Kommentare

alle Achtung

Für Anton Hofreiter stimmten nur 7,1 % der Wahlberechtigten in Erfurt
und für Göring-Eckart 13,7 %
.
ist doch eigentlich ein tolles Ergebnis, bei deren Ausstrahlung

re von Sisyphos3

Am 25. September 2017 um 16:41 von Sisyphos3
alle Achtung

Für Anton Hofreiter stimmten nur 7,1 % der Wahlberechtigten in Erfurt
und für Göring-Eckart 13,7 %
.
ist doch eigentlich ein tolles Ergebnis, bei deren Ausstrahlung////

Re
Nicht Ausstrahlung sondern Politik!
Normalerweise müssten sie wenn es nach dem Wählerwunsch geht zurücktreten.
Wird der Wähler aber nicht erleben ,auch Grüne hängen wie FDP am Fressnapf .Also CDU GRÜNE und FDP bilden eine neue kleine Groko unter Merkel bei den % sind sie vom Wähler legitimiert.Dazu sind die Grünen so oder so gegen Volksentscheide also auf zu neuen Ufern gegen Wählerwillen.Übrigens die AFD hat mehr Stimmen als Grün !

Verrat

Die Grünen verbiegen sich bis zur Unkenntlichkeit. Kretschmann und Özdemir, das sind schon längst keine Grüne mehr. Sie sind schwarze Kämpfer im grünen Tarnanzug. Da ist mir eine Petry tausendmal lieber.

16:58 von tias

mein Wunsch für die GRÜNEN war ja 5 % minus 1 Stimme - bei der Chaoten Partei -
was die AfD zweifellos auch ist, aber die befinden sich noch in der "Selbstfindungsphase"
könnte man als Entschuldigung vorbringen

Naja...

In Cloppenburg-Vechta könnte die CDU auch einen gehäkelten Topflappen als Kandidaten raushängen und würde das Mandat gewinnen. Die 13% von Frau Wagenknecht in Düsseldorf II sind übrigens das beste Ergebnis eines Linkekandidaten im Westen. Hingegen schätze ich, dass es im Osten kaum einen Wahlkreis gibt, den sie nicht gewinnen könnte.

Frauke Petry Zustimmung unter falscher Flagge

Sie haben bevor Ihnen die Wähler die Stimme gegeben haben, gewusst, was sie tun.
Das heisst: Erstmal schön stillhalten, mitspielen. Und dann?
Sobald der Wahlschein im Kasten liegt,
kommt die Zeit, wo man den Wähler betrügt.
Mit anderen Worten, Petry eine Schwarzfahrerin. Während des Wahlkampfes wollten Sie der Partei nicht schaden????
Was für eine faule Ausrede: Fakt ist Alice Weigel erwies sich als professioneller, und kompetenter. Und da dann kam der Neid der einen auf die andere. Die Aussicht abgewählt zu werden, hat sich für Sie schon früher abgezeichnet. So haben Sie die AFD als Vehikel missbraucht, um in den Bundestag zu kommen. Das war unanständig illoyal und ausgeheckt hat das Ihr Mann.
Igitt.

Beschämend...

Nicht nur der Ausgang der Wahl auch die Stimmen für das Spitzenpersonal
Frau Merkel 44% in ihrem Heimatwahlkreis
Herr de Maziere 33% in Sachsen
Göring Eckardt 13%
HOFREITER 7%
Lindner 13%
Die alle sind eigentlich abgewählt!
Die wollen die nächsten 4 Jahre über unser Wohl befinden,
Meiner Meinung nach hat sich das politische System der Bundesrepublik überholt
Es braucht heute andere Ideen um Deutschland zukunfzsfahig zu machen
Damit meine ich nicht die Afd!
Ich meine die besten Köpfe Deutschlands,
Intellekt und Durchsetzungsstark dabei souverän, Problem dabei wer von denen will in die Politik,

@ Sisyphos3 - 16:41

Sie schreiben:
"Für Anton Hofreiter stimmten nur 7,1 % der Wahlberechtigten in Erfurt
und für Göring-Eckart 13,7 %"

Im Artikel steht jedoch:
"So stimmten nur 7,1 Prozent der Wahlberechtigten in Erfurt - Weimar - Weimarer Land II für Göring-Eckart und 13,7 Prozent in München-Land für Hofreiter."

Es scheint schwierig zu sein, einen Bericht bei der TS zu lesen & korrekt wiederzugeben.

Wagenknecht in Düsseldorf?

Wie kann es sein, dass Frau Wagenknecht für den Wahlkreis Düsseldorf antritt, also die Interessen dieses Wahlkreises vertreten soll, wo sie doch knapp 275 km entfernt in Silwingen im Saarland wohnt?!?!?
Ähnliches gilt wohl für noch weitere Politiker...

@pfitch

"Beschämend...
....
Die alle sind eigentlich abgewählt!"
.
Bevor Sie stänkern sollten Sie sich mit dem deutschen Wahlrecht auseinandersetzen.
Die Damen und Herren mögen kein Direktmandat geholt haben, aber wen kümmerts?
.
"Ich meine die besten Köpfe Deutschlands,
Intellekt und Durchsetzungsstark dabei souverän"
.
Eine Technokratie also? Immer noch besser als der derzeitige Neopatrimonialismus.

@ Sisyphos3 - 17:18

"mein Wunsch für die GRÜNEN war ja 5 % minus 1 Stimme - bei der Chaoten Partei -
was die AfD zweifellos auch ist, aber die befinden sich noch in der "Selbstfindungsphase"
könnte man als Entschuldigung vorbringen"

Die AfD zerlegt sich mit dem Abgang der Parteivorsitzenden Frauke Petry bereits selbst - gehört das auch noch zur Selbstfindungsphase?

Oder ist das schon die Auflösungsphase?
Noch nicht mal 24 Stunden nach der Wahl?

Auf die vorgebrachte "Entschuldigung" für dieses Chaos bin ich jetzt ja mal sehr gespannt ...

17:45 von Austriaco

Frauke Petry Zustimmung unter falscher Flagge

Sie haben bevor Ihnen die Wähler die Stimme gegeben haben, gewusst, was sie tun.
Das heisst: Erstmal schön stillhalten, mitspielen. Und dann?
Sobald der Wahlschein im Kasten liegt,
kommt die Zeit, wo man den Wähler betrügt.
Mit anderen Worten, Petry eine Schwarzfahrerin. Während des Wahlkampfes wollten Sie der Partei nicht schaden????
Was für eine faule Ausrede: Fakt ist Alice Weigel erwies sich als professioneller, und kompetenter. Und da dann kam der Neid der einen auf die andere. Die Aussicht abgewählt zu werden, hat sich für Sie schon früher abgezeichnet. So haben Sie die AFD als Vehikel missbraucht, um in den Bundestag zu kommen. Das war unanständig illoyal und ausgeheckt hat das Ihr Mann.
Igitt.
///
*
*
Wen hat denn der Martin zur Entschuldigung, der Regierungsmitverantwortung ablehnt, weil er nur Kanzler träumen durfte.
*
(Belohnung für Frau Nahles?)

Wen die CDU in Cloppenburg-Vechta aufstellt

ist automatisch auch ohne eigenes Zutun mit Traumergebnis gewählt. Da ist das Ergebnis von Silvia Breher mit Sicherheit keine Überraschung. Die hätten auch (man ergänze passend) aufstellen können.

PS: 17:27 von Blumi: Moin, Ihren Beitrag hatte ich gar nicht gesehen. Ihre Ergänzung passt jedenfalls.

re tias

"Normalerweise müssten sie [Hofreiter, Göring-Eckart] wenn es nach dem Wählerwunsch geht zurücktreten."

Auf wessen Wählerwunsch hin müssten sie zurücktreten?

Auf meinem Stimmzettel konnte man Parteien ankreuzen. Den Rücktritt irgendwelcher Politiker nicht.

Frau Merkel

hat also in ihrem Wahlkreis persönlich mehr als 12% Stimmen eingebüßt und als Kanzlerin und Parteivorsitzende für die CDU 8,7%! Das hätte jeder CDU-Vorsitzende und Kanzler vor ihr niemals politisch überlebt, der wäre am nächsten Tag von den eigenen Leuten gejagt und in die Wüste geschickt worden

17:18 von Sisyphos3

"mein Wunsch für die GRÜNEN war ja 5 % minus 1 Stimme - bei der Chaoten Partei - was die AfD zweifellos auch ist"
Aber bei den Grünen haben Sie voll daneben gelegen und heute sind die Grünen so gar als Koalitionspartner im Gespräch. Bei Wahlen geht es eben nicht um persönliche Wünsche, sondern um die Realität.

Wenn ich mir als Mensch, welcher

in ländlicher Gegend lebt, die Ansichten des Herrn Hofreiter zu Gemüte führe, frage ich mich, weshalb er auch nur eine Stimme bekommen hat. Nicht jeder lebt in Berlin oder im Speckgürtel von München und hat öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung.

Überraschungssieger und prominente Verlierer

Frau Merkel sagte: "Sie kann nicht erkennen, was sie anders machen könnte"
Da bleibt wohl nur die Erkenntnis - hoffnungsloser Fall!

Am 25. September 2017 um 18:46 von karwandler

"Auf meinem Stimmzettel konnte man Parteien ankreuzen. Den Rücktritt irgendwelcher Politiker nicht."

Nun, Rücktrittsforderungen konnte man auch auf meinem Stimmzettel nicht ankreuzen, aber Direktkandidaten (Erststimmen) .... und um diese ging es ja wohl in dem Beitrag. Sollten auf Ihrem Stimmzettel nur Zweitstimmen zu vergeben gewesen sein, sollten Sie dies vielleicht beanstanden.

Spiel mit Zahlen

Mit Verlaub - der Artikel ist im Wesentlichen Unsinn. Bei den Erststimmen sollte man nicht nur die gefühlte Prominenz der Person bewerten, sondern auch

1. Das Ergebnis relativ zur Zweistimme - so hat A. Gauland nur knapp weniger und A. Hofreiter prozentual sogar mehr Erststimmen als ihre Parteien im jeweiligen Wahlkreis bekommen. Dass das erstmal sogar gut ist, folgt aus

2. Wähler von regional kleineren Parteien werfen ihre Erststimme regelmäßig weg (bis auf sehr wenige Einzelfälle). Um das zu vermeiden, vergibt man die Erststimme an einen Kandidaten einer größeren Partei, die demselben Spektrum zugerechnet wird. So haben CDU/CSU/SPD regelmäßig wesentlich mehr Erst- als Zweitstimmen.

Wenn jemand tatsächlich verloren hat, könnten Sie das zum Beispiel unter Berücksichtigung des o.g. an Vergleichen zu vergangenen Wahlen zeigen.

Das ist übrigens keine Fundamentalkritik am ÖR wie so oft hier, aber beim Umgang mit Statistik ist generell leider noch viel Luft nach oben.

Prozentrechnung der Tagesschau mangelhaft

Sie schreiben:
"Für Anton Hofreiter stimmten nur 7,1 % der Wahlberechtigten in Erfurt
und für Göring-Eckart 13,7 %"

Es waren 13,7% der "Wähler" in München für Horeiter. Die Wahlbeteidigung lag bei 84,4% der Wahlberechigten. Somit wurde Hofreiter von 13,7 der Wähler, bzw von 11,56% der Wahlberechtigten gewählt
siehe:https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/bundestagswahl-ere754863/bundestagswahl-2017-heute-ergebnisse-wahlkreises-muenchen-land-8635839.html

20:43 von Ludger64

Prozentrechnung der Tagesschau mangelhaft

Sie schreiben:
"Für Anton Hofreiter stimmten nur 7,1 % der Wahlberechtigten in Erfurt
und für Göring-Eckart 13,7 %"

Es waren 13,7% der "Wähler" in München für Horeiter. Die Wahlbeteidigung lag bei 84,4% der Wahlberechigten. Somit wurde Hofreiter von 13,7 der Wähler, bzw von 11,56% der Wahlberechtigten gewählt
siehe:https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/bundestagswahl-ere754863/bundestagswahl-2017-heute-ergebnisse-wahlkreises-muenchen-land-8635839.html
////
*
*
Dann sollten aber auch alle anderen Wahlergebnisse um die 24 % Nichtwähler bereinigt werden.
*
Die verprellten Bürger, die Nichtwähler würden die zweitgrößte Fraktion noch vor dem Gerechten stellen.
*
Man sollte nur Statistiken glauben die man selbst gefälscht hat, weil man weis wie und wofür.

@um 20:02 von huzelbub

Jaja ... die pöse pöse Fundamentalkritik, die sich die Tagesschau nicht selber erarbeitet hat. Glauben Sie nicht dass man gerade beim Umgang mit Zahlen etwas mehr Qualität erwarten können darf? Glauben Sie dass die Vermutung dass diese "Formulierungen" nicht auch absichtlich so gewählt worden sein können ... vielleicht um die Zahlen für einen unerwünschten Kandidaten kleiner zu machen?

Eindeutiger Sieger CDU

Die Union holt die weitaus meisten Direktmandate. Nur direkt gewählte Abgeordnete vertreten authentisch ihren Wahlkreis.

@ tias

Normalerweise müssten sie wenn es nach dem Wählerwunsch geht zurücktreten.

Das verstehe ich nicht. Göring-Eckart und Hofreiter sind doch frisch gewählt. Warum sollten sie jetzt zurück treten?

@lenin stalin putin

die CDU holt die meisten Direktmandate, das stimmt schon. Aber bei einem Stimmenverlust von fast 9% von einem eindeutigen Sieger CDU zu sprechen, das ist schon bizarr. Vor der Ära Merkel hätte die CDU jeden Kandidaten nach so einer Wahlschlappe mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt. Und es gab schon Spitzenkandidaten der großen Parteien, die nach so verheerenden Ergebnissen von sich aus die Verantwortung übernommen und Konsequenzen gezogen haben. Das war die Zeit, als noch Irgend Jemand für was verantwortlich war. Heute fallen ja trotz täglicher Meinungsumfragen, Think-Tanks, Legionen von Medien-Politikwissenschaftler und anderer Experten Wahlergebnisse völlig unerwartet vom Himmel

@ 20:43 von Ludger64

Zu Ihrer Kritik an der ARD.

Zitat: "Sie schreiben:
"Für Anton Hofreiter stimmten nur 7,1 % der Wahlberechtigten in Erfurt
und für Göring-Eckart 13,7 %""

Pardon, diesen Satz finde ich im Artikel nicht.

Ich bei mir steht da (Zitat):

"So stimmten nur 7,1 Prozent der Wahlberechtigten in Erfurt - Weimar - Weimarer Land II für Göring-Eckart und 13,7 Prozent in München-Land für Hofreiter."

Gruß, zopf.

Ost extrem

Ich find's beschämend, dass im Osten so viele Menschen linksextrem oder rechtsextrem wählen.

16:58 von tias

"Normalerweise müssten sie wenn es nach dem Wählerwunsch geht zurücktreten."
Wie kommen Sie auf eine solche absurde Aussage? Hofreiter und Göring-Eckart sind doch in einer Partei, die ihr bestes Wahlergebnis erreicht hat und jetzt für eine Regierungskoalition im Gespräch ist.

Man kann sich auch tot analysieren,

am Tag danach ist sowieso jeder schlauer als die Experten vorher.

Das die AfD stark wird, war zu erwarten. Ebenso die FDP war schon lange wieder gut unterwegs. Von irgendwoher mussten die Stimmen also kommen, schließlich ist die Anzahl der Stimmen ja irgendwo begrenzt. Wenn alle dazu gewinnen sollte man die Wahlbeobachter mal ernsthaft befragen.

Mich wundert eher, dass Herr Dobrindt zuhause so beliebt ist. Bei uns würde der gute Mann vergeblich versuchen zu Trampen.

Die CDU hat zunächst gewonnen, wenn auch nicht so stark wie erwartet. Die CDU wäre nach einem solchen Personenwahlkampf dann auch ziemlich dumm, Ihr Zugpferd abzustrafen. Und wer sollte überhaupt bei einem Rücktritt von Frau Merkel den Posten übernehmen ?? Das Problem hat ja auch die SPD, müsste Schulz gehen würde man ja den selbstgewählten Messias in die Wüste schicken...

Und das mit der Afd..., mal sehen ob Sie das jetzt überlebt. Den Frau Petry nimmt doch anscheinend mehr Leute mit als Ihr Vorgänger Lucke....

Wen die CDU in Cloppenburg-Vechta aufstellt

Wen die CDU in Cloppenburg-Vechta aufstellt, ist für das Wahlergebnis sehr wichtig. "Messingsound" nimmt nicht zur Kenntnis, dass es in diesem Wahlkreis mehrere mit großer Mehrheit gewählte SPD-Bürgermeister gibt oder gab.

@lenin stalin putin

"Ich find's beschämend, dass im Osten so viele Menschen linksextrem oder rechtsextrem wählen."

Mal abgesehen, dass ich das auch nicht gut finde, finde ich es vor allen Dingen beschämend, dass viele Regionen und viele Menschen von den etablierten Parteien vergessen wurden. Viele der Wähler wissen nicht mehr, wie sie noch protestieren und auf sich aufmerksam machen sollen. Die Protestpartei "Die Piraten" existiert prinzipiell nicht mehr und die einzige Partei mit der man Protest zeigen kann ist derzeit die AfD, in der so viele Rechtsextremisten sind.
Ich finde den Einzug der AfD auch erschreckend und furchtbar, aber anstatt die Wähler zu bedammen, sollten sich Schulz, Merkel und Co schämen, die so viele Menschen in die Arme der AfD getrieben haben. Und gelernt haben einige noch immer nichts. Schulz glaubt tatsächlich die SPD hätte einen guten Jog gemacht nur seien die Wähler zu dumm und Merkel habe sie in die Arme der AfD getrieben. Will ich solch eine arrogante Partei wählen?

Überkompensation

@21:39 von lenin stalin putin
"Ich find's beschämend, dass im Osten so viele Menschen linksextrem oder rechtsextrem wählen."

Die wenigsten wollen wohl eine AfD in der Regierung. Allerdings erhoffen sich offenbar einige Wähler, dass die etablierten Parteien zur Veränderung gezwungen werden, wenn die AfD mit mischt - und dieser Wunsch scheint auch noch teilweise in Erfüllung zu gehen. Solange also "der Westen" nicht nachzieht und ebenfalls anteilsmäßig radikal wählt, ist die Extremistenwahl im Osten eine Art bizarres Erfolgsrezept.

Also: graben Sie den Ossis das Wasser ab, wählen Sie extremistisch, dass den Ossis die Ohren flattern und sie erschreckt zur CDU zurück hüpfen (*das ist keine Ironie, sondern Sarkasmus*)

re karwandler, 18:46

Auf wessen Wählerwunsch?
Sie stellen die falsche Frage.
Eine nur 7%-Zusage würde ich als Misstrauensvotum empfinden und meinen Hut nehmen..
Aber nein, Herr Hofreiter bleibt am Sessel kleben, von dem aus er weiterhin seine ewigen Vorwürfe und Verbotsforderungen hinausposaunen wird.
Leider gab's keine Möglichkeit, sein Kreuzchen bei der Frage zu machen:
“Möchten Sie Herrn Hofreiter in die Wüste schicken?“
Da hätten dann 93% der besagten Wähler ihr Kreuzchen gesetzt.
Und Sie wären dann sicher zufriedener.

Darstellung: