Kommentare

Das Demokratieverständnis des

Das Demokratieverständnis des derzeitigen österreichischen Außenminister scheint etwas kurz geraten zu sein. Wer mit Manipulationen Untersuchungen zur politischen Verstärkung von Vorurteilen nutzen will, sollte keine staatstragende politische Verantwortung tragen. Es sind schon Politiker wegen geringerer Vergehen zurückgetreten.

Da geht es ja zu wie in der

Da geht es ja zu wie in der Bundesrepublik. Oder wie war das noch als der Frisier-Salon Merkel den Armutsbericht politisch genehm frisiert hat? Im Falle Österreichs sei aber anzumerken, das es dort wie aber auch hier und in anderen Länder tatsächlich passiert, dass schon unsere Kleinsten, Wehrlosesten und angeblich Wichtigsten, nämlich unsere Kinder schon in Kindergärten religiös indoktriniert werden. Und das ist für jede offene und demokratische Gesellschaft ein Armutszeugnis. Religiöse Beeinflussung darf nicht durch den Staat erlaubt sein, wenn damit schon Kinder möglicherweise aufgehetzt werden. Ab 14 Jahren erst darf ein Kind entscheiden, den Religionsunterricht abzuwählen. Das ist Falsch! Wie wäre es damit, wenn Kinder erst ab dem 14. Lebensjahr mit Religion in Berührung kommen dürften? Denn frühestens dann kann es sich Eigenständig und Eigenmächtig dafür oder dagegen entscheiden. Gerne aber auch erst ab 18!

Der Vergleich

Ha, wenn man beide Versionen vergleicht ist das schon interessant: Die Werte, die mir wichtig sind, werden als islamische Werte zusammengefasst. Und aus der guten Erziehung wird Schutz vom moralischen Einfluss der Mehrheitsgesellschaft. Diese Umformulierungen werfen ja für den Außenstehenden ein ganz ganz schlechtes Licht auf die nichtmuslimische Mehrheitsgesellschaft und ihre Werte. Geht so ziemlich nach hinten los, oder?

Seit Jahrzehnten

Seit Jahrzehnten gibt es die christlichen Kindergärten auch hier in Deutschland. Man brauch sich jetzt nicht unnatürlich wegen islamischen Kindergärten zu echauffieren.
.
Die Forderungen von Kurz sind rein populistischer Natur. Es spaltet die Gesellschaft und versucht so die Wahl zu gewinnen, das ist ein Armutszeugnis.

Jetzt erreicht die Islamophobie...

... in Österreich wohl endgültig die Regierungsbank. Wirklich traurig, wie primitiv hier Vorurteile geschürt werden sollen.
Und dann kann man den Originalbericht auch noch über simpelste Wordfunktionen wieder herstellen... das ist dann nicht nur traurig, sondern auch ziemlich peinlich. Liebe Österreicher, wollt ihr wirklich einen Kanzler, der nicht mal mit word umgehen kann?

Was hat biete diese

Was hat biete diese Informationszusammenstellung mit Fakten finden gemein?

10:19 von nie wieder spd

Da geht es ja zu wie in der Bundesrepublik. Oder wie war das noch als der Frisier-Salon Merkel den Armutsbericht politisch genehm frisiert hat? Im Falle Österreichs sei aber anzumerken, das es dort wie aber auch hier und in anderen Länder tatsächlich passiert, dass schon unsere Kleinsten, Wehrlosesten und angeblich Wichtigsten, nämlich unsere Kinder schon in Kindergärten religiös indoktriniert werden. .. Religiöse Beeinflussung darf nicht durch den Staat erlaubt sein, wenn damit schon Kinder möglicherweise aufgehetzt werden. Ab 14 Jahren erst darf ein Kind entscheiden, den Religionsunterricht abzuwählen. Das ist Falsch! Wie wäre es damit, wenn Kinder erst ab dem 14. Lebensjahr mit Religion in Berührung kommen dürften? Denn frühestens dann kann es sich Eigenständig und Eigenmächtig dafür oder dagegen entscheiden. Gerne aber auch erst ab 18!
////
*
*
Wunderbar, dann kann es ja auch wieder Schweinefleisch in Kitas geben, Entscheidung erst mit 18?

re nie wieder spd

"Wie wäre es damit, wenn Kinder erst ab dem 14. Lebensjahr mit Religion in Berührung kommen dürften? Denn frühestens dann kann es sich Eigenständig und Eigenmächtig dafür oder dagegen entscheiden."

Das ist echter Unsinn. Wie soll ein Kind in einem religiösen Elternhaus nicht mit Religion "in Berührung" kommen? Wie erklären ihm seine Eltern, was eine Kirche ist - "Das sagen wir dir, wenn du 14 bist"

Zitat: " Im Falle Österreichs

Zitat:
" Im Falle Österreichs sei aber anzumerken, das es dort wie aber auch hier und in anderen Länder tatsächlich passiert, dass schon unsere Kleinsten, Wehrlosesten und angeblich Wichtigsten, nämlich unsere Kinder schon in Kindergärten religiös indoktriniert werden. "

Wenn Sie von den Kindergärten der christlichen Amtskirchen schreiben...
..kann ich Ihnen voll zustimmen!

Nur - meinen Sie diese auch??

Erinnert mich irgendwie an

Erinnert mich irgendwie an die Antisemitismus-Doku, die mit Fußnoten gezeigt wurde.
Dort wurden sehr viele "Mängel" beklagt, hier dagegen erhebt man Manipulationsvorwürfe, und presentiert man "Beweise", die man hier im "Faktenfinder" übrigens vergeblich sucht.
Und hier und dort bleibt Aussage gegen Aussage, .....und selbstverständlich die "Aussage" dieser "Faktenfinder".

Komisch

Das solche diskussionen aufkommen wenn muslime betroffen sind.
Das es katholische und evangelische Kindergärten gibt erwähnt niemand.

Und schon wieder wird...

... eine politisch korrekte Sau durchs Dorf getrieben.

Dass es überhaupt einer Studie bedarf, um das Offensichtliche zu benennen, dass nämlich schon in KiGas relig. Indoktinierung stattfindet.

Unerhört an der Nachricht ist eher, dass in der ursprüngl. Fassung dieser Aspekt überhaupt nicht aufgenommen worden sein soll. Was wollte man mal wieder polit. korrekt verschweigen? Dass auch in musl. KiGa Kinder religiös erzogen werden? Warum? Wovor hatte man da wieder Angst?

Selbst in ev. & kath. KiGa wird vor dem Essen zusammen gebetet, werden ständig Geschichten von Jesus erzählt... also relig. Indoktrination! Es wäre komplett anormal, würde es sowas ähnl. in musl. KiGas nicht geben!

Insofern ist Kurz' Redigierung der urspr. Fassung ein Stück weit ehrlicher & näher an der Wahrheit & daher zu begrüßen. Problematisch ist lediglich, was da heraus gefordert wird. Sollte z.B. musl. KiGa diesbezüglich Vorgaben gemacht werden, müssten die gleichen Vorgaben auch für ev. & kath. KiGa gelten.

Darstellung: