Kommentare

Das ist zwar inhaltlich

Das ist zwar inhaltlich nichts neues (alle seriösen Forscher und Berichte belegen dass seit Jahren), aber dass diese Erkenntnis nun auch "regierungsamtlichen Charakter" bekommen wird, zeigt einmal mehr, wie weit Trump von der Wirklichkeit entfernt ist - erheblich weiter als jede oberste Etage des Trump-Tower...

Bleiben Sie hart, Mr. President!

Wie schlimm die Ergebnisse in der Studie auch sein mögen - verbieten Sie ihre Veröffentlichung!
Schon kleine Kinder wissen, dass sie keine Angst haben müssen, wenn sie die Augen ganz fest zumachen.

Alles Fake News...

Und natürlich Lügen von der linksgrünen Ökolobby. Und Trump-Bashing natürlich auch noch.

Soweit meine "Prognose", was an Vorwürfen zu diesem Artikel und seinem Inhalt von Trump bzw. seinen Anhängern zu erwarten ist.

Wie gerne würde ich mich mit Blick auf den Klimawandel von etwas Einsicht im Weißen Haus überraschen lassen!

Trump der Klimageisterfahrer

Trump meint er sieht sehr viele Geisterfahrer und er alleine fährt richtig. Die Realität ist aber anders rum. Er nennt es alternative Fakten.

Lesen?

Wie viele Seiten hat denn der Bericht? Trump wird ihn ganz sicher nicht lesen, aber genauso sicher wird er ihn verhindern oder zumindest verharmlosen.

Trump

weiss ohnehin alles besser, zudem lebt er offensichtlich auf einem anderen Planeten. Die wetterkapriolen in seinem Land sollten sogar ihm auffallen.

Das ist natürlich keine Überraschung,

wird aber von der aktuellen Regierung so nicht akzeptiert werden - stattdessen können sich alle Trump Anhänger auf alternative Fakten freuen.
Was soll man auch von Menschen erwarten, die selbst heute noch an der Evolutionstheorie zweifeln?

Fake News für Herrn Trump...

Herr Trump wird den Bericht wieder als Fake News abtun, wetten?

America First

America first victim in global warning!

Wieder mal nur eine einseitige Berichterstattung.

Wieder mal kommen in den Hauptstrom-Medien nur diejenigen zu Wort, die den vom Menschen verursachten Klimawandel vertreten, alle anderen, die Gegenteiliges darstellen, existieren für diese Medien nicht, die öffentlichen Manifeste dieser sehr vielen Wissenschaftler werden wieder mal ignoriert.

Für Unkundige und für (von Politik, interessengebundenen Wissenschaftlern und Medien) Irregeführte gibt es auf YouTube eine Videoreihe unter dem Titel "Klima-Folge 1 V1.0" und weitere Folgen welche (Klimagespräch mit Anton und Beate) vorzügliche und sachliche Information liefert, die eigentlich die Medien zu leisten hätten, heute aber nicht mehr leisten. Die Verfasser sind der Physiker Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, Heidelberg, und der Diplomingenieur Klaus-K. Maier, Bad Nauheim.

Seit wann liest Trump?

Wie viele Seiten hat der Bericht denn?
Ist ja auch egal - lesen wird Trump ihn sicher nicht, zurückweisen oder zumindest aufhübschen (lassen) wird er ihn aber ganz sicher.

Ich glaube nichts,

was bei den Clinton News Networks und den ihnen nahestehenden Medien zu lesen ist.

Triumpf des Animalischen

Trump ist der fleischgewordene Triumpf des animalischen Triebes über die menschliche Vernunft - Der Sieg des Bauchgefühls über den Verstand.
Ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass Trump oder seine gläubigen Anhänger sich von so etwas banalen wie Fakten, wissenschaftiche Erkenntnisse und vernünftigen Überlegungen aus der Bahn bringen lassen.

"Die vergangenen Jahrzehnte

"Die vergangenen Jahrzehnte seien die heißesten seit 1500 Jahren gewesen."

Das mag vielleicht für die letzten 1500 Jahre zutreffen, aber schaut man sich eine längere Zeitspanne an, dann ist die Aussage nicht mehr viel wert.

Die gestern veröffentlichte

Die gestern veröffentlichte Studie aus MIT-Kreisen, wonach Südasien bis Ende Jahrhundert unbewohnbar werden wird - immerhin die Heimat von 1,5 Milliarden -, die heutigen Meldungen, dass in Griechenland, die Nachttemperatur tagelang nicht unter 30° C gefallen ist - ich hab auch schon mal eine, nur eine, solche Nacht erlebt, man ist danach wie gerädert - zeigt ja, wir sind mitten drin. Und wenn die Politik weiterschläft, kann sich die Menschheit abmelden. Trump ist zweifellos ein Ignorant (im ganz wörtlichen Sinn), aber wie wärs, zuerst einmal vor der eigenen Haustür zu kehren. Die deutschen CO2-Emissionen steigen, die Dieselsubvention wird mit Zähnen und Klauen verteidigt. Sad, sad, sad.

17:27, Hallelujah

>>Ich glaube nichts,
was bei den Clinton News Networks und den ihnen nahestehenden Medien zu lesen ist.<<

Was habe ich mir unter "Clinton News Networks" vorzustellen?

Eine Firma dieses Namens gibt es nicht.

@16:47 von andererseits

"alle seriösen Forscher und Berichte belegen dass [den vom Menschen verursachte Klimawandel] seit Jahren"

Demnach wäre dann Ivar Giaever (Physik Nobelpreistrager von 1973) kein seriöser Wissenschaftler. Er widersprach nämlich auf einer Nobelpreisträger Tagung in Lindau dem vom Menschen verursachten Klimawandel. Zu hören sind wichtige Ausschnitte seine Rede mit deutschem Untertitel auf YouTube unter: "Nobelpreisträger entlarvt die KlimaLÜGE!!! BITTE teilen!"

Er widerspricht gut begründet der Ansicht, dass der Klimawandel vom Menschen verursacht ist.

@17:23 ernst-

Entweder Sie wissen es wirklich nicht, dann können Sie sich breit und unabhängig informieren: mehr als 98% aller seriösen Forschungen belegen den menschengemachten Klimawandel - daran ändert auch Ihr professoral unterstrichenes YouTube-video nichts. Oder Sie wissen es besser und versuchen durch Ihre Quelle andere Ziele zu verfolgen: nur welche? Vielleicht stört der real existierende von Menschen verursachte Klimawandel ja Ihre hier oft dokumentierte Ideologie der besten Entwicklung für Mensch und Welt durch ungeregelte Freiheit?

@Ernst-, 17:23

Bei allem Respekt, wie begründen Sie, dass ein Bericht über diesen offiziellen Berichtsentwurf einseitig sei und die von Ihnen genannten Herren, die zwar akademische Titel haben, anerkannte Ergebnisse im Bereich Klimaforschung liefern könnten, die unberechtigt nicht erwähnt werden?
Andersherum: was belegt die Korrektheit und Relevanz dieser YouTube-Videos, wenn deren Inhalt im Widerspruch zur Arbeit vieler Fachleute in diesem Bereich steht?

@ Ernst- um 17:23

Ich habe mir mal Ihre Empfehlung angesehen.
Die Informationen bieten in einigen Teilen alternative Auslegungen der Fakenlage, der man nicht unbedingt folgen muss. Im Übrigen stellt die zweite Folge am Ende (15:30 folgende) auch fest, das der Klimawandel durch den Menschen verursacht ist.

17:43, Ernst-

>>Zu hören sind wichtige Ausschnitte seine Rede mit deutschem Untertitel auf YouTube unter: "Nobelpreisträger entlarvt die KlimaLÜGE!!! BITTE teilen!"<<

Sie meinen, ein Video, welches mit Großschrift (gilt im Netz als Gebrüll) und Satzzeicheninflation (gilt ebenfalls als Gebrüll) beworben wird, wäre seriös?

Wieder ein ungläubiger Thomas

17:23 von Ernst-
""Wieder mal nur eine einseitige Berichterstattung.""
Wenn Sie immer noch glauben, die Erde wäre eine Scheibe, dann tun Sie es.
Aber auch wenn Sie sich so nennen:
Ernst nehmen kann ich Ihre Darstellung beim besten Willen nicht mehr.
Die Fakten sprechen doch eindeutig eine andere Sprache. Das muss man aber nicht erst "twittern" um das festzustellen.

17:43 von Ernst-

Ivar Giaever?

Zitat Wikipedia: "Auch bei der Tagung der Nobelpreisträger in Lindau 2015 trug Giaever bereits widerlegte und nicht damit in Verbindung stehende Thesen vor, die häufig von Klimawandelleugnern angeführt werden. Auf dieser Tagung unterzeichneten 36 Nobelpreisträger die Mainauer Deklaration 2015 zum Klimawandel, 35 weitere kamen später hinzu. Sie distanzierten sich dabei klar von den Positionen von Klimaleugnern, indem sie betonten, dass die Beweise für einen Klimawandel durch Treibhausgase erdrückend seien. Giaever zählte nicht zu den Unterzeichnern. Bereits 2012 gab er in einem Vortrag in Lindau an, sich nicht besonders für das Klima zu interessieren. Mehr als „einen Tag, oder eher einen halben Tag“ mit Google zu verbringen benötige er nicht. In der Wissenschaft werden Giaevers Thesen praktisch einhellig verworfen."

Der Mann ist 88. Gut mit Altersstarrsinn zu erklären...

Dass Sie ihn als Kronzeugen anführen, verwundert nicht.

Ich weiß es nicht

Einerseits sagen viele Wissenschaftler, daß der Mensch für die Klimaerwärmung verantwortlich wäre, andererseits wurde bei dem Ausbruch des Vulkans Pinatubo ebenfalls von Wissenschaftlern gesagt, daß dieser Ausbruch eine Klimaerwärmung von 1,5 - 2°C nachsich ziehen würde.

Ich denke einfach, wir, die Menschen sind nur Gast auf dieser Erde, und jedes Ziel, oder jeder Wunsch, rechtfertigt nicht jeden zerstörerischen Weg dorthin. Geld ersetzt nicht den Ast, auf dem wir sitzen.

Trump negiert konsequent jede Realität, ob in Punkto Recht, Wirtschaft, oder eben auch Umwelt. Für mich schon pathologisch.

Das Thema ist längst durch,

Das Thema ist längst durch, die Faktenlage erdrückend, aber bei jeder Meldung zum Thema "Klimawandel" ("Umwelt- und Klimazerstörung" sind eigentlich die angemesseneren Begriffe) kommen sie wieder aus den Löchern hervor, die Leugner dieser erwiesenen schwerwiegenden menschengemachten Gefahr für unseren Planeten. Und es tauchen immer wieder die selben Namen, Quellen und Alternativtheorien auf: Pawlowscher Reflex ist scheinbar nichts dagegen.

ein warmes Klima ist ein gutes Klima !

Die Wirkung von CO2 wird total übertrieben. Auch die meisten Klimatologen sagen, dass Wasserdampf 90% des Treibhauseffekts ausmacht. War demletzt noch berichtet worden im BR.
Und diese "extremen Wetterphänomene" wie in der Presse beschrieben sind doch qualitätsmäßig was für die Bildzeitung.
Und wenn es wirklich (ich glaub nicht dran) 2°C wärmer werden würde, ist das schlimm? Im Mittelalter war es wärmer als heute, und das war auch nicht negativ.
In den 1950er Jahren förderten Bauarbeiten am Trafalgar-Square in London Knochen von Flusspferden und Löwen zu Tage von vor 125.000 Jahren, dh. es war in Westeuropa mal so warm wie im tropischen Afrika. Und da steuern wir jetzt wieder hin, und wenn der Mensch das wirklich ein wenig beschleunigt.... Na und? Dann passen wir uns halt eben an.

Aber das mit den "Klimaflüchtlingen" halte ich für 100%ig gelogen. Seit 2015 glaub ich auch nicht mehr an diese Flüchtlings-Mär.

Klima Manifest Heiligenroth

Es geht schon lange nicht mehr um die Debatte und um die Fakten, die eh kein Ottonormalbürger mehr versteht, da kann ein Trump noch so herumpoltern oder eine sog. Klimafolgenforschung mit irgendwelchen hirnspinnstigen Modellen kommen. Fakt ist eins, dass wir uns immer noch in der Erwärmungsphase aus der Kleinen Eiszeit heraus befinden und das Angstmacher dieses für ihren perfiden Betrug ausnutzen und sich gleichzeitig der wissenschaftsdesorientierten Mehrheit bedienen. Wer dumm ist dem kann man alles erzählen. Wie kann es denn sonst sein das uns vor 20 Jahren Horrortemperaturen von weit über 15°C vorgegaukelt wurden und heute die gleichen sog. Folgenforscher bei 14,8°C den Untergang an die Wand malen? Die Recherchen von Klima Manifest Heiligenroth (Youtube) decken den Betrug schonungslos auf. Viel Spass.

Tjaja...

....der Klimawandel.

Man kann sich drehen und Wenden soviel man will.

Der wesentlichste Grund fuer die Erwaermung - die ohne Zweifel existiert - ist die viel zu hohe Weltbevoelkerung.

Wenn selbst das wohlhabende D es kaum schafft, den CO2 - Ausstoss zu reduzieren.

Wie soll das von Entwicklungslaendern/Schwellenlaendern gestemmt werden, die sich teuren Oeko - Strom nicht leisten koennen oder wollen ?
Weil sie ihren Leuten (kurzfristig) Wohlstand liefern muessen.

In Anbetracht in rauhen Mengen vorhandenen billig zu foerdenden fossilen Energietraegern kann man davon ausgehen, das diese verwendet werden.

Indien und Japan entwickeln grad Fordermethoden fuer Methanhydrat.

Und auch Obama's Amerika verzichtete nicht auf Brennbarers :
Unter ihm wurde das Fracking zu einem Massenphaenomen.

Wir koennen uns - leider - sicher sein :
Die Rettung der Welt findet nicht statt.

Ueber das, was aus dieser Tatsache folgt, denkt man besser nicht nach (?).

17:56 von fathaland slim

17:43, Ernst-

>>Zu hören sind wichtige Ausschnitte seine Rede mit deutschem Untertitel auf YouTube unter: "Nobelpreisträger entlarvt die KlimaLÜGE!!! BITTE teilen!"<<

Sie meinen, ein Video, welches mit Großschrift (gilt im Netz als Gebrüll) und Satzzeicheninflation (gilt ebenfalls als Gebrüll) beworben wird, wäre seriös?
///
*
*
Klar gegen den Mainstream geht nicht, notfalls wegen Interpunktion?
(Ozonlochverlust)

@ 17:40 von fathaland slim

Zitat: "Was habe ich mir unter "Clinton News Networks" vorzustellen? Eine Firma dieses Namens gibt es nicht."

Gerne erkläre ich Ihnen, was der Mitforist meint: CNN. Verstehe nicht, warum Sie solche Sachverhalte nicht verstehen?

18:03, to be stupid - first

>>andererseits wurde bei dem Ausbruch des Vulkans Pinatubo ebenfalls von Wissenschaftlern gesagt, daß dieser Ausbruch eine Klimaerwärmung von 1,5 - 2°C nachsich ziehen würde.<<

Welche Wissenschaftler haben das denn behauptet?

Sie sehen mich höchst erstaunt.

Ernst- 17:23

Sie haben recht, dass die Medien mal wieder völlig einseitig darstellen.
Das liegt aber hauptsächlich auch daran, dass man die Klimawandelleugner meist an der Silberfolie auf den Kopf erkennt und deren Erkenntnisse nur von zwei, drei anderen Internet-Kumpels geteilt werden...

17:51 von Auf eine Frage

@ Ernst- um 17:23

Ich habe mir mal Ihre Empfehlung angesehen.
Die Informationen bieten in einigen Teilen alternative Auslegungen der Fakenlage, der man nicht unbedingt folgen muss. Im Übrigen stellt die zweite Folge am Ende (15:30 folgende) auch fest, das der Klimawandel durch den Menschen verursacht ist.

////
*
*
Sicherlich begann der Klimawandel mit der ersten fehlerhaften Entsorgung der Apfelreste im Paradies.
*
Das damit erzeugte Ozonloch ist den Experten erst kürzlich, wissenschaftlich unbewiesen, abhandengekommen.
*
War das nicht die jahrelange dogmatische Grundlage für "Ökosteuern", ehe man auch noch auf Verschmutzungsrechteverkauf kam?

Klimawandel

Wir sollten mal das Expertengehabe beiseite lassen, obschon es gut ist dass es solche Leute gibt.
Doch der Klimawandel findet definitiv statt und er kommt auch schneller als gedacht und wie immer wieder vorausberechnet.
Als ich ein Kind war, hatte man es nicht nötig wie etwa an der belgischen Küste jedes Jahr den Sand zurück zum Strand zu pumpen und ihn dann mit Bulldozern wieder schön zu verteilen bevor die Touristensaison beginnt.
Ebenso erlebte ich es dieses Jahr bei meinem Algarveurlaub.
Auch da ist man dabei Rohrsysteme zu verlegen um den Anteil den das Meer verschluckt zurück ans Land zu befördern.
In nördlichen Gefielden stürzen Felsküsten ein, mitsamt den dort seit Jahrhunderten vorhandenen Häusern, Siedlungen.
Die Polkappen und die wasserspendenden Gletscher schmelzen dahin.
Schöne Atolle werden in kurzer Zeit nicht mehr bewohnbar sein, vorbei dann die pardiesischen Reisen.
Um all das zu realisieren braucht man kein Experte zu sein, sonder nur einen gesunden Menschenverstand.

18:08, gumasoso

>>ein warmes Klima ist ein gutes Klima !<<

Ja, finde ich auch.

Ich hab's auch gern warm.

Hat aber mit der Problematik, um die es hier geht, nichts zu tun.

@Ernst-, 17:43

Ivar Giaever sagt von sich selbst, dass er Experte für Supraleitung ist - d.h. nicht für Klimafragen. Ich höre von ihm im von Ihnen angegebenen Vortrag keinerlei Bezug zu aktuellen Klimamodellrechnungen. In meinen Augen vereinfacht er das Klimaproblem auf eine Frage nackter Zahlenwerte (Durchschnittstemperatur und CO2-Konzentration), ohne danach zu fragen, was für weitere Effekte aus den zahlenmäßig kleinen Veränderungen erwachsen können.
Auch die Präsentation von einzelnen Unwetterstatistiken aus den USA erscheint mir kaum geeignet, eine weltweite Fragestellung angemessen beantworten zu können.
So weit mein erster Eindruck, auch wenn ich kein Nobelpreisträger bin.
PS: Andere Wissenschaftler bezweifeln seine Thesen übrigens auch.

@ Ernst-

Sie verweisen hier mal wieder auf Menschen die zwar Physiker sind, sich Zeit ihrer wissenschaftlichen Karriere aber niemals mit den Klimawissenschaften beschäftigt haben.

Horst-Joachim Lüdecke (geb. 1943):

Ein Kernphysiker, der danach für die BASF im Bereuch Strömungstechnik in Pipelines beschäftigte.
Erst nach seiner Pensionierung begann er sich für die Klimaforschung zu interessieren und widerspricht den wirklichen Klimaforschern.
Gerne in so seriösen wissenschaftlichen Medien wie EIKE und youtube.

Ivar Giaever (geb 1929):

Arbeitete im Bereich Supraleitung und Tunneleffekt.
Bereits 2012 gab er in einem Vortrag in Lindau an, sich nicht besonders für das Klima zu interessieren. Mehr als „einen Tag, oder eher einen halben Tag“ mit Google zu verbringen benötige er nicht.

Die beiden Herren werden ob ihres fortgeschrittenen Alters von ihren Kollegen auch weniger scharf angegriffen, denn mehr milde belächelt.

Das sind die Experten auf die Sie sich berufen ?

Gruß, zopf.

@ Ernst

Es gibt keine "sehr vielen Wissenschaftler", die hier eine andere Sichtweise vertreten. Alle nationalen und internationalen wissenschaftlichen Institutionen von Rang und Namen sehen es als erwiesen an, dass es einen menschengemachten Klimawandel gibt, was ja durch Daten auch sehr gut belegt ist. Bei repräsentativen Meinungsumfragen stimmen mehr als 90 Prozent der befragten Wissenschaftler dem zu. Es gibt hier also einen sehr breiten Konsens.

Natürlich gibt es immer auch andere Stimmen, aber die sind Einzelfälle und so gut wie immer fachfremd. Horst-Joachim Lüdecke ist Physiker für Strömungsforschung, Klaus-K. Maier ist Ingenieur. Keiner von beiden ist Klimawissenschaftler oder hat sich durch Veröffentlichungen zu diesem Feld in Fachjournalen hervorgetan. Ihre Thesen werden in der wissenschaftlichen Community nicht ernstgenommen, sondern erhalten lediglich Zuspruch auf Blogs von Verschwörungstheoretikern.

Kurz gesagt: Man sollte seriöse Quellen von nicht-seriösen unterscheiden können.

18:18, Hinterdiefichte

>>@ 17:40 von fathaland slim
Zitat: "Was habe ich mir unter "Clinton News Networks" vorzustellen? Eine Firma dieses Namens gibt es nicht."

Gerne erkläre ich Ihnen, was der Mitforist meint: CNN. Verstehe nicht, warum Sie solche Sachverhalte nicht verstehen?<<

Das Kürzel steht für Cable News Network.

Lustige Propaganda-Verballhornungen haben in einer ernsthaften Diskussion nichts zu suchen, und die wollen wir hier doch führen, oder nicht?

@Auf eine Frage um 17:51 Uhr

Ich teile absolut Ihre Meinung und behaupte zumindest, daß die Menschheitden Klimawandel, wenn schon nicht zu 100% verursacht, so doch zu 100% beschleunigt! Ansonsten muß man die Ansichten von @Ernst, auch zu anderen Themen, besonders zu Geschichte, nicht unbedingt "ernst" nehmen.

@ 18:20 von Boris.1945

Zitat: "Sicherlich begann der Klimawandel mit der ersten fehlerhaften Entsorgung der Apfelreste im Paradies."

Köstlich, habe lang nicht mehr so gelacht. Sie sollten die Öko-Lobby und die damit verbundene Umwelt-Verschmutzung schon ernster nehmen. Schließlich sind in den 80ern durch den sauren Regen veritable Anteile des weltweiten Waldbestandes unwiederbringbar verloren gegangen. Auch damals hat das leider niemand gemerkt.

@ traurigerdemokrat

"Das mag vielleicht für die letzten 1500 Jahre zutreffen, aber schaut man sich eine längere Zeitspanne an, dann ist die Aussage nicht mehr viel wert."

Es behauptet ja auch niemand, dass es nicht schon einmal wärmer auf der Erde gewesen sei als heute.

Natürlich gab es früher wesentlich wärmere Erdzeitalter, als z.B. die Antarktis noch nicht vergletschert war. Nur: Der damals sich vollziehende, natürliche Klimawandel hatte seine Ursachen hauptsächlich in geologischen Veränderungen durch die Verschiebung der Erdplatten (Schließung der Drake-Passage usw.). Er vollzog sich extrem langsam, in Zeiträumen von Jahrmillionen. Dass sich die Erde in so kurzer Zeit so stark erwärmt wie heute, ist neu, und das ist dem Verbrennen fossiler Energieträger durch den Menschen geschuldet.

18:13, Unter_Lemmingen

>>Der wesentlichste Grund fuer die Erwaermung - die ohne Zweifel existiert - ist die viel zu hohe Weltbevoelkerung.<<

Die Tatsache, daß für den erdrückenden Löwenanteil des Ausstoßes der klimarelevanten Gase nur ein kleiner Teil der Weltbevölkerung, nämlich die der Industrieländer, allen voran und mit großem Abstand die der USA, verantwortlich ist, ist wirklich komplett an Ihnen vorbeigegangen?

Man sollte

sich bei einem Klimabericht nach den Fakten richten, und nicht nach dem Wunschdenken oder dem Glauben (Trump darf sich wünschen oder glauben, was er will, aber das ist seine Sache) eines Laien. Auch dann nicht, wenn der Laie ein Präsident ist oder der Papst.

Ich mach mir die Welt, so wie sie mir gefällt

Ich denke, das Trump bezüglich des Klimas nicht an Fakten interessiert ist, sondern auf ein alternativ-wirtschaftskonformes Weltklima hinarbeitet...

18:23, YinYangFish

>>Ivar Giaever sagt von sich selbst, dass er Experte für Supraleitung ist - d.h. nicht für Klimafragen. Ich höre von ihm im von Ihnen angegebenen Vortrag keinerlei Bezug zu aktuellen Klimamodellrechnungen.<<

Das ist ja das Problem mit den Klimawandelleugnern. Die fahren gern mal einen Wissenschaftler auf, der sich dann aber so gut wie immer als fachfremd herausstellt und, wie im vorliegenden Fall, auch noch damit kokettiert, sich mit der Materie eigentlich gar nicht wirklich beschäftigt zu haben.

Ernst-

Diese ominösen 98 % sagen doch nichts darüber aus, dass die These vom menschengemachten Klimawandel zutreffend ist. Wissenschaft ist keine demokratische Veranstaltung. Die Klimaskeptiker haben jedenfalls Argumente, die zumindest mir durchaus einleuchten. Beispielsweise, dass es erdgeschichtlich immer Warm- und Kaltzeiten gab, dass der CO2-Anteil in der Luft von zur Zeit 0,04% auch schon einmal höher war. Wer hier Recht hat, weiß ich nicht, mich stört nur dieser Absolutheitsanspruch der Klimazielfraktion.

@17:44 von andererseits

"mehr als 98% aller seriösen Forschungen belegen den menschengemachten Klimawandel"
1. Wissenschaft ist keine demokratische Veranstaltung. Es reicht eine einzige Widerlegung einer Theorie um die Theorie zu verwerfen.

2. Diese berühmte „Konsens”-Behauptung, dass „98% aller Wissenschaftler an die globale Erwärmung glauben“, stammt von einem endlos wiederholten Bericht aus dem Jahr 2009 von der American Geophysical Union (AGU) über eine Befragung, die absichtlich kurz gehalten war und aus zwei Fragen bestand, und von zwei Forschern an der University of Illinois online an 10257 Erdwissenschaftler versandt worden ist.
Nur 3000 Wissenschaftler antworteten. Von diesen 3000 wurde nur eine kleine Teilmenge von 77 Personen für die Auswertung der Befragung ausgesucht. Diese „98% aller Wissenschaftler“ bezieht sich also auf die lächerlich winzige Zahl von 75 der 77 Personen, die mit „ja“ geantwortet haben.

@ gumasoso

"Im Mittelalter war es wärmer als heute, und das war auch nicht negativ."

Das ist falsch. Im Mittelalter war es - in bestimmten Regionen wie Europa - wärmer als danach während der sogenannten "kleinen Eiszeit", die vom 15. bis ins 19. Jahrhundert dauerte. Aber es war nicht wärmer als heute.

"In den 1950er Jahren förderten Bauarbeiten am Trafalgar-Square in London Knochen von Flusspferden und Löwen zu Tage von vor 125.000 Jahren, dh. es war in Westeuropa mal so warm wie im tropischen Afrika. Und da steuern wir jetzt wieder hin, und wenn der Mensch das wirklich ein wenig beschleunigt.... Na und? Dann passen wir uns halt eben an."

Ja, es gab früher wesentlich wärmere Erdzeitalter als heute. Aber damals vollzogen sich die Veränderungen - verursacht. durch Bewegungen der Erdachse oder Plattentektonik - über sehr lange Zeiträume. Die menschengemachte Erderwärmung dagegen verläuft sehr schnell, deshalb ist auch die Anpassung schwierig.

Oder wollen Sie mal eben Bangladesch evakuieren?

@18:26 von zopf

Als guter Naturwissenschaftler - egal aus welcher Disziplin - ist man allerdings mit der wissenschaftlichen Methode vertraut, um zu Erkenntnissen zu gelangen. Und diese Methode wird hier hinterfragt und in Zweifel gezogen, und zwar anhand von verfügbaren Daten.

18:34, Hinterdiefichte

>>Schließlich sind in den 80ern durch den sauren Regen veritable Anteile des weltweiten Waldbestandes unwiederbringbar verloren gegangen. Auch damals hat das leider niemand gemerkt.<<

Der saure Regen war ein europäisches Problem und wurde mit Rauchgasentschwefelung und Kraftfahrzeugkatalysatoren in den Griff bekommen.

Unwiederbringlich hat auch niemand behauptet, das Waldsterben fand aber statt. Ich habe als Biologiestundent damals, in den 70ern, an Schadenskartierungen mitgewirkt. Die Schäden waren eindeutig quantifizierbar.

Es wäre schön, wenn Sie sich mit Ihren gewiss für Ihre Zielgruppe erfrischenden Polemiken nicht ganz so weit von den Tatsachen entfernen würden.

@ Pharaoseb...

Wer Machwerke wie das "Klima Manifest Heiligenroth" als Beleg für die eigene Weltsicht anführt und höher wertet als tausende von wissenschaftlichen Publikationen in Fachzeitschriften mit Peer Review, kann offensichtlich nicht zwischen serlösen und unseriösen Quellen unterscheiden.

Apfelreste im Paradies...

...sind natürlich verrottet. Oder waren da Konservierungsmittel drin?
- Die Zerstörung der Ozonschicht ist mit dem Verbot von FCKW nun seit einigen Jahren rückläufig, wissenschaftlich bewiesen - nicht abhanden gekommen, siehe Satellitenbilder
der WMO.
- "Mainauer Deklaration 2015 zum Klimawandel" unterzeichneten 71 Nobelpreisträger.
Diese hatten wohl bissel mehr recherchiert als der Herr Giaever, den das Thema eh nicht interessierte.
- Klimazustände und -entwicklungen von vor 1000 Jahren und mehr mit den heutigen zu vergleichen, ist wissenschaftlich? In meinen Augen eher Verdummung.

18:34 von Hinterdiefichte

@ 18:20 von Boris.1945

Zitat: "Sicherlich begann der Klimawandel mit der ersten fehlerhaften Entsorgung der Apfelreste im Paradies."

Köstlich, habe lang nicht mehr so gelacht. Sie sollten die Öko-Lobby und die damit verbundene Umwelt-Verschmutzung schon ernster nehmen. Schließlich sind in den 80ern durch den sauren Regen veritable Anteile des weltweiten Waldbestandes unwiederbringbar verloren gegangen. Auch damals hat das leider niemand gemerkt.
///
*
*
Warum ist die EU dann bei den Abholzaktionen in Polen noch nicht eingeschritten.
*
Aber erst nach eingetretenen Schäden Steuern und Abgaben erhöhen, das hat schon was?
*
Auch auf Verschmutzungsrechteverkauf haben Sie keine Einwendungen gehabt?

Das Leugnen des Klimawandels ...

... wird den Temperaturanstieg genau so wenig bremsen, wie die Leugnung der Evolution die Weiterentwicklung und Entstehung neuer Arten verhindert.

Über Ausmaß, Wechsel- und Auswirkungen des von Menschen gemachten Einflusses auf den Temperaturanstieg kann man ja diskutieren. Auch über geeignete Maßnahmen, wie man ihn am besten begrenzt. Das ist nicht einfach, es gibt keine Patentlösung, aber viele Möglichkeiten, im Energiesektor zukunftsweisend Arbeitsplätze zu schaffen, gerade in den USA!

Nun ja, Trump verweigert sich allem, was seinen Horizont der 140 Zeichen in der twitter-Welt übersteigt. "Keiner konnte ahnen, dass die Gesundheitsreform so kompliziert ist", sagte er. Nun denkt er: "Lasst mich doch mit dem Klimawandel in Ruhe, das versteh' ich wieder nicht!"

Statt dessen lieber unangenehme Tatsachen unter den Teppich kehren und seinen Kumpels ein neues Kohlezeitalter versprechen. Sie werden solange warten müssen, bis sie auch ohne Kohle schwarz geworden sind ...

@Boris um 18:14

"Klar gegen den Mainstream geht nicht, ..."

Haben Sie auch schon den Mathematiker gefunden, der die These vertritt, dass 2+2=5 ist, damit Sie gegen den Mainstream schwimmen können?

@ Boris.1945

"Das damit erzeugte Ozonloch ist den Experten erst kürzlich, wissenschaftlich unbewiesen, abhandengekommen."

Quellen für Ihre Behauptung?

Ozonlöcher gab und gibt es noch - das ist sehr gut belegt. Mittlerweile ist die Situation allerdings durch das FCKW-Verbot wesentlich besser geworden.

US-Klimaforscher widersprechen Trump

Trump sprach nach der Kündigung des Pariser Klimaabkommens vor Besuchern und Mitgliedern seines Kabinetts an einem Tag von der sauberen Kohle. "Clean Cole. Really Clean Cole".
Und es hat ausgerechnet ein Schiff aus den USA in Hamburg, wo Trump auch erst vor kurzem gewesen ist, eine große Menge Steinkohle oder war es Braunkohle in den Hafen eingeschifft.
Clean Cole. Really Clean Cole
Für Trump heißt wohl "America first" auch, dass die amerikanischen Waren auch in Deutschland zu allererst gekauft werden sollen und noch vor den deutschen Waren.
Doch wenn die Kündigung ohnehin erst im Jahre 2020 in Kraft treten solle und jetzt bereits Tam-Tam darum gemacht wird, ob die Republikaner bei der Wahl 2020 nicht ohne Trump antreten wollen und lieber auf Pence oder andere Mitglieder setzen wollen.
Trump hatte vermutlich auch schon das Klima in Betracht gezogen, als er beim Parteitag 2016 vor seinen Zuhörern rief "I´m your voice".
Der Klimawandel wurde bei Betrachtung der Gletscher verschlafen

@ Ernst- 17:23

Es geht nicht um einseitige Berichterstattung, sondern um wissenschaftliche Tatsachen. Anstatt sich auf YouTube zu informieren sollten Sie besser wissenschaftliche Veröffentlichung zu diesem Bereich lesen. Nur dort werden Sie die entsprechenden Daten und die empirischen Ergebnisse erhalten. Besonders Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke ist allgemein für seine teilweise verschwörungstheoretischen Thesen bekannt und auch keine Klimaforscher.

Ihren zweiter Absatz haben Sie außerdem von einer Internetseite, welche die Videoreihe vorstellt, fast vollständig übernommen. Die entsprechende Textstelle stammt aus dem Artikel „Gespräch über Klimawandel: Anton und Beate - Ein komplexes Thema in verständliche Form gebracht“ von der Internetseite ef-magazin.de und ist unter der Überschrift „Geplant sind fünf weitere Videos“ zu finden. (Ich würde gerne den Link angeben, aber mein Kommentar wurde vorhin leider nicht freigeschaltet)

@Hinterdiefichte, 18:34

Schon interessant, dieser Versuch, die langsame, aber stetige Verschmutzung und Zerstörung von Natur und Umwelt ins Lächerliche zu ziehen, noch dazu an Stellen, an denen sinnvolle Maßnahmen wie die Filterung von Abgasen positive Effekte hatten und gravierendere Schäden verhindern konnten.
Ich glaube kaum, dass die Wälder aussähen wie heute, wenn Industrieabgase noch heute ungefiltert so viele Schwefelverbindungen ausstoßen könnten wie in den 1970ern.

@ RGHD

"Diese ominösen 98 % sagen doch nichts darüber aus, dass die These vom menschengemachten Klimawandel zutreffend ist. Wissenschaft ist keine demokratische Veranstaltung."

Aber ein so breiter wissenschaftlicher Konsens lässt es doch als geboten erscheinen, dass man die These vom menschengemachten Klimawandel ernstnehmen sollte.

"Die Klimaskeptiker haben jedenfalls Argumente, die zumindest mir durchaus einleuchten."

Die Argumente mögen für Laien, die keine wissenschaftliche Ausbildung genossen haben, einleuchtend aussehen. Einer wissenschaftlichen Prüfung halten sie jedoch nicht stand.

"Beispielsweise, dass es erdgeschichtlich immer Warm- und Kaltzeiten gab, dass der CO2-Anteil in der Luft von zur Zeit 0,04% auch schon einmal höher war."

Es behauptet auch niemand, dass es nicht schon einmal wärmere Erdzeitalter gab. Nur: Damals vollzogen sich die Veränderungen des Klimas in Zeiträumen von Jahrmillionen. Der menschengemachte Klimawandel ist wesentlich schneller und somit gefährlicher.

@ 18:43 von RGHD

Zitat: "Diese ominösen 98 % sagen doch nichts darüber aus, dass die These vom menschengemachten Klimawandel zutreffend ist."

Es ist aber ein deutlicher Hinweis darauf, daß sich bestimmte wissenschaftliche Aussagen eines Konsens unter den sich mit dem Thema befassenden Experten erfreuen.

Zitat: "Wissenschaft ist keine demokratische Veranstaltung."

Zutreffend.

Aber wenn 5 Ärzte sagen der Patient ist schwer krank bin ich geneigt diesen eher zu glauben, als dem selbsternannten Wunderheiler, der verspricht der Patient hätte sich nur verpuppt und werde als Schmetterling wieder auferstehen.

Zitat: "Die Klimaskeptiker haben jedenfalls Argumente, die zumindest mir durchaus einleuchten."

Das mag sein, aber unter Klimawissenschaftlern gelten diese Argumente als widerlegt.

Gruß, zopf.

@17:56 von OlliH

"Ernst nehmen kann ich Ihre Darstellung beim besten Willen nicht mehr.
Die Fakten sprechen doch eindeutig eine andere Sprache."

Mal ein paar Fakten:
1. Es gab Zeiten, da war die CO2 Konzentration in der Atmosphäre deutlich höher als heute und dennoch war es kälter.
2. Die CO2 Konzentration stieg in der Atmosphäre immer mit einer rund 800-jährigen Verzögerung, nachdem das Klima wärmer geworden war, wie Untersuchungen aus Eisbohrkernen ergeben haben. Das ist auch physikalisch begründbar, denn in den Ozeanen ist CO2 gelöst und je wärmer es wird, je mehr CO2 geben die Ozeane ab. Demnach ist CO2 ein nachlaufender Indikator und nicht Ursache.
3. Während das Polareis am Nordpool schmilzt, entsteht am Südpool mehr Eis. Global gemittelt ergibt sich daraus keine Klimaerwärmung. Es ist wohl so, dass es auf der Nordhalbkugel etwas Wärmer wird, während es auf der Südhalbkugel etwas kälter wird.
4. Warmperioden waren in der Geschichte immer von Vorteil für die Ernte und es gab weniger Hungersnöte.

@Boris.1945

"Das damit erzeugte Ozonloch ist den Experten erst kürzlich, wissenschaftlich unbewiesen, abhandengekommen.
*
War das nicht die jahrelange dogmatische Grundlage für "Ökosteuern"

Nein.

"ehe man auch noch auf Verschmutzungsrechteverkauf kam?"

Ebenfalls nein.
Beides hat nichts mit dem Ozonloch zu tun, das übrigens mitnichten abhandengekommen ist.

@18:43 von RGHD

"Ernst-
Diese ominösen 98 % sagen doch nichts darüber aus, dass die These vom menschengemachten Klimawandel zutreffend ist."

Ja! Genau das ist auch meine Überzeugung, die ich versucht habe zu begründen.

@Boris um 18:20

"Sicherlich begann der Klimawandel mit der ersten fehlerhaften Entsorgung der Apfelreste im Paradies.
*
Das damit erzeugte Ozonloch ist den Experten erst kürzlich, wissenschaftlich unbewiesen, abhandengekommen."

Menschliches Leben belastet immer die Umwelt, das ist richtig. Diese Belastungen müssen aber umweltverträglich bleiben, und das sind sie heute nicht mehr. Sensible Gleichgewichte in der Natur werden zunehmend zerstört.

Das nahezu weltweit gültige FCKW Verbot hat, wissenschaftlich erwiesen, zum Abhandenkommen des Ozonlochs geführt. Ein tolles Beispiel dafür, was die internationale Gemeinschaft erreichen kann.

Ich möchte meinen Kindern und den nachfolgenden Generationen einen lebenswerten Planeten hinterlassen. Ihr Motto scheint eher "Nach mir die Sintflut"?

@fichte

konnte ja auch niemand merken. zum schrecken der grünen/innen sind die bäume einfach weiter gewachsen. an autobahnen gar noch besser. selbst das ozonloch soll zum verdruss vieler experten kleiner geworden sein

@fathaland slim 18:18

Zitat: ">>andererseits wurde bei dem Ausbruch des Vulkans Pinatubo ebenfalls von Wissenschaftlern gesagt, daß dieser Ausbruch eine Klimaerwärmung von 1,5 - 2°C nach sich ziehen würde.<<

Welche Wissenschaftler haben das denn behauptet?

Sie sehen mich höchst erstaunt.

Ich kann mich an die Diskussionen damals erinnern, und da wurden diese Zahlen vermutet. Ich habe mich noch einmal schlau gemacht, und die endgültigen Werte waren dann wohl für den Winter in Europa eine Temperaturerhöhung um ca. 0,5°C, und auf Teilen der Südhalbkugel sogar ein Temperaturabfall. Die Auswirkungen richten sich nach der Menge, und wie hoch Schwefelsäurehaltige Partikel geschleudert werden, und wie sie mit den Aerosolen reagieren.

Aber genau dies zeigt, wie wenig Klimaströmungen, und auch die Verbindung zu den Meeresströmungen erforscht sind. Wenn Wettervorhersage um die 3Tage sicher ist, macht es mich schon staunen, wie sicher sich manche Wissenschaftler über Folgen einer Klimaerwärmung äußern.

@ 17:23 von Ernst-

Sie wollen allen Ernstes Youtube als seriöse Quelle gegen die staatlich beauftragte Untersuchung setzen? Haben Sie sich einmal die Mühe gemacht, auf den Link "Regierungsbericht" im Artikel zu klicken und sich die Auflistung der an der Studie beteiligten Wissenschaftler angesehen? Vermutlich nicht.
Ich betone noch einmal: dies ist eine von der US-Regierung beauftragte Gruppe von Wissenschaftlern, die - unabhängig vom jeweiligen Präsidenten - alle vier Jahre einen solchen Bericht erstellt. Diese Leute sind nicht gegen Trump, der ist ihnen egal, sie machten ihren Job schon vor Trump, und sie werden ihn nach ihm machen. Was hoffentlich nicht mehr so lange dauert. Das war aber jetzt mein Bashing.

@RGHD um 18:43

"Diese ominösen 98 % sagen doch nichts darüber aus, dass die These vom menschengemachten Klimawandel zutreffend ist. Wissenschaft ist keine demokratische Veranstaltung. Die Klimaskeptiker haben jedenfalls Argumente, die zumindest mir durchaus einleuchten. Beispielsweise, dass es erdgeschichtlich immer Warm- und Kaltzeiten gab, dass der CO2-Anteil in der Luft von zur Zeit 0,04% auch schon einmal höher war. Wer hier Recht hat, weiß ich nicht, mich stört nur dieser Absolutheitsanspruch der Klimazielfraktion."

Bitte helfen Sie mir:
Wann in der Geschichte der Menscheit war der CO2-Anteil höher als 0,04%?

Wissenschaftliche Fakten sind nun mal absolut und nicht relativ, das hat nichts mit dem angeblichen Anspruch irgendeiner Fraktion zu tun. Darum ist Wissenschaft, wie Sie richtig feststellen, keine demokratische Veranstaltung.

@18:57 von DerNachtwächter

Haben Sie auch Argumente vorzubringen, die das in den Videos vorgebrachte widerlegen?
Aber bitte konkret!

@ 18:45 von Ernst-

Zitat: "1. Wissenschaft ist keine demokratische Veranstaltung. Es reicht eine einzige Widerlegung einer Theorie um die Theorie zu verwerfen."

Und eine solche Widerlegung der Modelle der aktuellen Klimaforschung ist nie gelungen.

Gruß, zopf.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@ 19:13 von Karl Napf

Das ist und war mir vor dem Verfassen meines Posts bewusst

@ 18:51 von Ernst-

Zitat: "Als guter Naturwissenschaftler - egal aus welcher Disziplin - ist man allerdings mit der wissenschaftlichen Methode vertraut, um zu Erkenntnissen zu gelangen."

Das ist mir durchaus bewußt (ich verfüge über ein Diplom in Biologie).

Zitat: "Und diese Methode wird hier hinterfragt und in Zweifel gezogen, und zwar anhand von verfügbaren Daten."

Auch das ist mir bewußt, da ich mich über das Thema auf wissenschaftlichem Niveau informiere (und nicht auf dem Niveau von EIKE oder reißerischen Youtube-Videos), ist mir aber auch bewußt, daß sich die von Ihnen genannten Physiker auf längst widerlegte Argumente berufen um den wisenschaftlichen Konsens anzuzweifeln.

Auch wenn ein Mensch von der Unterseite einer Kugel runterfallen müßte, zweifele ich nicht die Kugelgestalt unseres Planeten an, wie man das in früheren Zeiten getan hat.

Gruß, zopf.

18:07 von andererseits

Die Faktenlage ist weder erdrückend noch ist die "schwerwiegende, menschengemachte "
Gefahr für unseren Planete erwiesen.

Das s t i m m t einfach nicht!

Deutschland z.B. ist gerade einmal für 2,2 Prozent der Treibhausgase in der Welt verantwortlich. Selbst wenn wir also als Staat und Bevölkerung einfach verschwinden könnten, es würde sich nichts ändern.
Wir werden nichts retten, egal ob es da überhaupt etwas zu retten gibt oder nicht!

@ 19:13 von Karl Napf

Die Bäume sind weitergewachsen, aber immer noch geschädigt. Lesen sie mal die Waldschadensberichte der letzten Jahre.

Sehr zur Freude der Experten hat man damals auf deren Empfehlungen gehört und die Kohlekraftwerke mit Entschwefelungsanlagen versehen, die Autos mit Katalysatoren.

Um dem immer größer werdenden Ozonloch entgegenzuwirken hat man weltweit die Verwendung von FCKW verboten.

All diese Maßnahmen haben Wirkung gezeigt, auch wenn es immer noch Waldschäden gibt und das Ozonloch, auch wenn es kleiner geworden ist immer noch existiert.

Ihr Einwand erscheint mir, wie der eines von einer schweren Infektion, nach der Einnahme von Antibiotika, genesenden Patienten, die Ärzte hätten maßlos übertrieben, er wär ja gar nicht wirklich krank gewesen.

Gruß, zopf.

@ Ernst

"Demnach ist CO2 ein nachlaufender Indikator und nicht Ursache."

Das wird von Klimawandelleugnern gerne mal behauptet, ist aber widerlegt. Auf klimafakten.de finden Sie eine längere Darstellung zu dieser Frage (zum Stichwort "Behauptung: 'Der CO2-Anstieg ist nicht Ursache, sondern Folge des Klimawandels'").

"Während das Polareis am Nordpool schmilzt, entsteht am Südpool mehr Eis."

Dass am Südpol mehr Eis entsteht, hat wohl ebenfalls mit einer Erwärmung zu tun - denn dadurch gibt es in der normalerweise sehr trockenen Antarktis mehr Niederschläge und damit zunächst nicht weniger, sondern mehr Eis. Mag für Laien also zunächst paradox aussehen, steht aber im Einklang mit der These einer allgemeinen Erderwärmung.

"Warmperioden waren in der Geschichte immer von Vorteil für die Ernte und es gab weniger Hungersnöte."

Wenn es allerdings zu warm wird, führt dies zu Dürre und Desertifikation - wie schon jetzt z.B. in Afrika und bestimmten Regionen Asiens zu beobachten ist.

re ernst-

" Wissenschaft ist keine demokratische Veranstaltung."

Wissenschaft ist aber auch keine Veranstaltung mit Minderheitenschutz. Wo jeder eine Meinung vertreten kann mit dem Anspruch, die sollte nach Rang und Gültigkeit gleichberechtigt neben allen anderen stehen.

"Es reicht eine einzige Widerlegung einer Theorie um die Theorie zu verwerfen."

Dazu muss es eine Widerlegung sein, die sämtliche Daten plausibler erklärt als die akzeptierte Theorie.

Natürlich gibt es auch Widerlegungen der Evolutionstheorie. Sie taugen aber nichts.

@Ernst-, 18:51

Auch andere sind mit wissenschaftlichen Methoden vertraut.

Zweifel sind natürlich immer möglich, verlangen aber eine solide Begründung.
Selbst Nobelpreisträger müssen darlegen, wie die von ihnen herangezogenen Zahlen Rückschlüsse auf die von ihnen behaupteten Zusammenhänge zulassen. Die Zahlen an sich belegen ohne eine überzeugende Einbettung gar nichts. Und dafür ist die Einschätzung anderer Fachleute eines Fachgebiets durchaus hilfreich, selbst wenn in der Vergangenheit schon ein Mensch wie Galilei eine ganze Disziplin revolutioniert und die Mehrheit Lügen gestraft hat.

18:51 von Ernst-

"Als guter Naturwissenschaftler - egal aus welcher Disziplin - ist man allerdings mit der wissenschaftlichen Methode vertraut, um zu Erkenntnissen zu gelangen. Und diese Methode wird hier hinterfragt und in Zweifel gezogen, und zwar anhand von verfügbaren Daten."

Darf ich Ihre Argumentation ins Absurde führen?
Ich bin Naturwissenschaftler, aus anderer Disziplin, promoviert mit "summa cum laude". Damit dürfte meine Vertrautheit mit der wissenschaftlichen Methode par
excellence belegt sein.

Allein dadurch und ohne Fachkenntnisse der Klimaforschung kann ich somit - laut Ihnen - eine zuverlässige und seriöse Expertise erstellen.

Wie der von Ihnen angeführte Physiker, der sich zudem noch damit rühmt, sich gar nicht erst mit dem Thema zu beschäftigen.

Ich komme allerdings zum gegenteiligen Ergebnis des Klimawandelleugners.

@ to be stupid - first

"Aber genau dies zeigt, wie wenig Klimaströmungen, und auch die Verbindung zu den Meeresströmungen erforscht sind. Wenn Wettervorhersage um die 3Tage sicher ist, macht es mich schon staunen, wie sicher sich manche Wissenschaftler über Folgen einer Klimaerwärmung äußern."

Das Klima ist in mancher Hinsicht leichter vorherzusagen als das Wetter, weil es im ersten Fall um langfristige Trends und um Jahresdurchschnittswerte geht - nicht um die Frage, ob es am Mittwoch ein Gewitter gibt oder vielleicht doch erst am Donnerstag.

Die Wirkung von CO2 als Treibhausgas ist seit dem frühen 19. Jahrhundert bekannt und umfassend erforscht und belegt worden. Natürlich gibt es gewisse Unsicherheiten etwa bei der Frage, wie und wann Meeresströmungen auf eine Erderwärmung reagieren. Aber dass es grundsätzlich einen substantiellen menschengemachten Klimawandel gibt, ist erwiesen.

19:40 von Kajsa

18:07 von andererseits

Die Faktenlage ist weder erdrückend noch ist die "schwerwiegende, menschengemachte "
Gefahr für unseren Planete erwiesen.

Das s t i m m t einfach nicht!

Deutschland z.B. ist gerade einmal für 2,2 Prozent der Treibhausgase in der Welt verantwortlich. Selbst wenn wir also als Staat und Bevölkerung einfach verschwinden könnten, es würde sich nichts ändern.
Wir werden nichts retten, egal ob es da überhaupt etwas zu retten gibt oder nicht!
////

*
Wenn Deutschland morgen vom Globus verschwunden wäre, würde sich das Klima keinen Deut ändern.
*
Nur um die Wichtigkeit Deutschlands zu verinnerlichen.
*
Wäre es eigentlich interessant, ob Ökosteuern und Verschmutzungsrechte zweckgebunden verwendet werden, oder nur Pensionen sichern?

19:10 von DrBeyer

Das Ozonloch über dem Südpol, das sich jedes Jahr im September bildet, ist seit dem Jahr 2000 um vier Millionen Quadratkilometer geschrumpft,
.
so in der Süddeutschen Zeitung nachzulesen
was soll man davon als interessierter Laie halten
ob´s an dem Verbot von FCKW liegt
oder ist es wie das berühmte Waldsterben einzuschätzen

19:13, Karl Napf

"selbst das ozonloch soll zum verdruss vieler experten kleiner geworden sein."

Nicht zum Verdruss, sondern zur Freude der Experten.

Sie wissen, daß das Ozonloch durch FCKW erzeugt wurde?

Und daß man das Zeug weltweit verboten hat?

Sollte eigentlich bekannt sein.

@ Boris.1945

"Warum ist die EU dann bei den Abholzaktionen in Polen noch nicht eingeschritten."

Verstehe ich Sie richtig: Wegen des Umgangs der EU mit bestimmten Abholzaktionen der polnischen Regierung folgern Sie, dass es kein durch Umweltverschmutzung verursachtes Waldsterben gab? Dass das ein offensichtlicher Fehlschluss ist, sollte eigentlich auch Ihnen klar sein.

"Aber erst nach eingetretenen Schäden Steuern und Abgaben erhöhen, das hat schon was? "Auch auf Verschmutzungsrechteverkauf haben Sie keine Einwendungen gehabt?"

Ob und inwiefern Ökosteuern oder Verschmutzungsrechteverkäufe eine sinnvolle Maßnahme zum Umweltschutz sind, ist eine ganz andere Diskussion - auch ich habe da übrigens meine Zweifel. Das ist aber kein Grund, den wissenschaftlich sehr gut belegten menschengemachten Klimawandel zu leugnen.

Der anthropogene Klimawandel ist eine Tatsache. Wie wir damit am besten umgehen, ist eine andere Frage.

@18:45 ernst-

Es ist alles gesagt: bei jeder Meldung zum Thema "Klimawandel" ("Umwelt- und Klimazerstörung" sind eigentlich die angemesseneren Begriffe) kommen sie wieder aus den Löchern hervor, die Leugner dieser erwiesenen schwerwiegenden menschengemachten Gefahr für unseren Planeten. Und es tauchen immer wieder die selben Namen, Quellen und Alternativtheorien auf... Es ist ein leichtes, sich zu informieren, und es gibt eine erdrückende wissenschaftliche Beweislage, die weit über die der University of Illinois hinausgeht. Wissen Sie das wirklich nicht?

Kohlendioxid

absorbiert die von der Erde abgestrahlt Wärmestrahlung. Das lässt sich in einem simplen Laborversuch belegen. In der Folge verschiebt sich die Wärmebilanz der Erde zu höheren Temperaturen. Dadurch gelangt wiederum mehr Wasserdampf in die Atmosphäre, was ein noch stärkeres Treibhausgas ist. Der Effekt wird dadurch noch verstärkt. Das Resultat der Erderwärmung kann man sich Woche um Woche in den Nachrichten ansehen. Wer dann noch immer zweifelt, sollte sich mal Studien der Versicherer ansehen.

21:16, Laskaris

>>Die Wirkung von CO2 als Treibhausgas ist seit dem frühen 19. Jahrhundert bekannt und umfassend erforscht und belegt worden.<<

Die Grundlagenforschung hat Ende des 19. Jahrhunderts Svante Arrhenius geliefert. Seine Extrapolationen in die Zukunft haben sich als erstaunlich korrekt erwiesen.

re ernst-

" Warmperioden waren in der Geschichte immer von Vorteil für die Ernte und es gab weniger Hungersnöte."

Eben solche eindimensionalen Kausalitäten (warm = gut) gibt es beim Weltklima nicht.

@ Ernst- 19:28

Mein Kommentar bezog sich nur auf Ihr Kommentar und nicht auf die Videoreihe. Aber Sie wollten konkrete Argumente.
1 Die Stärke und Anzahl von Tropischen Wirbelstürme hängt mit der Temperatur des Meeres zusammen, die regionale Unterschiede haben. Außerdem verlaufen Entwicklungen nicht immer linear oder konstant.
2 Das Eisbär-Argument ist mir schon von anderen Pseudowissenschaftlern bekannt und deren Schlussfolgerung ist falsch. Die Ursache für den Anstieg der Eisbärenpopulation ist ein Jagdverbot.
3 Die Vorhersage einer globalen Abkühlung gab es nur in den Medien. Schon in den 1970ern stellte die Mehrheit der wissenschaftlichen Studien eine globale Erwärmung fest.
4 Der Gesamtverlust des Polareises ist entscheidend und nicht die Gesamtmenge. Seit 2002 hat die Antarktis 1933 Gigatonnen und Grönland 3778 Gigatonnen Landeis verloren.
5 Politische Aussagen über linke Journalisten oder Politische Korrektheit, gehören nicht in die Klimaforschung.

@ willi wupper sen. 19:13

"selbst das ozonloch soll zum verdruss vieler experten kleiner geworden sein", schreibt -heuer - Karl Napf.

Ich glaube, ich kann mich über Jahre an keinen einzigen konstruktiven Kommentar von Ihnen erinnern, an stets polemische dafür umso mehr.

fathaland slim hat Ihnen bereits treffend zum Thema (Ozonloch/FCKW) geantwortet.

Auch wenn es etwas vom Thema wegführt:
In Australien beträgt die Inzidenz von Hautkrebs, unter anderem dem Ozonloch geschuldet, 2 von 3 Einwohnern (66%).
Da stellt sich mir tatsächlich die Frage, ob Ihr Kommentar auch nur im Mindesten angemessen ist.

Kommentare

Erst einmal war es seit 1500 Jahren nicht so warm, ein wärmeres Mittelalter gab es nur als lokales Phänomen, aber im globalen Schnitt nicht.

Desweiteren stimmt es auch nicht, daß das Eis in der Antarktis zugenommen hat. Es gab zwar eine größere eisbedeckte Fläche (wohl durch Abbrechen von Eis ins Meer), aber das Volumen hat abgenommen. Und auch die Fläche schrumpft wieder deutlich.

Auch braucht es nicht große Wissenschaftler, die vom Schreibtisch aus die Welt erklären. Klimaforschung ist das Ergebnis zigtausender einzelner Untersuchungen und eher Detektivarbeit.

Und ein Diplomingenieur, was in D gefühlt jeder zehnte ist, ist sicher keine Überinstanz.

Menschengemachte Erderwärmung leugnen ist so etwas "ich mach die Welt, wie sie mir gefällt..."

Klima und Migration

Die Auswirkungen der Erderwärmung sind auch lokal sehr unterschiedlich. Während die Meeresspiegel steigen, können Winde und Meeresströmungen sich verändern. Beispiel Golfstrom: wenn durch globale Erwärmung der Erde der Golfstrom stoppt, wird Europa trotz Erderwärmung auf einmal sehr viel kälter. Übrigens ein mögliches Szenario. Daß es auch in Europa wärmer wird, bedeutet nicht, daß dies auf einmal sehr schnell passieren kann (schnell = innerhalb weniger Jahre oder sogar Monaten).

Es heißt aber auch, daß viele Flächen z.B. in Südasien oder Afrika kaum noch landwirtschaftlich nutzbar sind. Dafür werden z.B. in Sibirien manche Landstriche mit bisher Permafrostböden landwirtschaftlich nutzbar werden.

Erderwärmung würde auch eine Wanderung hunderter Millionen Menschen bedeuten, die im bisherigen Gebiet auf einmal keine Nahrung mehr hatten. Wenn manche schon über die Migration aus ziemlich menschenleeren Gebieten wie Syrien lamentieren, was würden diese dann sagen?

Die Klimaforscher :)

Die Konzerne der USA holzen in Südamerika den Regenwald ab.
Der Wasserverbrauch der USA ist so hoch, dass der Michigansee 2/3 seines Wassers verloren hat.
Dieses Wasser wird für den Kühlkreislauf des Nordkontinentes benönigt.
Fehlt das Wasser, fehlt die Abkühlung.
Das ist in Südamerika sehr gut zu beobachten. Ohne den Regen wird es dort immer wärmer.

Ja wir haben eine Klimakatastophe.
Denn das Klima ist eine Katastrophe für uns Menschen. Aber wenn ich die die ganzen Klimaforscher höre dann wird mir schlecht.
Als wenn wir den Beringgraben und das damit zusammenhängende Kühlsysthem der Erde in 100 Jahren kaputt machen könnten. Da streuben sich mir die Haare.
Die USA werden austrockenen, aber nur weil sie den Regenwald abholzen, der ihr Wasserspeicher ist. Und weil sie mit dem Wasser so verschwenderisch umgehen.
Das Fracking tut den Rest.

Der Trump hat Recht wenn er das Dokument anzweifelt, aber die richtige Antwort haben diese so genannten Klimaforscher nicht.

@träumensollteer...

"Treibhausgase "
Kohlenstoff ist die Grundlage für das wachsen unsere Pflanzen. Das hatten wir mal in der Schule. Also höhere Werte mehr Grünpflanzen. Soweit stimmt es.
Das Kühlsysthem der Erde ist aber etwas komplizierter. Auch die Winde spielen dabei eine große Rolle. Windräder schwächen die Winde ab. Solarzellen reflektieren nicht nur das Sonnenlicht und die Wärme, sondern kühlen die Erde auch ab wie Algenteppiche.
Den Treibhauseffekt den gab es schon immer.
Die jetzige Form der Erderwärmung kann aber auch durch das entziehen von Wasser aus dem Kühlkreislauf der Erde entstehen.
Der Meeresspiegel steigt auch, weil die Temperaturen des Wassers gestiegen sind.

Ich habe noch keine Untersuchung gelesen, in der ALLE Faktoren mit einbezogen wurde.

23:48 von Der Nachfrager

Ich gestehe, ich habe Schwierigkeiten, Ihren Beitrag sowohl sprachlich als auch inhaltlich zu verstehen. Gänzlich.

"Denn das Klima ist eine Katastrophe für uns Menschen. Aber wenn ich die die ganzen Klimaforscher höre dann wird mir schlecht."

Mir wird ein bisschen schummerig bei:
"Als wenn wir den Beringgraben und das damit zusammenhängende Kühlsysthem der Erde in 100 Jahren kaputt machen könnten."

Was ist, bitte, der Beringgraben?

"Der Trump hat Recht wenn er das Dokument anzweifelt, aber die richtige Antwort haben diese so genannten Klimaforscher nicht."

Zusammenhang dieser zwei kombinierten Hauptsätze?
Vielleicht möchten Sie es ja nochmals erläutern.

00:06 von Der Nachfrager

Wieso richten Sie Ihren Kommentar an mich?

Ich habe mich zu nichts diesbezüglich geäußert.

@ 23:29 Uhr von träumensollteer

Zitat: "
In Australien beträgt die Inzidenz von Hautkrebs, unter anderem dem Ozonloch geschuldet, 2 von 3 Einwohnern (66%).
Da stellt sich mir tatsächlich die Frage, ob Ihr Kommentar auch nur im Mindesten angemessen ist."

Sie sollten auch den Grund dafür nennen: Die natürliche Sonne und Solarienbesuche steht in dem von Ihnen inhaltlich wiedergegebenem Artikel. Von Ozonloch steht da nichts.

Darstellung: