird Geschichte schreiben

Inhalte?

In allen Diskussionen nach dem Platzen von Jamaika geht es nur noch um Posten und Pateitaktik. Die Frage, welche Probleme in D in der nächsten Legislaturperiode gelöst werden sollen scheint niemand mehr zu interessieren...

Zukunft der Kanzlerin?

Frau Merkel ist nur für die Gutgläubigen, die Bequemen und für Leute, die wenig Veränderung in der Politik wollen, die richtige Kanzlerin. Sie kennen mich doch, waren einmal ihre Worte. Und ihre moderierende Art war auch ein Hauptgrund für das Scheitern der Jamaika-Koalition. Wir brauchen in Deutschland einen Kanzler/in, der klar und für alle verständlich sagt, wohin der Weg in der Politik führen soll. Dann kann auch jeder selbst bestimmen, ob er mit macht oder nicht.

weiter mit

weiter mit "Mutti"...Neuwahlen...dann unter 30%...vielleicht wird die 2. Reihe dann etwas mutigerß

Wer ausser mir ?

20:51 von seeland
„““Wer sonst ?
Ich bin kein CDU Wähler, aber wer als Sie hätte die BRD so souverän durch die Krisen der letzten Jahre geführt ?“““

Kommt mir sehr bekannt vor: Wer ausser mir soll denn eine stabile Regierung führen?
Was dieser Arroganti Schröder heute macht ist ja jedem bekannt.

Alternativlos verspekuliert

Frau Merkel hat nach meiner Einschätzung, vor der Bundestagswahl auf eine Fortführung der Großen Koalition gesetzt. Durch das miserable abschneiden der SPD hat diese zu erkennen gegeben, dass eine derart geschwächte SPD nicht für eine konstruktive Regierungsarbeit zu haben ist.
Merkels zweite Option waren daher die Grünen. Lange vor der Wahl hat man dazu Kontakte zur Realo-Flügel der Grünen um Herrn Kretschmann augebaut. Da eine schwarz-grüne Koalition nicht möglich war hoffte man die FDP spielt Mehrheitsbeschaffer, opfert Inhalt und Glaubwürdigkeit erneut und setzt ein schwarz-grünes Regierungsprogramm durch.
Bei zwei Sachen wurde die CDU jedoch eines besseren belehrt: Die FDP ist nicht umgefallen, und die Gespräche wurden von den Ideologen um Trittin und Hofreiter unterwandert.

Ich hoffe Frau Merkel erkennt, dass die Union ihr Profil schärfen muss. Der natürliche Koalitionspartner der Union ist die FDP. Eine liberal-bürgerliche Union gäbe auch einer CSU Luft zum Atmen.

MfG

Kritik an ihr wird kaum laut.

In erster Linie halten sich die Medien mit Kritik zurück. Dass sie auch anders können haben sie bei Schulz, Lindner und Seehofer bewiesen. Von dem was Linke und afd regelmäßig abbekommen will ich gar nicht anfangen.

Skurriler geht es ja kaum noch

Aber das ist auch gut so.
Das schlimmste wäre eine Regierungsbildung.
Diese unsere bisherige Demokratie(form) sollte auf jeden Fall in Frage gestellt werden!
Reformen sind unzureichend, eine wirklich grobe Revolution wäre begrüßenswert!
Ergebnis egal - Hauptsache alles komplett anders als gewohnt!

Was soll die CDU denn machen?

Frau Merkel ignoriert selbst Parteitagsbeschlüsse wie z.B. den zur Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft.
Die CDU hat sicher fähige Leute, die als Kanzler/in geeignet wären.
Aber nach den bisherigen Erfahrungen wäre jetzt eine Gegenkandidatur politischer Selbstmord.
Erst wenn die Macht Merkels gebrochen ist, werden diese Leute aus der Deckung kommen.

Wie sie das schafft(e)?

Alle abservieren, die ihr halbwegs das Wasser reichen können/konnten. Der Rest ihrer treuen Vasallen, Abnicker und Parteisoldaten schwebt mit ihr im Paralleluniversum.

Wie, Frau Merkel hat nichts

Wie, Frau Merkel hat nichts gemacht?
Sie hat die Atomkraftwerke geschlossen (fast), sie hat die Flüchtlinge aus Ungarn zu uns gelassen, sie hat sich von der SPD den Mindestlohn abringen lassen, sie hat eine Mietpreisbremse versucht, mit ihr wurde die Wehrpflicht abgeschafft, sie hat einige Abkommen gegen den Klimawandel unterzeichnet, sie hat die Wirtschaftskriese immerhin so gut gemanaget, dass ich wenig unter ihr leiden muss...
Ihr habt nur ein Problem mit ihr, weil sie weiblich ist - gebt's doch zu.

Ich falle vom Glauben ab

@21:46 von johnas1950
„““Ich kann's nicht mehr hören diese Alternativlosigkeit
Nichts auf dieser Welt ist alternativlos, nur Dummheit, Ignoranz und der Tod sind alternativlos.......Nur weiter so und die AfD kommt auf 20%.“““

Die AfD ist also für Sie die Alternative ?
Wenn es so wäre, dann gute Nacht Deutschland.

Pragmatikerin

Merkel denkt immer pragmatisch, lässt sich eigentlich nicht von Baugefühlen beeinflussen. Sie wartet ab, überschläft lieber eine schwierige Situation, wägt Risiken, mögliche Auswirkungen ab und denkt einige Schritte im Voraus. Damit unterscheidet sich von allen anderen deutschen Politikern, vor allem von der SPD, die sich voreilig äußern, Meinungen nicht bis zum Ende durchdenken. Während andere sich auf Twitter und Facebook festbeißen, angreifbar werden, geht sie das weniger engagiert an, wird dadurch auch unnahbar und gescholten, weil sie zu passiv wirkt. So wird sie das jetzt auch in dieser Situation machen. Während Schulz nicht müde wird, seine Oppositionsleier aufzulegen, um sogar vor der Reaktion des Bundespräsidenten Erklärungen abzugeben(völlig ungeschickt), wartet sie geduldig Entwicklungen ab, ohne sich festzulegen, allenfalls gewisse Botschaften streuend. Schulz prescht vor und wird zurückrudern müssen, das lernt er wohl nicht mehr und könnte bald raus aus diesem Spiel.

@tisiphone - wenn ich das schon lese

Zumindest nörgeln Sie polemisch.

Aber ihre Kritik, denn Sie bestehen sicher darauf, dass es sich dabei um Kritik handelt, wird von führenden Verhandlungsführern wie Frau Göring-Eckhardt, Herrn Özdemir, Herrn Seehofer und auch von Herrn Linder nicht bestätigt. Unisono haben sie alle vor den Mikrofonen der Welt gesagt, dass Frau Merkel eine hervorragende Verhandlungsführerin war und immer wieder Kompromisse angeboten hat und den potentiellen Koalitionspartnern stark entgegengekommen ist. Man sei sich sogar auf menschlicher Basis näher gekommen und würde die Positionen der jeweilig Anderen nachvollziehen können.

Ihre wie Sie es bezeichnen eigenen, alternativen Entscheidungen verantwortet sie. Das kann sie auch. Schließlich waren die ja auch nicht der Grund für das Scheitern der Sondierungsgespräche. Ich würde es noch nicht einmal Scheitern nennen, sondern das Nichtzustandekommen einer möglichen Koalition. Nicht mehr, nicht weniger.

21:47 von OlliH

Weder noch

Ob Merkel oder Schulz, ich halte beide für ungeeignet in Zukunft die Geschicke Deutschlands zu leiten.
Wenn CDU oder SPD wieder zu einer Volkspartei werden wollen, die den jungen UND alten Menschen in Deutschland Vertrauen schenken wollen, dann müssen sie wohl einen anderen Kandidaten zum Kanzler machen.
Aber einen neuen „“Helmut Schmidt““ sucht man bei beiden Parteien zur Zeit jedenfalls vergeblich. Frau Merkel hat ja alle Konkurrenten rechtzeitig vergräzt und die SPD hat es bis heute nicht feriggebracht einen „vom Volk akzeptierten und bewunderten“ Kandidaten zu küren.
///
*
*
Für diese Theorie muss man aber ausblenden, das Kanzler Schmidt am stärksten von den Genossen kritisiert wurde.

@schiebaer45 um 21:46

Genauso sehe ich das auch, viele Grüße!

Alternativlos?

Nun, die CDU war immer eher ein Kanzlerwahlverein, da sind Revolten eher selten. Zumindest, so lange genug Posten zu verteilen sind, aber das ändert sich gerade. Da kann nur Jemand Karriere machen, der möglichst stromlinienförmig ist, sonst wird er weggebissen. Siehe Merz, siehe Bosbach und Andere.
An dem Umgang der Medien mit Frau Merkel kann es ja nicht liegen. Die hinterfragen immer mehrfach kritisch und huldigen der Gottkanzlerin nicht. Glücklich können wir uns schätzen, dass wir so eine aufmerksame kritische 4. Gewalt haben;-) Persönlichkeitskult gibt es hier nicht, nur in Russland oder China

Warum wohl!

Natürlich sitzt Merkel fest im Sattel, sie hat doch im Laufe der Zeit alle guten Leute, die ihr hätten gefährlich werden können weggebissen.

@kölner

... und Sie werden sich noch mehr wundern, wenn in vielleicht 4 Jahren Frau Eckhardt Göring von Grün kommend Kanzlerin einer dann vielleicht zustande kommenden Jamaika-Koalition wird. Das Zeug dafür hat sie, - also es gibt schon Alternativen. Und es haben schon öfter Politiker die Partei gewechselt, von denen man das nie gedacht hätte.

Merkels Kanzlerschaft geht alternativlos zu Ende

Ich gehe davon aus, das es in der CDU längst Kritik an Angela Merkel gibt, diese wird allerding noch, nur hinter verschlossenen Türen geäußert. Ich gehe auch davon aus, das nach diesen erdrutschartigen Verlusten der letzten Wahl Merkel nicht mehr zur Kanzlerkandidatin gekürt werden wird, falls wie erwartet, Neuwahlen erfolgen. Und da die SPD eine neue GroKO ausschließt, und eine CDU-Minderheitsregierung nicht in Merkels "Planung" vorkommt, wird Frau Merkels Zeit als Kanzlerin spätestens bei den kommenden Neuwahlen ablaufen.

Und was wollen Sie uns jetzt damit sagen...?

... das meine ich ernst. Was soll uns dieser Beitrag sagen? Geht es uns zu gut?
Sollte es uns um Merkel gehen oder doch besser um Deutschland?
Es tut mir ja leid, Tagesschau, dass Merkel wenig skandal - und medienwirksames bringt, aber bisher hat sie Deutschland recht erfolgreich durch Finanzkrisen, Terrorkrisen und Europakrisen geführt! Oder hat Deutschland in den letzten 10 Jahren so gelitten, wie es Spanien, Italien, das brexitgelaehmte England oder aber das fassungs-und hilflose Amerika erleben?
Lieber Herr Heissler. Sie betreiben denselben Boulevard-Jornalismus der Trump und Populismus überhaupt erst möglich macht. Wenn Sie einen Kommentar wie diesen schreiben, sollten Sie zumindest wissen, dass wir alle extrem froh sind, a. keinen Trump zu haben, b. mit Frankreich eine extrem starke, europäische und gedeihende Freundschaft zu pflegen und c. es uns Deutschen noch nie so gut ging (trotz aller Krisen) wie heute.
Ja, Merkel ist langweilig, aber mit ihr gelten unsere Werte noch was.

wie sie das schafft?

das frage ich mich schon lange.

Aber wer soll es auch machen. Ich sehe weit und breit KEINEN, der als Bundeskanzler oder Kanzlerin in Frage kommt - da hat sie gut vorgesorgt.

Aber irgendwann muss auch Frau Merkel mal abdanken - und dann? Geht dann das große Wehklagen los?

Spätestens dann muss es eine Alternative geben

Kostlich sind wieder die Merkel muß weg Skandierer

Man merkt deutlich wieder die Bot´s
welche sich mit demokratischen Staaten nicht auskennen.

Frau Merkel alleine kann kann gar nichts !
Zu allen Endscheidungen braucht die Bundeskanzlerin die Mehrheit des Bundestages.

Alternativlos?

Kein Wunder das sowas von den öffentlich rechtlichen genau so lanciert wird , Jedem sollte Klar sein das die Kanzlerin mit "weiter so" den karren gegen die wand fährt .... Was ich vermisse sind fragen von Journalisten was sie gegen die Wohnungsnot machen will, was 5 euro Kindergeld bewirken sollen gegen Kinderarmut ? warum ausgerechnet Holland eine EU Behörde zugeschustert wird obwohl die die EU Bürger mit ihren Steuertricks total brüskieren usw.usw.

Alternativlos...

gibt es nicht. Nur scheinen die Optionen für die CDU ohne Frau Merkel wesentlich schlechter zu sein. Die CDU käme vom Regen in die Traufe...

Das war bei Kohl übrigens anders, der hatte wesentlich mehr Gegenwind aus dem Volk und Partei.

Aber ich bin nicht sicher, ob Neuwahlen Frau Merkel schwächen würden. Ihre Stammwähler hat Sie, auch wenn dass den meisten Kommentatoren nicht passt. Und wenn die SPD noch weiter abschmiert, wovon ich ausgehe da man dort noch in der Selbstfindung ist, werden die Optionen eher besser. Die Grünen wollen im Zweifel, die FDP eigentlich auch. Wenn eine der beiden Parteien genügend dazu gewinnt, bleibt Sie Kanzlerin.

Die AfD konnte sich nicht wirklich hervortun. Außer jammern über die bösen anderen Parteien, interne Streitereien und etwas Häme hat man nicht mitbekommen. Das reicht nicht wirklich, sondern klingt nach großer Klappe mit nichts dahinter.

@ weltbürger2015

Göring-Eckhart wäre meine Wahl, obwohl ich ja nicht die Kanzlerin wählen kann.

Lindner, nun ja, dass er Stärke zeigen kann, hat er nachdrücklich bewiesen - ob das nun geplant war oder nicht

Und den Namen Schröder in Verbindung mit dem Adjektiv "besser" und im gleichen Atemzug mit Dr. Helmut Kohl zu erwähnen - sorry, aber die Frage stellt sich wohl nicht. Mit Schröder fing der Untergang der SPD an. Andersrum formuliert: Schauen Sie sich an, wer "oben" ist... CDU oder SPD ?

Und da, wo Frau Dr. Merkel ist, da ist nun mal oben.

Unsachlichkeit und pampige Foristen

Die Unsachlichkeit vieler Beiträge, die Beschimpfungen heute Abend, kann ich mir nur durch die fortgeschrittene Stunde erklären. Der eine oder andere Forist hat vielleicht schon etwas tiefer ins Glas geschaut und ist aufgrunddessen leicht enthemmt.
Trotzdem: Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Frau Merkel und ihre Partei von den deutschen Wählerinnen und Wählern erst vor Kurzem gewählt wurde. Weshalb sollte die CDU/CSU, weshalb sollte Frau Merkel gewählt worden sein, wenn die Bürgerinnen und Bürger sie so schlimm finden? Solche verunglimpfenden Äußerungen Ihrerseits sprechen eigentlich für eine Ver- und Missachtung der deutschen Wählerinnen und Wähler. Finde ich total daneben.

@ Wir Sofa-Revoluzzer um 21:32

Auch ich denke ja, die CDU könnte Merkel sehr wohl mit einer anderen Führungskraft ersetzen, wenn der Wille da wäre. Denn Personal ist sicher vorhanden.

Nun fragen Sie, warum die CDU das (Merkel ersetzen) denn wollen sollte.
Doch war die Frage in meinem Posting schon quasi mitbeantwortet, denn es ist letztlich die Entscheidung der CDU, und es ist die Entscheidung der CDU-Wähler das dann mitzutragen.

Noch anders ausgedrückt: Wenn die CDU der Meinung ist den Niedergang von einer 40 Prozent-Partei zu einer 30 Prozent-Partei noch in Richtung auf die 20 Prozentmarke der SPD ausloten zu können, dann ist das eben voll in Ordnung! Besonders für die Wähler, die eine Alternative zur CDU und vergleichbaren Parteien sehen.

Neueste Umfragen im Netz

Neueste Umfragen im Netz zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der Deutschen keine erneute Kandidatur Merkels will.

Man hat offenbar endlich verstanden, dass Merkel nicht die Lösung der Probleme ist, sondern deren Ursache.

Nur bei den CDU-Wählern sieht es noch im Moment anders aus. Dort braucht man offensichtlich etwas länger, um die totale Umwälzung der deutschen Parteienlandschaft ihrer Urheberin zuzuordnen.

Vielleicht kann hier ein altes Indianer-Sprichwort den richtigen Tipp geben: „Wenn du merkst, dass dein Pferd tot ist, dann wird es Zeit abzusteigen.“

I

um 22:15 von Karl Klammer

>> Man merkt deutlich wieder die Bot´s
welche sich mit demokratischen Staaten nicht auskennen.

Frau Merkel alleine kann kann gar nichts !
Zu allen Endscheidungen braucht die Bundeskanzlerin die Mehrheit des Bundestages. <<

Mag sein, dass es auch Bots gibt. Allerdings sind Sie es, der sich definitiv nicht auskennt: Der Bundestags ist die Legislative, also das Gesetzgebungsorgan (und Kontrolle der Regierung).
Die Exekutive trifft die meisten Entscheidungen ohne Befragung des Bundestags.

Wachheit

Es gibt genug Menschen, die Merkels Strategie durchschauen. Dazu braucht es Wachheit und analytisches Denken, was viele Menschen nicht besitzen. Jedoch werden die Stimmen gegen Frau Merkel lauter, die jetzt im Augenblick keine Kanzlerin mehr ist. Sie leitet 'geschäftsführend' die Interessen der BRD, aber sie ist nicht mehr Kanzlerin. Und ihr Vermögen, Dinge NICHT auszusprechen und ihre Taktik, ALLES abprallen zu lassen, machen sie zu einer Art 'FELS'. Aber jeder Fels kann irgendwann nur durch Wasser ausgehöhlt und zerstört werden. Eine gewisse Aushöhlung ist bei Merkel längst feststellbar. Es ist an der Zeit, JÜNGEREN zu vertrauen und damit die BRD in eine gute Zukunft zu führen. Frau Merkels Zeit ist um.

Unter Merkel sind fatale

Unter Merkel sind fatale Fehlentscheidungen getroffen worden, und der Rechtsstaat ist massiv beschädigt worden.

Wer in Deutschland nicht imstande ist, eine Koalition zusammenzubringen, obwohl er die größte Partei stellt, der sollte endlich mal persönliche Konsequenzen ziehen.

Neuwahlen ohne Merkel als Kandidatin: Das ist der einzige Weg für Deutschland.

Ich sehe auch die Probleme und Unwägbarkeiten – aber alles ist besser als diese Stagnation und Unfähigkeit zur konzeptionellen Problembewältigung.

Da Merkel es in ihrer Abgehobenheit kaum selbst einsehen wird, muss die CDU jetzt Farbe bekennen, sich auf ihren konservativen Kern besinnen und so den Sinkflug stoppen.

I

Kritik an allem und jedem

Nur nicht an Merkel! Es scheint fast so, als ob diese Frau über allem erhaben ist. Da fragt man sich, hat man ihr den im Konrad-Adenauer-Haus schon einen Schrein gebaut? Man sollte das frühzeitig in Erwägung ziehen, denn irgendwann wird sie nicht mehr sein, und wen wollen die Christdemokraten dann anbeten?

um 22:23 von c.schroeder

>> Trotzdem: Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Frau Merkel und ihre Partei von den deutschen Wählerinnen und Wählern erst vor Kurzem gewählt wurde. <<

Ihnen ist aber schon bekannt dass Frau Merkel und ihre Partei nur von einem Drittel der Wähler gewählt wurde ?

Wenn es keiner besser kann...

..., könnte man fast darauf kommen, dass die Kanzlerin ihre Sache eventuell gar nicht so schlecht macht...

Nur mal so ein Gedanke...

21:12, bäuerchen

>>Tja, was soll man da sagen? Nix dazugelernt, die CDU darf sich auf die nächsten Landtagswahlen in Sachsen freuen.<<

Die CDU in Sachsen versucht seit geraumer Zeit, die AfD rechts zu überholen.

Das macht aber lediglich die CDU schwächer und die AfD stärker.

Diese Hofberichterstattung

Diese Hofberichterstattung wird immer peinlicher und unerträglicher.

Man scheut sich nicht mal mehr, das Wort „Alternativlos“ zu verwenden, das un- und anti-demokratischste aller Wörter.

I

"Unsachlichkeit und pampige

"Unsachlichkeit und pampige Foristen

Die Unsachlichkeit vieler Beiträge, die Beschimpfungen heute Abend, kann ich mir nur durch die fortgeschrittene Stunde erklären. Der eine oder andere Forist hat vielleicht schon etwas tiefer ins Glas geschaut und ist aufgrunddessen leicht enthemmt."

Sie stellen damit alle Kritiker von Frau Merkel als Trinker hin.

Merkel - einzigartig

Dass viele ein Staatsoberhaupt wünschen, das ständig jedem sagt, wo es lang geht, das Probleme in öffentlichen Diskussionen löst, ständig in den Medien präsent ist und möglichst auch noch privat mindestens 2 Ehen hinter sich gebracht hat? Wer Ahnung von Führung hat, weiß, dass eine gute Führung darin besteht, sie nach außen nicht zu bemerken. Wer gut führt, hat dafür gesorgt, dass er einen guten Unterbau, eine zweite Reihe hat, die loyal ist. Führung kann man an den Ergebnissen erkennen und messen. Schulz hat einen anderen Stil: Er führt öffentlich, medial in einer Art von Selbstdarstellung, er bestimmt den Weg; nur, der ist nicht immer ein sinnvoller. Für Merkel haben weder die CDU, noch andere Parteien gleichwertige Alternativen. Sie ist so der "Beckenbauer" in der Politikerszene. Verbale Entgleisungen, wie sie Schulz und Nahles von sich gegeben haben, würden Merkel nie passieren. Für die Nachfolgerschaft, die natürlich bald kommt, wird das ein schwierig zu bestellendes Feld,

Sie wird das schon regeln

so wie sie das immer macht -> aus sitzen.
Es wird wohl Neuwahlen geben und warum sollte Merkel das Angst machen? Die CDU/CSU wird wieder stärkste Partei und die Anderen werden sich dann nicht mehr verweigern können. Die FDP und die Grünen werden wahrscheinlich abgestraft und die SPD wird willig alles beim alten lassen und sich folgsam fügen. Die gewohnten Strukturen bleiben erhalten und die frische Luft in der Parteienlandschaft wird der merklichen Klimaanlage zum Opfer fallen.
Bei aller berechtigten Kritik an der Kanzlerin, was gibt es denn für personelle Alternativen zu/für diesem/s Amt? Änderungen in der Politik wird es nicht geben egal wer das Zepter schwingt. Dieses Land steuern andere, der Kapitän und seine Mannschaft sind nur Erfüllungsgehilfen.

Die Illusion, die Wirklichkeit sein soll

Eine Perspektive ist nicht berücksichtigt: Die meisten Wähler wollen immer noch Angela Merkel als Bundeskanzlerin, nicht unbedingt wegen ihrer Politik, sondern aufgrund ihrer Persönlichkeit. Viele Wähler scheinen in ihr eine Projektsfläche ihrer Wünsche und Bedürfnisse zu sehen: Ruhe, Beständigkeit, Unerschütterlichkeit/Gelassenheit in Krisen. Das wird Angela Merkel zugeschrieben, von ihr erwartet. Zudem wird sie auch als "Mutti" bezeichnet. Hier soll aber nicht der als möglicherweise despektierlich empfundene Aspekt des Beinamens im Vordergrund stehen, sondern "Mutti" als Kosenamen: Mutti, die ihre Kinder schützt, für sie sorgt und gnädig und liebevoll mit ihren Kleinen umgeht. Mutti kümmert sich um alles, regelt alles für uns. Das heißt aber gleichzeitig, dass die "Kinder " im Kinderstatus bleiben wollen: unmündig, verantwortungslos, passiv, kurzum: Viele Wähler haben genau in Angela Merkel das gefunden, was sie suchen. Die perfekte (?) Symbiose. Und vielen schwant: Alles Illusion.

Ruhe und Sachlichkeit?

Höre ich nicht, aber Belanglosigkeiten zu Hauf.

Wer lächelnd auf Angriffe reagiert, scheint nach der überwiegenden Wählermeinung ruhig und sachlich zu sein.
Seit wann ist ausweichen sachlich?

um 22.30 von Demokratie-jetzt

"Wer in Deutschland nicht imstande ist, eine Koalition zusammenzubringen, obwohl er die größte Partei stellt, der sollte endlich mal persönliche Konsequenzen ziehen." Haben wir etwas nicht mitgekriegt? Wer hat denn die Koalition verweigert? Oder kann man jetzt schon uneinsichtige Politclowns in eine Koalition zwingen?

Lieber Australitis, wenn Sie

Lieber Australitis,
wenn Sie sich um Merkel so viele Gedanken machen, dann empfehle ich Ihnen etwas Abstand zu nehmen und sich zu erinnern, dass es Menschen gar nicht um Merkel geht, sondern um sich selbst und vielleicht auch noch um Deutschland.
Und Ihnen muss ich vorwerfen, Sie 'machen auf' Social Media und reden von 'wegbeissen' und ihrer eigenen Opferrolle; jemand hat Sie 'verdrossen' gemacht. Wirklich? Das ist traurig.
Wenn Sie etwas genauer hinschauen, könnten Sie feststellen: Deutschland geht es gut... im Vergleich zu allen anderen. Finanzkrise, Terrorkrise, Europakrise, USAkrise ... mal ehrlich, wieviel haben Sie davon tatsächlich gespuehrt? Ehrlich!
Soviel wie 45% Jugendarbeitslosigkeit in Spanien, wie die Existenzängste der Briten in und ausserhalb Englands? Die Fassungslosigkeit der Amerikaner, die hilflos zusehen müssen, wie normal geglaubte Werte zu 'alternative facts' werden? 'Pussy' wird normal???
Ich bin kein 'Merkel-fan', aber mit ihr gelten unsere Werte noch etwas!

22:09, deutlich

>>Da kann nur Jemand Karriere machen, der möglichst stromlinienförmig ist, sonst wird er weggebissen. Siehe Merz, siehe Bosbach und Andere.
An dem Umgang der Medien mit Frau Merkel kann es ja nicht liegen. Die hinterfragen immer mehrfach kritisch und huldigen der Gottkanzlerin nicht. Glücklich können wir uns schätzen, dass wir so eine aufmerksame kritische 4. Gewalt haben;-) Persönlichkeitskult gibt es hier nicht, nur in Russland oder China.<<

Der marktradikale Friedrich Merz ist Vorsitzender der Atlantikbrücke, und Wolfgang Bosbach ist seit langem schwer krebskrank.

Personenkult um Frau Merkel erkenne ich in den Medien nicht einmal ansatzweise, obwohl es von Rechts obstinat behauptet wird. Aber nach Ansicht dieses politischen Spektrums ist ja alles dem Personenkult verfallen, was nicht an- und ausdauernd "Merkel muss weg!" brüllt.

Den Personenkult um Putin betreiben hier übrigens genau diese Kreise.

Das Hauptproblem der CDU ist, daß niemand Merkels Job machen möchte. Zu stressig.

@heimkehrer, 22.11h

Malen Sie den Teufel nicht an die Wand.

Fehlerkultur in der CDU Spitze - nicht vorhanden

Fehler kann man nur dann beseitigen wenn man in der Lage ist sie zu erkennen.Das kann man in der CDU Spitze offenbar nicht.Frau Merkel möchte wieder Kanzlerin werden,warum hat sie nicht die Koalitionsverhandlungen von Anfang an zielgerichtet geführt.Ach ja,sie war ja weg.Wichtige und unabdingbare Verhandlungspunkte gehören zuerst auf die Tagesordnung! So hätte man zumindest Zeit gespart.Wo ist die Vision für dieses Land in den wichtigen Fragen? Die Basis hat schon Recht.Weitere vier Jahre "Laissez Faire" wäre für Deutschland und die EU ein weiterer Schritt rückwärts.

um 22.41 Uhr von mit denker

So seh ich das auch. Dem ist nichts hinzuzufügen.

22:27, Demokratie-Jetzt

>>Neueste Umfragen im Netz zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der Deutschen keine erneute Kandidatur Merkels will.<<

Umfragen im Netz, soso.

Wer hat die durchgeführt, und nach welcher Methode?

Sie als gebildeter, studierter Mensch werden mir gewiss erklären können, warum Sie diese Umfragen für repräsentativ erachten.

@Am 22. November 2017 um 22:34 von fathaland slim

Zitat: "Die CDU in Sachsen versucht seit geraumer Zeit, die AfD rechts zu überholen.

Das macht aber lediglich die CDU schwächer und die AfD stärker"

Völliger Unfug!

Das versucht die CDU in Sachsen den Wählen höchstens medial zu suggerieren.

Wenn dem so wäre, dann würde die CDU für AfD-Positionen sich stark machen:

1. sichere Grenzen

2. Beendigung der Enteignung durch die Euro"rettung"

3. Beendigung der Politik der offenen Grenzen

4. konsequente Verteidigung des Rechtsstaates vor islamischen Extremisten

...

An der Spitze unangefochten

Innerparteilich steht die Basis der CDU nach meinen Beobachtungen ganz konsequent und entschlossen hinter ihrer Spitzenkandidatin Angela Merkel. Dass das Wahlergebnis im September so bescheiden war, hat nicht unbedingt sie zu verantworten.

Ich denke, es waren Gründe, die nicht im Einflussbereich von Frau Merkel und der CDU lagen. Bei einer möglichen Neuwahl wird die CDU wohl wieder leicht zulegen.

@ El Chilango

Ich bin mir sicher, dass bei einer möglichen Neuwahl die CDU gerade in Sachsen deutlich zulegt und wieder deutlich vor der AfD landet. Die Wähler honorieren die Querelen in der AfD nicht. Frau(ke) Petry, ein früheres Zugpferd ist jetzt ja nicht mehr dabei und im Streit ausgetreten. Ihre Stimmen werden der AfD fehlen.

Alle Macht geht vom Volke aus - nicht von der Fraktion!

Der Beitrag von Julian Heißler beschreibt die CDU/CSU-Fraktion als wichtigste Machtbasis der Bundeskanzlerin. Macht hin und her - laut unserem Grundgesetz geht die Souveränität vom Volke aus. Und in diesem mehren sich vernehmbar die Stimmen, die ein Ende der Ära Merkel fordern oder zumindest begrüssen würden. Diese Bürger lassen sich auf Dauer weder den Mund verbieten noch stereotyp in die rechte Ecke stellen.
In vielen anderen Demokratien (USA, Frankreich etc.) ist die Amtszeit des mächtigsten Politikers von Verfassungs wegen begrenzt. Gerade weil dies beim deutschen Bundeskanzler nicht der Fall ist, kann und muss das Volk darüber diskutieren, wann ein Neuanfang an der Regierungsspitze geboten ist.
Meines Erachtens hat Frau Merkel den Zenit ihrer politischen Laufbahn überschritten. Wenn sie nicht spätestens zur Mitte der Legislaturperiode selber geht, wird sie gezielt abgewählt werden wie Helmut Kohl 1999!

@ Demokratie-Jetzt

Neueste Umfragen im Netz zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der Deutschen keine erneute Kandidatur Merkels will.

"Umfragen im Netz" haben aber auch schon ergeben, dass die Erde eine Scheibe ist. Eine seriöse Umfrage muss schon von einem Institut durchgeführt werden.
Die Spitzenkandidatin stellt außerdem ein Wahlkongress der eigenen Partei auf. Es tut nichts zur Sache, dass Menschen Frau Merkel nicht wollen, die gar keine Mitglieder der CDU sind.

Alternativlos

ist so ein derart undemokratischer Begriff, der erst unter Merkel so richtig populär wurde, auch in den Medien. Mit ständiger Wiederholung wird es nicht wahrer. Aber er wird ständig gebraucht und in die Köpfe gehämmert und die einfachen Gemüter glauben es dann. Genau wie bei "Populist" oder noch besser "Rechtspopulist". Nichts und Niemand ist alternativlos, auch wenn man uns das glauben machen möchte, sonst hätte Deutschland wirklich ein Problem. Demokratie kann ja nicht sein, dass vielleicht noch Jeder denken kann, was er will und sogar noch wählen kann, wie er will-Hauptsache, am Ende kommt eine Kanzlerschaft Merkel raus. Sonst ist eine Partei "verantwortungslos" , früher hieß es "Vaterlandsverräter", das waren die Sozialdemokraten nie. Heute wird gleich auch die FDP in die Ecke gestellt. Dafür sind die Grünen jetzt die "linke Partei der Mitte" ( Hofreiter), die "ökologische Partei der Mitte" (Özdemir) und auch noch die "patriotische Partei der Mitte), also drei Parteien

Am 22. November 2017 um 22:58 von fathaland slim

Davon abgesehen auf was Sie in den letzten Kommentaren geschrieben haben, bin ich etwas erstaunt weil immer dachte das Sie eher Links verortet sind.
Dann die ganzen Verteidigungen machen mich stutzig, das die CDU nicht mehr das ist was Sie mal war hat zwar auch der letzte schon begriffen.
Aber so weit Links hätte ich die CDU noch nicht verortet, Gelb wäre mir lieber ;-).

Gruß

@elchilango, 22:59

Mag ja sein, dass die AFD Sachsen noch rechter ist als die CDU Sachsen.

Das ist eben politisch ein ganz besonderes Völkchen...

Just sayin...

Darstellung: