Kommentare

Und Kuba hat Pech

Da kommt kein Gönner-Populist...

The same procedure.....

as every year! Jedes Jahr immer wieder unterbrochene Stromleitungen auf Holzmasten und jedes Jahr wieder riesige Haufen an Latten und Sperrholz! Aber dafür jede Menge Yachten in den Häfen! Simply bouring!

Schwer getroffen ja

es waren aber auch keine Haeuser, sondern Unterkuenfte aus Leichtmaterial. Wer so baut muss damit rechnen , dass alle paar Jahre ein Hurrikan das "Haus" zerstoert.

Damit will ich aber nicht respektlos oder taktlos gegen die sein, die alles verloren haben. Mir tut es leid. Vielleicht muss man dies aber alle paar Jahre einkalkulieren und auch versicherungstechnisch regeln.

Bauliche Standards?

Natürlich sind die Verwüstungen enorm und das Leid der Betroffenen schrecklich.
Aber bei dem, wie da gebaut worden ist, auch nicht weiter verwunderlich.
Jeder Zeitungskiosk, jede Schrebergartenhütte hierzulande ist stabiler gebaut und gegründet als diese windigen Holz-, Blech- und Pappbaracken.

Das ist kein Vorwurf an die Errichter und Bewohner, sondern eine nüchterne Feststellung.
Beim Wiederaufbau sollte die staatliche Förderung darauf schauen, dass Mindeststandards an konstruktiven Anforderungen eingehalten werden.

9,5 Mio. ohne Strom in Deutschland?

Der Orkan in Deutschland hat fast die Stärke, den Irma über den Keys, bzw. dem Landfall auf Florida hatte.
Ist die Stromversorgung in Norden zusammengebrochen? Sind alle Häuser an der Küste zerstört?

Food for thought!

@14:02 von xerxes64

Der Orkan in Deutschland hat fast die Stärke, den Irma über den Keys, bzw. dem Landfall auf Florida hatte.
Ist die Stromversorgung in Norden zusammengebrochen? Sind alle Häuser an der Küste zerstört?

Zwischen den erwarteten maximal 140 Kilometer und einem Hurrikan mit 130 mph (=209 km/h) liegen aber noch ein paar Stundenkilometer. Zumal der Orkan an der Küste aktuell noch nicht mit voller Kraft weht.
Eine Verdopplung der Windgeschwindigkeit bedeutet gleichzeitig eine Vervierfachung der Windlast, aber lassen wir das...

Diese sogenannten Mobil Homes ...

sind natürlich nur aus Holz und wirbeln ganzleicht in der Luft, die kosten aber auch nur 10.000 bis 50.000 Euros. Und vermutlich muss man viele von denen auch nur wieder aufstellen / umrichten und einige Reperaturen vornehmen. Das Porzellan ist natürlich kaputt. Aber viele dieser Mobil Homes sind auch nur Winterquartiere, wenn es im Norden der USA eisig wird ziehen viele dahin und wenn es unerträglich im Süden wird mit der Hitze (und wegen der Tornados), wohnen sie wieder im Norden der USA.

Jedes Haus betroffen?

Was man auf den Bildern sieht sind keine Häuser, sondern zerstörte Holzhütten.
Da man in USA den Klimawandel leugnet, und auch Einkommensbedingt sich am Baustil nichts ändern wird, muss der kleine Mann mit den Stürmen leben lernen.
Man könnte ganz im Sinne einer konsumorientierte Wegwerfgesellschaft dahin gehend darauf einstellen, dass man noch leichter baut. Der nächste, im kommenden Jahr sicher noch stärkere Sturm, wird dann bis auf die Bodenplatte alles vom Winde verwehen.
Man bräuchte daher nicht mehr aufräumen, sondern könnte sofort auf dem Fundment - wenn denn eins vorhanden ist - sofort neu bauen. Betriebswirtschaftlich gesehen einfach genial und kostengünstig.
Das nennt man mit dem Klimawandel leben - aber davon will die Welt und die USA ja nichts hören.
Ach ja - die Hochhäuser aus Stahlbeton stehen alle noch - woran mag das wohl liegen?

Ich kann nur hoffen dass die

Ich kann nur hoffen dass die schönste und liberalste Insel Key West, die südlichste Insel der Florida Keys auf der ich einmal ein paar Tage Urlaub machen durfte (die restlichen 3 Wochen in Miami, bzw. in Miami Beach & Miami Garden), verschont oder zumindest weitgehend verschont wurde/wird, v.a. das Haus und jetzige Museum von Ernest Hemingway und das Schmetterlingshaus.

Die Drohnenbilder von der Großen Zerstörung

... zeigen einen Trailerpark direkt am Meer. Das sind keine "Häuser", das sind Wohnmobile. Wie immer zeigt die Katastrohpen-Berichterstattung Bilder, die nicht ein Abbild der realen Zustände sind.

@xerxes64

Soll das ein Witz sein? Wir haben hier nicht mal annähernd solche Windgeschwindigkeiten wie beim Hurrikan "Irma". Der kam mit über 200 km/h daher. Das sind noch mal über 100 km/h mehr als der derzeitige Sturm im Norden.
Und wo sie unsere Steinhäuser so loben: Die Dächer scheinen sie sich bisher noch nicht angesehen zu haben.
Bei über 200 km/h könnte vermutlich kein einziges der Häuser hier in Deutschland sein Dach halten.
Und ohne Dach nützt auch das tollste Steinhaus nichts mehr.

Oncle Tom's cabins

Am Baustil hat sich wohl seit der Zeit in der der Roman geschrieben wurde, nicht viel geändert.
Dabei gäbe es Ansätze dem Klimawandel zu begegnen.
Zum einen natürlich dem Klimawandel entgegen zu wirken - doch das wird erst dann geschehen, wenn der letzte Tropfen Öl in der Atmosphäre als Treibhausgas treibt. Bis dahin werden die weltweit aggierenden Öl-und Automotiv und Luftfahrtkonzerne, die erdölfördernden Ländern sowie die von ihnen geförderten Politiker-/innen jeden Schritt in die richtige Richtung verhindern.
Bleibt also nur, den Baustil zu verändern.
Es gibt genügend wissenschaftlich, aus der Natur abgeschaute Ansätze, die günstige und stabile Unterkunfte auch für das kleine Einkommen ermöglichen - aber auch eine Energieversorgung sturmfrei ermöglichen würden.
Solange man aber lieber Jahr für Jahr Millarden in den konventionellen Wiederaufbau stecken will, wird es wohl beim Baustil a la Oncle Tom's Cabin bleiben.

Geo-Schlagwörter der

Geo-Schlagwörter der Meldung:
Havanna Kuba Nordamerika

-> was fehlt inhaltlich im Artikel?
Auch nur irgendwas über Kuba,geschweige denn über Havanna.

...also um mal eine thematische Schwerpunkt-Analyse zu machen,reicht es nicht Geo-Schlagwörter auszuwerten - da muss man also auch den Text für analysieren...

Wurden die Geo-Schlagwörter einfach zugeordnet,weil es Kommentar-Kritik gab,da der Fokus ständig auf den USA liegt & man deswegen dazu überging falsche
Geo-Schlagwörter zuzuordnen?

...beeinflusst ja schon so eine grobe thematische Schwerpunkt-Analyse...

@tobeorwhat "Klimawandel - Auto-, Luftfahrt- und Ölindustrie ...

... werden jeden Schritt verhindern."
---
Nicht nur rechte Kreise leben mit ihren Verschwörungstheorien. Richtig ist: Es sind die Menschen mit ihren Wünschen und ihrer Nachfrage. Den Müll sauber trennen und danach in den 3. Welt Wanderurlaub in die Anden fliegen oder ins Himalaya. Vulkane ansehen in Island ist da schon wieder harmlos.
Mit der Tabellenkalkulation stets im Blick, ob sich die Anschaffung des neuesten Modells mit Dieselprämie lohnt, wobei dessen Herstellung wahrscheinlich mehr Energie verschlingt als je für den Fahrbetrieb.
Wichtig: Alle Zimmer im Haus auf 22° damit Mutti beim Putzen nicht friert.

Hemingway Haus

Key West scheint nochmal relativ gut davongekommen zu sein. Das Hemingway Haus hat keine strukturellen Schaeden und war auch nicht uebeschwemmt. Den 55 Katzen gehts gut.
Fuer die, die noch nie dort waren - wunderschoene alte victorianische Holzhaeuser, die bis jetzt viel Wetter ueberstanden haben.

Ahnungslosigkeit führt zu Überheblichkeit

Wenn Ihr wüßtet, wieviele Häuser in Deutschland heutzutage als Fertighäuser in billigster Bauweise entstehen, würdet Ihr nicht so neunmalklug daher reden. Dennoch sind diese Häuser in Deutschland so teuer, dass man trotzdem nur einmal im Leben baut - wie man so schön sagt.

Aber auch kein einziger konventionell gebauter Neubau ist auf derartige Windlasten bemessen, Dächer schon mal gleich gar nicht. Normale Ziegeldächer werden doch schon bei größeren Stürmen unserer Breiten reihenweise abgedeckt. Amerikaner kennen z. B. gar keine Dächer mit einfach nur aufgelegten Schindeln und würden sich umgekehrt wundern, warum wir schon bei vergleichsweise geringen Windgeschwindigkeiten schwere Schäden im Gebäude (durch Wasser- und Windeintrag) in Kauf nehmen, die bei deren Bauweise völlig vermeidbar wären. Also kommt mal runter von Eurem Ross, es ist nämlich nicht so hoch, wie Ihr denkt.

Ziegeln in DE

https://www.renovieren.de/ratgeber-dach/verschaerfte-vorschriften-fuer-d...

Auch Dachziegel in DE müssen nicht nur lose aufgelegt werden.

Darstellung: