Ihre Meinung zu: VW investiert 34 Milliarden Euro in E-Autos

17. November 2017 - 16:40 Uhr

Dieselkrise war gestern, jetzt wird geklotzt: Zumindest aus Sicht des Volkswagen-Konzerns. 34 Milliarden Euro will VW in seine Zukunft investieren. Das Geld soll vor allem in die Elektromobilität fließen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

In China muß VW investieren

Da China nur noch E-Autos in Zukunft will
Arebitsplätze in Deutschland werden dann auf der Strecke bleiben.
Außer einem CSU Politiker Dobrindt wissen das alle :-)

"In vielen Regionen dürften

"In vielen Regionen dürften E-Autos noch für Jahre keine Rolle spielen"
Erstens ist das fragwürdige Behauptung, zweitens zeigt es, wie kurzfristig Bratzel denkt. VW ist jetzt schon im Hintertreffen, wenn der Konzern nicht sofort massiv in E-Mobilität investiert, wird er untergehen. China z. B. ist aus schon aus machtpolitischen Gründen gezwungen auf E-Autos zu setzen. Die extrem dicke Luft untergräbt das Image des KPC. Das allein sollte als Argument für jeden Automanager, der nur minimal über seine Nasenspitze hinaussehen kann reichen.

Das ist schon mehr als eine Wette

und sehr einseitig, natürlich lassen sich die Autos besser in China verkaufen oder anderswo.
Es gibt mittlerweile noch paar andere Ideen wie Synthetischer Kraftstoff und so weiter.
Nur auf Elektro zu setzen ist gefährlich für die Entwicklung, andere Varianten benötigen nämlich keine neue Infrastruktur und können die alten nutzen.
Hier in der Region ist mir nicht eine einzige Steckdose für E-Autos bekannt, auch die Tankstellen im Umkreis von 30 Kilometer Luftlinie haben gerade mal 3 Stück.
Und Hybrid ist einfach die Reichweite mit Strom zu gering, jedes mal wenn Leistung gebraucht wird springt der Motor an.

Aber es ist natürlich nicht mein Geld, VW liegt so oder auch als Benziner ober im Preis von anderen normal Autos.
Bei Stromern wird sich das noch verschärfen.
Von Reichweite und Urlaub fahren wollen wir nicht erst reden.

Gruß

so wird was draus

endlich begriffen!

Jetzt noch 34 Mrd

für den Ausbau von Kraftwerken, und wir können 200km weit elektrisch rollen. VW als Stromgigant wäre vorstellbar- ob die allerdings auch an ahushalte ohne Auto Strom verkaufen, wird die Zukunft zeigen....

Jetzt noch 34 Mrd

für den Ausbau von Kraftwerken, und wir können 200km weit elektrisch rollen. VW als Stromgigant wäre vorstellbar- ob die allerdings auch an Haushalte ohne Auto Strom verkaufen, wird die Zukunft zeigen....

Kurzschlusshandlung

Da das Automobil an sich technisch ausgereizt ist, versucht man jetzt mit E-Autos neue Märkte zu erschließen. Ein Irrweg, denn dieser Antrieb wird Bauartbedingt ein ewiges Nieschenprodukt bleiben, zumahl in Zukunft synthetische Kraftstoffe zur Verfügung stehen, die nur noch kaum messbare Emissionen erzeugen.

Geld ist da - nur nicht für geschädigte Kunden

Um neue Geschäftsfelder, und damit neue Gewinnmöglichkeiten zu eröffnen (hier: E-Autos), ist Geld im mehrstelligen Milliardenbetrag vorhanden. Den betrogenen Dieselfahrern, an denen man vorher gut verdient hat, und die viel Geld für schlechte und kaum wiederverkäufliche Ware gezahlt haben, aber auch nur eine eine symbolische Entschädigung zu zahlen, würde angeblich den Ruin für Volkswagen bedeuten. Wie verblödet müßte man denn sein, vom VW-Konzern in Zukunft noch etwa zu kaufen und sei es ein neu entwickeltes Auto mit E-Antrieb.

In Anbetracht der aktuellen

In Anbetracht der aktuellen VW-Schwindel würde es wohl nicht wundern, wenn Elektro draufsteht und Diesel drin ist. Oder was ähnliches. Hauptsache man kann dem VW-Motto, weit mehr Abgase zu produzieren als man angibt, treu bleiben.

Es wird Zeit

Tesla hat es vorgemacht und bewiesen, dass heute schon Reichweiten von 500 km mit E-Autos machbar sind als VW noch immer auf den "sauberen" Diesel setzte. Nachdem der Betrug aufgeflogen ist scheint VW aufgewacht zu sein.
Mazda hat ebenfalls eine neue patentierte Entwicklung vorgestellt - einen Benzin Motor mit Kompressionszündung. Man hat also die Vorteile eines Diesels (hohes Drehmoment, geringer Verbrauch) mit der relativen Sauberkeit eines Benziners kombiniert und erzielt Verbrauchswerte die 30% untehalb eines normalen Benzindirekteinspritzers liegen.
Also auch beim Benzinmotor sind noch deutliche Verbesserungen möglich, am besten kombiniert mit einem Elektromotor.

Und das CO2 Problem?

VW erfüllt am Ende prima die Emmissionsziele und senkt den Flottenverbrauch weil der Dreck woanders entsteht.
In meinen Augen eine wahnsinns Fehlentwicklung.

E-Autos? Das ist doch schon zukünftige Vergangenheit.

Beziehungsweise vergangene Zukunft.

Nein. Die komplette Einstellung der Produktion aller neuen Kfz wäre wirklich zukunftsweisend!
Ersatzteilproduktion/fahren aller Kfz bis zum Alter von mind. 50-70 Jahren/Gelassenheit/Arbeitsplätze in ganz anderen Alltags-Zweigen (Gartenbau,Feld- und Waldwirtschaft durch glückshormon-ausschüttende Muskelkraft-Arbeit)/Verzicht auf die nicht wirklich innovative "moderne" Industrie!

Das ist eine satte

Das ist eine satte Investition, aber ich bin überzeugt, das man an der neuen Technik dann bestimmt auch angeblich Anstößiges finden wird, was zur Anlehnung führen wird. Ich sehe schon die neu erstehenden diskussionen über Strahlung und Elektrosmog, Reifen und Bremsabrieb (trotz Wirbelstrombremse?). Man wird was finden, um Politik daraus zu machen und alles klein zu reden, sonst hätten unsere entsprechenden Parteien ja nix mehr zu sagen.

@Thomas Wohlzufrieden

"versucht man jetzt mit E-Autos neue Märkte zu erschließen."

Nein, man will keine Märkte verlieren. In China läuft bald nix mehr ohne Elektro.

"zumahl in Zukunft synthetische Kraftstoffe zur Verfügung stehen, die nur noch kaum messbare Emissionen erzeugen."

Das wird die Zukunft zeigen. Aktuell gibt es sie noch nicht. Momentan ist der Elektroantrieb der zukunftsträchtigste.

Am 17. November 2017 um 17:14 von Hügel

" Tesla hat es vorgemacht und bewiesen, dass heute schon Reichweiten von 500 km mit E-Autos machbar sind ".
Tesla ist aber viel Schaum und Luft mit extremen Schwierigkeiten, Artikel fast paar mal die Woche, und das Preissegment ist nicht Massen tauglich bis jetzt.
Meist Luxuskarossen.

Mazda ist da auch einem guten Weg, ich hab was gelesen gesehen von einem neuen Motor der noch besser ist, weis aber leider nicht mehr wo und wieder hieß.
Auch eine Neuentwicklung, es gibt viele gut Wege ohne das Land komplett umgraben zu müssen und 7 Mal mehr Schredder aufzustellen.
Deshalb hat die FDP recht, das muss Technologie offen sein.
E-Motor ist nicht die Endlösung.

Gruß

@Dobs - In meinen Augen eine wahnsinns Fehlentwicklung

Schon in den 80ern hatte ein deutscher Bäckermeister ein Auto
mit 4 elektrischen Radnaben gebaut und ist mit normalen Autobatterien
über 800km weit gekommen.
von 0 auf 100 traumhaft :-)

Die Patente hat die Deutsche Autolobby gekauft

Darstellung: