Kommentare

Globale Allianz für Kohleausstieg ....

Es müssen nicht immer die selben voran gehen - wie schon die Wildgänse zeigen, kann man sich an der Spitze auch ablösen.

Die ewig gestrigen der CSU spricht für Deutschland

..und blockiert bei allem die Jamaika Koalition

Wirtschaftspolitik anpassen

Deutschland hat sich den ehrgeizigen Ziele des Pariser Abkommens verpflichtet. Um dieser Verpflichtung nachzukommen muss Deutschland seinen CO2 Haushalt reduzieren. Bedauerlicherweise ist zuvor schon der Atomausstieg entschieden worden. Atomkraft hätte als CO2-neutrale Energiequelle, als Übergangslösung herhalten können. Aber hat man dem politischen Durck der durch die Fukushima Katastrophe ausgelöst wurde nicht aushalten können. Obwohl bekannt war das die Bedrohungslage in Deutschland eine ganz andere ist. Wie dem auch sei...
Es ist wichtig den scheinbar unausweichen Jobverlust der Kohleangestellte mit neuen Jobs auszugleichen. Besonders wirtschaftlich schwache Regionen dürfen nicht als Verlierer aus der Energiewende hervorgehen soll diese längerfristig erfolgreich sein.
Die deutsche Industriepolitik muss zu konkreten Arbeitsplätzen in der Privatindustrie führen. Eine Senkung der Unternehmenssteuer in schwachen Regionen wäre ein Weg dorthin.

MfG

Welches Kopfschütteln war größer?

Ich frage mich welches Kopfschütteln großer war. Das jetzige oder das, als Deutschland den Ausstieg aus der Kernenergie verkündete. Man sehe sich mal das Vereinigte Königreich an wo der französische Atomstaatskonzern und die Chinesen, die ihr
Wissen vermutlich aus den von Siemens gebauten chinesischen Reaktoren bauen jetzt die nächste Generation von Atomreaktoren baut. Gleichzeitig aus Atomstrom und Kohle aussteigen? Kein Land der Welt versucht dies aber eines der größten Industrienationen soll das schaffen. Im Gegensatz zu einigen Experten die hier immer wieder schreiben dass das geht glaube ich nicht daran. Der falsche Schritt des Atomstromausstieges bedingt dass Deutschland weiter auch Kohlestrom braucht.

Vielleicht kann mit der Aktion der Druck auf die deutsche

Politik doch noch erhöht werden.
Wer will schon in der Riege der Klimasünder sein?
Jetzt kommt es auf Merkel an. Und ich habe das Gefühl, das könnte auf einen trade off mehr Klima gegen weniger familiennachzug hinauslaufen
VG

lächerlich!

Mit dem Bau von Atomkraftwerken kann das ja jeder.

Das Merkeldeutschland beim Kohleausstieg fehlt verwundert nicht

denn wie titelte der Spiegel bezogen auf die Klimaschutzanstrengungen von Merkel und Trump: "Zwei Großmäuler unter sich". Dabei setzt Merkel echte Maßstäbe, wenn es darum geht vorne über Klimaschutz zu reden und hinten den Dreck rauszublasen. Merkel subventioniert die Braunkohlekraftwerke im Osten soh hoch, dass moderne Gaskraftwerke dagegen nicht konkurrieren können. Die Folge: vier der fünf dreckigsten Kraftwerke in der EU stehen in Deutschland, dem Umweltschutzweltmeister. Da hat es die Zeit sehr schön auf den Punkt gebracht "Klimakanzlerin ohne Kleider"

Globale Allianz für Kohleausstieg

Zehn EU-Mitgliedsstaaten wollen mit dem Kohleausstieg beginnen.
Da stellt sich natürlich die Frage, warum ist Deutschland nicht dabei?
Will Frau Merkel und die Union nicht oder will sie die Sondierungsgespräche nicht beeinflussen? Sie könnte ja mal auf den Tisch klopfen und der CSU zeigen, wo der Hammer hängt.

@ 18:54 von passdscho

Zitat: "Ich frage mich welches Kopfschütteln großer war."

Das ist vermutlich meins, wenn ich lese wie schlecht die user, die die Atomkraft propagieren informiert sind.

Zitat: " Man sehe sich mal das Vereinigte Königreich an wo der französische Atomstaatskonzern und die Chinesen, die ihr
Wissen vermutlich aus den von Siemens gebauten chinesischen Reaktoren bauen jetzt die nächste Generation von Atomreaktoren baut."

Der französische Konzern heißt EdF und ist die französische Elektritätsgesellschaft die in alle Sparten, nicht nur AKW investiert.

Der Reaktor der gebaut werden soll ist ein EPR des französischen Konzerns AREVA, in dem u.a. Technik und Entwicklung von Simens steckt, da ist nix von den Chinesen geklaut.

EdF und das chinesische Konsortium werden nur als Investoren und hinterher als Betreiber fungieren.

Bauen tun die nix und gebaut wird auch noch längst nicht.

Gruß, zopf.

@ 18:54 von passdscho: Reaktor der nächste Generation

Zitat: "... bauen jetzt die nächste Generation von Atomreaktoren ..."

Auch hier liegen Sie falsch, der EPR (European Pressurized Water Reactor) ist kein Reaktor der Generation IV sondern lediglich ein III+, ein verbessertes Modell der derzeitigen Reaktorgeneration, der Kernschmelzen besser begegnen soll.

Gruß, zopf.

Lohnt sich das co2 Theater für Deutschland?

Nur 0,04 Prozent CO2 (2015) sind in der Atmosphäre enthalten; davon produziert die Natur 96 Prozent, den Rest, also nur vier Prozent, der Mensch. Das sind dann vier Prozent von 0,04 Prozent, also 0,00152 Prozent.
Der Anteil Deutschlands hierbei sind 3,1 Prozent. Damit beeinflußt Deutschland mit gewaltigen 0,0004712 Prozent des CO2 in der Luft.
Mehr habe ich hierzu nicht zu sagen als das: Wir müssen nicht überall mitmachen zumal ja der co2 Ausstoß gestiegen ist,die Konzentration in der Atmospäre ist aber konstant geblieben im letzten Jahr.

18:54 von passdscho: Zu den Investoren

Nachdem anfangs kein Investor für einen weiteren Kernkraftbau in GB gefunden wurde, erklärten sich EdF und ein chinesisches Konsortium 2013 bereit.

Dafür mußte die Regierung aber eine Abnahme des Stroms zu einem Preis von 90 - 100 britischen Pfund/MWh auf 40 Jahre garantieren, inklusive Inflationsausgleich und einer staatlichen Bürgschaft über die Investitionssumme.

Interessant ist, das der durchschnittliche Preis für Strom 2013 bei 45 Pfund/MWh lag, den Investoren also das doppelte des Börsenstompreises auf 40 Jahre garantiert wurde.

Ein mehr als gutes Geschäft für die Investoren ... und trotzdem ist der Deal immer noch nicht vollständig in trockenen Tüchern.

Gruß, zopf.

18.59 Seacow - Mit Bau Atomkraftwerke kann das jeder

Richtig Seacow. Da macht Frankreich den dicken Max und hat vor einigen Wochen die Lebensdauer ihrer Atomkraftwerke entschieden verlängert, darunter einige absolute Schrottanlagen. In der Gegend möchte ich nicht wohnen.

Darstellung: