Ihre Meinung zu: Sicherheitslücken bei Wahlsoftware entdeckt

7. September 2017 - 15:18 Uhr

Bei dem Computerprogramm für die Bundestagswahl sind Mängel festgestellt worden. Ergebnisse könnten gefälscht werden. Jetzt hat der Bundeswahlleiter erste Schritte eingeleitet, um das Problem zu beheben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Und das Resultat?

Bleiben die Fragen,
- warum es unterschiedliche Software in den Bundesländern gibt,
- warum es keine eindeutige und umfassende Beschreibung in der Ausschreibung gab,
- warum solch eine Software ohne Qualitätskontrolle überhaupt abgenommen wurde?

Es scheint außer der Verschwendung von Steuergeldern keinen Nutzen gebracht zu haben.

Wahlmanipulationen

Viel größere Sorgen macht mir, dass verschiedene Antifa-Gruppen bereits angekündigt haben, bei der Auszählung zu manipulieren. Die Landtagswahl in NRW hat ja gezeigt, dass diese "Musterdemokraten", die den Staat ja nur vor Faschismus beschützen wollen, es damit durchaus ernst meinen.

Man kann Wahlen nicht über PC übermitteln

Man soll sich überlegen nur noch über das Telefon also händisch die Teilergebnisse zu übermitteln. Mit dem PC kann das vorläufige Endergebnis schneller übermittelt werden ist aber nicht so sicher.
Manchmal braucht man Geduld.

Sicherheitslücken bei Wahlsoftware

sind allerdings nicht die einzige Möglichkeit die Wahlergebnisse zu verfälschen.
So hatte Philosophia Perennis (PP) den VoteBuddy-Skandal – nach dem Hinweis einer Leserin – ans Tageslicht gebracht und zuerst davon berichtet.
Leser des Blog hatten sofort reagierten und schickten den Artikel u.a. an den Bundeswahlleiter. Der reagierte umgehend und bestätigte, dass die Internetseite votebuddy zu einer Straftat aufruft.
Im Antwortschreiben heißt es:
"Wir haben bereits die notwendigen Schritte eingeleitet und die zuständigen Stellen eingebunden. Der Facebook-account ist zwischenzeitlich gelöscht. Im Übrigen wird ermittelt."

17:11 von collie4711

VPN oder Thor Server

Bei jeder größeren Firma gibt es ein VPN. Warum hat das BSI kein VPN definiert? Noch sicherer wäre es drei Thor-Server durch drei unterschiedliche Provider programmieren zu lassen. Für Wahlergebnisse könnte der Wahlkreis der Nutzername sein. Das Passwort könnte jeweils unterschiedlich am Wahltag generiert werden. Dann müssten die Ergebnisse auf den drei Servern am Abend übereinstimmen.
Eine Manipulation der Übertragung könnte man dann ausschließen.
Eine Manipulation bei der Auszählung aber nicht.
Die Thorserver könnten auch andersweitig genutzt werden.
///
*
*
Toll dieser Fortschritt.
*
In meiner Heimatstadt wurden die letzten 2 Wahlen wie in der DDR von den Auszählenden (zuletzt Abiturienten) manipuliert, wie von Gerichten festgestellt wurde.
*
Jetzt muss das nicht mehr manuell gemacht werden, von den Auszählungsberechtigten?

noch mehr Fälschung bei Briefwahl möglich

Im Internet gibt es Plattformen (z.B. Votebuddy) bei denen Briefwahlstimmen an andere (nicht Wahlberechtigte) weitergegeben werden können. Darum sollte sich auch mal gekümmert werden. Stattdessen machen die öffentlich rechtlichen Medien Werbung für Briefwahl. Das ist unverantwortlich!

Deutschland ist eben ein

Deutschland ist eben ein Daten Entwicklungsland. Die "Infrastruktur" kaputt spart oder erst gar nicht investiert.
Die Verantwortlichen haben sich dann wenn die Rechnung kommt sich mit ihren üppigen Renten zur Ruhe gesetzt
Schlamperei!

@ Leser_Home

"...- warum es unterschiedliche Software in den Bundesländern gibt,"
Weil mit aller Macht der dritte Schritt (schnelles Netz) vor dem Ersten (Harmonisierung der Programme) getan wird.
Ein simples Beispiel:
Textdateien mit z.B. der Extension ".txt" gelten längst nicht in allen Textprogrammen und sind auch nicht mit anderen Text Extensionen kompatibel - warum werden noch immer diverse Interessen vorangestellt?!
Hauptsache Klein Klein und sich dann wundern.

re spirit of 1492

"Viel größere Sorgen macht mir, dass verschiedene Antifa-Gruppen bereits angekündigt haben, bei der Auszählung zu manipulieren."

Die Auszählung ist öffentlich. Und weder Antifa- noch sonstige Gruppen können einfach die Auszählung an sich reißen.

Nehmen Sie doch nicht jeden Quatsch ernst, der im Netz steht. Vor allem, wenn man laut ankündigt, was man eigentlich ganz diskret handhaben sollte.

Ein Bärendienst..

für die Demokatie!

Eine Steilvorlage für Verschwörungstheoretiker und Staatskritiker!

Deutschland und Softwaresicherheit. Ein Stümper-Land

Deutsche Behörden scheinen wirklich komplett überfordert zu sein, wenn es um Internet und Internetsicherheit geht. Vom Bundestag und dem Hacker-Angriff bis zur Infrastruktur (Wasserwerke, E-Werke) und jetzt sogar beim Thema Wahlen. Und Deutschlands Bürger träumen immer noch von "Smart Home" ??

um 17:49 von Spirit of 1492

Absolute Zustimmung, Gruß.

Betrogene Bürger

Mir fällt zu der Feststellung dass Computer Fehler aufweisen und keine direkte Sicherheit bieten, nur soviel ein.
Die Menschen werden seit dem Einläuten des digitalen Zeitalters für dumm verkauft, hinsichtlich grosser Profite welche sich viele Akteure aus dieser Revolution verschaffen und somit werden die Bürger indirekt seit Jahren in vielen Bereichen betrogen.
Sind wir Menschen verrückt oder sind wir faul?
Sind wir zu faul um Dinge zu hinterfragen und zu faul unseren Allerwertesten zu bewegen, um neue nötige Dinge zu bewegen?
Sind wir verrückt, da wir uns einer technischen Errungenschaft unterwerfen, ohne uns kritische Fragen zu stellen zu deren Auswirkungen?
Negative Auswirkungen sind mittlerweile überall sichtbar und doch vertauen wir blindlinks unsere Zukunft, ja sogar unser Leben dieser Erfindung an, siehe selbstfahrende Autos.
Die Politik lobt ohne spezifischen Kentnisse und ohne Regeln zu schaffen diese unkontrollierbaren Vorgänge
und immer mehr Menschen fühlen sich betrogen.

@karwandler um 18:17

Und wie erklären Sie sich die "Auffälligkeiten" bei der Landtagswahl in NRW? Purer Zufall, reine Unachtsamkeit?

Es fehlen Wahlbeobachter

Es fehlen Wahlbeobachter bei der Stimmenauszählungen in den Wahllokalen. Denn was nicht gewünscht wird von den etablierten Parteien Deutschland , das darf auch sich nicht niederschlagen in den offiziellen Wahlergebnissen, das war über Jahrzehnte hinweg in der DDR und ist wohl auch so, wie bei den Wahlen in NRW zu sehen . Die Gefahr sind nicht die sogenannten Hacker sondern das unzufriedene Volk, das nicht CDU und SPD wählen .

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung nicht mehr kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: