Ihre Meinung zu: Tote bei Unwettern in der Toskana

10. September 2017 - 12:25 Uhr

Bei Unwettern in Italien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Besonders betroffen von den heftigen Regenfällen ist Livorno in der Toskana. Mehrere Menschen werden vermisst. Unwetter gab es auch in Rom.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unwetter nehmen zu.

Man muss sich langsam wirklich Sorgen machen.

Erst den ganzen Sommer kein einziger Tropfen ...

... und nun das.
.
Man wird sich wohl, auch wegen der Landwirtschaft, Gedanken darüber machen müssen wie man die Wassermassen die in einigen Tagen niederkommen für den Rest des Jahres speichern kann.

Unwetter in Norditalien

Lebe über dem Sommer in der Region Friaul. Innerhalb von 24 Std. sind 140 ltr. Regen pro qm gefallen.
Einzig das hier in den Bergen sehr viel Wald die Hänge bedecken - von Natur her gewachsener Mischwald -Jahrhunderte alt - verhindert Schlammabgänge und mehr. Überall hier gibt es Stauseen, welche die Wassermassen aufnehmen können.
Und die "Forestale" sorgt dafür, das wenig abgeholzt und nicht jeder Weg zubetoniert wird. Das nennt sich vorausschauender Umweltschutz!
Und woanders?

Unwetter in der Toskana

Ich habe mehrmals in Fecina bei Livorno Campingurlaub gemacht. Ich möchte nicht wissen, wie es dort jetzt auf dem Campingplatz aussieht. Es ist schlimm, was dieses Jahr die Unwetter überall anrichten.

Was die Klimaerwärmung anrichtet ist kaum zu glauben.

Es betrübt mich, zu lesen, das diese schöne Region so stark betroffen ist. Ich wünsche den Helfern viel Kraft für ihre Arbeit.

Der Klimawandel ist da

Die zunehmenden Unwetter sind eine Mahnung an uns, die wir jedoch in den Wind, (oder sollte ich schreiben Sturm?) schlagen. Das Klima kippt immer mehr um. Und wir sehen tatenslos zu.

Unwetter in der Toskana

Eine begnadet traumhaft schöne Landschaft , und jetzt? Klimawandel von Menschenhand auch dort.Da hilft kein Schwarzpeter-Spiel!

Rom unter Wasser. Wo bleiben die Populisten?

Als Rom Bürgermeisterin, Virginia Raggi, noch an der Opposition war, schrieb sie, nachdem Rom mal wieder unter Wasser war: "Gib uns sechs Monaten und so was wird nicht wieder passieren ". Nun ist sie mit der populistischen 5 Sternen Bewegung seit zwei Jahren an der Macht und Rom steht wieder unter Wasser. Sie sollte nun von sich genau ds verlsngen, was sie von Ihren Vorgänger verlangt hatte: dimettiti!

Klimawandel

der Globus wird sich eines tages vielleicht doch von Seiner groessten Plage, der Menschheit, befreien ....
Sarkasmus Ende....

WER zweifelt noch am Klimawandel...???

Wer zur etwas aelteren Generation gehoert, kann die Jahre / Jahreszeiten frueherer Jahrzehnte mit den heutigen extremen Klimakatastrophen vergleichen...

Aber natuerlich, die Zahl der Flugzeuge und Autos muss weiter zunehmen und der Bahn wird die Zukunft genommen...
Aber natuerlich, wenn der so gute Grosse Bbruder groesste Energieverbraucher aus dem Klimaschutz aussteigt, so wird das von Europa hingenommen...

Oekologie und Frieden fuer Unsere Erde...
...

Darstellung: