Kommentare

2013 hat Obama ein Gesetz

2013 hat Obama ein Gesetz aufgehoben, dass es verboten hat innerhalb der US Grenzen Propaganda bewusst zu verbreiten. Seitdem ist es alles etwas lustiger.

Ein Fall für...

Ein Fall für den ARD-Faktenchecker - bis dahin handelt es sich einfach nur um weitere Fakenews.

Mein Respekt für Ex-FBI Chef Comey

Ich hatte vor einigen Wochen Gelegenheit, live auf dem US-Sender CNBC das Hearing von Mr. Comey vor dem entsprechenden US-Senatsausschuss zu den verschiedenen Vorwürfen zu verfolgen. Der Mann ist Vater von 5 Kindern und macht auf mich den Eindruck des aufrechten Ganges; er sprach sehr sachlich über die diesbezüglichen Vorgänge, die vom FBI untersucht wurden und werden. Was mir am meisten imponiert hat ist die Tatsache, dass sich Mr. Comey in diesem Hearing auch nicht vor der Beantwortung von schwierigen Fragen drückte; auch nicht jene Fragen, die seine eigene berufliche Existenz als FBI Chef gefährden konnten. Auf die Frage des Ausschussvorsitzenden, ob es eine laufende Untersuchung des FBI zu den möglichen Russland Kontakten gegeben habe, antwortete er sinngemäß mit "Yes, this is under investigation". Er hätte es auch einfach leugnen können, aber das hat er nicht getan. Diesen Mann als Lügner und Spinner zu bezeichnen ist m. E. unterste Schublade. Ich würde es genau andersherum sehen.

D.C. Confidential

...sind Unterredungen des US-Präsidenten mit ausländischen Diplomaten irgendwo als online-Stream anzuschauen?

Wenn nicht (und ich denke: nicht): ist es dann nicht etwa eher so, dass die Washington Post hier entweder ohne valide Quellen irgendwas vermeldet...oder b.) wirklich jemand Geheimnisverrat begeht.
Nämlich derjenige, der hier über Gespräche im Weißen Haus ausplaudert und mit Sicherheit Geheimhaltungsklauseln unterschrieben haben dürfte.
Und das dürfte wiederum eine überschaubare Zahl an Mitarbeitern betreffen, die dann nun im Visier des FBI sein müssten, oder nicht?

Vorwürfe belasten Trump ...

Es sind doch nicht Vorwürfe, die den Trump belasten, die wischt er doch vom Tisch. (worauf seine Apologeten auch noch stolz sein zu können glauben)
Eine Realität, die sich nicht mit seinen Wünschen deckt, das ist es was Herrn Trump belastet.

Druck vom Präsidenten genommen...

...so kann man's auch ausdrücken, wenn man die Vorstellung hat, mit einem Bauernopfer erledigt sich alles.
Langsam wird deutlich, wie dieser Trump bisher durchs Leben gekommen ist und sich dabei offensichtlich alles leisten konnte. Das mag (leider) in der eigenen Firma möglich sein. Dass aber jemand mit einem derart asozialen Verhalten es jemals bis ins Präsidentenamt schaffen konnte, dazu kann man nur sagen: Crazy America...

Sachlich

Zuerst eine Pflichtübung - nein, ich bin kein Trump-Fan und halte ihn für genauso gefährlich, wie es möglicherweise Frau Clinton wäre.
Aber zur Sache:
"...'Ich habe gerade den Chef des FBI gefeuert', sagte Trump der 'New York Times' zufolge im Oval Office des Weißen Hauses zu Lawrow und dem russischen US-Botschafter Sergej Kislyak. 'Er war verrückt, ein echter Spinner', sagte Trump laut einer Aufzeichnung des Gesprächs, das der Zeitung vorgelesen wurde. 'Ich habe wegen Russland einen großen Druck verspürt. Der ist jetzt weg', sagte Trump demnach. ..."

Nun erkläre mir jemand, wieso die Weitergabe von Details eines sensiblen Gespräches des US-Präsidenten mit dem Außenminister Russlands kein Geheimnisverrat ist, und wieso eine angesehene Zeitung wie die "NYT" solche Durchstechereien bringt. Zumal ganz offensichtlich die Quelle nicht genannt wird. Wenn Trump inzwischen Paranoia gegenüber den US-Medien entwickelt, kann ich das sogar verstehen.

Eine Havardstudie zeigt, dass

Eine Havardstudie zeigt, dass 80% aller Berichterstattung in den USA zu Trump Negativ war.
Negative CNN coverage: 93%
Negative NBC coverage: 93%
Negative Fox News coverage: 52%

Und das obwohl seit Trumps Amtsantritt die Schulden kontinuierliche Fallen, die Arbeitslosigkeit auf einem 10 Jahres tief ist, die Inanspruchname von Arbeitslosengeld auf einem 28 Jahres tief ist, mehrere große Gangs und Pädophilenringe zerschlagen wurden, dutzende große Firmen Milliardeninvestitionen versprochen haben u.v.m., was man alles konkret auf Trumps Politik zurückführen kann.

Demokratie und Völkerverständigung

Trump will den undemokratischen deep state, den Staat im Staate, wieder durch Demokratie kontrollieren. Der FBI-Chef hatte versucht, mit der Einstellung des Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit Clintons Rechtsbruch, nur 2 Tage vor Wahl die Wahl zu manipulieren.

Das Esteblishment wurde von Trump als korrupt und undemokratisch kritisiert. Trump will den Sumpf trocken legen. Darum können die Vielzahl der Angriffe auf Trump nicht verwundern. Das Establishment will seine Privilegien und Besitzstände bewahren.

Die Vorwürfe gegen Trump sind schwach und absurd. Sein Team wäre international vernetzt und Trump habe Russland über IS-Terrorstrategien informiert, so dass Russen nun besser vor Terror geschützt sind.

Das Establishment verharrt im kalten Krieg und setzt aus ideologischen Gründen auf Feindschaft mit Russland. Völkerverständigung widerspricht der Mächtigen Rüstungslobby. Das korrupte Establishment will Krieg.

Verdacht

Bei mir verdichtet sich immer mehr der Verdacht, dass es illegale geheime Absprachen mit Russland gab. Für das amerikanische Volk wäre es jetzt wichtig möglichst schnell einen neuen Präsidenten zu bekommen, der nicht durch illegale Machenschaften mit Russland belastet ist.

Jeder plaudert Geheimnisse aus

Es gab glaube ich noch nie eine US-Regierung, unter der aus dem Weißen Haus so viele geheime Interna an die Öffentlichkeit kamen, als bei dieser Regierung. Und zudem plaudert Trump selbst auch noch geheime Informationen an die Russen ohne mal für 10 Cent nachzudenken.
Unglaublich.

Apropos "Spinner"....

Die international renommierte Harvard-Professorin für Psychiatrie, Judith Hermann und zwei ihrer Kolleginnen baten im vergangenen Herbst den damals noch amtierenden Präsidenten Barack Obama, Kandidat Trump auf seinen mentalen Gesundheitszustand hin überprüfen zu lassen. Obama hätte so ein Verfahren einleiten können.
Falls mächtige Einzelpersonen oder Gruppen vorhaben sollten, die USA wegen ihrer Eigeninteressen zu destabilisieren, dann wäre der Einsatz einer Person wie Donald Trump sie ist, das ideale Mittel dazu. Die Börsen haben schon reagiert. Der Kurs verfällt und mit ihm der Dollar.

Wir sollten genau darauf achten, wer davon profitiert.

Haben die Russen Trump in der Hand?

Die "New York Times" berichtet, der US-Präsident habe bei einem Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow in der vergangenen Woche erklärt, der Rauswurf von FBI-Chef James Comey habe Druck aus den Ermittlungen wegen der angeblichen Verstrickungen des Trump-Wahlkampflagers mit Russland genommen.

Der Informant der NYT muss dann wohl aus dem unmittelbaren Umfeld von Lawrow gekommen sein. Kein gutes Gefühl, die Russen haben Trump in der Hand.

Wie kommt denn eine Zeitung

Wie kommt denn eine Zeitung an eine Aufzeichnung eines "geheimen" Gesprächs des Präsidenten? Wer hat das aufgezeichnet? Und wenn diese Zeitung weiss, was dort besprochen wurde, kann es ja kein Problem sein, wenn die Russen das auch wissen. Die waren immerhin die Gesprächspartner des Präsidenten. Es mag ja sein, dass Trump bei seiner Amtsführung viele Fehler macht, er ist eben kein Politprofi und genau deshalb gewählt worden. Aber an Stelle der "ach so besorgten" Trumpgegner würde ich mir Sorgen über die vielen undichten Stellen in der Administration des weissen Hauses machen, wo bestimmt noch einige Günstlinge des Vorgängers arbeiten oder Menschen, die Trump aufs Auge gedrückt wurden. Die scheinen sich ohne Unterlass strafbar zu machen. Aber Trump ist bisher immer noch nichts nachgewiesen worden, was Gesetzeswidrig war. So langsam wird das Schauspiel der Trumpgegner und - neider lächerlich. Und Trump immer Glaubwürdiger, wenn er denen seine Meinung sagt.

Trump schon amtsmüde?

Bei so krassen Fehltritten glaube ich nicht mehr an Versehen. Ich hab das starke Gefühl, Trump will Schluss machen mit seiner Amtszeit und eine Amtsenthebung provozieren. Selbst als totaler Politik-Laie sollte jedem klar sein, wie weit man gehen darf.

So einfach es war, ins Amt zu kommen, so schwer ist es anscheinend, da wieder rauszukommen....selbst wenn man von einem Skandal zum anderen schlittert. Trump schafft es, das politische System der USA vollends lächerlich zu machen.

00:24, nie wieder spd

>>Aber an Stelle der "ach so besorgten" Trumpgegner würde ich mir Sorgen über die vielen undichten Stellen in der Administration des weissen Hauses machen, <<

Brechen Sie hier nicht sonst immer eine Lanze für absolute Transparenz?

Comey war aber in der Vergangenheit durchaus nicht so

souverän.
@23:21 von Yes
Weder die Podesta-Clinton-Emails wurden so untersucht, dass der Eindruck eines von Wahlkampfgetöse unbeeindruckten FBI-Chefs entstand - die letzte Massenprüfung in 2 Tagen erschien vielen unglaubwürdig - noch erscheint seine Rolle bei den 9-11-Vorgängen als die eines unabhängigen Ermittlers.

Mir persönlich erscheint er eher wie eine "Plaudertasche", die einfach einem Freund einige diskrete Angaben macht, die dann an die Presse natürlich anonym weitergegeben wurden.

PS.: Sowohl Israel als auch Großbritannien haben mitgeteilt, dass es keine Beeinträchtigung ihrer geheimdienstlichen Zusammenarbeit mit den USA gibt.

23:30, Izmi

>>Zuerst eine Pflichtübung - nein, ich bin kein Trump-Fan und halte ihn für genauso gefährlich, wie es möglicherweise Frau Clinton wäre.<<

Ihre Relativierung der Gefährlichkeit Trumps mit Hinweis auf Frau Clinton ist bezeichnend. Frau Clinton hatte gewiss kein rechtsradikales Netzwerk, das sie stützte, und eine Heldin der weltweiten extremen Rechten war sie auch nicht.

>>Nun erkläre mir jemand, wieso die Weitergabe von Details eines sensiblen Gespräches des US-Präsidenten mit dem Außenminister Russlands kein Geheimnisverrat ist, und wieso eine angesehene Zeitung wie die "NYT" solche Durchstechereien bringt. Zumal ganz offensichtlich die Quelle nicht genannt wird. Wenn Trump inzwischen Paranoia gegenüber den US-Medien entwickelt, kann ich das sogar verstehen.<<

Genau das ist die Aufgabe der Medien,

Sie erinnern sich an die Spiegel-Affäre?

Aber da traf es ja wohl Ihrer Ansicht nach die Richtigen...

"Zudem habe Comeys Entlassung

"Zudem habe Comeys Entlassung den Druck in Sachen Russland-Ermittlungen von ihm genommen, so Trump."

Wenn das stimmt, dann ist nicht nur Trump fällig, dann sind auch Neuwahlen fällig !!!:D

23:33 von Schmiedth

Eine Havardstudie zeigt, dass 80% aller Berichterstattung in den USA zu Trump Negativ war.

Und das ist doch eigentlich erstaunlich bei einer Person, über die es eigentlich gar nichts Gutes zu berichten gibt ...

Und das obwohl seit Trumps Amtsantritt die Schulden kontinuierliche Fallen, die Arbeitslosigkeit auf einem 10 Jahres tief ist, die Inanspruchname von Arbeitslosengeld auf einem 28 Jahres tief ist, mehrere große Gangs und Pädophilenringe zerschlagen wurden, dutzende große Firmen Milliardeninvestitionen versprochen haben u.v.m., was man alles konkret auf Trumps Politik zurückführen kann.

Herr Trump hat die Gangs und Pädophilenringe bestimmt mit seinem gefürchteten roundhouse-kick zerschlagen ... Das ist nicht etwa das Ergebnis von jahrelangen Ermittlungen. Und die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat er quasi "gewendet" ohne etwas getan zu haben - wundersam!

Wirklich fabelhaft dieser Donald Norris, äh ... Chuck Trump. Ja, ich glaube so heißt er.

23:37, Initiative Neue...

>>Das Establishment verharrt im kalten Krieg und setzt aus ideologischen Gründen auf Feindschaft mit Russland. Völkerverständigung widerspricht der Mächtigen Rüstungslobby. Das korrupte Establishment will Krieg.<<

Die mächtige Rüstungslobby und das korrupte Establishment, die übrigens das Kabinett Herrn Trumps stellen, freuen sich sehr über die von Trump in seinem Wahlkampf versprochene exorbitante Steigerung der amerikanischen Rüstungsausgaben sowie den Druck Trumps auf die Verbündeten, ihre Rüstungsausgaben ebenfalls gewaltig zu erhöhen.

Das korrupte Establishment und die mächtige Rüstungslobby sind nicht selbstmörderisch und würden deswegen niemals einem Krieg der USA mit einer Atommacht das Wort reden. Dann gäbe es nämlich kein korruptes Establishment und keine mächtige Rüstungslobby mehr und auch keinen Deep State, mangels Menschen.

@ nie wieder spd

Es mag ja sein, dass Trump bei seiner Amtsführung viele Fehler macht, er ist eben kein Politprofi und genau deshalb gewählt worden.

Trump ist immerhin Immobilienmilliardär und Investor. Sein Vorgänger Barack Obama hat sich als Rechtsanwalt in Chicago für einfache Leute und die Rechte der Arbeiter eingesetzt. Der war auch kein Politprofi. Obama hat sich aber streng an das Gesetz gehalten und war niemals eitel und kein Selbstdarsteller.

re kritkritt

"Sowohl Israel als auch Großbritannien haben mitgeteilt, dass es keine Beeinträchtigung ihrer geheimdienstlichen Zusammenarbeit mit den USA gibt."

Glauben Sie denn, die würden je etwas anderes öffentlich bekunden?

Wie war das noch gleich ...

nannte Herr Trump den Herrn Comey nicht "Angeber" und "Wichtigtuer"? Trifft ja offenbar eher auf ihn selber zu.

@ Schmiedth

Eine Havardstudie zeigt, dass 80% aller Berichterstattung in den USA zu Trump Negativ war.

80%?
Das ist eigentlich noch erstaunlich wenig.

23:33, Schmiedth

>>Eine Havardstudie zeigt, dass
Eine Havardstudie zeigt, dass 80% aller Berichterstattung in den USA zu Trump Negativ war.
Negative CNN coverage: 93%
Negative NBC coverage: 93%
Negative Fox News coverage: 52%<<

Selbst Trumps "Haussender", Rupert Murdochs "Fox News", der eigentlich zu 100% auf seiner Seite ist, kommt also wohl aus Gründen der Restwahrheitsliebe, oder um nicht völlig unglaubwürdig zu werden, nicht umhin, öfters mal Meldungen zu bringen, die Herrn Trump nicht unbedingt in gutem Licht dastehen lassen.

Das sollte eigentlich zu denken geben.

... das schleichende Ende eines PolitClowns

Meine Mutter sagte auf meine Bedenken nach der Wahl: nix wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird ... nun wird es wohl anders kommen ... bin gespannt auf seine neue Kapriolen "made in germany" ... und natürlich auf die Originalaufzeichnungen des Lawrow ..
( ... Tonaufzeichnngen gab es nicht ... hahahaah .. )

@1nfo

Der Faktenchecker ist doch auch ein Witz und ganz sicher kein Garant für seriöse News

@ Schmiedth

Und das obwohl seit Trumps Amtsantritt die Schulden kontinuierliche Fallen, die Arbeitslosigkeit auf einem 10 Jahres tief ist, die Inanspruchname von Arbeitslosengeld auf einem 28 Jahres tief ist, mehrere große Gangs und Pädophilenringe zerschlagen wurden, ...

Die Arbeitslosigkeit konnte Trump noch nicht beeinflussen, dazu ist er noch nicht lange genug im Amt. Das sind alles noch Auswirkungen der Vorgänger-Regierung. Und "Pädophilenringe" wurden in Wirklichkeit auch keine zerschlagen. FakeNews nennt man das. Bei Trumps Pressesprecherin sagt man alternative Wahrheit dazu.

"Wie kommt denn eine Zeitung

"Wie kommt denn eine Zeitung an eine Aufzeichnung eines "geheimen" Gesprächs des Präsidenten? Wer hat das aufgezeichnet? Und wenn diese Zeitung weiss, was dort besprochen wurde .."
..
Informationen werden an die Medien "durchgestochen", nichts ungewöhnliches. Sie werden bestimmt noch rechtzeitig erfahren, was an der ganzen Sache dran ist. Herr Trump ist auf jeden Fall nicht im siebten Himmel. Das ist schonmal sicher.

Anhörung vor dem US-Verteidigungsausschuss,

@00:46 von fathaland slim
... ich glaube es war Februar '16: Ein Krieg gegen Russland ist führbar und auch zu gewinnen. Und zwar ausschließlich in Europa, ohne dass die USA betroffen werden.

Es gibt offensichtlich in den USA einige in meinen Augen "Verrückte", die in solchen Machtfantasien leben.

Werden die "Eliten" noch begreifen, dass wir nur diese eine Welt haben?

"Und das obwohl seit Trumps

"Und das obwohl seit Trumps Amtsantritt die Schulden kontinuierliche Fallen, die Arbeitslosigkeit auf einem 10 Jahres tief ist, die Inanspruchname von Arbeitslosengeld auf einem 28 Jahres tief ist, mehrere große Gangs .."
..
Wie Herr Trump für diese positive Entwicklung verantwortlich sein soll, erschließt sich mir nicht. Herr Trump hat weder Gesetze noch Dekrete erlassen oder angestoßen, die eine solche positive Wirkung haben könnten. Not Your Fault, Mr President !

@ krittkritt

PS.: Sowohl Israel als auch Großbritannien haben mitgeteilt, dass es keine Beeinträchtigung ihrer geheimdienstlichen Zusammenarbeit mit den USA gibt.

Großes Indianerehrenwort.
In Wirklichkeit hat Trump von dort zum ersten und letzten Mal vertrauliche Informationen erhalten.

@Linke bei 4,9Prozent

"Obama hat sich aber streng an das Gesetz gehalten und war niemals eitel und kein Selbstdarsteller"
Hahaha, das kann unmöglich ernst gemeint sein- wie war das denn mit den Drohnenmorden, wie mit Guantanamo, wie mit den Homestories mit portugiesischem Wasserhund, wie mit Obama als mäßig begabtem Sänger und Musiker? Wenn das kein Selbstdarsteller war, wer dann? Dann ist auch Ronaldo keiner- nur der ist wenigstens in seinem Metier wirklich gut

Treffen war NICHT geheim!!

Die NYT gibt eine US Person an, die beim Treffen war.

Das Treffen war nicht geheim! Es durfte nur nicht die amerikanischen Medien mit ins Office. Allerdings ein Reporter der Russischen Staatsmedien, welcher als persönlicher Fotograph Lawrows angegeben wurde.

Alle Bilder von diesen Treffen sind von der russischen Staatsdingsdabunms..

Das löste wieder einen Skandal-Schrei aus in den USA.

Da waren jede menge Leute mit

Da waren jede menge Leute mit im Office

Unterirdisch

Jetzt mal im Ernst: Wen nützt das jetzt?

Die New York Times schadet jeden, auch sich, mit solcher skruden Publikation.

01:07, krittkritt

>>@00:46 von fathaland slim
... ich glaube es war Februar '16: Ein Krieg gegen Russland ist führbar und auch zu gewinnen. Und zwar ausschließlich in Europa, ohne dass die USA betroffen werden.

Es gibt offensichtlich in den USA einige in meinen Augen "Verrückte", die in solchen Machtfantasien leben.

Werden die "Eliten" noch begreifen, dass wir nur diese eine Welt haben?<<

Wer genau hat jetzt im Februar letzten Jahres behauptet, daß ein Krieg gegen Russland führbar wäre, und in welchem Zusammenhang?

Das ist doch kein Vorwurf!

Freedom of Speech gilt auch für den US-Präsidenten.

Es sind aber gleich zwei Skandale!

1. Dass Beamte Gesprächsinfos ( die werden bei den Diensten archiviert) weitergeben. Welcher Staatschef traut sich dann noch im WH offen mit Trump zu Reden, wenn er weiß dass einer aus dem Geheimdienst das öffentlich machen könnte?

In ihrem Kampf gegen Trump, schaden ungewählte Personen einer Schattenwelt ihrem Land.

2. Aus nichts zu versuchen einen Skandal zu machen - ist der eigentliche Skandal. Und es sind immer die selben Medien. Die Trump schon vor seiner Wahl bekämpft haben. Weshalb die in den Staaten auch nur mehr von Linksliberalen gelesen werden, die ihre tägliche Dosis Gift gegen Trump brauchen.

Mit echtem Journalismus hat das in diesem Dutzend Medien (die USA haben tausende) nichts mehr zu tun.

@ led2

Die NYT gibt eine US Person an, die beim Treffen war.

Die NYT wird ihre Quelle nicht preisgeben und muss es auch nicht. Für mich käme in erster Linie ein Mitarbeiter Lawrows in Betracht oder Lawrow selbst. Die russische Regierung kann von einer Schwächung Trumps nur profitieren.

01:10, deutlich

>> wie war das denn mit den Drohnenmorden, wie mit Guantanamo, wie mit den Homestories mit portugiesischem Wasserhund, wie mit Obama als mäßig begabtem Sänger und Musiker? <<

Der Drohnenkrieg ist spätestens seit Clinton (Bill, nicht Hillary) offizielle Militärdoktrin der USA und wurde auch unter Trump nicht zurückgefahren, die Schließung Guantanamos wurde vom Kongress verhindert, was an der Hundestory verwerflich sein soll, erkenne ich nicht, und Obama singt ganz gewiss besser als Bill Clinton Saxophon spielt.

@ deutlich

Präsident Obama hat das Lager in Guantanamo nicht eingerichtet und er hatte auch ohne Rückendeckung der republikanischen Kongressesmehrheit keine Möglichkeit es zu schließen.
Und warum Sie ihn als musikalisch minder begabt bezeichnen, erschließt sich mir nicht. Das ist doch völlig unsachlich.

@ Schmiedth

Was hat Trump genau dafür getan? Er kann weder etwas dafür, dass die Arbeitslosigkeit in den USA gesunken ist ( die Entwicklung ist ein Verdienst Obamas) und dass der Kinderpornoring konnte dank langjähriger Ermittlungen zerschlagen werden - da hat er rein gar nichts zu beigetragen. Ja, manche Firmen haben Investitionen zugesagt, andere ( Ford , GM und die IT Branche) haben Massenentlassungen angekündigt. Momentan geht das Wachstum in den USA wieder zurück und wenn Obama Care wegfällt werden Tausende im Gesundheitswesen ihren Job verlieren. Einzig die Superreichen werden jubeln, wenn der Spitzensteuersatz gesenkt wird.

Russlandkontakte der NYT destabilisieren die USA

Das korrupte Esteblishment versucht Seine Privilegien und Besitzstände zu bewahren. Darum konfrontiert das Netzwerk aus Medien, Wirtschaft und Geheimdiensten Trump mit lächerlichen Vorwürfen. Sein Team habe internationale Kontakte und mit Trumps Informationen könne sich Russland nun besser vor IS-Terror schützen.

Zugleich gibt es eine Russland-Conektion des korrupten Esteblishment. Die von der NYT veröffentlichten Passagen stammen von den Russen. Putin will gezielt die USA destabilisieren. Dies kann aber nur gelingen wenn das Establishment sich auf Putins Seite schlägt und das eigene Land verraten wird. Ja, Putin manipuliert die amerikanische Regierung. Dies gelingt ihm aber nur weil das korrupte Establishment intensiv mit Putin kollaboriert.

@ nie wieder spd

Wie kommt denn eine Zeitung an eine Aufzeichnung eines "geheimen" Gesprächs des Präsidenten?

Sonst haben Sie sich doch schon des öfteren sehr positiv über Wikileaks geäußert. Was missfällt ihnen denn bitte an dieser vertraulichen Veröffentlichung? Weil es zu Lasten Trumps geht?

Wäre es eigentlich zuviel verlangt,

wenn bei solchen Artikeln die Quellen genauer angegeben werden sollten? So muss man jetzt selbst bei den entspr. US-Zeitungen suchen. Und bis man die Originale gefunden und gelesen hat, ist das Diskussionsfenster bestimmt wieder zu!

Vor der eigenen Haustür kehren!

Hat die BRD nicht genug eigene Probleme oder was sollen uns die nur noch nervenden Trump-Meldungen vermitteln?

Beste Grüße

Fragen über Fragen... Wo bleibt der Faktenfinder?!

"[...] sagte Trump laut einer Aufzeichnung des Gesprächs, das der Zeitung vorgelesen wurde."

Gehen wir mal der Reihe nach:
1) Jemand, der bei dem Treffen höchstwahrscheinlich nicht einmal selbst anwesend war, fertigt - womöglich erst Tage später -irgendwelche Aufzeichnungen an.
2) Diese Aufzeichnungen liest er zehn Tage nach dem Treffen einer Zeitung vor.
3) Die Zeitung kann Trump wörtlich zitieren.

Sofern es sich bei dem geheimnisvollen Informanten nicht um Putin handelte, erscheint mir diese Geschichte derart unglaubwürdig, dass ich sie als dreiste Lüge bezeichnen möchte.

Aber sicher ist der Faktenfinder längst dran und wird uns schon bald erklären, woher diese Blätter solche internen Informationen beziehen, warum sie für die Aufarbeitung zehn Tage benötigen und wie wahrscheinlich es ist, dass ein US-Präsident vor einer ihm fremden Delegation seine früheren Mitarbeiter als "echte Spinner" bezeichnet.

00:52, Linke bei 4.9Prozent

>>Sein Vorgänger Barack Obama hat sich als Rechtsanwalt in Chicago für einfache Leute und die Rechte der Arbeiter eingesetzt. <<

Er war Sozialarbeiter und "Community Organizer" in der Tradition Saul Alinskys. Ich bin ihm damals, in den frühen 80ern, dort mal über den Weg gelaufen. Er engagierte sich im Wahlkampf für den späteren ersten schwarzen Bürgermeister Chicagos, Harold Washington, und ich spielte damals in der Band des Bluesgitarristen Lefty Dizz, der musikalisch zum Gelingen der Kampagne beitrug. Chicago war damals genau entlang der "color line" gespalten, kaum ein Weißer wollte Washington wählen. Ich trug damals einen Button, darauf stand "Honkies for Harold". "Honkie" war ein Schimpfwort unter Schwarzen für Weiße.

Darstellung: