Kommentare

Die CDU setzt sich mit Sachthemen auseinander, nicht mit Schulz

Wer soll den der Gegner sein, mit dem sich Frau Merkel fetzen sollte? Doch nicht etwas Herr Schulz? Die SPD hat ihn dummerweise zu ihrem Kanzlerkandidaten gemacht, wohl aus der Überlegung heraus, dass er sich zumindest in der Bundespolitik noch nicht mit Misserfolgen und Peinlichkeiten bekleckert hat. Aber eben aus dem Grunde ist er auch kein Gegner. Auf welchem Gebiet sollte man sich mit Herrn Schulz messen bzw auseinandersetzen? TTIP? Gerechtigkeit? Bildungspolitik? Außer Phrasen habe ich noch nichts von ihm gehört. Das ist alles etwas zu dünn. Eine profilierte SPD-Persönlichkeit wie Hannelore Kraft wäre eine Gegnerin gewesen, aber die wurde ja von ihren eigenen Genossen abgesägt.

Kanzlerin Merkel war sich wieder mal selbst die Nächste

Kanzlerin Merkel war sich wieder mal selbst die Nächste. Sie macht ja auch alles nur zum Wohle des Volkes, also für Arme und Reiche. Da kann jetzt jeder selbst entscheiden, zu wen er sich zuordnet. “Bewunderung darüber, mit welcher Geschmeidigkeit und Gelassenheit es die Kanzlerin mal wieder geschafft hat, sich auch schwierigen und provokanten Fragen zu entziehen, wenn sie nicht antworten und keine Stellung beziehen will” sagt Sabine Müller.
Ja so ist sie eben, unsere Kanzlerin, Fragen, die den Leuten wichtig sind, weicht sie aus und beantwortet sie einfach nicht. Welche eigenen Ideen meint sie eigentlich, wenn sie sagt, es gehe im Wahlkampf darum, die eigenen Ideen zu präsentieren, nicht den politischen Gegner zu beschimpfen.
Am 24.09. ist die Bundestagswahl und viele Bürger wissen immer noch nicht, welche wichtigen Punkte in ihrem Wahlprogramm stehen.

Merkel selbstverliebt

Es erinnert schon stark an die letzte Runde von Helmut Kohl (1998), als der sich für unangreifbar hielt. Aber Kohl hat wirklich eine Regierungsleistung vorzuweisen, nicht alleine die Wiedervereinigung. Aber Merkel? Was werden die Nachrufe einmal von ihr sagen können? Ich wünsche mir auf jeden Fall, dass die Wahl für einen Wechsel sorgen wird und hoffe auf den Überraschungsmoment durch die Wähler.

Merkel verfällt in Lethargie...

...mit der schlimmen Folge, dass sie nicht mehr zielführend und reaktionsschmell die richtigen Entscheidungen treffen kann.

Insofern greift dieser gute Kommentar an der richtigen Stelle an.

Nur drei Beispiele:
Merkel hat den hart arbeitenden Steuerzahler die Rechnung für den Umzug aus Incirlik zahlen lassen - anstatt die Türkei zur Erstattung der Kosten aufzufordern.
Klar, ist bequemer.
Der Dieselskandals fällt komplett in Merkels Regierungsverantwortung. Mit der Folge, dass Deutschland seine Position als Technologieführer in der Automobilindustrie verliert.
Der gravierende Fehler bei den Grenzöffnungen 2015, deren erste Folgen nur durch Lebensmittel der Bürger abgefedert werden konnten. Die Mittel- und langfristigen Probleme bleiben.
Die Liste ist erschreckend lang.

sorry Fr. Müller,

aber wo haben sie da provokante fragen gehört? die fragen hatten die durschschlagskraft von wattebällchen.

und Fr. Müller, gerade diese pressekonferenz muss dazu dienen, die kanzlerin auch mal in die zange zu nehmen. ansonsten bleibt das nämlich nichts anderes als eine show-veranstaltung für die kanzlerin.

abgesehen davon: es hätte stil gehabt, diese konferenz vor einem monat und nicht so kurz vor der wahl zu veranstalten.

ach ja Fr. Müller, ich warte immer noch auf ihren protest und den ihrer kollegen, dass das kanzleramt ihnen vorgibt, was sie beim TV-Duell dürfen und was nicht. sowas kenne ich ansonsten nur von autoritären regimen. und die verurteilen sie ja ansonsten (sehr oft zurecht) ganz gerne mal hier bei tagesschau.de.

"Mit mir...

... wird es keine Pkw-Maut geben!" - Mehr ist zur Glaubwürdigkeit Frau Merkels nicht zu sagen!!!

Merkel ignoriert Widersprüche

Was mich an der Methode-Merkel stört, ist dass sie irgendwie suggeriert es gäbe keine harten Widersprüche. Unser Land ist aber bunter geworden, so dass es mehr als früher verschiedene Ansichten, Begriffswelten und Interessen gibt. Merkel suggeriert, dass man nur ordentlich miteinander reden müsse, dann findet man schon eine gute Lösung. Das mag sein, dazu muss man aber erstmal auch die Unterschiede benennen und das kann nicht nur im gemeinsamen Kaffeekränzchen geschehen. Dafür sind die Unterschiede und Begriffsverwirrungen zu groß. Bei den zu findenden Kompromissen wird es auch harte Verlierer geben - ohne dass an ihnen etwas falsch wäre, und tendenziell sind "Verlierer" Minderheiten (z.B. FDP und Grüne gegen CSU), weil Kompromisse nunmal meist so liegen. Merkel simuliert eine Demokratie ohne Kompromisse und Verlierer, sondern mit lauter Gewinnern. Das könnte geträumt sein.

Auswechslung überfällig

"...Nach zwölf Jahren Kanzlerschaft setzt sich Angela Merkel nur noch mit sich selbst auseinander, ist sich erkennbar selbst genug...."
.
Jemand, der sich selbst genug ist und mehr an sich als am eigenen Volk interessiert ist, sollte wirklich abgelöst werden. Dringend, bevor noch mehr aus dem Ruder läuft.

Frau Dr ruht halt in ihrer raute

wenn sich ihr kollege jetzt auch so zeigt, wirkt das nur noch lächerlicher

Ein hervorragender Kommentar!

Frau Merkel ist sich in der Tat selbst genug. Wäre in einem anderen Beruf auch nicht schädlich, aber als Kanzlerin erwarten die (meisten) Bürger schon etwas mehr! Der eine Teil der Bevölkerung wird sanft in den Schlaf geschaukelt und die andere zerfleischt sich in linken und rechten Grabenkämpfen selbst - Dabei allerdings ohne ernsthafte Diskussion über grundlegende Probleme in dieser Republik.

Heute sprach auch wieder der Vorsitzende des dt. Kinderschutzbundes: Jedes fünfte Kind ist arm oder armutsgefährdet! Der Paritätische Wohlfahrtsverband nennt gleiche Zahlen und dass jeder 2. zukünftige Rentner auf Grundsicherung angewiesen sein wird, kann sich jeder selbst schnell ausrechnen. Thema Rente ist kein Wahlkampfthema für die Union - Könnte ja Stimmen kosten. Thema Arbeitslosigkeit wird auf das Jahr 2025 verschoben...

Warum geht man all diese wichtigen Themen nicht jetzt im Wahlkampf an, legt Konzepte dafür vor. Wenigstens Vorschläge wie bei den Linken und SPD.

Selbstdarstellung ...

... und ohne Biss in die neue Legislaturperiode zu gehen, erscheint mir doch die falsche Strategie für weitere vier Jahre. Wir haben so viele brennende Sachthemen, für die es sich lohnt, leidenschaftlich zu kämpfen. Ein einfach nur "weiter so!" ist zu deren Bewältigung weitaus zu wenig. Für mich jedenfalls ist seit heute klar: die CDU erhält dieses Mal keine Stimme von mir.

Erstaunlich wie es möglich ist eine Wahl zu gewinnen

Freundlich lächelnd wenig zu sagen genügt. So zeigt man Überlegenheit, einen politischen Gegner, der diese Einstufung verdient, gibt es nicht.
Erstaunlich dass so viele Wähler dies akzeptieren.

Und dabei gäbe es so viele Themen, bei welchen Frau Merkel zeigen könnte, dass sie den Werten steht, von denen sie immer wieder redet und zu den Versprechungen, die sie gemacht hat.

"Nach zwölf Jahren

"Nach zwölf Jahren Kanzlerschaft setzt sich Angela Merkel nur noch mit sich selbst auseinander, ist sich erkennbar selbst genug."

Gegen eine Selbstreflexion wäre ja nichts zu sagen. Das Problem ist aber, dass das Ergebnis der Merkelschen Bemühungen ein "Weiter So" ist. Diese Frau hat völlig abgewirtschaftet. Die Wähler erkennen das zunehmend. Ich hoffe auf eine Sensation bei den Wahlen.

Merkel macht alles richtig

"Der Wähler hat es aber verdient, dass sich eine Kanzlerin auch mit dem politischen Gegner auseinandersetzt. "
Nein. Sie kann sicher sein, dass die Wähler, die sie verdienen, sie wiederwählen wenn sie rein garnichts für den Wahlkampf macht. Der Herausforderer ist keine erwähnenswerte Konkurrenz mit seinem 'Gerechtigkeits' angereicherten CDU Programm.

Merkel-Raute

nach den Fingernägel und der Raute zu urteilen, würde ich sagen: Nach außen cool u. selbstsicher, nach innen total unsicher u. von Beratern (Lobbyisten) in ihren Entscheidungen abhängig. Nur in zwei einzelnen Fällen, hat sie vermutlich - aus dem Schock heraus - eine eigene Entscheidung getroffen: Fukushima u. Flüchtlingskrise.
Das reicht aber bei weitem nicht, um die Zukunft zu gestalten. Leider.

@c.schroeder, 20:01h

"Die CDU setzt sich mit Sachthemen auseinander, nicht dem politischen Gegner". Na wenn sie das mal machen würde. Denn das genau ist ja diese Überheblichkeit von Merkel, dass sie eben zu fast keinem Thema Stellung bezieht, geschweige denn eigen Vorschläge unterbreitet. Übrig bleibt ein Personenkult, bei dem der Wähler in den sachbezogenen Themen entweder Überraschungen erlebt, oder, wie bei Merkel üblich, Stillstand. Gut, wenn das dem deutschen Volk genug ist, dann bitteschön. Aber jenseits allen Aussitzens gibt es Baustellen genug, wo es dringend Handlungsbedarf und gestalteter Politik bedarf. Und auch wenn man aus ideologischen Gründen Martin Schuz nicht mag, aber Ideen und ein konkretes Angebot an Sachthemen hat er jedenfalls.

Danke

Ein sehr zureffender Kommentar. Leider wird aus der Gesamtsicht aber alles beim alten bleiben und vor dem 24. ist nach dem 24..
Was nur unverständlich ist: in den meisten Medien liest man mehrheitlich Kommentare gegen die KAnzlerin. Woher kommen da die hohen Umfragewerte für sie???

Die Frau

hat keinerlei selbstkritische Betrachtung und ist weiterhin völlig lernresistent. Erkennt sie ihre eigenen massiven Fehler wirklich nicht und ist niemand in ihrer Partei oder unter den Beratern, der ihr die aufzeigt? Wo ist der Plan in der Migrationskrise? Was soll das Rentenniveau sichern und für die Kleinrentner verbessern? Wann endlich wird der Bildungsstandort Deutschland, den sie vor 9!Jahren mit großem Brimborium ausgerufen hat realisiert? Wenn man die Plakate und die Wahlwerbespots der CDU sieht, fühlt man sich wie in einer weichgespülten Soap. Hat das wirklich noch mit der Realität zu tun, in der Nicht-Privilegierte täglich kämpfen müssen?

Die Satire über Frau Merkel wird immer deftiger.

Bei Facebook verbreitet sich gerade rasend ein Videoclip, mit angeblichen Veröffentlichungen des ZDF.

Danach sei die Öffnung der Mauer 1989 ein genialer Plan von Erich Honecker gewesen, mit dem Ziel die Bundesrepublik Deutschland zu ruinieren und es hätte ein konspiratives Treffen zwischen Erich Honecker und Frau Dr. Merkel in Santiago de Chile gegeben, so eine Art Befehlsempfang, bei dem Sie Unterlagen vergessen hat...

Ob das Satire oder üble Nachrede ist, wird die Zukunft entscheiden. Was mich beunruhigt ist, das das geteilt wird und dabei "vergessen wird zu erwähnen, das es sich um Satire handelt" und nach einigen Kommentaren kann man darauf schließen, das selbst dieser Nonsens nicht als Satire erkannt wird...

Politische Elite???

Gehört Frau Merkel zur politischen Elite? Ist sie eingebildet, abgehoben und selbstverliebt? Diese Fragen sind wichtig. Ein Fall von politischer Selbstüberschätzung wäre schädlich für die BRD. Die Frage bleibt, wer Frau Kanzlerin von ihrem selbstgebastelten Thron holt.

Frau Merkel und Herr Schäuble

haben auch stets betont, dass keine Steuern erhöht werden. Das war wieder einmal eine kreative Auslegung der Wahrheit, denn durch die PKW- Maut erhöhen sich natürlich die Gebühren für das Auto!

Stimmt nicht? Herr Dobrindt hat versprochen, dass es nicht teurer wird? Eben, das ist das Problem an der Sache und dadurch klagen Österreich und die Niederlande vor dem EuGH - Das Urteil wird sicher lauten: Netter Versuch, aber Diskriminierung anderer EU- Bürger geht gar nicht.

Und dann wird die Union dreist sagen, dass sie wollten, aber die "Bösen" in Brüssel sie nicht gelassen haben! Kennt man ja...

Wir sind das Volk!

Also ehrlich, ich hätte den Deutschen mehr zugetraut, als sich von einer lächelnden, weitgehend wortlosen und offensichtlich amtsmüden Kanzlerin in eine vierte Amtszeit schaukeln zu lassen. Wir sind doch Diejenigen, die auf unsichere Renten, eine immer kaputtere Umwelt, unorganisierte Einwanderung u.s.w. hinsteuern und den Schlamassel ausbaden müssen. Unsere Gesellschaft driftet immer mehr auseinander und in wenigen Jahren wird die Armut weiter Teile der Bevölkerung nicht mehr zu verbergen sein.

Jetzt ist der Zeitpunkt in der Politik Antworten zu finden und gesellschaftlich gegenzusteuern. Und da sich Kanzlerin Merkel daran offensichtlich nicht mehr beteiligen möchte, dann bitte den Stuhl frei für einen geeigneteren Kandidaten.

@Dr.Hans 20:50

Das Sie als jemand der lautstark die AfD in jeder Diskussion verteidigt hat gerne eine Sensation hätten kann ich mir denken. Dies wird aber nicht passieren. Kennen Sie jeden Wähler oder wie kommen Sie bitte zu ihrer Einschätzung bezüglich Frau Merkel. Eines ist ganz offensichtlich, diejenigen die am lautesten über diese Frau meckern, bekommen selbst nichts auf die Kette und schieben ihre eigene Unfähigkeit Angela Merkel in Schuhe. Es ist schon belustigend zu sehen wie hier wirklich Foristen an eine Sensation glauben und mit allen Mitteln versuchen andere Foristen dadurch zu beeinflussen.

Zu 20:26 von amaetfacquodvis "Immer wieder MAUT & CO"

"Mit mir...
... wird es keine Pkw-Maut geben!" - Mehr ist zur Glaubwürdigkeit Frau Merkels nicht zu sagen!!!

Doch, Frau Merkel hat ausgeschlossen, dass in Deutschland zugelassene PKW zusätzlich belastet werden. Das ist bis jetzt nicht der Fall! Nicht in Deutschland zugelassene PKW sollen für die Straßennutzung einen Infrastrukturbeitrag leisten. Wo zahlt man denn keinen Beitrag bei unseren Nachbarn?
Da findet man wenige! Deutschland ist das Transitland schlechthin in Europa.

Anders sieht es mit der Mehrwertsteuer aus. Vor der Bundestagswahl 2005 sprach sich die Union für eine Erhöhung von 16 auf 18 Prozent aus, die SPD ätzte gegen die "Merkel-Steuer" und bezeichnete das als "unsozial". Seit 2007 zahlen wir nun mit dem Segen der SPD 19 Prozent.
Sowas von glaubwürdig und sozial!

Anderer Thread um 18:22 von steuerzahler-xy

[...]
-- Verrottende Infrastrukturen
-- Einschleusung von Gefährdern in die EU
-- chaotische Innere Sicherheit
-- Nichterfassung von Migranten
-- Mißbrauch von Sozialleistungen
-- Ausbeutung der Steuerzahler
[...]
Die Schäden ihrer völlig naiven Flüchtlingspolitik werden Deutschland und die EU noch Jahrzehnte beschäftigen und viele Milliarden kosten, die am Ende für die Altersvorsorge der Steuerzahler fehlen.

Das ist ja eine lustige Aufzählung. Scheinbar gibt es mehrere Deutschlands, denn ich wohne auch in Deutschland, das aber hat diese Probleme nicht (abgesehen vom ersten Punkt, was aber zum guten Teil Ländersache ist).
Was die Milliarden angeht: In Ihrem Deutschland könnte die Regierung ja mal damit beginnen, auch multinationale Konzerne zu besteuern. Das würde eventuell bei den genannten Punkten helfen.

Merkel - die Politkünstlerin

Wir brauchen ein Gesetz, das die Kanzlerschaft auf 12 Jahre begrenzt und die der Bundestagsabgeordneten auf maximal 10 Jahre. Berufspolitiker sind im Grunde hinderlich in einem fortschrittlichen Staat. Frau Merkel hätte gar nicht wieder kandidieren sollen, denn das wäre für Deutschland besser gewesen.

re 20:01 von c.schroeder

>>Außer Phrasen habe ich noch nichts von ihm [Herrn Schulz] gehört.<<

Dann haben Sie nicht richtig zugehört! Zuerst hatte er Ankündigungen gemacht, wurde aber nicht konkret - Das war genau Merkels Stil - und damit eilte er von Umfragehoch zu Umfragehoch. Dann wurde er konkret und seine politischen Ziele erklärt. Da stürzte er wieder ab, eben weil die angekündigte soziale Gerechtigkeit mit diesem Wahlprogramm nur in Teilen umsetzbar ist.

Von Frau Merkel hört man dagegen nur Phrasen, alles im ungefähren, ohne jemals konkret zu werden. Drängende Probleme werden überhaupt nicht angesprochen!

@Bowerman 21:05

Der Großteil der Wähler am 24.9 ist nicht im Internet unterwegs und hat wirklich wichtigeres zu tun als sich für einen solchen Unsinn zu interessieren. Man versucht natürlich alles um die Bundeskanzlerin zu diskreditieren. An der Tatsache, dass sie wiedergewählt wird, wird dies nichts ändern. In meinem Bekanntenkreis sind Leute die normalerweise nie wählen würden und dieses Mal es 100% machen um sicherzustellen, dass die Stabilität die sie mit Frau Merkel verbinden bestehen bleibt. Diese Menschen sind keine Einzelfälle. Je mehr man versucht auf verschiedenste Weise Merkel zu diskreditieren, desto mehr wird es ihr am Ende helfen.

@Präzisioso 20:47

So wie Sie reden haben Sie auch vor 4 Jahren die CDU nicht gewählt, daher wird es eh keinen Einfluss haben. Ohne Biss? Wo zeigt denn der peinliche Kanzlerkandidat der SPD Biss? oder die Kandidaten der Grünen, der Linken oder der FDP? Von der AfD mal ganz zu schweigen (ein jämmerlicher Haufen von Politikern die glauben mit populistischem Gebrülle ganz Deutschland manipulieren zu können).

21:07 von Gnom

Frau Merkel und Herr Schäuble

haben auch stets betont, dass keine Steuern erhöht werden. Das war wieder einmal eine kreative Auslegung der Wahrheit, denn durch die PKW- Maut erhöhen sich natürlich die Gebühren für das Auto!

Stimmt nicht? Herr Dobrindt hat versprochen, dass es nicht teurer wird? Eben, das ist das Problem an der Sache und dadurch klagen Österreich und die Niederlande vor dem EuGH - Das Urteil wird sicher lauten: Netter Versuch, aber Diskriminierung anderer EU- Bürger geht gar nicht.

Und dann wird die Union dreist sagen, dass sie wollten, aber die "Bösen" in Brüssel sie nicht gelassen haben! Kennt man ja...
///
*
*
Klar solange die 0% Zins Schulz-Clique in Brüssel am Ruder ist, kann ja aus Brüssel nichts Schlechtes mehr kommen, wenn wir den Messias wählen?

@Gnom 21:16

Ich habe genug von Schulz gehört um zu urteilen, dass er unfähig ist Bundeskanzler zu werden und, dass dieses Amt eine Nummer zu groß für ihn ist. Schulz ist unbeliebt, kommt viel zu hölzern rüber, er ist viel zu unnahbar und ist richtig unsympathisch. Daher ist er auch keine Konkurrenz für Frau Merkel und letzten Endes geht es auch um Personen und deren Auftreten. Da ist Schulz Merkel meilenweit unterlegen. Schulz, Schröder, Gabriel, Steinbrück, Steinmeier, Scholz stehen alle für die unsägliche Rotgrüne Bevormundungspolitik von vor 2005. Die will keiner in Deutschland wieder haben. Wenn die SPD wirklich eine Bundestagswahl gewinnen will, braucht sie Leute die nicht mit dieser Politikergeneration verbunden sind.

Die CDU/CSU wird wieder stärkste Kraft

am 24 Sept. und somit bleibt Merkel auch Kanzlerin. Es kommt nur auf den Koalition Partner an und das dürfte aller Wahrscheinlichkeit diesmal nicht die SPD sein.
Die wird sich in der Opposition erneuern müssen und Herr Schulz hat dann 2021 die Chance noch einmal anzutreten.Wenn er dann noch Lust dazu hat.Das ist nur meine Meinung dazu.Könnte sein das ich falsch liege.

Resignation

In mir hat sich in den letzten Wochen und vor allem nach den Äußerungen von Frau Merkel im Anschluss an den EU-Flüchtlingsgipfel eine Gefühlsmischung aus Wut, Verzweiflung und vor allem Resignation breit gemacht. Diese Frau zieht ihr Ding unbeirrt durch und lässt die Bürger dieses Landes mit ihren Ängsten und Problemen am ausgestreckten Arm verhungern. Ich halte die Entscheidungen der Kanzlerin in der Flüchtlingsfrage für existenziell bedrohlich, für Deutschland, Europa und letztlich auch Afrika und den Mittleren Osten. Die EU wird an der Flüchtlingsfrage zerbrechen, die deutsche Gesellschaft ist es bereits.
Was mich aber verzweifeln und resignieren lässt ist die Haltung der meisten Bürger in diesem Land. Sie lassen sich von Frau Merkel einlullen, wollen sich mit den Problemen nicht beschäftigen oder erkennen sie tatsächlich nicht. Damit meine ich nicht die ideologisch Verblendeten, sondern die, die die Probleme sehen, sie aber verdrängen oder sich als alternativlos verkaufen lassen.

Man kann sich seinen Gegner nicht aussuchen

Was soll Frau Merkel machen? Man kann sich seine Gegner nicht aussuchen und Herr Schulz ist eben kein angemessener Gegner. Also, wozu sich aufregen?
Und zu den Inhalten: Arbeitsmarktpolitik, Umwelt, Justiz ... in vielen Ministerien hätte die SPD punkten können. Hat sie aber nicht.

Warum sollte Sie noch auf die SDP eintreten ?

Ganz ehrlich, die SPD demontiert sich doch selbst, da braucht man sich nicht mit auseinandersetzen. Das die Journalisten sich einen spannenderen Wahlkampf wünschen kann ich verstehen, ist ja deren Job darüber zu berichten.

Das ist halt das Problem der SPD, wenn man so lange mit an der Macht war. Entweder gibt man sich die blöße, und sagt dass man in dieser Zeit nur der kleine Juniorpartner war, oder man muss zu gemeinsamer Politik stehen. Auch Herr Schulz muss auf die eigenen Reihen und Flügel Rücksicht nehmen.

Die anderen Parteien sind für die CDU eh nur Juniorpartner, da es für RRG höchstwahrscheinlich nicht reichen wird. Daher ist der ernstere Gegner eher die FDP, die im Gegensatz zur SPD eine Renaissance erlebt. Und Linke und Grüne leiden unter dem Erfolg von FDP und AfD.

Ich verstehe nicht, wie Herr Schulz sich noch real vorstellen kann, als Kanzler aus der nächsten Wahl zu kommen. Wenn er schlau ist, führt er die SPD in die Opposition...

Ich bin der Meinung, daß Frau

Ich bin der Meinung, daß Frau Merkel, wenn mehrere Optionen vorhanden sind, mit traumwandlerischer Sicherheit immer die allerschlechteste auswählt.
Vorzugsweise die ungünstigste für alle jene, die jeden Tag zur Arbeit müssen und den Spaß mit ihren exorbitanten Steuern finanzieren, ob sie wollen, oder nicht.

Aber daß sie sich jetzt nicht am Kontrahenden abarbeitet, ist ein wenig wohltuend.

Es nervt mich furchtbar, dieses ewige Rumgehacke auf dem "Gegner", wenn Sachpolitik gefragt ist.

Ich will wissen, was sie selber noch weiter zu verbocken gedenkt. Der andere Kandidat kann seine eigenen Katastrophen ankündigen.

@ magfrad 21.27 Uhr. Genau

Genauso ist es, besser kann man es nicht sagen.

re 21:27 von Magfrad

>>Ich habe genug von Schulz gehört um zu urteilen, dass er unfähig ist Bundeskanzler zu werden und, dass dieses Amt eine Nummer zu groß für ihn ist.<<

Das Amt ist nicht zu groß für Herrn Schulz. Dieser Eindruck entsteht bei vielen Bürgern nur durch einen Fehler in der eigenen Wahlstrategie von Herrn Schulz:

Neben Frau Merkel haben wir nur in Ausschüssen Politiker mit derartiger globaler Erfahrung. Herr Schulz kennt alle und kann mit allen verhandeln, aber er betont stets, dass er der "kleine Bürgermeister aus Würselen ist". Das ist eine falsche Strategie!

>>...stehen alle für die unsägliche Rotgrüne Bevormundungspolitik von vor 2005.<<

Die in 12 Jahren Merkel nicht geändert wurde. Erwähnenswert ist auch, dass die Union damals viel härtere Sanktionen gegen und viel weniger Geld für Arbeitslose forderte. Nur deshalb war die Agenda damals auch im Vermittlungsausschuss.

@ Magfrad 21:12

"Eines ist ganz offensichtlich, diejenigen die am lautesten über diese Frau meckern, bekommen selbst nichts auf die Kette und schieben ihre eigene Unfähigkeit Angela Merkel in Schuhe."

Dass die Kanzlerschaft Merkels von katastrophalen Fehlentscheidungen gekennzeichnet ist, werden auch Sie insgeheim zugeben müssen. Darauf vor dem Hintergrund der publizierten Wahlumfragen permanent hinzuweisen, halte ich für meine Pflicht. Dass Sie als Linksgrüner das nicht gerne lesen, glaube ich Ihnen. Aber unterlassen Sie doch Ihre persönlichen Angriffe. Danke.

Wozu sich anstrengen?

Merkel mag ja vieles sein ABER sie ist nicht blöd und denkt praktisch. Wozu soll sie denn überflüssige Energie aufbringen, wenn die Karre auch von alleine fährt? Was haben denn alle erwartet?
Einen Boxkampf mit der Partei (SPD, stellvertretend Schulz), die sie seit Jahren beim Regieren unterstützt? Wozu?
Das erkläre ihr mal einer physisch.

@silverfuxx um 21:15 Uhr

"Das ist ja eine lustige Aufzählung".

Diese Aufzählung ist alles andere als lustig. Sie ist nackte Realität und für mich unverständlich wie man diese immer noch vehement verleugnen kann.
Vielleicht sollten sie sich mal abseits Merkels Pressesprecher und der Qualitätspresse informieren. IHR Deutschland kennt kein Silvester im Köln, keine täglichen Übergriffe auf die Bevölkerung.
Keine Gefährder welche unkontrolliert ins Land gelassen wurden und keine die man nicht mehr los wird.
Keine explodierenden Soziakosten durch illegale Migranten (50 Milliarden pro Jahr).
Sorry...Ihre Hängematte hätte ich gerne.

21:40, Dr.Hans@ Magfrad 21:12

>>Dass Sie als Linksgrüner das nicht gerne lesen, glaube ich Ihnen.<<

Kann es sein, daß für Sie jeder, der nicht auf AfD-Linie ist, ein "Linksgrüner" ist?

Merkel wieder an der Macht

Ich glaube auch schon, dass Frau Merkel wieder regiert. Ich weiß aber nicht, wie sie die nächsten Jahre überstehen möchte.
EU wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auseinander fliegen.
Die Flüchtingskrise wird noch an Fahrt gewinnen und damit wird sie den Zerfall der EU beschleunigen.
Griechenland und Italien kommen nicht aus der Krise raus.
Sie hat Konflikte mit Putin, Erdogan und Trump.

Sie hat einfach keine Freunde mehr weder im Innland noch Ausland.
Wir werden diesmal erleben, warum man rechtzeitig sein Amt verlassen sollte, statt es in die Spitze zu treiben und das ganz dramatisch.

Sie wird Deutschland noch mehr schaden. Lustig finde ich das nicht. Das ist leider schwer zu ertragen.

Warum sollte sich Frau Merkel echauffieren?

Niemand, der Zeit in Hülle und Fülle hat, wird unnötig rennen.
Und eine Kanzlerin, die sich ihrer Wiederwahl so sicher sein kann wie Frau Merkel, wird sich hüten, sich durch eckige Äußerungen unbequemen Nachfragen auszusetzen.
Die alte Kanzlerin ist die neue, das weiß sie. Ihr Koalitionspartner wird nicht die AfD sein. Ansonsten ist ihr jeder recht, oder besser: wurscht.

Darstellung: