Kommentare

"Da war Alkohol im Spiel."

warum wird immer wieder mit zuviel Alkohol oder auch Drogenmissbrauch argumentiert um Straftaten zu rechtfertigen oder zu relativieren.

Nie hätte ich gedacht..

das meine kleine Geburtsstadt mal für sowas in den Nachrichten stehen würde.
Ich muss sagen ich bin wirklich fassungslos.
Die SchoWo war praktisch DAS Ereignis hier im Umkreis. Klar gibts jedes Jahr ein paar Betrunkene, aber das was dort dieses Jahr passiert ist? Ich weiß ja nicht..
Aber egal was passiert die Polizei hat wirklich immer den schwarzen Peter.
Gehen sie konsequent gegen sowas vor -> Polizeigewalt
Versuchen sie es auf die sanfte Tour -> Polizei hat nur zugeschaut.
Man kann es den Leuten halt wirklich nie Recht machen.

Ursache

Woran liegt es, dass es all die Jahre ruhig war und in diesem Jahr die Situation eskalierte?

Der Alkohol kann nicht daran schuld sein, denn der wird schon immer dort ausgeschenkt.

Was hat sich verändert?

Beim Holi-Fest in Böblingen, ebenfalls in BaWÜ, kam es ebenfalls zu Gewalt und Sexualdelikten.

Dass die Polizei die Präsenz erhöht ist nur eine Reaktion; die Ursache wird damit nicht beseitigt.

Bitte nicht alles weglächeln, Herr Bürgermeister

Habe soeben die Stellungnahmen der Stadt Schorndorf gesehen und bin entsetzt, wie verharmlosend die Vorkommnisse von dem Oberbürgermeister Klopfer dargestellt werden. Eigentlich war gar nichts, oder wie?
Für die Betroffenen, die jungen, sexuell belästigten Frauen war es dramatisch. Für die Polizisten im Flaschenhagel war es wahrscheinlich auch ein bisschen mehr als nix, das lässt sich nicht mehr weglächeln, Herr Bürgermeister. Ich lese, dass keiner der gefassten Täter in U-Haft sitzt. Weshalb eigentlich nicht?

Vorher was unternehmen.

Volksfeste und öffentliche Veranstaltungen sind die Gelegenheiten wo aggressive Personen, insbesondere junge Männer, sich glauben austoben zu können. Die Polizei sollte das mal so langsam wissen. Die Justiz sollte endlich mal entsprechende Maßnahmen ergreifen. Man gewinnt den Eindruck das man es drauf ankommen lässt. Dies ist nicht gut.

Nachahmer

Ich werde den Verdacht nicht los, dass sich diese Vorgänge als Wiederholungen vorangegangener Ereignisse wie z. B. G20 oder Silvester in Köln aus einer Art wie "das können wir auch" ergeben. Das mag vielleicht ein wenig naiv sein, jedoch ist es immer das selbe Muster, das sich ergibt, wenn ein großes Ereignis vorher vor allem durch die sozialen Medien gejagt worden ist. Ich denke dabei auch nur an solche plötzlichen Vorkommen wie den Gruselclowns oder den Steinewerfern, die eine Zeit lang immer wieder gemeldet worden sind, wie sie auf Autobahnbrücken stehen und Autos beschmeissen.

Das sind Ereignisse, die kommen plötzlich hoch und tauchen dann überall im Land auf, bis sie langsam wieder verstummen.

Damit will ich natürlich nichts als blossen Jux verharmlosen! Man sollte jedoch einmal prüfen, wie es möglich ist, dass plötzlich an einem Ort so viele Menschen mit den gleichen Absichten auftauchen und dann wieder verschwinden. Wer vor allem regt sowas zu Beginn an?

Behördenleiter

"Viele der möglichen Täter hätten offenbar einen Migrationshintergrund gehabt, "aber sicherlich nicht alle", sagte der Behördenleiter." Den Worten des BL entnehme ich. daß keine Rechten dabei waren, über die ausführlich aus Themar berichtet wurde.

Ich bin jedes Wochenende in

Ich bin jedes Wochenende in Schorndorf und leider gibt es in letzter Zeit eine Häufung von sexuellen Übergriffen...
Neben Schorndorf ereignete sich dieses Wochenende auch ein sexueller Übergriff auf dem KuRT-Festival in Reutlingen, vor nicht langer Zeit zudem auf dem RACT-Festival und im Epplehaus in Tübingen....

Volksfest

"Haftbefehle wurde nach den Worten Eiseles bislang nicht erlassen..........."
Warum auch?
Wenn es erwiesen ist, dann vor ein Schnellgericht und ab in den Bau.
Das wäre doch was für Herrn Schulz, dann würde ich auch wieder die SPD wählen.
Aber das geschieht nicht, also kommt für mich nur die AFD in Frage.

Der Schutz der Allgemeinheit geht vor

Oberstes Anliegen der Politik muss sein, die Sicherheit der Deutschen Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten. Immer nur abwarten bis etwas passiert kann nicht die Lösung sein.

wieso keine u-haft

wieso werden die (sexual)-gewalttäter nicht umgehend inhaftiert? ist die "politik" daran interessiert, dass selbstjustiz verübt wird?

Moslems und Alkoholmissbrauch?

Zitat: "Viele der möglichen Täter hätten offenbar einen Migrationshintergrund gehabt, "aber sicherlich nicht alle". Zitat Ende. Wie passen Täter mit Migrationshintergrund und Alkoholmissbrauch, der ja ebenfalls als Grund für die sexuellen Übergriffe genannt wird eigentlich zusammen? Die meisten mit Migtationshintergrund sind doch Moslems. Dieser offensichtliche Widerspruch kommt bei entsprechenden Ereignissen, wie Beispielsweise in der Silvesternacht in Köln immer wieder vor.

Oberstes Anliegen ...

der Politik muss sein, die Sicherheit der MENSCHEN in einem Land zu gewährleisten!!
Lesen Sie vielleicht mal das Grundgesetz ... stehen sehr interessante Sachen drin .... !
Ich halte überhaupt nichts davon, dass man mal vorsichtshalber alles untersagt oder Menschen mal vorsichtshalber ...
Das Leben ist ein Risiko - oder erwarten Sie auch, dass die Politik Sie an die Hand nimmt wenn Sie über die Straße gehen wollen - so mal vorsichtshalber ....
Man nennt das übrigens Bevormundung, Gängelung oder Freiheitsentzug.

@Wohlzufrieden

Glauben Sie allen Ernstes, dass die jungen Moslems, die in Deutschland leben, keinen Alkohol trinken? Dann gehen Sie mal in die Städte, in denen viele Moslems leben. Dann werden Sie sehen, dass das ein Märchen ist.

Wieder war die Polizei überfordert

Wie der Polizeichef mitteilte, war auch
dort die Polizei zeitweise überfordert.

Solche Fälle von Überforderung häufen
sich in Deutschland mittlerweile deutlich :

Z.B. Köln in der Silvesternacht und Hamburg
Schanze beim G 20 vor einigen Tagen.

Irgendwie fühle ich mich nicht besonders
sicher. Vielleicht bin ich aber zu ängstlich.

14:39, ichhabkeinen

>>"Haftbefehle wurde nach den Worten Eiseles bislang nicht erlassen..........."
Warum auch?
Wenn es erwiesen ist, dann vor ein Schnellgericht und ab in den Bau.
Das wäre doch was für Herrn Schulz, dann würde ich auch wieder die SPD wählen.
Aber das geschieht nicht, also kommt für mich nur die AFD in Frage.<<

Das kann ich gut verstehen.

Denn Ihr Rechtsstaatverständnis ist wirklich nur mit dieser Partei kompatibel.

@14:23 von Courtney

Woran liegt es, dass es all die Jahre ruhig war und in diesem Jahr die Situation eskalierte?
Der Alkohol kann nicht daran schuld sein, denn der wird schon immer dort ausgeschenkt.
Was hat sich verändert?
Beim Holi-Fest in Böblingen, ebenfalls in BaWÜ, kam es ebenfalls zu Gewalt und Sexualdelikten.
Dass die Polizei die Präsenz erhöht ist nur eine Reaktion; die Ursache wird damit nicht beseitigt.

Eigentlich war das schon immer so, es wurde nur nicht so durch die Medien gejagt. Wenn man mal guckt, was beim Oktoberfest oder ähnlichen Veranstaltungen so abgeht, das wurde (dezent) auch schon in den 80er und 90er Jahren so berichtet. Sexuelle Übergriffe bei derartigen Veranstaltungen sind kein neues Phänomen.

14:44, montideluxe

>>Der Schutz der Allgemeinheit geht vor
Oberstes Anliegen der Politik muss sein, die Sicherheit der Deutschen Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten. Immer nur abwarten bis etwas passiert kann nicht die Lösung sein.<<

Auch wenn Sie deutsch groß schreiben, was bei Ihnen wohl nicht auf eine Rechtschreibschwäche zurückzuführen ist:

Oberstes Anliegen nicht der Politik, sondern der Sicherheitsbehörden muss es sein, die Sicherheit eines jeden Menschen, der sich auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland befindet, zu gewährleisten.

Ganz egal welche Staatsangehörigkeit er besitzt.

Alkohol und Partylaune?

Ich war in meiner Jugend und als junger Erwachsener bei gewissen Veranstaltungen durchaus mal in einem Zustand, in dem ich nicht mehr alle Regeln im Kopf hatte. Aber weder ich noch meine Freunde können sich daran erinnern, in diesem Zustand Polizisten tätlich angegriffen (dafür war damals der Respekt vor der Amtsperson zu groß) noch "Mädels begrapscht" zu haben (die blockten die Anbaggerversuche verbal so eindeutig ab, dass weitere Versuche sinnlos waren).

Warum wird aber heute Fehlverhalten mit "Alkoholmissbrauch" entschuldigt oder gar gerechtfertigt?
Warum wird heute nicht mehr akzeptiert, wenn eine Frau eindeutig "Nein!" sagt?

Ich denke, daran sind gesellschaftliche Entwicklungen schuld, die das Individuum und dessen Narzissmus über alles andere erheben.
"Was ich will, das muss ich auch haben, alles andere ist die Unterdrückung der freien Entfaltung meiner Person!".

Überforderte Polizei?!

Mir ist nicht ersichtlich, warum die Polizei eigentlich bewaffnet ist und sie diese Waffen für den Fall, dass sie angegriffen wird, nicht auch einsetzt. Bei Flaschenwurf geht der erste Schuss als Warnschuss in die Luft, der zweite geht ins Knie und wenn der oder die Täter dann immer noch weitere Straftaten begehen, wird gezielt geschossen. Wo ist das ordnungsrechtliche Problem? Die Täter von Schornsorf lachen sich doch halb tot und werden über ihre Netzwerke melden "Die deutsche Polizei kannste mit Flaschen bewerfen - die laufen dann schnell weg"

15:49, gierde.zerstört

>>wieso werden die (sexual)-gewalttäter nicht umgehend inhaftiert? ist die "politik" daran interessiert, dass selbstjustiz verübt wird?<<

Die jungen Frauen wurden aggressiv angegrabscht.

Wegen so etwas wurde früher nicht einmal eine Anzeige aufgenommen.

Das hat sich erst seit Köln geändert.

15:55 von Thomas Wohlzufrieden

Zitat: "Viele der möglichen Täter hätten offenbar einen Migrationshintergrund gehabt, "aber sicherlich nicht alle". Zitat Ende. Wie passen Täter mit Migrationshintergrund und Alkoholmissbrauch, der ja ebenfalls als Grund für die sexuellen Übergriffe genannt wird eigentlich zusammen? Die meisten mit Migtationshintergrund sind doch Moslems. Dieser offensichtliche Widerspruch kommt bei entsprechenden Ereignissen, wie Beispielsweise in der Silvesternacht in Köln immer wieder vor.
-----------------------------------------------------------------------------
Was wollen sie mit ihrem Beitrag sagen? Es können keine Migranten gewesen sein, weil Alkohol im Spiel war?
Gemäß ihrer Logik dürften Muslime dann ja nie eine Straftat begehen, z.B. stehen, oder sexuelle Belästigung wären absolut tabu. Offensichtlich werden dann ganz ganz viele zu Unrecht beschuldigt und verurteilt.

15:55 von Thomas Wohlzufrieden

Hier besteht kein Widerspruch. Ich kenne auch Juden die Schweinefleisch essen und Samstags arbeiten. Nur weil jemand einen muslemischen Hintergrund hat bedeutet das nicht dass sie sich auch daran halten.

Verrohung der Gesellschaft

Hier ist der Staat gefordert und insbesondere die Gerichtsbarkeit.Sexualdelikte sind keine Kavaliersdelikte.Man darf sehr wohl nach den Ursachen von Gewalteskalationen und Respektlosigkeiten gegenüber den Ordnungskräften fragen.Und die Politik ist dabei in erster Linie gefordert Ursachen zu ermitteln und wirksame Maßnahmen zu ergreifen,welche potentielle Täter auch abschrecken.Statt dessen wird immer wieder nach solchen Vorkommnissen verharmlost und nach Rechtfertigungsgründen gesucht.Das hilft den Opfern nicht und macht Politik unglaubwürdig.

@ Thomas Wohlzufrieden 15:55 Uhr

Wie es zusammenpasst, Moslem zu sein und Alkohol zu trinken, fragen Sie. Schauen Sie sich einfach an, wieviele Menschen in Deutschland Christen sind und sich nicht manchen Erwartungen entsprechend verhalten, weil sie sich mit ihrem Glauben nicht so identifizieren, wie Sie es offensichtlich vermuten.
Dementsprechend sollte man in der Beurteilung von kriminellen Handlungen insgesamt vorsichtig sein und nicht permanent in erster Linie den Zusammenhang von Gewalttaten und Religion betonen und andere Aspekte unter den Tisch fallen lassen.
Die überwiegende Zahl gläubiger Muslime hat nichts mit islamistischen Attentätern bzw. Gewalttaten zu tun, die von Muslimen verübt werden, so wie die überwiegende Zahl der Christen z.B. nichts mit den Auseinandersetzungen zwischen "Protestanten" und "Katholiken" in Irland zu tun haben (da habe ich mich als Jugendlicher schon gewundert, aber nicht den Eindruck gehabt, dass ich mich für die Gewalt dort rechtfertigen müsse).

16:04, derdickewisser

>>@Wohlzufrieden
Glauben Sie allen Ernstes, dass die jungen Moslems, die in Deutschland leben, keinen Alkohol trinken? Dann gehen Sie mal in die Städte, in denen viele Moslems leben. Dann werden Sie sehen, dass das ein Märchen ist.<<

Ein Moslem in Deutschland, der Alkohol trinkt, hat sich weit von seiner Religion entfernt.

Das muß nicht unbedingt heißen, daß er integriert, also in Deutschland angekommen ist. Er kann auch im Niemandsland gelandet sein.

Oder sich in die Gruppe seiner deutschen Altersgenossen integriert haben.

Besoffene Teenies können, gerade in Kleinstädten, entsetzlich sein.

@Thomas Wohlzufrieden, 15.55h

Dann lesen Sie mal die Polizeiberichte aus allen Regionen.
Da ist fast immer bei Schlägereien in- und außerhalb der Migrantenunterkünfte von Alkoholmissbrauch die Rede.
Es werden auch Nationalitäten wie Afghanen, Syrer, Marokkaner usw. genannt.
Das sind fast durchweg Moslems.
Moslem zu sein, bedeutet nicht automatisch Alkoholabstinenz, so wie man von einem Christen nicht generell annehmen kann, dass er nicht lügt, die Ehe bricht u.ä.

16:13 von fathaland slim

Denn Ihr Rechtsstaatverständnis ist wirklich nur mit dieser Partei kompatibel
.
so muß es ja wohl nicht sein,
aber wie achtet wohl eine Bevölkerungsgruppe Gesetze und Gewohnheiten, wenn sie in deren Heimat dafür halb totgeschlagen wird /im Zweifelsfall von den Angehörigen,
hierzulande die Sache mit ner Polizeibefragung endet, in Ausnahmefällen vor Gericht mit ner Bewährungsstrafen
Denke irgendwie sollte man da schon einen Weg der Abschreckung finden
wenn man als Gesellschaft nicht als Witzfigur da stehen will

Polizei erhöht Präsenz

So weit ist es schon gekommen: strengere Kontrollen, erhöhte Präsenz, Abschirmung von Festen, Umzügen, Absagen von Veranstaltungen, Betonrampen vor Märkten - Wer ist der Verursacher??

@fathaland slim, 16.13h

Was hat das mit der AfD zu tun.
Beim Oktoberfest in München, beim Cannstatter Volksfest in Stuttgart gab und gibt es Schnellgerichte, die sofort aburteilen, auch Freiheitsstrafen verhängen.
Da gab es noch gar keine AfD.
In Berlin ist das bekanntermaßen anders.
Die dortigen Verhältnisse sollten allerdings nicht der Maßstab für die Rechtsprechung sein.

@montideluxe

Immer nur abwarten bis etwas passiert kann nicht die Lösung sein."""

man kann doch nicht bei jedem Stadtfest davon ausgehen das es Ausschreitungen gibt, dann müssten wir alle absagen,denn soviel Polizei gibts nicht in Deutschland, außerdem wer geht feiern,wenn er weiß das es Ausschreitungen gibt....
wie in Köln meißtens auch, muss man scheinbar Glasflaschen verbieten, außerden sollte man solche Feiglinge auch öffentlich als das bezeichnen,was sie sind---kann nicht sein das eine groß Gruppe zuläßt das andere dort Flaschen daraus werfen ohne sie anzuzeigen oder ihnen direkt auf die Nase zu hauen--sowas wie soziale Kontrolle kann die Polizei niemals leisten...

@DB_EMD Meiner Meinung nach

@DB_EMD Meiner Meinung nach bedarf es das Überschreiten von zwei Grenzen, um solche Taten zu begehen. 1) die moralische Hemmung, die einem sagt, was moralisch nicht in der Gesellschaft hinnehmbar ist und welche vor Allem durch die Erziehung und Kultur gebildet wird und 2) die Furcht vor strafrechtlichen Folgen.

Wenn man dann als potentieller Täter erkennt, dass andere Menschen mit ihren Straftaten ungeschoren davonkommen UND es fehlt einem der moralische Gegendruck, weil man das andere Geschlecht als zweitklassig ansieht und denkt, es sollte einem umterworfen werden, dann könnte man die schon begangenen Taten als Vorbild oder Rezept ansehen, nach dem man handelt. Denn wenn DIE nicht geschnappt wurden, warum sollte auf einmal ICH mich für meine Vergehen rechtfertigen müssen?

16:19 von fathaland slim

Oberstes Anliegen .... der Sicherheitsbehörden muss es sein, die Sicherheit eines jeden Menschen, der sich auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland befindet, zu gewährleisten.

Ganz egal welche Staatsangehörigkeit er besitzt.
,
eben
und das gilt für ein Asylantenheim ebenso wie für die Vorfälle in Köln oder aktuell hier !

Frauen begrapschen und Flaschen gegen Polizei werfen

Beides ist zu verurteilen unabhängig von der Herkunft der Täter.

Für manche Kommentatoren scheint aber die Herkunft der Täter das Wichtigste zu sein und außerdem fest zu stehen, obwohl im Text auch steht "Ob die Aggressionen von feiernden Abiturienten oder von Flüchtlingen, die später auf das Fest kamen, ausgingen, ist noch unklar".

Im Text steht außerdem "Zwei junge Frauen wurden bei dem Stadtfest nach Angaben der Polizei von Flüchtlingen begrapscht."
Ich finde das abscheulich, aber so etwas gab es auf dem Cannstatter Wasen schon, bevor viele Flüchtlinge gekommen sind.

@14:23 von c.schroeder:
"Herr Bürgermeister. Ich lese, dass keiner der gefassten Täter in U-Haft sitzt. Weshalb eigentlich nicht?
Der Bürgermeister kann nicht verfügen, wer in U-Haft kommt. Bei uns gibt es Gewaltenteilung.

@um 14:44 von montideluxe

"Oberstes Anliegen der Politik muss sein, die Sicherheit der Deutschen Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten."

Und WIE? Indem man uns alle Freiheiten nimmt, alles verbietet (insbesondere eine andere Meinung) und 24/7 überwacht? Das ist dann kein freiheitsliebender Rechtsstaat mehr!

"Immer nur abwarten bis etwas passiert kann nicht die Lösung sein."

Doch genau so kann und muß es sein, denn Menschen "auf VERMUTUNGEN HIN" zu verurteilen ist falsch. Das war schon so mit Obamas Drohnenmorden, wo er VERDÄCHTIGE hat ermorden lassen ... oder etwa die Gefangenen in Guantanamo Bay, die Jahrzehntelang nur Gefangenschaft und Folter aber niemals einen konkreten Vorwurf oder gar ein Gerichtsverfahren hatten.

Eine VERMUTUNG darf niemals ausreichen, denn dann sind wir wieder bei Hexenprozessen, wo man von irgendwem beschuldigt wird und dann verurteilt wird ... ABER EBEN NICHTS GETAN HAT.

Ein Rechtsstaat funktioniert nur über Abschreckung vorher und Aufklärung von Straftaten HINTERHER ...

@um 16:13 von fathaland slim

Dieser Beitrag ist nicht hilfreich und auch noch diskriminierend.
Vielleicht geben Sie besser Hilfestellungen, anstatt Beleidigungen von sich.

@silverfux, 16.19h

Natürlich gab es jedes der Delikte auch schon früher.
Allerdings nie in dem Maße, wie es heute geschieht.
Da haben Sie unrecht. Es wurde nicht unter den Tisch gekehrt, sondern die Auswüchse wie heute gab es nicht.
Daher auch die größere Resonanz in der Öffentlichkeit.

Eine gewisse

Eine gewisse „Vorbildfunktion“ durch die G20 Krawwalle in HH würde ich nicht ausschließen.

Die Botschaft von dort an schlichte Gemüter war ja: Alles halb so schlimm, und der Staat übernimmt anschließend die Kosten der Krawalle.

Dass dies nun in BW, dem „Musterländle“, sich ereignet hat, und in einem Städtchen, das ist schon erschreckend.

I

"Schnellgerichte"?

Da wird einem ja übel.

Und auch die etwas zurückhaltendere Frage, warum niemand in U-Haft sitzt, lässt sich mit kurzem Blick auf unsere Gesetze leicht beantworten. U-Haft wird von einem Richter angeordnet. Hat sich wohl keiner gefunden, der dafür einen Grund sah. Wenn man die Identität eines Beschuldigten kennt und dieser über eine ladungsfähige Anschrift verfügt (was wohl bei allen Festgenommenen so war), dann gibt es auch für eine U-Haft außer Flucht- und Verdunkelungsgefahr keine Handhabe. Entgegen der hier weit verbreiteten Meinung ist nämlich eine Untersuchungshaft keine Vorab-Strafe, die schon mal prophylaktisch verhängt wird, bis das Urteil gesprochen ist.

Ach ja, @gierde.zerstört:
wieso keine u-haft
wieso werden die (sexual)-gewalttäter nicht umgehend inhaftiert?
ist die "politik" daran interessiert, dass selbstjustiz verübt wird?

Sie wussten es vielleicht nicht, aber U-Haft wird nicht von "der Politik" angeordnet.

@um 16:21 von Frank_Furter

Man soll ja auch nichts mit dem "Alkoholmissbrauch" entschuldigen, aber bewiesen ist es schon das die Menschen unter diesem Einfluß mehr an Straftaten begehen, daher sollte eine Lösung her:
-Entweder den Alkohol auf Veranstaltungen verbieten oder eben dafür sorgen, das die die keine Kontrolle mehr über sich haben, schleunigst da aus der Veranstaltung entfernt werden sollten, quasi man sich um die Sicherheit viel besser kümmert.

Moderne Welt

Was hat sich geändert? Alkohol gab es schon lange. Volkfeste, Jahreswechsel gab es auch schon vorher.
Unsere Gesellschaft entwickelt sich ... "weiter". Sieht so unser aktuelle Fortschritt aus? Scheinbar...

Warum wurden wegen der

Warum wurden wegen der sexuellen Übergriffe keine Haftbefehle erlassen ?

Wenn man so reagiert, dann darf man sich nicht wundern, wenn eher schlichte Gemüter dies als Freibrief missverstehen.

I

Unvorstellbar, dass man sich das nicht vorstellen konnte!

Und wieder einmal konnte sich in Polizeiführung und Politik niemand dieses Ausmaß an Gewalt vorstellen! Spätestens seit Köln sollte sich ein Polizeipräsident freilich alles vorstellen können, will er das Vertrauen in die Polizei weiter erhalten.

Boris palmer sagt:

"Die Ereignisse folgen Schlag auf Schlag. Schorndorf ist meine alte Heimat. Mir völlig unbekannte Gewalt und Übergriffe bei einem an sich friedlichen Fest. Und wieder sehr junge Asylbewerber mitten drin.
Das wird zunehmend kritisch, vor allem weil, es immer noch als Rassismus gebrandmarkt wird, wenn man das Problem beschreibt und angepasste Lösungen einfordert.
Es ist allerhöchste Zeit, dass wir im Interesse der vielen friedlichen und gesetzestreuen Flüchtlinge ganz nüchtern die Probleme lösen. "

16:19, Silverfuxx

>>Eigentlich war das schon immer so, es wurde nur nicht so durch die Medien gejagt. Wenn man mal guckt, was beim Oktoberfest oder ähnlichen Veranstaltungen so abgeht, das wurde (dezent) auch schon in den 80er und 90er Jahren so berichtet. Sexuelle Übergriffe bei derartigen Veranstaltungen sind kein neues Phänomen.<<

Vor allem wurden Frauen, wenn sie so etwas zur Anzeige bringen wollten, ausgelacht. Feministinnen liefen dagegen Sturm und mussten sich auch noch anhören, daß sie bloß mal richtig rangenommen werden müssten.

Meine Schwester war damals, in den 70ern, 80ern, in feministischen Kreisen sehr aktiv, deswegen war ich nah dran.

Fortschritt der Jugend

Nach Koma-Saufen nun Koma-prügeln.
Völlig enthemmt!
Was die Polizei betrifft, wenn man auf RTL 2 solche "Dokus" wie "Auf Streife" sieht, und wenn man sich da die darstellenden "Beamten" anschaut (ich persönlich Zweifel an der Echtheit der Beamten)und wie sie teilweise reagieren, muss man sich nicht wundern wenn der Respekt vor der Polizei flöten geht.
Es gab vor vielen Jahren mal eine Studie eines Polizeianwärters der genau diesen Umstand untersuchte.

Allein

Leider wird die deutsche Polizei lernen muessen, wie auch eine kleine Zahl von Polizisten durch Waffengebrauch eine groessere Gruppe gewaltbereiter Maenner unter Kontrolle bringen kann. Sie wird dadurch ihr Training und ihre Einsatzplaene denen der Polizei in USA staerker angleichen muessen, aber das ist der Preis fuer die gesellschaftlichen Veraenderungen der juengeren Zeit.
Ich frage mich jedoch: Was ist denn, noch vor einem Polizeieinsatz, mit denjenigen Buergern die nicht der gewaltbereiten Meute angehoeren und die ebenfalls vor Ort waren? Man hoert gar nie, dass sich da jemand fuer bedrohte Frauen stark gemacht haette. Sitzen da alle nur staunend rum und gaffen? Wenn ihre Nachbarinnen, Mitschuelerinnen, Freundinnen, Schwestern belaestigt werden, springt da keiner auf? Woanders haette sowas in einer Massenschlaegerei geendet. Auch nicht toll, aber sind in Deutschland alle nur noch auf sich selbst gestellt?

um 16:22 von fathaland slim

die Schönschwätzer sind nicht weniger schlimm als die AFD Anhänger. Im Gegenteil, sie helfen der AFD mehr als die Täter.

Vielleicht wäre es am besten,

… wenn man diese Festivität abschaffen würde. Offenbar gibt es in dieser Stadt genug Potential an Menschen, die nicht zu feiern verstehen.
Auch wenn ich insgesamt nicht nachvollziehen kann, dass man nach Alkohol- oder Drogengenuss manches „ÜberDieStrengeSchlagen“ entschuldigt. Da muß es erst Tote geben, bis die Gesetzgeber diese Gesetze verschärfen.
In den Führungsetagen von Politik und Wirtschaft wurde schon mancher Politiker und Chef zum Opfer seines Alkoholismus, weil es doch auch immer wieder „Anlässe und Vorwände“ gibt, das eine oder weitere Glas zu trinken – weil der Alkohol doch Bestandteil unserer Kultur ist?!

16:22, Scharfrichter

>>Mir ist nicht ersichtlich, warum die Polizei eigentlich bewaffnet ist und sie diese Waffen für den Fall, dass sie angegriffen wird, nicht auch einsetzt. Bei Flaschenwurf geht der erste Schuss als Warnschuss in die Luft, der zweite geht ins Knie und wenn der oder die Täter dann immer noch weitere Straftaten begehen, wird gezielt geschossen. Wo ist das ordnungsrechtliche Problem?<<

Ihr Nick ist Programm, oder?

Oder stammen Sie aus Syrien oder dem Iran?

Machen Sie sich doch mal kundig, wie bei uns hier der "finale Rettungsschuss" rechtlich definiert ist.

ja, dieses Verhalten

wird eindeutig durch die allgemeine Haltung und Einstellung der Politik, Rechtsprechung und Polizei gefördert in dem dem Leben der Zivilgesellschaft der Vorrang eingeräumt wird vor der Staatsgewalt ..
und das seit mehr als einem Jahrzehnt..
gefördert wird wie ein Leser schon schrieb, das eigene Leben durchzusetzen, gleich wessen Gesundheit das kostet usw. und das immer narzistischere Verhalten vieler Mitbürger..
auf der Strecke bleiben Werte, Grundeinstellungen, Haltungen, geht-mich-nichts-an, weil nicht direkt betroffen..
Polizei greift erst ein, wenn Kind in den Brunnen gefallen ist..
Rechtsstaatlichkeit und Grundordnungen fallen dem Mob zum Opfer, der sich endlich mal austoben darf, weil kaum einer hinsieht.. und wenn doch, gibt´s lasche Strafen, ob bei den Rasern, Vergewaltigungen... die Juristen, ob Anwälte oder Gerichte urteilen so lau und nicht genügend differenziert, so dass in letzter Zet viele Urteile durch BGH aufgehoben werden... das ist nicht der Staat für den ich gelebt

Die Politik muss wieder die Voraussetzungen schaffen...

damit die Polizei effektiv gegen Gewalttäter vorgehen kann.
Der Polizist, der von hemmunslosen Gewalttätern angegriffen wird, darf keine Waffe einsetzen. Er muss die bewaffneten Täter körperlich überwältigen. In diese Situation hat uns die Politik der vergangenen Jahre gebracht. Dass angesichts dieser Gesetzeslage, der vorherrschenden Medienmeinung und der Schönrednerei rot-grüner Politiker, die sich oft schützend vor die Gewalttäter stellen, kein Polizist Lust hat seine Gesundheit auf´s Spiel zu setzen, verstehe ich.

Dass hierbei die innere Sicherheit den Bach runtergeht merken wir jetzt. Man braucht sich nur die Kriminalstatistik anzuschauen, auch wenn es auch hier wieder Verblendete gibt, die versuchen die Statistik zu relativieren.

@ friedrich peter... um 14:25 Uhr

"Die Justiz sollte endlich mal entsprechende Maßnahmen ergreifen."
Die Justiz macht das, was die Politik als Gesetz verabschiedet hat. Zum Glück haben wir keine Justiz welche von Fall zu Fall nach eigenem Gusto entscheiden kann (jedenfalls nicht offiziell).

Äpfel und Birnen

Zitat: "Sexuelle Übergriffe bei derartigen Veranstaltungen sind kein neues Phänomen." Aber diese Größenordnung ist neu. PKS-Zahlen für 2016: Anstieg der angezeigten Vergewaltigungen: 12,8 Prozent. Anstieg der Gruppenvergewaltigungen: 106,3 Prozent. Anstieg der Gewalttaten: 6,7 Prozent. Anstieg der schweren Körperverletzungen: 9,9 Prozent. Anstieg nichtdeutscher Tatverdächtiger bei Gewaltdelikten: 25,5 Prozent. (http://www.faz.net/aktuell
/feuilleton/medien/kriminalitaet-straftaten-
steigen-doch-die-medien-schweigen-
14987350.html). Die von Ihnen verbreitete Oktoberfestthese ist längst widerlegt, da hierbei Äpfel mit Birnen verglichen werden, insbesondere was die Grundgesamtheit anbelangt, die beim Oktoberfest 5,9 Mio. Besucher beträgt, unter denen zwanzig Vergewaltigungen angezeigt wurden. (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton
/debatten/die-uebergriffe-in-koeln-und-
falsche-zahlen-von-der-wiesn-
14004617.html)

@ Fathaland slim 16:22

"""Die jungen Frauen wurden aggressiv angegrabscht.

Wegen so etwas wurde früher nicht einmal eine Anzeige aufgenommen.
Das hat sich erst seit Köln geändert.""""

Na, das ist doch mal eine Aussage! Also sind das Kavaliersdelikte, nicht der Rede wert.

16:36, DerVaihinger

>>@fathaland slim, 16.13h
Was hat das mit der AfD zu tun.
Beim Oktoberfest in München, beim Cannstatter Volksfest in Stuttgart gab und gibt es Schnellgerichte, die sofort aburteilen, auch Freiheitsstrafen verhängen.
Da gab es noch gar keine AfD.
In Berlin ist das bekanntermaßen anders.
Die dortigen Verhältnisse sollten allerdings nicht der Maßstab für die Rechtsprechung sein.<<

Sie kennen die Verhältnisse in Berlin nicht.

Und was habe ich mir unter einem Schnellgericht in München oder Stuttgart, beides Städte, die ich gut kenne, vorzustellen?

Sitzen da Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Richter, die einen Delinquenten frisch nach der Tat vor Ort aburteilen?

Von so etwas habe ich in Deutschland noch nie gehört, und ich komme wirklich viel rum.

@17:24 von Weitwinkel

Aha, mal wieder der tolle Äpfel mit Birnen-Spruch. Höre ich gelegentlich, wenn die Wahrheit den Leuten nicht passt. Die FAZ als sehr konservative Zeitung hat zu sexuellen Übergriffen ja vielleicht andere Ansichten als ich.
Schauen wir doch mal in die SZ:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/
sexuelle-uebergriffe-und-ploetzlich-ist-
da-diese-fremde-hand-am-po-1.3174529

17:26, rokaleh

>>@ Fathaland slim 16:22
"""Die jungen Frauen wurden aggressiv angegrabscht.

Wegen so etwas wurde früher nicht einmal eine Anzeige aufgenommen.
Das hat sich erst seit Köln geändert.""""

Na, das ist doch mal eine Aussage! Also sind das Kavaliersdelikte, nicht der Rede wert.<<

Diese Aussage, die Sie mir hier in den Mund legen, mache ich mir nicht einmal ansatzweise zueigen.

Warum nicht?

Lesen Sie bitte meinen Kommentar von 17:08.

Früher musste ich mir anhören, ich sei ein Weichei, Softie, Verräter meines Geschlechtes und schlimmeres, weil ich Grabschen u.ä. eben nicht als Kavaliersdelikt betrachtete.

Heute spielt sich genau die politische Richtung, aus der solche Zuschreibungen damals kamen, nämlich die politische Rechte, plötzlich als Hüterin der sexuellen Selbstbestimmung der Frau auf.

Ich finde das gelinde gesagt seltsam.

17:09, schutzbefohlener

>>um 16:22 von fathaland slim
die Schönschwätzer sind nicht weniger schlimm als die AFD Anhänger. Im Gegenteil, sie helfen der AFD mehr als die Täter.<<

Ich nehme an, mit "Schönschwätzer" meinen Sie mich.

Das zeigt mir, daß Sie meine Kommentare hier im Thread wohl nicht einmal ansatzweise verstanden haben.

Typisches Verhalten ...

... alkoholisierter Deutscher. Vollsaufen und dann die Sau raus lassen. Und dann noch stolz sein auf Biertrinken als deutsches Kulturgut. Früher keine Meldung wert. Früher keine Meldung wert, wenn eine Frau im Bierzelt begrapscht wird. Oder von Junggesellenabschieds-Säufern in den Stadtzentren und Altstädten. Alles Kavaliersdelikte - jetzt zurecht mal ein Aufschrei! Nur, dass der erst kommt, wenn Flüchtlinge involviert sind - jetzt ist das plötzlich kein Kavakiersdelikt. Die AFD, NPD und Konsorten sind einfach nur ein verlogenen. Frauen begrapschen ok, aber wehe man hat keinen deutschen Pass.

17:15, Kai Schnabel

>>Die Politik muss wieder die Voraussetzungen schaffen...
damit die Polizei effektiv gegen Gewalttäter vorgehen kann.
Der Polizist, der von hemmunslosen Gewalttätern angegriffen wird, darf keine Waffe einsetzen. Er muss die bewaffneten Täter körperlich überwältigen. In diese Situation hat uns die Politik der vergangenen Jahre gebracht.<<

Die Polizei hat sehr viele Möglichkeiten, Gewalttäter zu stoppen und darf bei Bedrohung des Lebens auch die Schusswaffe einsetzen.

Die Gesetze diesbezüglich wurden über die letzten Jahre kontinuierlich verschärft und der Polizei immer mehr Möglichkeiten gegeben.

Wenn die Polizei allerdings von einer Entwicklung überrascht wird, wie es offensichtlich in Schorndorf der Fall war, dann nützt die beste gesetzlich garantierte Handlungsfreiheit nichts.

Oder meinen Sie, man sollte es der Polizei bei unzureichender Personalstärke erlauben, diese durch Schusswaffengebrauch, also in-die-Menge-ballern, zu kompensieren?

kompletter kontrollverlust

es hilft nix: die wahrheit ans licht. danke tagesschau. tief verinnerlichte werte kann ich nicht einfach mal so umkrempeln. manchmal frage ich mich: was so schwer daran ist, das zu erkennen. frauenbilder, rollenverständnis aus komplett anderen wertesystemen, die oft keine aufklärung hinter sich haben. dazu noch unsere politischen eliten, die sich zunächst einmal selbst beschützen, dann erst den pöbel. was muss oben der mitte und unten eigentlich noch vorführen? ich find: es wird zeit für einen runden tisch, hat doch schon einmal gut funktioniert. die etablierten belügen, betrügen; man ist sprachlos. oben ist einfach komplett entkoppelt und hat keinen plan, wie man ja staunend mit "wir schaffen das" live erlebt. wie planlos das gerade zugeht, erleben wir, wenn wir gestern hören, dass deutschland digital den anschluss verpaßt und wir uns dann am kopf kratzen, weil wir doch dachten, vor ca. 2 monaten hatten uns doch die gleichen politischen eliten genau das gegenteil verkündet. #komisch!

@fathaland slim, 17.28h

Es wird noch vieles geben, was Sie nicht wissen.
Ja, diese Schnellgerichte sind mit Richter und Staatsanwalt besetzt, sonst wäre es ja kein Gericht.
Das Urteil erfolgt nach der Verhandlung, die sofort nach der Tat stattfindet.

Die Verhältnisse in Berlin kenne ich bestimmt in gleichem Maß, wie Sie die in Stuttgart zu kennen vorgeben.
Lassen Sie sich das von einem im wahrsten Wortsinn alten Stuttgarter sagen.

Fehlender Respekt ist ein

Fehlender Respekt ist ein gewaltiges Übel, das in der Bundesrepublik seit einiger Zeit überbordende Ausmaße annimmt. Ich sehe einen Gutteil der Ursachen bei unglaublich weichen Gerichtsurteilen. Leider könnte ich dieses Leid mittlerweile fast jede Woche klagen. Wetten, dass hier wieder nur ein, zwei Bewährungsstrafen verhängt werden?

17:24, Weitwinkel

>>Zitat: "Sexuelle Übergriffe bei derartigen Veranstaltungen sind kein neues Phänomen." Aber diese Größenordnung ist neu. PKS-Zahlen für 2016: Anstieg der angezeigten Vergewaltigungen: 12,8 Prozent. Anstieg der Gruppenvergewaltigungen: 106,3 Prozent.<<

Ein Anstieg der Anzeigen, wie Sie richtig schreiben.

Dies kann durchaus auch darauf zurückzuführen sein, daß die Diskussion, die nach Köln stattfand, Frauen ermutigt hat, Taten anzuzeigen, die sie früher aus Gründen, die ich in anderen Kommentaren hier im Thread dargelegt habe, nicht zur Anzeige gebracht haben.

Auch in Köln gab es den Löwenanteil der Anzeigen ja erst, nachdem die Medienberichterstattung den Frauen vermittelt hatte, daß ihre Anzeigen diesmal ernst genommen würden.

17:26 von rokaleh

Sehe ich mindestens ebenso. Die Verharmlosung dieser Vorfälle ist schon erschreckend.

Ich kenne Schorndorf gut

und auch das Fest habe ich ein paar Mal besucht, ist noch gar nicht lange her. Das war mal ein sehr buntes friedliches Stadtfest, bei dem es keine Polizei brauchte- mir ist jedenfalls keine aufgefallen. Wie sich doch die Zeiten zum Negativen verändert haben. Und dann wieder die schnellen Schuldzuweisungen vom Bürgermeister Klopfer an die Polizei, weil die den Schloßpark nicht früh genug geräumt hat- das scheint eine Art Reflex von Politikern geworden zu sein, die Polizei verantwortlich zu machen. Die Logik des Bürgermeisters ist besonders krude- im SWR sprach er davon, dass die Jugendlichen im Schlosspark gefeiert hatten und später zwei Gruppen Migranten diese angriffen. Hätte also die Polizei den Park geräumt, hätten die Angreifer ja Niemanden mehr angreifen können. Die hätten dann bestimmt auch keine Polizisten beworfen, sondern hätten ihre Messer eingepackt und wären friedlich wieder in ihre Unterkünfte und Wohnungen

@ 17:28 von fathaland slim

Dann machen Sie doch einfach das, was Sie von den Mitforisten hier immer einfordern: sich schlau machen.
Dann werden Sie sehen, dass es in Deutschland in der Tat Schnellverfahren mit einer Hauptverhandlung und dem Urteilsspruch ohne vorherige schriftliche Anklage und verkürzter Beweisaufnahme gibt, ist i.d.R. in einigen Tagen abgefrühstückt.
Hat übrigens nichts mit einem Standgericht aus vergangener Zeit zu tun, darauf zielten Sie doch sicher ab.

Sicherheit und offene Grenzen

Der mit jedem Ereignis wie Schorndorf weiter wachsende Sicherheitsstaat ist Teil des Problems, nicht der Lösung.

Seit dem vor zwei Jahren offene Grenzen ausgerufen wurden erleben wir Debatten um: Betonpoller, LKW-Fahrverbote, Sicherheitszonen, Alkoholverbot, Rucksackverbot, Polizeischutz für Gottesdienste, Armlängenabstand, safe words, Videoüberwachung, Staatstrojaner, LKW-Bremssysteme, Einsatz der Bundeswehr im Innern, Flutlicht für öffentliche Plätze, usw.

Über was reden wir in zwei, fünf, sieben oder fünfzehn Jahren? Oder sollten wir nicht endlich über die Frage reden, ob offene Grenzen mit dem Recht der Bevölkerung auf Sicherheit ethisch vereinbar sind? Als Liberaler sehe ich hier ein Dilemma, denn offene Grenzen führen offenbar direkt zum illiberalen Sicherheitsstaat im Innern, den ich ablehne.

@rokaleh 17:26

ihr versuch dem user fathaland slim das wort im mund herumzudrehen, wird nicht funktionieren. ich bin mir sicher (man muss nur seine sonstigen kommentare verfolgen), dass er es begrüsst, dass ein solches fehlverhalten endlich auch als das gesehen wird, was es ist: eine straftat!

Mich würde mal interessieren....

Mich würde mal interessieren wieviel abgelehnte Asylbewerber (Duldungsstatus) unter den Migranten die die sexuellen Übergriffe getätigt haben waren? Ich weiß eine höchst unangenehme Fragenstellung.

Mal zum Mitdenken

Die Sexualstraftäter in Schorndorf waren alkoholisierte afghanische Asylbewerber. Sollte es in diesen Fällen zu einer Verurteilung kommen, können diese Straftäter wenn es nach dem Willen der SPD geht nicht nach Afghanistan abgeschoben werden weil es dort nach deren Auffassung nicht sicher ist. Jetzt muss man wissen das in Afghanistan 30 Mio. Menschen leben darunter Kinder, alte Menschen, Frauen usw.. Desweiteren sind Länder wie die Türkei, Pakistan, Mexiko und, und, und genauso unsicher oder sicher wie Afghanistan. Man kann also nach dem Willen der SPD diesen Straftätern (falls es wie gesagt zu einer Verurteilung kommt) nicht zumuten in die Heimat ausgeflogen zu werden. Meiner Meinung nach eine komische Logik die Schulz da hat?

@ Inga N.

"Für manche Kommentatoren scheint aber die Herkunft der Täter das Wichtigste zu sein und außerdem fest zu stehen."

Wenn man die Stuttgarter Nachrichten hierzu liest, ist es aufgrund von Zeugenaussagen ziemlich sicher, von wem dieser Exzess ausging.

Sei es drum: Nein, die Herkunft der Täter ist mitnichten am Wichtigsten, denn auch wenn es deutsche Täter wären oder gar sind, sollten Konsequenzen drohen.

Warum jedoch immer häufiger auf die Herkunft abgehoben wird... weil immer mehr Menschen das Gefühl haben, dass die selbstauferlegten Denk- & Sprechtabus der Vergangenheit klar erkennen lassen, dass hier Probleme bewusst verschleiert wurden & sich dadurch verselbstständigt haben. Mittlerweile kommt die PC angesichts der Ereignisse kaum noch mit dem Aufkehren des von ihr angerichteten Scherbenhaufens nach.

20:19, DerVaihinger

>>Es wird noch vieles geben, was Sie nicht wissen.
Ja, diese Schnellgerichte sind mit Richter und Staatsanwalt besetzt, sonst wäre es ja kein Gericht.
Das Urteil erfolgt nach der Verhandlung, die sofort nach der Tat stattfindet.<<

Auf Rechtsanwälte wird da verzichtet, oder haben Sie bloß vergessen, die zu erwähnen?

>>Die Verhältnisse in Berlin kenne ich bestimmt in gleichem Maß, wie Sie die in Stuttgart zu kennen vorgeben.
Lassen Sie sich das von einem im wahrsten Wortsinn alten Stuttgarter sagen.<<

Ich habe eine langjährige Freundin in der Christophstraße, war oft im Bürgerhaus Bottnang, im Laboratorium, in der Dixieland Hall, all das seit 40 Jahren immer wieder.

20:34, Weitwinkel

>>Seit dem vor zwei Jahren offene Grenzen ausgerufen wurden...<<

Das Schengener Abkommen ist erheblich älter als zwei Jahre.

Verlogen

Sexuelle Übergriffe auf Frauen sind leider so alt wie die Menschheit. Sie sind natürlich absolut zu verurteilen, egal welcher Nation der Täter angehört. In meiner Jugend in den 80er Jahren war es nicht üblich, dass man von den Eltern abgeholt wurde. Also war man auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen. Ich möchte gar nicht aufzählen, was ich da alles erleben musste. Und das waren in der Regel Einheimische. Auch meine 3 Töchter mussten schon einiges erleben. Vor vier Jahren wurde eine Freundin meiner Tochter auf dem örtlichen Volksfest massivste belästigt. Kommentar der Polizei vor Ort - damit musst du auf dem Volksfest rechnen. Das waren einheimische Jugendliche. Es ist gut, dass die Themtik nicht mehr bagatellisiert wird. Verlogen ist nur die Behauptung, dass es dieses Problem erst seit der "Flüchtlingskrise" gibt. Was hilft ist seine Töchter zu selbstbewussten Menschen zu erziehen und Ihnen einen guten Selbstverteidigungskurs zu bezahlen.

Die regionalen Ereignisse

Die regionalen Ereignisse werden allmählich zum Flickenteppich

20:25, deutlich

>>und auch das Fest habe ich ein paar Mal besucht, ist noch gar nicht lange her. Das war mal ein sehr buntes friedliches Stadtfest, bei dem es keine Polizei brauchte- mir ist jedenfalls keine aufgefallen. Wie sich doch die Zeiten zum Negativen verändert haben. Und dann wieder die schnellen Schuldzuweisungen vom Bürgermeister Klopfer an die Polizei, weil die den Schloßpark nicht früh genug geräumt hat- das scheint eine Art Reflex von Politikern geworden zu sein, die Polizei verantwortlich zu machen<<

Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, wurde der Schloßpark bisher immer um Mitternacht geräumt, was diesmal, aus welchen Gründen auch immer, unterblieb.

Die Randale brach wohl nach Mitternacht aus, und ich bin mir, ohne dagewesen zu sein, ziemlich sicher, daß das Fest vor Mitternacht genau so war, wie Sie es kennen.

Übrigens

Scheinen die Gewalttaten eher von deutschen Jugendlichen ausgegangen zu sein.

@20:45 von eine_anmerkung

Mich würde mal interessieren wieviel abgelehnte Asylbewerber (Duldungsstatus) unter den Migranten die die sexuellen Übergriffe getätigt haben waren? Ich weiß eine höchst unangenehme Fragenstellung.
Zugegeben, was der Aspekt `abgelehnt´ damit zu tun hat, erschließt sich mir nur schwer, aber ansonsten steht da doch, wer für die zwei (in Worten: zwei !) sexuellen Übergriffe, die einigen hier wieder reichen, um pauschal gegen Migranten und Flüchtlinge zu hetzen, verantwortlich gemacht wird. Ja, das ganze Thema Schorndorf gerade ist mal wieder so ein typischer Fall von Mücke--->Elefant.

Zwei junge Frauen wurden bei dem Stadtfest nach Angaben der Polizei von Flüchtlingen begrapscht. Als Tatverdächtigen ermittelte die Polizei in einem Fall einen 20-jähriger Iraker, im zweiten Fall drei afghanische Asylbewerber im Alter von 18 bis 20 Jahren. Das Trio soll eine 17-Jährige belästigt haben. Haftbefehle wurde nach den Worten Eiseles bislang nicht erlassen.

20:45 von

20:45 von eine_anmerkung
"Mich würde mal interessieren....
Mich würde mal interessieren wieviel abgelehnte Asylbewerber (Duldungsstatus) unter den Migranten die die sexuellen Übergriffe getätigt haben waren? Ich weiß eine höchst unangenehme Fragenstellung."

Ich kann Ihnen nur folgende Zahlen liefern:

"Im Vergleich zum Jahr 2015 hat sich laut dem Innenministerium die Anzahl der tatverdächtigen Asylbewerber und Flüchtlinge bei den Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung auf 480 (236) Tatverdächtige nahezu verdoppelt"

Quelle:

Stuttgarter Zeitung

https://tinyurl.com/y9ocbmvz

Darstellung: