Kommentare

Verzweifelte Versuche...

Auf mich wirken eher die Anschuldigungen durch die politischen Gegner und Medien verzweifelt. Allein der Vorwurf, daß Russland die Wahl manipuliert habe, ist doch bei näherem Hinsehen grotesk. Fast täglich werden "Fakten" präsentiert, die das untermauern sollen. Aber haben sie tatsächlich einen Vorwurf belegen können? Doch was soll's? Wenn alle etwas behaupten, dann muß es doch stimmen, oder?

Der CNN-Senior-Producer John Bonifield: Russland-Bashing

bringt Quote.
"THREE PROMINENT CNN journalists resigned Monday night after the network was forced to retract and apologize for a story linking Trump ally Anthony Scaramucci to a Russian investment fund under congressional investigation. That article — like so much Russia reporting from the U.S. media — was based on a single anonymous source, and now, the network cannot vouch for the accuracy of its central claims."

Die Opposition versucht natürlich, aus in meinen Augen "normalen" Kontakten - warum hat die Bundesregierung nur mit dem Clintonlager Kontakte gehabt? - Kapital zu schlagen mangels politischer Handlungsfähigkeit.

Immer mehr zeigt sich, dass

Immer mehr zeigt sich, dass Trump seinen Wahlsieg der enormen Unbeliebtheit Hillary Clintons "verdankt", und nun viele WählerInnen aufwachen und konstatierten müssen, dass ein Millionenerbe, der mit hartem hire&fire vor allem sein eigenes Imperium vergrößert hat, der schon in seinen unsäglichen TV-Shows vor allem durch Beleidigung und Erniedrigung von Menschen die Quoten einfuhr und diese Beleidigungen im Wahlkampf fortsetzte, für das Präsidentenamt nicht taugt.

Was ist daran böse,

dass die beiden mächtigsten Männer Kontakt haben und sich verstehen? Ich kann darin nichts Böses erkennen. Ganz im Gegenteil, sie sollten noch mehr zusammenarbeiten, z.B. gegen den islamischen Terror.

Demontage wird nicht klappen

Abgesehen davon, dass es sowieso nicht klappen wird: Wer hat etwas davon, die amerikanische Regierung zu destabilisieren? Gibt es wirklich eine Mehrheit, die eine weitere Herrschaft der Ostküsten-Politiker über die anderen US-amerikanischen Bundesstaaten gewünscht hätte? Die Mehrheit der Leute sind nicht solche aalglatten, rhetorikgeschulten Upper-Class-Amis wie die Clintons. Ich fürchte, alle Anstrengungen hiesiger Eurokraten, Berufspolitiker und Journalisten aus der öffentlich-rechtlichen Ecke , eine/n ihnen genehmen amerikanischen Präsidenten zu sehen, werden scheitern. Scheitern an der Dickköpfigkeit und Selfmade-Man-Mentalität der Amis, an ihrem Realismus jenseits politischer Korrektheit, an ihrem Wissen und ihrer Toleranz gegenüber menschlichen Schwächen und an ihrer Großzügigkeit.
Die TS sollte berichten, wenn sie wirklich etwas Neues weiß, ansonsten gibt es genug echte und wichtige Dinge, über die berichtet werden könnte.

Was ich nicht verstehe:

Solange Trump nicht gewählt war, ist er Privatman gewesen, der sich mit jedem treffen kann, so wie er es möchte.

Sein Sohn ist nicht Präsident und kann das Gleiche tun.

Ihm daraus jetzt einen Strick drehen zu wollen ist wohl das Durchsichtigste, was man machen kann.

Ich denke, die Welt kann froh sein, wenn zwischen den mächtigsten Nationen und deren oberster Führung ein gutes Einvernehmen herrscht, auch wenns diversen Lobbyisten, allen voran der Waffenindustrie, nicht gefällt.

An Frieden und Freundschaft ist halt nix zu verdienen.

Postfaktisch wollte man doch gar nicht an Informationen

Trump Jun. Kushner,Manafort & Co hätten auch niemals für Informationen Geld an Informanten gezahlt geschweige die Informationen gegen Clinton eingesetzt :-)
Auch hatte es den öffentlichen weltweiten
Aufruf E-Mail-Server zu hacken niemals gegeben :-)
Süffisant sind jetzt die aufgedeckten Informationen bezüglich Steuer und Geldwäsche

Fazit: ein halbes Jahr Trump und nichts
geleistet , außer "alles" was der erste Farbige
Präsident abgesegnet hatte per dekret rückgängig gemacht.
Bei Obama-Care wird Trump scheitern und kann deshalb auch keinen neuen Haushalt aufstellen , denn es stehen bald wieder Wahlen an !

Krieg oder reden?

Fast alle amerikanischen Präsidenten haben Kriege geführt.
Jetzt kommt einer der das ändern und erst mal reden will, und wird dafür von den Medien denunziert.

Soll das bedeuten, dass die Menschen lieber eine Krieg als Frieden wollen?
Selbst Südkorea ist auf den kleinen Dicken zugegangen.

Würde nach finanziellen

Russland-Verbindungen des Trump/Kushner clans ( gemäss fake news CNN "the family")
ermittelt, würde man sehr schnell beweisbar fündig werden.
Einem zumindest sich selbst für gebildet und rational haltenden Europäer ist es unverständlich , dass ein wenn auch selbst ernannter Milliardär mit intransparenten Geschäftsfeldern und dazugehörigen Aktivitäten überhaupt Präsidentschaft-Kandidat werden kann. Sicher würde auch ein 10-jähriges Kind die Vermutung eines massiven Interessenkonflikt haben. Aber es scheint dass "die Amis" den Erfolgsmann wählen den Hollywood Glamour und tatsächlich glauben dass sie daran teilhaben werden.

Sehr passend...

... wenn Trump um seine Unschuld zu beweisen, einen Anwalt namens Sekulov einstellt. Der Mann kann integer sein und exzellente Arbeit abliefern, die (irrationale) Wirkung seines Nachnamens in der Russland-Affäre dürfte viel davon wieder kassieren.

Trumps Berater sollten das Spiel mit Emotionen besser beherrschen.

Trump's Russland Connections VOR der Wahl!

Das ist das Problem, dass Trump bzw. sein Team (egal wer aus seinem Team) VOR der Wahl zum Präsidenten die Connections hatte. Da müsste eigentlich bei allen Amerikaner/innen die Alarmglocken klingeln - eine US-demokratische Gegenkandidatin mit Hilfe von russischer Spionage zu demontieren. Da würde ich mich fragen, mit wem dieser jetzige Präsident vielleicht sonst noch Kontakte hat.
Dass er jetzt mit den Russen spricht, ist ja okay, jetzt ist er ja (noch) Präsident - aber VOR der Wahl? Das sehe ist als "no go", aber für seinen Erfolg geht er nun mal "über Leichen".

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

"Die Versuche des US-Präsidenten, sich in der Russland-Affäre zu verteidigen, wirken zunehmend verzweifelt."
> Dasselbe möchte ich auch über die Gegner Trumps behaupten: Man klammert sich an jedes noch so kleine Indiz, das Trump schaden könnte, bläst es mit Hilfe der Medien zu einem gewaltigen Skandal auf und hofft auf irgendeine - in meinen Augen völlig realitätsferne - Wirkung (z.B. den freiwilligen Rücktritt Trumps oder ein Amtsenthebungsverfahren).

"Doch helfen tut es wenig: Seine Beliebtheitswerte rutschen in den Keller."
> Wenn man bedenkt, dass letztes Jahr nur 26,4 Prozent der Wahlberechtigten für Trump stimmten, ist eine aktuelle Zustimmung von 36 Prozent unerwartet hoch.

"Demokraten sind genervt"
> Nicht nur die Demokraten...

Verzweiflung !?

Die verzweifelte Dämonisierung Donald Trumps durch dt. Medien wird immer offensichtlicher.

Faktisch ist jeder vierte Amerikaner arbeits- bzw. erwerbslos. Die Amerikaner haben ganz andere Sorgen,...als sich um politische Affären dieses Teil oder jenes Teils des Establishments zu kümmern.

Und die Annahme auch eine Hilary Clinton hätte nicht sämtliche ihrer Kanäle genutzt, um Trump und sein Team auszuspionieren...ist gelinde gesagt lachhaft.

Was ist böse daran, daß die Kontakt hatten?

Kontakt zu haben ist doch an sich nicht´ schlechtes .. Egal was man von Tramp hält - Die andauernde Negativ - Berichterstattung nervt.. Dann die unvorteilhaften Bilder, hier der verschlagen blickende Tramp - Sohn, tun ihr übriges - zur negativ - Berichterstattung.. Die Niederlage der Eliten und ihrer Medien zur deutschen Clinten Befürwortung ist aus der Berichterstattung leicht zu entnehmen..

Einfache Sache

Es hieß das Trump Team würde nicht mit Russland konspirieren.

Das ist widerlegt worden, es bestand offenkundig die Absicht mit Russland zu knspirieren um sich Vorteile im Wahlkamp zu verschaffen. Auch wenn das in diesem Fall nicht mit Erfolg bescheiden war, so ist es nichtsdestotrotz illegal.

Wir dürfen gespannt sein, was noch alles herauskommt. Ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Dieser arme, verzweifelte Mann !

Dass er trotz der geballten Medienhetze überhaupt noch im Amt ist, kann man als Wunder bezeichnen.
Hoffentlich macht sich die bezaubernde Hillary keine Hoffnung auf eine Neuwahl.

Ahnungslos

Es ist klar das Trump nichts von dem Treffen wusste, zumindest offiziell.
(Er war also ahnungslos, eigentlich könnte man dem zustimmen.)
Sein Wahlkampfleiter und Sohn konnten also tun und lassen was sie wollten ?
Der emailkontakt sagt alles. Es ging um belastendes Material gegen Clinton, nicht um Erleichterung von Kinderadoptionen oder um sonst irgendetwas belangloses.
Vieles könnte man vernachlässigen, wenn er denn anständige Politk machen würde. Aber da ist nichts in Sicht, kein fantastisches Tumpcare (Abstimmung im Kongress erneut verschoben), grandioses Steuerpogramm nicht in Aussicht, weiterhin kein ausgeglichener Haushalt (Im Gegenteil, es droht eine weitere hohe Neuverschuldung),Nordkoreaproblem, Einreiseproblem ect ect

Ist es ein Verbrechen wenn man Kontakt zu Putin hat?

Das ganze ist wirklich bald lächerlich. Darf niemand der mal vor hat Präsident der USA zu werden, als Privatmann oder geschäftlich mit den Russen Kontakt haben? Das ganze wird von den Medien so ausgeschlachtet das es kein Wunder ist dass Trump immer unbeliebter wird. Ich bin sicherlich nicht ein Fan von Trump, aber es gab nur die Option Clinton oder Trump. Beides keine gute Lösung, er ist gewählt und macht sich nun den Spaß ihn nach und nach bloß zu stellen. Was ich nicht verstehe ist das unsere Medien auch fleißig mit machen. Es ist so nervig ständig was über die Russland Affäre hier zu lesen, ich denke es gibt wichtigeres zu berichten als von diesem Typen. Aber wichtig ist die Schlagzeile, nicht eine seriöse Berichterstattung über wirklich wichtige Ereignisse.

@09:24 gelbkehlchen

Miteinander reden? Ja, so etwas ist sicherlich gut. Problematisch nur, wenn es während der Wahlen darum ging, Einflussnahme auf die Wahlen zu nehmen durch Hilfe von Russland.
Klar, wie die Demokraten Sanders abserviert haben, hat sie disqualifiziert - das steht aber auf einem anderen Zettel.
Wenn die Sache wahr ist, dann hat Trump seine Macht sehr missbraucht. Glauben Sie bloß nicht, Papa Trump, der alles kontrollieren muss, habe das nicht gewusst.

@Wolf1956 - Präsident darf, Kandidat nicht?

09:37 von Wolf1956:
"Das ist das Problem, dass Trump bzw. sein Team (egal wer aus seinem Team) VOR der Wahl zum Präsidenten die Connections hatte."
> Was Sie als "Problem" bezeichnen, ist völlig normal. Alle Menschen haben irgendwelche "Connections" und eine politische Karriere wäre ohne die entsprechenden Kontakte überhaupt nicht denkbar.

"Da müsste eigentlich bei allen Amerikaner/innen die Alarmglocken klingeln [...]"
> Es muss überhaupt nicht! Nur weil vielen ein bestimmtes Verhalten antrainiert wurde und leider auch heute noch wird, muss man ja nicht wie der Pawlowsche Hund darauf reagieren.

"Dass er jetzt mit den Russen spricht, ist ja okay, jetzt ist er ja (noch) Präsident - aber VOR der Wahl?" Das sehe ist als 'no go' [...]"
> Ein Präsident darf Ihrer Ansicht also Gespräche führen, die er aber im Vorfeld weder planen noch vorbereiten darf. Dieses Rechtsempfinden wirkt auf mich äußerst willkürlich.

Schlechteste Umfragewerte überhaupt

Vielleicht klingen 36% Zustimmung für Trump gar nicht so schlecht. Aber im historischen Vergleich zeigt sich, dass seitdem gemessen wird kein Präsident nach 6 Monaten schlechtere Zustimmungswerte hatte. Der bis dahin schlechteste war Ford mit 39%. Reagan etwa hatte nach 6 Monaten Amtszeit 62%, Truman sogar 82%.

Das wundert aber auch alles nicht, schließlich hat die Mehrheit der US-Wähler ja bei der Wahl für Clinton gestimmt, Trump lag mit über 2 Millionen Stimmen hinten. Nur durch das seltsame US-Wahlsystem hat er dann doch die meisten Wahlleute bekommen. Das muss man für die Amtszeit von Trump immer im Hinterkopf behalten.

Beängstigend, aber nicht Trump

Trump interessiert mich nicht mehr, dafür ist mir meine Zeit zu wertvoll.
Zunehmend beängstigend finde ich die Gruppe der Foristen, die trotz aller fachlicher Unfähigkeit und persönlicher Beleidigungen diesen Mann immer noch verteidigt. Und noch schlimmer bei Feinden der Demokratie, wie Erdogan und Putin.
Mir schwant, hier sehen sich Leute wieder nach einem starken Anführer, der ihre Probleme löst. Politisch engagiert sind aus dieser Gruppe wohl die wenigsten.
Dumm nur: Vertreter dieser "Eliten" schaffen nur ihre eigenen Schäfchen ins Trockene. Für ihre Fans bleiben nur hohle Phrasen und vielleicht ein paar Bröckchen.
Wie hat Brecht das so schön zusammengefaßt:
Hinter der Trommel her
Trotten die Kälber
Das Fell für die Trommel
Liefern sie selber.

Trump-Bewunderung

Ganz ehrlich: Ich kann die Trump-Bewunderung hier nicht verstehen. Trump hat bei den Wahlen mieseste Rhetorik gezeigt, er hat gegen Frauen gehetzt, gegen einen behinderten Journalisten, gegen Muslime, gegen Mexikaner ... Er hat (fast schon direkt) Gewalt gegen Clinton gerechtfertigt. Ich habe diese Dinge von ihm sagen hören. Und dann hat er behauptet, es nicht gesagt zu haben. Ja, er hat den Medien die Schuld gegeben, sie hätten es verdreht.
Und es ist auch völlig normal, mit welcher Beleidigungswut er um sich twittert (man sperre endlich einmal seinen Twitteraccount).
Und dann hat er offenbar sich Hilfe aus Russland gesucht, um mit deren Informationen und Möglichkeiten (Hackerangriff) die Wahlen für sich zu entscheiden. Nein, es ging nicht um Weltfrieden, sondern um die Demontierung Clintons, seiner Wahlgegnerin.
Aber das alles reicht aber offenbar nicht, er erscheint vielen hier als Guter - und die Medien sind alle böse.
Das kann ich nicht mehr nachvollziehen.

Verteiigungsversuche statt Regierungsarbeit

Wann regiert Trump eigentlich. In den Nachrichten wird hauptsächtlich über dessen Twittermeldungen, seine Bemühungen Vorhandene Gesetze rückgängig zu machen und seine Anwälte in Bezug auf seine Kontakte nach Rußland während des Wahlkampfes zu beschäftigen.
Wenn man den Betrag liest, kann der Eindruck bekommen, seine treuen Anhänger wären größtenteils Rednecks.
Schade für das an sich großartige Land.

Trump

was mir bei der ganzen Berichterstattung zur letzten US-Wahl auffällt ist, dass niemand davon spricht und schreibt, dass fast 50% der Wahlberechtigten nicht gewählt haben und somit eben nahezu 75% der Wahlberechtigten diese Frau Clinton nicht haben wollten. War es Putin der diese 50% Nichtwähler dazu veranlasst hat ihre Stimme nicht abzugeben, oder evtl.doch das ganze Verhalten der beiden Kandidaten und vor allem auch der Dame Clinton?
Was mir noch auffällt: seit Obama nicht mehr bestimmt fehlen die täglichen Horrormeldungen aus Syrien .

@andererseits "Millionenerbe taugt fürs Präsidentenamt nicht"

Klar ist der nicht durch nette Sprüche aufgefallen. Einen Grußonkel braucht man aber auch nicht. Die USA haben massive Finanzprobleme. Da brauchen sie keine Sozialarbeiter, oder gescheiterte Geschäftsmänner als Präsidenten.
Im übrigen ist die Welt klein, die Menschen reisen, die USA hat gerne gut ausgebildete Russen wie etwa den Googlegründer aufgenommen, wieso sollte es überraschen wenn Donald Trumps Entourage im 2ten und 3ten Glied Kontakte zu Russen hat?
Die US-Amerikaner machen doch auch Geschäfte mit Russland, jetzt um so mehr, da die Europäer sich aufgrund US-Amerikanischen Ratschlags und Einflußnahme zurückhalten. Wie soll das ohne persönliche Kontakte gehen?

Trump ist in praktisch jeder Hinsicht

ungeeignet, Präsident der USA zu sein. Dass das aber an eine paar kurzen Treffen mit Vertretern Russlands festgemacht werden soll, ist absurd. Hier nutzen die Trump-Gegner die völlig überzogene Russenparanoia der US-Bevölkerung. Gewichtiger ist, dass Mitglieder der Trump-Administration schon mehrfach über diese Treffen gelogen haben und dies allem Anschein nach weiterhin tun.

Es ist letztlich...

alles nur eine Frage der Sichtweise! Verteidigt sich ein gewählter Präsident gegen hysterische Angriffe der Medien oder versuchen die Medien eben diese Wahl zu korrigieren und den Präsidenten als ungeeignet und nicht vertrauenswürdig darzustellen? Wie ein republikanischer Abgeordneter richtig bemerkt, kümmert das den Durchschnittsbürger nicht und den Trump-Wähler schon garnicht! Tatsache ist jedenfalls, daß sich die Trump-Administration und seine Familie sehr ungeschickt benimmt und alle Vermutungen oder Unterstellungen nur mit einer totalen Freigabe aller Quellen und Beweise aus der Welt zu schaffen wären - und zwar so oder so!

Kommunismus ist rotes Tuch

Also so simpel ist die Sache nicht! In der Geschichte der USA gibt es eine regelrechte Allergie gegen Kommunismus und die wesentlichen Länder, die ihn (behaupten zu) haben. Da gabs sogar schon mal Kommunistenverfolgung und der Gedanke der solidarischen Krankenversicherung wird ja von vielen wegen 'kommunistischer Nähe' abgelehnt. Das ist also schon erheblich, wenn man Trump Kontakte - und vor allen Dingen solche - zu Russland nachweisen kann. In den USA ist man dann schnell weg vom Fenster...

"Fake News" trifft es nicht ganz.

Es gibt täglich Millionen Nachrichten, die alle irgendwie "sachlich richtig" sind - interessant ist eher die Auswahl: Welche dieser Nachrichten sind überhaupt relevant?

In diesem Fall hier wird einer Nachricht ("Russland-Kontakte") durch ständige Wiederholung eine vollkommen unangemessene Bedeutung gegeben.

Wenig hinterfragt wird hingegen, ob der amerikanische Wahlkampf _überhaupt_ (in höherem Maße, als das sowieso immer üblich war) von außen manipuliert wurde. Falls ja, wie? Und gibt es dafür Belege?

In der Art und Weise, wie das hier geschieht, könnte man natürlich genauso auch über das Clinton-Lager berichten, denn auch dessen Mitarbeiter haben natürlich Auslandskontakte gehabt!

Und hat man nicht schon vor der Wahl aus Deutschland versucht, Trump lächerlich zu machen und Clinton als einzige ernstzunehmende Partnerin zu promoten?

Wie gesagt, es kommt halt darauf an, was man gerade aufbauschen will. So gesehen gibt es jetzt fast nur noch "Fake-News".

Hm Sommerloch

Die Nachricht kratzt kaum mehr einen.

Viele haben sich ausgeklinkt, weil sie der Meinung sind, wenn da echt was dran wäre, dann wäre das Thema über den Status "es wird eng für Trump" irgendwann mal in den letzten Monaten hinaus gekommen.

Andere wiederum blicken realistisch in die Welt und sehen das mit der Einmischung in fremde Wahlen unter der Überschrift "machen alle, wieso nicht auch die Russen, was soll der Aufstand".

Übrigens ist mir aufgefallen: seit die meisten Politiker offenbar in Urlaub sind, geht es auf der Welt ein wenig ruhiger zu.
Nicht wie noch vor 4 Wochen, wo man von Nachricht zu Nachricht, von Katastrophe zu Katastrophe und von Verschlechterung zu Verschlechterung der Weltstimmung gehetzt wurde.

Jetzt ist es total ruhig. Ein bisschen aufgewärmter Kaffee und die üblichen sommerlichen Schnapsideen von Leuten, die sich für zu wichtig halten, um Pause zu machen.

Vielleicht sollte man die Politiker mal ein ganzes Jahr beurlauben - mal sehen ob wir die brauchen.

re wilhelm64

"dass fast 50% der Wahlberechtigten nicht gewählt haben und somit eben nahezu 75% der Wahlberechtigten diese Frau Clinton nicht haben wollten"

Oder eben nahezu 75% der Wahlberechtigtendiesen Herrn Trump nicht haben wollten?

Auf eine derart naive Vereinnahmung der Nichtwähler muss einer erst mal kommen ...

@Phonomatic - Keine "einfache Sache"!

09:44 von Phonomatic:
"Es hieß das Trump Team würde nicht mit Russland konspirieren. Das ist widerlegt worden , es bestand offenkundig die Absicht mit Russland zu knspirieren [...]"

So einfach ist die Sache nicht, oder sind Ihnen die Unterschiede zwischen Absicht, Versuch und Tatvollendung nicht bekannt?

Der gesamte Wahlkampf hat nichts anderes zum Ziel, als sich einen Vorteil gegenüber seinem politischen Gegner zu verschaffen. Was im US-Wahlkampf abgelaufen ist, war durchweg niveaulos, aber nach derzeitigen Kenntnisstand nicht kriminell.

Falls Sie das anderes sehen, werden Sie sicherlich ein Vergehen kennen, für das man Trump juristisch belangen könnte. Mir fällt keins ein, bei dem eine Verurteilung denkbar wäre.

@Phonomatic Konspiration-Einvernehmen, Russenkontakte

Die USA ist voll von Russischstämmigen, man kann ihnen nicht ausweichen.
Bezieht man ihre Argumentationsweise auf Deutschland, könnte man den Grünen vorwerfen würde sie steckten mit der Erdoganregierung unter einer Decke weil sie einen türkischstämmigen Bundesvorsitzenden haben.
Merke: Auslandsrussen sind nicht zwangsläufig Putinversteher.

09:45, Papafix

>>Dieser arme, verzweifelte Mann !
Dass er trotz der geballten Medienhetze überhaupt noch im Amt ist, kann man als Wunder bezeichnen.
Hoffentlich macht sich die bezaubernde Hillary keine Hoffnung auf eine Neuwahl.<<

Das amerikanische System kennt keine Neuwahlen. Wenn Trump geht, kommt Pence.

52. US Bundesstaat

Ist Deutschland der 52. US Bundesstaat? Die täglichen Übersetzungen der US-Presse nerven.

@christerix: Hilfe im Wahlkampf - ein grundsätzliches Problem?

09:54 von christerix:
"Problematisch nur, wenn es während der Wahlen darum ging, Einflussnahme auf die Wahlen zu nehmen durch Hilfe von Russland."

Ist eine Wahlhilfe aus Russland irgendwie anders zu bewerten als die Hilfe anderen Nationen (z.B. durch Merkel, die sich eindeutig für Clinton aussprach)? Und was ist mit der Einflussnahme durch die Wirtschaft?

Es ist vielsagend:

Bei dem Versuch, Trump verteidigen, lassen seine Fans immer ein oder zwei Details aus. Da wird dann zum Beispiel recht glaubwürdig behauptet, es habe doch so viele Treffen gegeben, man habe sich bei dem Treffen mit Natalia Veselnitskaya gar nichts Böses gedacht. Aha. Und deswegen haben alle Teilnehmer Stillschweigen darüber vereinbart - bis hin zu strafbaren Falschaussagen in eidesstattlichen Erklärungen beim Antrag für die Security Clearance?

@krittkritt:
""THREE PROMINENT CNN journalists resigned Monday night after the network was forced ..."

Diese Meldung ist fast einen Monat alt, also lange vor der Veröffentlichung des Trump jr. Treffens. Haben Sie vergessen Quelle und Datum anzugeben, oder war das Absicht?

Schwer zu glauben, dass Trump jr. so viele prominente Leute versammelt um einer unbekannten Anwältin (die zufällig in Moskau arbeitet und gegen die US Sanktionen Lobbyarbeit macht) beim fantasieren zuzuhören.

Waffenstillstand in Syrien,

Waffenstillstand in Syrien, kein wilder Freihandel ohne Eingriffsmöglichkeiten, Deeskalation zwischen den Supermächten. Ich mag Trump immer noch, genau wie Nixon. Mich erinnert die Sache eh sehr an Kennedy und Nixon.

Schöne Bilder

Ich kann diese Trump-Meldungen nicht mehr lesen, alles heisse Luft von Hilary die diese Niederlage nicht verkraften kann.

Bringt bitte noch mehr schöne Bilder von der lächelnden Frau Merkel dann ist doch die Welt in Ordnung (Ironie off).

09:24 von gelbkehlchen

Es hätte ein großes Problem damit, wenn sich Merkel so prächtig mit Putin oder Erdogan oder Kim jon un verstehen würde.
Sie nicht etwa auch?

Er wird letztlich scheitern.

Ohne russische Einmischung wäre Hillary Clinton die erste Präsidentin der Vereinigten Staaten. Trump kann noch so viele Anwälte beschäftigen, er schafft es trotzdem nicht. Die Wahrheit kommt raus. Er wird die Amtszeit nicht durchstehen. Es muss Neuwahlen geben.

Das Problem im Kernnist: Trmp

Das Problem im Kernnist:

Trmp hat bewiesen, dass er käuflich ist.

UND : Er hat sich erpressbar gemacht.

Was wäre die Gegenleistung, für die gebotene Hilfe?

Erpressbarkeit ... autsch ...

Er ist halt reiner

Er ist halt reiner Geschäftsmann.

Kein Staatsmann.

Das ist ein ganz gewaltiger Unterschied.

War schon damals in BWL einleuchtend und ist es immer noch.

09:10, krittkritt

Ja, die CNN-Geschichte.

Drei investigative Journalisten, Thomas Frank, Eric Lichtblau, und Lex Haris, hatten ein nach eigenen Angaben schlecht recherchiertes Feature über den Hedgefonds-Manager und Trumpberater Scaramucci erstellt, welches Scaramucci Verbindungen zu einem russischen Investment Fond unterstellte. CNN zog das Feature nach wenigen Stunden zurück, die drei Journalisten verließen CNN, da ihre Arbeit nach eigenen Angaben nicht den hohen journalistischen Standards des Senders entsprach. Sie entschuldigten sich bei Scaramucci, dieser nahm die Entschuldigung an.

Die Trumpfreunde scheinen sehr verzweifelt zu sein. Sonst würden sie nicht immer wieder versuchen, diesen Vorgang zum Skandal hochzukochen.

Sorry, aber die Kuh ist gemolken.

Es wird interessant sein zu sehen.....

...wieviel nachsichtiger der freihandelskonformen Ersatz von Trump behandelt werden wird.

Ganz egal, was er um dem Kerbholz hat....

Es ist interessant, sich dies anzusehen.

Die Globalisierung und totale wirtschaftliche Liberalisierung, wie Obama sie vertrat, boxen sich zurück an die Macht.

Das es ein Republikaner sein wird, der ihm nachfolgt, ist den Profiteuren egal.... solange der Freihandel und die Privatisierung von ALLEM unterstützt wird.

Die Medien Deutschland lenken

Die Medien Deutschland lenken ab von dem was in diesem Land nicht stimmt.
Das Bild was sie von den USA malen ist auch nicht das, wie es die Amerikaner sehen.
Der Deutsche wird weiterhin für dumm verkauft.

Das gesamte Establishment

... der Anwälte in Washington scheint mittlerweile bei Trump auf der Gehaltsliste zu stehen. Ty Cobb z. B. fängt unter einer Million gar nicht an.
Ich bin sicher, dass es Trump am Ende nicht schafft.

09:30 von c.schroeder

Wetten dass es klappt. Nixon hätte weniger Dreck am Stecken und musste gehen.

10:33 von fathaland slim

"Das amerikanische System kennt keine Neuwahlen. Wenn Trump geht, kommt Pence."

Unter den Bedingungen, wie das alles gelaufen ist, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass es keine Neuwahlen gibt.

10:45, hofer andreas

>>nn diese Trump-Meldungen nicht mehr lesen, alles heisse Luft von Hilary die diese Niederlage nicht verkraften kann.<<

Was hat Frau Clinton mit der ganzen Sache zu tun?

Die ist weg vom Fenster und wird im Artikel nicht einmal erwähnt.

Oder meinen Sie, sie hätte den geschrieben oder in Auftrag gegeben? Weil Journalisten ja käuflich sind?

@christerix - unsympatisch = vogelfrei?

10:06 von christerix:
"Nein, es ging nicht um Weltfrieden, sondern um die Demontierung Clintons, seiner Wahlgegnerin."

Natürlich ging es nur darum. Auf der anderen Seite lief ja dasselbe Programm: Viele persönliche Anfeindungen, kaum politische Inhalte. "Wahlkampf" nennt man das.

Und zu Ihrer im Forum diagnostizierten "Trump-Bewunderung" verweise ich auf meinen Kommentar von 10:50 Uhr. (Die Unschuldsvermutung gilt auch für schwierige Charaktere wie Trump.)

@ wilhelm64

... dass fast 50% der Wahlberechtigten nicht gewählt haben und somit eben nahezu 75% der Wahlberechtigten diese Frau Clinton nicht haben wollten

Nach der Logik bliebe festzuhalten, dass dann nahezu 76% der Wahlberechtigten diesen Herrn Trump nicht haben wollten. Dass er weniger Stimmen aus der Bevölkerung bekommen hat als Hillary Clinton, wissen Sie?

@10:40 Nachfragerin: Ursache und Wirkung

Bitte beachten Sie Ursache und Wirkung.
Merkel hat sich aufgrund von Trumps Aussagen positioniert. Sie kennen Merkel gut genug, dass sie eher schweigt, wenn sie unsicher ist. Ihre Befürchtungen haben sich zum Teil bewahrheitet (besonders beim Klimaabkommen). An manchen Stellen ist Trump(!) zurückgerudert.
Die von Ihnen genannte "Wirtschaft" (wer das auch immer ist) hat auch auf Trumps Ankündigungen reagiert. Für "die Wirtschaft" ist globaler Handel (am besten ohne Grenzen) am schönsten. Trump hat Dinge in Richtung Protektionismus gesagt, Aufkündigung von Handelsabkommen usw. Es waren also Äußerungen aufgrund von Trumps Ankündigungen.
Sich aber in einem anderen Land illegal Informationen zu beschaffen, um eine andere Person zu demontieren (schmutzige Wäsche hervorkramen) hat eine andere Dimension. Ich denke, das muss man genauer differenzieren.
Eines noch: Wenn jemand gegen Frauen, Mexikaner und Muslime generell wettert, darf man sich nicht offen gegen ihn äußern, also auch im Ausland?

10:40 von Nachfragerin

"Ist eine Wahlhilfe aus Russland irgendwie anders zu bewerten als die Hilfe anderen Nationen (z.B. durch Merkel, die sich eindeutig für Clinton aussprach)? Und was ist mit der Einflussnahme durch die Wirtschaft?"

Ja, Hilfe aus Unrechtstaaten anzunehmen ist grundlegend anders zu bewerten.

Was wäre die Gegenleistung?

Zeig mir deine Freunde und ich sag dir, wer du bist.
Und es ist Tatsache, dass Verbrecher gerne mit Verbrechern Geschäfte machen.

10:40, Nachfragerin

>>Ist eine Wahlhilfe aus Russland irgendwie anders zu bewerten als die Hilfe anderen Nationen (z.B. durch Merkel, die sich eindeutig für Clinton aussprach)? Und was ist mit der Einflussnahme durch die Wirtschaft?<<

Entweder Sie verstehen wirklich nicht, worum es geht, oder Sie werfen bewusst Nebelkerzen.

Es geht hier um konspirative Kontakte, die erst abgestritten wurden und dann, wenn es nicht mehr anders geht, zugegeben werden.

Man lügt, daß sich die Balken biegen, und lässt sich dann auch noch erwischen.

Und nein, das ist nicht üblich. Das hier hat eine andere Qualität.

@Nachfragerin

Sie scheinen ja alles gut zu heißen bzw. zu akzeptieren, was jemand vor einer so wichtigen Wahl macht oder wen er dabei trifft; mich als Wähler würde das nicht gefallen, aber sicherlich gibt es da auch andere Meinungen.
Bzgl. Rechtsempfinden: Es ist klar, dass sich Politiker vor einer Wahl auch mit anderen Politikern aus anderen Ländern treffen, um Gespräche zu führen - da verstehe ich aber was anderes darunter als das, was bei Trump's Umfeld lief; das war Spionage.

Gähn!

Das Treffen seines Sohnes mit der russischen Anwältin vor einem Jahr sei völlig legal und harmlos gewesen.

Genau so ist es, und eigentlich wäre das das Ende der Geschichte. Es sei denn, wir täten mal so, als hätte sich der Clinton-Clan mit niemandem getroffen, wäre nicht Hinweisen nachgegangen, mit denen man den politischen Gegner hätte ausstechen können - ach Halt, der politische Gegner Clintons war ja Bernie Sanders, da gab es doch so eine E-Mail-Affäre, aber ach so, da kommt das Wort "Russland" nicht drin vor, das ist dann wohl der Unterschied zwischen den halbgaren Machenschaften Trumps und den erwiesen kriminellen Machenschaften Clintons.

@ StöRschall 10.48:
Es hätte ein großes Problem damit, wenn sich Merkel so prächtig mit Putin oder Erdogan oder Kim jon un verstehen würde.

Warum? Sie versteht sich jedenfalls recht gut mit den Saudis oder mit z.B. Timoschenko und den Putschisten in der Ukraine. Sich verstehen ist halt noch kein Verbrechen...

@um 10:51 von StöRschall

"Trmp hat bewiesen, dass er käuflich ist."

Wodurch? Dass er und seine Familie Russen kennen?

@um 09:37 von Der Nachfrager

"Fast alle amerikanischen Präsidenten haben Kriege geführt. Jetzt kommt einer der das ändern und erst mal reden will, und wird dafür von den Medien denunziert."

Ja unglaublich wie er das ändert, indem er die syrische Regierung beschießt und Kriegsschiffe vor Nordkorea auffahren lässt. Desweiteren den Konflikt zwischen Katar und Saudi-Arabien anfacht und mit Saudi-Arabien den größten Rüstungsdeal überhaupt abschließt, während er gleichzeitig an die Gegenseite Katar ebenfalls Waffen liefert. Er die zwei-Staatenlösung zwischen Israel und Palästina ablehnt, wodurch es nie zum Frieden kommen kann.

Soll ich noch weiter machen?

Mal abgesehen davon als er bzw. sein Sohn geredet hat, war er gar nicht Präsident. Auch als Flynn geredet hat, war Trump nicht Präsident. Außenpolitik darf nur die Regierung machen. Keine Privatperson darf das, dass ist in den USA wie auch in den meisten anderen Staaten illegal.

10:57, StöRschall

>>10:33 von fathaland slim
"Das amerikanische System kennt keine Neuwahlen. Wenn Trump geht, kommt Pence."

Unter den Bedingungen, wie das alles gelaufen ist, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass es keine Neuwahlen gibt.<<

Neuwahlen sind von der US-Verfassung wirklich nicht vorgesehen und deshalb völlig unmöglich.

Bitte glaub mir das.

um 09:06 von tvc

Genau meine Meinung. Ich schließe mich Ihrem Kommentar voll umfänglich an, Gruß.

@Hafenstraße1982 "Die Medien sind gegen Trump" Warum nur?

Der Trump twittert fröhlich vor sich hin und die großen Zeitungen können nur noch in die Zweitverwertung gehen. Das große Geschäft aber läuft mit der Exklusivmeldung. Ein solches Verhalten vergeben die nie.
Wenn Rundfunk und Presse nur noch Twitter Agregatoren sind, dann verlieren sie an Bedeutung, Leser/Zuschauer, Inserenten, Einfluß und Geld.

und, scheinbar taugt Hillary noch weniger

somit ist er gewählt worden.Und hier waren sogar Politiker in der Usa um für Clinton zu werben.

Im Westen nichts neues

Versuchte "Wahlbeeinflussung" betreiben alle, angefangen vom politischen Gegner, über die Medien, bis hin zu den diversen Interessenvertretungen, und das ist auch völlig legal. Erst die Wahlmanipulation wäre ein Verbrechen und entsprechend strafbar, aber dafür, das Russland die US-Wahl manipuliert hat, gibt es nach wie vor nicht die geringsten Beweise.

wenn man schnell Beweise finden könnte

würden die Demokraten alles tun, um es zu erreichen, es gibt aber keine .Und in der Usa waren die Präsidenten immer sehr reich.

11:00, Nachfragerin

>>Und zu Ihrer im Forum diagnostizierten "Trump-Bewunderung" verweise ich auf meinen Kommentar von 10:50 Uhr.<<

Diesen Kommentar gibt es nicht.

>> (Die Unschuldsvermutung gilt auch für schwierige Charaktere wie Trump.)<<

Wir sind hier nicht vor Gericht, sondern in der Politik. Da greift der Begriff "Unschuldsvermutung" nun wirklich nicht.

Trump ist kein schwieriger Charakter, sondern eine Fehlbesetzung.

Zusammenbruch von Widewidewitt

Klar, die Massen sind heute noch viel einfacher zu manipulieren als jemals zuvor, FB, Twitter und Co sei "Dank". Und durch die zahlreichen verdeckten Vorgänge, wie z.B. die NSA-, die BND-Affäre, jüngst der Akkreditierungsskandal etc. schmilzt das Vertrauen der Bevölkerung in die Aussagen der Politiker dahin. Dafür tragen diese die Verantwortung. Doch Trump treibt es völlig auf die Spitze, macht sich seine Welt, so wie's ihm gefällt... Doch er hat die Rechnung ohne investigative Reporter, engagierte Bürgerrechtler und Demonstranten gemacht. Diese decken seine Scheinwelt auf, selbst wenn auch dahinter weitere dubiose Strukturen stecken mögen. Ich bin gespannt, wie lange Mr.Trump noch durchhält. Lange wird es nicht mehr dauern und alles, was nach ihm kommt, wird wohl gefeiert werden, selbst wenn es sich um ultra-konservative Hardliner handeln sollte, denen sich unsere Konservativen samt EVP verbundener fühlen, als zu jedem Demokrtaen in den USA. Trump aber hat seine Trümpfe verspielt!!

und, da ja keine WAhlen sind, ist es ziemlich uninteressant

und denke ich über die Umfragen vor der Wahl nach, bin ich mir sicher, diese stimmen auch nicht

Das ist doch nicht böse

re Dieter:
Was ist böse daran, daß die Kontakt hatten?

Böse ist daran nichts. Es ist nur gegen das Gesetz, eine demokratische Wahl mit Hilfe eines ausländischen Geheimdienstes zu manipulieren.

Twittern und Golf spielen

Twittern und Golf spielen ?
Trump lässt einen Anwalt für sich sprechen ? Sollte Trump nicht mal anfangen zu regieren, nachdem er jetzt schon 7 Monate im Amt ist ? Was hat er bis jetzt erreicht, um das Leben der US Bevölkerung zu verbessern ?

Der Drops ist gelutscht.

Der Drops ist gelutscht. Selbst wenn am Ende herauskommen sollte, das es eine Verbindung zwischen Trump und Russland gab um die Wahl zu seinen Gunsten zu beeinflussen wird das doch nichts mehr aendern. Clinton hat die Wahl dann immer noch verloren, und die desastroese Politik Trumps mit Mauerbau, Ausstieg aus dem Klimaabkommen & Co wird sich auch nicht mal eben so an Seite wischen lassen. Ein Untersuchungsergebnis zu Ungunsten Trumps verhindert vermutlich maximal seine Wiederwahl.

re wilhelm64

... ist, dass niemand davon spricht und schreibt, dass fast 50% der Wahlberechtigten nicht gewählt haben und somit eben nahezu 75% der Wahlberechtigten diese Frau Clinton nicht haben wollten.

Ich hoffe, Sie sehen den Widerspruch in Ihrer Argumentation, denn niemand kann per se wissen, was die Nichtwähler wollen oder nicht wollen. Ich behaupte einfach mal, die Mehrheit der Nichtwähler wollten Clinton. Und nu?

@09:40 von LiNe

Solange Trump nicht gewählt war, ist er Privatman gewesen, der sich mit jedem treffen kann, so wie er es möchte.

Das schon, aber wenn er diese Treffen leugnet und lügt, dann ist was faul. Kontrete Treffen werden ja regelmäßig erst dann thematisiert, bzw. zugegeben, wenn sie jemand anders "enthüllt".

re parteibuchgesteuert

"Die Medien Deutschland lenken ab von dem was in diesem Land nicht stimmt."

Von wem kriegen denn die Medien Ihre Anweisungen bzgl. der Berichterstattung?

Oder sind die alle in einer großen Verschwörung, über Probleme in Deutschland nicht zu berichten?

Gott - was für ein

Gott - was für ein Grossaufgebot von Trump-Fans.

Natürlich ignorieren sie den Hauptaspekt der Sache:
Trump hat sich - bevor er Präsident wurde - der Konspiration mit einer ausländischen Macht (Russland) schuldig gemacht.
Man könnte dafür auch das Wort -> Hochverrat benutzten.

... Mal Grundsätzlich ...

Es hat mal jemand den Satz geprägt .... jedes Volk hat den Führer den es verdient ...
An dieser Formulierung ist genau so viel wahr wir auch befremdlich, trifft aber meist leider zu.
Keiner kann zum heutigen Zeitpunkt belegen, dass es konkrete Einmischungen aus Russland gab oder keiner kann belegen, ob es mit Treffen russischer Personen aus dem Umkreis des Präsidenten Zusammenhänge gibt. Grundsätzlich muss die Politik und Diplomatie aber den Weg gehen, mit ALLEN Mächtigen dieser Welt zu sprechen, ob es ein unsympathischer Präsident Trump ist, ob es ein "lupenreiner" Demokrat Putin ist oder auch ein selbsternannter Sultan vom Bosporus ist.
Nur zu einem darf es nicht kommen, der Verrat der eigenen Werte und Grund(ge)sätze zum Faustpfand oder Gefallen anderer Staaten. Es ist die Aufgabe der Kontrollinstanzen, parlamentarische oder außerparlamentarische, diese zu wahren. Dabei ganz wichtig "Pressefreiheit" an die Herren Seibert und de Maizière.

re lenamarie

Und in der Usa waren die Präsidenten immer sehr reich.

Nur mal drei Gegenbeispiele: Dwight D. Eisenhower war Offizier. Auch als kommandierender General wird man nicht wirklich reich. Bill Clinton und Barack Obama kamen aus ganz einfachen Verhältnissen, bevor sie in staatliche Ämter gewählt wurden. Reich waren beide nicht. Obama hat als Anwalt arme Leute vertreten, wirklich viel verdienen kann man da nicht.

11:16 von fathaland slim

"Neuwahlen sind von der US-Verfassung wirklich nicht vorgesehen und deshalb völlig unmöglich."

Ich glaubs ja. Aber nur weil sie nicht vorgesehen sind, heißt das doch noch lange nicht, dass Neuwahlen nicht umsetztbar wären.
In dem Fall, wären sie sogar notwendig.

Viel schlimmer!

09:10 von krittkritt
"...warum hat die Bundesregierung nur mit dem Clintonlager Kontakte gehabt?"
Warum nur wird ein Beitrag sofort gelöscht, in dem der Name Christopher Steele auftaucht?
Schon vergessen, wer den beauftragt hat, belastendes Material, vor allem WO, über Trump zu finden?
Das Clintonlager war sich doch auch nicht zu schade, über diese Person mit Russland zu konspirieren.
Was allerdings das Erhellendste an der ganzen Geschichte ist, hier hing ein McCain, immerhin Republikaner, auch mit drin!
Schon alles wieder vergessen, oder nur zu peinlich?

Ist nicht eher die Russland-Hysterie verzweifelt?

Die "Affäre" vom Juni 2016 ist lächerlich. Trump jr. hat sich mit einer Anwältin getroffen, die auch enge Kontakte zur demokratischen PR-Firma Fusion GPS hatte (die das schmutzwerfende "Steele-Dossier" fabriziert hat) und wohl sogar zu Obamas Russland-Botschafter McFaul. Das ist alles.

In der Zwischenzeit haben die Demokraten 4 Kongressnachwahlen verloren, am krachendsten die in Georgia, wo sie 27 Mill.$ in die Kampagne gesteckt haben, rund zehnmal mehr als in irgendeiner Kongressnachwahl der US-Geschichte. Selbst Anhänger der Demokraten (etwa in Gazetten wie The Hill und The New Yorker) warnen, sich nicht weiter in die inhaltslose Kampagne über angebliche russische Einmischung in die Wahl zu verbeissen.

Und die demokratisch ausgerichteten Medien wie CNN, New York Times und Washington Post verspielen jegliche Kreditwürdigkeit. Peinlich ist, dass heute Rush Limbaugh rationaler argumentiert als der "liberale" Mainstream und die Demokraten (ausser Tulsi Gabbard).

Ist es nicht eher so, daß...

...die Demokraten hier verzweifelt versuchen, eine "Rußland-Affäre", koste es, was es wolle, herbeizureden bzw. harmlose Kontakte als skandalös zu vermarkten ? Wahrscheinlich, um von ihrer eigenen Zerstrittenheit, Verlogenheit und Unglaubwürdigkeit abzulenken. Sehr schlechte Verlierer.

11:07 von Pflasterstein

"@um 10:51 von StöRschall
"Trmp hat bewiesen, dass er käuflich ist."

Wodurch? Dass er und seine Familie Russen kennen?"

Indem er sich auf krumme Sachen mit der Russischen Regierung einlässt, zur Übervorteilung des pol. Gegners beim Präsidentschaftswahlkampf.

Was hat er denn gedacht, dass das die russ. Regierung rein aus Nächstenliebe tut???

Was glauben Sie?

Im übrigen finde ich die käufliche Seite sogar weniger Schlimm, als die Tatsache, dass er sich damit erpressbar macht.

@09:50 von Hafenstraße1982

Darf niemand der mal vor hat Präsident der USA zu werden, als Privatmann oder geschäftlich mit den Russen Kontakt haben?

Darf er schon, er sollte darüber aber nicht lügen. Und er darf nicht im Vorfeld irgendwelche politischen Zusagen machen oder fremde Wahlbeeinflussung unterstützen oder nutzen.

@christerix - Illegale Informationsbeschaffung?

11:01 von christerix:
"Sich aber in einem anderen Land illegal Informationen zu beschaffen, um eine andere Person zu demontieren (schmutzige Wäsche hervorkramen) hat eine andere Dimension."
> Illegal?! Welches Gesetz verbietet denn die Informationsbeschaffung im Ausland? (Und was die "schmutzigen Wäsche" betrifft, waren leider beide Seiten wenig zurückhaltend.)

"Eines noch: Wenn jemand gegen Frauen, Mexikaner und Muslime generell wettert, darf man sich nicht offen gegen ihn äußern, also auch im Ausland?"
> Man darf nicht nur, sondern muss sich meiner Ansicht nach gegen jede Form der Intoleranz aussprechen! Das heißt aber nicht, dass man intoleranten Menschen ihre Rechte absprechen dürfte. Und genau das passiert hier leider (Stichwort: Unschuldsvermutung).

Grapschen oder denken? Wo liegen die Stärken?

[10:04 von Volkspartikel]
„Zunehmend beängstigend finde ich die Gruppe der Foristen, die trotz aller fachlicher Unfähigkeit und persönlicher Beleidigungen diesen Mann immer noch verteidigt. Und noch schlimmer bei Feinden der Demokratie, wie Erdogan und Putin.“

Ich habe hier nur diesen Satz Ihres Kommentars herausgegriffen, stimme jedoch Ihrem gesamten Posting zu. Sie haben es auf den Punkt gebracht. Mehr gibt es dazu kaum zu sagen.

Wenn einem schon beim Anblick von Frauen Muschigrapschen als erstrebenswert einfällt, wenn man meint, den „good shape“ einer Präsidentengattin bewerten zu müssen (wohl in der Annahme, ein Kompliment gemacht zu haben – quasi ein nettes Mäuschen, was er da hat), dann sagt das viel aus. Wenn hiesige Kommentatoren das für verzeihlich erachten und halt für einen „Männerspruch“ halten, dann sagt das eben auch etwas über die Betreffenden aus.

Nein, der Mann ist des Amts – völlig – unwürdig und muss gehen, aus welchem Grund auch immer.

Fathaland

Und was ist das kleinere Übel Deiner Meinung nach ... Pence oder Trump.

Nicht aufrichtig

Wenn das Treffen von Trumps Sohn mit der russischen Anti-Sanktions-Lobbyistin so harmlos war, warum hat er dann zunächst gelogen und Fakten verschwiegen? Die Manipulation einer Wahl mit Hilfe eines ausländischen Geheimdienstes ist kein Kavaliersdelikt. Das Sperrfeuer der investigativen Medien ist höchst notwendig.

Ein Herr Marc Hoffman ...

... hat aus dem ARD-Studio Washington in seinem Audio-Beitrag zu vermelden:
"Wer wusste was? - Die Russlandaffäre lässt Trump keine Ruhe"
Ich darf nach nach zig Monaten Dauerberieselung mit einer Trump-Putin-Russland-Affäre durch tagesschau.de festhalten:
Nichts, aber auch nichts an Belegen für eine Trump-Russland-Affäre konnte je ein Berichterstatter der ARD vorlegen.
Sprich, man wußte vor Monaten nichts und weiß bis heute nichts was Hand und Fuß hätte.
Trotzdem läßt man den ARD-Leser und Zuschauer keine Ruhe und gräbt täglich und das oft mehrmals pro Tag irgendwelche von CNN, NYT oder WP entdeckten Kontakte von Trump-Mitarbeitern zu einer Russin oder einem Russen hervor.
Darf ich Herrn Marc Hoffman daran erinnern, dass Kontakte herstellen und pflegen zur eigentlichen Arbeit von Botschaften, Konsulaten oder von mir aus Journalisten und Rechtsanwälten gehören.
Wenn nicht, haben die ihr Gehalt nicht verdient.

Russland-Affäre:Trumps verzweifelte Verteidigungs...

Seit Monaten versuchen Medien verzweifelt eine Verschwörung herbei zuschreiben.Sie wollen etwas produzieren was nicht ist.Und da wo was ist,da sagen sie nichts.
Es genügt in das Buch von Diana Johnstone "Die Chaoskönigin" zu gucken man kann schon sehr viel über das Verhalten des Clinton-Pärchen erfahren.Da braucht es keine Computerfreaks.

Verteidigungsversuche, kann

Verteidigungsversuche, kann er gerne unternehmen.

Er kann vor sich selbst nicht davonlaufen.
Und diese Tatsache wird ihn den Kopf kosten.

Aber besser nur seinen, als den von Millionen Wählern.

Gäääähnnn

das Thema schein ja unerschöpflich, denn aber mal "Butter bei die Fische" gibt es nach über einem halben Jahr irgendwelche Beweise?Und wenn ja,warum werden die nicht publik gemacht?

Was wollte Trump jun. überhaupt?

Mir ist bis heute nicht klar, was Trump jun. bei dieser russischen Agentin überhaupt wollte? Ist nicht euch schon der Versuch der Wahlmanipulation strafbar?

Ich frag mich nur immer: Was

Ich frag mich nur immer:

Was war der deal?

Naja, wahrscheinlich erfahren wirs noch ...

Geduld ist eine Tugend.

re aquadraht

"In der Zwischenzeit haben die Demokraten 4 Kongressnachwahlen verloren"

In welcher davon ist ein demokratischer Amtsinhaber durch einen Republikaner abgelöst worden?

Das wäre nach meinem Verständnis die Voraussetzung für "Wahlen verloren".

Macht und Millionen

Dieser Präsident gibt Millionen aus, um die Schuld von sich abzulenken. Ich hoffe, das amerikanische Volk durchschaut das. Millionäre haben nichts in der Politik verloren, sie verfolgen immer nur die eigenen Interessen.

@StöRschall - Eine sachliche Bewertung täte gut.

11:03 von StöRschall:
"Ja, Hilfe aus Unrechtstaaten anzunehmen ist grundlegend anders zu bewerten."
> Das mag aus ideologischer Sicht zutreffen, widerspricht aber der hier angebrachten, sachlichen Bewertung der Vorfälle.

"Was wäre die Gegenleistung?
> Was wäre denn das für Sie schlimmste, denkbare Ereignis, das sich aus einer diplomatischen Zusammenarbeit von Russland und den USA ergeben könnte? (Mir will mal wieder nichts einfallen, dass die Aufregung rechtfertigen könnte.)

"Und es ist Tatsache, dass Verbrecher gerne mit Verbrechern Geschäfte machen."
> Wer Russland als die Reinkarnation des Bösen sieht, wird natürlich jegliche Kontakten fürchten und verurteilen. Wer sich weniger intensiv auf ideologisch-religiöse Ansichten beruft, der wird feststellen, dass Staaten Interessen haben, die sich weder als "gut", noch als "böse" kategorisieren lassen.

11:45 von Bernd39

Ich finde es ganz grauenhaft,wenn Leute so gar nichts daran finden, wenn Regierungsleute mit Regierungen, die ihren Menschenrechte succzessive abbauen, geheime Absprachen für krumme Sachen halten.

Und dann wird verglichen mit Beziehungen, die einfach nicht vergleichbar sind.

Wie kann das sein.
Vielleicht können Sie mir das erklären?

11:53, Nachfragerin

>>Das heißt aber nicht, dass man intoleranten Menschen ihre Rechte absprechen dürfte. Und genau das passiert hier leider (Stichwort: Unschuldsvermutung).<<

Welche Rechte werden Trump denn abgesprochen?

Und Sie scheinen den Unterschied zwischen einer politischen Auseinandersetzung und einem Strafprozess wirklich nicht zu kennen.

@Volskpartei: Sympathien für Trump und Konsorten

Der Grund für die (sinnfreie) Unterstützung Trumps liegt einfach darin, dass eine immer größere Menge von Menschen (mMn zu Recht) das Vertrauen in das herrschende politische Establishment verloren hat. Demagogen wie Trump, Erdoğan, Putin und den rechtspopulistischen Protagonisten in Europa gelingt es eben (unverständlicher Weise) sich als Vertreter der Interessen der Mehrheit der Bevölkerung zu inszenieren.
Tragisch - vor allem da keine echten Vertreter dieser Interessen mehr erkennbar sind.

@ lenamarie

Nicht alle Präsidenten der USA waren reich. Bestes Beispiel ist Trumps Vorgänger Barack Obama, der aus einfachen Verhältnissen stammt und mit einem Stipendium Jura studieren konnte. Er hat sich als Bürgerrechtler und Anwalt der Armen einen Namen gemacht und kam über den Senat des Staates Illinois in die Politik. Seinen Wahlkampf haben Millionen einfache Menschen als Kleinspender unterstützt.

Und täglich eine Russland-Affäre-Meldung

Ein Marc Hoffman weiß aus Washington für den ARD-Kunden zu vermelden:
"Russland-Affäre: Trumps verzweifelte Verteidigungsversuche"
Verzweifelt sehe ich eher die untauglichen, fast täglichen Versuche den US-Präsidenten Trump wegen angeblichen Russland-Geheimkontakten am Zeug zu flicken.
Verzweifelt deshalb, weil seit zig Monaten täglich über solche Kontakte Vermutungen und Verdächtigungen
berichtet wird (in Dtl. inbesondere durch die ARD) und nicht ein einziger Beleg, der Hand und Fuß hätte, bisher vorgelegt wurde

@fathaland slim - Worin besteht das Problem?

11:03 von fathaland slim:
"Entweder Sie verstehen wirklich nicht, worum es geht, oder Sie werfen bewusst Nebelkerzen."
> Weder noch. Ich frage lediglich, worin das Problem besteht.

"Es geht hier um konspirative Kontakte, die erst abgestritten wurden und dann, wenn es nicht mehr anders geht, zugegeben werden."
> Was sollte an diesen Vorfällen "konspirativ" gewesen sein? Darüber hinaus ist es eine in der Politik völlig gängige Praxis, alle Vorwürfe abzustreiten und nur das zuzugeben, was sich nicht leugnen lässt (siehe NSA-Skandal, Abgas-Skandal, uvm.).

Ich erwarte von Politikern und Diplomaten nicht, dass diese alle Pläne und Handlungen für jeden ersichtlich gestalten - insbesondere dann, wenn es um brisante Themen geht. (Und das Wort "Russland" löst in den USA offensichtlich noch heute allergische Reaktionen aus.)

Welche Interessen hat Russland hier?

Das Trump Team soll sich konspirativ mit Vertretern Russlands getroffen haben, um die Wahl zu beeinflussen. Ich frage mich, welche Interessen die russische Regierung in dieser Sache hat. Sicher sind es nicht die gleichen Interessen, wie das amerikanische Volk.

Verzweifelte

Verzweifelte Verteidigungsversuche
Es ist zum verzweifeln, die Demokraten sind genervt und steuern brutalst möglich ein Impeachment an. Siehe auch zu Beginn seiner Amtszeit: Geheimes Treffen in Washington: US-Milliardär Soros erklärt Donald Trump den Krieg "Wie das US-Polit-Magazin "Politico" schreibt, fand im Mandarin Oriental Hotel in Washington - hinter verschlossenen Türen - ein dreitätiges Treffen statt. Unter den Teilnehmern waren etwa die Fraktionsvorsitzende der Demokraten Nancy Pelosi, Senatorin Elizabeth Warren und reiche Unterstützer der Demokraten – wie George Soros. "

12:09 von Nachfragerin

"Am 17. Juli 2017 um 12:09 von Nachfragerin
@StöRschall - Eine sachliche Bewertung täte gut.
11:03 von StöRschall:
"Ja, Hilfe aus Unrechtstaaten anzunehmen ist grundlegend anders zu bewerten."
> Das mag aus ideologischer Sicht zutreffen, widerspricht aber der hier angebrachten, sachlichen Bewertung der Vorfälle."

Menschenrechte sind DIE sachliche Bewertung schlecht hin!

Sie stehen sogar über jeglicher politischer Zielsetzung und Entscheidung, weil sie universal gelten und auf jeden Menschen übertragbar sind.
( außer bei Kinderschändern, aber das ich meine persönliche Meinung)

11:55, StöRschall

>>Fathaland
Und was ist das kleinere Übel Deiner Meinung nach ... Pence oder Trump.<<

Eindeutig Trump. Denn Pence ist ein in der Wolle gefärbter rechtsextremer Ideologe. Trump ist nur, nun ja, etwas schlicht.

Obwohl, was ist schlimmer, Pest oder Cholera?

Die Situation ist profund verkorkst.

We love you back

Viele Amerikaner - auch Republikaner - wünschen sich in der gegenwärtigen Krise Barack Obama zurück. Das spricht schon Bände.

Wenn Trump geht kommt Pence

@ fathaland slim:
Und das war meines Erachtens schon immer das Kalkühl der Republikanischen Partei, die eigentlich Pence wollten aber wohl wussten, dass er keine Chance im Wahlkampf gehabt hätte

@ aquadraht

In der Zwischenzeit haben die Demokraten 4 Kongressnachwahlen verloren ...

Sicher? Die Zahl der demokratischen Kongressabgeordneten hat aber meinem Kenntnisstand nach nicht abgenommen.

@Wolf1956

11:06 von Wolf1956:
"Sie scheinen ja alles gut zu heißen bzw. zu akzeptieren, was jemand vor einer so wichtigen Wahl macht [...]"
> Das würde ich nicht behaupten, aber ich kann diese (künstliche) Aufregung nicht nachvollziehen. Es gibt wichtigere Themen als einen längst gelaufenen Wahlkampf.

"Es ist klar, dass sich Politiker vor einer Wahl auch mit anderen Politikern aus anderen Ländern treffen [...] was bei Trump's Umfeld lief; das war Spionage."
> Man könnte auch "investigativer Journalismus" dazu sagen. Schließlich ist es ja die Aufgabe der Medien, die Politik zu überwachen (hier: die Intrigen Clintons gegen den parteiinternen Konkurrenten Sanders).

um 12:09 von Nachfragerin

"> Wer Russland als die Reinkarnation des Bösen sieht, wird natürlich jegliche Kontakten fürchten und verurteilen. Wer sich weniger intensiv auf ideologisch-religiöse Ansichten beruft, der wird feststellen, dass Staaten Interessen haben, die sich weder als "gut", noch als "böse" kategorisieren lassen."

Kontakt ja.

Aber WELCHE.

Ich bleib mal bei Ihrem Bild des "Bösen"

Und das entscheidet und unterscheidet die Mentalität.

Denn das "Böse" aus der Welt schaffen funktioniert höchstens für sein eigenes.
Völlig verschließen geht nicht, man muss sich damit arrangieren,
Darf sich dabei aber nicht fressen lassen.

Und Trump lässt sich offensichtlich fürs seine eignene persönlichen Vorteile gerne verschlingen.
Könnte er ja machen, wenn es nur ihn selbst betrifft.
Aber in dem Moment, wo er als Präsident sich verschlingen lässt, wirft er eben auch Millionen andere zum Fraß vor.

@ Bernd Kevesligeti

Seit Monaten versuchen Medien verzweifelt eine Verschwörung herbei zuschreiben.Sie wollen etwas produzieren was nicht ist.

Was schließlich und endlich ist und was nicht ist, werden wir erst noch sehen. Es gibt noch viel zu recherchieren und möglicherweise noch viel aufzudecken. Wir sollten hier keinen ultrakonservativen Politiker verteidigen.

@papafax

dem möchte ich mich vollumfänglich anschliessen. vielleicht sollte man/frau auch, sogar für hillary eine kerze entzünden, damit ihre hoffnungne und die bestimmter medien weiter leuchten

m 11:16 von

m 11:16 von Theodortugendreich
"Härte statt Verständigung. Sehr gut. Ganz besonders, da Putin Repräsentant unseres wichtigsten Rohstofflieferanten ist. Ganz nebenbei verfügt dieses Land auch noch über mehr als 8000 Kernwaffen ...
Bei derartig verkürzt emotionalen Äusserungen könnte man fast glauben sie wollen den Bot geben."

Dann drück ich mich mal klar aus.

Klare erkennbare Konntake zum Zwecke der Befriedung und diplomatischer Beziehungen sind hier gar nicht das Thema.

Es geht um kriminelle Energien mit geheimen Kontakten zu recht recht fragwürdigen Regieungen.

Ja, da sehe ich ein deutliches Problem.

Warum verteidigt man Trump?

@ Buddel Rum:
Der Grund für die (sinnfreie) Unterstützung Trumps liegt einfach darin, dass eine immer größere Menge von Menschen (mMn zu Recht) das Vertrauen in das herrschende politische Establishment verloren hat.

Das kann irgendwie nicht sein. Denn mehr herrschendes politisches Establishment als Donald Trump und seinen Clan kann ich mir nicht vorstellen.
Aber dennoch, ich bin geschockt, dass Linke in Deutschland jetzt plötzlich für diesen ultrakonservativen Präsidenten sind und ihn auch noch verteidigen. Unlogischer geht's nimmer.

Dass Trump ein Gau in der

Dass Trump ein Gau in der Geschichte amerikanischer Wahlen ist, ist längst klar. Spannend - und keineswegs ausgemacht ist - warum ihn so viele gewählt haben, obwohl sie sehen Charakter kannten, obwohl seine hämische Abwertung behinderter Menschen bekannt war, obwohl er sich damit brüstete, einen Menschen erschießen zu können und es ihn nach seinem egomanischen Selbstbild keine Stimmen kosten würde. Elemente der Erklärung sind sicher die ungewöhnlich hohe Abneigung gegen Hillary Clinton, auch latent rassistische Motive nach dem ersten schwarzen Präsidenten Obama, enttäuschte Arbeiter aus sterbenden Industriezweigen (obwohl Trump einer der größten hire &fire-Bosse war, dem es nie um die Arbeitenden ging) und die Gruppe der generell Machoaffinen. Aber warum haben ihn z.B. so viele aus den Mittelschichten und so viele Frauen gewählt? Warum konnte er die republikanische Partei so entern? Was sagt seine Wahl über den Zustand einer Gesellschaft und über sozialpsychologische Entwicklungen?

Wann kommen eigentlich justiziable Beweise?

Alles Andere interessiert doch nicht, ist mehr für den Kaffeeklatsch. CNN-WashingtonPost-NYT-anti Trump-Kampagne. Hat denn wenigstens der Sonderermittler Mueller etwas wirklich Relevantes gefunden?

@10:45 hofer

Schön, wenn die Welt so einfach ist: Die gekränkte Hillary ist also "an allem schuld". An wen erinnert mich diese vereinfachte schwarz-weiß-Sichtweise bloß...?Stichwort: Twitter-Präsident

Medien

Können uns die Medien veilleicht die ganzen Vermutungen ersparen und einfach die Ergebnisse am Ende der Untersuchungen präsentieren?

12:16 von 'ne Buddel Rum

"Demagogen wie Trump, Erdoğan, Putin und den rechtspopulistischen Protagonisten in Europa gelingt es eben (unverständlicher Weise) "

Die können einfach glaubhaft lügen.

Das ist alles.

Für die meisten alledings nicht glaubhaft genug;)

@fathaland slim - 2. Versuch

11:25 von fathaland slim:
"Diesen Kommentar gibt es nicht."
> Ja, schade.

Ich wollte in diesem Kommentar deutlich machen, dass die Gefahr für die Demokratie eher darin besteht, dass Menschen und Medien das rechtsstaatliche Prinzip der Unschuldsvermutung aufgeben und sich für politische Zwecke instrumentalisieren lassen.

"Wir sind hier nicht vor Gericht, sondern in der Politik. Da greift der Begriff 'Unschuldsvermutung' nun wirklich nicht."
> Angeklagt wird er trotzdem, insofern halte ich den Begriff für gerechtfertigt.

"Trump ist kein schwieriger Charakter, sondern eine Fehlbesetzung."
> Ich warte mit meinem Urteil, bis es etwas zu beurteilen gibt. Bisher kam Trump ja kaum zum Regieren.

@ lenamarie

Ein US-Präsident wird im Amt nicht wirklich sehr reich, obwohl das Gehalt jährlich 400.000 Dollar beträgt und er frei wohnen kann. Lediglich die private Nutzung der Küche des Weißen Hauses muss er auch privat bezahlen.

Russland-Affäre: Trumps verzweifelte Verteidigungsversuche

Und wieder geht das Trump-Bashing - so nennt man den medialen Umgang mit Trump ja - in die nächste Runde. Trump hat entweder seinen Sohn nicht im Griff und gewährt ihm viel zu viele Freiheiten - sogar wenn es um die Wahl 2016 geht - oder er hat von den Kontakten des Sohnes alles gewusst.
Und beim G20-Chaos-Gipfel kommt natürlich ein 19:1 bzw. 18:2 bei den Mitgliedern heraus beim Thema Pariser Klimaabkommen und Trump isoliert sich wie jeder sich sicher ist ganz von selbst.
Und dann wenn Trump den Kollegen aus Frankreich besucht und mit ihm über Mauern reden kann, wird natürlich medial nur über kommunikative Fettnäpfchen gegenüber Macrons Gattin und über Trumps Flucht aus der Innenpolitik geredet.
Nun braucht Trump auch schon einen Sonderberater, der ihn auf die Angriffe aus dem Lager des Sonderermittlers vorbereitet.
In drei Tagen ist Trump nun 6 Monate im Amt und hat inzwischen die zweitkürzeste Amtszeit (Garfield) überholt. Und seine Präsidentschaft ist noch lange nicht beendet.

@Advokatus Diaboli - Verstoß gegen welches Gesetz?

11:32 von Advokatus Diaboli:
"Es ist nur gegen das Gesetz, eine demokratische Wahl mit Hilfe eines ausländischen Geheimdienstes zu manipulieren."

In welchem Gesetz steht das?
Wenn das nämlich kein Gesetz, sondern lediglich ein "gefühltes Rechtsverständis" ist, dann lassen sich keine juristischen Schritte gegen Trump und sein Team einleiten.

@ Buddel Rum

Wenn Trump geht kommt Pence

Wenn Trump wegen einer manipulierten Wahl geht, kann Pence nicht kommen, denn der wurde in der selben Wahl gewählt.

12:22, Erfahrungsträger

>>"Wie das US-Polit-Magazin "Politico" schreibt, fand im Mandarin Oriental Hotel in Washington - hinter verschlossenen Türen - ein dreitätiges Treffen statt. Unter den Teilnehmern waren etwa die Fraktionsvorsitzende der Demokraten Nancy Pelosi, Senatorin Elizabeth Warren und reiche Unterstützer der Demokraten – wie George Soros. "<<

Und?

Wird dies von irgendwem abgestritten?

Und was ist an den verschlossenen Türen verwerflich?

Man trifft sich in der Politik ständig hinter verschlossenen Türen.

Wo soll denn so ein Treffen stattfinden? Auf dem Marktplatz?

Sie erkennen wirklich keinen Unterschied zu einem Treffen, das so lange geheimgehalten wird, bis es wirklich nicht mehr geht? Und wo gelogen und erst mal alles abgestritten wird?

re 'ne Buddel Rum

... dass eine immer größere Menge von Menschen (mMn zu Recht) das Vertrauen in das herrschende politische Establishment verloren hat.

Aber wer könnte klarer das amerikanische Establishment verkörpern, als Donald Trump?

12:42, linkspatei mit glied

>>Aber dennoch, ich bin geschockt, dass Linke in Deutschland jetzt plötzlich für diesen ultrakonservativen Präsidenten sind und ihn auch noch verteidigen. Unlogischer geht's nimmer.<<

Jemand, der sich mit extrem Rechten gemein macht, ist kein Linker, sondern ein Querfrontler.

12:21, linkspatei mit glied

>>Welche Interessen hat Russland hier?
Das Trump Team soll sich konspirativ mit Vertretern Russlands getroffen haben, um die Wahl zu beeinflussen. Ich frage mich, welche Interessen die russische Regierung in dieser Sache hat. Sicher sind es nicht die gleichen Interessen, wie das amerikanische Volk.<<

Die russische Regierung hat Interesse an einer schwachen US-Administration. Das verschafft ihr mehr Handlungsfreiheit.

Allerdings glaube ich, daß Putin sich hier ein wenig verkalkuliert hat. Denn Trump ist unberechenbar, und das kann in niemandes Interesse sein.

@Miauzi - Bitte die Begrifflichkeiten überdenken!

11:42 von Miauzi:
"Trump hat sich - bevor er Präsident wurde - der Konspiration mit einer ausländischen Macht (Russland) schuldig gemacht. Man könnte dafür auch das Wort -> Hochverrat benutzten."

Das kann man nicht. Hochverrat wäre ein Putsch oder Mord am Präsidenten, aber kein Wahlkampf.

Und was an den Treffen konspirativ gewesen sein soll, wüsste ich auch gern. Oder bezeichnen Sie alle nicht-öffentlichen Treffen und Absprachen als "konspirativ"? (Wenn ja, gäbe es in der Politik fast nichts anderes.)

12:42 von linkspatei mit glied

"ich bin geschockt, dass Linke in Deutschland jetzt plötzlich für diesen ultrakonservativen Präsidenten sind und ihn auch noch verteidigen "
Das liegt wohl daran, daß man als Linker hofft, daß Ende des praktizierten Turbokapitalismus erleben zu können. Wenn sich die Reichen und Mächtigen in den Haaren liegen, steigt die Chance auf eine sozial-gerechte Alternative.
Trump spricht deutlich die Schwächen des praktizierten Kapitalismus an und schockt deren Profiteure. Die bedeppert dreinschauende demokratische Elite bei Trumps Amtseinführung erzeugt bei mir immer noch ein Wonnegefühl.
Danke dafür, Donald Trump

re Parteibuchgesteuert

Der Deutsche wird weiterhin für dumm verkauft.

Glauben Sie etwa, dass es eine Verschwörung der Medien gegen das deutsche Volk gibt?

Trump profitiert

Genau genommen profitiert Trump inzwischen von der Dauerpräsenz des Verdachts auf russische EInmischung in den US-Medien.

Zum einen sind seine Unterstützer genervt, zum anderen kann Trump diese Berichte als Kampagne der Fake-News anklagen und damit jede Kritik an ihm und seinem Vorgehen gleich mit.

In den Hintergrund geraten andere Themen, wie die Rolle und der Einfluss seiner Berater, wie der Alt-Right-Ideologe und bisherige Breitbart-Chef Bannon und der republikanische Fakle Gingrich.

Am meisten profitiert die Trump-Regierung und die Republikanische Partei davon, dass es ablenkt vom Totalversagen der republikaner beim der Zerschlagung des Affordable Care Act ("Obama-Care").

Die Republikaner haben seit Jahren die Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus und damit Obamas Politik erfolgreich zerstört (z. B. "Guantanamo"). Jetzt mit einem eigenen Präsidenten bringen sie konstruktiv und gestalterisch rein gar nichts für die US-Bürger zustande.

Sad, so sad...

@Werner "Was hat Trump für die Bevölkerung bis jetzt erreicht?"

Er hat bei den Saudis 380 000 000 000 $ Investition eingeworben (laut Zeit 21.05).
Davon sind 110 000 000 000 $ ertragsträchtige Rüstungsprodukte, mit denen der die Saudis auf lange Zeit als Systemkunden bindet.
Das sind Größenordnungen die auch volkswirtschaftliche Relevanz haben.

12:58 von linkspatei mit glied @ Buddel Rum

"Wenn Trump wegen einer manipulierten Wahl geht, kann Pence nicht kommen, denn der wurde in der selben Wahl gewählt."

Das meine ich eben auch.

Darstellung: