Kommentare

Terror in der Türkei

2016 war schon ein sehr schwieriges Jahr. Anschläge auf Anschläge. Der Höhepunkt war der Putschversuch am 15.Juli. Seit Anfang 2017 hat sich die Lage aber sehr gebessert. Terroranschläge wurden in diesem Jahr mit Ausnahme vom Tag des Neujahresanfanges durch das Vorgehen gegen die PKK durch das türkische Militär keine mehr verübt werden. Wie dankbar ich dem Präsidenten doch bin...

Die bedrohlich wirkende Zahl

Die bedrohlich wirkende Zahl von 826 Toten in Europa sinkt, wie dem Artikel zu entnehmen, auf zwar immer noch beträchtliche, aber doch weniger furchterregende 168, wenn man die Türkei, deren hauptsächliches Gebiet, wie ich in der Schule gelernt habe, Kleinasien genannt wird, herausrechnet. Sind übrigens im türkischen Saldo die von der türkischen Armee bei ihren Attacken in kurdischen Gebieten verursachten Toten berücksichtigt? Oder zählt das nicht als Terrorismus, wenn man ganze Stadtteile dem Erdboden gleichmacht?

@um 16:48 von pnyx

"Sind übrigens im türkischen Saldo die von der türkischen Armee bei ihren Attacken in kurdischen Gebieten verursachten Toten berücksichtigt?"

Antwort steht im Artikel
"Als Terrorismus definieren die Autoren der Studie "Gewalt durch nichtstaatliche Akteure",..."

Antwort an @ Am 15. November

Antwort an @ Am 15. November 2017 um 16:48 von pnyx
"Die bedrohlich wirkende Zahl von 826 Toten in Europa sinkt, wie dem Artikel zu entnehmen, auf zwar immer noch beträchtliche, aber doch weniger furchterregende 168, wenn man die Türkei, deren hauptsächliches Gebiet, wie ich in der Schule gelernt habe, Kleinasien genannt wird, herausrechnet."

Erzählen Sie das doch mal den Angehörigen der 168 Opfer.

Die werden bestimmt sehr erleichtert sein angesichts Ihrer Rechenkünste.

Fehlt nur noch der übliche zynische HInweis, dass es im Straßenverkehr mehr Tote gibt.

I

In Europa ist die Zahl der

In Europa ist die Zahl der Terror-Opfer stark gestiegen. Bei 630 Attacken gab es 2016 insgesamt 826 Tote und damit fast 60 Mal so viele wie 2002.

Außerdem gab es Terror in sovielen Staaten (77 Staaten) wie noch nie.

Und trotzdem schafft es Tagesschau.de, eine Überschrift mit positiver Entwicklung voranzustellen: Anzahl der Terrortoten im Jahr 2016 gesunken. Ebenso im Vortext, wo sogar von "deutlich weniger" die Rede ist.

Tagesschau.de sieht eben alles im Wesentlichen positiv.

Man könnte es auch anders formulieren: Der Terror verschiebt sich nach Europa

@um 16:37 von Aydınlı

"Wie dankbar ich dem Präsidenten doch bin..."
Wieso, weil er den Krieg gegen die PKK erst wieder begonnen hat? Es herrschte ein Waffenstillstand, bis Erdogan massenhaft PKK-Anhänger verhaften ließ. Erdogan trägt Mitschuld an den Toten. Mal abgesehen davon, dass das türkische Militär bei seinen Kampf gegen die PKK auch viele Zivilisten getroffen hat. Aber in der Erdogan-Türkei ist ja eh jeder Terrorist der nicht für Erdogan ist.
In keinen Land der Erde werden so viele Menschen wegen Terrorunterstützung verhaftet wie in der Türkei. Also entweder ist die Türkei bis zum Rand hin voll mit Terroristen oder man sollte sich allmählich fragen, ob die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei nicht mehr gegeben ist.

Auflistung nach Hintergrund der Terroranschläge?

Auflistung nach Hintergrund der Terroranschläge?

Ich habe die angegebene Quelle (http://visionofhumanity.org/app/uploads/2017/11/Global-Terrorism-Index-2...) nur auf die schnelle Durchschauen können, dabei aber nicht sofort eine Auflistung von Terroranschlägen nach Hintergrund des Terroranschlages.

Über die CTRL+F-Funktion habe ich nach dem Wort "Islam" in diesem PDF-Dokument gesucht und gleich 347 Einträge gefunden.

Mich würde es interessieren, wie die Terroranschläg motiviert sind, wie viele sind linksextremistisch, rechtsextremistisch oder religiös (nach Auflistung der Religion bitte sortieren) motiviert?

Die Auflistung von Terroranschlägen gibt hier für das Jahr 2017 (und all die Jahre zuvor auch) ein ziemlich eindeutiges Bild:

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_terrorist_incidents_in_2017

@ Aydinli

Wie dankbar ich dem Präsidenten doch bin...

Dieser Dankbarkeit kann ich mich allerdings nicht anschließen, da der türkische Präsident meiner Ansicht nach eher Öl ins Feuer gegossen hat, möglicherweise gerade um dann seine harte Linie zu präsentieren.
Erdogan verhält sich also ähnlich wie Putin.

" In Europa hingegen ist die

"
In Europa hingegen ist die Zahl der Terror-Opfer stark gestiegen. Bei 630 Attacken gab es 2016 insgesamt 826 Tote und damit fast 60 Mal so viele wie 2002. Die meisten starben bei Anschlägen in der Türkei, wo es allein 658 Opfer gab.
"

Was ist eigentlich die Definition von
"Europa" ?

Meist spricht man von Europa & meint die EU.
Mal spricht man von Europa & meint den europäischen Kontinent (aber eher sehr selten)

Geht es aber um Terror-Opfer,dann werden auch Opfer hinzugezählt,die außerhalb der EU & außerhalb des europäischen Kontinents Opfer von Terroranschlägen wurden - andere wiederum ausgeschlossen - die gab es dann nicht in Europa,sondern in Eurasien.

"Europa"

In Europa hingegen ist die Zahl der Terror-Opfer stark gestiegen. Bei 630 Attacken gab es 2016 insgesamt 826 Tote und damit fast 60 Mal so viele wie 2002. Die meisten starben bei Anschlägen in der Türkei, wo es allein 658 Opfer gab.

Das Staatsgebiet der Türkei liegt zu 97% in Asien, die 658 türkischen Terroropfer sind also bei Weitem nicht alle den europäischen zuzurechnen.

@Aydınlı: Dabei ist der doch

@Aydınlı: Dabei ist der doch der größte Terrorist von allen...

Der Terror zieht nach Europa

Der Terror zieht nach Europa.

Noch nie gab es in Europa soviele Terroropfer.
60 mal mehr als vor 15 Jahren.

Soll das jetzt normal sein?
Ist Terror nur noch etwas für Statistiker?
Gehört der Terror jetzt zu unserem Land?

Demokratie-Jetzt, 17:07

||Fehlt nur noch der übliche zynische HInweis, dass es im Straßenverkehr mehr Tote gibt.||

Der Straßenverkehr fordert erheblich mehr Tote als der nationale und internationale Terrorismus. In der EU ca. 25500 Tote im Jahre 2016, das sind fast 152 mal so viele Tote wie durch Terrorismus.
Was daran zynisch sein soll, bleibt mir verborgen.

@um 17:12 von Norddeutscher22

"Man könnte es auch anders formulieren: Der Terror verschiebt sich nach Europa"

Nein, die meisten Terroropfer sterben nach wie vor fern von Europa. Geht aus der Studie klar hervor.

Im übrigen sind wir mit der Zahl, ich rechne die Türkei mal wie pnyx raus, wieder in der guten alten Zeit. Bis 1994 waren ca. 200 Terrortote pro Jahr der Durchschnitt in Europa.
Erst danach gab es eine immensen Knick nach unten, von 2004 (169 Tote) und 2011 (81 Tote) mal abgesehen.
2015 waren es laut Europol dann 175 Tote und 2016 142 Tote in Europa (wie gesagt - ohne Türkei).

Die zahlen sind einseitig

In der türkei gab es mehr tote weil nicht nur die terroranschläge auf zivilisten, die im vergleich viel weniger sind als europa, sondern vielmehr auf soldaten. Es gibt soviele gründe warum menschen sterben und ausgerechnet wird das thema genannt, wo die türkei seit 40 jahren mit terrorismus und unterschiedlichen terrorgruppen kämpft. Dazu wird von der eu die auflockerung der terrorgesetze gefordert. Es wird wieder bei der tageschau eine kontra türkei proganda betrieben.Schreib mal lieber artikel über todesartikel wo die menschen selber mitwirken. In usa sterben mehrere tausend im jahr durch schießerein. Es sterben millionen wegen hunger.jedes menschenleben ist wichtig. Nur bei terror können wir nicht handeln aber bei viele anderen gründen schon

@Am 15. November 2017 um 16:37 von Aydınlı

Meine vollste Zustimmung.
Die Zahl der PKK Zuläufe im Oktober 2017 ist nach Angaben des Innenministers lediglich bei 5 gewesen ist.
Immer mehr der kurdischen Bevölkerung lehnen öffentlich die PKK mit einem grösser gewordenen selbstvertrauen ab.
Zudem die wiederaufgebauten und von Terroristen beseitigten Gebiete eine noch nie dargewesene wirtschaftliche Blüte erleben.
Und nicht ungeachtet, dass die Zahl der Angriffe Dank der Armee auf ein Paar vereinzelte stark gesunken ist, ein Zeichen des Niedergangs.

Terro bekämpfen

Für den Terror in der Türkei ist ja hauptsächlich die kurdisch-marxistische PKK verantwortlich. Nur leidet die PKK momentan an extremen "Personalmangel", seit die türkische Armee mit Drohnen "Made in Turkey" die Terrorlager in den irakischen-türkischen Bergen dezimiert.

Seit Erdogan die heimische Waffenindustrie nach vorne katapultiert hat, ist die Türkei heute von irgendwelchen Waffenembargos unbeeindruckt.

@um 17:43 von Norddeutscher22

"Noch nie gab es in Europa soviele Terroropfer."

Die bisherigen Opferzahlen treffen da eine andere Aussage.
GidF ...

Als Terrorismus definieren die Autoren ...

Gewalt durch nichtstaatliche Akteure. Der schlimmste Genozid durch einen Staat würde es also niemals in die Terrorliste schaffen. Und natürlich schon gar nicht die Bombardierung von Zivilisten durch eine reguläre Armee.
Ein wunderbares Lehrstück, wie sich sowohl Zahlen als auch Akteure und deren Motive wundersam wandeln, je nachdem, wer definiert, wer "Terrorist" ist.

@18:06 von Wolfes74

Wenn es weltweit mehr Terroropfer gibt als in Europa, dann liegt das daran, dass die Welt größer ist als Europa.

Man müßte aus den Zahlen mal herauslesen, im Namen welcher Religion der meiste Terror weltweit erfolgt.

Weltweit gehen die Zahlen zurück.
Aber in Europa schnellt die Anzahl der Terroropfer in die Höhe. Das ist ein Fakt

Norddeutscher22, 17:43

||Noch nie gab es in Europa soviele Terroropfer.||

Da sitzen Sie Ihrem schlechten Gedächtnis, mangelnder Recherche und/oder Ihren politischen Prämissen auf.

Tote durch Terror in Westeuropa:
1972: 405 Tote
1974: 411 Tote
1980: 418 Tote
1988: 440Tote
Von 1971 bis 1994 jedes einzelne Jahr mehr als 100 Tote.
2004: 196 Tote
2015: 175 Tote
2016: 142 Tote
2017: bisher 32 Tote

Quelle: watson.ch

@Radolph

Auch ich stelle die Frage nach den Opfern, bzw. deren Zahl, durch verübten Staatsterrorismus.

Mal sehen, hmm !?
Zitat Wikipedia:

"Staatsterrorismus bezeichnet Gewaltakte gegen eine politische Ordnung unterhalb der Schwelle eines Krieges, die als terroristisch bewertet werden und in die ein (anderer) souveräner Staat involviert ist".

Und, wurden wir in den letzten Jahre Zeugen von Staatsterrorismus, z.B. in Libyen und Syrien, oder der Ukraine - folgen wir der Definition von Staatsterrorismus ?

Förderung, Finanzierung und Ausrüstung oppositioneller Kräfte ("Gemäßigter Rebellen") in Ländern, deren Regierungen sich frech gegen die herrschende Weltordnung und die Hegemonialansprüche "anderer" wendeten.

Würden bzw. werden wir nicht alle Zeugen dessen ?

Der Terror

wird nicht verschwinden, solange es fanatisierte Personen gibt, die im Namen irgendeiner "guten Sache" dazu bereit sind, unschuldige Menschen zu töten und zu verletzen.
Ob das hier ist oder anderswo - es spielt keine Rolle.
Die Frage wäre noch, ob Anschläge auf Asylheime für Flüchtlinge nicht auch Terror sind oder ob die untergetauchten übrigen Mitglieder der RAF nicht ebenfalls Terroristen sind, die sich zwar nicht mehr dem fanatisch-linksgerichtetem Terror hingeben, die aber Raubüberfälle begehen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern.
Terror kann es überall geben, sogar in der Familie.
Oder am Arbeitsplatz durch Mobbing.
Das, was im Artikel angeführt wird, sind nur Zahlen.
Terror in jeder Form ist brutal und zerstörerisch.
Soviel zu einem weiter gefassten Begriff von Terror.

@18:11 von Wolfes74

" 'Noch nie gab es in Europa soviele Terroropfer.'

Die bisherigen Opferzahlen treffen da eine andere Aussage.
GidF ..."

Der Satz 'Noch nie gab es in Europa soviele Terroropfer' ist wörtlich in diesem Artikel enthalten.

Darstellung: