Kommentare

warum hat er dann

die rote flora nicht längst geschlossen? auch die historischen 1.maikrawalle sind nicht unterbunden worden.

setzen 6, Herr reg. Bürgermeister. Treten Sie zurück!

So schnell entzaubert sich ein Politiker ...

... ein Hoffnungsträger seiner Partei. Und die Regierungschefin in Berlin ist weiterhin mit Teflon beschichtet ...

Schlafmützen

...und kündigte ein entschlossenes Vorgehen gegen Extremismus an. Guten Morgen!!!
Sie bricht ein, die Links-Grüne-Traumwelt! Nie habe ich verstanden wie sich diese Ideologie so ausbreiten und verfestigen konnte.

Treten Sie zurück Herr Scholz!

Man kann sich gar nicht selber entschuldigen, also selber von Schuld freisprechen. Man kann nur um Vergebung der Schuld, und damit um Entschuldigung bitten. Als nächstes müßte dann konseqenter Weise der Rücktritt erfolgen, weil Olav Scholz die Anforderungen, die sein Amt verlangt, nicht erfüllt.

Diese ganze Diskussion ...

... darüber, wer jetzt politisch für diese unsägliche Gewalt und die Krawalle verantwortlich ist, wer zurücktreten muss oder soll, ist völlig überzogen und gibt den Gewalttätern doch nur noch mehr Macht!

Selbst Scholz und Merkel können nicht in die Zukunft sehen. Mal ganz von Hamburg abgesehen: Mögliches Fehlverhalten oder Fehlentscheidungen müssen doch nicht gleich zum Rücktritt führen. Dann müsste in Deutschland ständig zurückgetreten werden.

Wichtig ist jetzt, dass konkrete Weichenstellungen und Änderungen für die Zukunft vorgenommen werden, z.B. eine umfassende wie großzügige Entschädigung der Geschädigten, dann der umfassende Austausch der europäischen Länder untereinander und auch Kompetenzerweiterungen für die Polizei. Rücktritte gehören jedoch nicht dazu - das wäre ein Triumph für die Anarchie.

So sieht Totalversagen aus

Das war eine schwache Vorstellung!
Der Gipfel in HH war eine Fehlentscheidung der Regierung und des Bürgermeisters. Alles nur für Präsentation und schöne Bilder. Hamburg wollte den Gipfel nicht!
Der Polizeieinsatz war desolat und völlig falsch priorisiert.
Abgesehen von der übermässigen Eskalation, die die Polizei gegen friedliche(!) Demonstranten auffuhr, ist der Einsatz bei den Ausschreitungen mehr als zu bemängeln. 20.000 Polizisten schützen die Staatsbesucher für die Bürger bleibt nichts. Und dass obwohl die Elphi per Lage gut geschützt ist. Die Schanze hat auch nicht nur einen Eingang, so dass die Polizei von verschiedenen Stellen hätte vorrücken können.
Den Linken, die als Mitveranstalterin der grössten Demo (80.000) ihren Beitrag für friedliche Proteste gebracht hat, hier Vorwürfe zu machen, ist mehr als unredlich!

Keine Toten

Zum Glück gab es keine Toten. Alles Andere sollte transparent aufgearbeitet werden. An Tranzparenz glaube ich aber nicht.

Voruteile

Ich halte den "Heldenhaften" Einsatz der Polizei für ein Vorurteil.

Nicht das irgendwas von den Gewaltexzessen oder Plünderungen auch nur irgendwie zu rechtfertigen wäre, aber genauso habe ich die Bilder von völlig überzogenen Polizeieinsätzen bei friedlichen Demonstationen in Erinnerung!

Anstatt sich 3 Tage danach hinzustellen und blauäugig zu loben sollte man erstmal abwarten was für Fehltritte der Polizei noch öffentlich werden.

Und bevor die rote Flora dichtmachen muss sollte man doch erstmal die Ermittlungen gegen die Chaoten abschließen.

Aber wild irgendwas fordern kommt kurz vor der Wahl natürlich immer gut.

Der große Fehler

von Olaf Scholz war, sich nicht gegen die Kanzlerin durchzusetzen, die den Gipfel unbedingt in Hamburg haben wollte.
Er kennt lange genug seine Stadt, er hat genügend warnende Hinweise vorher erhalten - er hätte diesen Chaoten niemals diese Bühne bieten sollen.
Auch wenn die Rücktrittsforderung gerade des CDU-Fraktionsvositzenden beschämend ist - ein weiterer Hoffnungsträger der SPD ist beschädigt und muss nun wohl mit dem Vorwurf leben, dass eine SPD-Landesregierung "Innere Sicherheit" nicht kann.
Silvester in Köln und G-20 in Hamburg werden da wohl im Wahlkampf leider eine wichtige Rolle spielen.

"... entschlossenes Vorgehen gegen Extremismus ..."

Herr Scholz, dann schließen Sie umgehend die Rote Flora als erstes und ernstes Zeichen Ihrer Absichten.
Diese Lokalität hat nichts mit linker Folklore und Tradition in Hamburg zu tun, sondern war und ist (nicht nur während des G20-Gipfels) ideologisches und logistisches Zentrum von Gewalt, Intoleranz und Terror.

Diese Oppsitionsforderung der CDU ist zurueckzuweisen!

Nochmal zur Oppositionsforderung in der Hamburger Buergerschaft:

Vorwürfe an Linkspartei

Aber zur Wahrheit gehöre auch: "Eine Mitverantwortung trifft auch jene, die - aus welchen Gründen auch immer - solche Taten verharmlosen, Verständnis für zerstörerisches Tun aufbringen und es sogar als politisches Handeln rechtfertigen." Wer zu Demonstrationen aufrufe und dabei eindeutig auf eine Beteiligung des Schwarzen Blocks ziele, trage Mitverantwortung für das Handeln eben jener Kriminellen, sagte Scholz.

Das ist nicht wahr, dass DieLinke und die Gruenen diese Gewalt angeblich zu lange verharmlost haben. Denn ich frage die werte CDU mal zurueck: was ist denn diese zu lange Verharmlosung der sogenannten "Reichsbuerger"?? Warum distanziert sich die CDU nicht von diesen Nazis und warum hört die CDU nicht auf damit, diese als V-Leute zu verwenden??

Die CDU ist mal wieder absolut doppelzuengig und es ist NICHT wahr dass die Rote Flora zu gewalt aufgerufen hat!

Aber wenn man ehrlich ist kommt man schnell darauf, dass er nur ein Sündenbock ist. An Frau Merkel traut sich weder die Politik noch die Presse heran und alle wollen auch nach der nächsten Wahl noch mitspielen...

Steinewerfer vom Schanzenviertel wieder frei

http://www.sueddeutsche.de/politik/g-gipfel-steine-von-dach-im-schanzenv...

Die Steinewerfer vom Schanzenviertel sind schon wieder frei.

Immerhin eine Entschuldigung, aber...

Immerhin gab es von Olaf Scholz eine Entschuldigung. Wann werden wir eine Entschuldigung von Merkel hören? Aus meiner Sicht trägt sie eine wesentlich höhere Schuld als Scholz, da sie unbedingt den G20-Gipfel in Hamburg veranstalten wollte. Vermutlich werden wir von ihr gar nichts mehr zu diesem Thema hören. Sie scheint sehr überzeugt davon zu sein, dass sie selbst alles absolut richtig entschieden und gemacht hat.
Hamburg ist immerhin Merkels Geburtsstadt, sodass man da etwas mehr von ihr erwarten könnte. Wenn man das mal mit dem früheren Kanzler Schmidt vergleicht...
Er hat als Sohn der Stadt Hamburg für diese wesentlich bessere Beiträge geleistet. Schmidt hatte auch so etwas wie Achtung vor der Stadt und ihren Bürgern, bei Merkel spürt man davon nicht viel. Hauptsache sie hat ihren G20-Gipfel durchgezogen und konnte in der Elbphilharmonie der Ode an die Freude lauschen. Warum sollte sie sich da noch dafür interessieren, was zeitgleich auf den Hamburger Straßen passiert?

Und wie "entschlossen" hamburger Schlafmützen

sind, erkennt man daran, dass die "Rote Flora" immer noch nicht geräumt wurde.
.
Scholz ist zusehr an seinem Pöstchen verhaftet. Vielleicht sein einziges Lebensziel immer gewesen. Aber Verantwortung sähe anders aus.

Ungeklärte Fragen

Die Polizei hat sich eingesetzt, aber mit welchen Mitteln.
Statt den gewalttätigen Mob an weiteren Gewalttaten zu hindern, hat sie über lange Strecken überhaupt nicht eingegriffen, wohl aber bei Demonstranten, die friedlich demonstrieren wollten.

Wieso wird diese Polizei nun auch noch gelobt?
Hier hat es mindestens an Führung gefehlt, wenn die einzelnen Polizeibeamten schon überfordert waren.

Wieso wurden Journalisten ausgeklammert, und das auch noch ziemlich gewalttätig, mit welcher Begründung?

Langsam kann man vor dem gewalttätigen Mob die gleiche angst haben wie vor Polizisten.

Ich hätte mir gewünscht

das unser Bürgermeister in den Stunden der Krawalle nicht in der Elfi Beethoven lauscht sondern vor Ort bei den Einsatzkräften ist. Er sollte von Helmut Schmidt lernen der hätte sich in erster Line um seine Bürger gekümmert wie seinerzeit 62 bei der Flut in Hamburg.

an die polizistenhasser hier

warum haben dann hamburgs bürger denen blumen, süssigkeiten und stehenden applaus bei der abreise zukommen lassen?

Berliner Polizei

... und von unserer berliner Polizei wird "hanseatisches Verhalten" eingefordert ... was auch inmer das sein mag. Oh mann ...

@um 15:38 von Hans Jürgensen

Diese ganze Diskussion ...... darüber, wer jetzt politisch für diese unsägliche Gewalt und die Krawalle verantwortlich ist, wer zurücktreten muss oder soll, ist völlig überzogen und gibt den Gewalttätern doch nur noch mehr Macht!
---------------------
sehe ich ganz genau so.
Wenn ich aber höre: "Die Verbrecher die Stadtteile in Schutt und Asche gelegt haben sind schon wieder auf freiem Fuß"
kocht bei mir die Galle hoch.
In sollchen Fällen sollte in Deutschland nur ein Gesetzt zur Geltung kommen und nicht jedes Land kocht sein Süppchen.
Bananenrepublik Deutschland.

Aha. Lt. Schulz trifft die

Aha.

Lt. Schulz trifft die Polizei keinerlei Schuld,obwohl sie eskalierte - bei denen hauptsächliche friedliche Demonstranten betroffen waren - & in anderen Fällen,in denen Randalierer gesondert von allen anderen Straftaten am hellichten Tage begingen,bloß zuschaute
(exakt wie in Genua)

Ebenso sind die G20 Veranstalter vollkommen frei,die nicht nur den Ort gewählt haben,sondern auch die Verantwortung für das Vorgehen der Polizei zu verantworten haben.

Sondern ausschließlich die Täter - wobei er dies danach dementiert & um dann direkt der Linkspartei Schuld zuzuschieben.

Wer tatsächliche Verantwortung als Täter trägt,schildern Geschäftsleute,die ihre Geschäfte im Schanzenviertel haben - & zwar Keine Linken:

http://www.n-tv.de/politik/
Geschaeftsleute-schildern-ihre-Sicht-article19932539.html

Teflonbeschichtung ist die Vorrausetzung für einen Politiker

man muss nur nach Berlin schauen

nun, rote Flora wird wohl nicht zugemacht

also leeres Blabla

Hört endlich auf die Polizei zu kritisieren!

Diesen Satz möchte ich an alle Kritiker der Polizei richten. Warum wird immer und immer wieder auf die Polizisten eingeprügelt? Sie haben den mit Abstand schwersten Job bei diesem Gipfel gehabt. Die Kritiker sollten sich mal in die Lage der Polizsiten versetzen, dann würden einige von ihnen verstummen. Die anderen, die dann immer noch nicht verstehen, wie hart der Job für die Polizei eigentlich ist, insbesondere wenn sie von der Politik nicht die notwendige, verdiente und volle Rückendeckung bekommt, werden es wohl nie begreifen und für immer ihre merkwürdig linksgerichteten Ansichten vertreten, weil sie gar nichts anderes akzeptieren wollen.

@ 15:44 von Schlagloch

Sie schreiben:
"Der große Fehler
von Olaf Scholz war, sich nicht gegen die Kanzlerin durchzusetzen, die den Gipfel unbedingt in Hamburg haben wollte."
*
Das ist wohl ein Irrtum denn Olaf Scholz wollte den Gipfel in Hamburg selbst haben.
Er wollte damit seine Olympia-Bewerbung unterstützen die damals ja noch aktuell war.
Er hatte damals gemeint dass er mit der Durchführung des G20 Gipfel zeigen könnte dass die Stadt Hamburg auch die Olympischen Spiele problemlos bewältigen könnte.
Das war wohl ein großer Irrtum denn jetzt hat er weder Olympia, weil die Bürger das nicht wollten, noch einen problemlosen G20 Gipfel.
Dafür aber viel Ärger und hohe Kosten!

Nur noch in Autokratien? Ja bitte!

G20 bedeutet schon vom Ansatz her eine Demonstration der MACHT und die Selbstinszenierung ihrer Ausübenden. Die mageren Ergebnisse zeigen, dass ansonsten nicht viel davon zu erwarten war. Nicht einmal die Kreml-Herrscher anno UdSSR haben so ein Aufhebens um sich gemacht.

Das rechtfertigt Gewalt zwar in keiner Weise, erklärt aber die offensichtliche Anziehungskraft für Krawallmacher, die Randale mit politischer Meinung verwechseln.

Auf diesen Gipfel hätte Hamburg gut verzichten können. Möge es anderen eine Lehre sein!

@schiebaer45 15.57

ja, das wäre tatsächlich wünschenswert gewesen, nur kommen die Zeiten und die Politiker wie Helmut Schmidt leider nicht wieder. Der hatte noch Verantwortung für seine Stadt gelebt und nicht nur davon gesprochen. Andererseits hat weder Olaf Scholz noch A. Merkel die Chaoten nach Hamburg eingeladen zur Randale- das waren schon die Betreiber der Roten Flora, die "Autonomen" ( wo und von was sind die eigentlich autonom, leben doch oft von Staatsknete?) die gewalttätigen Linksfaschisten von der Antifa. Jetzt gilt es, die Szene besser zu überwachen und schon im Vorfeld diese Zusammenrottungen nach Möglichkeit zu unterbinden und für die Gerichte gilt es, endlich mal klare Kante gegen Rechtsbrecher zu zeigen.

Bürgermeister Olaf Scholz

Bürgermeister Olaf Scholz entschuldigt sich bei seinen Bürgern. Gut. Wann entschuldigt sich Frau Merkel bei den Hamburgern und bei Olaf Scholz, dass ein informelles Treffen der G20 in Hamburg abgehalten wurde?

DIe Wahrheit über die Schanze / Anwohnerbericht

Die Darstellung des Bürgermeisters Olaf Scholz weicht eklatant von der Wahrheit ab. In einer lesenswerten Stellungnahme von Anwohnern und Gewerbetreibenden, der unter Cantina Popular auf Facebook zu finden ist, wird dargelegt, dass in der Schanze weitgehend besoffenes Partyvolk am randalieren war. Sie schildern auch, dass die Polizei schon in den Tagen vor dem Gipfel grundlos die Leute schikaniert, geschubst und geschlagen haben soll und so für eine Eskalation gesorgt hat. Der Protestforscher Simon Teune hat in einem Interview der SZ dargelegt, dass der sog. Schwarze Block weder so homogen noch so strukturiert agiert, wie es hier und anderswo dargestellt wird. Er hat auch dargelegt, dass die Hamburger Polizei seit Jahrzehnten "draufhaut" und damit eine Eskalationsstrategie bei Grossdemos fährt.
Wie hier jetzt aus dem eigenen Versagen versucht wird, mit politischen Forderungen Kapital zu schlagen ist besonders wiederwärtig. Nach rechts sollte der Blick gehen, nicht nach links.

Zum Fremdschämen

Ich kann mich AK74 nur anschließen. Nur zum Rücktritt reicht es bei diesem ehrlosen SPD-Politiker einfach nicht. Rasch wird zur Ablenkung gerade die Linkspartei zur Schuldigen erklärt. So dreist muss man erst mal sein!
Leider rechne ich auch nicht mehr mit einer sachlichen juristischen und politischen Aufarbeitung der Vorgänge: Wer sollte die vornehmen? Die Polizei wurde ebenso wie Staatsanwaltschaften diskreditiert - wie mögen sich die sicher auch dort mehrheitlich Aufrichtigen nur missbraucht vorkommen? Der Gipfel der Unverfrorenheit ist ja die Freilassung gerade der Rowdys, die mit einem per Infrarotvideo demonstrierten Molotow-Cocktail-Wurf die Begründung für eine drei Stunden andauernde Untätigkeit der Polizeikräfte während der schlimmsten Verwüstungen waren. Wie bunt will es hier die Strafverfolgung noch treiben? Ich hoffe nur, wir hören nicht später von V-Leuten unter genau diesen Verdächtigen!

Herr Scholz treten Sie zurück

So lange es die Unsägliche Rot-Grüne Allianz gibt,
wo die Chaoten von der Antifa noch bejubelt werden
wenn Andere angegriffen & diffamiert werden solange
wird sich das nicht ändern. Wirklich leid tun einem
die Anwohner, Bewohner in Hamburg die durch den
marodierenden Mob geschädigt wurden, und natürlich
die verletzten Polizisten. Und das Sie gegen diese
Linksextremsten hart vorgehen glaubt man Ihnen doch nicht.
Also Herr Scholz treten Sie zurück.

@ 16:05 von RGD

Sie schreiben:
"Olaf Scholz hat von seinen SPD-Vorgängern die Rote Flora (z.B. Ortwin Runde) vermutlich gegen seine Überzeugung "übernehmen" müssen."
*
Richtig ist dass er das Problem generell von seinen Vorgängern übernehmen musste.
Aber er hätte nicht auch noch für 800.000 Euro das Gebäude vom vorherigen Eigentümer kaufen und selbst als Vermieter für die Lnksautonomen auftreten müssen.
Das fällt ihm jetzt doppelt auf die Füße und macht noch mehr Probleme.

Wohlfeile Kritik

Klar muss man überlegen, was man tun kann, um solche Krawalle in Zukunft zu vermeiden. Falls z.B. am 1. Mai noch jemals ein Auto angezündet wird, dann kann endgültig keiner mehr so tun, als hätte man das nicht wissen können.
Aber jetzt so zu tun, als wäre das alles die Schuld der "roten Flora", der Grünen, der SPD usw. ist albern. Und die CDU sonnt sich mal wieder in ihrem unberechtigten "Law-and-Order-Image". Seit die rote Flora besetzt ist wurde HH auch 10 Jahre lang von der CDU regiert, alleine oder mit dem knallharten Schill. Was ist da passiert?
Aber das war vorher klar, dass vorgeblich linke Krawallmacher die besten Wahlkämpfer für die konservativen mit den starken Sprüchen sind. Die CSU nimmt noch schnell die Linksextremisten in ihren Bayernplan auf.
Klar muss was gegen die Chaoten gemacht werden, aber ich erwarte da von der CDU nicht mehr Substantielles, als von der SPD. Aber auf die Sprüche von Herrmann und Co. fallen trotzdem genügend rein. Darauf kommt es an.

@ 15:49 von egon loos

Sehr richtig!
Und neben den Pflastersteinen waren es leider auch Molotow-Cocktails, die vom Dach geworfen wurden, und das gegen Menschen.
Und diese Verbrecher sind wieder frei, unglaublich.
Wolfgang Bosbach hatte Recht, als er kurz nach den Krawallen prophezeite, die Aufarbeitung dieses linken Terrors wird nach kurzer Zeit wieder in der Versenkung verschwinden.
Stattdessen widmet man sich lieber wieder den durchgeknallten Reichsbürgern und anderen horrenden Gefahren für unser Land.

Olaf Scholz stellt sich seiner Verantwortung...

...indem er aufrecht und pflichtbewusst im Amt bleibt.
Seine Reguerungserklärung verdient Respekt und Achtung, denn er hat sich analytisch, sachlich und entschlossen mit dem bisherigen ungesehenen linksradikalen Terror befasst, von dem G20 überschattet wurde.

Andre Trepoll von der CDU hat ganz offensichtlich Diffamierung gegenüber dem Ersten Bürgermeister Scholz betrieben, nur um aus den Missständen machtpolitisches Kapital zu schlagen. Trepoll ist an destruktivem Opportunismus nicht zu überbieten und sein aufrührerisch-hyänenhafter Auftritt eine Schande für die Hamburger Bürgerschaft.

Herr Scholz

Wenn ein Patient an einer lebensgefährlichen Krankheit leidet, der Arzt ein falsches Medikament verordnet und der Patient stirbt, dann können Sie natürlich zu Recht behaupten, der Patient sei schließlich an der Krankheit gestorben und nicht am Medikament, aber deswegen der Arzt aus der Kritik nehmen zu wollen, ist offenkundig zu einfach. Natürlich sind an den Gewalttaten die Gewalttäter schuld, aber ohne deren Schuld damit zu relativieren, darf man doch konstatieren, dass Ihre Taktik und die Ihrer Polizeiführung (und ihres Innenministers), auf Eskalation statt auf Deeskalation zu setzen, krachend gescheitert ist. Schon im Vorfeld wurde deutlich, dass Sie versuchen wollten, die Proteste durch polizeiliche Übermacht unter Kontrolle zu halten. Das konnte nicht gelingen. Und dann nicht Ihre Fehler einzugestehen, sondern anderen die Schuld zuzuweisen, ist billig und deutet auf Charakterschwäche hin.

Linke hat verloren

Selbst politisch unmotivierte wissen nun von wem die Gewalt ausging und wer dies unterstützt. Das wird noch Folgen haben, z.B. Strafrecht, nächste Wahlen, Demos.

Bürgermeister Scholz war souverän und braucht doch nicht wegen linker Krawalle zurücktreten. Auch die Polizei war sehr sorgsam bei so vielen Straftaten.

Am 12. Juli 2017 um 16:05 von derkleineBürger

ein interessanter Link
durchaus nachvollziehbar die Einschätzung der Anwohner

@Kreuzviertel

"Herr Scholz, dann schließen Sie umgehend die Rote Flora als erstes und ernstes Zeichen Ihrer Absichten."

Dann belegen Sie erstmal das die Bewohner der Roten Flora etwas mit den Ausschreitungen zutun haben.

Der Protest hat in Hamburg 2 Seiten gehabt.
Zum einem gab es friedliche Demonstrationen mit Tausenden Teilnehmern, aber es gab auch Krawall mit wenigen Hundert Teilnehmern.

Desweiteren berichten die Anwohner der Roten Flora das sich die Krawallmacher eben nicht wie die Bewohner der Roten Flora verhalten haben.

Zusätzlich kommt dazu das auch Fehler bei der Polizei gemacht wurden. Einmal war die Eskalation am Freitag unnötig, desweiteren hat man den Krawallmachern am Samstag dann freie Bahn gelassen.
Und zu den Krawallmachern gehörten nicht nur der schwarze Block, der eben absolut nicht links ist, auch schlichte Jugendliche aus der Umgebung die Spass haben wollten.

Beschäftigen Sie sich mal mit dem Schwarzen Block und desen unpolitische Ausrichtung.

Es geht hier nicht um Kritik

Es geht hier nicht um Kritik um der Kritik willen, sondern darum, dass hier wirklich von Seiten der Polizei problematisch gehandelt wurde.
Massen an Polizisten, und dann schauen sie zu, wie Gewalttätige wüten und tuen über lange Strecken gar nichts, wie soll man das bewerten?

Dann plötzlich werden Polizisten gewalttätig gegenüber einer friedlichen Demo, die genehmigt worden war, was soll man davon halten, die Verbrecher in Ruhe lassen und auf die Bürger einschlagen, wie soll man das bewerten?

In vielen Medienberichten wurde vor dem Gewaltpotential der einzelnen Poizeibeamten regelrecht gewarnt, wann hat es das denn bisher gegeben?
Und es wurde gesagt, dass man der Polizei das "strategische" Handeln auf keinen Fall überlassen dürfte.

Einige Zeitungen sprachen sogar von Situationen, die einem Polizeistaat ähnelten, also das kann keinem Demokraten egal sein!!

@ 16:14 von Werweisswas

Sie schreiben:
"Bürgermeister Olaf Scholz entschuldigt sich bei seinen Bürgern. Gut. Wann entschuldigt sich Frau Merkel bei den Hamburgern und bei Olaf Scholz, dass ein informelles Treffen der G20 in Hamburg abgehalten wurde?"
*
Frau Merkel hat sich Wochenende bereits vor TV-Kameras bei den Bürgern für die Krawalle entschuldigt. Warum sollte sie sich bei Scholz entschuldigen dar ja selbst den G20-Gipfel in Hamburg haben wollte?
Siehe: 16:10 von Bernd1
*
Ich finde die Rücktrittsforderungen der CDU-Hamburg an Scholz unsinnig. Beide, sowohl die Kanzlerin wie auch Scholz haben wohl die Kraft und Brutalität dieser Krawalle unterschätzt, aber da gleich von Rücktritt zu reden ist vollkommen überzogen.

um 16:08 von

um 16:08 von kommentator77:
"
Diesen Satz möchte ich an alle Kritiker der Polizei richten. Warum wird immer und immer wieder auf die Polizisten eingeprügelt?
"

"Einprügeln" in diesem Zusammenhang?

Verbale öffentliche & berechtige Kritik hat bisher niemals zu schweren körperlichen Verletzungen geführt - Schlagstöcke & Faustsschläge von Polizisten beim G20-Gipfel aber schon - bei friedlichen Demonstranten,die ihr Grundrecht wahrnahmen,sowie bei parlamentarischen Beobachtern,unbeteiligten Bürgern & Journalisten.
(fällt was auf? gewalttätige Straftäter,die Polizisten attackierten,habe ich expliziet nicht genannt - wobei selbst solchen ein rechtsstaatlicher Umgang seitens der Polizei zusteht,auch in der GefangenenSammelstelle)

http://www.focus.de/politik/deutschland/
massive-angriffe-beim-g20-gipfel-was-polizisten-alles-nicht-duerfen-um-sich-zu-wehren_id_7340525.html

-> mit dieser rechtlichen Faktenlage im Hinterkopf sind die Aktionen der Polizei zu bewerten.

Mit Kritik an der Linke hat Scholz natürlich Recht

Mit seiner Kritik an der Linke Partei hat Scholz natürlich Recht. Es ist nahezu unerträglich wie bagatellisierend diese Volksvertreter der Linke die Geschehnisse in Hamburg dargestellt haben und mich wundert ehrlich gesagt das diese Partei noch bei 9% liegt! Warum haben die "Gemäßigten" den schwarzen Block nicht gestört oder von Ihren schrecklichen Taten abgehalten? Ich möchte nicht glauben das 9% der Bevölkerung Gewalt gegenüber zumindest billigend gegenüberstehen? Es wäre schön und wie ich finde erforderlich gewesen das sich die Linke Führung klar von den Vorgängen distanziert und bei der Aufklärung mitgeholfen hätten. Dann hätten die militanten Schläger wenigstens keine Unterstützung im eigenen Lager gehabt.

Wenn den Linken, so wie in

Wenn den Linken, so wie in Hamburg, derartig großen Freiräume gelassen werden, dann wurdert es mich nicht, dass es zu solchen Ausschreitungen gekommen ist. Hier hat die Hamburger Politik schon seit Jahrzehnten versagt.
In München wäre der G20 Gipfel friedlicher verlaufen. Jeder kann sich Gedanken machen woran es liegen könnte.

Wer an irgendwelche

Wer an irgendwelche Konsequenzen glaubt, der glaubt auch das Zitronenfalter Zitronen falten.

Fehler wurden und werden immer und überall begangen, es ist für mich nur verwunderlich in welchen Parallelwelten manche, vor allem Politiker, zu leben scheinen. Das kann man aber ohne weiteres runterbrechen und so wird es auch laufen, unten wird es Bauernopfer geben. Herr Scholz, Altmaier & Co hingegen freuen sich auf die Banketts der nächsten Meetings.

Nicht bei den Organisatoren

Nicht bei den Organisatoren der Veranstaltung darf die Schuld gesucht werden, denn da wuerde man ja die Gewalttaeter entscheiden lassen welche Veranstaltungen stattfinden koennen, sondern es muesste schon im Vorfeld mehr gegen jene "Autonomen" getan werden. Bei der Anreise, bei deren "Formierung" auf der Strasse, waehrend der Auschreitungen (Wasserwerfer richten ja anscheinend kaum etwas aus), und jetzt bei der Aufklaerung und der Ausmerzung "rechtsfreier" Raeume wie diesem angeblich seit Jahren existierenden "Zentrum", diesem heruntergekommenen, grafity beschmutzten Gebaeude.

Regierungserklärung: Scholz entschuldigt sich

Anders gesagt: Was kümmert mich die Realität? Die Partei, die Partei, die hat immer Recht ... und die Polizei auch. - Das aber haben wir in Hamburg und auch in einer Reihe anständiger Medien als Berichterstattung ganz anders gesehen! Das Ergebnis einer großen Koalition der Skandale!
s. auch http://faktenfinder.tagesschau.de/

Traurige Wahrheit

Hat er sich auch bei der Polizei entschuldigen, dass er sie bewusst zum Kanonenfutter erklärte?

@Karl Napf

"an die polizistenhasser hier"

Habe keinen Beitrag gefunden der darauf passen würde.

Die Polizei hat Fehler gemacht an dem Wochenende und das kann man nicht leugnen.
Die Eskalation am Freitag war unangebracht und das Nichteinschreiten am Samstag war komplett falsch, erst dadurch konnten sich die Lage so verschärfen.

Das man nebenbei noch die Polizisten nach einer 48h-Schicht auf einem Flur, ohne Betten, schlafen lassen hat zeigt auch wie es um die Polizei in diesem Land gestellt ist.
Suchen Sie mal "Thomas Mohr GdP-Vorsitzender Mannheim" auf Facebook, der hat das passende Bild dazu.

@ um 16:14 von Obodo

selten so einen Quatsch gelesen.
Das so zu verharmlosen ist eine Schande.
Es war genau umgekehrt. Die Polizei wurde beschimpft und geschubst und wenn die Polizei zurückgeschubst hat wurde "Polizeigewalt geschrien"
Die Rote Flora muss geschlossen werden.
Keine rechtsfreien Räume für Linke und Rechte.
Diese Linken sind nicht besser als die Rechten.

Nun, Herr Scholz hat zwar wissen...

können und sollen, was mit dem "Gipfel" auf die Stadt zukommt, aber das Handling solcher Situationen ist letztlich nicht seins, das ist Sache der Fachleute des Inneren und der Sicherheitsbehörden.
Seine "Entschuldigung" sei also gut und schön, aber in der Pflicht um Entschuldigung zu bitten, stehen hier deutlich andere.
Die aufgeblasenen Wichtigtuer, die meinen, sie hätten das göttlich verliehene Recht hier Krawall zu betreiben und Menschen mit Mollies oder Steinen zu gefährden, die sind eigentlich mal dran, für ihr verblasenes Tun um Nachsicht zu bitten.

16:29 von eine_anmerkung

Die Stelle an der dieLinke die Krawalle bagatellisiert, zeigen Sie aber noch auf, oder?
Denn dies ist definitiv NICHT der Fall!
Vielmehr hat sie sich von den Krawallen klar distanziert und dies mit der Durchführung der grossen Demonstration am Samstag mit 80.000 friedlichen Demonstranten auch eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

16:31 von J.E.G.-

Wenn den Linken, so wie in

Wenn den Linken, so wie in Hamburg, derartig großen Freiräume gelassen werden, dann wurdert es mich nicht, dass es zu solchen Ausschreitungen gekommen ist. Hier hat die Hamburger Politik schon seit Jahrzehnten versagt.
In München wäre der G20 Gipfel friedlicher verlaufen. Jeder kann sich Gedanken machen woran es liegen könnte.
////
*
*
Keiner fragt wie die rote Flora finanziert wird.
*
Wieviel linke Indoktrination wird in der Jugendarbeit mit Steuergeldern finanziert.
*
Diesmal haben die sonst nützlichen Antidemonstranten eben übertrieben?

statt den Rücktritt von

statt den Rücktritt von Scholz zu fordern, sollte sich die CDU endlich dazu durchringen, sich auf demokratische Prozesse zu besinnen und sich von Merkel trennen.

Hamburg in der Kritik?

Hamburg als Austragungsort in der Kritik? Warum? Eine solche Veranstaltung sollte an jedem Ort der Bundesrepublik unbeschadet (die Betonung liegt auf unbeschadet) durchgeführt werden können. Das sollte eine ganz normaler Anspruch und eine Selbstverständlichkeit sein. Die Kritik an Hamburg ist doch gleichbedeutend der Kapitulation vor der Linken Gewalt. Das kann doch nicht der richtige Weg sein!

Schuld verteilen - Problem gelöst????

Ich mag die Leute nicht, deren Problemlösung darin besteht, einen Schuldigen zu suchen. Auch die reflexartigen Rücktrittsforderungen an politische Gegner finde ich dümmlich und charakterlos (übrigens: von jeder Partei).

Glaubt denn irgendjemand, die Krawalle wären 100%ig verhinderbar gewesen?

Es läßt sich diskutieren, ob ein G20-Gipfel in eine große Stadt gehört oder ob nicht andere Lokalitäten besser geeignet sind.

Die Leute, die im Nachhinein keifen und beschimpfen, sollten sich frage, was sie denn als Alternative anbieten konnten.

@Thomas Wohlzufrieden

"Man kann sich gar nicht selber entschuldigen, also selber von Schuld freisprechen. Man kann nur um Vergebung der Schuld, und damit um Entschuldigung bitten."

Er hat sich auch nicht entschuldigt, sondern die Bürger gebeten, ihm die Fehler zu vergeben. Dass ist etwas völlig anderes und durchaus legitim.
Seine Bitte kann man sich übrigens im verlinkten Audiobeitrag anhören.

Zur Roten Flora Debatte hier,

Zur Roten Flora Debatte hier, es ist schon interessant wie viele "linke" sich auf den Schlips getreten fühlen... Es geht in der Diskussion doch gar nicht um Menschen die "Links" eingestellt sind sondern um Extremisten und radikale. Also genau um die Leute die man dort oder zB. in der Rigaer Strasse anfindet. Sie sagen ja selber von sich das sie radikal sind. Genau dem muss man entgegentreten (genauso wie bei den Extremisten von Rechts oder religiösen Anhängern).
Das es sich hier um Extremisten handelt wird ja wohl keiner abstreiten wollen und falls doch dann empfehle ich demjenigen mal auf die Webseite der Roten Flora zu gehen und dort auf "Zeck" im Menü zu klicken, das ist deren Zeitung in der sie Ihre "Erfolge" zelebrieren. Ganz ungeniert wird sich dort mit Straftaten gebrüstet und "Aktionshinweise" gegeben.
Also liebe Genossen, ruhig bleiben und Kritik am Links-Extremismus nicht persönlich nehmen - wer es doch tut sollte sich Fragen ob er nicht auch schon radikalisiert ist.

Warum?

Nicht Hr.Scholz sondern die Fr.Merkel ist das Sicherheitsrisiko für Deutschland.

Rücktritt von Scholz überfällig

Es hat schon etwas mit Stil und Größe zu tun die Verantwortung für seinen Handlungsbereich zu übernehmen. Beides scheint Herr Scholz nicht zu haben und er befindet sich bei der SPD in bester Gesellschaft (siehe beispielsweise Kraft/Jäger). Ein Rücktritt von Scholz wäre überfällig. Eine bloße Entschuldigung wirkt armselig und wird der Tragweite des Virfalls in kleinster Weise gerecht.

Kaum zu glauben..

wie unverschämt die Sozen an ihren Stühlen kleben!
Wie sagte Wolfgang Bosbach hier richtigerweise (nein, die Merkel Partei ist auch nicht mein Ding..)?:
Es mussten in jüngster Vergangenheit schon Politiker wegen Nichtigkeiten den Stuhl räumen, aber hier wird immer weiter gewurschtelt, zum Schaden der Bürger.
Und zum Thema Rote Flora und Linksextemismus nur eines: Endlich Durchgreifen! Und zwar gründlich und nachhaltig.

Entschlossenes Vorgehen gegen Extremismus?

Das ging doch bisher nur in eine Richtung. Weder gegen die Krawallchaoten in Leipzig-Connewitz, in Berlin Mainzer Str. oder in Hamburg rund um die sogenannte Rote Flora und anderswo ist bisher wirklich was passiert. Denn überall sitzen die Hintermänner dieser Helden des antifaschistischen Widerstands in maßgeblichen Positionen, ob in Leipzig, in Berlin oder in Hamburg. Und gerade in diesen Städten werden solche "Sozio-Kulturellen Zentren" nicht nur von einschlägig bekannten "Lokalpolitikern" hofiert, sondern auch noch finanziert. Wenn irgendein ehemaliges AfD-Mitglied auf einer -genehmigten- Pegida-Veranstaltung spricht, schäumen Medien und Linkspolitiker unisono. Frage - wie verbandelt sind eigentlich die Linkspolitiker mit der Autonomen Szene in Deutschland und wer unterstützt eigentlich die Krawalltorusiten finanziell und logistisch, wenn es zu irgendwelchen auswärtigen Demos geht?

Die Polizei hat nur einen Fehler gemacht

Allen Kritikern der Polizei möchte ich vor allem eines sagen: Die Polizei hat nur einen Fehler gemacht. Dieser besteht darin, dass sie zu lasch gegen die Schwerkriminellen vorgegangen ist. Die Polizei hätte gegenüber diesen pseudo-linken Verbrechern viel härter vorgehen müssen.

15:46 von Demokratieschue...

Nochmal zur Oppositionsforderung in der Hamburger Buergerschaft:
..
Aber zur Wahrheit gehöre auch: "Eine Mitverantwortung trifft auch jene, die - ....- solche Taten verharmlosen, Verständnis für zerstörerisches Tun aufbringen und es sogar als politisches Handeln rechtfertigen." Wer zu Demonstrationen aufrufe und dabei eindeutig auf eine Beteiligung des Schwarzen Blocks ziele, trage Mitverantwortung für das Handeln eben jener Kriminellen, sagte Scholz.

Das ist nicht wahr, dass DieLinke und die Gruenen diese Gewalt angeblich zu lange verharmlost haben. .
..Warum distanziert sich die CDU nicht von diesen Nazis und warum hört die CDU nicht auf damit, diese als V-Leute zu verwenden??

Die CDU ist mal wieder absolut doppelzuengig und es ist NICHT wahr dass die Rote Flora zu gewalt aufgerufen hat!
////
*
*
Wieviel Autos haben Pack und Reichsbürger abgesteckt.
*
Die Flora wollte es nur nicht im Viertel?
*
Nazi-V-Leute setzt Frau Merkels CDU im Alleingang ein?
*
Gehts noch?

Regierungserklärung

Olaf Scholz muss nun die Suppe auslöffeln, die ihm andere (CDU Merkel) eingebrockt haben!
Und das kurz vor der Wahl!
Hoffendlich ist das der SPD endlich eine Warnung, sich nie mehr mit den CDU/CSUlern einzulassen!

Konsequenzen ?

Es wird keine konsequente Strafverfolgung geben wie es auch keine Konsequenzen für die linke Szene in Hamburg geben wird denn Hamburg ( und ganz Deutschland ) hat nicht nur ein Problem mit Linksextremen sondern auch mit einer linken Justiz . Das weiss auch Herr Scholz ganz genau .Es wird weder die Rote Flora geschlossen noch werden die Hauptverdächtigen bestraft, die ersten sind ja schon wieder auf freiem Fuß......

Naive Vorbereitung. Rote Flora räumen

Vor dem G20 sahen Land und Bund die Polizei als "ausgezeichnet" vorbereitet an (Interview De Maziere vor dem Treffen). Das war naiv. Seit Toronto 2015 war das Gewaltpotenzial klar.
Jetzt aber finde ich muss das Recht wenigstens repressiv durchgesetzt werden, insbesondere besetzte Gebäude in Hamburg und Berlin sollten geräumt werden.

@ dr.bashir

"Klar muss man überlegen, was man tun kann, um solche Krawalle in Zukunft zu vermeiden. Falls z.B. am 1. Mai noch jemals ein Auto angezündet wird, dann kann endgültig keiner mehr so tun" Am 12. Juli 2017 um 16:16 von dr.bashir

Meine Güte! Sie malen ja Autonome an die Wand!

Ich hoffe wohl, dass es am 1 Mai gar keine Krawallen mehr gibt.
Notfals Demonstranten nur unter Aufsicht gesittet in 10-er Gruppen durch die vorgesehene Route durchführen. Im Marschschritt los und danach ab nach Hause - keine langen Reden, von niemanden. Wer sich mitteilen möchte, der kann vorher ein Schreiben verfassen und verteilen.

Dann konnte jeder, der wollte, sein Recht zum Demonstrieren genutzt und die Stadt steht noch.

Ps. Ich vermute, nein befürchte, dass manche Hamburger einen zweiten Schaden so schnell psychisch nicht verkraften könnten und selbst Unüberlegtes machen. Ih wäre nach 1x Schaden psychisch fertig, nach 2x wurde ich ausrasten.

Noch ein Wort zu Andre Trepoll (CDU)

Geradezu lachhaft (aber leider ernst gemeint) war der Vorwurf des Fraktionsvorsitzenden Trepoll, Scholz sei während der Krawalle nicht bei seinen Bürgern gewesen, als die Autos brannten.
Ja, werter Herr Trepoll, hätte Bürgermeister Scholz denn im Kampfanzug und kugelsicherer Rüstung persönlich den Schwarzen Block zur Ordnung bringen sollen? Am besten auch noch mit selbst herbeigebrachtem Wasser die Barrikaden und Autos löschen?

Scholz hat alles richtig gemacht. Er hat nicht vor dem Terror kapituliert, sondern Hamburg vor der Welt und dem G20 weiter repräsentiert.
Sodann hat er sich zwischen den Terminen umgehend in die Einsatzleitstellen begeben, und dort an der strategischen Einsatzführung teilgenommen.

@ak, nar klar

ich glaube attak war es, die aussagten, ihre proteste um 18 uhr beendet zu haben. natürlich können die nix für das freizeitverhalten ihrer freunde/innen.

Rote Flora

Die rote Flora ist ein Touristenmagnet und gibt dem Schanzenviertel ein hippes Flair. Jedenfalls empfinden das viele junge Besucher so. Dennoch sollte die Stadt die rote Flora in der jetzigen Form nach den G20-Gewaltexzessen beenden. Jedoch könnte das architektonisch interessante Gebäude mit dem Namen "rote Flora" bestehen bleiben. Warum nicht an gleicher Stelle ein Museum eröffnen, eine Erinnerungsstätte an die links und antikatalistische Aufbruchsstimmung der letzten Jahrzehnte des letzen und der ersten Jahre dieses Jahrhunderts. Denn dass die Jahre der mehr oder weniger gewaltfreien Linksideologen trotz aller Unzulänglichkeiten der globalen Marktwirtschaft zu Ende geben, ist zu erwarten. So wird man sich 2050 mit Interesse in der "roten Flora" an diese linksideologische Epoche erinnern, genau wie heute an anderen musealen Ort z. B. an die Weimarer Republik oder an die DDR.
Zudem hätte Herr Scholz heute schon eine schöne Aufgabe, und die Schanze behält ihr Flair.

16:21 von Shantuma Und zu den

16:21 von Shantuma

Und zu den Krawallmachern gehörten nicht nur der schwarze Block, der eben absolut nicht links ist....

Und wieder das Märchen vom unpolitischen schwarzen Block...

Wieso dann folgende Empfehlungen vom Ermittlungsausschuss G20 an seine schwarzen Schäfchen?

"Es empfiehlt sich, dunkle einheitliche Kleidung ohne besondere Merkmale (wie Aufnäher etc.) und eine Mütze, Base-Cap einzupacken."

"Demonstrationen werden von Polizei in Uniform und Zivil begleitet. Habt dies im Kopf, wenn ihr überlegt, aus der Demo heraus aktiv zu werden. Festnahmen gibt es insbesondere durch spezielle Zivicops auch Stunden oder Tage später. Verlasst nach Aktionen möglichst den Ort und wechselt eure Kleidung."

@ Boris.1945 (17:02): hier mal Beweise gegen die Nazis

@ Boris.1945

Zuerst mal zu dem hier:

Wieviel Autos haben Pack und Reichsbürger abgesteckt.

Mehr als genug! Und Asylheime haben die auch angesteckt und die haben sogar einen SEK-Beamten auf dem Gewissen! Also rede nicht so scheußlich daher:

http://tinyurl.com/hfeyxok
n-tv.de: Polizist stirbt nach "Reichsbürger"-Einsatz (Donnerstag, 20. Oktober 2016)

Nachdem ein Anhänger der sogenannten Reichsbürger-Bewegung im bayrischen Georgensgmünd auf mehrere Polizisten geschossen hat, ist ein Polizist an seinen Verletzungen gestorben.

Dann hier was zu brennenden Polizei-Autos durch Nazis vom Tagesspiegel:

http://tinyurl.com/y94am4jr
tagesspiegel.de: War Auto-Brandstifter Polizei-Informant? (06.07.2016 16:40 Uhr)

Die Polizei meldete am Mittwoch die Festnahme eines Brandstifters. Gerüchten zufolge war er kein Linksextremer - sondern Informant der Polizei.

So viel dazu.

Auch Opfer der Frau Merkel

Die Opfer der Gewalt wurden gleichzeitig auch Opfer der Frau Merkel und Ihrer Wahlkampfstrategie.

Frau Merkel wollte und bekam von der blauäugigen SPD ein Riesenspektakel in ihrer Geburtsstadt Hamburg mit allen bekannten Konsequenzen.

Die SPD hat für ihre Dummheit und Naivität, sich vor den Karren spannen zu lassen, jetzt wieder einmal die Prügel bezogen.

Warum hat Frau Merkel nicht München gewählt? Die CSU hätte nicht zugegriffen.

@ John Koenig

"... wie es auch keine Konsequenzen für die linke Szene in Hamburg geben wird denn Hamburg ( und ganz Deutschland ) hat nicht nur ein Problem mit Linksextremen sondern auch mit einer linken Justiz ."

Tolle Behauptung, aber kein Beleg.
Der Schwarze Block ist eben schlicht unpolitisch. Die Leute gehören dort keiner wirklichen Partei an, vielleicht noch der FAU.

Ich persönlich gehe auch gerne zum Fussball und dort gibt es auch Rivalitäten die über den Verein hinaus gehen. In der letzten Saison forderte eine Rivalität sogar einen Toten. Dennoch sage ich nicht das eine Partei an den Ausschreitungen schuldig ist. Noch sage ich das der Verein des Clubs schuldig ist, noch der Ultra-Fan-Club. Ich kenne mindestens 2 Personen aus dem Ultra-Club und die verurteilen jede Gewalt und sagen es sind meistens junge durchgeknallte Jugendliche. Die keine Gedanken an den Verein verschwenden, wenn sie mal wieder randalieren wollen.

Rücktritt

Es war von Scholz unverantwortlich, G20 nach Hamburg zu holen. Es gab im Vorfeld Umfragen, bei denen sich über 70% der Hamburger gegen den G20-Gipfel in ihrer Stadt ausgesprochen haben. Das hat Herr Scholz einfach ignoriert und dafür muss er zur Verantwortung gezogen werden. In Zukunft dürfen solche Alleingänge nicht mehr stattfinden, oder die Bürger werden mehr als ärgerlich.

@ 17:03 von Pummi

Sie schreiben:
"Olaf Scholz muss nun die Suppe auslöffeln, die ihm andere (CDU Merkel) eingebrockt haben!
Und das kurz vor der Wahl!
Hoffendlich ist das der SPD endlich eine Warnung, sich nie mehr mit den CDU/CSUlern einzulassen!"
*
Die Suppe hat sich Scholz schon selber eingebrockt!
Erstens musste er der Bitte der Kanzlerin nicht nachkommen den Gipfel in Hamburg duchzuführen und zweitens wollte er den Gipfel gerne in Hamburg haben. Er wollte damit seine Olympia-Bewerbung stärken weil er meinte "wer den G20 stemmt der kann auch Olympia"!
Leider hat er beides nicht geschafft weil seine Bürger die Olympischen Spiele nicht wollten und der Gipfel schief ging!

Ich finde die Forderung der Hamburger CDU übertrieben dass Scholz zurück treten soll. Aber er muss sich auch fragen lassen warum dér die Rote Flora für 800.000 Euro steuergeld gekauft hat jnd weiter die Linsextremen dort leben und handeln lässt!

@Tada

"Ich vermute, nein befürchte, dass manche Hamburger einen zweiten Schaden so schnell psychisch nicht verkraften könnten und selbst Unüberlegtes machen."

Bis zum 1. Mai sind es ja noch über 10 Monate. Ich glaube in 6 Monaten weiß kaum einer noch was passiert ist.

"Notfals Demonstranten nur unter Aufsicht gesittet in 10-er Gruppen ..."

Darf man das als Einschränkung der Demonstrationsfreiheit zählen?
Und wer soll den Polizeiaufwand dann bezahlen? Wenn dort nur 10.000 Leute demonstrieren wollen dann sind das 1000 Gruppen. Jede wird einzeln und mit Abstand zu einer anderen Gruppe durchgeleitet mit eventuell 500m Abstand.
Um jede Gruppe stehen dann mindestens 50 Polizisten. D.h. 50.000 Polizisten bei 10.000 Demonstranten und eine Demolänge von 50km. Bravo, da war dann Hamburg am Ende billiger.

15:49, egon loos

>>Die Steinewerfer vom Schanzenviertel sind schon wieder frei.

http://www.sueddeutsche.de/politik/g-gipfel-steine-von-dach-im-schanzenv...<<

Ja. Das ist ein Skandal, der auf die Überlastung der Justiz zurückzuführen ist, weswegen rechtsstaatliche Fristen überschritten wurden. Die Behörden hatten keine Wahl.

Interessant übrigens, daß sich unter den Verdächtigen offensichtlich vier Russen befanden, die kein Deutsch sprachen.

Russen sind mir im Zusammenhang mit dem schwarzen Block bisher noch nicht untergekommen. Zumindest nicht beim vorgeblich linken. Beim rechten, den es ja auch gibt, schon.

Ich bin höchst gespannt, was die Ermittlungen zu den Gewalttätern ergeben werden und könnte mir vorstellen, das einige von denen, die die Krawalleure als Kronzeugen gegen die Linke als solche benutzen, noch etwas kleinlauter werden.

@ 16:21 von Shantuma

Das muß ich noch nicht einmal belegen, dass machen die Herrschaften der Roten Flora selbst sehr freizügig.
Wie Mitforist @ johnl bereits anmerkte, muß man sich nur etwas durch die Netzseite dieser "Kultureinrichtung" klicken und findet dort so treffsichere Aussagen wie "Dieser Blog soll eine Plattform bieten für eine militante Koordinierung gegen den G20 ..." oder der Slogan "Blockieren, Sabotieren, Demontieren".
Benötigen Sie mehr Belege oder tun sie solche Statements als rechtsstaatlichen und friedlichen Widerstand ab?

@Obodo 16:14 Ablenkungsmanöver von Links

"Nach rechts sollte der Blick gehen, nicht nach links."

Ablenkungsmanöver. Geschickt zwar aber pures Ablenkungsmanöver. Sie stellen doch nicht in Frage das es Linksextremismus gibt? Jede Art von Extremismus sollte aufs Schärfste bekämpft werden und wenn es sein muss, auch von den Ihnen so verhassten Polizisten...ohne die unser Staat in Schutt und Asche gelgt werden würde....von Rechten und Linken und besoffenem Partyvolk.

Ein Rücktritt

wäre wohl eine gute Lösung und er wird dann auch eher die Treppe nach oben fallen.
Es hätte sicher auch bessere Orte gegeben als ausgerechnet Hamburg was so dicht besiedelt ist.
Ich bin eher mal auf die Nachwirkungen gespannt wenn die Bürger auf Ihren Schäden sitzenbleiben sollten.

Solche Treffen wenn überhaupt nötig sollten wie das G7 in den Bayrischen Bergen weg von den Bürgern abgehalten werden.
Und ein paar schöne Inseln hat Deutschland auch noch.

Gruß

um 17:21 von Shantuma

>>""Tolle Behauptung, aber kein Beleg.
Der Schwarze Block ist eben schlicht unpolitisch. Die Leute gehören dort keiner wirklichen Partei an, vielleicht noch der FAU."<<

Eine einfach geniale Argumentation. Eine Behauptung als solche darstellen und mit einer Behauptung kontern. Es ist hinreichend erwiesen das die militanten Schläger des schwarzen Blocks Linke Extremisten sind bzw. waren.

Die friedlichen Demonstranten

Friedliche Demonstranten geschlagen geknüppelt mit Wasserwerfer-Einsatz und dann auch noch in ein Demokratisches Land.Gibt es keine Meinungsfreiheit pressefreihet mehr in Deutschland,wenn es in ein anderes Land passiert wäre oh mann ich weiss nicht was die Auslandskritiker hier alles geschrieben hätten.Ich möchte nochmal auf Gezi park in Türkei erinnern,was da alles gechrieben wurde.Diktatur, keine meinungsfreiheit, keine presse freiheit,Polizei schlägt auf friedliche Demonstranten und was noch alles.Ich bin der meinung jeder sollte sich erst sein eigenen hintern ansehen bevor er anderen den hintern kritisiert.

@ 17:20 von Klaus.Guggenberger

Sie schreiben:
"Die Opfer der Gewalt wurden gleichzeitig auch Opfer der Frau Merkel und Ihrer Wahlkampfstrategie.
Frau Merkel wollte und bekam von der blauäugigen SPD ein Riesenspektakel in ihrer Geburtsstadt Hamburg mit allen bekannten Konsequenzen.
Die SPD hat für ihre Dummheit und Naivität, sich vor den Karren spannen zu lassen, jetzt wieder einmal die Prügel bezogen."
*
Etwas mehr Realitätsnähe könnte manchen Kommentaren teilweise gut tun.
Wie hier schon mehrfach geschrieben wurde war es Herr Scholz der sehr gerne diesen Gipfel auf Bitte von Frau Merkel nach Hamburg geholt hat!
Siehe z.B.: 16:10 von Bernd1
*
Herr Scholz muss sich fragen lassen warum er auch noch für 800.000 Euro Steuergeld die Rote Flora vom Eigentümer gekauft hat und die Linksautonomen dort weiter agieren lässt!
Solche einseitigen Schuldzuweisungen wie von Ihnen sind jedenfalls weit von der Realität entfernt.

@Reginald 16:59

Da pflichte ich Ihnen bei.

15:54, Mittschiffs

>>Und wie "entschlossen" hamburger Schlafmützen
sind, erkennt man daran, dass die "Rote Flora" immer noch nicht geräumt wurde.<<

Vielleicht sollten Sie, genau wie die Hamburger Behörden, erst mal abwarten, was die Ermittlungen überhaupt ergeben, bevor Sie hier irgendwelche rein symbolischen Strafaktionen, mit denen die Linke als solche getroffen und diskreditiert werden soll, fordern.

Die Steilvorlage gegen "links" könnte sich noch als ganz was anderes entpuppen.

@Schwarzseher

"Und wieder das Märchen vom unpolitischen schwarzen Block..."

Ähm, entschuldigen Sie aber ich kann in dem Text eben nicht finden was auf eine politischen Ausrichtung schließen könnte.

Ist denn der Ermittlungsausschuss politisch? In welche Richtung denn? Es gibt keinerlei Hinweis darauf.
Btw die Ultra-Szene bei Fussballspielen gibt in etwa das selbe aus. Sind die auch politisch?

Zu kurz gegriffen ..

Zitat: " Im Nachhinein sei klar, dass die Sicherheitsbemühungen nicht gereicht hätten, um einer neuen Dimension der Gewalt Herr zu werden und Straftaten zu vereiteln."

Diese Erklärung ist zu kurz bzw. daneben gegriffen.

Es reicht nichta aus festzustellen, dass die Sicherheitsmaßnahmen nicht ausgereicht haben.

Vielmehr ist folgendes zu fordern:

1. notwendige politische Rückendecken für ein ROBUSTES Eingreifen durch die Polizei (dann hätten 20.000 Polizisten ausgereicht!)

2. ein konsequentes und hartes Bestrafen von Landesfriedensbruch/Gewalttaten, die begangen wurden

3. konsequentes Bekämpfen von Linksextremismus

4. Trockenlegen von finanziellen Mitteln, mit denen linksextreme Antifa-Gruppen - oft unter dem Deckmantel des "Kampf gegen Rechts" - unterstützt werden

Aber davon sind Parteien wie SPD, Grüne, Linke etc. noch sehr weit, die ja immer noch unverschämt behaupten, dass all der LInksextremismus nichts mit "links" zu tun hat.

um 17:06 von John Koenig

>>"Konsequenzen"<<

Ein wie ich finde sehr guter Kommentar der die Sache auf den Punkt bringt. Aber höchst unbequem.

Wieso Scholz?

An diesen Verlauf, der klar absehbar war ist alleine Frau Merkel schuld, die es geschafft hat den naiven Scholz mit ihrer Bitte den G20 in HH durchzuführen, über den Tisch zu ziehen.
Merkel in Hochform. Sie zieht die Fäden, die CDU bekommt die erwartete Unterstützung durch die dummen Gewaltaktionen der Chaoten und die SPD ist der Buhmann.
Gabriel scheint es gemerkt zu haben, wohl aber erst jetzt nachdem ihm der "Glanz des G20 Gipfels" und die Banketts nicht mehr die Sinne vernebeln.
Scholz träumt immer noch ... tief in Trance

3 Fragen an Polizei und Planer

1. Warum wurden Baugerüste stehen gelassen. Es war klar, das Gewalttäter das nutzen
.
2. Warum wurden Straßenbaustellen nicht geräumt.
.
3. Warum mussten Spezialkräfte erst angefordert werden.
.
Hamburger Polizeiführung, Olaf Scholz und der Hamburger Innensenator haben versagt und die Bundesrepublik Deutschland international blamiert und der Lächerlichkeit preisgegeben.
.
Und grundsätzlich, liebe Hamburger: Linksextremismus ist weder menschlich gut, noch niedlich oder cool. Es ist erbärmlicher Extremismus. Eine "braune Flora" würdet ihr (völlig zurecht) keine 24 Std. dulden. Eine "rote" aber Jahrzehntelang. Unguter Nährboden, und alles, aber nicht weltoffen!

16:05, derkleineBürger

>>Wer tatsächliche Verantwortung als Täter trägt,schildern Geschäftsleute,die ihre Geschäfte im Schanzenviertel haben - & zwar Keine Linken:

http://www.n-tv.de/politik/
Geschaeftsleute-schildern-ihre-Sicht-article19932539.html<<

Es handelt sich im vorliegenden Fall um den RTL-Ableger, nicht um den namensähnlichen russischen Sender.

Danke für diesen Link, den ich jedem hier empfehlen kann.

Neue Dimension des politischen Gezerres

Ich vergesse manchmal wenn ich "neue Dimension der Gewalt" höre, dass manche Politiker die 50 noch nicht überschritten haben und noch nie etwas von Brokdorf,etc. gehört haben.
Wenn ich mich dann noch frage warum der Ausnahmezustand in Frankreich 5 mal verlängert wurde...Diese "Dimensionen" bilden sich dort regelmäßig ab.
Das parteipolitische Gezerre und die Rücktrittforderungen an das "schwächste Glied" in der Kette sagen alles.
Die politische Entscheidung für Hamburg war schlichtweg grob fahrlässig. Die im Nachhinein damit verbundene Hysterie und absolut egoistische politischen Profilierungsversuche der "Hardliner" wirken extrem abstoßend.
Wahl"kampf" eben.
z,B.: ein Herr Lindner , der bei genau der "bild-Zeitung" ein Interview gibt , die das Gewaltmonopol des Staates für sich beansprucht und damit die freiheitlich demokratische Grundordnung angreift.
Für solche Aktionen gibt es eine Bezeichnung......

um 17:33 von Die Ukraine ist...

>>"Nach rechts sollte der Blick gehen, nicht nach links."
Ablenkungsmanöver. Geschickt zwar aber pures Ablenkungsmanöver. "<<

Ich muss gestehen das ich auf diese hohe Schule des Denkens bisher noch nicht gekommen bin? Der linksradikale Pöbel hat also in Hamburg nur zugeschlagen um darauf Aufmerksam zu machen das es auch rechte Gewalt gibt? Ein interessanter Ansatz.

Und wo...

...bleibt die ÜBERFÄLLIGE Entschuldigung der Bundeskanzlerin, die ewig maßgebend,...aber nie schuldig oder verantwortlich ist ?

Vieles an diesem Programm geschah auf ihren Wunsch und ihre Weisung !

Nun alles bei den LINKEN abzuladen zu wollen,...entspricht der bekannten Verlogenheit und der Strategie der Merkel-Union !

Der Gipfel in seinem Verlauf war Merkels Wunsch und die vollendete Ausarbeitung des Kanzleramtes,...nicht der Partei der LINKEN !!!

Merkel steht erneut und wiederholt NICHT zu IHRER Verantwortung,...wie gehabt !

Sie strahlt und verschwindet,...die anderen büßen...!

Pfui Teufel Frau Bundeskanzlerin, was sind Sie nur für ein Feigling, was für eine schreiend schwache Persönlichkeit !

G20 Regierurungserklärung Scholz

Was kann denn Scholz dafür.
Die,die dafür verantwortlich sind,sitzen weiter oben.
Die wußten genau was ablaufen und passieren würde.
Aber Sie haben das einfach in kauf genommen,ohne wenn und aber.
Hier müßte jemand zurück treten und das schon lange.
Was soll denn noch alles passieren.
Es kann auch einen ganz anderen Grund haben.
Denn man hört und liest nur von den Krawallen und Ausschreidungen.
Aber da war doch noch etwas !
Ach ja ,der G20 Gipfel.Was hat man da eigentlich erreicht?

Regierungserklärung:Scholz entschuldigt sich für die G20-Krawall

Zu befürchten ist aber,daß der Großmannssüchtichtige Scholz Nachahmer findet:In ein paar Jahren steht das G7-Treffen in der Bundesrepublik an.Und sicher werden sich die eventsüchtigen Stadtverwaltungen von Hannover,Frankfurt,München oder Köln auf Kosten der Bevölkerung darum reißen.

@Shantuma zu @ Tada

Na ja, wenn man es bis dahin vergisst - wie Sie meinen - dann können wir doch alle laufen lassen. Ironie Ende.

Es gibt Gruppendynamik.
Bei kleinen Gruppen reicht 1 Polizist aus. 10 habe ich nur so aus der Luft gegriffen.
Wenn die ganze Gruppe ausrastet, dann wissen wir ja, wo die Randalierer sitzen.

Aber interessant ist, ob das eine Einschränkung der Demonstrationsfreiheit wäre oder nicht.

Ich denke nicht, denn sobald sich auch nur 1 Vermummter in der Gruppe befindet wird gegen das Gesetz verstoßen. Und das hebt die Demonstrationsfreiheit auf und die Gruppe darf aufgelöst werden.

(Zur Erläuterung: Beim Unfall darf man die Rettungskräfte nicht behindern, Rettungsgassen müssen gebildet werden.)
Auch bei Vermummten in einer Demo darf man die Polizei nicht behindern die Vermummten sofort zu entfernen. Auch da hat man sofort Platz zu machen, damit die Polizei solche Subjekte entfernen kann, und nicht erstmal mit den Subjekten diskutieren, dass die bitte bitte die Masken abnehmen...

Meine Hochachtung für Herrn Scholz !

Und ich hoffe,dass er die notwendigen Schritte gegen den Extremisten-Nährboden auch wirklich unternehmen kann und nicht wieder ausgebremst wird !!!

Falsche Kritik

Hier wird Kritik in die völlig falsche Richtung geübt, denn mehr als ein großes Polizeiaufgebot und Sicherheitsmaßnahmen kann man als Polizei oder Regierung ja wohl kaum aufbieten. Vielleicht gab es in den Sicherheitskonzepten Detailfehler, aber denen ist kaum Gewicht beizumessen.

Verantwortlich sind hier die völlig enthemmten Gewalttäter und - in größerem Maße als eingeräumt wird - viele Mitglieder der Linken Szene die diese "Autonomen", sowie deren Handlungen und Einstellungen tolerieren.

9 von 13 Dach Steine und

9 von 13 Dach Steine und Molotowcocktail Werfer mussten nach einem Tag wieder freigelassen werden, weil die Justiz " überlastet " war. ???

grenzenloses Versagen

Hier hat nicht nur Legislative versagt, nein, auch die Exekutive.
Wer nach über einem Jahr Vorbereitung auf dieses Ereignis, bei dem finanziellen Etat von fast 100 Millionen Euro und mit über 20.000 Polizisten im Einsatz eine kleine Schar von 1500 gewaltbereiten Chaoten stundenlang nicht in den Griff bekommt, den kann ich nur als unfähig verurteilen. Hier hat auch die Polizeiführung versagt ! - Ich mag mir gar nicht vorstellen, was in diesem Land passieren würde, wenn die Lage sich mal richtig anspannt. Bei den derzeit herrschenden Zuständen ein durchaus denkbares Szenario.

@Kreuzviertel

"Benötigen Sie mehr Belege oder tun sie solche Statements als rechtsstaatlichen und friedlichen Widerstand ab?"

Auf der offiziellen Website ist sowas nicht zufinden. Man findet eine Zeitung die man der roten Flora zuspricht, in der steht sowas drin.

Auch findet man einen Aufruf zum militanten Widerstand. Eine aktuelle Ausgabe findet man dagegen nicht.
In der Ausgabe vom März/April (letzte Ausgabe) findet man noch die Aussage: "Ob und wie intensiv die Auseinandersetzung auf der Straße während des Gipfels wird, ist für uns nicht das Entscheidene, sondern uns mal wieder zu begegnen und ..."
Seite 9 mittlere Spalte ab Zeile 8 ff.

Desweiteren zeigt diese Zeitung deutlich das es eben kein linker Krawall wahr, da man sonst nicht teilweise so abwertend über die Brüder und Schwestern schreiben würde.

@ um 17:32 von fathaland slim

Möglicherweise sind die Leute, die man jetzt hat laufen lassen, genau die rechten V-Leute, die im Auftrage des Verfassungsschutzes bei der G20-Demo provozieren sollten.
Dazu passen dann auch russische Rechte. Nach allem, was zum NSU - Skandal bekannt wurde, muss man mit dem Schlimmsten rechnen. Und ein weiterer Skandal des Verfassungsschutzes bahnt sich gerade mit einer anderen Naziorganisation an, wie gestern Abend im Ersten gezeigt wurde.

@wenigfahrer

"Solche Treffen wenn überhaupt nötig sollten ..."

Richtig, sind solche Treffen überhaupt nötig?

Was hat denn der G20-Gipfel gebracht?
Um sich kurz zufassen: Nichts!

Sogar die Annährung zwischen Russland und den USA wurde gleich Tage später wieder demontiert. D.h. der große Durchbruch beim G20-Gipfel war wohl der eventuelle Ausstieg aus dem Pariser-Klimavertrag seitens der Türkei. Wunderbar.
Dann gab es noch etwas Freihandel, aber da waren eh schon alle dafür, natürlich mit gewissen Ausnahmen.
Afrika ging irgendwie komplett unter.

Wir können die G-Treffen getrost abschaffen. So haben auch gewisse Leute keinen besonderen Anlass ihre Nichtauslastung freien Lauf zulassen.

Darstellung: