Ihre Meinung zu: Polen droht hohe Strafe wegen Urwald-Abholzung

20. November 2017 - 21:10 Uhr

Der Europäische Gerichtshof hat Polen angewiesen, das Abholzen des geschützten Urwalds Bialowieza sofort einzustellen. Dem Land droht sonst ein Zwangsgeld von mindestens 100.000 Euro pro Tag. Von Gigi Deppe.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.833335
Durchschnitt: 4.8 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie oft hat

man schon gedroht?Und nichts ist passiert.Also so wird es auch diesmal sein.
Heiße Luft wie immer.

"Polen argumentiert mit Borkenkäfer"

Ja der eine hat seine Borkenkäfer und beim anderen ist es die Braunkohle wie z. B. im Hambacher Forst letztendlich geht es nur um den Profit, in Hambach ist das natürlich Politisch alles ganz Sauber......... ist ja RWE und die ein oder andere Kommune besitzt ja anteilig Aktien.

Kasse machen

Die PIS will Kasse machen, irgendwie müssen ja die sozialen Wohltaten finanziert werden. Das ist natürlich auch eine gute Gelegenheit für Politiker sich die Taschen zu füllen. Selbst wenn das Zwangsgeld kommt, die PIS wird drauf pfeifen wie auf alles was bisher von der EU kam.

Das ist die Folge,von der

Das ist die Folge,von der Förderung der Pelletsheizungen hierzulande. Allerdings wird von der Rodung der Karpaten in Rumänien nicht berichtet,scheinbar ist die Regierung dort noch EU ergeben.

Was hat die EU ....

.... mit Polens Wald zu tun?
Das ist genau das, was die EU-Kritiker (nicht Europa-Kritiker, wie oft absichtlich falsch unterstellt wird) ablehnen. Das ist der Wald der Polen!

Es wurde Zeit...

...dass sich die Europäer nicht mehr mit der Ignoranz der nur die Hände aufhaltenden Osteuropäer abspeisen lässt. Ich bin gespannt, ob die EU wirklich ernst macht. Seit Jahren überfällig wär's...

Richtig so,

Es kann ja nicht sein, das ein Staat der EU auf seinem Staatsgebiet macht was er will. Das kann jetzt jeder verstehen wie er will.......

Wenn Urteile des EuGH von der

Wenn Urteile des EuGH von der polnischen Regierung nicht beachtet werden, dann sollte das große finanzielle Konsequenzen haben. Die Antidemokratische PiS muss das deutlich spüren.

Äpfel mit Birnen

Nemesis77, da vergleichen Sie - peinlicherweise - Äpfel mit Birnen. Natürlich kann jeder Staat für sich so handeln, wie er es für richtig hält. Aber dieser sehr alte Wald ist eben ein eingetragenes Naturerbe. Das Naturerbe aller Europäer. Wenn Sie schon meinen etwas kommentieren zu müssen, wäre es wünschenswert, wenn Sie sich vorher gründlich informieren. Das ist hier ja offensichtlich fehlgeschlagen.

@nemesis: Wer zu einer

@nemesis: Wer zu einer Gesellschaft gehören und von ihr profitieren will, der muss sich auch an ihre Regeln halten. Eine Gesellschaft gibt es nur mit Kompromissen, wenn jeder tut was er will, ist das Anarchie.

die eu hat sowas von recht

es wäre ja noch schöner, wenn nationale regierungen in ihrem land das sagen hätten!

@21:44 von nemesis77: ein Staat macht was er will.

"Es kann ja nicht sein, das ein Staat der EU auf seinem Staatsgebiet macht was er will. Das kann jetzt jeder verstehen wie er will......."

Wenn ich eine Parzelle in einem Kleingartenverein pachte und in der Vereinssatzung steht, dass ich meine Hecke max. 1,5m hoch wachsen lassen darf, dann habe ich das zu akzeptieren oder werde mit Sanktionen bis hin zur Kündigung des Vertrages belegt.

Polen wollte unbedingt in die EU. Also hat es auch die Regeln der EU zu befolgen. Von mir aus dürfen Polen und Ungarn gerne die EU verlassen, wenn es ihnen in der EU nicht gefällt.

Erstaunlicher Weise gehören beide Länder zu den größten Nettoempfängern von EU-Geldern und darauf will man als stolzer Nationalstaat natürlich nicht verzichten.

re fritz fussel

"Das ist genau das, was die EU-Kritiker (nicht Europa-Kritiker, wie oft absichtlich falsch unterstellt wird) ablehnen. Das ist der Wald der Polen!"

Wer in den Club eintritt akzeptiert die Club-Regeln.

Was Sie EU-Kritiker nennen sind schlicht nationalistische Egoisten, die gern die Hand aufhalten, wenn es was gibt aus der EU-Kasse, und sich ansonsten am liebsten nicht um die Regeln scheren.

@22:02 von Karl Napf: Im eigenen Land das Sagen haben

"es wäre ja noch schöner, wenn nationale regierungen in ihrem land das sagen hätten!"

Wäre ja noch schöner, wenn ein Land für die Milliarden, die es aus EU-Töpfen bekommt, irgendeine Gegenleistung zu erbringen hätte.

Der gehört jetzt allen

@ Fritz Fussel:
Was hat die EU mit Polens Wald zu tun?
Das ist genau das, was die EU-Kritiker (nicht Europa-Kritiker, wie oft absichtlich falsch unterstellt wird) ablehnen. Das ist der Wald der Polen!

Nach so vielen Agrar-Subventionen nicht mehr.

22:02 von Karl Napf

"die eu hat sowas von recht - es wäre ja noch schöner, wenn nationale regierungen in ihrem land das sagen hätten!"

Wenn nationale Regierungen in ihrem Land das alleinige Sagen haben wollen, dann dürfen sie nicht freiwillig einem Staatenbündnis beitreten, in dem sie sich den dort geltenden Regeln unterordnen müssen.

Wenn ich Fußball ohne Abseits spielen möchte ich - dann trete ich keinem Verein bei, sondern bolze auf der Wiese hinterm Haus!

@Nemesis77

Warum dieses reflexartige EU-Bashing?
Der Urwald ist EU-Schutzgebiet; UNESCO-Naturerbe - die polnische Regierung hat dies unterschrieben, genießt die Förderung - und haut dann die Bäume um?

Dieser Streit läuft jetzt schon eine Weile, und in Polen gibt es eine ansehnliche Protestbewegung gegen das Abholzen - diese polnischen EU-Bürger würden sich vermutlich von der EU sehr in Stich gelassen fühlen, wenn die EU nicht auf Einhaltung der Gesetzgebung dringen würde.

Bei Kaczynski habe ich immer das Gefühl, er sucht jeden Anlass, um seinen Nationalisten zu beweisen: "seht her, ich zeig's denen in Brüssel" (bei gleichzeitigem Einstreichen von Milliarden EU-Förderung). Aber vielleicht ist das ja bei mir nur so ein Anti-Kaczynski-Reflex.

@ 21:36 von Fritz Fussel

"Was hat die EU mit Polens Wald zu tun?
Das ist genau das, was die EU-Kritiker ... ablehnen. Das ist der Wald der Polen!
"

Das ist aber ein recht armseliger National- und Waldbesitzerstolz, wenn man gleichzeitig auf milliardenschwere Sozialhilfe angewiesen ist ...

@ Fritz Fussel

Was hat die EU ... mit Polens Wald zu tun? Das ist der Wald der Polen!

Vom Raubbau und der Umweltzerstörung, die die unternehmernahe PiS Regierung zulässt, profitieren ein paar wenige Unternehmen, nicht die polnische Bevölkerung.

@ Karl Napf

die eu hat sowas von recht - es wäre ja noch schöner, wenn nationale regierungen in ihrem land das sagen hätten!

Im konkreten Fall besteht die EU ganz neutral auf bestimmten Umweltvereinbarungen und die nationale Regierung verhökert billig eine einzigartige Naturlandschaft für den privaten Profit einiger weniger.

richtig so

Polen scheint überhaupt nicht zu begreifen, dass ein von der UNESCO geschützter Wald um Zehnerpotenzen wertvoller ist als ein paar Tonnen Holz von mittelmäßiger Qualität

"Wo gerodet wird, fallen Bäume."

Wird das Sprichwort "Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht." mit dem letzten Baum fallen?

Darstellung: