Kommentare

CDU koaliert mit AfD.

CDU koaliert mit AfD. Nein,nie, das haben die von der CDU selber so gesagt. Ich erinnere mich an den gleichen Spruch, von den CDU'lern als die Grünen entstanden waren.
Aber das ist jetzt natürlich was völlig anderes. Klar aber nur solange, bis es wiedermal unbedingt Mehrheiten braucht. Es gibt ja noch mehr Wahlen in der Zukunft (hoffentlich) und wenn man sich erinnert, was die Parteien und deren Fürsten den Wählern da schon alles geboten haben ...

Die Mehrheit Deutschlands ist mitte-konservativ!

Wenn man CDU/CSU und die AfD zusammen nimmt, zeigt sich klar, dass die Mehrheit in Deutschland nicht links ist.
Selbst der Zusammenschluss von SPD/ Linke/Grüne und FDP würde für keine Mehrheit reichen.
Ist das der Grund, weshalb die SPD die CDU in manchen Fragen rechts zu überholen scheint, nachdem die soziale Politik das Schiff nicht wenden kann?
Nun wissen alle, dass die AfD nicht in die Regierung kommen wird. Ein Dilemma für die konservativen Menschen in diesem Land.
Sie werden wieder mit linkslastigen Themen kompromittiert werden und eigene Themenfelder vernachlässigen, um dem Aufstand und der Gewalt von links keinen Futter zu geben.

Wer demokratische Kundgebungen durch gezielte Störungen und Ausuferungen durch linke Gewalt stört und sogar hinnimmt, braucht keinen Anteil in einer Demokratie zu haben.
Eine GroKo ist für mich daher absolut eine Lähmung der Demokratie und eine Aufgabe der Streitkultur.
Es wäre eine Einheitssuppe, die Extreme weiter wachsen lassen wird.

Altmaiers Demkratieauffassung

Bemerkenswert ist, dass die sehr aussagekräftigen Einlassungen des Herrn Altmaier, immerhin Kanzleramtsminister und enge Vertrauter von Frau Merkel, hier bei TS an keiner Stelle Erwähnung finden.
Wer wie er sagt, es sei besser gar nicht zu wählen als seine Stimme der AfD zu geben, entlarvt sich als Pseudo-Demokrat: Geht wählen, aber nur, wenn ihr das wählt, was ich gut finde.
Es ist absolut skandalös, dass so jemand ein hohe politisches Amt bekleidet. Und Koalitionen mit einer Partei, die solche Leute an ihrer Spitze hat, sind in meinen Augen nicht wählbar. Bleibt für mich also nur eine Alternative; denn ich werde wählen, auch wenn es Altmaier nicht gefällt.

Gibt es schon Prognosen zu den Neuwahlen ?

Stündlich lese ich frische Prognosen von
Forschungsinstituten zur Wahl am Sonntag.

Wenn ich alle Daten richtig verstehe, wird
Merkel keine - auch nur halbwegs brauchbare - Koalition zustande bekommen.

Mir stellt sich somit die Frage nach dem
Termin von Neuwahlen.

Tja wenn man sich nicht mit den rechten ins...

Wenn man sich nicht it den rechten ins bett legen will bleibt ja nur eine große Koalition nachdem es weder für Schwarz gelb noch für Rot Rot Grün reicht.

Also 4 Jahre merkelsches weiter so, denn Wählbar ist die Afd sicher nicht.

Prinzipiell sollte in einer Demokratie alles möglich sein!

Jede Partei ist dem Grungesetz verpflichtet und hat als oberste Prämisse- das eigene Volk vor Schaden zu bewahren und den inneren Frieden zu erhalten. Zumindest sollten diese Dinge als kleinster gemeinsamer Nenner dafür Sorge tragen, das der politische Disput friedlich über die Bühne geht und Verbal bleibt. Über alles Andere lässt sich dann vortrefflichst streiten. Das die Wahrheit niemand gepachtet hat,versteht sich von selbst. Wenn man aber das Gefühl hat,immer weniger der aktuellen "Berufspolitiker" haben noch einen reellen und realen Bezug zu den wirklichen Problemen im Land und sind schon von ihrem Berufsstand wegen gar nicht mehr in der Lage, gewisse Dinge zu erfassen, geschweige zu verstehen, mag man zumindest erahnen, warum die Zahl jener Bürger stetig steigt, die man kurzerhand als "Wutbürger" bezeichnet und am liebsten links liegen lassen würde, um genau vor deren Motiven zu flüchten,da man offensichtlich keine Antwort weiß. Dies aber wird nur den Populisten nützen !

Reine Spekulation

Da noch etwa die Hälfte der Wähler unentschlossen ist, sind derartige Koalitionskombinationen pure Hellseherei und vielleicht auch Wunschdenken. Wie oft wurden wir schon von "Sonntagsfragen" und ähnlichen Prognosen getäuscht? Gewählt wird am Sonntag, und über mögliche Koalitionen diskutieren wir hier dann ab 18.01. Uhr.

Die Mehrheit im Deutschen

Die Mehrheit im Deutschen Bundestag, der nun neu gewählt wird, war rechnerisch 4 Jahre lang rot-grün-rot... Nur fehlte der Mut, daraus auch ein Koalitionsbündnis für eine Regierung zu formen. Wer sich die letzten 30 jahre Bundesrepublik anschaut, wird feststellen, dass es meistens eine Mehrheit links von der Mitte gab. Allerdings haben sich einige Parteien - wie die FDP - so verändert, dass sie nicht mehr zu dieser Mehrheit links von der Mitte gerechnet werden können.

Na mal sehen wieviele Wähler

Na mal sehen wieviele Wähler wieder eine Partei wählen die sie schonmal belogen und betrogen haben. Man darf gespannt sein wieviele eine Partei wählen die sich dessen noch nicht schuldig gemacht haben.

15:04 von yolo

die Mehrheit im Land ist mitte-konervativ
.
das glaube ich jetzt nicht
vielleicht im Osten
die einzigen die konservative Politik anbieten, werden ja nicht für ernst genommen und blockiert

...sollte in einer Demokratie alles möglich sein

die Realität sieht man doch aktuell
... mit der Partei rede ich nicht - Kindergartenniveau-
jede in den Bundestag gewählte Partei ist ernst zu nehmen,
weil sie den Bürgerwillen repräsentiert
und Demokratie heißt auch andere Meinungen zu akzeptieren,
mehr noch mit denen zum Wohle der Gemeinschaft zusammen zu arbeiten

Alles möglich......

...... nur bitte ohne die AfD.
Diese Partei sollte noch nicht mal an eine Regierungsbeteiligung denken.
Erst garnicht ins Parlament einziehen lassen.
Diesen Verein haben wir nicht verdient, bei allen Unzulänglichkeiten der anderen Parteien.

Oder was ganz anderes?

Den Satz "oder was ganz anderes" verstehe ich nicht. Wenn man den Koalitionsrechner benutzt gibt es ja nur die Möglichkeit GroKo oder Jamaika. Koalitionen mit der AfD sind zwar rechnerisch möglich, aber zumindest bei dieser Wahl auszuschließen. Das war zu den Anfangszeiten der Grünen auch so. Das waren die chaotischen Schmuddelkinder mit denen keiner wollte. Und selbst die erste rotgrüne Koalition wurde von vielen als der Untergang der Republik gesehen.
Aber die Grünen haben sich im Laufe der Jahre verändert, und die anderen auch. Sollte die AfD über die Jahre eine ähnliche Entwicklung nehmen und nicht wie viele Protestparteien wieder verschwinden, wird sich das sicher ändern. Aber dann werden ihre Hardcore-Fans sicher auch enttäuscht sein.
Und es hilft kein Jammern über die ewige Merkel. Wir bekommen die Regierung, die die Mehrheit wählt, nicht die, die sich Einzelne wünschen. Ich muss auch akzeptieren, dass ich zur Opposition gehöre.

Wer Merkels Performance über

Wer Merkels Performance über die letzten Jahre Gut fand kann ja ihre Partei oder alle willigen Koalitionpartnerparteien wählen, dann bekommt er sicher Fr.Dr. Merkel wieder.
Unerhört allerdings ist wozu Herr Altmeier (cdU) aufgerufen hat, das sollte der mündige Wähler nicht ungestraft durchgehen lassen.

@Sysyphos 3 15:58

"...und Demokratie heißt auch andere Meinungen zu akzeptieren."

Ist das Ihr Ernst ?
Ich werde den braunen Auswurf einiger AfD Mitglieder nie akzeptieren.
Hoffent sind am 24,09. viele Mitbürger der gleichen Auufassung.

Altmaiers Meinung zur Wahl einer ihm nicht genehmen Partei

ist völlig indiskutabel und wirft ein Schlaglicht auf die politische Kultur in der Umgebung der Kanzlerin.Damit wird die CDU diskreditiert .

Jamaika wird vermutlich nicht kommen

Weil es eventuell nicht reicht. Ironischerweise könnte es selbst für die Fortsetzung von Rot-Schwarz nicht reichen. Für mich war es immer eine Möglichkeit das dann zusätzlich noch die Grünen am Kabinettstisch Platz nehmen. Andererseits: die SPD Mitglieder würden bei einem schlechten Abschneiden nach so viel ... hüstel .. "Erfolgen" wohl eher für Opposition votieren. Ich kann nur hoffen, dass die AfD so stark wird, das es entweder Neuwahlen geben muss, oder alternativ, sich - analog Schleswig-Holstein oder Sachsen-Anhalt - Parteien sich in einem Zweckbündnis zusammenfinden müssen, ob sie wollen oder nicht. Das das zu einem katastrophalen Stillstand führen würde ist klar. Aber ist es nicht verlockend sich vorzustellen wie Grüne und CSU sich zusammenraufen müssten, nur um die AfD zu "verhindern". Das ist Demokratie. Und es ist Machtpolitik. Wir sollten uns alle nach der Wahl schon mal genüsslich Popcorn bereitlegen...

Welche Bündnisse wären .. die Möglichkeiten...

sind dermaßen bescheiden, das man auch gleich ein Mehrheitswahl System einführen könnte.

15:04 von @yolo 15:04

Zitiere:
Nun wissen alle, dass die AfD nicht in die Regierung kommen wird.
Ein Dilemma für die konservativen Menschen in diesem Land.
Sie werden wieder mit linkslastigen Themen kompromittiert werden und eigene Themenfelder vernachlässigen, um dem Aufstand und der Gewalt von links keinen Futter zu geben.
##
Die meiste kriminelle Gewalt geht leider immer noch von Rechtsradikalen aus.
Aber AFD-Fans haben ihre eigene Wahrheit gepachtet, Fakten erschrecken sie, deswegen schaffen sie sich ihre "Wahrheiten" die zum größten Teil aus Fakes beruhen.
So ist für sie ihre Partei die einzig wahre, rechte Partei.
Alle anderen sehen sie als Links-versiffte Parteien an.

Das sehe ich so wie Sie Herr Thomas Wohlzufrieden

Noch ist alles Spekulation.
Was mich allerdings sehr ärgert ist die mediale Spekulation die ein Stück weit ( und hier spekuliere ich mal) ziemlich manipulativ wirkt.
Sind wirklich so viele Wähler noch bei der CDU? Sind so viele bei der AFD?
Leider ist meine Glaskugel kaputt.
Nun ja, wie dem auch seih ich habe per Briefwahl bereits meinen Obulus geleistet in Form des Kreuzes keiner der beiden.
Nun kann man Spekulieren wen ich nun mein Vertrauen schenke.
:-)

um 16:17 von Möbius

Wollen Sie wirklich schon vor der Wahl auf Neuwahlen hoffen? Es geht hier darum, wer uns in den nächsten Jahren regiert und nicht um eine Karnevalssitzung.

Dass eine GroKo rechnerisch nicht klappt, glaube ich nicht. Das ist nicht meine Lieblingskoalition, aber wenn es nicht anders geht, muss es halt nochmal sein. Eigentlich sollten das die AfD-Wähler wissen: Wer die AfD wählt, wählt die GroKo.

andererseits 15.50h

Es fehlte nicht der Mut für rot-rot-grün, sondern die SPD hat sich schlicht und einfach an ihr Versprechen aus dem Wahlkampf 2013 gehalten, nach dem eine Koalition mit "der Linken" ausgeschlossen wurde.

Jede Umfrage hatte damals bestätigt, dass die SPD massive Einbußen hätte, würde sie dieses Versprechen nicht abgeben.

Rot-rot-grün ist die unbeliebteste Koalition im Land, das ist Fakt!

@ yolo um 15:04 Uhr

"...nachdem die soziale Politik das Schiff nicht wenden kann?"
Entschuldigung; welche "soziale" Politik (weit gefasst, im Sinne der Bürger) aus den letzten Wahlperioden meinen sie?

re derdickewisser

"Altmaiers Demkratieauffassung

Bemerkenswert ist, dass die sehr aussagekräftigen Einlassungen des Herrn Altmaier, immerhin Kanzleramtsminister und enge Vertrauter von Frau Merkel, hier bei TS an keiner Stelle Erwähnung finden.
Wer wie er sagt, es sei besser gar nicht zu wählen als seine Stimme der AfD zu geben, entlarvt sich als Pseudo-Demokrat: Geht wählen, aber nur, wenn ihr das wählt, was ich gut finde."

Welcher Parteipolitiker ist denn verpflichtet, zur Wahl des politischen Gegners zu ermutigen?

Sie regen sich hier sehr künstlich auf.

re goldnugget

"Wenn ich alle Daten richtig verstehe, wird
Merkel keine - auch nur halbwegs brauchbare - Koalition zustande bekommen."

Es liegt wohl daran, dass Sie die Daten nicht richtig verstehen.

Ein Thema für den Faktenfinder ...

wäre doch einmal ...
"Wahlumfragen und ihre Wirkung auf die Wahl."

@ wolliwood um 16:01 Uhr

"Erst garnicht ins Parlament einziehen lassen."
Dann müsste sie verboten werden.
Ansonsten ist jede wählbare Partei auch koalitionsfähig, also ein Gesprächspartner bei Verhandlungen - auch wenn genau dies längst -rechtswidrig- ausgehebelt wird.

um 16:35 von schutzbefohlener

Frau Noelle Naumann hat da schon sehr gute "Vor"arbeit geleistet

http://noelle-neumann.de/wissenschaftliches-werk/schweigespirale/

Thomas Wohlzufrieden 15.39h

Fallen Sie doch bitte nicht auf die schulzsche Wunsch- und Durchhalterethorik herein.

Es sind nur knapp 40%, die sich noch nicht "entschlossen" haben. Von diesen "Unentschlossenen" bleibt mehr als die Hälfte der Wahl ohnehin fern (Nichtwähler) und von der anderen Hälfte ist ein großer Teil bereits entschlossen, teilt dies aber aus verschiedenen Gründen nicht mit.

Es gab diesbezüglich empirische Untersuchungen.

I.Ü. haben Sie recht, abgerechnet wird am Sonntag...

re mawo

"Ansonsten ist jede wählbare Partei auch koalitionsfähig, also ein Gesprächspartner bei Verhandlungen - auch wenn genau dies längst -rechtswidrig- ausgehebelt wird."

Erleuchten Sie uns: wo ist gesetzlich festgelegt, dass jede Partei mit jeder anderen über Koalitionen verhandeln muss?

um 16:35 von schutzbefohlener

Da müsste man viel untersuchen, u.a. auch, welchen Einfluss generell die Presse hat. Alles möglich kann Einfluss haben, sogar Wahlplakate. ;-)

andererseits 15.50h

Nachtrag:

Unabhängig davon, dass Ihre Aussage über linke Mehrheiten in den letzten 30 Jahren so nicht zutrifft: Warum 30 Jahre? Warum nicht 50 oder die ganze bundesrepublikanische Geschichte?
Da sähe die Sache völlig anders aus!

Und die FDP dem linken Lager zuzuschlagen (auch wenn nur für die Vergangenheit), ist ein schlechter Witz, sorry.

um 16:37 von MaWo

Parteienverbote sind zu Recht sehr schwierig. Das würde bei der AfD auch sicher nicht klappen.

Was ist aber rechtswidrig, wenn eine Partei negative Koalitionsaussagen macht? Es gibt doch keine Pflicht für Koalitionsverhandlungen mit jeder Partei. Die CDU wird ja auch keine Koalitionsverhandlungen mit den Linken durchführen.

@MaWo 16:37

Die AfD muss nicht verboten werden, einfach nicht wählen und die Parteienfinanzierung streichen.
Siehe NPD.
Die AfD ist bestrebt der Demokratie den Boden zu entziehen auf dem sie selber steht und ihr krauses Gedankengut zum Besten geben sarf,

wolliwood 16.49h

Sorry, aber das was Sie hier in mehreren posts zum Besten geben, wirkt auf mich ebenso wie "krauses Gedankengut", welches "der Demokratie den Boden entzieht...".

Das sagt Ihnen jemand, der nicht die AfD wählt, aber ein gesundes Verhältnis zur Demokratie pflegt.

Koalitionsrechner:Welche Bündnisse sind möglich ?

Da es vermutlich mathematisch nicht zur einer CDU/FDP-Koalition reicht,wird es wohl wieder eine große Koalition sein.Der "Sozialdemokrat" Schulz wird Merkel beispringen.Und dann geht es weiter,aber nicht im Interesse von prekär Beschäftigte ,sondern von anderen.Und auch die Militäreinsätze in aller Welt werden weitergehen.
Das gilt sicher auch für eine Jamaika-Koalition.Siehe Schleswig-Holstein mit der Verringerung von Stellen im öffentlichen Dienst und dem Wegfall des Landesmindestlohns 2018.
Neue Akzente sollen das sein ?

um 16:45 von Skudder

... mit dem Unterschied, dass Wahlplakate sehr plakativ zeigen, was bezweckt werden soll und wer hinter der Kampagne steht.

Das ist bei den Vorberichten und Umfragen der öffentlich Rechtlichen zur BTW weitaus schwieriger zu erkennen.

Und das es Bürger gibt, die die Manipulationsmöglichkeiten von Massenmedien mit denen von Wahlplakaten gleich setzen zeigt, dass Frau Noelle-Neumanns Forschungsergebnisse dringend in den Lehrplan der Schulen aufgenommen werden sollten.

@ karwandler um 16:42 Uhr

"... dass jede Partei mit jeder anderen über Koalitionen verhandeln muss?"
Nicht es muss verhandelt werden - es kann verhandelt werden und genau das muss nicht bereits im Vorwege ausgeschlossen werden - wie bereits des öfteren bereits geschehen.

@um 15:54 von Sisyphos3

die Mehrheit im Land ist mitte-konervativ
.
das glaube ich jetzt nicht
vielleicht im Osten
---
Dann müssten wir im Osten höhere Bevölkerungszahlen aufweisen, als im Westen.
Daher kann ich Ihnen nicht folgen.
Seit wann hat der Osten eine höhere Bevölkerungsanzahl als der Westen?

Wen ich wähle ,

bestimmt nicht Altmeier und die CDU.
Wer so etwas von sich gibt , wie dieser Herr , ist mit seiner Partei unwählbar geworden.

@ Skudder um 16:49 Uhr

"Es gibt doch keine Pflicht für Koalitionsverhandlunge"
Jede Partei, welche im Parament schließlich Bürger vertritt, hat das Recht in Gespräche eingebunden zu werden. Sie auszugrenzen ist undemokratisch. Wenn sie sich selber verweigert muss sie auch nicht einbezogen werden. Es ist aber dann Sache der Wähler dies beim nächsten mal zu quittieren.

@um 16:11 von wolliwood

@"...und Demokratie heißt auch andere Meinungen zu akzeptieren."

Ist das Ihr Ernst ?
Ich werde den braunen Auswurf einiger AfD Mitglieder nie akzeptieren.
---
Na dann wage ich zu bezweifeln, dass Sie demokratiefähig sind.
Demokratie muss ja auch solche Wähler mit Ihren "Auswürfen", um ihr Vokabular zu nutzen, aushalten.
Das haben wir bisher mit Erfolg gekonnt.
Extremisten müssen wohl beiderseits noch sehr viel lernen, wenn es um Demokratie geht.
Man kann nicht selbst sich alle möglichen Ausfälle erlauben, um sie anderen zu verbieten.
Den Beelzebub mit dem Teufel austreiben, funktioniert nicht.
Das hat man in den letzen Monaten gesehen.
Die Kampagne gegen Rechts mithilfe der linken und Antifas hat uns im Ergebnis der G20-Gipfel gezeigt.
Welcome to hell! Soso.
Darauf können ganz andere ebenfalls verzichten!

Das ist wie

ein Schwein schlachten was noch nicht erlegt ist, darüber können wir dann am Sonntag Abend genüsslich reden wenn die Zahlen vorhanden sind.
Wenn die Zahlen nur annähernd eintreffen die jetzt so durch den Raum schweben wird es eng.
Und wenn die Aussagen zutrifft die ich gestern im Fernsehen gehört habe, das die Wahlforscher sich kräftig irren könnten.
Dann ist wirklich was im Busch was sich die Großen nicht vorstellen können.

Aber egal wie die Wahlen auch ausgehen werden, für die Unterschicht wird es auch die nächsten 4 Jahre nicht besser.
Denn Geld kann immer nur einmal ausgegeben werden, und dort stehen große Happen an die auch ständig wachsen.

Gruß

@um 17:12 von MaWo

Warum sollte eine Partei mit einer anderen reden müssen, wenn die Positionen zu unterschiedlich oder Strömungen in der Partei vorhanden sind, die die andere Partei ablehnt?

Ja, die Ablehnung sorgt dafür, dass die AfD in die Opposition gehen muss. Aber sie kann sich ja dort beweisen und evtl. koalitionsfähig machen - selbst, wenn ich das bezweifle.

re mawo

"Nicht es muss verhandelt werden - es kann verhandelt werden und genau das muss nicht bereits im Vorwege ausgeschlossen werden - wie bereits des öfteren bereits geschehen."

Und wenn es doch geschieht ist es rechtswidrig - so Ihre Aussage.

Also jetzt bitte den Nachweis, dass es rechtswidrig ist.

Oder zugeben, dass Sie das einfach mal ins Blaue behauptet haben.

@um 16:18 von Angellike

Die meiste kriminelle Gewalt geht leider immer noch von Rechtsradikalen aus.
---
Sie haben vermutlich noch nicht die aktuellen Zahlen studiert.
Auch in S-H ist ein Anstieg zu verzeichnen:
Die linksextremistischen Gewalttaten haben sich im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht !
Beide Seiten zeigen einen Anstieg.
Rechte Gewalt 2016: 66
Linke Gewalt 2016 : 67
www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/zahl-der-rechten-gewalttaten-um...

Tatsächlich erleben wir diese Entwicklung bundesweit, wie Dossiers des ZDF zeigen und aufdecken.
Keine Gewalt ist besser als die andere....
das müssen noch sehr viele in unserem Land lernen, wie mir scheint.
Da hat aus meiner Sicht die soziale Reife noch nicht stattgefunden.
Um Inhalte streiten kann nicht bedeuten, dass man mit Fäusten um sich schlägt, weil die Argumente nicht passen oder einem selbst ausgehen.
So weit darf Politik nicht gehen, weil sie dann in die Falle der Ideologie treibt!

Die einzige realistische Möglichkeit,

eine weitere Große Koalition zu verhindern, ist seine Zweitstimme der FDP zu geben. Unabhängig von Programm und Kandidaten. Denn schwarz-gelb wird wegen der Ergebnisverzerrung durch die 5-%-Hürde schon möglich, wenn die FDP auf über 12% kommt.

Man kann es drehen und wenden wie man will

Man kann es drehen und wenden wie man will, die SPD wird defintiv nicht den Bundeskanzler stellen, dafür reicht es vorne und hinten nicht, selbst eine Ampel mit Doppelrot funktioniert nicht. Es geht bei der Wahl also nur noch darum entweder der Union ein kompfortables Ergebnis zu bescheren oder seine Stimme einem potentiellen Juniorpartner zu geben.

um 17:03 von schutzbefohlener

Die Erwähnung der Wahlplakate war scherzhaft gemeint, falls Sie das nicht erkannt haben.

Was die Arbeit von Frau Noelle-Neumann betrifft, habe ich mal den Wikipedia-Artikel überflogen. Das sind sehr interessante Thesen und heute sicher noch aktueller als damals. Zumindest habe ich den Eindruck, dass die Presse heute viel einseitiger berichtet als z.B. in den 80ern und 90ern. Da gabs gefühlt deutlich mehr Meinungsvielfalt.

Scotch Bingeington 17.28h

Für schwarz-gelb würde es ganz sicher reichen, wenn die Grünen den Auftritt der FDP im Jahr 2013 wiederholen... ;)

@um 16:31 von MaWo

Entschuldigung; welche "soziale" Politik (weit gefasst, im Sinne der Bürger) aus den letzten Wahlperioden meinen sie?
---
Sorry. Ich meinte die "Gerechtigkeitspolitik", die Martin Schulz in diesem Wahlkampf das Bündnis mit dem Bürger und Arbeiter und sog. Abgehängten liefern sollte.
Die Umfragewerte stürzten in den Keller, sodass vermehrt auch auf Themen der Flüchtlingspolitik gesetzt wurde. Diesmal allerdings nicht für Merkel, sondern rechts überholt: Für schärfere Regeln als die CDU sie sogar formuliert. Mehr Polizei und Bildung, nachdem das nie der wirkliche Wille der SPD war.
Aber der Blinker rechts macht ja auch Sympathie für die CDU-Genossen aus, wenn Herr Schulz schon wegen einer neuen GroKo anbandelt.
Wenigstens dieses Treibholz möchte er noch erklimmen. Ob die Partei dahinter steht, wage ich zu bezweifeln.

"Wer demokratische

"Wer demokratische Kundgebungen durch gezielte Störungen und Ausuferungen durch linke Gewalt stört und sogar hinnimmt, braucht keinen Anteil in einer Demokratie zu haben."

Nahezu jede Kundgebung von Frau Merkel, vor allem im Osten wird durch Gewalt von rechts gestört. Gebrüll, Beleidungen, Gepfeife Bedrohungen, Tomaten. Niemand versteht die Rede Merkels, wenn diese rechten Horden unterwegs sind. Die AfD - Anhänger sind die letzten, die sich über Gewalt von Linksradikalen beschweren dürfen, da sie nicht einen Deut besser sind. Wer an einem AfD Wahlstand diskutieren will und die Leute dort mit rassistischen Zitaten z
B. von Gauland konfrontiert, wird angebrüllt,
ja ich wurde sogar körperlich angegriffen. Respekt vor der anderen Meinung - bei der AfD nicht vorhanden.

@ 16:47 Minotauros

Die FDP in der sozialliberalen Koalition mit Willy Brandts SPD war eine völlig andere Partei als die heutige hipp verpackte Klientelpartei unter Lindener und co. Das ist kein schlechter Witz, sondern gut nachvollziehbar, wenn man sich ein wenig mit der jüngeren deutschen Geschichte befasst.

Knappe Mehrheit für eine Neuauflage der Groko

Meine Prognose:
Es wird wieder eine Groko geben, die aber nur eine knappe Mehrheit hat. Die AfD wird um die 15% der Stimmen erhalten. Das neue Kabinett Merkel wird keine volle Legislaturperiode überdauern. Denn die Rechnung, die den Bürgern nach der Wahl präsentiert wird, wird die Regierung aus dem Amt fegen.

Egal welche Koalition

Es ist doch egal welche Koalition es ist . . keiner von denen tut irgend etwas damit wir wieder stabile Arbeitsplätze mit stabilen Arbeitsverträgen haben. Im Gegenteil, der Kündigungsschutz wird gelockert, die Leiharbeitsfirmen florieren in Zusammenarbeit mit den Arbeitsämtern (==> saubere Arbeisamt-Statistiken SPD- Schröders H4 sei Dank >;() Ah ja, auf die Rente gibt`s auch noch eine Steuer . ..besonders volksfreundlich !

Immer mehr Firmen entlassen jedes Jahr tausende von Mitarbeitern weil weniger Arbeiter wegen dem Einsatz von modernster Technik gebraucht werden & die Firmen die Standorte in DE finanziell nicht zu halten sind (==> immer mehr Auswanderung dt. Firmen ins spottbillige Ausland)

Gleichzeitig sollen Leute in DE mehr KINDER zeugen ===> noch mehr ARBEISLOSE ==> keine Renteneinzahler bei gleichzeitigen €Unsummen an staatl. Förderung von Kindern/Kopf samt ausl. Zuwanderung: KITA umsonst; Kindergeld; für arbeitslose Alleinstehende; Erziehungsgeld; Mütterrente ... etc.

@ Warum denn das u.a.

Der Versuch, Altmaiers Aussage zu "skandalisieren", ist ja ganz nett, verkennt aber doch gehörig die Relationen. Wer an der Grenze auf unbewaffnete geflüchtete Menschen schießen will, wer die Ausländerbeauftragte der Bundesregierung nach Anatolien entsorgen will, wer eine 180-Grad-Wende in der Erinnerungskultur nach dem Nationalsozialismus will, wer politische Korrektheit auf den Müllhaufen der Geschichte werfen will, wer den Stolz auf die Leistung deutscher Soldaten in den letzten zwei Weltkriegen wieder salonfähig machen will, wer Kanzlerin Merkel in Zwangsjacke oder wahlweise mit Mistgabeln aus dem Kanzleramt jagen will, wer eine Sprache wählt, in der man Menschen aufhetzt, "sich ihr Land zurückzuholen", der hat - gelinde gesagt - den Beweis seiner demokratischen Gepflogenheiten noch weit vor sich bzw. längst hinter sich. Es ist besorgniserregend, welche Tabubrüche manche der adf durchgehen lassen.

@wolliwood 16:11

Ich sehe es absolut genauso. So sehr hier einige es mir und anderen einreden wollen, eine AfD werde ich niemals akzeptieren, die Anhänger dieser Partei akzeptieren schließlich auch keine anderen Meinungen (Da muss man nur auf deren Facebookseite gehen um sich ein Bild zu machen).
Ich habe Angst vor der Wahl am Sonntag und ich bin einfach nur froh, dass ich sowohl die Deutsche als auch die Schweizer Staatsbürgerschaft habe. Da ich mitbekomme wie die Stimmung ist und wie einige wirklich alles versuchen um Deutschland negativ zu verändern und mit ihren Parolen, Pfiffen, Brüllerein übersäen wollen, mache ich mir Gedanken ob ich überhaupt noch weiter in Deutschland wohnen bleiben möchte. Ich fühle mich nicht mehr wohl in diesem Land. Ich habe dieses Land politisch aufgegeben, weil ich merke, dass viele Leute unbedingt es "uns" allen zeigen wollen und das ganze Land ins Chaos stürzen wollen. Mir braucht man gar nichts zu zeigen, Leute die sowas nötig haben finde ich richtig lächerlich.

Es macht kaum einen Unterschied,

welche Koalition nach der Wahl gebildet wird.
Denn alle etablierten Parteien sind links orientiert. Mal etwas mehr, mal etwas weniger. Mit der AfD will sowieso niemand koalieren. Man kann also von einer sozialistische Einheitspartei Deutschland sprechen. Das ist der Fall wenn alle Parteien in dieselbe Richtung Politik betreiben. Das ist in Deutschland bei den etablierten Parteien der Fall. Auch bei der FDP.

@um 17:39 von paddi

ja ich wurde sogar körperlich angegriffen. Respekt vor der anderen Meinung - bei der AfD nicht vorhanden.
---
Ich verstehe Ihren Unmut und die Aufregung.
Jede Kundgebung, wenn sie inhaltlich nicht zu verbietende Inhalte aufweist, sollte ohne Störungen in diesem Land möglich sein.
Daher verstehe ich es im Leben nicht, dass man Störungen sogar als politisch gewolltes Mittel einsetzt, wie kürzlich in Köln durch die SPD geschehen, nur weil es eine Kundgebung zum Thema Ehe für alle geben sollte ( nicht AfD-geleitet).
Dass Sie persönlich durch die AfD angegriffen wurden, ist belegt?
Oder meinen Sie einen aufgebrachten Mob, den Sie aus eigener Sicht in die AfD-Schiene verorten?
Es ist mir nicht bekannt, dass es politische Lager mittig und rechts gibt, die Gewalt gegen Demonstranten und Kundgebungen betreiben. Wohl aber einen Mob, der an sich rechtsradikal und gewaltbereit ist; ebenso wie linksradikale und autonome.

Darstellung: