Kommentare

Nur die Spitze vom Eisberg

Auch wenn dieses Thema wahrscheinlich wieder in "Versenkung" geraten wird, aber Frauen sind Gegenstand von "dummen Bemerkungen", Anzüglichkeiten und gar Opfer von aktiven Unterdrucksetzen durch Männer & Vorgesetzte. "Hab Dich nicht so... war ja nur ein Spass.." leiten Weiteres ein.
Interessanterweise kehrt sich so ein Verhalten im um wenn mal ein Mann zum Opfer wird: Aufruhr + Aufstand. Bei Männern geht das gar nicht - bei Frauen/ Mädchen "ist das eben so, wenn man Opfer männlich unzügelbaren Natur wird...".
Unsere Gesellschaft muß lernen, dieses zweigesichtige (und damit auch Menschenverachtende) Denken abzulegen; Wir können so keine funktionierende Gesellschaft bilden, wenn wir Frauen zum Objekt und "underdog" oder "Opfer" machen.
Wir dürfen nicht vergessen, daß 50% der Weltbevölkerung weiblich sind. Es ist nicht in Ordnung, wenn Frauen LebensAngst haben - und gleichzeitig erwartet man, dass die Welt durch Frauen friedfertiger gehalten wird... Frage: In welcher Steinzeit leben wir?

Warum gehen nicht

alle den gleichen Weg? Warum muss das erst richtig untermalt werden mit Publicity?
Dass könnte man auch hier in Deutschland mit den vielen Pornofällen kanalisieren.
Da muss auch erst die Bevölkerung sensibilisiert werden, bevor die aus ihrem Mauseloch gekrochen kommen.
Aber bitte nicht mit der Meinung an den Tag treten, es ist nicht notwendig, es wird schon vieles unternommen ! Was unternommen? Viele Opfer haben doch Angst vor Repressalien, ob vor den Behörden oder Staatsanwälten und dergleichen. Wie auch gestern aus dem Internet mit der Berliner Staatssekretärin, welches Ihr eine "Hass"-sturm entgegen geschleudert worden ist, weil sie so "zärtlich" vorgestellt worden ist.

11:58 von kritsche meinung

man sollte bemüht sein, das Leben "besser" zu machen
sollte aber auch akzeptieren das es um Menschen geht
die eben von Vorurteilen, Instinkten geleitet werden
und wenn sie fragen ob wir in der Steinzeit leben ...
es ist ne verdammt dünne Haut,
die den Menschen vom Tier (Vernunft von Trieben) trennt

Keine Hetzjagd bitte...

Auch wenn ich hier nicht den Mainstream vertrete, möchte ich doch vor den z.Teil auch übertriebenen Aburteilungen warnen.
Dieser Mensch kann sich nur entschuldigen und muss alles tun, damit den Geschädigten geholfen wird. Wir als Gesellschaft sollten uns jedoch davor hüten, gleich eine Art Lynchmord zu begehen...
Sexualität ist ein einschneidender Trieb, der ganz gestandene Persönlichkeiten zum Straucheln bringt. Da werden Männer, manchmal auch Frauen zu Hyänen, langfristige Beziehungen wg. einer jüngeren Liebe hingeschmissen etc. p.p.
Oft erkennen sich diese Leute selbst nicht mehr. Und ich sage bewusst nicht "Täter". Und nochmals, das ist keine Entschuldigung.

Wenn jetzt aber in den USA in direkter Verbindung mit einer dezidierten Person huntertausende verkünden, "me too" - dann ist das Lynchmord vom Feinsten. Pussygraben geht, wenn der Name stimmt - ist man aber erst mal in die Medien gelangt und hat nichts entgegenzusetzen, dann wird man gehängt. Soweit sollten wir nicht gehen!

Strukturproblem

Belästigung und Diskriminierung ist nicht nur ein Problem einzelner Menschen, sondern ganzer Strukturen und Kuturen: Z.B. sind 70 % der Auszubildenden bei Banken weiblich, aber keine einzige Frau sitzt in einem Bankvorstand. In den meisten Religionen und Kirchen dürfen Frauen nicht Pfarrerin, Pope oder Rabbi sein. Die Männer haben in vielen Kulturen alle Rechte, auch im sexuellen Umgang mit Frauen, z.B. Islam oder Indien mit seinen Gruppenvergewaltigungen ...

Amerika kann ein Weckruf sein: Bei uns werden vergewaltigte Frauen nicht in katholischen Krankenhäusern behandelt! Und für Deutschland gilt: Kanzlerin ja, (katholische) Kanzel nein. Leider hat Frau Merkel auch bei diesen Skandalen nichts bewegt ...

Darstellung: