Kommentare

Beeindruckende Bilder

Bild 6/7 macht es am deutlichsten: viele Forscher befinden sich dort, starten, landen mit Flugzeugen, heizen ihre Unterkünfte oder zerbrechen das Eis um an Orte zu gelangen, führen Bohrungen durch, zerstören ihr Untersuchungsobjekt selbst. Warum sollte eine Scholle nicht durch heftige Vibration einer Flugzeuglandung brechen? ---So nebenbei: ohne Klimaveränderung hätten wir heute noch einen 3km dicken Eispanzer über Europa liegen!

re bundestrainer

"Warum sollte eine Scholle nicht durch heftige Vibration einer Flugzeuglandung brechen?"

Weil man auf so einer dünnen Scholle gar nicht erst landen würde.

Was glauben Sie denn, wo man da landet- auf 50 cm Eis? Und Landungen vibrieren auch nicht ...

um 17:29 von Bundestrainer

"So nebenbei: ohne Klimaveränderung hätten wir heute noch einen 3km dicken Eispanzer über Europa liegen!"
Und was möchten Sie damit sagen? Dass Klimawandel gut ist? Dann fragen Sie einmal all die Küstenbewohner, die zuschauen müssen, wie ihnen das Meer Jahr für Jahr und immer schneller Land raubt. Mancherorts sind schon ganze ehemalige Stadtteile ersoffen. Und fragen Sie sich anschliessend, wohin besagte Küstenbewohner ausweichen werden.

@ 17:29 von Bundestrainer

Zitat: "Warum sollte eine Scholle nicht durch heftige Vibration einer Flugzeuglandung brechen?"

Weil wir hier nicht von einer Eisscholle sondern von einem Tafeleisberg mit der doppelten Fläche des Saarlandes und mehr als 100 m Dicke sprechen.

Gruß, zopf.

Am 12. Juli 2017 um 21:33 von

Am 12. Juli 2017 um 21:33 von pnyx
um 17:29 von Bundestrainer
"So nebenbei: ohne Klimaveränderung hätten wir heute noch einen 3km dicken Eispanzer über Europa liegen!"
Und was möchten Sie damit sagen? Dass Klimawandel gut ist? Dann fragen Sie einmal all die Küstenbewohner, die zuschauen müssen, wie ihnen das Meer Jahr für Jahr und immer schneller Land raubt. Mancherorts sind schon ganze ehemalige Stadtteile ersoffen. Und fragen Sie sich anschliessend, wohin besagte Küstenbewohner ausweichen werden.
///
ein Anstieg von wenigen cm pro Jahr ist mit Dämmen gut beherrschbar. Am Beispiel der Niederlande kann man sehen, dass man aus dem Meer sogar große neue Landflächen gewinnen kann, die sogar unter dem Meeresspiegel liegen können. Alles kein Problem, wenn sich denn die Menschheit gegen die antropogenen oder natürlichen Klimaschwankungen wehren will. Die Menschheit musste sich schon immer anpassen. Ein " Recht " auf einen status quo existiert nicht.

Darstellung: