Kommentare

Kim Jong Un braucht Trump als

Kim Jong Un braucht Trump als äußeren Feind, Trump braucht Kim Jong Un als äußeren Feind - beide, um die ansonsten miesen Zustimmungsquoten in der eigenen Bevölkerung hoch zu bringen. So erschreckend primitiv läuft oft das Politik-Geschäft. In welche Gefahr man dabei den Frieden bringt, interessiert angeschlagene Staatsführer dabei wenig. Es bleibt zu hoffen, dass das demokratische System in den USA letztlich funktionsfähiger ist und Trumps gefährlichen Kurs von "Feuer & Zorn" im Schach hält.

das Ende des NK-Regimes

Das Ende des nordnoreanischen Regimes ist eingeläutet. Es gibt kein zurück!

Trump hat jetzt schon erreicht, was Friedensnobelpreisträger vor ihm nicht geschafft haben: China und Russland distanzieren sich vom Terror-Regime in Pyöngyang!

Man muss Trump nicht mögen - ich tue das auch nicht - aber egal, was jetzt noch kommt, die Befreiung des nordkoreanischen Volkes wird er sich zuschreiben dürfen in den Geschichtsbüchern!

... und das wird allerhöchste Zeit!

Trump nordkorea

Die Drohungen sind richtig. Anders geht es leider nicht. Krieg wäre absolut verkehrt. Jetzt ist China am Zug . Beschwichtigungen von der chinesischen Seite ist leider zu wenig. Die Chinesen müssen Nordkorea viel stärker als bisher unter Druck setzen.

Kim hat erreicht, was er wollte:

er hat den neuen Präsidenten der USA nach einem halben Jahr bereits voll im Griff. Eine Weltmacht, wie die USA, wird von einem kleinen Land, das ein paar Raketen hat, der ganzen Welt als schwach vorgeführt. Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Chinesen immer noch im Hintergrund Kim unterstützen, deshalb riskiert der auch eine "grosse Lippe".
Die 4 Raketen, die Kim nach Guam schicken will und die ca. 40 KM vor Guam ins Meer stürzen sollen, sind eine weitere Provokation gegen Trump, wenn diese Raketen das auch wirklich tun, nämlich ins Meer fallen. Sollte man sich verrechnen und eine Rakete fällt auf Guam, hat Kim schlechte Karten. Denn dann hat er auch den letzten guten Willen der Chinesen verspielt, weil er, Kim, dann eindeutig der "Böse Bube" sein wird.

Obama ...

... hätte nicht anders reagiert.

Ich erlese in den Aussagen Trumps

eine Menge Widersprüche und meine, darin liegt trotz des politischen Wahnsinns, seitens des Diktators aus NK, auch eine Kriegstreiberei, die nicht gerade für friedliche Lösungen spricht! Ich habe den Eindruck Trumps händeln spricht nicht für Deeskalation, nicht für den nötigen friedlichen Überblick, was aber der amerikanische Präsident jetzt haben sollte und nicht diese politische-eventuell tödliche- Überheblichkeit! So wird man meiner Meinung nach, nicht Herr der Aggression seitens des Diktators aus NK!

Trump hat den Riesenerfolg gesehen, den sein völkerrechtswidrige

Einsatz in Syrien gebracht hat.
Auch alle Medien, die ihn vorher kritisiert hatten, waren plötzlich für Trumps Aktion.

Sogar die 9-11-Tragödie hat damals einen äußerst unbeliebten Präsidenten Bush wieder ins Plus katapultiert.

Hoffen wir, dass es bei der Rhetorik bleibt.

Nordkorea

All zögerliches Verhalten letzter Jahre hat allein Nordkorea als angehende Atommacht zum Ergebnis! Endlich ein amerikanischer Präsident, welcher diesem Irrsinn ein Ende setzt!

Nicht lange

Ich denke, dass Kim bald Geschichte ist. Es wird immer von einem Atomkrieg geredet. Der einzige, der permanent mit Atomwaffen hantiert, ist Kim. Nordkorea wird die Raketen losschicken. Diese werden in der Luft abgefangen. Für den Rest benötigt man keine Atombombe. Ein paar konventionelle Raketen auf die richtigen Ziele (Atomanlagen, Regierungsgebäude etc. ) und das Thema ist durch. Auf der einen Seite die Weltgemeinschaft, auf der anderen Seite halbverhungerte Soldaten, mit veralteten Waffen. Es wird so langsam mal Zeit. Auch China wird dann nicht Nordkorea beispringen, sondern auf die neue Situation reagieren. Und das werden dann wieder vernünftige Gespräche sein.

Wenn ich soetwas lese ...

... falls es richtig uebersetzt wurde:

"Endlich haben wir einen Präsidenten, der sich für unsere Nation einsetzt und für unsere Freunde und unsere Verbündeten", sagte Trump."

Sicher. Ein wenig Eigenlob tut dem Ego gut, wenn man oftmals nur Gegenwind bekommt.

Ich freue mich auf den Tag X wo der Mann endlich verschwindet.

Trump unbelehrbar

Es ist unglaublich,dass es hier immer noch Foristen gibt die Trumps Haltung unterstützen. Er handelt unverantwortlich. Trump provoziert und Kim reagiert und dies berechtigt. Nordkorea wird niemals irgendwen angreifen. Sollte aber Trump irgendwie auf eine dumme Idee kommen und Nordkorea angreifen landen nordkoreanische Raketen nicht auf Guam sondern auf dem amerikanischen Festland.

@semipermeabel 07:52

China distanziert sich nirgendswo. Man wird niemals akzeptieren, dass die USA an die eigene Staatsgrenze kommen. Kim Jong Un ist sehr sehr fest im Sattel. Wenn die USA Nordkorea angreifen befinden sie sich automatisch im Krieg mit China

@snoopymollybertha 08:00

Blödsinn. China muss gar nichts. Trump muss ganz schnell von seinem hohen Ross runterkommen. Er hat immer noch nicht begriffen, dass es bei einer militärischen Konfrontation mit Nordkorea einen dritten Weltkrieg gibt. Weder China noch Russland werden zulasden, dass die USA an die eigene Staatsgrenze kommen.

Killary? Killer Trump!

Eines de Hauptargumente der Trumpfans im Wahlkampf war, dass Clinton für Krieg stünde, während Trump ein mann des Friedens sei. Das Agument war schon damals lächerlich, nun ist es offensichtlich.

Trump ist für Frieden zu limitiert, kognitiv wie emotional.

Je mehr Trump im Amt ist, desto strahlender steht Obama da, bei dem es nicht im Ansatz so weit gekommen wäre.

Ich vermisse ihn sehr.

@Einfach Unglaublich 08:02

Doch hätte er. Obama hätte sich niemals auf dieses Konfrontationsspiel eingelassen. Er wusste und weis, dass die Verbündeten Nordkoreas die dieses Land immer verteidigen werden eine Nummer zu gefährlich für die USA sind.

@semipermeabel

unglaublich. jetzt machen sie aus dem verantwortungslosen rumgestottere eines Trump auch noch etwas gutes?

was ich unglaublich finde: teile meiner familie in den USA, akademiker, die mir in jeder nachricht was von der gnade gottes erzählen und jede nachricht entweder mit "praise the lord" oder "hail Jesus" beenden, sagen mir doch allen ernstes am telefon, ihnen würde es nicht leid tun, wenn Trump diese ungläubigen Nordkoreaner um die ecke bringt..."I don't care, if he burns those bastards". die sind sogar der meinung, gott hätte Trump zur rettung des seelenheils aller menschen dieser welt entsandt... (und das sind, wie gesagt, akademiker, naturwissenschaftler!). das sogar Trump von sich in der dritten person spricht, sagt ja dann auch wohl genug über den geisteszustand von grossen teilen da drüben...

@andererseits - Kim Jong Un & Trump brauchen sich gegenseitig

Genau richtig erkannt

Kim Jong Un braucht die Drohungen um
sich vor dem hungernden Volk an der Macht zu halten.
Das gefährliche jedoch ist dass der Trump
welcher politisch fertig hat
(Mueller inspiziert gerade die Konten)
sich nur noch mittels einem Militärschlag profilieren kann.
Man kann nur hoffen das die Chinesen & Putin
Kim Jong Un schnellstens an den Verhandlungstisch bringen.

Wer drohte wann wem?

Ich bin sehr erstaunt, wie verzerrend hierzulande insbesondere die öffentlichrechtlichen Medien über den von Nordkorea initiierten Konflikt berichten.
Zur Klarstellung sollte man in Erinnerung rufen, dass Nordkoreas Diktator zu jeder Gelegenheit verkündet, er werde die USA und ihre Bevölkerung auslöschen. Zugleich ist die Interkontinentalraketen für Nuklearbestückung startbereit in Richtung USA.
Und den bestialischen Foltertod und Mord an Otto Warmbier schon vergessen?
Welcher Regierungschef würde da nicht aktiv sein Land und Leute schützen?
Wie kann es Frau Merkel wagen, der USA gerade jetzt eine Warnung vor militärischen Mitteln auszusprechen? Wo doch ein nuklearer Angriff seitens Nordkorea bevorsteht?
Frau Merkel würde vielleicht die Hände falten und sagen "Wir schaffen das" - sie wird nie Regierungschefin einer Weltmacht sein.

Trump hin oder her - wie kann man als Presse die "Drohungen" des US Präsidenten als kritikwürdig in den Vordergrund stellen?

Amerika verteidigt sich.

Wer solche idiotische

Kriegstreiberei unterstützt, der sollte noch einmal in den Geschichtsbüchern nachlesen, was die Bevölkerung von einem "Wollt ihr den Totalen Krieg" Spruch zu erwarten hat.
Trump ist die größte Gefahr für den Weltfrieden. Das werden auch die ganzen Befürworter noch merken.
Ein "Reich" mit Größenwahn wird immer untergehen.
Das hat die Geschichte oft genug bewiesen.

@Magrad 8:29

natürlich distanzieren sich Russland und China ganz eindeutig vom nordkoreanischen Terror-Regime! Quellen zu posten, funktioniert ja leider nicht hier, bzw. wird von den Moderatoren nicht freigegeben. Recherchieren Sie doch mal international - dann finden Sie es.

Trump wird die Kim-Dynastie beenden - das hat er klar gemacht! Seit 60 Jahren tyrannisiert dieser Clan ein wehrloses, verarmtes, hungerndes Volk und verschiebt über einen geheimen Staatshaushalt Milliarden in atomare Abenteuer und private Luxussucht - die Welt schaut tatenlos zu!

Trump macht damit jetzt Schluss! Und das ist (ausnahmsweise) richtig und wird das NK Volk endlich befreien!

... nein, ich finde Herrn Trump wirklich nicht gut - aber hier erreicht er durch seine unberechenbare und unbeherrschte Art genau das, was alle eigentlich wollen: China und Russland kapieren, dass Kim Jong Un weg muss und dass man sich aus diesem Schlagabtausch nur raushalten kann! Sonst Weltkrieg ... aber das will nun wirklich niemand!

Diplomatie

scheint für den Trumpp ein Fremdwort zu sein
man setzt sich mit den Nachbarn von Korea ins Benehmen, nimmt die ins Boot ....
das ganze vertraulich
dann läuft die Sache
Auch China wird bemüht sein, sein Gesicht nicht zu verlieren, insbesondere nicht als der Lakai von den Amis da zu stehen, sondern als gleichberechtigter Partner besser noch federführend, weil es ja "sein" Einflußbereich ist

@ Magfrad

Die Chinesen haben keine Optionen, selbst wenn die USA eingreifen würden. Man wird sicherlich die USA wirtschaftlich unter Druck setzen und eine militärische Schutzzone im Norden Koreas einrichten, um die US-amerik. Truppen von der chinesischen Grenze fernzuhalten. Man wird vielleicht als Zeichen des Goodwills dem Kim sogar ein paar Truppen zur Unterstützung geben, aber eine All-Over-Verteidigung des N-koreanischen Regimes steht auch nicht mehr auf der Agenda der chinesischen Regierung. Das war einmal. Mittlerweile sucht man selbst in China nach einer Möglichkeit, sich des nordkoreanischen Ärgernisses zu entledigen.

Mein Vorschlag: allumfassendes Asylangebot für Kim Jong Un in einem südostasiatischen Land seiner Wahl zu Unkosten der chinesischen Regierung auf Luxusniveau. Vielleicht nimmt Kim Jong Un an?

@von fey

Sie haben Recht, wenn Sie schreiben, dass die Vorgänger des heutigen Präsidenten eine Atommacht Nordkorea hätten verhindern müssen. Jetzt ist es vermutlich zu spät, um genau dies zu verhindern. Das wird auch Donald Trump wissen und seine Wut hierüber führt zu den getätigten leeren Drohungen.

Kluges China

Es ist sehr gut zu wissen, das China einen kühlen Kopf bewahrt, beruhigend auf Trump einwirkt, und so möglicherweise den Weltfrieden bewahrt.

Ein wenig komplizierter ist

Ein wenig komplizierter ist es schon. China ist alles andere als ein Verbündeter Nordkoreas. Die Grenze ist schon eine ganze Weile dicht und in Peking reagiert man nur mit Kopfschütteln auf die Aktionen aus Pjoeng Jang. Allerdings möchte man auch keine Veränderung des Status Quo was die koreanische Halbinsel angeht. US amerikanische Truppen in einem vereinigten Korea würde China nicht dulden. Also sitzt man zwischen den Stühlen und versucht mal in die eine, mal in die andere Richtung einzuwirken. Sollte jedoch die territoriale Integrität Nordkoreas bedroht sein, wird China nicht zögern und mit allen erforderlichen Mitteln beispringen. Obama wußte das. Trump ist zu beschränkt für Hintergründe.

Der Narziss Trump braucht

Der Narziss Trump braucht gute Schlagzeilen. Um nichts anderes geht es ihm.

Und seine Jünger springen darauf an. Ihnen ist es egal, dass es hier um Krieg geht -- einen Krieg, der vielleicht sogar die ganze Welt in Brand setzt.

Es nähert sich absoluter Erbärmlichkeit.

re semipermeabel

"Das Ende des nordnoreanischen Regimes ist eingeläutet. Es gibt kein zurück!"

Das wird sich als ein großer Irrtum erweisen.

@ LittleJoe

"Kriegstreiberei unterstützt, der sollte noch einmal in den Geschichtsbüchern nachlesen, was die Bevölkerung von einem "Wollt ihr den Totalen Krieg" Spruch zu erwarten hat."

Sehr gutes Stichwort! Was wäre eigentlich gewesen, wenn man NICHT gegen Hitler militärisch vorgegangen wäre, wie es Ihnen und anderen ja offensichtlich vorzuschweben scheint? Wie viele Abermillionen von Menschen mehr hätte das Nazi-Regime ermordet. Und überdies: Wie sehen wir Deutschen diese militärische Intervention? Wir feiern sie als Befreiung.

Also, warum nicht auch das nordkoreanische Volk endlich von seinem Despoten befreien? Die Zeit des Redens ist vorbei! Seit 60 Jahren und es hat rein gar nichts gebracht, außer dass nun N-Korea kurz davor ist, sich als neue Atommacht zu etablieren und damit unangreifbarer als je zuvor sein wird. Auf dass das nordkoreanische Volk noch 200 weitere Jahre leiden darf, weil es der Pazifismus so will!

Den Drohungen aus Nordkorea

Den Drohungen aus Nordkorea ist etwas entgegenzusetzen. Zu vergessen ist nicht, die allerersten Schritte - die Bombenversuche - kamen schließlich aus Nordkorea. Die Provokation begann also dort.

Und bevor man mit Bomben schießt, reichen böse Worte. Hinter den Kulissen wird normalerweise alles geregelt.

ABER: Trump steigert sich weiter, wie an der Biertheke und zeigt erneut, dass Außenpolitik und Dialog ihm völlig egal sind.

Geht es bei ihm überhaupt um Politik oder nur um die Show für sich selbst? Dazu hat er sich einfach einer Partei angeschlossen, die hat ihn rein egoistisch unterstützt, nur um endlich wieder selber einen Präsidenten an die Spitze zu bringen ... und nun?

re magfrad

"Wenn die USA Nordkorea angreifen befinden sie sich automatisch im Krieg mit China"

Auch das ist ein großer Irrtum.

08:33 von Magfrad

China wird für Kim keinen Krieg mit den USA führen. China wird in so einem Fall einen Interessenausgleich auf politischer Ebene mit den USA suchen und finden.

Ende eines Terror-Regimes

Es ist immer wieder erstaunlich, wie ausgeprägt der Beissteflex gegenüber den USA inzwischen ist.

Ja, die USA haben in ihrer Geschichte auch Fehler gemacht - aber hier stehe ich (ausnahmsweise) voll und ganz hinter Herrn Trump! Das Terror-Regime in Pyöngyang muss beendet werden!

... dabei wird es Opfer geben - bedauerlicherweise - alllerdings gibt es die bereits seit 60 Jahren - es lässt sich nur leichter wegschauen, wenn der Kim-Clan hunderttausende eigene Mitbürger verhaften, verhungern, foltern und abschlachten lässt, als wenn Präsident Trump hier jetzt öffentlich ein Ende herbeiführt!

... es ist beschämend, auf vermeintlichen Frieden zu pochen, wenn eigene Ängste hochkommen - stattdessen lieber weiter wegschauen zu wollen.

Next Steps: China und Russland in die Pläne einweihen, Stillhalteabkommen, mit aller Härte Losschlagen gegen Kim Jong Un, NK komplett an ChinaRussland schenken, Rohstoffe sichern, Bevölkerung befreien, Frieden!

... und das ist gut so!

Trump hat das gleiche

Trump hat das gleiche Cowboy-Verhalten wie G.W.Bush. Das habe ich übrigens schon vor seiner Wahl hier diskutiert ...

Trotzdem sollten die Journalisten die Lage nicht verzerrt wiedergeben, die Gefahr geht von Kim Jong Uns Verhalten aus.

Das hungernde Nordkorea

Trump setzt Drohungen fort
---
Die Überschrift hätte lauten müssen:
Kim setzt Drohungen fort

Dann würde man auch erkennen, wie lachhaft sich der Diktator Nordkoreas aufführt.
Auch wenn er die eine oder andere Rakete abfeuern würde. Nordkorea hätte im Endeffekt keine Chance, sich gegen den Gegenschlag auch nur im Ansatz zu wehren.
Kim droht und agiert.
Trump reagiert auf die Drohungen Kims.
Die Welt zittert.
Es wird zu keinem militärischen Schlag kommen. Die Diplomatie wird Nordkorea zubilligen, mehr Nahrungsmittel einführen zu dürfen, damit die nordkoreanischen Soldaten nicht verhungern müssen.
Dann hat Kim gewonnen, weil sein Volk ihm dafür bis in alle Ewigkeit danken wird.

Das Nato Bündnis, das er ja

Das Nato Bündnis, das er ja erst in Frage gestellt hat ...

um dann ganz deutlich zu machen, dass Europa an der Seite Amerikas steht ...

08:33 von Henoch

Obama war sicher der größte Präsident den wir erleben durften, aber in Sachen Nordkorea war er zu nachlässig. Es war klar, dass Obama nicht ewig Präsident ist und die immer ausgereiftere Bedrohung durch Nordkorea die weit ausgereizte Grenze des Akzeptablen so irgendwann überschreitet. Das Konzept der strategischen Geduld hat uns an diesen Punkt geführt.

Wenn man sich eine internationale Politik wünscht, in der es goutiert wird wenn ein faschistoider Staat wie Nordkorea nukleare ICBMs entwickelt, dann ist das das Gegenteil von Verantwortlichkeit in der Weltpolitik, das ist dann laissez faire und im übrigen auch das Gegenteil von Prävention eines Atomkriegs.

@semipermeabel

Ich stimme Ihnen dabei zu dass Trump erreicht hat dass Russland und China sich gegen Nordkorea entschieden haben. Wenn die Sanktionen und Isolierungen gegenüber Nordkorea wirken, leidet die Zivilbevölkerung noch mehr. Nordkorea wird weiterhin seine Rüstungsproduktion voran treiben. Nur geht es noch mehr zu Lasten der Bevölkerung. Leider kann Kim so immer sagen, es ist die Schuld der USA dass ihr Opfer bringen müsst zum Schutz unseres Landes. Die überwiegende Bevölkerung weiß doch gar nicht was in Nordkorea abgeht, warum sie so leiden müssen.

07:40 von andererseits

"Kim Jong Un braucht Trump als äußeren Feind, Trump braucht Kim Jong Un als äußeren Feind - beide, um die ansonsten miesen Zustimmungsquoten in der eigenen Bevölkerung hoch zu bringen. S"

Können Sie mal eklären, wie Sie das meinen?

Wir leben nicht mehr im Mittelalter.

Die Menschen, selbst wenn sie am unteren Rand der Belichtung stehen, wissen was das heißen würde!

@Magfrad um 08:25Uhr

Ihr Zitat:"Nordkorea wird niemals irgendwen angreifen" Zitat-Ende. Was war dann eigentlich die Invasion in Südkorea 1950?

Am 12. August 2017 um 09:01

Am 12. August 2017 um 09:01 von conversator educatus
Wer drohte wann wem?

Ich bin sehr erstaunt, wie verzerrend hierzulande insbesondere die öffentlichrechtlichen Medien über den von Nordkorea initiierten Konflikt berichten.

Ich bin auch immer wieder über das ein oder andere sehr erstaunt. Erstaunliche Fachkenntnisse von Foristen zum Beispiel. Faktenergüsse, die Leser zu zwingenden, weil einzig korrekten Schlussfolgerungen führen sollen, und das, obwohl diese "Fakten" doch nur auf Meinungen beruhen... und so weiter.

Was ich in dieser zugespitzten Lage in Nordkorea sehe, sind vor allem:

- Ein US-Präsident, der unbedingt nicht nur einen Krieg führen WILL (ob Korea oder Venezuela scheint ihm ja egal zu sein), sondern auch einen Krieg BRAUCHT, weil es mit seiner Präsidentschaft immer weiter bergab geht.

- Trump-Jünger, die ihm argumentativ überallhin folgen, wenn es sein muss sogar in einen Atomkrieg.

Und das soll nicht entsetzlich sein?

NK

weiß sehr genau, dass eine abgefeuerte Rakete auf Guam, genau das bewirkt wovor die nordkoreanische Führung dort Angst hat.
Das weiß auch Trump und nutzt das jetzt auch aus, um das Land nun verbal vorzuführen. Gleichzeitig zeigt er damit China und Russland wie hilflos bzw. ohnmächtig sie dabei zusehen müssen, weil sie den USA nichts militärisch entgegensetzen können.

@littlejoe

Warum ist Trump der Kriegstreiber bei Ihnen und Kim nicht? Etwas verdreht oder? Kim möchte von den USA erpressen dass sie NK nicht angreifen und Trump spielt da zurecht nicht mit. Das ist Realpolitik- auch wenn wir alle uns natürlich lieber wünschen dass es Weltfrieden gibt. Mit Despoten und Diktatoren sollte man nicht feilschen- weil man suggeriert dass man unterlegen ist( so wird Kim das auffassen)

@suomalainen 8:51

Seit 60 Jahren provoziert die Familie Kim in Pyöngyang die ganze Welt und bedroht den Weltfrieden. Zur Selbstverteidigung bräuchte Kim Jong Un keine Interkontinentalraketen, auch nicht zur atomaren Abschreckung - dazu reicht es vollkommen aus, mit der Auslöschung Seouls zu drohen!

Kim Jong Un wird von seinen Nachbarstaaten missbraucht, um die USA aus der Reserve zu locken. ... das haben China und Russland nun erreicht - jetzt müssen sie sich klar positionieren - was ja hinter den Kulissen auch passiert!

Es wird keinen Weltkrieg geben - es wird eine Lösung des Korea-Problems geben!

Das nordkoreanische Volk wird endlich befreit, Chinas Grenze wandert nach Süden, die USA akzeptieren das, dafür hält China still in Bezug auf Beseitigung Kim Jong Un - Friede - Wohlstand - Freiheit für Nordkorea!

60 Jahre Folter und Unterdrückung werden beendet - durch Präsident Trump ... weil vorher alle wegschauten ... traurig aber wahr!

Trumps Inkompetenz

Trump droht: sollte Guam etwas passieren, werden die USA zurück schlagen. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Kim mehrere Mittelstreckenraketen abfeuert, die in 20-30km Entfernung von Guam ins Wasser fällen. Zu wenig für einen Kriegsgrund. Am Ende wird Trump ein weiteres Mal als Papiertiger dastehen. Wie schon bei der Steuerreform, der Mauer, ... dieser (inkompetente) Präsident ist gefährlich schwach.

Wir leben im 21 Jahrhundert, falls unbekannt.

Niemand liebt mehr als eine friedliche Loesung als Präsident behauptet Trump. Was wir in den vergangenen Monaten an Unsinn hoeren durften überschreitet jede Norm in jeder Hinsicht an Anstand, Glaubwürdigkeit, an Vertrauen, an mindest Wissen und an Zuverlässigkeit. Leider muss die Welt sich auf manche Eskapaden noch gefasst machen. Schon traurig was sich dar die groeßte Macht sich leistet. Und das im 21 Jahrhundert.

Ich bin....

immer wieder erstaunt, wieviele Unterstützer für KimJong-Un es gibt. Der darf unkritisiert Nachbarstaaten drohen oder mit der "Auslöschung", aber wehe, Trump äußert sich auf diesem Niveau. Da meldet sich auch mal Frau Merkel wieder! Von der hat man aber nichts gehört, als Kim Jong-Un große Töne spuckte! Hat sie Angst, daß er sie auch bedrohen könnte?

um 09:01 von conversator

um 09:01 von conversator educatus:
"Zur Klarstellung sollte man in Erinnerung rufen, dass Nordkoreas Diktator zu jeder Gelegenheit verkündet, er werde die USA und ihre Bevölkerung auslöschen. Zugleich ist die Interkontinentalraketen für Nuklearbestückung startbereit in Richtung USA."

Man sollte in Erinnerung rufen, dass Nordkoreas Diktator dabei IMMER von einem Vergeltungsschlag spricht - also WENN die USA Nordkorea angreifen sollten.
Man sollte in Erinnerung rufen, dass die USA Angriffe gegen Nordkorea immer wieder geplant hatten - auch schon lange bevor Nordkorea Atomwaffen hatte (60er) & genau diese US-Angriffspläne geben Nordkorea das Gefühl der Angst, gerade nach dem Irakkrieg (USA hatte in den 90ern Pläne für zeitgleiche Kriegsführung gegen Irak & Nordkorea),weswegen sich Nordkorea schlussendlich Atomwaffen zulegte.
Im Koreakrieg wollte ein US-General Atomwaffen gegen Nordkorea einsetzen - seitdem ist diese Option in den USA niemals vom Tisch gewesen,selbst als "Präventivschlag"

@conversator educatus

"Amerika verteidigt sich."

Da der Konflikt seit den 50ern garnicht beigelegt ist stimmt dies so nicht ganz.
Im Korea-Krieg sind die USA den Südkoreanern zur Hilfe gekommen und haben die Nordkoreaner bis in die Gebirgsregion zur Grenze zu China zurück gedrängt. Dann kam der Kriegseintritt Chinas und man hat sich auf eine Waffenruhe verständigt.

In der Zeit der Waffenruhe hat jede Seite provoziert und auch heute provozieren beide Seiten. D.h. beide Seiten verteidigen sich hier.

"... wie kann man als Presse die "Drohungen" des US Präsidenten als kritikwürdig in den Vordergrund stellen?"

Weil er ein gewählter Präsident in einem demokratischen System ist? Demokratien sollten gemäßigter auftreten. Aber die Geschichte zeigt manchmal was anderes, siehe Präventionsschläge/kriege.
Die Kritik ist angebracht, denn es muss eine andere Lösung gesucht werden, ob sie gefunden wird ist aber fraglich.

"Die Raketen sollten demnach

"Die Raketen sollten demnach 30 bis 40 Kilometer vor der US-Pazifikinsel im Meer einschlagen."
Das heißt, dass sie nicht auf Guam selbst einschlagen, und somit keine direkte Gefahr darstellen werden.
Also wird das nur eine Demonstration der Fähigkeiten der Nordkoreanischen Raketentechnik.
Folglich braucht man nur in Guam Abwehrraketen auf stellen, welche die ankommenden aus Nordkorea noch in der Luft zerlegen.
Damit hätte dann Nordkorea bewiesen, dass es technisch in der Lage ist, einen Raketenangriff auf US-Amerikanisches Gebiet zu starten,
und die USA hätten bewiesen, dass sie solche Angriffe 100%ig abwehren können, ohne Menschenleben zu gefährden.
Also kein Grund, die große Keule heraus zu holen!

Am 12. August 2017 um 09:56

Am 12. August 2017 um 09:56 von karlheinzfaltermeier
Ich bin.... immer wieder erstaunt, wieviele Unterstützer für KimJong-Un es gibt. Der darf unkritisiert Nachbarstaaten drohen oder mit der "Auslöschung", aber wehe, Trump äußert sich auf diesem Niveau. Da meldet sich auch mal Frau Merkel wieder! Von der hat man aber nichts gehört, als Kim Jong-Un große Töne spuckte! Hat sie Angst, daß er sie auch bedrohen könnte?

Und da sind sie wieder, meine drei Probleme:

1. Wer Trump kritisiert, ist gleichzeitig Kim-Unterstützer.
2. Frau Merkel ist der Torwärter des Schlunds allen Übels.
3. Trump darf machen, was er will, er hat immer Recht.

Stetige Wiederholung des immergleichen durch Foristen oder anderswen, von Trump aus oberster Stelle, macht genau das: Sinn entleeren, Fakten und Mumpitz vermischen, reflektierten Denken ausschalten.

Bis man daran glaubt, dass Atomwaffen dazu da sind, um sie einzusetzen.

Herzlich Willkommen.

re fey, 08:18

OB der amerikanische Präsident diesem Irrsinn wirklich ein Ende setzt, steht wohl noch dahin.
Und vor allem, WIE er dem ein Ende setzt.
Ihre Zustimmung dürfte in dem Moment in sich zusammenfallen, in dem die erste Bombe fällt, denn dann ist “Schluss mit lustig“.
Daher vertraue und hoffe ich inständig auf eine irgendwie friedliche Lösung dieser brisanten Konfrontation.
Und sollte (!) Kim wider Erwarten klein beigeben, wird Mr. President endgültig größenwahnsinnig werden.

um 09:53 von

um 09:53 von semipermeabel:
"
Kim Jong Un wird von seinen Nachbarstaaten missbraucht, um die USA aus der Reserve zu locken. ... das haben China und Russland nun erreicht - jetzt müssen sie sich klar positionieren - was ja hinter den Kulissen auch passiert!
"

Nur mal so:
Nordkorea war schon immer & betrieb eine unabhängigere Politik von China & Russland (& damals der SU) als Deutschland von den USA seit WK 2.

"Das nordkoreanische Volk wird endlich befreit, Chinas Grenze wandert nach Süden, die USA akzeptieren das, dafür hält China still in Bezug auf Beseitigung Kim Jong Un - Friede - Wohlstand - Freiheit für Nordkorea!"

Chinas Grenze wird keinesfalls nach Süden rücken - das wollen weder die Chinesen,noch die Koreaner.
Eigentlich wollen Nord- & Südkoreaner die Wiedervereinigung (was China & Russland akzeptieren),Japan als ehemalige Besatzungsmacht der Koreahalbinsel nicht & die USA nur hinnehmen,wenn die US-Stützpunkte dort verbleiben (was China nicht gefällt)

re royaltramp

"Also, warum nicht auch das nordkoreanische Volk endlich von seinem Despoten befreien?"

Und Sie unterstellen mal einfach, das nordkoreanische Volk wollte sich befreien lassen?

Dieses Volk glaubt nach jahrzehntelanger Gehirnwäsche bedingungslos an die Juche-Ideologie. Wer die ganzen Bekundungen an die Führung für inszenierte Aufführungen ohne realen Hintergrund hält der verkennt die Lage vollkommen.

Zahl der Opfer ?

Alle die hier eine militärische Lösung für einen gangbaren Weg halten, sollten einmal auf die Landkarte sehen.

Die südkoreanische Hauptstadt Seoul mit ihren 10 Mio. Einwohnern liegt nur etwa 50 km von der nordkoreanischen Grenze entfernt.

Da braucht es keine mit Atomsprengköpfen ausgerüsteten Langstreckenraketen, um Verheerungen ungeahnten Ausmaßes anzurichten.

Wieviele Tote wären wir denn bereit hinzunehmen, um einen Diktator wie Herrn Kim zu entmachten ?

Gruß, zopf.

Gefahr für den Weltfrieden

Welche Gefahr von dem unberechenbaren Regime in Nordkorea ausgeht wird nun deutlich.Ohne den Rückhalt Chinas ist Nordkorea gezwungen alle UN Resolutionen umzusetzen.China ist der Schlüssel um diesen Wahnsinnigen aus Nordkorea zur Räson zu bringen.Nur weil dieses Regime wirtschaftlich und auch militärisch von China gestützt wird kann Kim so auftreten.Da hilft nur den Druck auf China zu erhöhen, endlich umfassend auf Nordkorea einzuwirken.Von daher ist die Rhetorik der USA nur konsequent.

Am 12. August 2017 um 09:13 von dermulla

" Ein wenig komplizierter ist es schon. China ist alles andere als ein Verbündeter Nordkoreas. Die Grenze ist schon eine ganze Weile dicht und in Peking reagiert man nur mit Kopfschütteln auf die Aktionen aus Pjoeng Jang. Allerdings möchte man auch keine Veränderung des Status Quo was die koreanische Halbinsel angeht. US amerikanische Truppen in einem vereinigten Korea würde China nicht dulden."

Das ist der Globale Punkt um den es eigentlich geht, und der die Sache etwas schwierig gestaltet.
Das kleine NK zu vernichten ist nicht das Problem und die paar Raketen die Kim hat auch nicht.
Es geht um etwas mehr und ganz andere Dinge, die Raketen von Kim können sicher abgefangen werden denn die RF und China sind auch nicht dumm.

Gruß

09:56 von

09:56 von karlheinzfaltermeier

"Ich bin....
immer wieder erstaunt, wieviele Unterstützer für KimJong-Un es gibt. Der darf unkritisiert Nachbarstaaten drohen oder mit der "Auslöschung", aber wehe, Trump äußert sich auf diesem Niveau. D"

Das kimRegime ist bereits eine Kultur der Bedrohung. Sonst wäre Unterdrückung niht möglich.

Eine Demokratie ist keine Kultur der Bedrohung. Sie pflegt die Gesprächskultur.

Von daher bin ich nur erstaunt darüber, dass Leute in einer Demokratie Drohungen bevorzugen.

Wenn ich hier einige

Wenn ich hier einige Foristenbeiträge lese wird mir Angst + Bange, mit welcher Selbstverständlichkeit ein Angriff durch die USA auf NK diskutiert wird. Krieg scheint bei einigen das Gefühl von Stärke u. Überlegenheit zu sein u. akzeptieren dieses immer dann einzusetzen, wenn sich der "Gegner" nicht unterordnet, nicht freiwillig von seinem Amt abtritt. Spielen da nicht zuerst die eigenen Interessen eine entscheidene Rolle, die Menschenrechte werden als Argument benutzt um militärische Handlungen zu rechtfertigen? Beispiele gibt es ausreichend gerade durch die USA, hat dieses Imperium nicht generell auf Stärke gesetzt u. immer u. überall zuerst die eigenen polit. u-Machtinteressen durchgesetzt? Einfach einmal Fakten u. Hintergrundinformationen googeln. Natürlich möchte ich Kim Jong Uns Politik nicht befürworten, mitnichten, doch Sanktionen, welche schon über viele Jahre bestehen u. letztlich nur den Menschen dort schaden sind ein Wirtschaftskrieg der schon lange geführt wird.

Waffengang ?

Wohl eher nicht.

Insbesondere nicht von NK nicht, welches weiß, das es nicht gewinnen kann.

Allerdings schüren beide Seiten eine Erwatungshaltung in ihren jeweiligen Bevölkerungen, die man nicht allzu sehr enttäuschen sollte, um nicht das Gesicht zu verlieren.
Ein Faux Pas für Asiaten.

Aber auch für den in Demontage befindlichen Trump.

Da Trump weiß, das er mehr Waffen zur Verfügung hat, tippe ich auf ihn als Auslöser.

Wir werden eines morgens aufwachen und hören, das amerikanische Stealth Bomber über Yongbyon und anderen Rüstungswichtigen Orten agieren und Artilleriegeschosse mitten in Seoul einschlagen.

Willkommen im 21ten Jahrhundert.... das allmählich der Erwartungen der Dystopien erfüllt und übertrifft.

@09:53 von semipermeabel

"Das nordkoreanische Volk wird endlich befreit, Chinas Grenze wandert nach Süden, die USA akzeptieren das, dafür hält China still in Bezug auf Beseitigung Kim Jong Un - Friede - Wohlstand - Freiheit für Nordkorea!

60 Jahre Folter und Unterdrückung werden beendet - durch Präsident Trump ... weil vorher alle wegschauten ... traurig aber wahr!"

Eigentlich würde hier nur ein übergroßes "Hä ?? " reichen, aber eine Frage habe ich trotzdem:

Können Sie mir nur ein einziges Land der Erde nennen, welches in den letzten 100 Jahren gegen seinen Willen mit Waffengewalt " befreit " werden konnte, ohne daß es Leid und Elend für die Bevölkerung gab?

Und jetzt nennen sie mir bitte nicht Deutschland! Wir wurden besiegt, nicht befreit! Auch wenn sich dies im Nachhinein für uns als der größte Glücksfall unserer Geschichte entwickelte, so ist keiner der Siegermächte 1945 bei uns als "Befreier" einmarschiert!

Ich möchte also mal darum bitten, diese pro Kriegstethorik etwas herunterzuschrauben!

@ 09:26 von semipermeabel

Zitat: "China und Russland in die Pläne einweihen, Stillhalteabkommen, mit aller Härte Losschlagen gegen Kim Jong Un, NK komplett an ChinaRussland schenken, Rohstoffe sichern, Bevölkerung befreien, Frieden!

... und das ist gut so!"

Wow !

"Mit aller Härte losschlagen...", wird wieviele Opfer in Nord- und Südkorea fordern ? 10tausende, 100tausende oder Millionen ?

"NK komplett an China/Russland schenken ...", ein ganzes Land soll jetzt von den USA an Drittstaaten verschenkt werden ?
Was sagt denn das Völkerrecht dazu ?
An wen wird die USA denn dann Deutschland verschenken, wenn es geboten erscheint ?

"Rohstoffe sichern...", für wen sollen denn welche Rohstoffe gesichert werden ?
Ich dachte es geht Ihnen um die Befreiung eines Volkes, das danach an einen Drittstaat verschenkt werden soll, jedenfalls der Teil des Volkes der nicht von seinem Leben befreit wurde.

"Frieden!" ... Frieden ?

So geht Ihrer Ansicht nach Frieden ?

Gruß, zopf.

@zopf 10:26

Wie ich bereits sagte: Wenn es um mögliche Kriegsszenarien geht und es ungemütlich wird, dann redet man von möglichen Opfern ...

... dass nach ziemlich verlässlichen Quellen in genau diesem Moment ca. 200.000 nordkoreanische Bürger vom eigenen Regime als politisch Gefangene gefoltert und ausgehungert werden, dass das Regime in Pyöngyang hunderttausende (!!) Hungertote im eigenen Land zu verantworten hat, dass nimmt man gerne hin - kriegt man ja zum Glück nicht mit ... "Peace, Alter!" ...

... ehrlich gesagt finde ich das wirklich zum Würgen, wenn man so denkt!

Viele scheinen so zu denken und einfach lieber wegschauen zu wollen ...

.... oder man kann es einfach nicht verdauen, dass Präsident Trump hier ausnahmsweise richtig agiert!

Klar hat der Diktator aus NK diese atomare Provokation

begonnen, in der Tat, aber nichtsdestotrotz hat ein demokratisch ausgerichteter amerikanischer Präsident so zu reagieren, so wie Trump negativ drohend dagegen reagiert, das macht diese politische Sache nicht besser, sondern, es wird sich eher dadurch verschlimmern! Das "angenommene" Recht auf Fehler, wie es auch schon andere Präsidenten taten, könnte hierbei der letzte Fehler sein, daher sollte Trump keinen Fehler machen!

10:15 von derkleineBürger

Eigentlich wollen Nord- & Südkoreaner die Wiedervereinigung (was China & Russland akzeptieren),Japan als ehemalige Besatzungsmacht der Koreahalbinsel nicht & die USA nur hinnehmen,wenn die US-Stützpunkte dort verbleiben (was China nicht gefällt)

Letztlich sind das aber alles keine unlösbaren politischen Herausforderungen ...

10:26 von zopf "Wieviele Tote wären wir denn bereit hinzunehmen"

"Da braucht es keine mit Atomsprengköpfen ausgerüsteten Langstreckenraketen, um Verheerungen ungeahnten Ausmaßes anzurichten.

Wieviele Tote wären wir denn bereit hinzunehmen, um einen Diktator wie Herrn Kim zu entmachten ?"

Ich gebe Ihnen da absolut recht - ich frage mich -langsam - immer öfter nicht nur, was wir eigentlich für Politiker haben, sondern wie die sog. normale Bevölkerung so denkt...
Krieg scheint für viele eine Art PC-Spiel mit Resettaste zu sein, quasi wenn´s zu sehr scheppert einfach auf Notaus drücken... Da sprechen Menschen, die kaum 2-3 Tage ohne ihre zivilisatorischen Errungenschaften im Wald überleben würden davon, kurz mal ein Land "auszulöschen", statt sich mal Gedanken zu machen, was allein ein Krieg um Nordkorea auch für sie selbst für Folgen haben könnte. Egal, ob man 5.000 Km weit weg wohnt oder nicht! Reichen uns die Krisenregionen und die daraus resultierenden Flüchtlingsströme immer noch nicht? Wieviel mehr Krieg darf´s denn diesmal sein...?!

Wann endlich hört das Säbel rasseln von Regierungen auf?

Wie sich wieder einmal in Konflikt zwischen der Regierung in Nordkorea und der USA Administration zeigt, schüren Regierungen Konflikte, die leicht zu verheerenden Kriegen führen, in denen Millionen Bürger ihr Leben verlieren und zu seelischen und körperlichen Krüppeln werden.

Erst wenn die Menschen begreifen, dass sie keine Regierung brauchen und viel besser ohne Regierung friedlich miteinander auskommen, wird sich hier etwas zum Besseren ändern.

Angesichts der immer verheerenderen Waffen, wird es höchste Zeit zu begreifen: "Die grundsätzliche Alternative zu Staat und Politik stellt der Markt dar. Statt auf Zwang zur Durchsetzung von Kollektiventscheidungen zu setzen, steht der Markt für den Bereich freiwilliger individueller Entscheidungen. Hier haben die Menschen Nutzen und Kosten ihrer persönlichen Entscheidungen, sei es über ihre Arbeit oder den Konsum, in den meisten Fällen selbst zu tragen." (Hans Rentsch- LI-PAPER: "Mehr Markt statt mehr Demokratie")

10:26 von zopf

Wie viele atomar bewaffnete Kleinstmächte sind wir bereit hinzunehmen? Mit jedem steigt das Risiko der Weiterverbreitung atomarer Technologie sprunghaft und das Risiko des Einsatzes von Atomwaffen in regionalen Konflikten.

10:26 von mirage3a

China kann Nordkorea nicht mehr aufhalten. Aber mit Verweis auf Nordkorea kann man China dazu anhalten, in Zukunft eine verantwortlichere Politik zu machen, die seiner internationalen Bedeutung auch angemessen ist.

@derkleineBürger

Ob Sie wirklich der große Nordkorea-Versteher sind, weiß ich nicht. Ich habe mich jedenfalls für meinen Fehler in einem früheren Kommentar bezüglich des Koreakriegs vertan. Da hatten Sie recht! Es war der Großvater von KimJongUn, der in Südkorea einmarschierte - und Sie werfen den USA vor, daß die seitdem Invasionspläne durchgespielt haben? Sie kennen schon noch den Unterschied zwischen Planung und Realität? Wo waren denn die damalige UdSSR und China als Mitglieder der UNO? China und die UdSSR schickten "Freiwillige" und verstehen offenbar auch heute noch unter "Freiheit" und "Wahlen" etc.etwas ganz anderes, oder warum glauben Sie, daß Südkorea unter einem Mitglied des Kim-Clans oder unter der Kontrolle von Peking nicht wiedervereinigt werden will?? Wenn Nordkorea sich also das "Recht" herausnimmt, daß eine Rakete 40 km vor Guam ins Meer fällt, warum wird das den USA vor Pjöngjang nicht auch zugestanden?

@karwandler 10:21, etc.

Es ist erstaunlich, mit welcher Bestimmtheit Sie zu wissen glauben, wer sich hier alles im Irrtum befindet ...

Ihnen ist sicherlich bekannt, dass die Familie Kim rein über eine Kultur des Schenkens an der Macht ist? Dass nur durch bezahlte Günstlinge zu verstehen ist, weshalb dieser junge Machthaber so mit seinem Volk umspringen kann?

Ihnen ist natürlich auch bekannt, dass dieser Geschenke-Kult immer exzessiver wird, pro Jahr schätzungsweise 0,5-1 Milliarde (!!) USD kostet? Dass dieses Geld dem NK-Volk hinterzogen wird? Dass mehr als 3 Mrd USD als liquide Mittel der Kim-Familie zur Verfügung steht? Dass diese Finanzmittel ausnahmslos aus Hinterziehung und illegalem Waffenhandel (über Thailand, Duldung China) stammen?

Ich könnte Sie gern mal mitnehmen, nach Korea oder zumindest nach FFM, dass Sie sich das mal von Koreanern erzählen lassen können!

Das NK-Regime ist am Ende - endlich hat das Volk eine Perspektive

Trump ist ein fragwürdiger Politiker ... aber hier im Recht!

leider!

Südkorea

Danke Zopf für Deinen Kommentar. Seoul wäre sicher das erste Opfer in einem militärischen Konflikt. Sosehr mir das nordkoreanische Regime auch missfällt, die Konsequenzen eines Krieges wären unabsehbar.

Katastrophal

Nimmt eigentlich irgendjemand diesen Mann noch ernst?
Er entwickelt sich zu einer Katastrophe für die Menschheit und alle schauen zu, auch die, die ihn nicht gewählt haben.
Wenn schon die Welt zugrunde gerichtet werden soll, dann bitte "Amarica first".

10:27 von wenigfahrer

Das kleine NK zu vernichten ist nicht das Problem

NK ist ein Land, kein Schrebergarten. Es ist sehr wohl ein Problem "das kleine NK zu vernichten".

die Raketen von Kim können sicher abgefangen werden

Keine Raketenabwehr ist sicher.

@8:25 von Magfred

>>Trump provoziert und Kim reagiert und dies berechtigt. Nordkorea wird niemals irgendwen angreifen. <<
Darüber, wer hier wen provoziert und ständig mit einem Atomkrieg droht, kann man kaum unterschidlicher Meinung sein. Ich vermute, dass Sie da einfach zwei Namen verwechseln.

>>Sollte aber Trump irgendwie auf eine dumme Idee kommen und Nordkorea angreifen landen nordkoreanische Raketen nicht auf Guam sondern auf dem amerikanischen Festland.<<
Das ist wohl eher Ihr Wunschdenken. Einfach mal auf die Landkarte schauen und einen simplen Größenvergleich anstellen. Aber wenn Sie sich dann besser fühlen: träumen Sie ruhig weiter.

Wer hat gedroht?

Auch wenn Trump zu meist peinlich ist, der Antiamerikanismus und die Blindheit von manchen Usern ist erschreckend. Wer droht denn schon seit Jahren, die USA auszulöschen? Nordkorea. Wer hat gedroht Guam anzugreifen? Nordkorea. Wer droht den Nachbarstaaten wie Südkorea und Japan mit Krieg? Nordkorea. Wer hat Warmbier umbringen lassen? Nordkorea. er ist der Kriegstreiber? Ganz klar Nordkorea. Aber manche User und auch manche Medien, sind halt viel zu ideologisch verblödet das zu sehen. Das Verhalten von Trump ist richtig.

China stellt sich NICHT

hinter NK sondern fordert dass USA und Südkorea gemeinsame Manöver einstellen im Gegenzug soll NK das "Atomprogramm" einstellen. Darauf aber gehen weder Südkorea noch USA ein. Immerhin ein diplomatischer Vorschlag. Man kann daraus weder folgern, dass China "hinter NK" steht, noch, dass China hinter USA steht.

Keine Lippenbekenntnisse bitte

Kein Mensch hat interesse an einen Krieg. Auch die Hauptakteure nicht. Diesen Konflikt können nur China, Russland, Japan und Südkorea mit deren Schutzmacht die USA lösen. Sonst hat sich niemand dort einzumischen, egal wie engelhaft deren Zungen auch schwätzen können, sprich Diplomatie. Über die Staatsgrenzen zu Chinas und auch Russland wird Nordkorea am Leben gehalten. Woher auch sonst. Beide Länder haben massive Probleme mit Japan und der USA. Bitte Nachdenken. Bitte nicht so naiv sein. Nur wegen Russland und China kann sich Kim halten und Druck ausüben. Zwischen faktischen Zusagen und tatsächlichem Liefern bestehen Welten, wie man bei den deut. Autobauern deutlich erkennen konnte.

@ 10:52 von semipermeabel

Zitat: "Wie ich bereits sagte: Wenn es um mögliche Kriegsszenarien geht und es ungemütlich wird, dann redet man von möglichen Opfern ..."

"Ungemütlich" wird es im Falle eines militärischen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel für deren Bewohner, weniger für die user, die vom heimischen Sessel aus Kriege in fernen Ländern befürworten und die Augen vor den unvermeidlichen Opfern verschließen.

Zitat: "... dass nach ziemlich verlässlichen Quellen in genau diesem Moment ca. 200.000 nordkoreanische Bürger vom eigenen Regime als politisch Gefangene gefoltert und ausgehungert werden, dass das Regime in Pyöngyang hunderttausende (!!) Hungertote im eigenen Land zu verantworten hat, dass nimmt man gerne hin - kriegt man ja zum Glück nicht mit ... "Peace, Alter!" ..."

Ich kriege erheblich mehr mit, als Sie unterstellen und Ihr "Alter" bin ich bestimmt nicht, wahren Sie bitte die Form.

Gruß, zopf.

Ich glaube zumindest nicht an

Ich glaube zumindest nicht an einen Einsatz von Atomwaffen der USA in Nordkorea. Allein die Nähe zu den anderen Nationen Südkorea, China, usw., wenn schon nicht die ethische Schwelle von Trump selbst zu nennen wäre.

Ich denke, Trump wartet auf die Gelegenheit - dieses Nordkorea tut mir nur leid, aufgrund der Unschuldigen in diesem Land. Kim erscheint wie ein grosses Kind mit einem zu grossen Sandkasten - unberechenbar . Die Feindschaft des Regimes gegen USA ist auch legendär. Da ist nur klar, dass die USA unter Trump dem ein Ende setzen wollen. Vermutlich wie damals beim Irak, sie wollen den Diktaktor komplett stürzen.

@ 11:03 von Phonomatic

Zitat: "Wie viele atomar bewaffnete Kleinstmächte sind wir bereit hinzunehmen?"

Ich bin nicht bereit auch nur einen einzigen atomar bewaffneten Staat hinzunehmen, egal ob Kleinst- oder Großmacht.
Deshalb engagiere ich mich seit über 40 Jahren in der Friedensbewegung für die totale atomare Abrüstung.

Es waren doch erst die nuklearen Großmächte, die diese Pest in der Welt verbreiteten ... oder hat Nordkorea sein Atomprogramm ohne äußere Hilfe aus dem Boden gestampft.

Nun stehen diese Großmächte da wie der Zauberlehrling, unfähig die Geister die sie heraufbeschworen wieder zu bannen.

Die Lösung soll im Einsatz dieser Waffen liegen ?

Gruß, zopf.

@Ernst- 11:00

Abgesehen davon, dass ich den Markt für keine bessere Alternative zur Politik halte, können Sie lückenlos recherchieren, wohin der Markt führen kann ...

Beispiel: Nordkorea! Nur durch gekaufte Mittäter kann sich dieser rücksichtslose Despot an der Macht halten!

Trump

Der nordkoreanische Diktator ist ein Krimineller. Er läßt sein Volk verhungern. Gleichzeitig steckt er ein Großteil des Staatsvermögens in Atomwaffen.
Donald Trump halte ich ebenfalls für einen gefährlichen Menschen. Von Diplomatie hält er nichts. Ein Drittel der Botschaftsposten der USA sind zur Zeit unbesetzt.
Trump ist unbeherrscht. Er ist Gegner der Freien Presse. Er hetzt gegen Einwanderer, obwohl er selbst Nachfahre von Einwandern ist.
Nach einem halben Jahr Präsidentschaft hat Trump es geschafft, die Menschheit am Rande der atomaren Selbstvernichtung zu bringen.
Ich hoffe, daß Trump nicht der letzte US-Präsident in der Menschheitsgeschichte ist.

Zu karlheinzfaltermeier um 09:56 Uhr

Ich stimme Ihnen voll zu. Treffender kann man es nicht formulieren.
Man muß kein Freund von Trump sein, aber diese einseitige Meinungsbildung, auch und gerade durch die ÖR Medien, ist schon befremdlich.

Kosten und Nutzen

In einigen Kommentaren ist zu lesen ... Endlich mal ein amerikanischer Präsident, der durchgreift und das unterdrückte nordkoreanische Volk befreit.

Aber zu welchem Preis?

Nordkorea hat 25 Millionen Einwohner, Südkorea 50 Millionen, davon etwa 10 Millionen im Großraum Seoul.

Ein militärischer Konflikt würde heute wegen stärkerer Waffen und mehr Bevölkerung als 1953, wo laut Wikipedia im Koreakrieg 4 Millionen Menschen starben, mehr Menschenleben kosten. Vielleicht 10 oder 15 Millionen.

Sollen wir diese Opfer auf beiden Seiten für die Befreiung in Kauf nehmen?

10 Millionen Opfer würden sicher mit "Nein" antworten.

@ 08:02 von Einfach Unglaublich

"Obama hätte nicht anders reagiert."

Aber nicht mit einer solchen aus der Spur geratenen Primitivrhetorik!

Im Nachgang zu meinem vorherigen Kommentar:

Vielleicht hat die Tagesschau ja auch nur den Namen und den Staat verwechselt und meint in Wirklichkeit, daß Kim den USA droht und nicht Trump Nordkorea.

@9:47 störschall

Mein Kommentar ist selbsterklärend. Bei aller Unterschiedlichkeit ist es das gleiche Muster: Trump und Kim Jong Un brauchen wegen katastrophaler innenpolitischer Ergebnisse und mangelnder Zustimmung einen "äußeren Feind" fürs innenpolitische Überleben; wenn Sie das "mittelalterlich" nennen, kann ich nicht dagegen argumentieren: das Muster ist uralt.

@semipermeabel 09:09

Trump wird absolut gar nichts tun, weil sonst China direkt mitmischt. Nordkorea hat absolut nichts getan und Donald Trump hat sich aus den inneren Angelegenheiten Nordkoreas rauszuhalten. Ich brauch nicht zu recherchieren um zu wissen, dass weder China noch Russland es zulassen werden, dass die USA sich direkt an ihrer Staatsgrenze plaziert. Was das Nordkoreanische Volk angeht, es ist nicht Trumps Aufgabe sich da einzumischen und dieses Volk will auch keine Einmischung.

Der ganzen Welt wird nun

Der ganzen Welt wird nun offenbar, in welch unerträglicher Angst und Gefahr wir "leben" müssen mit den Atomwaffen. Drohung, Gewalt und Unterdrückung: das ist unser "System ". Nicht Krieg, sondern gegenseitige Hilfe ist das Prinzip, das unser Überleben als Menschheit sichert. Je mehr Menschen das jetzt erkennen und danach leben und handeln , umso größer die Chance, dass wir, die Menschheit, zur Freiheit finden. Es kommt auf jeden einzelnen an.

@Phonomatic 09:24

Warten Sie ab. Da Nordkorea niemals die USA angreifen wird, wird es wohl die Trump selbst tun müssen. China wird dann Nordkorea 100% verteidigen

Ich will es einmal so ausdrücken:

Ich will keine Kriegstoten und erst Recht keine durch Atom! Die Verwüstungen könnten auch das Ende dieser Erde sein!

@ andererseits 7:40

Sie haben so recht!
Kim Jong Un hat nur Feinde. Er braucht sie nicht zu suchen. Dass aber ein amerikanischer Präsident sich diesen Mann zum Feind nehmen muss, um zu Lasten der Weltgemeinschaft von seinen "Darstellungsschwierigkeiten" abzulenken, das ist schon einige Tränen wert.

Der blanke Horror

zwei unberechenbare Typen, die sich gegenseitig aufschaukeln und über Atomwaffen verfügen. Die atomare Bewaffnung ist eine stete Bedrohung für die gesamte Welt. Gerade, wenn unberechenbare cholerische Typen die Befehle erteilen können. Wer kann noch mäßigenden Einfluss auf Trump oder Kim ausüben? Wie kriegt man den Geist wieder in die Flasche? Zum Fürchten, dieses Säbelgerassel; eine falsche Bewegung und es brennt lichterloh

@ Zopf

Ungemütlich ist es auch schon jetzt- für das nordkoreanische Volk!

Kim Jong-un hat das Volk hinter sich

Mir war es vergönnt in Nordkorea für eine längere Zeit gewesen zu sein.
Vorab, das politische System in der Form ist nicht das, welches ich präferiere, aber wie Nordkorea im Ausland dargestellt wird ist in einigen Belangen schlichtweg falsch.

Eine Hungersnot gibt es dort faktisch nicht, dies war zur Zeit des Vaters von Kim Jong-un, welcher in vielen Bereichen diese Fehler eben nicht machen will.
Die Methoden in manchen Bereichen sind mitnichten tolerabel für einen Rechtsstaat, nur ein Staat wie die USA,welche flächendeckend die Todesstrafe hat, sollte dahingehend die Füße stillhalten, vor allem vor dem Hintergrund der vielen unschuldig Hingerichteten.

Eines sollte die Welt sich aber klar machen, das nordkoreanische Volk steht ohne Wenn und Aber zu Kim Jong-un, dafür bedarf es keiner Unterdrückung.
Das ist der entscheidene Faktor, da hilft kein Schönreden von Unterdrückung und keiner Meinungsfreiheit.
Diese Menschen gehen lieber in den Untergang.

@zopf um 11:39

"Nun stehen diese Großmächte da wie der Zauberlehrling, unfähig die Geister die sie heraufbeschworen wieder zu bannen."

Ja, leider waren auch schon die "alten (Lehr-) Meister" Einstein, Wissenschaftler und geniale Ingenieure, welche die A-Bombe entwickelten, aber als einzige stimmgewaltige Prominente eine pazifistische Weltanschauung hatten, nach dem Ende des kalten Krieges 1990 längst gestorben. Somit wurde das Wettabrüsten nicht in Gang gesetzt, und die Entzauberung der Gefahr, welche durch die Atommächte heraufbeschworen wurde, konnte durch primitive und naive Geister wie die US- oder Russland-Präsidenten niemals erfolgen.

@fey 08:18

Nordkorea hat das Recht sich zu verteidigen auch mit atomaren Raketen. Zögerliches Verhalten?? Es war richtig dieses Land nicht anzugreifen, weil man sich den Hass der dortigen Bevölkerung zuzieht und es ganz böse ausgehen wird. Zu glauben, dass es dann jubelnde Nordkoreaner gibt die sich freuen, dass der Ami kommt ist naiv. Dies wird genauso ausgehen wie im Irak. Im Irak wollte niemand von den USA befreit werden und die USA taten es trotzdem und setzten Saddam ab. Resultat ist, dass es jetzt einen Anarchiestaat gibt wo bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen und wo der IS entstehen konnte.

11:50 von andererseits

"Trump und Kim Jong Un brauchen wegen katastrophaler innenpolitischer Ergebnisse und mangelnder Zustimmung einen "äußeren Feind" fürs innenpolitische Überleben"

Sorry, nein,
das mag im Fall Nord koreas so sein, kann ich nicht beurteilen.
Ich bin mir maximal sicher, dass das in Bezug auf Amerika nicht zutrifft.
Und sich bin ich mir auch, dass das viele donaldanhänger aufschrecken lässt.

Was dem donald aber maximal egal ist, weil er nicht normal ist.
Mit einem innenpolitischen Argument is so viel Aggression, Zerstörungsbereitschaft und Gleichgültigkeit NICHT aber GAR nicht zu erklären.

Falsche Wortwahl!

Bei diesem Thema sollte aufgrund der möglichen Tragweite und Auswirkungen berücksichtigt werden, dass es Diktator KIM war und ist, der hier droht! Die Bedrohung geht demnach einzig und allein von Nordkorea aus.
Es ist Trump zuzugestehen, dass er entsprechende WARNUNGEN aussendet. Absolut legitim! Die Aussage, Trump drohe, ist aus meiner Sicht falsch und sollte nicht so kommuniziert werden. Es sei denn, es geht hier nicht um die Sache, sondern um Trump selbst.

um 11:11 von

um 11:11 von karlheinzfaltermeier
"
@derkleineBürger
Ob Sie wirklich der große Nordkorea-Versteher sind, weiß ich nicht.
"

So etwas würde ich mir nicht anmaßen.
Dafür ist
-Nordkorea zu verschlossen
-stammt mein Wissen ausschließlich aus öffentlich zugänglichen Quellen
-ist mein Wissensstand groß genug um zu wissen,dass ich vieles über dieses Land nicht weiß

"und Sie werfen den USA vor, daß die seitdem Invasionspläne durchgespielt haben? Sie kennen schon noch den Unterschied zwischen Planung und Realität?"

Will man Nordkorea vorwerfen,dass Nordkorea sagt - "wenn wir angegriffen werden,werden wir uns mit aller uns zur Verfügung stehenden Macht verteidigen!" ???

Will man Nordkorea vorwerfen,dass NK sich seit 60 Jahren von den USA bedroht fühlt,weil die USA in dieser Zeit immer wieder Angriffspläne schmiedeten?
Will man NK den Wunsch nach Atomwaffen vorwerfen,weil einzig & allein die militärische Stärke NKs im Heimatland solch einen Angriffskrieg verhinderte ? ( & nichts anderes)

genau und die Millionen Tote dabei sind nur ein kleiner

SChaden. WAs für ein Kriegsgeschrei hier im Land. SCheinbar muss es sehr langweillig sein.

@12:41 von Tesserts

"Eines sollte die Welt sich aber klar machen, das nordkoreanische Volk steht ohne Wenn und Aber zu Kim Jong-un, dafür bedarf es keiner Unterdrückung.
Das ist der entscheidene Faktor, da hilft kein Schönreden von Unterdrückung und keiner Meinungsfreiheit.
Diese Menschen gehen lieber in den Untergang."

Es ist schön, mal von einem Menschen zu hören, der wohl mal vor Ort war. Meist hört man ja Schlaubergersätze von sog. Experten, die nie mit einem Fuß in dem Land waren. Ihre Einschätzung der Lage deckt sich mit meiner Vermutung - wer das nicht glaubt, soll sich nur mal die Wochenschauen der untergehenden Nazidiktatur ansehen, sich mit verbliebenen Zeitzeugen unterhalten, mit welchem Fanatismus der eigenen Bevölkerung rechnen kann, selbst im Augenblick des Unterganges. Und wem das immer noch nicht die augen öffnet, erinnere sich an den Fanatismus der Vietkong, die letztendlich die USA in Hanoi buchstäblich demütigten, oder die UDSSR in Afghanistan...! Ist das alles schon vergessen?!

@ 12:40 von ycccacfcqc

Zitat: "Ungemütlich ist es auch schon jetzt- für das nordkoreanische Volk!"

Vorab, lassen Sie uns den unzulässig verharmlosenden Ausdruck "ungemütlich", den ich lediglich zitierte, bitte vermeiden.

Das Leid des nordkoreanischen Volkes ist mir bewußt und wird von mir auch nicht geleugnet.

Ich halte es aber für fatal zu glauben, eine militärische Intervention auf der koreanischen Halbinsel würde schnell alles zum Guten wenden und nicht ungeheures weiteres Leid für Millionen Menschen zur Folge haben.

Ich halte es für blauäugig zu glauben, wenn die erste amerikanische Bombe auf nordkoreanischen Boden fällt, würden 1,3 Mio. aktive Soldaten und 4,7 Mio. Reservisten in Jubel ausbrechen, ihre Waffen wegwerfen und den Befreiern zujubeln.

Es ist auch fraglich wieviel Prozent der Zivilbevölkerung nach jahrzehntelanger Indoktrination einen militärischen Angriff von außen, als Versuch ihrer Befreiung werten würden.

Gruß, zopf.

um 12:41 von Tesserts

Ich teile Ihre Erfahrungen, und bin mit Ihnen einer Meinung, Gruß.

NK hat keine Chance

..wenn Amerika zuschlägt. Aber mit welchen Konsequenzen? Die Welt kann keinen neuen Unruheherd gebrauchen!
Deshalb kann man den Amerikanern guten willens nur zu Deeskalation raten, was andere Weltmächte ja anmahnen. Nichtbeachtung ist auch eine Strafe.

@ycccacfcqc

"Ungemütlich ist es auch schon jetzt- für das nordkoreanische Volk!"

Jedoch mit der wichtigen Tatsache, dass es in der Mehrheit nicht die eigene Regierung, sondern die US-Regierung dafür verantwortlich macht. Für fast alle Nordkoreaner war und ist die USA Feind Nr. 1!

Trump wird überhaupt nichts

China hat schon angesagt, dass sie es nicht zulässt, dass Usa das Regime in Nordkorea absetzt.In Asien ist China Nr.1. Da hat Trump so gar nichts zu sagen

@ Tesserts

Das ist bei allen Diktaturen so ! Siehe in Deutschland damals die Braune Geschichte oder auch andere Diktaturen wie in der DDR oder Russland alles völlig ohne Druck ? Also Herr Tesserts, sehen Sie doch einfach mal richtig hin !

China hat den Schlüssel

Auch wenn andere Mächte, z. B. Russland, mit hineinspielen, so könnte China den Konflikt sofort beenden, tut es aber nicht. Deshalb muss man ganz genau hinschauen, welche Interessen China an einer Fortsetzung hat. Hier sind vielfältige Gründe denkbar. Von der Erprobung eigener Technologien bis hin zur Ablenkung von anderen Spannungsquellen. Vielleicht möchte China seinen Einfluss und die den Nordkoreanern möglicherweise sogar überlassenen Fähigkeiten nur im Austausch gegen Vorteilen auf anderen Feldern geltend machen.

um 09:49 von

um 09:49 von karlheinzfaltermeier
"
@Magfrad um 08:25Uhr
Ihr Zitat:"Nordkorea wird niemals irgendwen angreifen" Zitat-Ende. Was war dann eigentlich die Invasion in Südkorea 1950?
"
& wenn man daran nun die Aggressivität & Gefährlichkeit Nordkoreas für die Welt festmachen will - wie viele Kriege hat die USA seitdem initiiert?

-> zu viele,als dass man sie hier alle spontan aus der Erinnerung abrufen kann...

@Garden.of.Eden

""Den Drohungen aus Nordkorea ist etwas entgegenzusetzen. Zu vergessen ist nicht, die allerersten Schritte - die Bombenversuche - kamen schließlich aus Nordkorea. Die Provokation begann also dort.""

Nun ich kann mich an eine Rede von Präsident Bush erinnern da hat er eine Reihe von Ländern genannt welche "Schurkenstaaten" sind.

(damalige) Liste der "Achse des Bösen".

Syrien - Krieg
Kuba
Iran
Sudan - Krieg
Jemen - Krieg
Lybien - Krieg
Irak - Krieg
Afganistan - Krieg

Nord Korea - Krieg?

Optionen?
Nachgeben? Saddam und Gaddafi haben bei ihrem Atomprogramm und bei den Massenvernichtungswaffen nachgegeben. Die Programme wurden eingestellt und international überwacht. Gebracht hat es ihnen nichts.

Syrien hat sich wohl auf einen starken Verbündeten Verlassen.

NK und der Iran verlassen sich offensichtlich auf ihre starke Armee.

@ karwandler

"Und Sie unterstellen mal einfach, das nordkoreanische Volk wollte sich befreien lassen?"

Glauben Sie etwa, die Deutschen wollten sich befreien lassen? Natürlich wollte die damalige Mehrheitsmeinung das bis kurz vor dem Schluss auch NICHT! Trotz allem erinnern wir uns heute dieses Gemetzels und unserer gefallenen Väter und Großväter als "Tag der Befreiung".

So what? Die Menschen in Korea werden sich den us-amerikanischen Truppen entgegenschmeißen und viele von ihnen sterben. Genauso wie es auch damals unzählige Deutsche während des "Volkssturms" gemacht haben. Am Ende kann sich dies aber vielleicht auch als "Tag der Befreiung" in die Köpfe der Nordkoreaner einprägen.

Zum Schluss: Was glauben Sie, inwiefern Reden und Verhandlungen damals eigtl. Hitler aufgehalten hätten? Seien wir also froh, dass man damals militärisch gehandelt hat. Auch damals schon wurde eigtl. der Fehler gemacht, viel zu lange abgewartet zu haben. Leider trifft dies jetzt auch auf N-Korea zu.

@08:25 von Magfrad

"Trump provoziert und Kim reagiert und dies berechtigt. Nordkorea wird niemals irgendwen angreifen. "

Sie verdrehen Ursache und Wirkung: Nordkorea hat bereits zwei mal Südkorea angegriffen. Wir kommen Sie also darauf, Nordkorea würde niemals jemanden angreifen?

Auch sind Raketen, abgefeuert in Richtung Japan, die dann wenige Meilen vor dem Hoheitsgebiet von Japan ins Meer stürzen, sicher kein Friedensangebot von Nordkorea.

So sehr ich das Säbelrasseln des amerikanischen Präsidenten auch falsch finde, so sehr sehe ich aber auch, das der eigendliche Aggressor hier Nordkorea ist und nicht die USA.

12:41 von Tesserts

Eines sollte die Welt sich aber klar machen, das nordkoreanische Volk steht ohne Wenn und Aber zu Kim Jong-un, dafür bedarf es keiner Unterdrückung.

Das sehe ich nicht so. Auch die DDR-Bvölkerung stand nicht zu hundert Prozent hinter der Regierung.

12:41 von Tesserts

Vorab, das politische System in der Form ist nicht das, welches ich präferiere
.
ist auch nicht nötig
lediglich stört mich an der ganzen Berichterstattung unserer Medien das Vorurteil,
die Menschen wären unzufrieden, unterdrückt, wie auch immer
.... ich war noch nie dort, kann es also aus eigener Erfahrung nicht beurteilen
aber ich war in vielen anderen Ländern dieser Erde und dort ticken
die Menschen eben in der Mehrheit nicht wie wir gewohnt!
Weshalb soll es in diesem Land anders sein ?
Eine Sache die man im arroganten und überheblichen Westen eben nicht versteht/wahrhaben will, dass es auch eine andere Art als unsere zu leben gibt
von daher teile ich ihre Einschätzung

Darstellung: