Ihre Meinung zu: App-Store China: Apple löscht Anti-Zensur-Software

30. Juli 2017 - 11:57 Uhr

Westliche Medien und Seiten wie Facebook sind in China gesperrt. Mit sogenannten VPN-Apps konnten Nutzer die staatliche Zensur bislang umgehen. Doch die Anwendungen sind nun aus dem chinesischen App-Store von Apple verschwunden. Von Marcus Schuler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.285715
Durchschnitt: 1.3 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Können bereits vorab installierte VPN-Apps dann ...

... in China genutzt werden? Das könnte bitte mal der Herr Schuler erurieren. Danke.

es gibt doch bestimmt auch andere VPN Clients

Die wollen mir doch nicht sagen, dass Apple als einziger einen VPN Client anbietet. Es gibt doch mittlerweile so viele im Markt. Bsp von CISCO oder einige Browser lassen sich doch durch zusätzliche Plugins einen VPN Client zu...oder die Verwendung von einem Proxyserver -.-

Nun China

will die Hoheit über sein Land zurück, China zu erst ist dann wohl ein Ableger von anderen Herren.
Ich gehe davon aus das China der Firma Apple einfach ein Ultimatum gestellt hat, über den Verkauf von Apple Produkten.
China baut selber reichlich Smarties und andere Anbieter gibt es auch noch.
FB und und andere nicht zu haben kann auch ein Segen sein, natürlich verstößt das nach Westlichen Vorstellungen gegen irgendwas.
Aber China ist die nächste aufsteigend Macht, sowohl Wirtschaftlich und auch Militärisch.
Und das Wichtigste ist die ungeheure Größe des Absatzmarktes.

Gruß

China sperrt aus seiner Sicht feindliche Inhalte aus und

die Umgehungs-Mittel der eigenen Zensur.
Ich gehe davon aus, das China dafür reichlich Gründe hat.

Und jetzt bitte keine "wir sind die Guten Propaganda" als Antwort.

Die Zukunft der Zensur ist ein Konzept

Zensur in China setzt nicht primaer auf die "klassische" Unterdrueckung, sondern auf eine Art "Abschaltung" des Organisationsprozesses von Menschen(massen) ganz generell. Das fanden juengst Forscher mit neuen Analysemethoden heraus. Daher kann der Eindruck entstehen, das man sich in China durchaus kritisch auessern koennte, das die Zensur also "garnicht so schlimm" sei.

Doch die Hintergruende sind erschreckend. Meiner Meinung nach auch logisch und leicht machbar, da sich Homo Sapiens zu Homo 'Internet' entwickelt.

Leseempfehlung: "Lenke ab und herrsche: Zensur und Propaganda in China" bei heise.de

"China sperrt aus seiner

"China sperrt aus seiner Sicht feindliche Inhalte aus und die Umgehungs-Mittel der eigenen Zensur. Ich gehe davon aus, das China dafür reichlich Gründe hat. Und jetzt bitte keine "wir sind die Guten Propaganda" als Antwort."
..
Ich kann nur bestätigen daß China dafür Gründe hat. Aber auch in dem Fall, daß wir (der "Westen" ?) NICHT "die Guten" sind - der einzige offensichtliche Grund kann doch nur Zensur sein. Oder ? Und, ist Zensur gut ?

Am 30. Juli 2017 um 13:56 von Nutzer

Ist die tägliche Heuchelei, die Erzeugungs von Hysterie, (zum Beispiel Russophobie) und das salbungsvolle "wir sind die Guten" zu jeder passenden und nicht passenden Geschichte besser?

Ist halt wie bei uns ...

... bei uns nennt sich das Ganz nur ein wenig anders: Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Das Wort ist zwar ein weniger sperriger, bedeutet aber das Gleiche.

@Anonym187, 13:13: Apple gibt keine Wahl...

Auf Apples iPhone/iPad lassen sich nur Applikationen aus der Apple AppStore installieren (es sei denn man hackt sein iPhone = Jailbreak).
D.h. wenn Apple alle VPN Applikationen verbannt dann gilt dies auch für die Cisco App.
VPN geht dann höchstens daheim über einen VPN fähigen WiFi Router aber nicht mehr unterwegs im (staatlich überwachten) Mobilnetz. Dort wo man es am ehesten braucht.

Sonst redet Apple immer gross von Privatsphäre z.B. als man sich kürzlich weigerte das iPhone eines Terroristen zu entsperren.
Wenn es um Marktanteil und Gewinn geht dann ist aber das Geschwafel von Privatsphäre plötzlich dahin.

Toll...

Ich liebe die deutschen Medien, wenn sie über Zensur in China berichten und dies mit erhobenem Zeigefinger. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Abhängigkeit ?

Nun müssen sie sich halt den Gepflogenheiten aus dem Land ihrer Sub's anpassen.

Apple sollte keinen Kotau vor

Apple sollte keinen Kotau vor Chinas Führung machen. Immerhin werden Apple Geräte in China produziert. Leider entwickelt sich China nicht in Richtung freierer Gesellschaft; das Gegenteil ist der Fall.

Kein Problem

Man kann sich die VPN-Apps auch aus einem ausländischen AppStore herunterladen.

Vorbereitung auf den Ernstfall?

Korea Krise, Trump, America first ...

... die Chinesen sind intelligente Menschen. Und sie wissen, was als nächstes vor ihrer Haustüre passiert!

Die. US-Bomber üben bereits ...

... da bringt man am besten erst einmal die Kommunikation im eigenen Land unter Kontrolle, um sich zu ersparen, sich von der amerikanische Medienmaschinerie überrollen zu lassen.

Sollte man hier zu Lande vielleicht auch mal drüber nachdenken ...

Wieso Zeigefinger?

Es werden "Einträge gelöscht, die das Potenzial haben, kollektive Aktionen auszulösen, selbst wenn die der Unterstützung des Staates dienen würden. Menschen sollen sich nicht organisieren, egal zu welchem Zweck."

So lauefts also in China, siehe heise.de. Und das ist nicht das Netzwerkdurchsetzungegesetz. Ueber Chinas Zensur zu berichten - richtigerweise gehts hier nur die Kniefaelle westlicher Unternehmen - jedenfalls waere kein erhobener Zeigefinger, schliesslich ist das nicht bei uns der Fall. Ob's wer begreift ist eine andere Frage...

VPN-Apps?

Gehört das herstellen einer VPN-Verbindung nicht zum Standardrepertoire moderner Betriebssysteme? Also ich muss nicht verschiedene, unterschiedliche "Apps" von einem "Appstore" beziehen um mich mit einem VPN-Netzwerk zu verbinden. Ein hoch auf offene Standards und freie Software. Sind die in China eigentlich auch verboten oder funktioniert das wie bei uns, dass sie vom Werbe- und Ideologieverseuchte Massenmarkt an den Rand gedrängt wird?

15:13 von semipermeabel

Sie haben den Nagel auf dem Kopf getroffen.

So ein Schmarn

Waehrend VPN, nicht zwangsweise das Netzwerk der Wahl fuer Zensurbedingte Regierungskontrolle ist, kann man doch in China nicht ernsthaft der Kalkulation folgen.
Representativ, ist dass ein Schritt der andere dazu inspiriert, der Zensur, zumindest zum Teil zu folgen. Dazu muss man auch den enormen Markt fuer diese Kategorie der Datenuerbertragung doch mit einberechnet haben, selbst wenn man davon ausgeht dass die Zensur, vielleicht auch das Problem der Regierung ist, eben weil der Kommunismus bzw. Sozialismus dort in allen Schichten praesent ist. Die Chinesen warden sicher noch die Kurve kriegen, sollen ja auch Werte haben soll man hoeren. Vielleicht hat man ja in Deutschland eine ernstahfte Empfehlung fuer deren "Netzausbau".

Ich bin einigermaßen

Ich bin einigermaßen schockiert darüber, wie einige Nutzer hier die Zensur in China verniedlichen. Ich lebte mehrere Jahre dort und bin auch beruflich dort viel unterwegs - ein Vergleich mit deutschen Medien verdeutlicht hier nur die absolute Unwissenheit einiger User.
Was mir immer wieder auffällt, mit welche raffinierten Methoden die Menschen in CN manipuliert und von Themen wie der Politik abgelenkt werden sollen – mit Erfolg; Kaum jemand hier interessiert sich für Politik oder hat auch nur die leiseste Ahnung vom realen politischen Weltgeschehen. Vor allem aber ist jeder von der Makellosigkeit des aktuellen Vorsitzenden, Herrn Xi, überzeugt. Mit den bald kommenden "sozialen credit points" bewegt sich das ganze weiter in eine Orwell'sche Richtung.

Sollte nicht so sein.

Es herrsche das Prinzip: Alles für den Großkunden u. wenn nötig nichts für den Kunden als Individuum?Oder der der schon genug hat bekommt noch was oben drauf weil er mächtig oder groß ist. Der Rest der übrig ist ist für die Kleinen oder kleinen Krümelmonster die gierigen selbst wenn sie dovon leben müßen was bleibt?

Facebook, Twitter, Apple, Microsoft & Co. bräuchten längst

(wenigstens teilweise) wettbewerbsfähige weltweite - auch asiatische - Konkurrenz!
Es kann doch nicht sein - schon gar nicht gut, dass sich bald aus Silicon Valley, welches sich aufgrund seiner extremen Monopolstellung (auf dem Kapital- (=Kapitalismus) Markt) alle geistig begabtesten und talentiertesten Köpfe aus aller Welt zusammenkaufen kann, bald eine riesige imperiale Macht erwachsen wird, die jeden Einzelnen auf Erden nicht nur (digital) durchleuchtet und gehirn-manipuliert, sondern sogar produktiv steuert!?
Denn genau dahin entwickelt sich alles.

...jetzt macht sich Apple...

...zum Erfüllungsgehilfen Chinas! Das kann man nur zur Kenntnis nehmen... . Oder eben nicht: Mit dem Konsumverhalten können wir Verbraucher auch steuern, was wir wollen und was eben nicht.
Zugegeben ein langer Weg....

@ Bowerman "Ist die tägliche

@ Bowerman

"Ist die tägliche Heuchelei, die Erzeugungs von Hysterie, (zum Beispiel Russophobie) und das salbungsvolle "wir sind die Guten" zu jeder passenden und nicht passenden Geschichte besser?"

Ich würde sagen "Ja". Von einer Russophobie habe ich gar nichts bemerkt? "Angst vor Russen" hat doch keiner. Russen sind ganz tolle Menschen, die aus einem tollen Land kommen.

Kritisch betrachtet wird nur die russische Regierungstruppe. Die sehe ich absolut nicht als repräsentativ für die Menschen in der Russische Fördertion - zuviel Korruption, zuviel Homophobie (hier stimmts) als zwei Beispiele.

Neigen Sie eigentlich zur Übergeneralisierung und zum Schwarzweiß-Denken? Ich sehe davon viel in Ihren Argumenten. Solche Denkmuster sind wesentliche Faktoren, die zu einer Depression führen können.

Ich mache mir da schon Sorgen um Sie. Lassen Sie sich mal untersuchen. Ich meine es nur gut.

Beste Wünsche,

Ihr S.R.K.

Knickt Apple ein?

Wenn sich die Vermutung bewahrheiteten sollte, wird das mein Aus als Apple-Nutzer sein. Ich teste schon mal einen Mitbewerber und bin gar nicht so frustriert wie früher. Auch China wird sich von mir als Tourist und (direkter) Konsument verabschieden dürfen. Ob wohl auch noch andere Kunden so denken?

Darstellung: