Kommentare

Es ist schön zu hören, dass

Es ist schön zu hören, dass die Regierung sich um diese Kinder bemüht.

Was für eine schreckliche Vorstellung, dass schon Kleinkinder in diesen Wahn einbezogen wurden und nun womöglich in Gefängnissen verkommen müssten, wenn nicht geholfen wird.

Ich hoffe doch ohne die Mütter

Ich hoffe doch die Kinder werden ohne die Mütter geholt. Sollten die Mütter hier nach ihrer Haft auftauchen wird hoffentlich dafür gesorgt das die Kinder nie Kontakt zu ihnen bekommen. Das wäre das schlimmste was den Kindern passieren könnte, Kontakt zu ihren extremistischen und mordenden Eltern.

Verantwortung BRD

Ich erwarte auch von den deutschen Behörden, dass sie sich für Deutsche vollumfänglich und bedingslos einsetzen. Egal wer sie sind oder was sie gemacht haben. Sollten sie gegen deutsches Recht verstoßen haben, so muss darüber natürlich vor einem deutsche Gericht geurteilt werden.

So wie ich als Deutscher Pflichten habe, so hat Deutschland auch Pflichten gegenüber seinen Bürgern.

Leider wird oft aus politischen Gründen das nicht gemacht.

@Kokolores2017

Ich finde es eher schrecklich, dass die Bundesregierung das jetzt erst tut und nicht sofort bei der Inhaftierung (?!!) von deutschen Klein(!)kindern protestiert hat.

Und wer hat in solchen Fällen

dann das Erziehungsrecht?
IS-Mitglieder und IS-Unterstützer hoffentlich nicht!

Die Frage stellt sich in gleicher Weise auch bei den ehemaligen NSU-Unterstützern und den Extremisten, die andere menschenverachtende Organisationen unterstützen.

@ wirSindEins

So wie ich als Deutscher Pflichten habe, so hat Deutschland auch Pflichten gegenüber seinen Bürgern. Leider wird oft aus politischen Gründen das nicht gemacht.

Mir ist kein Fall bekannt, in dem die Bundesregierung deutsche Staatsbürger in Schwierigkeiten im Ausland alleine gelassen hätte. Wer Vorwürfe äußert, sollte sie auch belegen können.

zum Wohl der Kinder ..

hoffe ich auch, dass die Kinder ohne ihre unverantwortlichen handelnden Mütter nach D geholt werden.

@ Erich Kästner

Ich finde es eher schrecklich, dass die Bundesregierung das jetzt erst tut und nicht sofort bei der Inhaftierung (?!!) von deutschen Klein(!)kindern protestiert hat.

Die Kinder sind nicht inhaftiert worden, sie dürfen aber nicht von ihren Müttern getrennt werden. Bitte lesen Sie den Artikel.

@18:22 von wirSindEins

>>
Ich erwarte auch von den deutschen Behörden, dass sie sich für Deutsche vollumfänglich und bedingslos einsetzen. Egal wer sie sind oder was sie gemacht haben. Sollten sie gegen deutsches Recht verstoßen haben, so muss darüber natürlich vor einem deutsche Gericht geurteilt werden.
<<

Nun beruhigen Sie sich mal wieder. Die deutschen Behörden machen genau das was notwendig ist. Das heißt, keine Inhaftierung ohne Anklage, Hilfe beim organisieren von juristischem Beistand und Sicherstellung dass die Haftbedingungen internationalen Normen entsprechen.
Nein, der Deutsche Staat hat nicht die Pflicht dafür zu sorgen dass IS Sympathisanten mit Deutschem Pass ein besonders bequeme Zelle bekommen. Nein, ist der inhaftierte im Ausland gilt in erster Linie das Recht des jeweiligen Landes. Nach Verbüßung der Haftstrafe und Rückführung nach Deutschland kann die Deutsche Staatsanwaltschaft dann noch sehen ob sie eventuell auch nach Deutschem Recht strafrechtliche Ermittlungen einleitet.

@ Donidon

Ich hoffe doch die Kinder werden ohne die Mütter geholt. Sollten die Mütter hier nach ihrer Haft auftauchen wird hoffentlich dafür gesorgt das die Kinder nie Kontakt zu ihnen bekommen.

Solchen "Maßnahmen", die eher an andere Epochen erinnern, stehen heute die Menschenrechte entgegen.

@ Barde

Und wer hat in solchen Fällen dann das Erziehungsrecht? IS-Mitglieder und IS-Unterstützer hoffentlich nicht!

Warum nicht? In Deutschland ist das Erziehungsrecht der Eltern durch das Grundgesetz geschützt.

Begrüßenswert !

"Auch die Mütter haben darum gebeten".

Das ist, so es denn stimmt, für mich der ausschlaggebende Punkt und daher begrüße ich diese Maßnahme zum Schutz der Kinder.

Schwierige Sache

Natürlich sind die Kinder unschuldig und gehören geschützt- aber die Mütter sind in der Regel schuldfähig und wussten, was sie tun. Die Kleinkinder den Müttern wegzunehmen und in Deutschland an Waisenheime oder Pflegefamilien zu geben ist juristisch sicher schwieriges Terrain. In dem Fall möchte ich nicht mit den Verhandlern und Entscheidern tauschen

@ Mustafa Schulz-Gülen um 18.55 Uhr

Das sehe ich anders als Sie. Selbstverständlich kann Eltern, die ihre Kinder absichtlich lebensbedrohlichen Gefahren aussetzen, das Erziehungsrecht entzogen werden. Misshandlung z.B., so sie aufgedeckt wird, zieht so eine Maßnahme nach sich. Das Zwingen der Kinder, Gräueltaten mit anzusehen oder sogar selbst zu verüben, ist eine seelische Grausamkeit. Wenn man seine Kinder zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit zwingt, hat man meiner Ansicht nach seine Elternrechte verwirkt.

18:22 von wirSindEins

" Egal wer sie sind oder was sie gemacht haben. Sollten sie gegen deutsches Recht verstoßen haben, so muss darüber natürlich vor einem deutsche Gericht geurteilt werden."

Von wegen deutsches Recht !

Vielen Menschen im Herrschaftsbereich des IS wurde die Kehle durchgeschnitten, weil sie nicht den rechten Glauben hatten.
Dies belegte auch ein Gerichtsbericht der TS über den Prozess an 2 zurückgekehrten schwedischen Islamisten in Aleppo von Dez. 2015

Viele weibliche Islamisten waren Berichten zufolge für die Bestrafung der weiblichen Bevölkerung bei Zuwiderhandlungen
zuständig .
Haben sie Verbrechen im Irak begangen werden sie dort nach irakischem Recht verurteilt werden .
So ist das mit dem Recht , auch für ehemalige Deutsche gibt es keine Sonderbehandlung , nirgends auf der Welt.

Ja bitte, aber

Ja bitte holt die Kinder, denn sie sind wirklich unschuldige Opfer. Aber um Gottes Willen lasst die fanatischen Eltern im Irak. Die gaben keine weitere Chance verdient. Wenn die Kinder dann in liebevolle Pflegefamilien kommen, haben sie eine Chance.

Wuschdenken der Bundesregierung .....

"In der Bundesregierung war man anfangs davon ausgegangen, dass die irakischen Behörden die Frauen schnell abschieben würden - ..."

Ich war grundsätzlich davon ausgegangen , das die Menschen , welche auszogen verbrechen zu begehen , auch dort verurteilt werden .
So ist das internationale Recht , auch wenn es ganz hart für die Betroffenen werden kann.

18:22 von wirSindEins

"So wie ich als Deutscher Pflichten habe, so hat Deutschland auch Pflichten gegenüber seinen Bürgern. Leider wird oft aus politischen Gründen das nicht gemacht."

Diese Pflichten nimmt Deutschland in der Regel auch sehr verantwortungsvoll wahr. Das einzige (sehr negative) Beispiel, das ich kenne, und wo es nicht so war, betrifft die "Colonia Dignidad" in Chile.

Bei der Tsunami-Katastrophe 2004 in Thailand war die deutsche Botschaft in Bangkok schlecht organisiert und personell unflexibel aufgestellt. Da haben viele deutsche Opfer unbürokratische Hilfe bei den exzellent organisierten Schweizern gefunden.

Mit politischem Unwillen hatte das aber nichts zu tun.

Das Wahrnehmen der Pflichten gegenüber deutschen Staatsürgern im Ausland findet so gut wie nie im hellen Scheinwerferlicht der Öffentichkeit statt, sondern meist unbemerkt im Hintergrund. Wie etwa bei Geiselbefreiungen aus Terroristenhänden.

Ich habe Vertrauen, dass Deutschland mit den "IS-Kindern" gut umgehen wird!

@ Mustafa Schulz Gülen

"Mir ist kein Fall bekannt, in dem die Bundesregierung deutsche Staatsbürger in Schwierigkeiten im Ausland alleine gelassen hätte. Wer Vorwürfe äußert, sollte sie auch belegen können."
Doch, während der Militärdiktatur 1978 in Argentinien wurde die deutsche Pfarrerstochter Elisabeth Käsemann hingerichtet. Die Deutsche Regierung hätte intervenieren müssen -hat sie aber nicht!
Quellenangaben sind hier wohl nicht zulässig, googeln hilft.

19:25 von c.schroeder

Danke, das sehe ich genau so. Ansonsten laufen die höchst wahrscheinlich ohnehin traumatisierten Kinder Gefahr, durch die radikalisierten Eltern ebenfalls in den Terrorismus und Islamismus getrieben zu werden. Und das wäre das Schlechteste für alle.

Was ich nur befürchte, ist dass diese Kinder - so den Eltern denn das Erziehungsrecht aberkannt wird - auch nach erfolgreicher Resozialisierung nicht unbedingt ein angenehmes Leben bevorsteht. Zum einen wird es immer die Brandmarkung als "IS-Kind" geben (so es denn jemand herausfindet. Und zum anderen dürften einige in Kinderheimen landen, was für viele Kinder leider die Armutsfalle und soziale Ausgrenzung bedeutet.

Schwierige Situation

Zunächst einmal: Natürlich müssen die Kinder raus aus den Verhöranstalten und (zurück) nach Deutschland. Aber es sollte definitiv genau nachgeforscht werden, ob von den Kindern eine Gefahr ausgeht.
Die Kinder sind zwar nicht schuldfähig, aber das heißt nicht unbedingt, dass sie auch tatsächlich unschuldig sind. Im Bericht steht es ja: Der IS hat teilweise auch Kinder gezwungen, Exekutionen durchzuführen. Was das aus einem Kind machen kann, will ich gar nicht wissen: Entweder von den vorhandenen sozialen Kontakten getrennt und ins Kriegsgebiet gebracht oder direkt dort geboren zu werden, um regelmäßig Gräultaten zu erleben, von einem verbrecherischen Regime indoktriniert und zu Gewalt gezwungen zu werden, wird jedoch definitiv nicht ohne anschließende soziale Probleme einhergehen.

Es macht traurig und betroffen, dass so etwas Hilflosen angetan wird - oder überhaupt jemandem. Hoffen wir das Beste für die Kids.

Abstoßend

... sind einige Kommentare, die ich hier lese. Unschuldsvermutung? Nichts da!

Die Frauen sind, so verstehe in den Artikel, zwecks Vernehmung inhaftiert und nicht zur Verbüßung von Strafen wegen Verbrechen. – Dazu könnten also auch unfreiwillig vom IS verschleppte oder durch vorgetäuschte Liebe und Fürsorge verblendete oder gar vergewaltigte Frauen gehören, die aus Gründen falsch verstandener Schande keinen anderen Weg sahen, als sich dem IS anzuschließen.

Aber was bieten einige Kommentatoren hier? Da wird sogleich der Stab gebrochen über Mütter, die keiner irgendwie kennt.

Was ist das nur für eine Gesellschaft hier? Fehlt nur noch der Ruf nach dem Scheiterhaufen. So wird das nichts mehr mit der freiheitlichen Grundordnung.

Muss ich mich bald wieder schämen, Deutscher zu sein? Deutschland, das Land der Richter und Henker?

Bitte mäßigt euch – ich will dasselbe für mich anstreben. Wir müssen die Kommunikation wieder auf ein anständiges Niveau bringen.

zu Mustafa 18:58

IS-Mitglieder und -Unterstützer sind keine Eltern - höchstens Erzeuger.
Und davon abgesehen sind's Verbrecher.
Definitiv kein Erziehungsrecht.
Auch wenn ich keinem Kind eine schlechte Unterbringung wünsche: aber das miserabelste Kinderheim is besser als IS-Erzeuger.

Kleinkinder sollten zurückgeholt werden

Es ist richtig, diese Kleinkinder mit deutscher Staatsangehörigkeit nach Deutschland zu holen.

Richtig ist aber auch, daß die strafmündigen Eltern dieser Kinder die verdächtigt werden, Gräueltaten begangen zu haben und die teilweise selbst noch Jugendliche sind, ein Gerichtsverfahren im Irak erwartet. Auf keinen Fall dürfen diese Verbrecher ohne Strafe davon kommen. Erst nach der Verbüßung ihrer Strafe sollten sie nach Deutschland zurückkehren dürfen.

lesezeichen2705

Genau meine Meinung.
Absolute Zustimmung.

20:00 von GDN

"Aber was bieten einige Kommentatoren hier? Da wird sogleich der Stab gebrochen über Mütter, die keiner irgendwie kennt.
Bitte mäßigt euch – ich will dasselbe für mich anstreben. Wir müssen die Kommunikation wieder auf ein anständiges Niveau bringen."

Ein sehr vernünftiges und respektables Anliegen, das ich gerne unterstütze.

Über den Umgang mit den Kindern entscheidet der Rechtsstaat

Jeder - ausnahmslos jeder - hat ein rechtsstaatliches Verfahren verdient. In dem wird die Schuld festgestellt und eine entsprechende Strafe verhängt ... nachdem alle Umstände gewürdigt wurden. Egal ob kleiner Fisch oder Schwerstverbrecher.

Mit den Kindern wird in Deutschland nach Gesetz verfahren. Die Jugendämter prüfen, ob eine Kindeswohlgefährdung vorliegt und leiten die notwendigen Schritte ein - Unterbringung bei Verwandten, Pflegefamilien, Einrichtungen oder einem Elternteil. Unserem Rechtsstaat haben wir es zu verdanken, dass kein Kind per 'Ordre de Mufti' seinen Eltern entzogen wird, sondern darüber in ordentlichen Verfahren entschieden wird ... unter Berücksichtigung der Interessen der Kinder, als auch der Eltern. Denn die haben, egal was sie auch getan haben, immernoch Rechte in Bezug auf ihre Kinder.

Fanatismus mag man auch in manchem Kommentar hier erkennen, der unreflektiert die Missachtung unserer Grundwerte fordert, die wir doch eigentlich verteidigen wollen.

Da kommt man ja früh drauf!

Die Russen machen das schon, seit Rakka gefallen ist.

Da wird im Fernsehen nach Verwandten der Kinder gesucht, die oft in Heimen stecken und die zum Teil gar nicht mehr wissen, wer sie sind.
Die ersten Kinder sind sogar schon wieder in Russland angekommen.

Nur die Götter wissen, was diese Kinder alles mitgemacht haben. Und was sie in diesen "Einrichtungen" als Kinder der Feinde noch mitmachen. Ich erwarte daher etwas mehr als Protest.

So einige Leute, die sich dem IS anschlossen, hatten ihre Kinder mitgenommen. Ich hatte mich schon seit langer Zeit gefragt, was aus diesen Kindern wurde.

@Mustafa Schulz-Gülen

Ehrlich? Kein Fall ist Ihnen bekannt?
Dann sollten Sie unbedingt mal den Namen des deutschen Staatsbürgers Khaled al Masri googlen.

Wobei natürlich "in Schwierigkeiten" eine wenig passende Beschreibung dafür ist, wenn man entführt und gefoltert wird - und das auch noch auf EU Boden.

Klar doch....

....diese Frauen sind irgendwann in Deutschland zu Bett gegangen und dann am nächsten Morgen in Syrien aufgewacht. So war es wohl eher nicht. Diese Frauen haben sich einer blutrünstigen Terrormiliz angeschlossen, das ist schon Schuld genug.. Zumindest aber haben sie gegen das Kindeswohl gehandelt. Was sollen diese Frauen in Deutschland, sie haben sich gegen Deutschland und den "Westen" entschieden. Nur deswegen weil der IS auf dem Rückzug ist, ist er noch lange nicht besiegt. Und gerade diese indoktrinierten und radikalisierten Frauen könnten dann in Deutschland ihren Kampf fortsetzen. Gerade Kinder sind leicht verführbar. Wir hatten ja schon einige Fälle in denen Kinder und Jugendliche Attentate verübten oder verüben wollten.

Jetzt bin ich baff

Ich habe mir die Kommentare alle mehrfach durchgelesen.

Ich bin sprachlos.

Hier macht man sich Sorgen um die Rechte der Mütter?

Auf deutschem Boden, nach deutschem Recht kann ein Kind entzogen werden, wenn die Eltern eine Gefahr für das Kindeswohl darstellen.

Man will mir doch nicht vermitteln, dass ein Kleinkind in ein Land zu bringen, in dem Krieg ist, sich einer Terrororganisation anzuschliessen und diese Kinder menschenfeindlichster Indoktrination und mittelalterlichen Erziehungsmethoden auszusetzen. keine Kindeswohlgefährdung darstellt?????

Diese Kinder lebten unter Beschuss. Diese Kinder mussten Folter und Hinrichtungen mit ansehen.
Diese Kinder wurden verletzt.

Ich bin der Meinung, wenn eine Mutter ein Kind aus einer sicheren Umgebung) direkt in den 5. Kreis der Hölle bringt, hat das Land, dessen Staatsbürgerschaft das Kind hat, die Pflicht, der Mutter dieses Kind zu entziehen!

Mutter zu sein, ist mehr als gebären!

20:56 von tisiphone

"Dann sollten Sie unbedingt mal den Namen des deutschen Staatsbürgers Khaled al Masri googlen."

Oh ja, den Fall kenne ich auch. Fiel mir in meinem Kommentar um 19:41 aber nicht ein. Da war leider sehr viel politischer Unwillen im Spiel, unter maßgeblicher Verantwortung von F.W. Steinmeier.

Aber Khaled al Masri war ja auch kein IS-Opfer.
Sondern eines der CIA/USA und von Guantanamo.

In Bezug zu heutigen IS-Opfern herrscht da zum Glück eine andere Einstellung. Das Land Baden-Württemberg z.B. bemüht sich sehr um traumatisierte, vom IS verschleppte und versklavte Jesidinnen.

Bei den Frauen, um die es jetzt im Irak/in Syrien geht, wird man wohl im Einzelfall entscheiden müssen, ob sie eher Täterinnen oder eher Opfer sind.

Bei Kleinkindern und Babys stellt sich diese Frage nicht. Und wenn man gut auf sie Acht gibt, ist die Wahrscheinichkeit, dass sie zu Tätern werden, nicht größer, als bei allen anderen Kindern auch.

Kinder heimholen

Ich bin für die Heimholung der Kinder aber absolut dagegen die Mütter und Väter mit zu nehmen.
Diese müssen sich in den Länder und vor deren! Justiz verantworten.
Auch wenn die Kinder ihre Eltern niemals wieder sehen.

21:39 von tisiphone

"Man will mir doch nicht vermitteln, dass … keine Kindeswohlgefährdung darstellt?????"

Ich sehe hier prinzipiell eine Kindeswohlgefährdung als gegeben an.

Und im Artikel heißt es ja auch, dass zumindest einige Mütter selbst darum gebeten haben, die Kinder nach Deutschland zu holen.

Und es ist von Babys die Rede, die erst im Irak geboren wurden.
Waren/sind deren Mütter (noch) "überzeugte IS-Bräute" oder (schon) "desillusionierte und abhängige Geschöpfe"?

Unmöglich aus der Ferne zu beurteilen.
Aber die - zumindest vorläufige - Übertragung des Sorgerechts auf Verwandte und/oder das Jugendamt erscheint mir dringend geboten.

Viele Mütter sind selbst noch

Viele Mütter sind selbst noch Kinder.

Mutter sein ist eben noch lange nicht Muttersein.

Man kann physisch schon früh "Mutter" werden und psychisch noch lange nicht.

Und jetzt?

Nicht nur die Kinder der Kinder sind Kinder.

Fakt ist allerdings, dass die Kinder, die sich sowas anschließen ein ganz grabierendes Problem zu haben scheinen.

Was ist eigentlich mit den Großeltern?
Also den Eltern der Kinder der Kinder?

Tragen die vielkeicht für ihre Minderjährigen Mütter auch noch irgend eine Verantwortung?

Denkt hier überhaupt noch eine Sau weiter als "a"?

Kinder /Jugendliche sind die

Kinder /Jugendliche sind die Personen, die am leichtsten manipulierbar und lenkbar sind.

Genau darauf zielt der daedh ab.

Und er rechnet mit dem absoluten Unverständnis ALLER Kinder gegenüber.
Wie es hier JEDER aber auch wirklich JEDER Kommentator/in beweist.

Wie in anderen Ländern die vergewaltigten Kinder geächtet werden.
Genau so tut ihr es allesamt mit diesen missbrauchten Kindermüttern.

Deutschland ist offenbar genauso menatles Entwicklungsland.

Danke an alle, für diesen tiefen Einblick.

22:25 von StöRschall

«Denkt hier überhaupt noch eine Sau weiter als "a"?»

Ja, ich. Maße ich mir zumindest an.

Wenn ich Sie recht verstehe, weisen Sie auf die Verantwortung der Eltern und Großeltern der Kinder und Frauen hin, die in den Irak und nach Syrien gegangen sind.

Ich würde denen nicht generell Versagen vorwerfen, sie aber auch nicht generell von einer Mitverantwortung freisprechen.

Eine Anhäufung von äußerst traurigen Einzelschicksalen.
Auf allen Seiten - von den ganz Alten bis hin zu den Jüngsten.

22:31 von StöRschall

"Kinder /Jugendliche sind die Personen, die am leichtsten manipulierbar und lenkbar sind. Genau darauf zielt der daesh ab.
Und er rechnet mit dem absoluten Unverständnis ALLER Kindern gegenüber.
Wie es hier JEDER aber auch wirklich JEDER Kommentator/in beweist."

Dann sagen Sie mir bitte, in welchem meiner Kommentare ich mit welcher Aussage Unverständnis für die Kinder gezeigt habe.

Darstellung: