Kommentare

Das nenne ich mal eine sinnvolle Maßnahme

So eine Impfpflicht mit entsprechenden Strafen fehlt bei uns ebenfalls. Aber vielleicht müssen erst noch einige Kinder schwere Schäden oder den Tod durch eine Masernerkrankung erleiden bis die Impfgegner endlich von ihren wirren Argumenten ablassen.

richtig so

bitte auch hier.

Impfung sind wir unseren Kindern schuldig

Wir haben bei unserem Sohn sorgfältig abgewägt und entschieden, alle in Frage kommenden Impfungen vorzunehmen. Denn die Wahrscheinlichkeit eine Erkrankung zu erleiden ist ungleich höher, als durch Nebenwirkungen einer Impfung zu Schaden zu kommen. Für uns gehörte die Impfung zu unseren höchsten Elternpflichten.

Ein neuer mutiger Schritt in

Ein neuer mutiger Schritt in die richtige Richtung. Irgendwie muss man schließlich gegen die selbst gewählte Unmündigkeit einiger Leute vorgehen. Achtung: Nicht von den belegfreien Behauptungen zur Schädlichkeit von Impfungen anstecken lassen, die bei diesem Thema immer wieder vorgebracht werden. Nie die Verschwörungstheoretiker füttern.

Ein Zeichen für Wissenschaftsfeindlichkeit

Schade, dass Italien nun zu diesem Schritt gezwungen war.

Es ist ein trauriges Zeichen unserer Zeit, dass die Wissenschaft in der Öffentlichkeit immer häufiger angegriffen, ignoriert oder verleugnet wird, und somit auch gefährliche Tendenzen wie die Impfverweigerung um sich greifen.

Hier ist die ganze Gesellschaft gefordert wieder eine faktenbasierte Weltsicht zu vermitteln.

Sonst wird doch immer das

Sonst wird doch immer das Hohelied von der Eigenverantwortung gesungen. Zwang halte ich nicht für eine besonders sinnvolle 'Lösung'. Eingefleischte Impfgegner werden sich nötigenfalls von irgendwo her Bescheinigungen beschaffen, koste es was es wolle.

Die Impfpflicht ist richtig

Ich finde die Impfpflicht gut. So sind die Kinder vor einer schweren Krankheit geschützt.

Kombi -ImpfstoffIn einem

Das klingt doch alles ganz vernünftig
was Italien verbindlich an Impfpflicht
für Kinder einführen will. Vom Kindergarten bis zum ende der Schulzeit ist erfahrungsgemäß die
Ansteckungsgefahr am größten.
Auch Deutschland sollte bei entsprechenden Voraussetzungen
ähnlich reagieren.. Die Gesundheit der Kinder hat immer Vorrang.

Sollte das nicht auch in D möglich sein,

bis die Bevölkerung wieder "durchimpft" ist?

Heuchelei

Bei 20.000 Grippetoten 2016 in Deutschland kräht kein Hahn nach einer Impfpflicht. Bei 15 Masern-Toten in Italien bekommt man gleich eine 12-fach Impfung verpasst. Ganz großen Kino, mehr nicht.

Warum treten in Europa seit

Warum treten in Europa seit einigen Jahren verstärkt Krankheiten auf, die wir schon längst ausgerottet bzw unter Kontrolle hatten? z.B. Hepatitis B, die Masern, teils sogar Cholera usw.
Wenn ich in ein Land reise und für die Einreise ist eine bestimmte Impfung gemäss Impfpass vorgeschrieben, wird mir die Einreise verweigert wenn der Impfpass dieses nicht ausweist.
Finden denn bei der Einreise nach Europa solche Kontrollen nicht statt??

Impfpflicht auch in Deutschland

Es gibt keinen Grund, keine Impfpflicht in Deutschland zu haben, und viele Gründe, eine Impfpflicht zu haben. Wer will, kann sich straffrei selbst umbringen, aber nicht seine Kinder oder andere Leute.

Bin auch für eine Impfpflicht

Man muss sagen dass die Impfgegner nicht nur sich selbst gefährden, sondern eben auch ihre Mitmenschen, die sie dann anstecken können. Selbst wenn alle 100 %ig geimpft werden, wird es immer "Impfversager" geben, d. h. Menschen, bei denen die Impfung nicht anschlägt und zu keiner Immunantwort führt. Außerdem Personen, die nicht geimpft werden können, weil sie z. B. anderweitig erkrankt sind. Diese Personen sind dann gefährdet.

Und zum Artikel: die populistische Fünf-Sterne-Bewegung ist in meinen Augen wirklich das allerletzte. Das ist inhaltsleerer Populismus, eine Mischung aus Spaßpartei und Systemzerstörern. Konstruktives hört man von denen nie.

Geschenk für die Pharmaindustrie?

Diese Theorie, welche (neben der italienischen 5-Sterne-Bewebung) gerne von Impfgegnern herangeführt wird, ist unlogisch und falsch. Pharmahersteller verdienen nicht mit einmaligen Impfstoffen, sondern mit völlig anderen Medikamenten - etwa solchen gegen chronische Krankheiten wie Allergien oder Krebs, wo Medikamente dauerhaft und teuer statt einmalig und billig angewendet werden müssen.

Natürlich ist es sehr beliebt und ein guter Stimmenfänger, wenn man gegen die Pharmalobby wettert. Es muss aber auch ein Fünkchen Wahrheit dahinterstecken. Diese Lobby ist zurecht in vielen Fällen zu kritisieren, aber bestimmt nicht bei Impfstoffen.

@pnyx, 19:29

Sonst wird doch immer das Hohelied von der Eigenverantwortung gesungen.

Ich würde Ihren Ruf nach Eigenverantwortung sofort unterstützen, wenn es dabei nur um die Verantwortung für die eigene Gesundheit ginge. Impfmuffel stellen aber nun mal eine Gefahr für andere dar. Das hat mit Eigenverantwortung wenig zu tun. Ungeimpften Kindern Kita-Plätze zu verweigern, ist nur konsequent.

Impfpflicht ist Freiheitsberaubung

Impfpflicht ist Freiheitsberaubung.
Ich halte Impfungen zwar für wirkungsvoll und oftmals sinnvoll. Dennoch:
Alle Argumentationsstränge die die Wirksamkeit/Unwirksamkeit bemühen sind obsolet.

Das Recht am eigenen Körper darf nicht angetastet werden.

Da schlagen zwei Herzen in meiner Brust

Zum Einen bin ich vom Nutzen verschiedener Impfungen überzeugt, wenn auch nicht von allen.

Zum Anderen bin ich kein Freund staatlicher Bevormundung.

Wie weiter oben bereits erwähnt, ist Impfmüdigkeit wohl auch ein Zeichen dafür, dass sich die Wissenschaft und die Bevölkerung voneinander entfernt haben. Das sollten wir nicht zulassen. Die Wissenschaft hat uns irrsinnige Errungenschaften (z.B. Penicillin) aber auch schreckliche Dinge (z.B. Plutonium) gebracht. Nur wenn die Wissenschaft in den Köpfen der Leute bleibt und über Sinn und Unsinn ihres Tuns diskutiert wird, bleibt unterm Strich ein Nutzen für alle.

Impfpflicht gibt es in Italien schon länger!!

ich lebe in Italien und hier gibt es die Impfpflicht schon seit Jahren!!! was ist das nur für ein schlecht recherschierter Bericht!
aber diese Impfpflicht bringt nichts, da sobald die Leute zu etwas verpflichtet werden sich der Widerstand breit macht! wie der Mensch halt nunmal so ist mag er zu nix gezwungen werden ;-) hier zahlen viele gerne die Strafe. wie gesagt in Italien bekommt man Termine zugeschickt an denen man erscheinen muss zur Impfung. die Impfquote 2015 war in Italien glaube ich bei nichtmal 60 Prozent und das eben trotz Impfpflicht! in Deutschland liegt sie weitaus höher und das ohne Impfpflicht....

keine Freiheitsberaubung

Es geht nicht um die eigene Freiheit. Es geht um die Freiheit der Kinder und derjenigen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Wer Tote in Kauf nimmt, um die eigene Freiheit zu verteidigen, handelt falsch. Obsolete Argumentation? Beweise, bitte---am besten von Leuten, die nicht glauben, die Erde sei eine Scheibe.

Noch einmal: wer sich selbst umbringen will, um sein Recht am eigenen Körper zu verteidigen, darf das tun. Die eigene Freiheit hört aber auf, wo die Freiheit anderer angetastet wird.

Impfpflicht

Eine Impfpflicht ist ein Eingriff in die Persönlichkeits rechte von Eltern. Jeder sollte selber entscheiden können, ob er sein Kind impfen lässt. Es ist schließlich ein Eingriff in das Immunsystem des Kindes.

Die grundlegende Rechnung ist ganz einfach

Wenn Komplikationswarscheinlichkeit_bei Krankheit * Infektionswarscheinlichkeit > Warscheinlichkeit_Impfschaden
=> Impfen

Sonst nicht, wobei diese Werte pro Impfung und Person einzeln zu ermitteln sind.

Bei einer Infektionswarscheinlichkeit von 10% mit einer Komplikationsrate von 50% müsste die Warscheinlichkeit eines Impfschadens also unter 5% liegen.

Ausschlaggebend darf allein das Wohl des zu impfenden sein, medizinische Eingriffe aus anderen Gründen durchzufühen wäre unethisch.

@Ökofuzzi, 20:34


Alle Argumentationsstränge die die Wirksamkeit/Unwirksamkeit bemühen sind obsolet.
Das Recht am eigenen Körper darf nicht angetastet werden.

Dann wäre doch gegen folgende Übereinkunft nichts einzuwenden:
Ihr Recht am eigenen Körper bleibt unangetastet und Sie können eine Impfung verweigern. Das gleiche Recht am eigenen Körper und auf dessen Gesundheit hat aber jeder andere. Um dieses logischerweise gleichwertige Recht zu gewährleisten, darf Ihnen untersagt werden, ungeimpft mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Es bleibt Ihnen natürlich unbenommen, ihr Leben völlig isoliert zu fristen.
Einverstanden?

Auf gar keinen Fall eine

Auf gar keinen Fall eine Impfpflicht für Deutschland einführen. Eltern sollen alleine entscheiden, ob sie ihr Kind impfen lassen. Es ist ein gewaltiger Einschnitt in das Immunsystem der Kinder. Warum haben denn alle so eine Angst ungeimpfte Kinder könnten jemanden anderen anstecken, wenn doch die Impfung so toll schützt. Dann kann sich ja das geimpfte Kind nicht anstecken.

@ 20:34 von Ökofuzzi Impfpflicht ist Freiheitsberaubung

Es geht hierbei nicht um Sie, sondern um KINDER!

Impfpflicht - Impfhaftung

Eigentlich kann es einem ja egal sein. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen und deren Kinder dann krank werden, haben ja selber das Nachsehen. Geimpfte Kinder werden ja nicht angesteckt. Mir ist da ein ganz anderer Aspekt wichtig: Bei einer staatlichen ImmpfPFLICHT haftet der SFaat für mögliche Impfschäden, die sehr selten sind, aber auftreten können. Das ist auch der Grund, warum der deutsche Staat da "zurückhaltend" ist. Meine Kinder, deutsch-brasilianische Doppelstaatsbürger, lasse ich deswegen nur in Brasilien impfen, da dort Kinderimpfpflicht herrscht und bei einem eventuellen Impfschaden der Staat "Schadensersatz" leistet, bis hin zu einer lebenslänglichen Rente. Würde die selbe Impfung in Deutschland gemacht werden, würde das zwar in Brasilien anerkannt, der bras. Staat übernimmt aber dann eine "Verantwortung."

Gruss aus Brasilien

20:34 von Ökofuzzi "Impfpflicht ist Freiheitsberaubung"

Da muss ich Ihnen widersprechen.

Wenn ein gesundes Kind durch die Krankheit "Kinderlähmung" nicht mehr laufen kann DANN ist es erst seiner Freiheit beraubt.

Wenn ein Kind Masern viele Jahre nach einer Masernerkrankung eine Masernenzephalitis bekommt ist es seiner Freiheit -gesund zu leben und alt zu werden- beraubt.

Korrektur

Entgegen dem Meldungstext gibt es keine Impfung gegen "Meningitis".

Meningitis oder auch Hirnhautentzündung kann durch eine Vielzahl von Erregern (Bakterien, Viren, Pilze) hervorgerufen werden.
Je nach Lebensalter (Neugeborenes, Säugling, Kleinkind, Jugendlicher) kommt ein anderes Erregerspektrum als gefährdend in Betracht.

Verfügbar sind Impfungen gegen einige wenige dieser Erreger, konkret:
Meningokokken, Pneumokokken und Haemophilus Influenzae B.

Impfpflicht - Impfhaftung

Eigentlich kann es einem ja egal sein. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen und deren Kinder dann krank werden, haben ja selber das Nachsehen. Geimpfte Kinder werden ja nicht angesteckt. Mir ist da ein ganz anderer Aspekt wichtig: Bei einer staatlichen ImmpfPFLICHT haftet der Staat für mögliche Impfschäden, die sehr selten sind, aber auftreten können. Das ist auch der Grund, warum der deutsche Staat da "zurückhaltend" ist. Meine Kinder, deutsch-brasilianische Doppelstaatsbürger, lasse ich deswegen nur in Brasilien impfen, da dort Kinderimpfpflicht herrscht und bei einem eventuellen Impfschaden der Staat "Schadensersatz" leistet, bis hin zu einer lebenslänglichen Rente. Würde die selbe Impfung in Deutschland gemacht werden, würde das zwar in Brasilien anerkannt, der bras. Staat übernimmt aber dann keine "Verantwortung."

Gruss aus Brasilien

Ene Masernepidemie führt zu

Ene Masernepidemie führt zu einer Impfpflicht für 12 Krankheiten?

Stichwort Pharmalobby.

Wenn es eine Impflicht gibt, dann wünsche ich mir auch eine gesunde Impfung.Es ist ja das mit den Impfgegnern kein Spaßverein, sondern die haben ihre Gründe. Die Zahl der Impfschädigungen kennt auch eine hohe Dunkelziffer - aber eigene Erfahrungen sind es, die oft zum Impfgegner werden lassen . Auch ich habe da meine Tetanus Erfahrung. Auch das Quecksilber in manchen Impfmitteln sollte doch die Alarmglocken schlagen lassen.

@ 20:53 von angie123 Impfpflicht

"Eine Impfpflicht ist ein Eingriff in die Persönlichkeits rechte von Eltern. Jeder sollte selber entscheiden können, ob er sein Kind impfen lässt. Es ist schließlich ein Eingriff in das Immunsystem des Kindes."
Sie vergessen die persönlichkeits Rechte der Kinder; die haben einen Anrecht darauf möglicht gesund und ohne Behinderung aufzuwachsen. Wenn Sie das nicht glauben, schauen Sie sich mal an wie z.B. Kinderlähmung aussieht, welche Behinderungen eine Vielzahl anderer Kinderkrankheiten verursachen können. Abgesehen davon gefährden Sie die Kinder anderer Eltern oder wollen Sie Ihre Kinder isoliert aufwachsen lassen?

"Eine Impfpflicht ist ein

"Eine Impfpflicht ist ein Eingriff in die Persönlichkeits rechte von Eltern. Jeder sollte selber entscheiden können, ob er sein Kind impfen lässt. Es ist schließlich ein Eingriff in das Immunsystem des Kindes."

Mit der Argumentation sollten es Eltern erlaubt sein, ihre Kinder zu schlagen, nicht zur Schule zu schicken, usw.

Warum möglichst viele geimpft werden sollten

"Warum haben denn alle so eine Angst ungeimpfte Kinder könnten jemanden anderen anstecken, wenn doch die Impfung so toll schützt. Dann kann sich ja das geimpfte Kind nicht anstecken."

Weil es Menschen gibt, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, weil sie krank sind, zu jung sind, usw. Solche Leute sind auch besonders anfällig für die Krankheiten, gegen die geimpft wird.

Aber selbst wenn ihre These stimmen würde, geht sie an den Kern vorbei, denn der entscheidende Punkt ist, dass auch das Recht der Eltern eingeschränkt werden darf, wenn sie ihre Kinder schaden.

@ von angie123 Auf gar keinen Fall eine

"Dann kann sich ja das geimpfte Kind nicht anstecken."
Und Ihre Kinder sind Ihnen egal?
Oder meinen Sie, dass es eben Schicksal, gottgewollt etc. ist, wenn Ihr Kind evtl. behindert durchs leben gehen wird?

@ 20:23 von Erich

@ 20:23 von Erich Kästner
Einfach in 3 Sekunden bei google finden: "Pharma Impfen geschäfte"

Ich kann nicht erkennen, dass das, was man dann findet alls von Impfgegnern stammt. Es ist wirklich so: Pharma verdient eine Menge Geld durchs Impfen. Es ist auch eine einfache Rechnung: Millionen werden geimpft, aber es ist selten, dass Millionen an einer Krankheit leiden, für die ein Medikament verkauft wird.

Freiwillige entscheidung

Auch wenn ich mir nach wie vor nicht sicher bin, ob die allgegenwärtige super böse Lobby der Pharmakonzerne wirklich so viel mehr daran verdient Impfungen herzustellen anstatt Medikamente für die Krankheiten.
Bei einem schweren Verlauf wären die Eltern sicherlich bereit jedes noch so teure Mittel zu kaufen, um ihrem Kind doch noch das Leben zu retten.
Unabhängig davon sollte es keine staatliche Impfpflicht geben. Die freie Entscheidung zur Impfung sollte bei den Eltern liegen. Allerdings sollten Kindergärten und Schulen die Freiheit haben, nicht geimpfte Kinder nicht anzunehmen.
Ich denke dieses Argument ist noch vertretbar. Dann muss das nicht geimpfte Kind halt auf eine Privatschule.

Keine Impfpflicht in Deutschland

§1 u. §4 machen eine Impfpflicht in Deutschland unmöglich, und das ist gut so.

21:12 von Melanda

Ihre Aussagen sind schlichtweg unzutreffend.

In D besteht bei sogenannten "öffentlich empfohlenen Impfungen" eine Haftung des Staates im Fall von "Impfschäden".

Gruß, Kinderarzt

"Bei 20.000 Grippetoten 2016

"Bei 20.000 Grippetoten 2016 in Deutschland kräht kein Hahn nach einer Impfpflicht."
..
Man kann Äpfel nicht mit Erdbeeren vergleichen. Gesunde Erwachsene erkranken i.d.R. nicht an der Echten Grippe bzw. überstehen diese ohne Spätfolgen oder Komplikationen. Masern treffen als "Kinderkrankheit" meistens: Kinder.

Wer sein Kind nicht gegen

Wer sein Kind nicht gegen Diphterie und Tetanus impfen lässt, handelt mehr als grob fahrlässig. Die anderen jetzt in Italien obligatorischen Impfungen kann man sich auch schenken, wenn man als Eltern gewillt ist, das Kind im Krankheitsfall adäquat und vor allem lange genug zu pflegen. Bei Masern heißt das z. B.: drei Wochen kein Kindergarten oder ähnliches, wenig körperliche Anstrenung - auch wenn das Fieber definitiv runter ist. Bei Keuchhusten kann das auch erheblich mehr Zeit erfordern.

Die Pflege haben bei uns dankenswerter Weise immer die Großeltern übernommen. Eltern, die berufstätig sind können das nämlich nicht leisten. Weil kein Arbeitgeber das mitmachen würde.

Zwangsimpfung - auch wenn die Unterlassung bei Diphterie und Tetanus sträflich ist, ist immer Körperverletzung und somit zu unterlassen. Von Zwangsimpfung zu Zwangsmedikation ist es nur ein verdammt kleiner Schritt. Wehret den Anfängen!

@OrwellAg, 21:13

Bevor Sie hier ein angebliches Interesse der Pharmalobby an einer Impfpflicht implizieren, überlegen Sie bitte. Die Paharmakonzerne würden von frei flottierenden Infektionskrankheiten weit mehr profitieren, die müssten also entschiedene Gegner von Zwangsimpfungen sein.

re orwellag

"aber eigene Erfahrungen sind es, die oft zum Impfgegner werden lassen . Auch ich habe da meine Tetanus Erfahrung."

Tetanus ist nicht ansteckend. Insofern ist Ihnen freigestellt, auf die Impfung zu verzichten und an Wundstarrkrampf zu erkranken.

19:56 von realist999

Warum treten in Europa seit einigen Jahren verstärkt Krankheiten auf, die wir schon längst ausgerottet bzw unter Kontrolle hatten? z.B. Hepatitis B, die Masern, ....
Finden denn bei der Einreise nach Europa solche Kontrollen nicht statt??
.
in welche Richtung soll die Diskussion gelenkt werden ?
.
dann müssten sie auch nach der Verantwortung fragen,
wenn Menschen kommen, in deren Heimatländern die HIV Rate bei 20 % oder höher liegt

Ich glaube, die Impfmittel

Ich glaube, die Impfmittel sind zu wenig erforscht. Lange Produktionszeiten werden angeführt, ja, aber das bedeutet nicht, dass die Folgen von Impfungen untersucht werden. Meine Tetanusimpfung - ich machte nur die erste und nicht die 2. für Langzeitimpfwirkung) hat ergeben, dass ich monatelang genau diese Muskelkrämpfe hatte, vor denen mich die Impfung bewahren wollte. Vorher und nachher war ich nie Tetanus geimpft (ist sowieso nur für Leute wichtig, die an Durchblutungstsörungen leiden) - und hatte nie diese Muskelkrämpfe oder Tetanus. Arbeite übrigens berufsmässig im Garten.

20:58 von frosthorn

" Um dieses logischerweise gleichwertige Recht zu gewährleisten, darf Ihnen untersagt werden, ungeimpft mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. "

Also Isolationszwang vs. Impfung?

Ist das Ihr Ernst?

Keiner hat das Recht ihnen Kontakt Menschen zu verbieten, bloß weil sie sich nicht impfen lassen wollen.
Isolationszwang kommt Folter gleich.

Pharmalobby?

"Bevor Sie hier ein angebliches Interesse der Pharmalobby an einer Impfpflicht implizieren, überlegen Sie bitte. Die Paharmakonzerne würden von frei flottierenden Infektionskrankheiten weit mehr profitieren, die müssten also entschiedene Gegner von Zwangsimpfungen sein."

Richtig. Allein die Tatsache, dass jemand Geld verdient, heißt nicht, dass seine Arbeit ethisch fragwürdig ist. Wer "Pharmalobby" schreit sollte sich vielleicht ausziehen, um von der Kleidungslobby abhängig zu werden, und fasten, um sich von der Bauernlobby zu befreien.

Monumentaler und dummer Fehler

Eine Impfpflicht wegen einer einzigen Epidemie einer Krankheit die in absoluten Ausnahmefällen tödlich verläuft?
Nein, das ist dumm und vorschnell.
Bevor man den ganzen Schritt hin zur Pflicht macht, hätte man ja als aller erstes die Impfung belohnen können. 100€ für jeden der sich impfen lässt, das dürfte in etwa die Größenordnung sein die Arztbesuch und Medikamente kosten, sollte ein Kind erkranken.
Aber eine Pflicht? Was wenn ein Kind dann tatsächlich an der Impfung stirbt? Sei es ein Fehler des Arztes, oder der Pharmaindustrie, aber gänzlich ausgeschlossen ist es nie. Die Mutter würde die Politiker als Mörder bezeichnen, und ich bin nicht mal sicher ob sie damit unrecht hätte.
Ein monumentaler Fehler.

In den Sechziger Jahren

gab bei uns Schluckimpfung gegen Kinderlähmung. Außerdem würden wir Kinder gegen Pocken geimpft. Ob das jetzt verpflichtend war oder freiwillig weiß ich nicht.
Aber es gab viele Fälle von Kinderlähmung.

Impfpflicht fände ich auch in Deutschland sehr gut.

00:58 von Armagedon

Die Pockenimpfung war die einzige Pflichtimpfung in der Geschichte der BRD.
Laut Urteil des Bundesverfassungsgericht mit dem Grundgesetz vereinbar.
Polio, Tetanus etc waren stets freiwillige, wenngleich "öffentlich empfohlene" Impfungen.

Anders in der DDR, da gab es einige weitere Pflichtimpfungen.

Darstellung: