Kommentare

Warum stürzte der Hubschrauber ab

Das System in unserem Land scheint immer das gleiche zu sein.Entsprechen technische Anforderungen an Waffen nicht den Anforderungen im Einsatz entscheidet der Inspekteur vom Schreibtisch über das Leben unserer Soldaten indem Sondergenehmigungen erteilt werden.Entspricht die Bildung unserer Schüler zu weiterführenden Schulen nicht den Anforderungen so werden die mal eben runtergeschraubt.Unglaublich was hier ohne den großen Aufschrei der Bürger hier abgeht.
Aber mir gehts ja gut!?

Warum stuerzen deutsche

Warum stuerzen deutsche Hubschrauber ab?
Es koennte schon helfen wenn man mal auf das Nummernschild schaut.
Die Hubschrauber fliegen doch schon mit Oldtimerkennzeichen durch die Gegend!
Eventuell mal darueber nachdenken ein neueres Modell zu Beschaffen.
Wer bei der BW zu Gast war, weis sicherlich das die meisten Geraete aelter sind als deren Kommandeure.
Das zweite ist, wenn diese Hubschrauber nicht fuer diese Temperaturen geeignet sind, warum werden sie dann da eingesetzt?
Wie soll man das nennen? Fahrlaessige Toetung, oder Mord?
Man sollte sich auch einmal wieder der Frage zuwenden, was wir da ueberhaupt machen. War die BW nicht eigentlich da, um Deutschland im Ernstfall zu verteidigen?

Mein Beileid an die Angehoerigen!

Keine hohen Temperaturen erlaubt?

"Hubschrauber vom Typ "Tiger" sind eigentlich für Einsätze in Mitteleuropa konstruiert "

Deutschland liegt ziemlich genau in Mitteleuropa. Da militärisches Kampfgerät zur Landesverteidigung gedacht ist, ist es also vielleicht gar nicht mal so unlogisch, dass ein Kampfhubschrauber auch ans mitteleuropäische Klima angepasst wird, um uns gegen mögliche Angriffskriege innerhalb Europas zu verteidigen. Es macht also wenig Sinn, einen deutschen Kampfhubschrauber an afrikanisches Klima (wie hier in Mali) anzupassen.

Wie immer...

...erteilen unsere Politiker ein Mandat für ein fernes Land und entsenden Truppen und Material und hinterher macht man sich erst die Gedanken, welche man sich von Anfang an hätte machen müssen.
Alles altbekannt und oft diskutiert.

Einsatz in Mali

"Der Tod dieser Männer im Dienste unseres Landes trifft uns alle tief, und er macht uns unendlich traurig."

Nach wie vor kann ich nicht erkennen, welchen Dienst die Soldaten in Mali für "unser Land" verrichten sollen. (Mit dem Afghanistan-Einsatz geht es mir ähnlich)
Ich lasse mich aber sehr gerne von einem User aufklären, vielleicht sehe ich nur einfach den Mehrwert für Deutschland nicht. Im Moment kann ich nur erkennen, dass dieser Einsatz gefährlich und teuer ist und eigentlich keine sinnvolle Wirkung erzielt.

Erstmal mein Beileid an die

Erstmal mein Beileid an die Hinterbliebenen.

Kampfhubschrauber und Sand vertragen sich einfach nicht. Kampfhubschrauber sind schwer, sehr instabil gebaut (um maximale Wendigkeit zu erreichen) und haben leistungsstarke Turbinen, die sehr viel Luft ansaugen (deshalb keine Sandfilter möglich). Sie werden in erster Linie von Computern in der Luft gehalten (Wie moderne Kampfjets auch), bei einen Ausfall der Systeme hat ein Pilot kaum eine Chance den Hubschrauber zu landen.

Es muss erstmal genauer die Ursache geklärt werden, aber ich hör schon wieder die ganzen Aufrüstungsfans schreien "bei der Bundeswehr funktioniert nichts". Ganz einfach mal recherchieren wie es anderen Armeen geht. z.B Abstürze amerikanischer Hubschrauber z.B Apachi (zweistellig) oder russischer Maschinen (ebenfalls mehrstellig). Kampfhubschrauber stürzen leichter ab als Zivilmaschinen.

Schade...

dass die Frage, was wir überhaupt da unten zu suchen haben, gar nicht mehr gestellt wird.

Als der Mali-Einsatz erweitert wurde,

habe ich bereits geschrieben, dass nicht die Soldaten dort stationiert werden sollten, sondern die Elitekämpfer, welche diesen Einsatz im Bundestag entschieden haben. Dazu stehe ich immer noch.

re mischa007

"Die Hubschrauber fliegen doch schon mit Oldtimerkennzeichen durch die Gegend!"

Genau dieser Hbschrauber war aber ziemlich neu.

Und weitens hat Sicherheit gar nichts mit Alter zu tun.

sinnloser Grenzwert

"Zunächst galt eine maximale Temperaturobergrenze von 43,26 Grad Celsius für den Start. Dieser Maximalwert, der sich je nach Luftdruck und Flughöhe berechnet, wurde für den Einsatz in Mali um fünf Grad angehoben."

Ein Grenzwert mit zwei Nachkommastellen ist sinnlos, wenn sich die physikalische Größe bestenfalls auf eine Nachkommastelle genau messen lässt. Und einen Grenzwert, den man bei absehbarer Überschreitung einfach anhebt, kann man auch ganz weglassen.

Vielleicht wäre es das beste, die Bundeswehr nur an den Orten dort einzusetzen, wo die Ausrüstung auch funktioniert.

Friedensmission oder Rohstoffsicherung?

Ich frage mich, ob sich Frankreich auch so stark für den Frieden in Mali einsetzen würde, wenn es nicht auf die dortigen Uranvorkommen angewiesen wäre.

Die Bundeswehr hat dort jedenfalls nichts zu suchen.

@ Nachfragerin

die 43,26°C, da haben Sie recht sind ziemlich komisch. Dieser Wert entspricht 110°F und damit ist es wieder rund. So etwas kommt, wenn man gedankenlos übersetzt.

re nachfragerin

"Ich frage mich, ob sich Frankreich auch so stark für den Frieden in Mali einsetzen würde, wenn es nicht auf die dortigen Uranvorkommen angewiesen wäre."

Und selbst wenn: Finden Sie, die Malier sollten mal ruhig die Herrschaft islamistischer Terroristen über sich ergehen lassen und uns nicht damit behelligen?

Experte wieder Wichtigtuer

Den kompletten Experternabschnitt des Artikels hätte man sich sparen können. Da wird die Nebelkerze "Temperatur" gezündet nur um an Schluss im Nebensatz dann mitzuteilen, dass zum Unglückszeitpunkt deutlich niedriger Temperaturen geherrscht haben. Aber Hauptsache man konnte einen Experten vorweisen.

Grenzwerte und Sicherheit

Rein rechnerisch können auch Grenzwerte mit mehreren Nachkommastellen vorkommen (werden der Einfachheit halber nur meist gerundet). Eine Überschreitung heißt dabei nicht, dass der Einsatz gleich unsicher wird, da immer eine Sicherheit eingerechnet wird (es sind also normalerweise höhere Belastungen problemlos möglich).

Daher kann es auch sinnvoll sein, den Grenzwert anzuheben, besonders, wenn man andere Faktoren kennt, die Einfluss haben (bisherige Belastungen, denen das Material ausgesetzt war; maximale Beladung; etc.). Das ist nicht unbedingt eine Gefährdung der Soldaten.
Außerdem scheint die Temperatur hier sowieso nichts mit dem Absturz zu tun gehabt zu haben. Laut Artikel lagen diese deutlich unter dem Grenzwert.

"Grenzwerte und Sicherheit"

Grenzwert im Sinne von "darüber nicht mehr sicher" ist hier sowieso falsch. Es sind Zulassungsdaten die besagen, bis dahin ist das Luftfahrzeug im Zulassungsverfahren als sicher erprobt worden. Ob mehr geht war gar nicht Thema dabei.

Fahrlässig...

...für solche Hubschrauber eine Sondergenehmigung zu erlassen. Wer trägt dafür die Verantwortung? Die verantwortlichen tragen die Mitschuld am Tod dieser Soldaten!

Am 27. Juli 2017 um 15:57 von karwandler

"Grenzwert im Sinne von "darüber nicht mehr sicher" ist hier sowieso falsch. Es sind Zulassungsdaten die besagen, bis dahin ist das Luftfahrzeug im Zulassungsverfahren als sicher erprobt worden. Ob mehr geht war gar nicht Thema dabei."

So sind also Grenzwerte grundsätzlich zu vernachlässigen? Was nicht erprobt ist, kann man zumuten, wenn ich dies richtig sehe. Ich glaube, dies ging schon beim Starfighter schief, den man gnadenlos überlud und sich dann über den "Witwenmacher" beschwerte.

Am 27. Juli 2017 um 15:06 von JoKaNi

"Außerdem scheint die Temperatur hier sowieso nichts mit dem Absturz zu tun gehabt zu haben. Laut Artikel lagen diese deutlich unter dem Grenzwert."

Es gibt aber noch andere Faktoren, die in Mali von den Bedingungen in Mitteleuropa abweichen, nicht nur die Temperatur.

@warumnichtgleichso um12:18Uhr

Volle Zustimmung!

re ex-bayerndödel

"So sind also Grenzwerte grundsätzlich zu vernachlässigen?"

Habe ich nicht gesagt. Bitte meinen Kommentar richtig lesen.

Was hat der Absturz mit Mali zu tun ?

.

Mein Beileid den betroffenen Familien/Angehörigen.

**
Dieser Hubschrauber hätte auch an einem deutschen Standort (Fritzlar = ??) abstürzen können.

Nach den Informationen (WIKI) werden diese Kampfhubschrauber in u.a. Spanien und Australien eingesetzt. In diesen Ländern werden auch mal ganz sicher über 40° ++ C. herrschen und werden bei diesen Aussentemperaturen auch geflogen.
.
Aber die Temperatur in Mali war ja offensichtlich darunter. Das Cockpit des Hubis hat eine Klimaanlage. Die allermeisten elektronischen Geräte vertragen eine Max-Temp. von 60° C..

Aber es bleibt abzuwarten, was die in der Sache kompetenten, echten BW-Experten auswerten können. Fachleute des Herstellers werden sich sicher auch beteiligen.

Vermutlich war es "nur" ein Versagen der Hardware-Technik, zb. geplatzter Hydraulikschlauch o.ä. der zu dem leider tödlichen Sturzflug führte und hat nichts mit Mali zu tun.

@karwandler 14:53

"die Malier sollten mal ruhig die Herrschaft islamistischer Terroristen über sich ergehen lassen und uns nicht damit behelligen?"

der Satz macht mich sprachlos!

Ich verstehe nicht, was dort abläuft...

Man kann von den Russen halten was man will. Aber wenn die einen Hubschrauber herausbringen ist der von der Arktis bis zur Wüste getestet... und ist kein Klimazonen- oder Schönwetter-Vogel.
Wenn man in Afrika mitspielen will oder in anderen Klimazonen braucht man die passende Ausrüstung. Offenbar hat man bei der Bundeswehr immer noch nicht die Lektionen von 1941 bei der Wehrmacht gelernt. Wäre die Bundeswehr das, was sie lt. Verfassung sein soll... eine Verteidigungsarmee, bräuchte man auf solche Kleinigkeiten nicht zu achten, aber mit dem Griff zum weltweiten Engagement und als Interventionsarmee kann man sich solche Ausrüstung nicht leisten.

An den Außentemperaturen

hat es nicht gelegen,denn die waren noch im zulässigen Bereich.Der Pilot eines direkt hinter dem Hubschrauber fliegenden,ebenfalls gleichen Typ,hat berichtet das der Hubschrauber plötzlich die Nase gesenkt habe und abgestürzt ist. Das müssen jetzt die Experten beim auslesen des Flugschreiber aufklären.Mein Beileid den Angehörigen der beiden Piloten.

Am 27. Juli 2017 um 18:07 von Dieter K.

""die Malier sollten mal ruhig die Herrschaft islamistischer Terroristen über sich ergehen lassen und uns nicht damit behelligen?"
der Satz macht mich sprachlos!"

Ich verteidige den User "karwandler" zwar selten, aber in diesem Fall hätten Sie doch den ganzen Satz lesen sollen. Denn dann hätten Sie erkannt, dass der Sinn seines Kommentars das Gegenteil bedeutete.

Mein Kommentar dazu wurde leider gerötet, weil ich Vorgänge in Syrien mit einbrachte.

Am 27. Juli 2017 um 18:01 von Wusste-ich-nicht

"Was hat der Absturz mit Mali zu tun ?"

Der Absturz hat insofern mit Mali zu tun, dass die Bundeswehr eine Aufgabe hat, und zwar die Verteidigung Deutschlands im Angriffsfall. Der Einsatz in Mali hat nichts mit Landesverteidigung, wie im Grundgesetz verankert, zu tun.

warum stürzte der "deutsche" Hubschrauber ab ?

Mich als Laien würde mal interessieren, warum die französischen "Tiger" des gleichen Bautyps in Mali ohne Probleme fliegen.

Darstellung: