Ihre Meinung zu: Zukunftskonzept der SPD: Schulz will Staat zu Investitionen zwingen

16. Juli 2017 - 13:11 Uhr

Die Bildungspolitik reformieren, den Staat zu Investitionen verpflichten und die EU stärken: Mit dem "Zukunftsplan für ein modernes Deutschland" konkretisiert Kanzlerkandidat Schulz das Wahlprogramm der SPD.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wenn die WählerInnen

Wenn die WählerInnen tatsächlich aus dem kollektiven Eingelulltsein durch Merkels "Sie kennen mich" aufwachen und inhaltlich-programmatische Alternativen wirklich abwägen, dann hat Schulz eine Chance.

Grundsaetzlich richtige und ueberfaellige Ansaetze

Deutschlands Buerger muessen sich entscheiden , ob sie einem " Es geht uns doch so gut , also bitte weiter so" oder einem eher an Unternehmensstrategien angelehnten " Nur wer staendig nach weiteren Verbesserungen sucht bleibt in Fuehrung" folgen wollen. M.Schulz Ansaetze tragen dem zweiten Ansatz sicherlich mehr Rechnung als alle anderen , die soweit auf dem Tisch liegen. Bleibt abzuwarten , wie sich der Wettstreit um Konzepte fuer die Zukunft bis zum Wahltag entwickelt und ob der deutsche Waehler ueberhaupt dies als Schwerpunkt erkennt.

Bravo, Herr Scholz !!!

Es wird Deutschland mittelfristig gar nichts anderes übrig bleiben,will es auch weiterhin seine Spitzenposition behaupten. Auf wirklich notwendige Reformen wird man wohl in der Regide Merkel vergeblich warten,da diese aus dem Kalkül des puren Machterhaltes jedwedes Risiko scheut und die "heißen Eisen" lieber anderen politischen Konstellation überlässt.
Diese Politik der "ruhigen Hand" lag schon auf der Regierungszeit Kohl wie ein bleierner Mantel.

Wo er Recht hat, hat er Recht...

... Deutschland kann sehr viel, nur haben die, die hier schon länger leben nichts davon, denn die Prioritäten liegen bedauerlicherweise woanders.

Entschuldigung, aber

Ein Kernthema der SPD - mehr soziale Gerechtigkeit - will Schulz mit einem Pakt für anständige Löhne, der Abschaffung von sachgrundlosen Befristungen und weniger prekären Beschäftigungsverhältnissen erreichen.

Zunächst mal möchte ich klarstellen, dass "soziale Gerechtigkeit" ein Kern-Phraseninhalt der SPD ist. Manche mögen es auch "Kernthema" nennen, aber das wird der Tatsache nicht gerecht, dass die Partei hier seit Jahren nichts anderes macht, als links zu blinken und rechts abzubiegen.
Und der Rest ist sowas von unverbindlich:
Ein "Pakt für anständige Löhne"? Daraus folgt noch gar nichts. Was ist "anständig"?
"Abschaffung von sachgrundlosen Befristungen"? Kann genauso bedeuten, dass mehr Sachgründe anerkannt werden.
"Weniger prekäre Beschäftigungsverhältnisse"? Was ist "weniger"? Warum nicht "keine"?

p.s. wie erreicht man eigentlich ein Thema?

Investitionen

Klingt alles gut. Aber kostenfreie Bildung ist keine Investition im üblichen Sinne. Es sind zunächst einmal Personalkosten inkl. künftiger Pensionslasten. Und die Einnahmeausfälle bei den Kita-Gebühren gehen wieder mal zu Lasten der Kommunen. Schulz kündigt Maßnahmen vorwiegend dort an, wo der Bund eigentlich nicht zuständig ist. Am Ende wird dann doch in Autobahnen und Rüstungsgüter investiert, denn dort ist der Bund zuständig.

Was hat er zur inneren

Was hat er zur inneren Sicherheit gesagt?
Will er wie sein Schatten-Innenminister zentrale Regelungen wie das strafrechtliche Vermummungsverbot und den Begriff der öffentlichen Ordnung im Niedersächsischen Polizeigesetz ersatzlos streichen? Hat Herr Schulz hier dieselben Ziele wie sein Schatten-Innenminister? Oder hat er sich davon distanziert?

Hierzu war dem Artikel nichts zu entnehmen. Vielleicht hat Herr Schulz nichts dazu gesagt?

Im Übrigen stelle ich mir die Frage nach der Finanzierbarkeit seiner Forderungen. Kostenlose Bildung, Rente stabil, das steht wahrscheinlich unter Finanzierungsvorbehalt. Oder soll das über Schulden finanziert werden? Was ist dann mit der Schuldenbremse?

Verwaltung im Internet 24/7: Soll dann auf der Behördenseite auch 24/7 jemand sitzen? Oder soll nur die Eingabe eingesandt werden können? Das nennt sich E-Mail, das gibt es schon. In vielen Bundesländern kann man mit elektronischem Schlüssel sogar Klagen schon online einreichen. Was fordert er daran?

Eine weitere Schaufenster-Rede

Wieder eine (Schaufenster-)Rede des SPD- Kanzlerkandidaten. Diesmal übt sich Herr Schulz darin, die umworbene Wählerschaft glauben zu machen, seine Partei sei der Motor der Bewegung, wenn es um Bildung gehe. Und im Fall der Regierungsübernahme im Herbst erfahre die Bildungsförderung dank seiner endlich angemessenen Schwung. Dabei verschweigt Herr Schulz:
Bildung ist in Deutschland Sache der Bundesländer. Nach dem Grundgesetz liegen die staatlichen Aufgaben und Kompetenzen für die Kultur- und Bildungspolitik in deren Händen (Art. 30 GG). Nur in einigen Bereichen, etwa auswärtige Kulturpolitik oder Verlags-/Urheberrecht, besitzt der Bund ein Mitspracherecht. Die Zuständigkeit der Länder für das Schul- und Hochschulwesen und die Kultur ist also klar definiert.
Und: In 7 der 16 Bundesländer führt die SPD die Regierung, in weiteren 4 trägt sie Regierungsmitverantwortung. Sie hatte daher bisher alle Möglichkeiten, wirksame Bildungskonzepte durchzusetzen.

Werter Herr Schulz, leider

Werter Herr Schulz, leider nur wieder sehr dünne Pläne!
Was ist mit den sozialen Systemen, bei uns in Deutschland?
Krankenkassen, Renten, usw.! Wann wird das endlich einmal gerade gerückt?
Warum hat nur Deutschland so große Probleme, und andere Länder nicht?
Weg mit Beitragsgrenzen! Wer viel verdient soll sich auch entsprechen an den Systemen beteiligen. Wie war das, die breiten Schultern können etwas mehr tragen als schmale, oder so.
Weg mit den Obergrenzen und Ausnahmen. Die Schweiz kann das und auch die Schweden können das. Und komischer Weise habe die keine Probleme.
Aber da müssten ja dann auch Beamte mit einzahlen, und viele die sich schon aus der Solidargemeinschaft verabschiedet haben.
Wenn Sie das mal angehen, dann macht das "S" bei SPD auch wieder Sinn. So wird es aber nur ein leeres Wort bleiben, zumindest bei der SPD.
Was machen Sie mit der Altersarmut, die kommt?

Investition in die Menschlichkeit

Investiert werden muß vorrangig dort, wo bis jetzt immer nur abgebaut wurde, in den Sozialstaat nämlich. Hierzu gehört ein massier Ausbau des sozialen Wohnungsbau, denn bezahlbarer Wohnung gehört in einer der reichsten Gesellschaften zum Grundrecht ebenso, wie die finanzielle Ausgestaltung des täglichen Lebens, also weg mit Hartz IV, ersetzt durch ein bedingloses Grundeinkommen. Des weiteren muß die Bildung für alle in den Fokus gerückt werden. Auch das Gesundheitswesen muß auf den Prüfstand, wodurch unter anderem der Pflegenotstand beseitigt werden würde. Der Staat schwimmt in Geld, aber anstatt es sinnvoll zum Wohle aller einzusetzen, wird es in zum Beispiel in kriegerischen Einsätzen, zur Rettung völlig maroder Banken oder obskurer Projekte im wahrsten Sinne des Wortes verpulvert.

Schulz will etwas verändern, die Raute macht das nicht

Schulz will wenigstens etwas verändern, unsere Raute aus Berlin versucht das, was sie kann - weiterhin den gleichen Kurs fahren, nichts verändern. Das kommt der Industrie und den Vermögenden entgegen, leider leidet der kleine Mann darunter.
Ob Schulz das tatsächlich machen würde, ist nicht klar, wohl aber auch, weil die CDU weiterhin die stärkste Partei bleiben wird - auch dank der 60+ Wähler, die keine Veränderungen mögen.

Martin knallhart, ein Dampfplauderer im Haifischbecken

der Weltpolitik geht seinen Weg....

In einer Welt im Jahr 2017 Zeit reicht es schon länger nicht mehr aus, wenn man meint Kanzler zu können und dabei gerade einmal im Grundstudium 3 Silvester Karneval studiert hat. Das zeigte sich schon, als er Jean Claude Klunker gedeckt hat (Luxleaks).

Mit ihren konstruierten Formeln kommen Schulz und Klunker dann zu solchen Ergebnissen:

"Die beiden Kakteenquadrate sind gleich dem Pampelmusenquadrat".

Ich bin und bleibe konservativ (Rationalist), halte mich an jene die es wirklich besser wissen, an die Pythagoras dieser Welt. Das sind übrigens weder Grüne Träumer, noch LINKE Blender oder gar den rechten Ableger der LINKEN, die AfD. Wenn ich Petry wollte, könnte ich eben so gut auch Kipping wählen.

Schulz kommt wie die Petrys und Kippings aus seinem Populismusmodus nicht raus und zeigt stets aufs neue, in Brüssel war er Teil eines überbordenden Wasserkopfes, in Deutschland bleibt er für mich die selbst ernannte überlaufende Überheblichkeit.

Zukunft?

Viele Ideen hören sich gut an, aber ich lese nirgendwo etwas über Finanzierung.
Kostenlose Bildung finde ich toll, aber dafür brauchte es viel Geld und willen. Jetzt sind die SPD geführte Länder auch die Länder wo es mit der Schulpolitik nicht so klappt. Was will Schulz daran ändern.
Gelder können umgeschichtet werden. Ich bin für das abschaffen vom Kindergeld, dafür Ganztagsschulen und Kindergärten wo Kinder Umsonnst gesundes Frühstück und Mittagessen bekommen (bedeutet nicht vegetarisch oder vegan).
Ob Meister noch umsonnst sein soll glaube ich nicht.
Steuersenkungen sind gut nur für Menschen die viel Steuern bezahlen, und damit sind untere Einkommen nicht mit geholfen.
Staatliche Projekte sind problematisch, meistens zu teuer, für Lobbyisten und "Freunde" und meist Prestigeobjekte. Da sollte Wohnungsbau an erste Stelle stehen.

Er wird seine Versprechungen nie beweisen müssen

Da er nicht an die Macht kommt oder nur als Juniorpartner der Union.

Seine Vorhaben würden vor allen Dingen die kleinen Steuerzahler zur Kasse bitten, denn das Geld das der Staat investieren soll muß ja irgendwo herkommen.

Schulz als (Ex?)Brüssel-Oberlobbyist, bedingungslosen Freihandelsbefürworter, Länder unmündig-Macher zur Stärkung von Brüssel wird doch niemand glauben das er das Geld von denen will die er immer beschützt hat.

Der Herr Schulz

hat ein Problem, denn er wird nicht Kanzler und schwafelt sich gerade um Kopf und Kragen.
Zwei Dinge im Programm sind sicher für viele Bürger wichtig, zu einem die Gerechtigkeit und nicht so viele Ausgaben für Militär.
Aber zwei Dinge sind zu wenig, und was er den anderen EU Ländern antun will oder gerne möchte liegt auch nicht in seiner Hand.
Er scheint noch nicht begriffen zu haben das er für Deutschland verantwortlich wäre und nicht mehr bei der EU ist.
Er bleibt eben einfach der Schulz von der EU und das wird nicht funktionieren.
Und dann bleibt noch die Frage wie der Herr das alles finanzieren will, wir haben jetzt schon einen riesigen Anteil an Kosten für die Migration mit steigender Tendenz.
Andere Länder jammern schon bei 90 000 herum und fordern Unterstützung, was ist dann bei Zahlen mit rund 1,2 Millionen auch steigend und ohne Unterstützung.
Die alle wollen in Zukunft auch Rente oder Grundsicherung haben ohne auch nur etwas eingezahlt zu haben.
Alles dringende Probleme.

@frosthorn

Sehr richtig bemerkt! Das ist aber ein Grundzug deutscher Politik. Um Himmels Willen auf nichts festlegen, man könnte ja danach beurteilt werden.
Und wer hat denn die vielen unsicheren Beschäftigungen erst möglich gemacht? War das nicht die SPD mit Herrn Schröder?
Und war Herr Schulz nicht ein enger Weggefährde damals?
Es wird sich nichts ändern in Deutschland! Auch nicht mit Herrn Schulz. Denn auch er wird die wirklichen Reformen nicht angreifen.
Es gibt genug Beispiele in der Welt, wie es funktionieren könnte, mit einer SOZIALEN Marktwirtschaft, aber die werden auch von der SPD ignoriert, weil der Druck der Lobbysten viel zu groß ist.

Nun für ein Modernes

Nun für ein Modernes Deutschland sorgt schon die Industrie !Die heult ihrer Lobby die Ohren voll und schon läuft es!!Wer sorgt sich um die Sozialen belange!!Altersarmut Rente oder Arbeitslohn wovon man auch Leben kann! Industrie 4.0 kommt! Aber Sozial sind wir mittlerweile in der Steinzeit angelangt!Tja das S ist in der SPD überflüssig geworden !!

habe ich was verpasst?

regiert nicht seine partei schon jahre mit?

Woher soll den bitteschön das Geld kommen?

Herr Schulz redet hier nicht von Millionen, sondern Milliarden die gegenfinanziert werden müssten. Woher soll das Geld kommen? Ich finde das höchst unseriös was Schulz hier von sich gibt und glaube es wäre besser gewesen, man hätte Ihn etwas länger zur Schule gehen lassen damit er gelernt hätte, betriebswirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen.

Zukunftskonzept der SPD:Schulz will Staat zu Investitionen....

Einen "Pakt für anständige Löhne" will Schulz.Aber doch wahrscheinlich auf der Basis der Unverbindlichkeit.Gestreikt werden soll für anständige Löhne jedenfalls nicht,die SPD stimmte im Bundestag für das Tarifeinheinheitsgesetz(de facto Antistreikgesetz).
Und von der Begrenzung von Leih-und Werkvertragsarbeit redet der Hoffnungsträger auch nicht.Wer hat denn dazu beigetragen,daß unanständige Löhne seit den 2000er Jahren immer mehr verbreitet sind ?
Für die Stärkung der EU macht er sich stark,natürlich daß ist ja auch die deutsche Geschäftsstrategie.Da geht der stärker werdende Export rein.

@andererseits

Hat er nicht! Würde ich einmal ganz profan schreiben.
Wie lange redet man in Deutschland schon über Bildungspolitik? Mehr als 30 Jahre! Was hat sich getan? Nichts!
Und es waren nicht nur CDU und FDP an der Regierung. Nein auch immer Mal wieder die SPD! Und da wurde auch nur geredet, wie immer.
Es ist eigentlich egal, wer den Kanzler stellt, solange sich unsere Regierung immer wieder nur den Forderungen der Lobbyisten zu wendet, wird es nicht besser in diesem Land.
Wir reden seit Jahren über die Krankenkassen, Bildung, Renten und vieles mehr.
Fortschritte sehe ich keine, leider.
Und das Beschwören der EU bringt so auch nichts.
Zu unterschiedlich sind die Standarts in diesem Gebilde.
Und es wird nur immer wieder repariert, und zwar schlampig.
Man sollte die Probleme endlich einmal angehen, dann eventuell. Aber danach sieht es nicht aus. Die große Hoffnung Macron ist auch wieder nur einer, welcher die Industrie zu lasten der Arbeiter hofiert.
Also weiter in Richtung Abgrund!

Schulz gerät in Panik

Unserem Martin muss ja das Wasser bis zum Halse stehen wenn er sich jetzt versucht, sich beim Wähler mit unseriösen, weil nichtfinanzierbaren "Leckereien" lieb Kind zu machen? Wo steht die SPD momentan? So 22%? Ich denke unser Martin sollte endlich mal einsehen, dass die Prognosen nicht alleine auf einem Programm einer Partei, sondern auch den damit verbundenen Personen beruht und hier liegt bei der SPD das Übel. Der Martin bringt's einfach nicht und das haben die Wähler erkannt.

Staat zu Investitionen zwingen

Was Herr Schulz so alles vorhat ist ja ganz toll und schön ! Nur sind wir immer wieder an der gleichen Stelle : Darüber reden und davon träumen sind das Eine ...... das Umsetzen ist das Andere ! Ist typisch SPD ? Nein , nicht unbedingt nur SPD.

Fehler bei der Ausgabenpolitik

Investitionen in Bildung, Straßenbau und Netzausbau sind grundsätzlich sehr zu begrüßen. Aber tatsächlich sind in diesem Bereich schon sehr viele Mittel zur Verfügung gestellt worden. Diese werden dann jedoch von der Landesregierung für andere Zwecke eingesetzt. Schauen Sie sich hier im Saarland mal den Zustand der Autobahnbrücken an. Teils einspurig, teils nur mit 80 km/h befahrbar. Aber wenn die Landesregierung sich lieber Fahrradbearuftragte, unnötig aufwändige Autobahnauffahrten und kaum benutzte Fahrradwege leistet dann führen die zu Verfügung gestellten Mittel zu nicht's. Beim Thema Bildung genauso: alimentiert die Regierung Lobbygruppen aus der omnipräsenten Kohleindustrie und lässt die teils wettbewerbsfähige Saarlanduniversität verkümmern. Ich befürworte zwar Herr Schulzes Vorschlag zur Zweckbindung von Bundesmittel, dass dadurch jedoch tief in die Tasche der Bundesbürger gegriffen werden muss ist hingegen nicht notwendig. Sie müssen den Politikern nur das Haushalten lehren.

@ 13:58 Mischa007

Aha... Und was ist dann Ihrer Meinung nach eine vernünftige inhaltliche Alternative zum schwammingen Merkel-Entpolitisierungskurs? Oder schimpfen Sie nur mit Worthülsen?

wenn zu dem "zukunftsplan"

dazugehört, dass man eine wirtschaftsministerin dulden muss, die trotz massiver menschenrechtsverletzungen weiterhin waffen nach Saudi Arabie geliefert werden, eine arbeitsministerin, die ihr klientel gefunden hat ( und da gehören leider keine arbeitnehmer/arbeitssuchenden dazu - eher das gegenteil), dann fährt Deutschland eindeutig besser ohne diese SPD!

Noch mehr Geld für die EU von Deutschland?

Noch mehr Geld für die EU von Detschland fordert Martin? Wir sind doch mit Abstand größter Nettoeinzahler? Warum dreht der Martin nicht den Spieß rum und fordert Brüssel auf endlich mal zu wirtschaften? Man kann dort doch im kleinen schonmal anfangen und die Gehälter (Schulz verdiente in Brüssel circa 283.000 p.a. steuerfrei) in Brüssel mal reduzieren? Seine erste Million hat der Martin also vom Steuerzahler in Brüssel bekommen (ob verdient ist eine andere Fragestellung).

@eine_anmerkung

In Deutschland gibt es genug Geld! Man muss es nur richtig einsetzen! Und der Staat sollte nicht mehr soviel an Ausnahmen und Subventionen zu lassen.
Oder wie ich schon schrieb, das Solidarsystem wieder beleben, wie das andere Staaten auch tun.
So lange wie wir Geld für NATO und die neue europäische Armee haben, haben wir auch Geld für Rentner, Bildung und Krankenkassen.
Wir leisten uns 16 Parlamente in den Ländern, dann noch ein zu großes in Berlin. Von den ausgelagerten Politikern in der EU, will ich garnicht erst anfangen.
Also am Geld sollte es nicht liegen, oder?

Schulden-Wahnsinn aller Martin Schulz !

Vor dem Hintergrund, dass Wachstum eben doch endlich ist und dem dt. Staat schon jetzt die Sozialkosten aus dem Ruder laufen, außerdem die SPD (ebenso wie Union, FDP und Grüne) die absolute Euro-Schuldenvergemeinschaftung fordert und vorantreibt,...stellt sich jedem denkendem Deutschen natürlich die Frage nach der Finanzierung.

Und das die SPD, ebenso die Merkel-Union, alles, wirklich alles unternehmen werden, um einen Europäisches Finanzministerium zu etablieren und mit vollkommener Machtfülle auszustatten,...ist vor dem Hintergrund der Pläne von BIZ (CH-Basel) und IWF (Sonderziehungsrechte) nicht wirklich verwunderlich.

Über die anstehende (hastige und plötzliche) Währungsreform will natürlich auch die intransparente SPD nicht sprechen. Es gibt keine Vorwarnung !

Übrigens, es war die SPD, die in den letzten 15 Jahren für die Sozialpolitik zuständig war.
Und, wie steht es um die deutsche Mittel- und Unterschicht ???

Wer wählt noch immer Altparteien ?
Mir unbegreiflich !

Der Mann will nicht wirklich Kanzler werden, oder?

"In der Europapolitik bereitet Schulz die Wähler darauf vor, dass Deutschland finanziell mehr leisten müsse."

Das will hierzulande kaum jemand!
Die anderen EU Staaten haben Geld genug und zeigen sich ihrerseits kaum solidarisch, z.B. waren es gerade viele der Nehmerländer die sich der Aufnahme von Flüchtlingen verweigert haben.

Mein 10 Punkte-Plan 1. Mehr

Mein 10 Punkte-Plan
1. Mehr Geld für Schulbildung (Lehrer)
2. Mehr Geld für Schulbildung (Infrastruktur)
4. Vermittlung von sozialer Kompetenz in der Schulbildung
5. Vermittlung von Kompetenz im Bereich Geld
6. Weg mit dem Beachler von der Hochschule
7. Einrichten einer finanziell gut ausgestatteten und unabhängigen Stelle für Faktenchecks
8. Verpflichtung von führenden Politikern, auf alle an sie gerichteten Fragen eine Antwort zu liefern
9. Mehr Demokratie/Volksabstimmungen
10. Keine Listenplätze mehr für Politiker
MfG

Das übliche Geschwafel

"Soziale Gerechtigkeit"

Wer hat denn Hartz-IV durchgedrückt! Wer hat die Ausweitung von Zeitarbeit durchgedrückt! Wer hat jahrzehntelang den Mindestlohn blockiert! Wir hatten eine Rotgrüne Regierung, die hätten ALLES in Sachen sozialer Gerechtigkeit durchsetzen können! Arbeiterverräter!

Herr Schulz, wir brauchen

Herr Schulz, wir brauchen kein Chancenkonto!
Wir brauchen Löhne, die den Namen auch verdient haben.
Die meisten wollen nur eines, eine Arbeit von der man Leben kann.
Ich persönlich kann mich nicht beklagen, aber ich verschließe die Augen auch nicht, wie unsere Politiker.
40 Stundenwoche, und einen Lohn der zum Leben nicht reicht. Dann beim Staat betteln gehen, obwohl in Arbeit. Was soll das?
Der Staat sollte das Leben der Menschen mehr achten und behilfliche Regeln schaffen, um das zu ermöglichen.
Was machen unsere Parteien? Genau das Gegenteil.
Ich freue mich ehrlich gesagt schon darauf, wenn die "Alten" die Bettpfannen schwingen, weil sie sich das alt sein nicht leisten können. Dann bin ich gespannt was unsere Regierung dem entgegen stellt!
Eines ist aber sicher, von Worten wird man nicht gesund und satt!

Kommentare der " ueblichen Skeptiker"

Immer interessant , hier die Reaktion der Merkel - Freunde zu lesen. Auffaellig dabei ist , dass praktisch alle " Skeptiker" nicht ueber die Ansaetze und ihre Richtigkeit selbst diskutieren , sondern alle moeglichen anderen " Gruende" dagegen anfuehren , von " Bund versus Land" ueber " Wahlumfragen" und natuerlich die Finanzierbarkeit. Mein Urteil: Ganz schwache Argumente. Der Bund MUSS fuehren , wenn es um die Zukunft des Landes geht , und sei es durch die Formulierung von Strategien , allein sich hinter dem Foederalismus zu verstecken taugt nicht. Wahlumfragen und aktuelle Werte koennen NIE ein Grund sein , neue Konzepte nicht auf den Tisch zu legen. Was die Finanzierungs - Skeptiker angeht kann und muss man deutlich machen : Die finanziellen Mittel sind allemal vorhanden , es ist die Frage , wofuer sie verwandt werden ( z.B. doppelter Militaerhaushalt , neues Milliardengrab fuer einen Eurofighter, weitere Milliarden in Unternehmenssubventionen wie im Agrarsektor oder ....)

Alles schon mal gehört...

Manche seiner Punkte erinnern mich an die Wahlversprechen der alten NRW Landesregierung unter Kraft (SPD). Mehr Geld für Bildung, Schuldenabbau, etc. und was ist passiert? In Sachen Bildung eher das Gegenteil. Die Bildungseinrichtungen sind eher runter gewirtschaftet worden. Schuldenabbau hat auch nicht geklappt.
Warum sollte es bei Schulz anders laufen?! Alles leere Worte...

Deutlich zu kurz gesprungen Herr Schulz

Es ist immer wieder ernüchternd, anzusehen, dass die SPD in erster Linie Geld ausgeben will, ohne zu sagen woher es kommen soll. Wir erleben es in den Bundesländern und nun soll es auch im Bund noch mehr werden. Wie sind die Ergebnisse in den Bundesländern, wo mit viel Geld Bildung gefördert werden soll? Mehr als mau. In einigen Ländern so mau, dass man die SPD abgewählt hat. Schade Herr Schulz. Es gibt in diesem Land so viele Zukunftsthemen, die wirklich ungelöst sind, warum suchst Du Dir für die Mitte des Landes, in der die Wahlen entschieden werden, ein so interpretierbares und letztlich bei nahezu Vollbeschäftigung und wirtschaftlicher Prosperität ein so belangloses Thema wie "Gerechtigkeit" aus? Die große Mehrheit unseres Landes hält es nicht für "ungerecht". So kannst Du nur verlieren.

Warum die vielen Worte? In

Warum die vielen Worte? In einem Satz ausgedrückt, er will so viel Steuergelder wie möglich für versprochene Wahlgeschenke raushauen, sodass kein Bürger und keine Initiative mehr genug Geld hat, um das eigene Fortkommen ohne Gängelung durch die SPD zu bewerkstelligen, und für die Politiker, wie immer, noch dicke Diäten und Geschäfte bei rumkommen.

Und was macht merkel

"Weg mit den Obergrenzen und Ausnahmen. Die Schweiz kann das und auch die Schweden können das. Und komischer Weise habe die keine Probleme.
Aber da müssten ja dann auch Beamte mit einzahlen, und viele die sich schon aus der Solidargemeinschaft verabschiedet haben.
Wenn Sie das mal angehen, dann macht das "S" bei SPD auch wieder Sinn. So wird es aber nur ein leeres Wort bleiben, zumindest bei der SPD.
Was machen Sie mit der Altersarmut, die kommt?"

Ihre kritik ist ja schön und gut. Aber was macht merkel?

Zukunftskonzept der SPD: Schulz will z.B. in allen Bundeländern

gleiche Bildungschancen.
-
Die SPD hätte schon nach spätestens der letzten Bundestagswahl und der vorherrigen und noch weiter zuvor,mit der Linkspartei,zusammen für Zig-Millionen Menschen viel Vernünftiges auf die Beine stellen können.
-
Stattdessen seit Schröder,vor jeder Wahl,theoretisch große soziale Sprüche und dann nach der Wahl,auch noch praktisch führend bei der Abschaffung von Arbeitnehmerrechten und der sozialen Destabilisierung unserer ehemals,sozialen Gesellschaft.
-
Das die SPD noch immer 25% der Wahl-Stimmen bekommt,liegt nach meiner Meinung teils an den Erstwählern,denen man noch Sand in die Augen streuen kann, den von dieser Politik Profitierenden in der SPD und den traditionellen SPD-Wälern, die nicht sehen können,weil der Wille fehlt,was inzwischen aus ihrer SPD geworden ist.
-
Schade für die Republik,aber mit der SPD wird sich die Spaltung der Gesellschaft, mindestens schleichend fortsetzen.
-
Eine irgendwann Besinnung,wird noch viel soziales Leid bringen.

Leider typisch

Martin Schulz will den Staat zu Investitionen, d.h. zu Ausgaben, zwingen. Das a) bei dem exorbitant hohen Schuldenstand, über den der Staat ( Bund, Länder und Gemeinden) verfügt und b) unabhängig von den Einnahmen des Staates, die - verstehe ich Herrn Schulz richtig - nur einen Teil der "Investitionen" finanzieren soll. Solches kann nur den Schluss zulassen, dass Martin Schulz, wie im Zweifel die deutliche Mehrheit der uns Regierenden, a) den Euro bereits abgeschrieben hat, d.h. die ordentlichen Sparer dieses Landes von Martin Schulz im Zweifel im Stich gelassen werden würden mit ihrem lebenslang Ersparten und b) die Zukunft der nachfolgenden Generationen möglicherweise vollkommen verbaut werden würde, zugunsten des Wohlstands der gegenwärtigen Wähler und Wählerinnen. Von der (zusätzlichen) Belastung der Umwelt ganz zu schweigen. Herr Schulz, wollen Sie das wirklich???

Wow

Ganz neue Idee(n).
Es ist ja nicht so dass die SPD sowohl im Bund, wie auch in vielen Ländern (mit-)regiert. Herr Schulz war auch lange in der EU mit in der Verantwortung und auch im Vorstand der SPD.

Daher glaube ich Herrn Schulz so weit wie ich ihn werfen kann.

Investitionen sind richtig

Investitionen sind richtig und wichtig, um Deutschland zukunftsfähig zu halten. Ich kann bei Schulz aber keine Agenda 2020 erkennen. Er benennt auch keine Industrien, die er fördern will ( z.B. IoT ). Dabei wird mit Daten das Geld in Zukunft verdient. Auch ein Plan zur Schuldenreduktion fehlt. Ebenso eine Strategie, wie die Sozialsysteme auch weiterhin finanziert werden können ohne Schuldenfinanzierung und ohne die 45 Millionen Beschäftigten noch stärker zu belasten ( bereits jetzt zahlen 20% der Beschäftigten 80 % der Einkommensteuereinnahmen; eine gigantische Umverteilung von oben nach unten ).

Noch mehr Geld für Europa aus Deutschland?

Sehe ich nicht so. Die Subventionitis muss endlich mal an ihre Grenzen stoßen. Ein durchgeknalltes System wird nicht besser, wenn man noch mehr Geld für teilweise unsinnige Dinge bereit stellt. Wirtschaften, vernünftige Prioritäten setzen, Verschwendung abschaffen, das muss das Gesetz der Stunde sein. Es sind deutsche Steuergelder, die sind nicht dazu gedacht, marode Banken zu retten, Griechenland, Italien und Frankreich die Schulden abzunehmen.

Schulz sechs, setzen! Eben wie früher!

Was Schulz hier von sich gibt, völlig unseriös. Da wäre es besser gewesen, man hätte Ihn mal länger zur Schule gehen lassen damit er gelernt hätte, Zusammenhänge zumindest im Ansatz zu verstehen. Milliarden die gegenfinanziert werden müssten. Woher soll das Geld kommen? Wer soll dafür mal wieder abgegriffen werden? Oder so wie Schulz bei der EU. Der Spesenritter fing sich doch gerade erst eine Rüge selbst von seinen EU-Spezln für seine skandalöse Amtsführung mit Amigioaffären, Monstergehalt, getürkten Sitzungslisteneinträgen u.a. für Freitagssitzungen die er sich hat bezahlen lassen obwohl er bereits im Flieger saß usw. Kanzlerformat Fehlanzeige. Von den Wählern im Saarland, in SH und NRW gnadenlos abgewählt. Man stelle sich nur mal Helmut Schmidt neben Schulz vor. Hier ein Macher und Entscheider mit Format, Hochschulbildung und beherrschender Persönlichkeit, dort das Mittelmaß bildungsfern mit fragwürdiger Vita und ausgewiesener Selbstbedienermentalität. Glaubwürdig geht anders.

Das große Problem von Schulz

Das große Problem von Schulz ist, dass er aus der Harz4-Misere nichts gelernt hat, so wie auch der Rest der SPD-Funktionäre. Finanzieren könnte man all seine Vorschläge natürlich locker mit den 150 Milliarden Euro pro Jahr an Steuerhinterziehungen. Wie die eingetrieben werden sollen? Kein Wort von Schulz dazu. Die Steuervermeidung in ähnlicher Höhe soll auch nicht weiter angegangen werden? Natürlich ist diese Version der Schulz-Pläne eine zugespitzte des Wahlprogramms. Also können wir davon 75% abziehen. Übrig bleibt das, was man an Umsetzung nach der Wahl, laut und seit Müntefering, nicht mehr erwarten kann. Und mehr Geld für die EU? Für seine eigene großzügige EU-Rente in Höhe von 20.000€ pro Monat? Für noch mehr Steuerhinterziehungsunterstützung? Europa hat genügend Geld für alles. Den Nationalstaaten werden jedes Jahr 1000 Milliarden Euro an Steuern geklaut! Mit Hilfe solcher Typen wie Schulz und Merkel und all ihren Kofferträgern!

@Pharsider

"Aber was macht Merkel"?

Wer ?

Ne, mal ernsthaft.
Die Dame fand innenpolitisch noch nie statt, außer bei den Überwachungsprogrammen, hat keinen, hat null Bezug zum Bürger und hat auch nie "den Euro gerettet". Sie rettet Banken und Investoren, befreite diese aus ihrem Risiko. Fortsetzen tut dies nun Draghi und der "Club der 30" !

Bürger, die mit ihrem Erwerbseinkommen die Zukunft und die ihrer Kinder gestalten sollen, sind Merkel vollkommen unbekannt.

Jene, die es durch Kapitaleinkommen sehr leicht gestalten, auch mit Hilfe der EZB-Politik,...die finden schon sehr viel eher das Interesse der Kanzlerin...

Die Dame ist eine schlichte Erfüllungsgehilfin, aber gewiss keine Führungspersönlichkeit oder Reformerin.

Wer für die Deutschen keine Verantwortung übernimmt,...will es aber auf jeden Fall für die Europäer ???

Finden Sie den Fehler,...er springt Sie schon an...

Herr Schulz hat noch nicht begriffen, daß Staatsplanung

in Deutschland schon einmal zum Bankrott geführt hat. Plant und investiert der Staat nicht auch am berühmten Berliner Flughafen. Generell heißen staatlicher Planungseinfluß und Investitionsmaßnahmen in Deutschland leider immer : teurer und in der Regel schlechter .. Ein Unternehmen wirtschaftet sparsam der Staat ?

14:14 von kleinermuck2012 Mein 10 Punkte-Plan

Auch das 11. Gebot darf nicht fehlen, das in diesem Fall in eine wirtschaftlich reiche, starke Gesellschaft gehört.
-
Bildungsunfähige dürfen nicht in Armut leben, denn da nützen alle Bildungsapelle nichts.
-
Jeder Mensch erreicht mehr oder weniger Bildungsziele leichter und schwerer und bei Manchem ist noch so große Bildungsvermittlung in den Sand gesetzt.
-
Trotz der wissenschaftlich-technisch bedingten, hochproduktiven Gesellschaft, sind inzwischen zigmillionen Menschen von Armut in unserem Land bedroht.
-
Eine Folge der bisher politisch Regierenden, die mit ihrem Leistungsgesellschaftsbild des Mittelalters, unfähig sind, eine Gesellschaft sozial, ohne Armut, für alle Menschen zu gestalten.

An alle kritischen Kommentare

ich bin auch gegenüber allem kritisch, zu kritisch? Wird es kommen wie versprochen? Traue ich Politikern noch?

Wenn eine Partei so viel ändern wollte, wie gefordert, frage ich mich warum die sonstigen Parteien zusammen nicht einmal 5% ergeben?

Und "Mit mir wird es keine Maut geben!" mag ich die Besonnenheit, doch weiter so, sie kennen mich doch, sorry ist nicht Deutschlands ernst, oder?

Veränderungen können verunsichern, weh tun oder einfach nur zeigen das es die eigene Einstellung dazu ist;-)

Die SPD oder wie man Versagen zum Dauerthema macht

Wenn ich mal so die "Taten" der letzten Zeit von der SPD, egal ob auf Landes- oder Bundesebene betrachte wird mir eines bewusst. Die SPD ist zu einer Art Garant für permanentes Versagen geworden. Da will ich noch nichtmal von drei versemmelten Landtagswahlen sprechen. Schulz ist als Mister 100% angetreten und? Und kläglich abgeschmiert. Barley (ein noname) sollte Schulz promoten, bekommt das nicht auf die Reihe (Programm zu spät, Inhalte nicht klar definiert..) und wird mit einem Ministerposten belohnt (weggelobt). Schwesig hat sich dort vorher verdrückt und hatte zuvor den Nährboden zu linker Gewalt gesäht. Scholz obliegt die politische Verantwortung für Hamburg und der neue Promotor Heil ist bisher auch nur durch Versagen aufgefallen und hat bisher sein altes Ergebnis (23% waren es glaub ich) auch nicht toppen können. Da geht meiner Meinung nach ein bisschen viel daneben bei dieser Partei? Herr Schulz, machen Sie mal was?

Schulz könnte sofort anfangen. Will er aber nicht.

Gerade bei der "Ehe für alle" konnten wir sehen, wie schnell es Möglich ist, Gesetze auch ohne die Union zu ändern! Alles was die SPD machen will, könnte sie sofort mit den Grünen und Linken durchsetzen, und noch etwas mehr! Wir haben noch 10 Wochen Zeit. Also mehr als genug. Dalli, dalli ...

Schulz, nein danke...

Ich wohne in NRW, wo man bekanntlich die Rot / Grüne Regierung abgewählt hat. Warum? "Wir wollen kein Kind allein lassen" hatte Frau Kraft z.B. anfangs getönt. Ergebnis: Chaos in den Kitas und Schulen! "Wir wollen die Infrastruktur und z.B. Straßen und Brücken erneuern". Ergebnis. NRW bleibt das Stauland Nr. 1 ! Das vom Bund angebotene Geld kann in jedem Jahr nicht abgerufen werden, da NRW nicht genug Planungsfachleute besitzt, die die dringend notwendigen Sanierungen vorbereiten müssten, was seit vielen Jahren bekannt ist.
Und: NRW benötigte trotz sprudelnder Steuereinnahmen immer noch Kredite in Milliardenhöhe, um überhaupt einigermaßen über die Runden zu kommen.
Fazit: Viele Versprechungen, aber fast nichts
gehalten. Die SDP konnte bekanntlich noch nie vernünftig mit Geld umgehen und ein
Herr Schulz kann das einfach auch nicht!
Wetten, daß.... !

Der richtige Weg

Die Themen mögen der richtige Weg sein, doch haben CDU und SPD in den letzten Jahrzehnten, gemeinsam oder allein, keines dieser Themen wirklich ernsthaft in die Hand genommen. Im Gegenteil, der Soziale Abbau war ja sogar eher im Vordergrund.
Dennoch ist der Weg der richtige, ich hoffe nur das man diese Versprechen auch Einhält. Schließlich verspricht eine Merkel auch seit anfang der 2000er Steuersenkungen. Ob Schulz seine Themen wirklich angeht wird man nur sehen können wenn die Wählerschaft aus dem Stillstand der letzten Jahre gelernt hat.

Chancenkonto

40 Millionen Atbeitnehmer, 20.000€, Macht Summa sumarum 800 Milliarden €. Alleine als Startinvestition. Dann noch mal ca 20 Mrd. € / Jahr. Das wohl teuerste Widersprechen aller Zeiten.
Wie das in SINNVOLLE Weiterbildungen fließen soll wäre dann die zweite große Frage.

Also das ist wirklich unseriös.

@ campus22

Niemand hätte es besser formulieren können !
Campus eins, setzen!

Blechschmied

"...Zwar sei im Grundgesetz eine Schuldenbremse als Obergrenze für Haushaltsdefizite verankert, es gebe aber keine Vorgabe für Ausgaben. ..."

Schmied Schulz scheint den "Stein der Weisen" gefunden zu habe: Höhere Ausgaben und trotzdem keine Schulden. Allerdings wäre diese Weisheit nicht neu, wenn man auch die Einnahmenseite entsprechend berücksichtigt. Nur liest man nichts von Umverteilung von oben nach unten. Kein Wort über eine Verpflichtung der Superreichen oder auch nur Reichen, entsprechend an den Finanzierungsplänen teilzuhaben. So sind und bleibt das alles hohles Blech eines Dorfschulzen.

Teilweise interessante Ansätze aber die Frage ist,

was kann Schulz davon wirklich durchsetzten.

Kleines Beispiel: Die Ehe für Alle war Bestandteil des Koalitionsvertrags der aktuellen KROKO, wurde aber jahrelang von der CDU blockiert. Das wäre auch heute noch nicht umgesetzt, wenn Frau Merkel nicht zur Vernunft gekommen wäre.

Viele der Vorschläge liegen in der Verantwortung der Bundesländer.
Auch bei den Vorschäge zur EU stehen erst mal ca. 26 Meinungen dagegen. Solange Beschlüsse dort einstimmig gefasst werden müssen, werden die Ideen von Schulz am Sankt Nimmerleinstag umgesetzt.

Zustimmen kann ich aber absolut zu seiner Vorstellung vom Verteidigunshaushalt. Auch die Idee von Mindestinvestitionen finde ich gut. Dann wären die Verantwortlichen gezwungen zwischen Prestigeobjekten (z.B. Bundeswehr, Elbphilharmonie, schwarze 0) und tatsächlich notwendigen Investitionen zu entscheiden und auch dazu zu stehen.
Was passiert, wenn wegen Prestigeobjekten auf Verschleiss gefahren wird, sollte Jedem noch von der DDR in Erinnerung sein.

viel

Geschwafel aber Praktisch nichts Greifbares.
Kostenlose Bildung?Seit wann kostet die Schule etwas?Und Weiterbildung zum Meister ist also wirklich Privatsache,Kitakosten auf alle abwälzen? Nunja da sollte der Staat etwas zuschiessen aber Gratis ? Hochschulen und Unis Kosten in Deutschland praktisch nichts,manche Bundesländer verlangen nichts andere max 650 Euro .Hallo ? Sogesehen zahlen wir der Steuerzahler diese Ausbildung.Es Studieren sowieso zuviele .
Chancenkonto? Was für ein Schwachsinn ,Typisches SPD Gieskannenprinzip.Anständige Löhne? was soll das sein? Wie bemisst manAnständige Löhne? Wer hat den Harz4 eingeführt und die Arbeitsschutzbestimmungen ausgehöhlt? War doch Schröder von der SPD .Ich gebe Schulz keine Chance ,zu Farblos zuviel Geschwätz und ich bin jetzt kein Merkelfan ,aber bisjetzt hat die Frau nen guten Job gemacht da wird es Schulz schwer haben über 30% zu kommen

Mehr staatliche Investitionen?

Dabei hat sich der Staat (die Regierung) als bemerkenswert unfähig erwiesen, wenn es ums Investieren geht.

Auch muss der Staat die Mittel für Investitionen ja denjenigen in der Wirtschaft nehmen, die die Mittel erwirtschaften, die der Staat lediglich umverteilt, nicht ohne sich vorher einiges für seine Verwaltung abzuziehen.

So kann man den Wohlstand und die Lebensqualität nach meiner Überzeugung nicht mehren. Das geht nur über wirtschaftliche Freiheit. Diese bedingt weniger Staatseinfluss und weniger Steuern.

Investieren solle denjenigen überlassen bleiben, die sich darauf spezialisiert haben, das sind (Wirtschafts-)Unternehmen.

Am Ende zahlt der

Steuerzahler damit ist gemeint der Facharbeiter und die Krankenschwester, da das Kapital in Deutschland fast Steuerfrei ist .Ok Umverteilung nach oben und in die EU ist sozial .Grüne SPD und FDP haben da die selbe Migration und Umverteilung Politik der Gelder im Sinn. Seist egal welche Partei davon gewählt wird die Umverteilung wird kommen.

Schulz ist absolut unwählbar

Milliardengeschenke für Europa und die angeblich Benachteiligten. Zahlen sollen es Leistungsträger. Ein dreister Griff in die Taschen derer, die sich heute schon einbringen wird als „Gerechtigkeit“ verkauft.

Dazu das dreiste Schönreden der linken Gewalt, bis hin zu der Behauptung linke Gewalt gäbe es nicht.

So jemandem darf man dieses Land nicht ausliefern.

@campus22: "Was Schulz hier

@campus22: "Was Schulz hier von sich gibt, völlig unseriös. Da wäre es besser gewesen, man hätte Ihn mal länger zur Schule gehen lassen damit er gelernt hätte, Zusammenhänge zumindest im Ansatz zu verstehen. Milliarden die gegenfinanziert werden müssten. Woher soll das Geld kommen?"
Neben ihrer völlig überzogenen und unverhältnismäßigen Kritik sollten sie desöfteren mal die Tagesschau sehen, dann wüssten sie das der Staat erst kürzlich 50 Mrd. Euro an Steuer überschüssen generiert hat.

13:45 von Laureat

"Ich . . .halte mich an jene die es wirklich besser wissen, an die Pythagoras dieser Welt."
? Wer soll den das sein. In Platos Philosphenregierung würden bestimmt nicht die Apologeten der unerträglichen bestehenden Verhätnisse sitzen. Wenn Rationalismus heißt,
möglichst den Status Quo zu erhalten, dann
ist das eher Attentismus und ein Widerspruch in sich. Ich würde Kipping Merkel nicht nur aus ästhetischen Gründen vorziehen. Wer rational sein will, kann Merkels Regime nicht verteidigen, denn wer zu spät kommt, den bestraft bekanntlich das Leben.

13:43 von Claus1963 Das Problem

in Deutschland ist, dass ein beachtlicher Teil der Bevölkerung sich für "vermögend" oder "wohlhabend" hält, wie in einer früheren Umfrage festgestellt. Diese Wählerschaft will keine Veränderung. Auch kommt das Programm der SPD viel zu spät und ändert sich dauernd. Das glaubt doch sowieso keiner mehr.

Kostenlose Bildung nur bedingt Zukunftsinvestition

Kostenlose Bildung hört sich toll an. Bildung an sich ist aber noch kein Zukunftswert. Wir brauchen nicht mehr gebildete Leute, sondern Leute mit der richtigen, der zukünftig benötigten Bildung. Die Finanzierung jedes Fun-Studiums zur Erweiterung des Horizontes bringt gar nichts. Wir brauchen Studenten für MINT-Fächer, gut ausgebildete Handwerker usw. Das Problem ist da gar nicht das Geld, sondern die Bildungsfähigkeit der Schulabgänger. Wir haben nicht deshalb immer weniger MINT-Studenten, weil sich das keiner leisten kann, sondern weil den Anforderungen immer weniger Abiturienten genügen, weil die damit verbundene Anstrengung nicht mehr geleistet werden kann. Also müssen wir vor allem die Qualität der Schulen, die Lern- und Arbeitsfähigkeit wider herstellen. Dazu kommt natürlich der Familienlastenausgleich, nicht zwischen den Familien sondern zwischen Kinderlosen und Familien.

Wie lange regiert die SPD mit ?

Und noch mehr Geld für Europa? ???

Ein Eurokrat eben.

Schulz als Kanzler Deutschlands?

Gute Nacht Deutschland.

“ZukunftsPLAN“ für Deutschland??

Man muss nicht mal genau lesen, was Herr Schulz da als Zukunftsplan f. Deutschland akkumuliert, um sofort zu erkennen, dass es sich um einen ZukunftsROMAN handelt.
Realitätsfernes Wunschdenken, heiße - nee: lauwarme Luft, mehr nicht.
Da hilft auch die gleiche Gestik wie die von Willy Brandt im Hintergrund nicht.

Es stellen sich immer mehr Parteien auf die Liste derer,

die ich einfach nicht wählen kann. Den Anfang machte die Linke vor Jahren schon. Dann kam die FDP hinzu und kurz nach ihrem Erscheinen auch die AfD begleitet von ihren Schatten DM und ALFA bzw. LKR. Nun noch die SPD. Die CDU/CSU und die Grünen sind auch schon in einem fragwürdigen Licht.

@ um 14:16 von Mischa007

Herr Schulz, wir brauchen kein Chancenkonto!
Wir brauchen Löhne, die den Namen auch verdient haben.

Jawohl, und vielleicht ein Bedingungsloses Grundeinkommen, wenn die menschliche Arbeitskraft noch stärker durch Automation ersetzt wird.

Ich freue mich ehrlich gesagt schon darauf, wenn die "Alten" die Bettpfannen schwingen, weil sie sich das alt sein nicht leisten können. Dann bin ich gespannt was unsere Regierung dem entgegen stellt!
Tja, Die CDU will sich ab 2030 um die Renten kümmern.
Dann ist Frau Merkel 76 Jahre alt, lebt sehr gut von Ihrer Pension und interessiert sich einen Scheiss wie es den Rentern geht.

Ich habe keinen Grund die CDU zu wählen. Aber Frau Merkel wird mit Aussitzen schon die nächste Wahl gewinnen!

Was ist das gegen Merkel ihr

Programm? Merkel macht es sich einfach, jede Wahl die selben Themen: Mehr Polizei und keine Steuererhöhungen sowie Weg mit dem Solidaritätsbeitrag. Kling gut nicht wahr? Nur es passiert das genaue Gegenteil. Schulz will den Umbruch von oben nach unten. Nur das bedeutet harte Arbeit. Ich fürchte das Änderungen die Deutschen verschreckt. Also wird sich mal wieder nichts ändern. Jedes Volk wählt die Regierung die sie will und den Weg des geringsten Widerstandes

"Schulz will Staat zu Subventionen zwingen."

Hier in NRW hat die SPD gezeigt, dass sie es eben nicht kann. Meine eigene Ausbildung und die meiner Familie als Selbstzahler gemeistert. Anständige Bezahlung? Was Versteckt sich hinter dem Begriff?
Kosten steigen steil und ständig, Lohnniveau bleibt oder schrumpft. Ersparnisse sind aufgebraucht. Warum gibt es das angekündigte Chancenkonto mit dem Euroguthaben nicht schon länger, wenn das so einfach zu erzwingen ist? Immerhin haben wir im Bund eine große Koalition. Und der Staat sind wir.

Um Armut zu bekämpfen braucht man Freiheit!

Wenn Menschen in Freiheit arbeiten und produzieren können, Unternehmen gründen und ihre Ideen umzusetzen können, dann führt das zu einem Wohlstand schaffenden und mehrenden Kreislauf aus Gewinn, Aufbau von Ersparnissen, Investition, Produktionssteigerung, der Schaffung von Arbeitsplätzen.
Menschen werden allerdings in unserem Staat durch bürokratische Hürden und Verbote daran gehindert eigene Unternehmen zu gründen und die Früchte ihrer Arbeit werden ihnen durch Steuern immer mehr aus der Tasche gezogen. Die Bürger werden zudem mit immer mehr Bürokratie und Regulierung belegt. Da braucht man sich doch nicht wundern, dass kein Wohlstand für alle möglich ist, sondern nur für die vom Staat privilegierten Gruppen.

Fazit: Das Programm von Schulz ist unter den genannten Gesichtspunkten kontraproduktiv.

Theater

14:44 von campus22
»Woher soll das Geld kommen?«
Das ist doch ganz einfach: Man nimmt es in die Hand.
Ich habe nach fünf Minuten abgeschaltet, weil ich diese sinnlosen Aneinanderreihungen von Worten nicht mehr ertragen kann, ohne dass ich akute Gesundheitsprobleme bekomme.
Die Kommentare geben mir aber einen (erwarteten) Eindruck von dieser Rede.
Vorschlag: Die Volksbühne in Berlin hat Nachfolgerprobleme. Wie wäre es denn, wenn solcherart Reden zukünftig, zwar subventioniert, aber aufgrund von, gegen Geld erworbenen, Eintrittskarten vorgetragen werden. Das wäre sinngebend und könnte sicherlich zur Erbauung des Publikums die Kultur in diesem unserem Lande fördern.

Ich versuche mir gerade....

Ich versuche mir gerade vorzustellen was für ein Aufschrei durch die Republik gehen würde wenn die AfD solch einen Typen wie Schulz (Vita, Rüge) an Bord hätte? Das wäre sicherlich der Wahnsinn.

wer weiss, dass es als Anführer einer 20% Partei

nie in die Führungsverantwortung kommen kann,
kann den Wählern viel versprechen.

Wo hat er denn die "Gerechtigkei" gelassen

Ist er nicht sngezreten mit "mehr Gerechtigkeit"? Wo ist ds denn abgeblieben? Das war dich das Credo von Schulz und das hätte man ihm auch abgenommen. Aber offenbar haben ihn die Parteikader da zurückgepfiffen? Bloß nicht an Hartz4 rütteln, bloß nicht den AG die Aufstockerei nehmen, bloß nicht weg mit Billiglöhnern??? Was er da postuliert klingt zwar interessant, aber dafür (ex der 2% Rüstung) wählt man dann gleich CDU, dann geht es wenigsten den Besitzenden richtig gut. Pah, die paar Mio Altersarmen - was soll's.

Neuer Kleister auf alten Kleister

Um die CDU und ihre Volkswirtschaftlich völlig unsinnige Schuldenbremse anzugreifen, will man investitionen vorschreiben. Man nutzt also neuen Schwachsinn um alten Schwachsinn zurückzudrängen.
(Die Schuldenbremse müsste eigentlich Investitionsverbot heißen, weil das Private Kapital Investitionsmöglichkeiten sucht, gegen Rendite auf Steuerzahlerkosten natürlich, siehe PPP, aber wie soll man für Staatsschulden argumentieren, wenn die meisten keine Ahnung von VWL haben?)

Um die Demontage der Gesetzlichen Rente zu kaschieren wird der neue Schwachsinn von Rister- bis Mütterrente verzapft.

Herr Schulz ist eben kein Sanders oder Corbyn, er ist nicht mal eine Merkel light, dementsprechend wird auch das Wahlergebnis ausfallen.

In meinen Idealvorstellungen bin ich irgendwo, was von den Parteien gar nicht abgebildet wird.

Was man Martin Schulz lassen muss, er hat zumindestens mal wieder politische Vorhaben, die über das festhalten am Status Quo hinausgehen. CDU/CDU langweilt mich zu Tode.

Um das Programm von Schulz beurteilen zu können,

wäre es sehr hilfreich, den Essay von Frédéric Bastiat, "Was man sieht und was man nicht sieht", zu lesen.

Zitat: „Im Bereich der Ökonomie ruft eine Handlung, eine Gewohnheit, eine Einrichtung, ein Gesetz nicht nur eine einzige Wirkung hervor sondern eine Reihe von Wirkungen. Von diesen Wirkungen ist nur die erste direkt, sie zeigt sich gleichzeitig mit ihrer Ursache, man sieht sie. Die anderen entwickeln sich erst nach und nach, man sieht sie nicht; glücklich wenn man sie vorhersieht.“

Nachdem man den Essay gelesen hat, wird man leicht in der Lage sein, die Wirkungen der Maßnahmen von Schulz zu erkennen, die man nicht sieht. So wird der aufmerksame Leser zu der Schlussfolgerung in der Lage sein, dass die Maßnahmen von Schulz im besten Fall wirkungslos sind, wohl aber eher in Bezug auf das beabsichtigte Ergebnis schädlich sind.

Investitionen in Straßen und Schulen...

ich kann's nicht mehr hören. Ich glaube nicht einem einzigen Politiker, der das verspricht.
Ich glaube nicht, dass irgendein heute 12-jähriger mit 20 Jahren SPD wählt, weil durch Schulz evtl. seine Schule in der Lage war, das Rechenzentrum zu modernisieren.
Das weiß auch die SPD und wird nach der Wahl die Steuergelder für ganz andere Dinge ausgeben.

Wer

diese Allgemeinplätze ernst nimmt, hat aus all den Jahren SPD in Regierungsverantwortung nichts gelernt.

14:46 Hille-SH

Sie beschreiben das Tun von unserer Regentin sehr gut........
Deshalb auch die berechtigte Frage an alle Schulz-Kritiker "was macht Merkel"?
Was Merkel bisher getan hat weis ich deshalb probiere ich es mit Schulz viel anders oder schlimmer kann es nicht kommen und ich muss nicht mehr diese unsägliche Raute sehen.

Das wird nichts mehr Herr Schult!

Hat sich Herr Schulz eigentlich mal die Situation auf deutschen Autobahnen angeschaut? Es gibt zur Zeit so viele Baustellen wie nie zuvor. Wo möchte man denn noch mehr Geld ausgeben ohne den Verkehr völlig zum Erliegen zu bringen. Die Ausgaben des Staates laufen zur Zeit heiß und eigentlich sollten wir aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage die Ausgaben nicht noch weiter erhöhen. Statt dessen sollte man das Geld nutzen um Schulden abzubauen und Reserven für schlechte Zeiten anzulegen. Ansonsten ist im Programm nichts grundlegend Neues zu hören.
Dass wir für Europa tiefer in die Tasche greifen müssen ist dann aber doch etwas zu viel des Guten. Wir sind schon der größte Nettozahler, müssen uns damit abfinden über die Niedrigzinsphase die Staaten im Süden zu finanzieren und dann sollen wir noch mehr abgeben? Was ist mit unserer Altersvorsorge? Zahlt das die EZB etwa oder ein Herr Schulz?

Pluspunkt für Schulz

Die Forderungen zeigen das Martin Schulz als möglicher Kanzler bereit ist notwendige Entwicklungen auch gegen Widerstand durchzusetzen. Eine Eigenschaft der Bürger bei der Kanzlerin Merkel vermisst.
1. Die von Schulz geplante Investitionsverpflichtung in Straßen, Internet und Bildung wie u.a. ein Chancenkonto ist sicherlich eine notwendige Zukunftsicherung. Die stattdessen von Merkel geforderten jährlich bis zu 30 Milliarden Euro umstrittenen Mehrausgaben in Rüstung ist das Geld, das Deutschland mehr für Investitionen fehlt.

2. Die von Schulz geforderten EU Fördergelder bei Regelverstößen zu beschränken, gibt der EU endlich wieder mehr Glaubwürdigkeit.

3. Durch online Formulare bürokratische Hürden abzubauen zeigt das Deutschland endlich bei der Digitalisierung einen großen Schritt vorankommt.
Die Forderungen von Martin Schulz überzeugen hier, sind Riesen-Argumente sich diese Bundestagswahl einmal für die SPD zu entscheiden.

Die von Schulz geplanten Investitionen

werden letztlich auf deficit spending hinauslaufen. Dabei schwimmen die Volkswirtschaften inzwischen auf einem Meer von Schulden.

Mit dem "deficit spending“ ist im staatlichen Geldsystem Geldschöpfung aus dem Nichts verbunden. Könnte man mit Geldschöpfung Wohlstand schaffen, dann müssten die Menschen während der Hyperinflation in den 1920er Jahren in Deutschland alle sehr wohlhabend gewesen sein.

14:04 suomalainen

wenn zu dem Zukunftsplan.......
aha mit "Mutti" ohne die SPD wird es paradiesisch. Mit Verlaub aber die Partei die sich in der jetzigen Koalition für Arbeitnehmer einsetzte ist die SPD. Natürlich kann man immer mehr tun aber dann muss man halt die SPD stärken und nicht Schwarz-Gelb.

" Zukunftskonzept der

" Zukunftskonzept der SPD
Schulz will Staat zu Investitionen zwingen "

Ahh, der Super Martin will den Staat also zwingen neue Schulden zu machen, sehr löblich. Das kann die sPD besonders gut, Geld der -anderen- mit vollen Händen ausgeben. Wer einen schwächeren und weiter angewerteten Euro haben möchte, kann dann ruhig wieder diese Partei wählern.

Herr Schulz, nur mal zur Erinnerung:

Ihre Partei ist zurzeit in der Regierung und kann alle diese Punkte zumindest in die Wege leiten oder im Kabinett darüber diskutieren.

Wenn Sie das nach der Wahl plötzlich können, warum nicht schon heute? Ich sehe nicht mal den Versuch, ich höre nur Worte. Davon allerdings reichlich.

Es ist doch absurd, dass eine Regierungspartei etwas "vom Staat" fordert.

13:45 Laureat

Dampfplauderer im Haifischbecken..............
Warum kritisieren sie Herrn Schulz wenn sie eh unsere Perle aus der Uckermark am besten finden und sonst niemand. Zum Bspl. ich habe mir die Reden unserer Kanzlerin meistens bis zum Schluss angetan um evtl. etwas zu erfahren was sie mir kundtun will und was soll ich sagen mehr Dampf und nichtssagendes Geschwurbel kann niemand toppen.

Es ist schon erstaunlich, wie

Es ist schon erstaunlich, wie hier einige Foristen alles was von der SPD kommt "in Grund + Boden" reden. Herr Schulz, man muß ihn nicht mögen, doch er sollte seine Chance bekommen, denn was macht die Merkelsche Politik so "alternativlos" gerade für die Bürger? Ihr Aussitzen, oberflächliches pauschales Gerede ohne fundierte Inhalte, sich immer zu Gunsten ihres Machterhaltes drehen+ wenden, die ausufernde Flüchtlingspolitik, Lobbyistenpolitik, Globalisierung + Freihandel aber für wen + wessen Profite? Bitte nachdenken, Augen auf+ die nachfolgenden Generationen nicht vergessen.
Zeit für Taten
Regierungsprogramm
2002/2006" A. Merkel: "Ich möchte BK Schröder ganz persönlich dafür danken, dass er mit seiner Agenda 2010 mutig + entschlossen eine Tür aufgestoßen hat, eine Tür zu Reformen, + dass er die Agenda gegen Widerstände durchgesetzt hat.
Damit hat er sich um unser Land verdient gemacht." Nicht gewusst? BK Merkel hat dort weitergemacht + ausgebaut, was G.Schröder das Aus brachte.

13:46 FreidenkenderGeist

Er wird seine Versprechungen nie beweisen müssen........
na dann helfen sie doch mit dass er in die Situation kommt. Und hinterher können wir dann checken was umgesetzt wurde.

13:53 eine anmerkug

Woher soll den bitteschön das Geld kommen........
woher kommt denn bis jetzt das Geld für die vielen Bauchentscheidungen? Geld für die Rettung der halben "Welt" ist offensichtlich kein Problem. Geld für die Menschen hier bei uns da haben wir offensichtlich ein Problem. Wieso eigentlich?

13:53 eine anmerkung

Woher soll bitteschön das Geld herkommen? Welches und wessen Geld gibt den die derzeitige Regierung unter Merkel/Schäuble aus? Eben das Geld der Steuerbürger.

@zacha

Ich sage mal so, ein Hartz4 Empfänger kostet den Staat etwa 1000€/Monat.(Miete, Verwaltung, meist sinnlose teure Maßnahmen und etwa 400€ Taschengeld)

Weiterbildungen kann der Arbeitgeber in der Regel Steuerlich geltend machen, viele Weiterbildungsmaßnahmen, die eigentlich Aufgabe der Betriebe wären, werden vom Arbeitsamt bezahlt bzw. vom Staat mitfinanziert.

Niemand fragt wie das bezahlbar ist. Was Schulz vorschlägt bedeutet eigentlich eine Begrenzung der Ausgaben für Arbeitsmarktmaßnahmen, denn über ein Arbeitsleben dürfte da höhere Kosten zu stande kommen, zwei Jahre Kurzarbeitergeld und so ein Pott wäre leer.

Mit 20000€ bekommt man gerade so ein Studium finanziert. Da wäre die Frage was dann mit Bafög wird.

Da wären mehr Details notwendig, aber völlig utopisch ist das nicht. Allerdings finde ich es nicht den richtigen Ansatz.

Einfacher wäre ein vereinfachter Hartz4/ALGI Zugang für Studenten und Arbeitnehmer in Weiterbildung. Oder einen Wegfall der Altersbegrenzung bei Bafög.

Reformieren der Bildung ist

Reformieren der Bildung ist wirklich nötig, aber der momentane Zeitgeist inkl. Politik hat sich an die Missverhältnisse grundsätzlicher Bildungsprinzipien bereits gewöhnt. Es müsste vielmehr Grundsätzlicheres verändert werden, weil die Systeme aller Art eigentlich allesamt in einer Krise sind, weil sie auf ungenügenden Prämissen gebaut sind. Das traut sich aber keiner, und wer es sagt, taucht auf als Sonderling, und weckt eher Unverständnis, als Einsicht, dass wirklich alles ziemlich schlecht gemacht wird, wo der moderne Homo Ökonomicus nun mal Eingriffe vornimmt - denn auch die Bildung steht längst unter dem Primat, bloß leistungsbereite und vom Glauben an die Wirtschaftskraft beseelte Arbeitskräfte und Fachkräfte hervorzubringen. Bildung sollte eben nicht nur auf das äußere Leben vorbereiten, sondern kurz gesagt sollten Verantwortliche gefördert werden, und nicht Auswendiglerner. Aber bei Verantwortung denkt heut ja jeder nur an Druck.

@Mischa007

Darf ich fragen in welchem Land sie leben bzw. die Zustände welches Landes sie beschreiben?

Bei einem gesetzlichen Mindestlohn von 8,84€ pro Stunde geht es jemandem der 40 Stunden Arbeitet nicht annähernd so wie sie es hier beschreiben!

Schulz wird " konkret "...

Der " Messias " ist dort angekommen,
Wo schon lange wurd' vernommen,
Dass der Statt es immer ist,
Der alles weiß und nichts vergißt...
Sein Credo heißt Entmündigung
Von Bürgern und privatem Schwung !
So bleibt nur eins verwunderlich :
Je weiter in die Ferne rückt,
Dass er einzulösen hat,
Was er "konkret" uns heut' verspricht,
Je mehr es die Partei entzückt,
Für die ist (noch) Kandidat...!

Zu Laureat um 13:45 Uhr

Treffend formuliert. Ich stimme Ihnen uneingeschränkt zu.

Den Staat zu Investitionen zwingen, kann nur schief gehen. Das ist nichts anderes, als sozialistische Planwirtschaft. Die SPD scheint darauf zu setzen, daß sich die Wähler nicht mehr daran erinnern, was sozialistische Planwirtschaft bedeutet. Dabei hat ein Teil Deutschlands damit fast 40 Jahre leben müssen. Was dabei heraus gekommen ist, scheinen Leute wie Herr Schulz verdrängt zu haben - oder sie ignorieren es. Letzteres wäre eine Verdummung der Wähler.

@ Thomas Wohlzufrieden

"Investiert werden muß vorrangig dort, wo bis jetzt immer nur abgebaut wurde, in den Sozialstaat nämlich."

Ich weiß, dass der "soziale Kahlschlag", der angeblich in Deutschland stattgefunden hat, ein unausrottbarer linker Mythos ist. Fakt ist jedoch, dass wir nach wie vor fast ein Drittel des BIP für Sozialleistungen ausgeben: Die Sozialleistungsquote lag 2015 bei 29,4 Prozent und wächst seit mehreren Jahren sogar schneller als die Wirtschaft.

Armut ist ein Strukturproblem, welches Sie nicht dadurch lösen, dass Sie immer mehr umverteilen und immer mehr Menschen vom Sozialstaat abhängig machen. Stattdessen gilt es, in Bildung zu investieren und Jobs zu schaffen - da haben aber Union und FDP die besseren Rezepte.

Wünsch Dir was

Super Herr Schulz, was Sie da an phantastischen Vorschlägen machen. Und wer bezahlt das? Natürlich der Steuerzahler, also der kleine Mann aus der Mittelschicht. Wenn ich daran denke, was die in vielen Ländern regierenden Sozialdemokraten so alles in den Sand gesetzt haben, dann wird mir schlecht. In NRW haben Sie (SPD) seit 1966 (Heinz Kühn) bis auf die 5 Jahre Rüttgers (2005-2010) durchgehend regiert. Und was ist die Folge? Ein ruiniertes Land mit Staus ohne Ende, zerbröselnder Infrastruktur in Straßen, Schulen, Unis, usw. Nein Herr Schulz, das glaube ich Ihnen nicht, daß Sie nur einen einzigen Vorschlag/Idee verwirklichen können/wollen. Und wenn ja, dann kommt der Staatsbankrott, so sicher, wie das Amen in der Kirche. SPD = Sozialisten plündern Deutschland. Gruß aus dem Takatuka-Land NRW.

@wenigfahrer 13:47

Auch wenn wir als Deutsche das ungern wahrhaben wollen, aber wir sind die Hegemonialmacht in Europa. Das heißt, wir, bzw. unsere Regierung hat in Brüssel am meisten zu sagen. Wenn Deutschland den Geldhahn für die EU zudreht ist die EU ein Freihandelsabkommen und nix weiter.

So gesehen könnte ein Kanzler Schulz durchaus durchsetzen dass Fördergelder eben auch an die Frage der Flüchlingsverteilung geknüpft werden. Deutschland ist aufgrund seiner Größe nun mal der größte Beitragszahler und unsere Wirtschaft die wichtigste in Europa.

Verhandlungsmasse ist also ausreichend gegeben, ob es klug ist diese auch als Drohkulisse einzusetzen ist eine andere Frage.

Noch eine Sache zu den Migranten bzw. Flüchtlingen. Als Dresdner der lange Zeit auch in der Gastronomie unterwegs war, dort reißen sich die Neubürger den A.... auf für ein paar Euro. Die machen Jobs, die bei uns keiner mehr machen will (Putzen, Gastronomie, Pflege, Schlachthöfe und Akkordarbeit)

Staatliche Investitionen

Wenn der Staat investiert, dann nennt sich das BER, Elbphilharmonie oder auch Stuttgart 21. Hier stoßen sich nicht Firmen gesund, sondern deren Inhaber - höchst interessant, dass Herr Schulz dieses Problem der straffreien Untreue verstärken will.
Auch das Deckmäntelchen des schnellen Internets taugt nichts. Hier würde eine einfache Abgabe reichen auf jeden schnellen Anschluss, die an die Firmen fließt, die weiter ausbauen.
Mir scheint, dass Herr Schulz die Versäumnisse der bestehenden Regierung ausbauen will.

Darstellung: