Kommentare

gelobt sei die deutsche Umwelthilfe

hoffenlich haben wir jetzt bald das Dieselverbot für bessere Luft und wir müssen nicht den hundertsten Ablenkungs-Lobby-Artikel a la "in Arbeitsräumen ist mehr Stickoxid erlaubt als aus dem Diesel-Auspuff kommt" oder "Schiffsdiesel belasten die Luft stärker als Diesel-PkW" lesen.

Stuttgart

..und wenn jetzt noch die Verursacher und nicht die Betrogenen dafür gerade stehen müssen, ist alles auf einem guten Weg.

Gut so !

Denn mit wirkungslosen Softwareupdates die nur das Auto kaputt machen kann die Luft nicht verbessert werden.

Dieselfahrverbot

Eine gute gute Entscheidung für Stuttgart und ganz Deutschland. Das E- Auto wird jetzt sehr schnell kommen und nicht erst 2040.

Gratulation an die Umwelthilfe - hätte ich so nicht erwartet

Gratulation an die Umwelthilfe. Das hätte ich so nicht erwartet. Aber jetzt scheinen auch die Gerichte endlich anzufangen zu begreifen wie die Lage wirklich aussieht und dass endlich Schluss sein muss mit Verbrennungsmotoren.

Das Ende der Verbrennungsmotoren wird eingeläutet. Gut so!

Aber dass heißt auch, dass jetzt noch mehr gemacht werden muss und zwar dass hier:

1. Aufbau von Fabriken zur Herstellung dieser neuen Glas-Akkus fuer mehr Reichweite von Elektrofahrzeugen

2. die Kaufprämie muss vervielfacht werden. Ein Betrag von 4.000 Euro als Kaufprämie reicht bei einem Preis von ca. 40.000 Euro bis rauf auf 60.000 Euro ueberhaupt nicht. Da wuerde ich mindestens eine Kaufprämie von 20.000 Euro pro Fahrzeug erwarten.

3. wir brauchen dringend mehr Ladestationen

4. Es braucht dringend Ausbau der HGUE-Erdkabel im Rahmen der Energiewende.

Und dass heißt auch:
Ärmel hochkrempeln, in die Hände gespuckt und rangeklotzt beim Bau! Hier lohnt es sich zu investieren.

Konsequent und richtig!

Es ist zu hoffen, dass dieses Urteil auch von anderen Gerichten praktiziert wird.
Es ist eine Schande, dass Gerichte darüber entscheiden müsse, dass die Gesundheit der Bürger wichtiger ist als ein vorübergehender wirtschaftlicher "Erfolg".

Aufwendig nachrüsten

Es ist zu begrüßen, das die Umwelthilfe den Prozess um die Dieselfahrverbote in Stuttgart gewonnen hat, denn die Luftverschmutzung durch erhöhten Schadstoffausstoß schadet allen. Schlimm daran ist, das dadurch genau die falschen getroffen werden. Es sind diejenigen, die ewas für die Umwelt tun wollten, und den vollmundigen Versprechungen von Politik und Autoindustrie abgenommen haben, das sie sich mit dem Kauf eines Diesels für ein Umweltfreundliches Fahrzeug entschieden haben, sie werden durch die nun kommende, drastische Wertminderung ihres Fahrzeuges quasi enteignet. Und ein noch viel größerer Skandal ist, das die Connection zwischen Politik und Autoindustrie schon über Jahre besteht. Und Heute? Von Schuldeingeständnis nicht die geringste Spur, statt dessen ist ein "Augen zu und weiter so" angesagt. Es darf nicht sein, das der Autokäufer am Ende die Rechnung für diesen Betrug bezahlt. Alle Fahrzeuge müssen aufwendig nachgerüstet werden, auf Kosten der Autoindustrie natürlich.

Fahrverbot für

Fahrverbot für Dieselfahrzeuge kann ja OK sein aber dann bitte die Besitzern dieser Autos bei einer Neuanschaffung finanziell unterstützen. Nicht jeder kann sich mal eben ein neues Auto leisten. Gerade Diesel Autos haben für das Portmonnaie den Vorteil das sie nicht viel verbrauchen und günstiger im Unterhalt sind, vor allem bei langen Strecken.
Es kann auch nicht jeder auf öffentliche Verkehrsmittel zugreifen, das trifft vor allem auf diejenigen zu die unregelmäßige Arbeitszeiten haben oder spontan mobil sein müssen.

Wenn die Umwelthilfe der Umwelt schadet...

Schade!!! Eine Euro V Nachrüstlösung hätte zu einer generellen Verbesserung der Luftqualität geführt und somit ALLEN genützt.
Nun bekommen wir leider lokale Fahrverbote, die den Verkehr lediglich verlagern werden. Folglich nehmen die Emissionen und gesundheitlichen Belastungen an anderer Stelle zu und es entsteht außerdem ein wirtschaftlicher Schaden für die Diesel-Besitzer (die mit Sicherheit nicht persönlich für den Skandal verantwortlich zu machen sind).
Eine äußerst unglückliche Aktion der Umwelthilfe!

Rudolf Diesel und seine Erfindung

Das ist schon seit Jahren überfällig! Keiner darf über das Gesetzt stehen. Der Lobbyismus und die Korruption haben endlich mal einmal verloren. Rudolf Diesel würde sich im Grab umdrehen würde er wissen, dass wir noch im XXI. Jahrhundert an seiner Erfindung hängen.

Ich moechte auch einmal noch

Ich moechte auch einmal noch bemerken, das nicht nur Dieselautos die Umwelt belasten.
Wenn ein Fahrverbot das fuer alle Verbrennungsmotoren.
Auch der Benzinmotor entwickelt Russ und Stickoxyde.
Aber im Moment ist Deutschland ja im Dieselwahn.
Was bringt es eigentlich wenn wir in Deutschland streng Massnahmen ueberwachen, und in anderen Teilen der Welt, die gar nicht so fern von Deutschland sind, die Verkaufszahlen gesteigert werden.
Vieleicht auch mal darueber nachdenken, das solche Programme dann schon Weltweit umgesetzt werden muessten. Alles andere is, im Prinzip, Schwachsinn. Wir knebeln uns damit nur selbst, und erhoehen die Kosten fuer unsere Verbraucher und Industrie.

Gut für meine Gesundheit

Danke! Taten haben Folgen und die Taten sind hier die Schummeleien der Autoindustrie. Die Folgen hat sie selbst zu verantworten.

@ Thomas Wohlzufrieden (11:08): Sie haben sowas von recht

hi Thomas Wohlzufrieden

Mit dem hier:

Schlimm daran ist, das dadurch genau die falschen getroffen werden. Es sind diejenigen, die ewas für die Umwelt tun wollten, und den vollmundigen Versprechungen von Politik und Autoindustrie abgenommen haben, das sie sich mit dem Kauf eines Diesels für ein Umweltfreundliches Fahrzeug entschieden haben, sie werden durch die nun kommende, drastische Wertminderung ihres Fahrzeuges quasi enteignet. Und ein noch viel größerer Skandal ist, das die Connection zwischen Politik und Autoindustrie schon über Jahre besteht. Und Heute? Von Schuldeingeständnis nicht die geringste Spur, statt dessen ist ein "Augen zu und weiter so" angesagt. Es darf nicht sein, das der Autokäufer am Ende die Rechnung für diesen Betrug bezahlt.

haben Sie sowas von recht. Und diese Connection (Guenstlingspolitik) geht gemäß Dudenhöffer schon seit Jahrzehnten. Von daher sehe ich es so, dass die Briten recht haben mit ihrem Weg des Verbots bis 2040.

Diesel-Fahrverbot in Stuttgart

Stuttgart macht also den Vorreiter in Sachen Verbot für Dieselfahrzeuge. Andere Städte mit starker Umweltverschmutzung werden nun bestimmt bald folgen. Und in einigen Jahren kommen dann auch die Benziner an die Reihe. Jetzt müssen die Autohersteller endlich mehr tun für ihre Fahrzeuge, wenn sie weiterhin im Geschäft bleiben wollen. Ein Verkaufsverbot ab 2040 in GB und in Frankreich muss nun auch die deutsche Regierung ins Auge fassen.

Ein wunderbarer Tag

dank des Urteils. Es war vollkommen richtig, obwohl ich es nicht erwartet hätte.
Ich hoffe, es ziehen gleich die nächsten Städte nach, München, Nürnberg in Bayern. Es wird mich dann auch treffen, aber es muß bessere Lösungen für Mobilität geben.
Die Gesundheit von Menschen muß der Gier der Lobbyisten ganz klar vor gehen.
Irgendwelche sinnlosen Software-Updates sind doch wieder nur "Rumgemurkse", um den Bürger zu besänftigen.
Genug Lug und Betrug!

@ Darkdepths (11:11): Mit diesem Punkt haben Sie recht

hi Darkdepths

Und auch Sie haben mit diesem Punkt:

aber dann bitte die Besitzern dieser Autos bei einer Neuanschaffung finanziell unterstützen.

Nicht nur Dieselfahrzeug-Besitzer sollten eine bessere Unterstuetzung beim Kauf bekommen sondern auch Besitzer von Benzinfahrzeugen. Denn auch die haben laut Sueddeutscher Zeitung einen zu hohen NOX-Wert.

http://tinyurl.com/y9hczsxb
sueddeutsche.de: Moderne Benziner haben ein Abgasproblem (20. März 2017, 19:02 Uhr)

Denn auch Benziner zeigen laut ADAC einen "deutlich zu hohen Ausstoß an Feinstaub". Zudem stellten die Tester bei Benzinern erstmals erhöhte Stickoxid-Emissionen fest - und damit eine neue Eskalation in der Abgasaffäre.

Und damit brauchen ALLE Buerger eine bessere Hilfe bei der Finanzierung der Elektrofahrzeuge. Die Kaufprämie fuer alle muss deutlich raufgesetzt werden auf mindestens 20.000 Euro pro Fahrzeug!

@ Darkdepths (11:11): jeder kann Öffis fahren

@ Darkdepths

Aber dieser weitere Punk von Ihnen:

Es kann auch nicht jeder auf öffentliche Verkehrsmittel zugreifen, das trifft vor allem auf diejenigen zu die unregelmäßige Arbeitszeiten haben oder spontan mobil sein müssen.

stimmt so nicht. Jeder kann auf öffentliche Verkehrsmittel zugreifen. Ich sag nur: Fernbusse, Bahn, Stadtbusse, U-Bahn und sowas. Aber dann muessen die Fahrzeiten dieser Verkehrsmittel auch in die Nacht ausgedehnt werden, weil es Berufe gibt, in denen man auch nachts mobil sein muss (Krankenhauspersonal, Rettungsdienste, Polizei, Feuerwehren, Pannendienste fuer Autos (wird auch bei Elektrofahrzeugen vorkommen wenn mal ein Fehler in einem elektronischen System auftritt), Flughafenpersonal, und so weiter).

Wie durchdacht sind die geplanten Vorhaben?

Hat sich eigentlich jemals jemand Gedanken darüber gemacht, was ein solches Fahrverbot für all die Menschen bedeutet, die sich erst vor kurzem (2015) ein Neufahrzeug angeschafft haben, welches die Euro 6 Norm nicht erfüllt?
Damals gab es die Diskussionen über eine "blaue Plakette" nicht. Wie hätte man so etwas einplanen sollen !!!

Wie soll hier mit den Betroffenen verfahren werden?
Der Wertverlust dieser Fahrzeuge ist enorm, sollte ein generelles Fahrverbot wie hier in Stuttgart eingeführt werden. Wie sollen die finanziellen Verluste aufgefangen werden?

Viele von uns können es sich schlichtweg nicht leisten sofort wieder ein Neufahrzeug (diesmal mit Euro 6) anzuschaffen.

Wie ist hier die Einkommenssicherheit gewährleistet? Viele von uns Pendlern werden durch solch eine Entscheidung leichtsinnig von Ihren Arbeitsplätzen ausgeschlossen.

Wohin soll das führen? Hat sich hier jemals jemand Gedanken gemacht?

Umwelt retten -> JA, aber nicht so !!

Einverstanden mit dem Urteil

Allerdings stellt sich mir die Frage, wie das mit Bussen und LKWs gehen soll. Weiterhin dürfte für einige Städte interessant sein, wenn man mal über den Schiffs- und Flugverkehr nachdenken würde. Dieser Feinstaub ist ja auch nicht zu verachten und kommt in den Diskussionen aber nicht vor.
Aber: Ein Anfang ist gemacht. Gut so!

Gute Entscheidung...

...aber wer entschädigt die betrogenen Dieselfahrer?
Die Verursacher sind Merkel und die Autoindustrie, bin ja gespannt wie sich Frau Merkel aus diesem Schlamassel herauswindet. Aussitzen?
Ob das klappt mit dem Wähler?

Und jetzt

1) Ich hoffe, dass gegen dieses Urteil Rechtsmittel eingelegt werden!
2) das dürfte einen enteignungsgleichen Eingriff darstellen, so dass zumindest Schadenersatz zu leisten ist
3) da es ja wohl egal ist, aus welchen Dieselmotoren die Schadstoffe kommen, muss das Fahrverbot auch die Flotten der öffentlichen Hand treffen, d.h. keine Busse mit Dieselmotor, keine Polizei, keine Feuerwehr, kein Krankenwagen, kein Taxi, keine Bundeswehr. Alles andere ist gegenüber dem "normalen" Dieselfahrer nicht gerecht! Danach wird in Stuttgart gar nichts mehr gehen!

Naja......

Gut das dieses Urteil so kurz vor den Wahlen getroffen wurde. Jetzt können die Politiker mal zeigen was sie drauf haben. Denn 15.000.000 Dieselfahrzeuge in Deutschland und eine ähnliche Zahl an nun verstimmten Wählern kann man nicht so einfach wegfegen. Und dieses bisherige Grenzwertige Verhältnis mit der Autoindustrie ist nun im Fokus des Wählers richtig angekommen und das wird wohl noch sehr unangenehm werden.

@Darkdepths

Unterstützung ja, aber nicht mit Steuergeldern.

Der Diesel wird immer noch mit Milliarden, pro Jahr, subventioniert. Wenn, dann müssen die Eigentümer klagen und zwar gegen die Betrüger, die seit Jahren gewerbsmäßigen Betrug begangen haben und noch immer begehen (Porsche)

Nahverkehr ausdehnen wäre

einzige Option um die Luft zu verbessern.

Vor 30 Jahren ist hier in den neuen Bundesländern auf jedes Dorf mehrmals der Bus gefahren und/oder es gab auch Bahnanschlüsse.
Die Fahrzeiten waren auch so geregelt, das von sehr früh bis spät abends hier gefahren wurde.

Wenn das wieder aktiviert werden würde, entstehen sehr viele Arbeitsplätze.
Leider wurden die meisten Gleise entfernt.

Da hat es die Deutsche Umwelthilfe

aber allen mal gezeigt. Wenn das jetzt in Deutschland überall Schule macht, dann müssen aber auch viele Diesel-Fahrzeuge, die im öffentlichen Dienst eingesetzt werden, abgeschafft oder wenigstens umgerüstet werden. Diejenigen, die ein Diesel-Fahrzeug privat nutzen und von den Autoherstellern betrogen wurden, werden damit doppelt bestraft. Erstens damit, daß sie durch den Betrug zusätzliche Kosten für ihr Fahrzeug haben und zweitens damit, daß sie über ihre Steuern auch noch für die im öffentlichen Dienst genutzten Diesel-Fahrzeuge aufkommen müssen.

Kaufprämie

Entschuldigung, ich habe mir selbst Anfang des Jahres ein Elektrofahrzeug erspart, da ich fast nur in der Stadt unterwegs bin. Wieso fordern sie hier nun alle eine Kaufprämie? Wenn Sie ein Elektroauto haben wollen, dann müssen sie dies auch bezahlen. Andernfalls bleibt der Umstieg auf den ÖPNV. Die Akkus etc. müssen nun einmal aus teuren Rohstoffen und sehr Energieinzensiv hergestellt werden. Dann muss man dies auch bezahlen. Fordern sie nicht die Abschaffung des Verbrenners und dann auch noch das man Ihnen ein Elektroauto (am besten kostenlos) vor Ihre Tür stellt... es gibt mittlerweile wirklich gute Leasing und Finanzierungsangebote... Wir müssen uns einfach entscheiden was wir wollen! Dann muss man eben ein kleineres Auto fahren. Das würde im Übrigen auch schon helfen, Abgase zu reduzieren. Aber jeder braucht immer 200 PS und allen schnick Schnack... absolute heuchelei von vielen hier

@ Blondschopf (11:29): E-Lkws sind schon zu haben

hi Blondschofs

Zu Ihrer Frage wie dass mit Lkws gehen soll:

Allerdings stellt sich mir die Frage, wie das mit Bussen und LKWs gehen soll.

Das geht schon. E-Lkws sind schon im Kommen:

https://www.daimler.com/produkte/lkw/mercedes-benz/urban-etruck.html

Daimler Trucks präsentierte in Stuttgart mit dem Mercedes-Benz Elektro-Lkw erstmals einen vollelektrischen Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 26 Tonnen.

Damit können im städtischen Verteilerverkehr künftig auch schwere Lkw lokal emissionsfrei und flüsterleise fahren. Die Markteinführung dieser Technologie ist für Daimler Trucks Anfang des nächsten Jahrzehnts vorstellbar. Im leichten Verteilerverkehr beweist Daimler Trucks mit dem FUSO Canter E-Cell bereits seit 2014 in Kundentests eindrucksvoll die Alltagstauglichkeit eines vollelektrischen Lkw.

oder hier:

http://tinyurl.com/y74sauwg
heise.de: MAN will in den Markt für Elektro-Lkw einsteigen (21.02.2017 10:22 Uhr)

Jeder kann Öffis fahren

Ihre Aussage stimmt nicht. Wenn nämlich alles Diesel verboten werden, fallen auch alle Busse und bei der Eisenbahn die Dieselloks weg.

Möglicherweise müssen dann auch nur weniger Menschen nachts mobil sein. Auch bei den von Ihnen genannten Berufen wird es weniger Bedarf geben, weil die ja auch nicht mit Diesel fahren!

Es wäre geradezu lachhaft...

Wenn jetzt jede Menge Menschen, die einen Euro V Diesel haben, den jetzt notgedrungen stark wertgemindert verkaufen und dafür mit dem bisschen, was sie bekommen, einen alten, schrottigen Benziner kaufen, und dann Massen an Fahrzeugen, vielleicht ganz ohne moderne Abgasnachbehandlung durch die Innenstädte fahren... Bravo, das ist wahrlich ein riesen Fortschritt. Stuttgart hat keine Infrastruktur für Elektromobilität, das ist das eigentliche Dilemma. Und Kraftwerke im Stadtgebiet, die noch heute keine zeitgemäßen Filter aufweisen.

Die Geschäfte in Stuttgart

können sich dann bei der Umwelthilfe bedanken, ebenso die Gastronomie. Ob es was bringt, wird sich zeigen, weil es massenhaft Ausnahmen für Lieferverkehr und Handwerker, Rettungswagen, Busse geben wird. Und die gemütlichen Kaminöfen, offene Kamine und Pelletheizungen gibt es ja auch weiter, die tragen auch ein gerüttelt Maß zur dicken Luft im Talkessel bei.

Umweltprobleme woanders hinschieben

Dann schieben wir das Problem eben weg von Diesel auf Benziner und dann auf die Akku-Problematik bei der giftigen Herstellung und Gewinnung möglichst in andere Länder.

Energie hat ihren Umweltpreis. Siehe Kernkraft... Eine Wende wäre erst da, wenn wir unseren Wohlstand und die Bewegungsfreiheit einschränken. Das E-Auto ist keine Lösung.

Doch Unterstützung mit Steuergeldern

Es ist der Staat der mit einem Fahrverbot den enteignungsgleichen Eingriff vornimmt. Er muss demnach zunächst einmal entschädigen. Später bekommt er es vielleicht nach weiteren Prozessen gegen die Automobilhersteller zurück.

So wäre das auch gut, da der Staat schließlich auch versagt hat! Der Steuerzahler zahlt halt die Zeche für die von ihm gewählten Vertreter!

Bleibt zu hoffen, dass letztendlich die Verursacher...

... dafür geradestehen müssen.

Das Urteil ist natürlich erstmal sehr problematisch für alle Dieselfahrer, die ja in der Regel nichts dafür können, dass die Automobilindustrie an allen Ecken und Enden geschummelt und manipuliert hat.

Die, die z.B. in der Stuttgarter Innenstadt wohnen aber auch nicht (alle). Und deren Gesundheit geht selbstverständlich vor.
Nachdem die Automobilindustrie mit so ziemlich jeder Schweinerei durchgekommen ist, wird es nun an der Zeit, dem einen Riegel vorzuschieben, und denen eben nicht weiter die Möglichkeit zu geben, sich auf Kosten der Gesundheit anderer durchzulavieren.

Eine Nachrüstung von Partikelfilter und/oder erwachsener Harnstoffeinspritzung sollte dann aber zu einer Freigabe führen können, schließlich geht es um den Schadstoffausstoß, und nicht um eine pauschale Bestrafung.

Und sollte auf Kosten der Verursacher geschehen.

Und was wird....

....aus den LKW`s ? Wie sieht es denn bei Baufahrzeugen aus? Was machen die Polizei, Feuerwehr, das THW und die Handwerker?
Und wenn Messungen ergeben, kein Rückgang bei NoX trotz Dieselverbots, was dann ? Bin gespannt wann die ersten größeren Entlassungen von Mitarbeitern bei den Zulieferen/Herstellern erfolgen werden und das nicht nur in unserem Land.

Diesel-Nachrüstlösungen bitte bis einschließlich Euro-4

Ich bin GEGEN Fahrverbote und FÜR die zügige Druchführung von Diesel-Nachrüstungen - die Firma TwinTec hat kürzlich eindrucksvoll gezeigt, daß dies sogar für Euro-3-Diesel problemlos machbar ist (ist leicht im Web zu finden).

Fahrverbote sind lediglich Symptombekämpfung, während Nachrüstung an die Ursache geht. Das ist vergleichbar der damaligen Diskussion (Mitte 80er Jahre) um die Einführung von Katalysatoren vs. Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Autobahnen.

Ich finde es jedoch unfair gegenüber den Besitzern älterer Diesel, die oft noch gut in Schuß sind, daß nur bis einschließlich Euro-5 nachgerüstet werden soll. Was ist mit Euro-4-Dieseln inkl. den Pumpe-Düse-Aggregaten? Davon hört und sieht man nichts in der Berichterstattung.

Ich bin selbst davon betroffen und fahre einen 10 Jahre alten VW mit Pumpe-Düse, den ich gerne noch behalten würde, da er problemlos läuft.

Also bitte, auch an die vorletzte Euro-Generation denken!

Vor allem gibt es sehr viele

Vor allem gibt es sehr viele Pendler, die vielleicht heute schon bereit dazu währen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, hierzu jedoch die Infrastruktur fehlt.
Meine Fahrt zum Arbeitsplatz würde beispielsweise nachts um 1:30 Uhr beginnen, nur damit ich morgens um 7:30 am Arbeitsplatz ankommen würde.

industriestandort

der industriestandort deutschland wird empfindlich beschädigt und die leute applaudieren auch noch. wen interessierte vor ein paar jahren das thema "stickstoffausstoß"?

@ Boris Godunow (11:38): Dieses Problem lässt sich lösen

@ Boris Godunow

Ihre Aussage stimmt nicht. Wenn nämlich alles Diesel verboten werden, fallen auch alle Busse und bei der Eisenbahn die Dieselloks weg.

Das ist ueberhaupt kein Problem mehr. Denn Stadtbusse fahren eh schon ueberwiegend mit Gasantrieb oder mit E-Antrieb. Zumindest hier bei uns in Schweinfurt und auch schon teilweise in anderen Städten. Auch in Stuttgart sind mir schon teilweise E-Busse aufgefallen oder in Hamburg.

Möglicherweise müssen dann auch nur weniger Menschen nachts mobil sein.

so ein Unsinn. Die Fahrzeiten auch in die Nacht ausdehnen und das Problem ist gelöst.

Auch bei den von Ihnen genannten Berufen wird es weniger Bedarf geben, weil die ja auch nicht mit Diesel fahren!

Oh doch! Die fahren auch Dieselfahrzeuge. Dazu muss ich nur mal einen Arzt hier bei mir im Wohnort erwähnen. Ja, der hat auch eine nach Pommes stinkende Schleuder.... Autsch... Der ist bei uns am Leopoldina-KKH.

Wenn man sich die Entwicklung

Wenn man sich die Entwicklung der Schadstoffbelastung der Luft über die letzten Jahrzehnte ansieht ( siehe " früher war alles besser " Grafik im letzten Spiegel ), dann erkennt man, dass die Luft in Deutschland überall so sauber wie noch nie ist.
Allein in den letzten 15 Jahren hat sich die Belastung um 80% verringert. Auswirkungen auf die Gesundheit waren aber nicht festzustellen. Es ist daher gesundheitlich unbedenklich, in Zuge der Aufrechterhaltung von Mobilität auch für " Geringverdiener " , die Grenzwerte auf vernünftigerweise zu erzielende Level zu erhöhen, oder ersatzweise die Messmethode zu verifizieren.

An die eigene Nase fassen

Anstatt gegen das Urteil zu schimpfen sollte sich jeder an die eigene Nase fassen und schauen, wie die Schadstoffbelastung in den Städten vermindert werden kann. Würden nicht jeder alleine in seinem Auto zur Arbeit fahren, sondern würden mehr Fahrgemeinschaften gebildet, wäre die Schadstoffbelastung schon um einiges reduziert. Viele scheinen sich auch über Verspätungen bei Bussen oder Bahnen aufzuregen, stehen aber tagtäglich im Berufsverkehr mit ihrem Auto im Stau. Es wird Zeit sich vom Fetisch Auto zu lösen und nach alternativen Verkehrskonzepten Ausschau zu halten.

11:30 von hofer andreas

Gute Entscheidung...

...aber wer entschädigt die betrogenen Dieselfahrer?
Die Verursacher sind Merkel und die Autoindustrie, bin ja gespannt wie sich Frau Merkel aus diesem Schlamassel herauswindet. Aussitzen?
Ob das klappt mit dem Wähler?
///
*
*
Hatte Merkel nicht auch Wirtschafts- und Umweltministeri Ihrer Regierung?

So ein Fahrverbot ist nichts anderes ...

.. als eine Zwangsenteignung von Bürgern und mal wieder der einfachste Weg für die öffentliche Hand! Erwiesenermaßen ist Feinstaub kein regionales Problem da der meiste Feinstaub durch Luftbewegungen in unserer Städte transportiert wird. Unstrittig ist, dass der meiste Feinstaub in der Landwirtschaft, gefolgt von Industrie und Hausbrand erzeugt wird. Und solange Kommunen noch Wohnungen betreiben die mit alten Zimmeröfen geheizt werden hat wohl niemand das Recht über Enteignung von PKW Besitzern auch nur nachzudenken.
Natürlich mache ich mir ebenfalls Gedanken über Gesundheitliche Auswirkungen, bin jedoch der Ansicht dass man das Thema grundsätzlich angehen muss um wirklich etwas zu verbessern. Vor ein paar Jahren war es C02 das allgemein verteufelt wurde, nun ist es Feinstaub ...
Elektroautos, die hier so gehypt werden, könnten erst dann eine echte Alternative werden wenn Strom ausschliesslich aus Primärenergie (Sonne) gewonnen wird ...
Ach ja, Stromtrassen sind ja auch nicht erwünscht

@11:29 von Blondschopf - Diesel-LKWs sauberer als D-PKWs

Sie schreiben: "Allerdings stellt sich mir die Frage, wie das mit Bussen und LKWs gehen soll."

Die aktuellen Diesel-Lkws sind inzwischen sauberer als Diesel-Pkw.
Bei Lastwagen und Bussen wurden 2013 die Abgastests erheblich verschärft und Schlupflöcher geschlossen.

Da das genauso möglich gewesen wäre bei den PKWs, wird die Kumpanei der Politik mit der Autoindustrie deutlich.

Geschädigte Autofahrer sollten durch die Autokonzerne und die verantwortlichen Politiker entschädigt werden.

Es wird reichlich KLagen

Es wird reichlich KLagen geben und für den Dieselbenutzer ist es eine Nutzungseinschränkung mit Folgekosten was ebenfalls klagewertig ist.
Abgesehen von den LKWs, mal sehen wie die behandelt werden .

Dieselfahrverbot

Ich kann alle verstehen, die jetzt Angst vor den Konsequenzen dieses Urteil haben.
Aber die Betroffenen sind betrogen worden - Alle ohne Ausnahme - und nun sollen die wirtschaftlichen Zwänge den Betrug dulden?
Das kann und darf nicht sein. Deshalb sollte man/frau sich den Sammelklagen anschließen und die Betrüger zu Lösungen zwingen. Elektroautos für Alle funktioniert nicht. Nimmt man den Kraftstoffverbrauch eines Jahres in Deutschland und rechnet man dieses in Kilowatt/Megawatt/Gigawatt um, brauchen wir neue Kernkraftwerke um den Bedarf zu sichern. Wir brauchen komplett neue Konzepte und zwar schnell...

Und hier haben wir nun einen

Und hier haben wir nun einen realen Schaden für jeden Dieselkäufer, nicht nur die Nutzungseinschränkung mit Folgekosten, sondern auch den Wertverlust.

@um 11:30 von hofer andreas

"Die Verursacher sind Merkel und die Autoindustrie"
Seid wann ist Frau Merkel Entwickler, Bauer oder Händler von Autos?

@ all: auch Toyota bietet E-Lkws - E-Lieferwagen von Mercedes

@ all

Sogar Toyota macht schon einen auf E-Lkw (Brennstoffzellen-Antrieb):

http://tinyurl.com/y7lr9roc
eurotransport.de: Toyota stellt Lkw mit Brennstoffzellen vor (14. Mai 2017)

Mit Toyota hat nun ein großer Automobil-Serienproduzent einen Lkw mit Brennstoffzellen-Antrieb vorgestellt. Die Lkw-Basis stammt von Kenworth, die Zelle aus dem Mirai.

Der japanische Automobilhersteller Toyota will den Antrieb schwerer Lkw revolutionieren. Das Konzeptfahrzeug für diese ambitionierten Pläne steht bereits. Dabei handelt es sich um einen Kenworth Glider, dem die Toyota-Ingenieure zwei Brennstoffzellen-Einheiten eingepflanzt haben, von denen je eine bereits in der in Serienherstellung befindlichen Limousine Toyota Mirai zum Einsatz kommt.

Aueßrdem gibt es auch schon E-Lieferfahrzeuge:

http://tinyurl.com/yc26xe4p
Hermes bestellt 1500 Elektro-Lieferwagen bei Mercedes (28.03.2017 12:25 Uhr)

Von daher können auch Handwerker schon anders.

@Nina1985

Ich stimme Ihrem Beitrag vollumfänglich zu. Ich verstehe nicht, wieso immer eine Kaufförderung für diverse Produkte gefordert wird, hier teilweise von 20.000 Euro!
Man sollte sich immer bewusst machen, dass diese Summen auch von denjenigen mit aufgebacht werden müssen, die sich selbst solcherlei Produkte nicht leisten können - auch nicht mit Prämie.

Wie Sie sagen, sollte wir alle mal unsere Ansprüche überdenken und überlegen, ob es wirklich ein Elektro-SUV sein muss, oder ob es nicht ein kleiner E-Stadtflitzer tut, der dafür aber durch seine geringere Leistungsaufnahme tatsächlich xxx km fahren kann. Der kostet dann auch nicht 80.000 Euro.

Wenn Gesundheit und leben Lobby-Interessen weichen müssen

Hoffentlich strebt die Umwelthilfe auch in anderen Städten wie München, Köln, Berlin ebenfalls Verbote an, auch in kleineren Städten. Wichtig ist , dass Studien und Untersuchungen (wie beim Diesel die Abgase, aber auch in anderen Industriezweigen) per Gesetz manipulationsfest gemacht werden. Sehr schnell wird es dann entsprechende Innovationen in der Industrie geben.

Schlimm ist, dass Innovationen (wie zb. Elektroauto) , die wie in dem Fall Leib und Leben der Bevölkerung betreffen, oft mit Billigung der Politik zurückgehalten werden, weil sich damit erstmal nicht genug verdienen lässt. Das ist verantwortungslos und schäbig.

Vielleicht ist der Kampf gegen die Autoindustrie hier Vorreiter für ähnliche Bereiche wie zum Beispiel der Medizin, wo auch immer wieder Innovationen, Erkenntnisse und effektive Heilungsmethoden zugunsten der Gewinne in Schubladen verschwinden oder durch fragwürdige Studien geleugnet werden.
Wer so etwas macht oder billigt versündigt sich an der Bevölkerung.

Abwrackprämie ???

Die Anschaffung der Diesel-PKW, die demnächst nicht mehr nach Stuttgart einfahren dürfen, ist teilweise mit einer Umweltschutz-begründeten Abwrackprämie gefördert worden! Was soll's ... dann zahlen wir halt noch mal eine Abrackprämie für diese Autos, damit die Leute auf Benziner, Hybrid oder Elektro umsteigen. So ein 6 Jahre alter Golf Diesel kann doch langsam mal weg, oder?

@11:44 von bitterepille

"Bleibt zu hoffen, dass letztendlich die Verursacher dafür geradestehen müssen."

Das sollten alle Betroffenen fordern. Was möglich wäre zeigt sich, wenn man nach "Diesel-Lkw sauberer als Diesel-Pkw" googelt. Siehe auch mein Kommentar um 11:51.

Zurück ins Mittelalter

Wer allein aus dem Blickwinkel des Umweltschutzes das Problem betrachtet, müsste die Forderung nach einem Verbot jeglicher verbrennungsmotorisierter Fortbewegung erheben. Da derzeit ja auch noch diskutiert wird, welche Ressourcen für die Produktion von Batterien für Elektromotoren tatsächlich verbraucht werden und welche Schäden für die Umwelt damit verbunden sind, müsste die Forderung konsequenterweise auf ein Verbot von Elektroautos erweitert werden.
Also zurück ins Mittelalter, wobei die dann erhöhte Nutzung von Pferden, Pferdekutschen und -Fuhrwerken das Problem eines erhöhten Methanausstoßes nach sich ziehen wird.
Angesichts von 3.206 Verkehrstoten im Jahr 2016 könnte man dann gleich noch mit einfordern, jegliche Reisetätigkeit einzustellen, weil ja auch hierdurch Menschen getötet und durch die Vielzahl an Verletzten Menschenleben gefährdet werden.
Wir sollten lieber anfangen, anstehende Probleme und Fragen pragmatisch und nicht ideologisch anzugehen.

@ Am 28. Juli 2017 um 11:47 von Demokratieschue...

„Denn Stadtbusse fahren eh schon ueberwiegend mit Gasantrieb oder mit E-Antrieb.“

Schon? ich würde eher sagen: Noch! Schauen Sie mal hier:

http://www.br.de/nachrichten/erdgas-auto-diesel-alternative-100.html

(Um nur eine Quelle zu nennen.)

@ staakener (11:44): schon mal was von E-Vans gehört??

@ staakener

Wie sieht es denn bei Baufahrzeugen aus? Was machen die Polizei, Feuerwehr, das THW und die Handwerker?

Nachdem es ja schon E-Lkws gibt wie ich gezeigt habe, kann sich das THW bereits E-Lkws kaufen und Baufirmen ebenfalls. Und fuer Handwerker gibt es auch bereits E-Lieferfahrzeuge:

http://tinyurl.com/yc26xe4p
heise.de: Hermes bestellt 1500 Elektro-Lieferwagen bei Mercedes (28.03.2017 12:25 Uhr)

Bis 2020 will Hermes 1500 elektrisch betriebenen Lieferwagen von Mercedes-Benz anschaffen. Die dafür vorgesehenen elektrischen Varianten des Vito und des Sprinter sollen zunächst ab Anfang 2018 in zwei Städten getestet werden.

Diese Sprinter werden in Duesseldorf gebaut:

http://tinyurl.com/yag2g5rj
transport-online.de: Daimler elektrisiert Van: Werk Düsseldorf baut E-Sprinter (10. Juli 2017, 14:02 )

Also: wo bleibt ihr?? Warum machen die Handwerker und andere nicht dabei mit?? Uebrigens: auch die Post ist schon mit E-Scootern unterwegs.

11:16 von Mischa007

"Aber im Moment ist Deutschland ja im Dieselwahn." - Gesundheit für Stadtbewohner ist "Wahn"???
.
"Was bringt es eigentlich wenn wir in Deutschland streng Massnahmen ueberwachen, und in anderen Teilen der Welt, die gar nicht so fern von Deutschland sind, die Verkaufszahlen gesteigert werden.
Vieleicht auch mal darueber nachdenken, das solche Programme dann schon Weltweit umgesetzt werden muessten. Alles andere is, im Prinzip, Schwachsinn." - Wenn es nur noch dann gesetzliche/gerichtliche Entscheidungen/Umsetzungen geben darf, wenn die ganze Welt mitspielt, dann Gute Nacht, Deutschland! Es wird kein einziges Thema geben, in dem sich die ganze Welt einig ist.

es wäre doch gelacht

wenn wir damit unseren exportüberschuss nicht wirkungsvoll eindampfen können. unsere nachbarn werden glücklich lächeln, bis auch bei ihnen die lichter ausgehen, weil sie nicht mehr mit gütern bedient werden

Die Folgen des Dieselfahrverbotes unüberschaubar

Die kurzfristige Einführung eines Dieselfahrverbotes mag aus Sicht der Umweltverbände ein richtiges Mittel zur Verbesserung der Luft sein, jedoch ist volkswirtschaftlich diese abrupte Wendung nicht nachvollziehbar.
Zum einen ist der Wertverlust der deutschen Dieselflotte riesig, zum anderen ist wohl der weltweite Imageverlust der deutschen Automobilindustrie dramatisch. Gerade diese Industrie garantiert den Wohlstand unseres Landes.
Deshalb wäre hier wohl ein gut überlegter Ausstiegsplan sinnvoll gewesen.
Was ist mit der Versorgung der innerstädtischen Bevölkerung. Diese erfolgt doch auch zumeist durch Diesel-LKW.?
Ich würde mir nun einen gangbaren Plan zur Stickoxidreduzierung seitens unserer politischen Führung wünschen und auch von den Medien eine neutrale Berichterstattung, die alle Aspekte berücksichtigt.
Ein überhasteter Ausstieg wie bei der Atomindustrie kostet Milliarden und schadet allen.

Stickoxidbelastung seit 2004 stark gesenkt!

Ich finde das auch alles viel zu überzogen, die Werte wurden seit 2004 um das 10fache gesenkt! Stuttgart hat nur den Nachteil das es im Tal liegt. Die Stadt sollte lieber die Öffentlichen günstiger Gestalten und vor allem durchsichtiger mit den vielen Zonen ist das einfach nur Abschreckend!
Also lieber die Öffentlichen ausbauen und günstiger gestalten das wäre die Maßnahme kostet aber auch Geld!

Dieselfahrverbot als Tor zum Elektroauto

Vorweg. Ich bin kein Dieselfahrer. Aber man sollte die E-Autos auch mal kritisch sehen. Eine schwedische Studie aus diesem Jahr hat gezeigt, dass ein Fahrzeug mit einem herkömmlichen Verbrennungsmotor acht Jahre gefahren werden könnte, bevor es die Umwelt so stark belastet habe wie die Akku-Produktion für ein Tesla Model S. Man geht dabei von einer Fahrleistung von insgesamt 100. 000 KM aus. Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Der schöne Schein trügt auch. Von den Infrastrukturproblemen ganz zu schweigen. Und was nutzen die schönsten Ladestationen, wenn die Schlaglöher in den Straßen und die kaputten Brücken ein Vorwärtskommen kaum ermöglichen. Und man sollte bedenken, dass die Dieselfahrer ja keine Umweltverschmutzer sind. Denen wurde von seiten 'der Politik' und der Autoindustrie über Jahrzehnte der Kauf eines solchen Fahrzeuges 'für die Umwelt' ans Herz gelegt. Und es sind nicht alles Großverdiener, die diese Autos fahren. Auch der 'Normalstbüger' fährt ein solches Auto.

Wenn man das alles ließt, müssten alle....

klagen!
Wenn alle klagen(auch Benziner) dann ist unsere Autoindustrie im A....!
Leider erwecken viele den Eindruck, dass wir nicht mit dieser Autoindustrie groß geworden sind und ihr einen Großteil unseres Wohlstandes zu verdanken haben.
Das Urteil des Gerichtes halte ich für falsch und auf keinen Fall zielführend. Ich denke, es ist weltfremd und hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun.

Diesel Fahrzeuge als Wahlkampfthema?

Wenn das nicht in die Hose geht? Ich es ggf. ein richtiger Schritt für die Gesund aller Menschen und für eine bessere Luftqualität. Aber durch solche Maßnahmen wird sich kein Vernünftiger Mensch mehr einen Diesel kaufen. Zu hoch ist die Gefahr, dass man mit einem Diesel oder nur mit einen ganz neuen Dieselfahrzeug in die Großstädten fahren darf. Daher wird der Trend auf Benziner gehen.

Bitte zügig umsetzen!

Vielen Dank an die Umwelthilfe für die Klage und an das Gericht für das klare Urteil. Ich appelliere an die Politiker, das Urteil jetzt auch zügig umzusetzen und nicht auf zeitschindende Verfahrenswege zu setzen.
(@HerrKretschmann - war der nicht Grüner?)
Andere Städte bitte auch sofort nachziehen.

Wieviele Menschen

mussten sterben, bevor solch eine Entscheidung ergehen konnte. Hoffentlich wird jetzt nicht noch die Zeitverzögerung in Kauf genommen - müssen erst die Urteilsbegründung studieren - dann analysieren und die "richtigen Schlüsse" daraus abzuleiten. Was geht in den Politikerköpfen eigentlich vor ??? Es grüße die Bundestagswahl!

Erster Sieg über den Diesel !!!

Es freut mich sehr, dass die Umwelthilfe gewonnen hat !!!
Was können wir tun, um möglichst viele Menschen davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, viel Geld in den Umweltschutz zu investieren?
Und das es sogar Freude machen könnte, tolle, spaßbringende Autos zu entwickeln und vor allem auch zu produzieren, die möglichst wenig Energie verbrauchen und dabei sportlich sind und die Umwelt wesentlich weniger belasten. Und das auch, wenn man genau hinsieht!
Wie super genial wäre es den 'LoReMo' (Konzept-Auto) als Hybrid, oder sogar als reines Wasserstoff über eine Brennstoffzellen angetriebenes Auto WIRKLICH auf den Markt zu bringen !!!

… Und es würde uns realistischer Weise soooo viel Geld sparen und sofort Not lindern !!!
Weniger Krankheiten
Weniger Flüchtlingsdruck durch reringere Forcierung der Klimakatastrope

Dieselfahrverbot

Ich kann ja nur hoffen das hier ALLE Dieselfahrzeuge gemeint sind ..... Pkw, Lkw, Sprinter und und und ..... oder wird hier die Transport - Lobby auch wieder geschont und nur wieder der "normale" Bürger getroffen ???

Interessiert die Deutsche Umwelthilfe

eigentlich, dass sie mit ihren Maßnahmen/Aktionen Menschen, die als Folge ihres heutigen Sieges, vielleicht den Arbeitsplatz verlieren, ins Unglück stürzt? ( Ich meine nicht die Bosse in der Industrie!).
Wird diese gemeinnützige Organisation auch etwas für diese Menschen erstreiten?

@ 12:04 von Wolf-D. Schulz

"Zum einen ist der Wertverlust der deutschen Dieselflotte riesig, zum anderen ist wohl der weltweite Imageverlust der deutschen Automobilindustrie dramatisch. Gerade diese Industrie garantiert den Wohlstand unseres Landes."

Nicht die Diesel-industrie garantiert den Wohlstand unseres Landes, sondern der Erfindungsreichtum, der dauernd alte, überkommene Industrien durch neue ersetzt. Innovation ist der Garant von Wohlstand, nicht Automobilindustrie-Filz a la CDU/CSU/SPD.

wenn die Dieselsubventionierung

durch die niedrige Mineralölsteuer wegfallen würde, wird sich das Problem von selbst erledigen.
Jetzt wird der Ex KBWler Kretschmann, der schon von der Automobilindustrie eingenordet wurde, erst einmal in Berufung gehen.
Irgendwann, ca 2025, wird der BGH eine Entscheidung treffen.

Diesel Fahrverbot

1. Es gibt eine technische Lösung! Nachzulesen unter: http://www.autozeitung.de/euro-6-nachruesten-183792.html
Dieses System wurde auch in einem Euro 5 Diesel im realen Fahrversuch getestet. Das Ergebnis spricht für sich selbst!!!
Ich jedenfalls, würde mir dieses System mit finanzieller Unterstützung des Herstellers und vom Staat (Wir sind der Staat - denn wir zahlen schließlich Steuern!) zur Not aber auch selbst finanziert in meinen Diesel einbauen lassen!
2. Was bitte schön soll der Mist mit E-Autos?
Herstellung der Batterie - Bleibt unberücksichtigt!
Entsorgung der Altbatterie - Bleibt unberücksichtigt!
Woher kommt der Strom - Bleibt unberücksichtigt!
Versagt hat hier allen voran die Politik!
Es kann doch wohl nicht sein, das ich mir ein neues Auto kaufe, es morgen aber nicht mehr fahren darf!?!
Es ist noch nicht so lange her, da wurden Dieselfahrzeuge Steuerbefreit, weil sie ja so sauber und effizient sind!

@um 11:51 von Inge N.

Ihre Aussage stimmt nur bedingt und nur für LKW mit deutscher Zulassung. Der Großteil der LKW die unterwegs sind haben aber eine ausländische Zulassung wie jeder auf deutschen Autobahnen sehen kann. Mal sehen was die EU dazu sagt wenn nur noch LKWs mit deutscher Abgasprüfung in D unterwegs drin dürfen. Oder ist das am Ende schon so?

Gut für die Unwelt, aber dann...

Also grundsätzlich finde ich das Urteil gut und richtig.
Aber seien wir doch mal ehrlich, was wird passieren?
Es wird Verbote für Diesel PKW geben. D.h. man trifft die Leute, die auf ein Auto angewiesen sind, um von A nach B zu kommen und zwingt diese zu enormen Neuinvestitionen.

Und wir können ziemlich sicher sein daß:
LKW, Busse, Handwerkerfahrzeuge, städt. Baufahrzeuge etc. alle von dieser Regelung ausgeschlossen sein werden.

Also wer wird die Zeche zahlen?
Richtig nur wir armen Autofahrer und genau das ist das entäuschende, was zu erwarten ist. Es wird eben KEIN UMDENKEN stattfinden. Sorry, ich würde mir das ja wünschen und wäre froh, wenn mich meine längjährige Wahlheimat Stuttgart vom Gegenteil überzeugen könnte, nämlich wirklich ein Verbot für ALLE Dieselfahrzeuge.Aber Kretchmann wird das nicht umsetzen.

Dieselfluch

Die jenigen die jetzt "militant" den Diesel verfluchen werden irgendwann auch die E-Autos verfluchen. Wenn man nicht mehr weiß wohin mit den Millionen alten Batterien. Giftiger Sondermüll. Kohlekraftwerke für die Stromgewinnung gebaut werden. Die Städte mit E- Tankstellen zu gepflastert werden. Die Leute die, die E-Mobilität fordern sollten mehr hinterfragen. Wo kommen die Batterien her? Wie werden diese hergestellt? Mit welchen Rohstoffen? Usw.. Irgenwann sind Diesel aus unserem Land verschwunden und fahren in Afrika weiter. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

@ all: hier mal was zu E-Stadtbussen in Deutschland

@ all

Ich habe mal nachgesehen wie es mit E-Stadtbussen aussieht und da lese ich, dass es schon einige Städte gibt, die diese Stadtbusse wollen. Darunter Jena, Mannheim (dort sollen die im Jahr 2018 starten) und andere.

http://tinyurl.com/y7htxcux
morgenweb.de: Elektro-Stadtbus startet 2018 (09. März 2016)

STUTTGART/MANNHEIM.Bis 2018 soll die Elektro-Variante des Stadtbusses Citaro serienreif sein. Das kündigte Hartmut Schick, Chef von Daimler Buses, gestern in Stuttgart an. Der Citaro E-Cell und der mit Wasserstoff betriebene Citaro F-Cell würden auf einer gemeinsamen Plattform aufbauen. "Wir bringen beide Antriebskonzepte 2018 in Serienreife auf die Straße", sagte Schick.

Auch Hamburg macht mit:

http://tinyurl.com/ybuec3fa
hamburg.de: Mehr Elektroantriebe auf Hamburgs Straßen

Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) wollen ab 2020 ausschließlich emissionsfreie Busse mit Batteriebetrieb beschaffen.

@Boris.1945

Hatte Merkel nicht auch Wirtschafts-und Umweltminister in der Regierung?

Glauben sie wirklich dass die was zu sagen haben. Die sind doch nur dazu da um den Kopf hinzuhalten wenn was schief geht, Merkel sitzt aus.

Umwelthilfe gewinnt Prozess um Diesel-Fahrverbot in Stuutgart

Im Interesse des Schutzes von Umwelt und Menschen ist das ein gutes Urteil.
Und wenn die Landesregierung in Berufung geht,ja dann wird deutlich,welche Interessen von dem "Grünen"-Ministerpräsidenten Kretschmann vertreten werden.
Allerdings gibt es auch eine soziale Komponente:In einem Land,wo es verlangt wird,daß viele Menschen wegen ihrer Arbeit wer weiß wohin pendeln,sollte der Bahnverkehr mit entsprechend guten Taktzeiten ausgebaut werden.

ja genau @ 12:27 von L.-Ludwig

dass e-motoren künftig in china vom band laufen zum beispiel. herzlichen glückwunsch kann man da nur sagen.

@ 12:18 von Hallawackel01

......:". oder wird hier die Transport - Lobby auch wieder geschont und nur wieder der "normale" Bürger getroffen ???"

Da frage ich mich wie werden dann die Waren in die Innenstädte kommen?

@ BerliMulti (12:32): Niemand braucht Kohlekraftwerke

@ BerliMulti

Die jenigen die jetzt "militant" den Diesel verfluchen werden irgendwann auch die E-Autos verfluchen. Wenn man nicht mehr weiß wohin mit den Millionen alten Batterien. Giftiger Sondermüll.

Tja das ist dann das Problem der Hersteller dieser Lithium-Akkus, sobald die Glas-Akkus auf den Markt kommen.

Kohlekraftwerke für die Stromgewinnung gebaut werden.

Unsinn. Es geht anders und sauberer. Windkraft, Solarkraft, Waserkraft, Biogasanlagen zur Verstromung und so weiter. Uebrigens: die ersten Kohlefirmen machen schon ihre Kohlemeiler zu und melden sie zur Stillegung an wie etwa die STEAG.

Die Städte mit E- Tankstellen zu gepflastert werden.

Das kann man auch so machen, dass die sich in die Landschaft einpassen und ich finde es gar nicht mal so schlecht. Außerdem kann sich jeder auch zu Hause dann eine solche Ladestation installieren.

Hoffentlich ein Grundsatzurteil!!!

Allein die Aussage des Gerichts reicht schon aus:

Zitat: "Das Land dürfe sich bei der Luftreinhaltung nicht darauf verlassen, dass die Autoindustrie handelt, hieß es."

Das ist genau der Knackpunkt der letzten Jahrzehnte. Nur weil die Politik in Deutschland immer weggeschaut hat und alle Verfehlungen durchgehen ließ ist es überhaupt so weit gekommen. Auch der unrealistische NEFZ Test ist maßgeblich an der Entwicklung mit schuld.

Es geht dabei nicht nur um deutsche Hersteller, allgemein hat man schon fast kriminelle Energie bei den Herstellern festgestellt. Das jüngste Beispiel des Audi Motors im Porsche SUV zeigt wie krass hier bewusst betrogen wurde.

Die Schadstofflügen und die Lügen beim Verbrauch haben ja nur ein Ziel, das der gesetzlich vorgeschriebene Flottenausstoss künstlich klein gerechnet werden kann. Würde man das nicht machen würden nach dem Gesetz viele Modelle erst gar nicht zugelassen.

Schade um die Besitzer der Diesel, wollten sparen und zahlen jetzt sicher drauf ;-)

Mal eben ein Benziner oder um

Mal eben ein Benziner oder um sicher zu gehen, ein Elektro Auto kaufen kann nicht jeder so einfach. Kredit aufnehmen und sich so verschulden bzw. auf Jahre belastet sein?
Öffentliche Verkehrsmittel, obwohl diese mich nicht pünktlich zur Arbeit bringen da ich andere Zeiten habe? Wenn man von außerhalb kommt, lohnt sich der Diesel wegen dem geringen Verbrauch, wenn nicht an der Sprittsteuer geschraubt wird hat man mit Benzin zusätzlich starke Belastung.
Wie sieht es mit der Reichweite und der Infrastruktur der E-Autos aus? Man ist nicht nur in der Stadt unterwegs, wenn man mehrere hundert Kilometer fahren muss, wegen Arbeit/Urlaub sieht es soviel ich weiß schlecht mit Elektro aus, vor allem im Ausland. Man darf nicht nur allgemein auf das Thema schauen, sondern muss das ganze aus Sicht des "kleinen Mannes" betrachten.

@Schalk01

Seid wann ist Frau Merkel Entwickler, Bauer oder Händler von Autos?

Ihnen ist sicher bekannt dass sie sich in der EU für diese Diesel-Drecksschleudern eingesetzt hat und höhere Grenzwerte durchgesetzt hat von denen jeder wusste dass nicht mal diese eingehalten werden.

Innenstadt

Bei der ganzen Diskussion hier wir meiner Ansicht nach fast völlig vergessen, dass sich das Verbot erst mal auf die Stuttgarter Innenstadt bezieht, auch wenn ich natürlich nicht weiss, wo schlussendlich die Grenzen gezogen werden. Die allermeisten Dieselfahrzeug die durch Stuttgart fahren gehören wahrscheinlich Akademikern, die weit ausserhalb von Stuttgart wohnen und jeden Tag zur gleichen Zeit nach oder durch Stuttgart fahren um zur Arbeit zu kommen. Sie verwenden das Auto in den meisten Fällen aus reiner Bequemlichkeit, was ja auch durchaus nachvollziehbar ist. Es ist zumindest dieser Personengruppe durchaus zuzumuten zumindest zeitweise auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

@ MK Ultra Slim (12:36): E-Motoren werden auch hier gebaut

@ MK Ultra Slim

dass e-motoren künftig in china vom band laufen zum beispiel. herzlichen glückwunsch kann man da nur sagen.

Das stimmt doch gar nicht. E-Motoren können auch bei uns gebaut werden. Beispiel bei den E-Vans aus Duesseldorf.

Außerdem sollte unsere gesamte Autoindustrie endgueltig auf E-Motoren umgestellt werden. China hat nur den Vorreiter gespielt. Und unsere Airliner spielen die Vorreiter bei alternativen Treibstoffen fuer Flugzeuge.

Also: was ist daran so schlimm??

12:29 von BBnoKing

Volle Zustimmung von meiner Seite.

Standort Deutschland

Also dass der Standort Deutschland durch dieses Urteil beschädigt wird muss mir mal einer etwas genauer erklären, oder darf ich bei einem Diesel-Fahrverbot mit einem ausländischen Diesel fahren ? Und denen die von Baufahrzeugen, Lastwagen und Bussen reden sei gesagt - es geht hier nicht um Feinstaub, sondern um NOx. Jeder LKW der nicht älter als 10 Jahre ist stößt davon weniger aus wie ihr Auto. Sollten Sie vielleicht mal Googlen.

Narren

Es gibt eine Anzahl von Ländern, denen unser wirtschaftlicher Erfolg nicht passt. Deren Lobbyverbände in Brüssel senken die Grenzwerte so lange, bis sie nicht mehr eingehalten werden können. Dann wird ein Skandal vom Zaun gebrochen und schon ist ein Exportdauerbrenner Deutschlands , das Auto , aus dem Rennen. Bauen die anderen bessere Autos? Wohl kaum!

Dann aber bitte auch konsequent...

mit einem generellen Grillverbot und Verbot offener Feuer wie in Kaminen.
Das Diesel-bashing momentan ist unerträglich: Warum wird nicht klar dargelegt, dass neue EURO6-Diesel nicht betroffen wären? Will man mit allen Mitteln die Autokäufer vom Diesel abbringen?

11:41 von MatthiasS

"" Dann schieben wir das Problem eben weg von Diesel auf Benziner und dann auf die Akku-Problematik bei der giftigen Herstellung und Gewinnung möglichst in andere Länder.

Energie hat ihren Umweltpreis. Siehe Kernkraft... Eine Wende wäre erst da, wenn wir unseren Wohlstand und die Bewegungsfreiheit einschränken. Das E-Auto ist keine Lösung.""
#
Dem stimme ich zu,denn nur wenn wir es uns
zweimal überlegen ob das Auto,ja auch das E- Auto wirklich benutzt werden soll,oder nehmen wir das Fahrrad oder Öffentlichen Verkehrsmittel.

jetzt sind die Autofahrer erst die Dummen

und das bleiben sie

11:05 von gottmichl

Eine gute gute Entscheidung für Stuttgart und ganz Deutschland. Das E- Auto wird jetzt sehr schnell kommen
.
und wo bringen sie den Strom her
aus der Steckdose ... klar !
der Stromverbrauch würde sich verdoppeln
momentan wird Strom zu 60 % aus Kohle und Kernkraft produziert
nicht mal das bekommt man aus regenerierbaren Energiequellen gebacken
wo bringen sie dann noch den zusätzlichen Strom her
konkret bitte !

Ich bin anderer Meinung.

Die Schmerzgrenze ist lange noch nicht erreicht.
Es gibt aus meiner Sicht überhaupt kein Interesse etwas sinnvolles für die Umwelt zu tun. Der Diesel kann so betrieben werden, dass er keinen Feinstaub und wenig Stickoxyde ausstoßt. Dazu muss man zur Ansaugluft Gas zumischen und eigentlich mit Gas fahren. Eventuell ist es erforderlich das Kompressionsverhältnis etwas herunterzusetzen. (Das geht auch bei bestehenden Motoren.) Dann wird das Gas Luftgemisch mittels einer sehr geringen Menge Dieselkraftstoff entzündet. Schon ist das Ding nahezu Emissionsfrei. So funktioniert es auch bei manchen Biogasanlagen.
Das geht aber mit älteren Motoren einfacher als mit neueren Motoren. Dann kann man aber nicht so tun, als ob man eine neue Technologie in einem neuem Auto verkaufen könnte. Es ist eben korrupt, liegt aber nicht an den Politikern.

volle zustimmung! @ 12:48 von Shasta

danke für ihren beitrag!

Recht so!

Wo kommen wir da hin, wenn durch Schummelsoftware, ich nenne es Betrügersoftware, uns saubere Autos vorgegaukelt werden und damit die Anwohner gesundheitlich belastet werden.
Tun wir doch nicht so als wenn es keinen wirksame Filtertechnik geben würde. Allein aus Gewinnmaximierung hat man diese nur nicht verwendet. Typischer Fall von selbst schuld!
Allein zu glauben, dass die Betrügereien nicht irgendwann auffallen, ist schon dumm genug, aber jetzt auf steuerliche Hilfe vom Staat / Steuerzahler zu pochen, ist dreist und unverfroren.

Der Bürger zahlt IMMER

so oder so: Der Bürger bezahlt für solche Verfehlungen IMMER (ähnliches Beispiel: Atomarer Abfall). Entweder sein Auto verliert an Wert/Fahrerlaubnis und/oder künftige Käufer werden die Strafe der Konzerne in Form von höheren Produktpreisen bezahlen. Manager und Politiker müssen für solche vorsätzliche Vergehen mit dem größten Teil ihres Privatvermögens haften! Eine "große Verantwortung" hat ihnen hohe Einkommen beschert. Diese Verantwortung muss aber auch für Fehler übernommen werden. Das gehört zusammen, das wäre ethisch richtig...
Es ist falsch die Risiken alleine der Allgemeinheit zu überlassen und exorbitante Gewinne zu privatisieren. Eine von mehreren widerlichen Baustellen, die endlich angegangen werden muss.

Sonderfall Stuttgart - wg. Kessellage

Aber. Nur Politiker glauben noch, dass ein Problem schon dann gelöst ist, wenn aus dem Blickfeld verschwindet.
Will sagen: Bitte bei den hochgejazzten E-Autos die Gesamt-Schadstoffbilanz beachten! (Erinnere an den superklugen Spruch: Wozu Kraftwerke, bei uns kommt der Strom aus der Steckdose)
Erinnert sei auch an das immer noch ungelöste Brennstäbe-Endlagerproblem. Bitte nicht schon wieder eine neue - diesmal Lithium-Baustelle - aufmachen.

Ein gutes Urteil - auch wenn

Ein gutes Urteil - auch wenn Ministerpräsident Kretschmann jetzt nochmal arg schlucken muss. Ich hoffe, es läutet eine Wende ein, denn es kann nicht angehen, dass bei vielen Umweltthemen die eigentlichen Impulse oft erst über den Rechtsweg kommen. Die Politik ist gefragt, klarer und mutiger zu sein - und dafür braucht es mehr "Grün" in der Politik.

na und?

Also ich fahre einen Benziner mit LPG- Anlage.

Günstiger geht es im Moment nicht, und für die Umwelt ist das meines Wissens nach auch mit die bessere Alternative.

Und ja, es funktioniert und hält. Der erste 240.000 km, dann wollten wir mal einen neuen haben, der hat jetzt 270.000 km auf der Uhr. Ist aber auch kein deutsches Fabrikat :o)

woher wird der Strom für die E-Autos kommen?

aus Cattenom und Fessenheim in Frankreich,
Tihange in Belgien,
Gartzweiler, Weisweiler, Eschweiler in NRW???

Wo werden die alten Batterien entsorgt?
In der Asse oder Gorleben?

Diese Fragen sollten im Vorhinein geklärt werden.

Hoffentlich sind Elektroautos davon nicht betroffen

In extra3 gab es mal eine Ausgabe des Realen Irrsinns, bei dem ein Elektroauto nicht fahren durfte, weil es keine blaue Plakette hatte. Hoffen wir mal, dass die regierenden in Stuttgart intelligenter sind.

Endlich mal wieder freie

Autobahnen. Ich gehe davon aus, dass viele Mitbürger sich leistungsstarke Emobile nicht leisten können. Muss man Patte in der Tasche haben. Wie zum Beispiel ich.

Aha, ältere Diesel sollen aus der Stadt verbannt werden

und was ist mit den neuen Dieselfahrzeugen die zwar ein Softwareupdate bekommen haben aber die offiziellen maximal zulässigen Werte unter realen Bedingungen auch nicht einhalten?

Warum gibt die TS nicht

die Begründung des Richters genau an? Die ist nämlich nicht ohne...

Wäre es nicht schlauer,....

...die Fahrverbote von den realen Schadstoffemissionen abhängig zu machen? Also Diesel, die die Grenzwerte wirklich einhalten dürfen weiter fahren, Benziner, die zu viele Schadstoffe emittieren dürfen auch nicht fahren. Es gibt laut diverser Tests auch Benziner, die reichlich Feinstaub und Stickoxide in die Luft blasen.
Das passt natürlich nicht zu der derzeitigen, plötzlich aufgetretenen Hetzjagd gegen Diesel, würde aber dem Ziel "saubere Luft" mehr dienen.
Und wenn man dann, wie zu erwarten, ganz viele Ausnahmegenehmigungen für Taxis, Lieferfahrzeuge und alle anderen, die es schlau begründen einführt, dann hat man einen schönen Effekt - die die täglich viele km durch die Stadt fahren und damit viele Schadstoffe produzieren dürfen weiter fahren, wer mal zum Einkaufen will (wenige km), muss eben in das Shoppingcenter am Stadtrand fahren.
Was machen eigentlich die Leute, die in der Stadt wohnen und eine Diesel haben?
Nur zur Klärung - mich betrifft es nicht.

Olympia

Es geht also doch....
Für die Olympischen Sommerspiele 1972 entwickelte BMW den 1602 Elektro. Die Entwicklung begann 1969 mit zwei Versuchsträgern. Zu Testzwecken dienten sie als Begleitfahrzeug der Langstreckengeher und Marathonläufer während der Spiele. Der Energiespeicher bestand aus einem 350 Kilogramm schweren Paket mit zwölf Blei-Starterbatterien unter der Motorhaube, das gegen ein Paket geladener Batterien getauscht werden konnte. Damit konnte man bei konstant 50 km/h etwa 60 Kilometer weit fahren, im Stadtverkehr waren es etwa 30 Kilometer Reichweite. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 100 km/h und die Beschleunigung von 0–50 km/h dauerte 8 Sekunden.

Es hilft nichts

Deutschland muss in der Entwicklung und Fertigung von solid state batterien weltweit führend werden sonst machen es China Japan Korea und sogar Trumpistan

Die Deutsche Umwelthilfe

Dieser selbstlose Verein, diese edlen Motive, dieser heroische Einsatz.

Oder ist es doch eine Organisation die eher an ihren eigenen Interessen sowie an einschlägiger Panikmache und populistischer Desinformation interessiert ist?

Das ist ein riesenschwachsinn!

feinstaub: was ist mit benzindirekteinspritzern, schwedenöfen, anderen Fahrzeugen mit gummireifen, der Industrie,....?
.
stickoxide: bin mal gespannt wie die Lkw fahren werden, baufahrzeuge, die Industrie arbeitet...
.
aus dem Land der Denker wird immer mehr das Land der "glauber " und aktionisten.

13:00 von andererseits

Die Politik ist gefragt, klarer und mutiger zu sein - und dafür braucht es mehr "Grün" in der Politik.

Wenn ich als Dieselfahrer quasi enteignet werde, habe ich das also den Grünen zu verdanken. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

Die Hetzjagd hat ein Ende

Was wurde ich jahrelang von meinen Freunden gemoppt und verhöhnt weil ich keinen Diesel fuhr und auch keinen wollte.
Nun sind sie gesetzlich verpflichtet ihre Diesel Autos lebenslang zu behalten. Und nicht nur das, sie dürfen auch nur einen Diesel Wagen anschaffen. Alles weiter, z.B. der Umstieg auf einen modernen Benziner ist ihnen strikt untersagt.
Endlich kann ich aufatmen und ja, auch triumphieren. Hatte ich mit meinen Bedenken und Mahnungen doch Recht.
Ehrlich gesagt, ich bekomme mein freudiges Lächeln heute nicht aus dem Gesicht.

Ein gutes Urteil wie ich finde. Die Gerechtigkeit und die Vernunft haben doch gesiegt.

Dieselfahrverbot

Die größte Lüge ist das Wort Nachrüsten. Das Drehen an der Softwarschraube ist nur ein neuer Vernebelungsversuch.
Es wäre wünschenswert,wenn Politiker und Journalisten über das Wort Nachrüsten mal nachdenken würden.

@shasta

dem schliesse ich mich vollumfänglich an. ich kann das nur nicht in so schöne und offene worte kleiden!

Interessant wie in D die Gehirne sturmreif geschossen

werden. Tagelang ist die sog. Umwelthilfe auf allen Kanälen auf Sendung, von tausenden von Toten ist die Rede, sogar Diesel Fahrer sind lt. diesem Abmahnverein dafür, dass sie, die Diesel Faherer, für ein Verbot sind (!!!!) Nur in einer Massengesellschaft mit Gleichschritt in die gleiche Richtung ist dieses möglich. Erst werden gute Fahrzeuge verschrottet, dann gibt es Plaketten, die man auch kaufen muss. Dann geht es immer so weiter, bis die Hysterie zu die Wahrheit wird. Wenn D das tausende an Jobs kostet, ist ja für einen guten Zweck. Dann lass uns gleich bei Flugzeugen weiter machen... Die vielen Fürsprecher in diesem Forum für das Verbot, denn sie wissen erst immer hinterher was sie tun.

@Jan.2 11:17

Nur leider wird nicht die böse böse Autoindustrie für den Schaden aufkommen, sondern der Endverbrauchen.

Die Hersteller können doch ne Flasche besten Champagner aufmachen, denn wo alte Autos verboten werden, müssen wohl oder übel neue her!

Dann halt so...

Schade das in diesem Land Gerichte die Modernisierung "betreiben"...

In 7 Jahren...

Die Judikative rettete die Automobilindustrie!

@Zacharias Zsche 11:13

Danke für diesen Beitrag!

Immerhin einer, der das Thema nicht vollkommen ideologisch, sondern ein wenig differenziert betrachtet.

War ja soooo klar!

Die bösen Dieselfahrer sind natürlich Schuld is klar. Jahrzehntelang wurde uns eingetrichtert das man Diesel fahren sollte weil es wirtschaftlicher ist vor allem auf Langstrecken, nur leider muss man dann durch die Stadt, wenn man darin wohnt um zu seiner Wohnung zu kommen.
Wie soll das denn jetzt aussehen. Will man alle Dieselbesitzer zwangsenteignen oder muss ich mich jetzt nach einer Garage oder einem Stellplatz außerhalb meiner Stadt umschauen?
Es ist immer einfach Verbote zu erlassen nur um den Bürger der betroffen ist macht man sich keine Gedanken?
Das ist nun schon das zweite mal das man sich als Dieselfahrer immensen Kosten stellen muss. erst wurden die Umweltzonen immer drastischer bis man seinen "alten" Diesel nicht mehr ohne wahnsinnige Kosten "sauber" machen konnte nun droht der Supergau, weil gleich ein komplett neues Fahrzeug her muss?

Ich bin stinksauer auf unsere Politiker, denn ne Lösung wird wie immer in Kosten ausarten die der Bürger allein zahlt.

ökologisch sinnvoll Ökonomisch nicht.

Was werden die Arbeitgeber sagen wenn ihre mitarbeiter nichtmehr nach Stuttgart zum Arbeitsplatz fahren dürfen da ihr ca. 1,5 jahre alter diesel (damals Sprach noch keiner von Verboten) nun nicht mehr Fahren darf und diese Auch kein Geld mehr haben (gingn ja für den Kauf des Diesels und die Verschrottung drauf), sich einen anderes vermeintlich Sauberes Auto zu Kaufen?

Und wie lange dauert es dann bis auch andere Autos z.B Benziner oder Hybrid mit Verboten belegt werden? kann mir bitte mal jn sagen welches Auto ich mir bitteschön noch kaufen kann? (Benziner sind doch auch nicht wirklich Umweltfeundlich). Bevor ich mir ein Auto kaufe hätte ich gerne mehr sicherheit.

Danke!

Seit 10 Jahren verbringe ich täglich 90 Minuten beim Pendeln im Auto. Inzwischen habe ich eine chronische Bronchitis - und seit der Offenlegung des Diesel-Skandals weiß ich auch, warum.
Endlich tut sich hier etwas! Hoffentlich zieht das Stuttgarter Urteil weite Kreise. Danke Umwelthilfe!

Dieselfahrer, rinnert euch am 24.09. wer

Welche Regierung dies zugelassen hat. Wer jahrelang den Betrug tolerierte. Und erinnert euch auch daran, wenn ihr einen Diesel in Zahlung gebt und ein paar tausend Euro weniger bekommt.

Die Regierung könnte dem Spuk ein Ende setzen, will es aber nicht. Von Twintec gibt es eine Nachrüstung für Euro 5 auf Euro 6 mit SCR Kat. Kostet 1.500,- € pro Auto.

Sie tun gerade so,als wären die Elektroautos was ganz tolles

Batterien und eine Unmenge vom STrom, den wir nicht haben.Also neue ATomkraftwerke??DAnn Batterien und ATommüll entsorgen.

Kreuzfahrtschiffe werden also auch verboten?

Dann werden in Hamburg sicherlich sehr bald die Ozeanriesen verboten, die posten nämlich selbst wenn sie nicht fahren pro Stunde mehr Stickoxide in die Luft, als alle Autos in Hamburg zusammen an einem Tag.

Ich hoffe nur..

es klagt auch jemand wenn sich Behörden und Industrie wieder einen schlanken Fuss machen wollen und Sondergenehmigungen einfordern.

Dieselverbot dann für alle, auch für Feuerwehr, Krankenwagen, Busse, Polizei. Wer dann in einer "belasteten" Gegend wohnt mit Fahrverbot für Diesel, kann ja umziehen (das Gleiche verlangt man ja auch von den Autofahrern, die sehen sollen wo sie fahren und ob sie sich ein neues Auto leisten können).

Sperrt die Innenstädte

ruhig ab. Wird dann schön ruhig da. Ich bekomme alles auch außerhalb oder übers Netz.

Bitte weiterdenken...

Empfehle, die Erregung vorläufig zurückzufahren. Das VerwG-Urteil schreit doch förmlich nach Berufung und einem dann jahrelangen Rechtsweg. Denn auch wenn die Politik (speziell in hochtechnisierten Industriestaaten) teils schon seit Jahrzehnten nach immer neuen "Umsatzbringern" für die Wirtschaft sucht - und dies mit dem Siegel "Umwelt" und fast immer zu Lasten von Autofahrern und Bauherren und privaten Energiekonsumenten - werden sich die Autokonzerne nicht einfach die Wurst vom Brot nehmen lassen. Übrigens auch nicht die Finanzminister und die Politik allgemein, angesichts ansonsten gravierender Umbrüche für Arbeit und Soziales.
_
Ich stimme jenen Usern hier zu, die eine allgemeine E-Mobilität für einen Irrweg halten. M.E. praktikabel wäre bestenfalls ein E-P+R-System für Cities, wo für den Stadtverkehr große Pools E-Mobile zum Umstieg bereitstehen. Mit ein wenig Vorlauf wäre das sogar alsbald für Stuttgart möglich, sowie praktikabel für die Industrie und ein Geschäft für Dritte.

Doch nicht so

Deutschland im Diesel bashing!
Wenn jetzt alle ihren Diesel auf den Schrott (oder nach Polen) geben, und in Benziner tauschen, dann ergibt meine Schätzung auf den Zahlen von 2013-2015 einen Mehrverbrauch an Benzin von 2,9%. Das sind 1,3 Mrd. Liter mehr pro Jahr. Benziner schlucken eben mehr. Und CO2 geht auch In Höhe. Mal überlegt? Und übrigens: Benziner sind nicht viel sauberer, liebe DUH

Teile und herrsche

endlich wieder ein Thema, um Menschen gegeneinander auf zu hetzen
.
so ein Randgruppenthema wie z.B. die Schwulenehe wurde in den Fokus gedrängt
wer hat die gleichzeitig ablaufende GG Änderung mitbekommen,
zur Privatisierung der Autobahnen
oder des Bankgeheimnisses

Wer ist denn der Richter?

Ist da nicht Befangenheit im Spiel? Wo kommen wir da hin, wenn Richter in die Politik hineinmischen? Wir leben in einer Demokratie.

stickoxide

wieviele todesfälle gehen auf das konto von stickoxiden? und wieviele auf das konto mangelnder krankenhaushygiene?
wieviele jobs stehen zur disposition?

@15:42 von barbarossa2

Pardon, wenn ich mich einmische - aber bzgl. Ihrer Frage... "Wenn ich als Dieselfahrer quasi enteignet werde, habe ich das also den Grünen zu verdanken. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?" ... haben Sie m.E. tatsächlich etwas "grundsätzlich" falsch verstanden. Erläuterung: Auch ich war und bin kein "Grünenwähler", habe mich jedoch seinerzeit (noch wohnhaft in Geesthacht nahe dem KKW Krümmel) dort in Öffentlichkeitsveranstaltungen informiert, um die damals vehementen Proteste gegen Brokdorf und die "Atomenergie allgemein" besser zu verstehen. Leider habe ich vermutlich nicht genug verstanden, zumal mir die Militanz der Protestierer zu wenig politisch war und ist, und die spätere "Regierungsfähigkeit" der Grünen mich auch eher enttäuschte.
_
Allerdings waren die Grünen schon immer im Recht = Entsorgungsproblematik und heute enorme Kostenbelastung für den Aus-/Umstieg.
_
Womöglich habe ich jahrzehntelang die falschen Parteien gewählt. Und Sie..?
_
Konsequenz..?

Ich bin absolut für Fahrverbote...

...für Dieselfahrzeuge, welche die gültigen Bestimmungen nicht einhalten.

Die Käufer solcher Dieselfahrzeuge können sich bei den Autoherstellern über ihre Wertverluste beschweren. Oder andersherum gesagt: Die Käufer haben gutgläubig Fahrzeuge erworben, deren tatsächlicher Wertverlust aufgrund technischer Mängel höher ist als erwartet.

Wenn ich nun sehe, wie deutsche Autobauer sich auf deutschen Marktplätzen präsentieren und mehr PS für deutsche Städte propagieren, dann kommt mir das Essen wieder hoch. Dabei werden wir von der Autoindustrie systematisch und mutwillig vergiftet. Solches Verhalten gehört schwer bestraft, man sollte solche Konzerne gleich in Einzelteile zerschlagen, um mit den korrupten Machenschaften und ihren Hintermännern ein für alle Mal aufzuräumen.

Und wer in den letzten Jahren im Strassenverkehr die Augen und die Nase aufgemacht hat, sollte mit kritischem Hinterfragen selbst darauf gekommen sein, dass mit unseren Dieselautos etwas nicht stimmt.

16:28 von dummschwaetzer

ein Prototyp !
ob der funktioniert das darf bezweifelt werden
dabei mehr Harnstoff braucht als Treibstoff (das natürlich übertrieben)
ob das umweltfreundlich ist ?
besser von den Autokonzernen ein Konzept einfordern die Vorgaben zu erfüllen
und mal nebenbei erwähnt wer hat den Jahrelang weggeschaut ?

16:33 von Moos P

Dann werden in Hamburg sicherlich sehr bald die Ozeanriesen verboten, die posten nämlich selbst wenn sie nicht fahren pro Stunde mehr Stickoxide in die Luft, als alle Autos in Hamburg zusammen an einem Tag
.
nur kümmert das niemanden
so wenig wie die Abgase von Benzinern die kaum weniger giftig sind
...
und mein Wort
sollten die E Autos kommen dann gibts auch da Widerspruch,
der Feinstaub (oder bremsen die nicht) der Abbau der Rohstoffe die Entsorgung der Akkus und brauchen die keinen Strom ? wo kommt der her ?

Es sehr schlechtes Urteil.

Es sehr schlechtes Urteil. Denn die Luft in Deutschland, auch in Großstädten, ist so sauber wie noch nie in den letzten Jahrzehnten.

Nicht der Kern der Sache

Der Kern der Sache ist nicht der hohe Ausstoß an Stickoxiden, sondern der Gesamtwirkungsgrad. Wirklich sinnvoll wäre ein Tausch der Motorsteuergeräte i.V.m. der Adaption von SCRT-Systemen mit Harnstoffeindüsung. Der Diesel ist und bleibt der Antrieb mit dem höchsten Wirkungsgrad bei gleichzeitig hoher Reichweite und geringem CO2-Ausstoss. Die Elektromobilität wird auf absehbare Zeit aufgrund zu geringer Kapazitätssteigerungen und zu hoher Kosten keine Alternative sein. Die Energie zur Herstellung von Batterien, sowie Entsorgungsprobleme sind groß. Lade- und Transportverluste machen den Strom teuer und den Wirkungsgrad schlecht. Konzepte zur synthetischen Dieselherstellung existieren bereits. Die Strommenge, die E-Fahrzeuge benötigen würden können noch nicht gedeckt werden. Es wird wohl kaum gewünscht sein diesen Bedarf durch Kernenergie oder das Verbrennen von Kohle zu decken. Bis zum Vollausbau erneuerbarer Energien bleibt der Diesel der effizienteste Antriebsmotor.

@16:25 von MarkusT13

Sie schreiben: >>Seit 10 Jahren verbringe ich täglich 90 Minuten beim Pendeln im Auto. Inzwischen habe ich eine chronische Bronchitis - und seit der Offenlegung des Diesel-Skandals weiß ich auch, warum.<<
_
Bitte keine vorschnellen Schlüsse ziehen und Schuldzuweisungen verteilen. Erstens gibt es längst und seit mehr als 10 Jahren in PKW die Funktion auf (interne) Umluft zu schalten... mache ich regelmäßig im Stau oder in der City. Es sei denn, man sparte an der Klimaanlage und braucht offene Fenster, oder man ist Cabriofahrer... Übrigens - auch ich leide an einer chronischen Bronchitis... die behandelnde Ärzte aber nicht als Folge von zuviel "Autofahren" bewerten, sondern meiner Jugend im tiefsten und schmutzigsten Ruhrgebiet als Grundschädigung, und meinem späteren Leben als (heute ehemaliger) "Raucher".
_
Richtig ist, heute viel mehr auf saubere Umweltluft zu achten. Dazu gehören dann aber auch wirksame Filter für Industrie und die heimischen "Gemütlichkeitskamine"...

um 15:42 von

um 15:42 von barbarossa2
"
13:00 von andererseits
Die Politik ist gefragt, klarer und mutiger zu sein - und dafür braucht es mehr "Grün" in der Politik.
Wenn ich als Dieselfahrer quasi enteignet werde, habe ich das also den Grünen zu verdanken. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?
"

Jup. Falsch verstanden.

Stattdessen können sie wählen:

a) Menschheit - schließlich ist die Toleranz eines Menschen gegenüber Stickstoffdioxiden begrenzt - & danach richten sich einzuhaltende Grenzwerte in Gegenden in denen sich Menschen aufhalten

b) Autokonzerne (wohl meist deutsch) - die meinen vorgeschriebene Grenzwerte für ihre Fahrzeuge im Normalbetrieb nicht einhalten zu müssen & dies gar (zumindest in DE) per Kartell absprechen

c) Sie persönlich,sowie alle anderen,die meinen einen Diesel haben zu müssen,anstatt ÖPVN zu nutzen & den Ausbau desselben zu fordern

-> oder einen Mix daraus

Etwas verstehe ich nicht

Wenn Diesel so schädlich ist, wie die DUH argumentiert und wie das Gericht urteilt, wieso erwirkt die DUH dann nicht per Rechtsmittel ein sofortiges Fahrverbot für alle Dieseslfahrzeuge? Oder geht es hier doch nicht um Umweltschutz, der übrigens immer sehr schnell vorgeschoben wird, wenn den ach so Besorgten nichts einfällt, sondern um Politik?

@ stöberkarl

"Wenn die Dieselsubventionierung durch die niedrige Mineralölsteuer wegfallen würde, wird sich das Problem von selbst erledigen."
Was ist eigentlich mit der höheren Kfz-Steuer für Diesel-Pkw? Was ist mit den Diesel-Lkw ? Ich glaube, da erledigt sich nichts von selbst.

wow! werner40

volle zustimmung!

Wenn Lobbyismus Früchte trägt, dann

schweigt die Wahrheit. Seit Jahren gibt es Studien, welche einwandfrei belegen, dass der Straßenverkehr max. 5% an Feinstaub & NOx ausmachen, davon dann wieder irgendwas um die 0,3-1% der Diesel. Glückwunsch, man hat also gar nichts erreicht. Nun kommt das E Auto schneller, hoffentlich nicht, diese Dreckschleudern braucht kein Mensch, schon gar nicht die Natur, die Energieeffizienz ist 12 Jahre fahren dabei 30tkm im Jahr und das nur auf Ökostrom um dann nur Energie neutral zu werden. Heißt das muss man fahren um die Energie eingespart zu haben die für den Bau dieser vermeindlich umweltfreundlichen Autos benötigt wurde. Das klappt nur leider nicht, da nach 3-5 Jahren die Akkus platt sind. Jedes Auto selbst ohne Kat ist umweltfreundlicher als solch ein Fahrzeug.
Saubere Luft in den Innenstädten, gerade heute ist die Luft so sauber wie nie, gerade im Ruhrgebiet, konnte man früher selbst schlafend auf dem Rücksitz riechen wo man sich befindet, heute blühende Landschaften, saubere Luft.

17:18 von Werner40

auch in Großstädten, ist so sauber wie noch nie in den letzten Jahrzehnten.
.
nicht das Thema ! das kümmert nicht
auch nicht dass man in unseren Flüssen wieder baden kann, wieder alle Fische rumschwimmen
haben Katalysatoren nichts bewirkt oder der gesunkene Spritverbrauch der Autos ...
es wird den Bürgern eben was eingeredet
gestern die Terrorgefahr heute die Luftverschmutzung morgen ... mal sehen
auch so kann man ablenken von Themen die man nicht diskutiert haben will

17:18 von Werner40

So ein Kommentar von ihnen? Bin positiv überrascht.

Zu SydB um 15:29 Uhr

Gut auf den Punkt gebracht.
Danke.

17:08 von Dukat

Und wer in den letzten Jahren im Strassenverkehr die Augen und die Nase aufgemacht hat, sollte mit kritischem Hinterfragen selbst darauf gekommen sein, dass mit unseren Dieselautos etwas nicht stimmt
.
was haben sie denn festgestellt ?
bei mir sind ein Oxydationskat drin auch ein Rußfilter
es schlägt auch keinen schwarzen Rauch wie früher üblich raus auch bei Vollgas nicht
also ich denke sie sollten nochmals schauen vielleicht erkennen sie doch gewisse Verbesserungen

Umwelthilfe gewinnt Prozess

Was passiert wenn wenn sich die Feinstaubwerte nicht wie erwartet reduzieren? Na dann klagt die DUH dass Heizungen abgeschaltet werden, als nächstes dass nur noch Pferdefuhrwerke mit Eisen bereiften Rädern fahren, es ist noch Raum für Kreativität. Vorwärts in die Vergangenheit.

Und eins noch

Wenn dieser Unsinn wirklich umgesetzt wird, wünsche ich den Verursachern dieses Urteils, eine verstopfte Toilette, Stromausfall, was auch immer und dann Handwerker die sagen: Wo wohnen Sie, oh sorry da kann ich nicht helfen, Diese verbot und mit dem Fahrrad kann ich die Maschinen, Rohre, was auch immer nicht transportieren.

Darstellung: