Ihre Meinung zu: Einschätzung zu Putin: "Schadenfreudige Spitze gegen Washington"

17. Mai 2017 - 16:51 Uhr

Kein ernstgemeintes Angebot, sondern eine weitere Spitze gegen Washington. So deutet ARD-Korrespondentin Golineh Atai die Äußerungen von Putin zum möglichen US-Geheimnisverrat. Putin demonstriere seine Macht und mische sich in innenpolitische Belange ein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (20 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Trumps Rückzugsgebiete im russischem Riesenreich

Ich würde nicht von Schadenfreude sprechen, im Gegenteil: Wenn es für Trump in den USA zu eng wird, dann gewährt ihm Putin sicher Asyl, denn Russland hat ja bekannter Maaßen ein Herz für Wistleblower.

Eine Spitze gegen Washington?

Eine Spitze gegen Washington? Vielleicht. Aber nicht gegen Trump, sondern gegen die restlichen Politverbrecher, die immer wieder versuchen Trump auf Konfrontationskurs gegen Russland zu bringen.

So deutet ARD-Korrspodentin Atai

Na jetzt wissen wir genau was im Kreml gedacht und gelacht wird.
Es ist immer wieder ein kabarettistischer Leckerbissen Frau Atai bei der Arbeit zu erleben. Unvoreingenommen, Fakten orientiert und mit hellseherischen Fähigkeiten. So funktioniert Qualitätsjournalismus.

und wieder mal Frau Atai

mit der ihr üblichen spitze gegen alles, was aus Russland kommt. wirtschaftsprobleme - Frau Atai interviewt nur menschen, die sich beschweren, probleme der opposition - Frau Atai lässt nur regierungsgegner zu wort kommen.... Frau Atai, sie sind in Russland, um neutral zu berichten und sich nicht zum sprachrohr einer richtung zu machen. neutrale berichterstattung, das ist es, was ich von auslandskorrespondenten erwarte. alles andere ist pure meinungsmache und hat vielleicht seinen platz bei den privaten und deren unterirdischem niveau, aber nicht bei den ÖR!

Putin ...

... macht sich ganz einfach lustig über Trump. Das ist der ganze Zweck des ach so großzügigen Angebots aus Sochi. Peinlich - und zwar für beide Protagonisten.

Einschätzung zu Putin:"Schadenfreudige Spitze gegen Washington..

Golineh Atai zeigt mit dem Kommentar,daß sie etwas gegen Transparenz hat.
Wie wäre denn ihr Kommentar ausgefallen,wenn Putin die Gesprächsnotizen nicht veröffentlichen will ?

Und Einmischung in innenpolitische Belange ?
Ja,da war doch was im Rußland des Jahres 1996(Präsidentenwahl).Und Maidan,Soros,NED.

Danke Frau Atai

... für den Blick hinter die Masken der Drahtzieher und Möchtegerndrahtzieher.

Ruf nach Hofberichterstattung?

@ suomalainen:
Frau Atai interviewt nur menschen, die sich beschweren, probleme der opposition - Frau Atai lässt nur regierungsgegner zu wort kommen....

Journalisten, die den Mächtigen nach dem Mund reden, gibt es schon genug - vor allem in Moskau.

Jesusundmaria...

Irgendwie mischen sich alle überall ein, oder es wird so empfunden.
Jetzt sollen Notizen veröffentlicht werden, die ohne den Inhalt zu kennen schon mal im Voraus gedeutet werden.

Wenn Putin gar nichts gesagt hätte, hätte er vermutlich auch "seine Macht demonstriert". Der kann das vermutlich auch, indem er aufs Örtchen geht.

Da ist nichts Uneigennütziges dabei

@ Bernd Kevesligeti:
Wie wäre denn ihr Kommentar ausgefallen,wenn Putin die Gesprächsnotizen nicht veröffentlichen will ?

Putin veröffentlicht grundsätzlich nichts ohne Grund und ohne, dass es ihm nutzt. Ein wenig kritische Distanz zu solchen Machthabern täte Not.

Wenn der Papa nicht wäre

Ein Glück, dass Papa Putin eingreift und Hilfe anbietet. Ist ja auch nicht das erste Mail, dass er seinem Sohnemann aus der Patsche helfen muss. Und es wird sicherlich nicht das letzte Mal sein.

Wenn er nicht eingriffen hätte, hätte sich Mamma Melania vor den Jungen stellen müssen. Ihr wisst schon "Boys will be Boys" und so etwas würde sie sagen, dann wären auch alle Gewitterwolken verschwunden und alle Kritik verstummt. Aber so weit musste es ja gar nicht kommen.

Ein Hoch auf unseren Kreml-Vladimir, der so beherzt und selbstlos eingegriffen hat! Was würden wir bloss ohne Dich machen? ;-)

Schöne Grüße aus Deutschland

SRK.

Schade, Frau Atai hat alle Möglichkeiten....

...und nutzt sie nur, um ihre Sicht zu verbreiten. Mir wäre mehr an Informationen als an Interpretation gelegen.
Schade, manchmal lese ich Kommentare von ihr, um mich hinterher zu ärgern, daß ich wieder nicht mehr als ihre "Abrechnung" bekomme. Könnte sie nicht ehrlich ausgewogen berichten?

Am 17. Mai 2017 um 19:50 von

Am 17. Mai 2017 um 19:50 von suomalainen

und wieder mal Frau Atai-Frau Atai interviewt nur menschen, die sich beschweren, probleme der opposition - Frau Atai lässt nur regierungsgegner zu wort kommen.... Frau Atai, sie sind in Russland, um neutral zu

Ja genau, man sollte nur linientreue, menschen die keine meinung,keine probleme,oder beschwerden haben interviewen,so wie das in Russland gang und gebe ist !

Wieso veröffentlicht man

Wieso veröffentlicht man voreigenommene und total lächerliche Behauptungen einer Frau Atai? Verschwendetes GEZ Geld.

Veröffentlichungen nicht ohne Hintergedanken

Das russische Politsystem tut nichts ohne Grund. Dass diese Veröffentlichung russischer Mitschnitte dem amerikanischen Präsidenten nutzen könnten, ist eine allzu naive Vorstellung.

Danke Frau Atai

Danke Frau Atai,fuer den ausgezeichneten kommentar,weiter so!

19:50 von suomalainen und wieder mal Frau Atai

"... neutrale berichterstattung, das ist es, was ich von auslandskorrespondenten erwarte ..."
Und wie sieht 'neutrale Berichterstattung' in Ihren Augen aus?
Wäre es etwa neutral, wenn das berichtet wird, was Sie gerne hören/lesen?

wie bitte.?

also mal wieder Frau Atai mit ihren Deutungen, auf welche Wir herzlich gerne verzichten...
Ihre Deutungen sind weit abseits von der Realitaet und reine russlandfeindliche Stimmungsmache; und auch voellig grundlos, wie immer...

nein, Danke...

Wie Frau Atai zu Russland

Wie Frau Atai zu Russland steht, kann man gut auf ihrer Twitter-Seite sehen. Und diese Frau soll OBJEKTIV Bericht erstatten? Das glaube ich kaum.

@20:00 von Schneewolf ; Sie

@20:00 von Schneewolf ;

Sie schreiben: "Schade, Frau Atai hat alle Möglichkeiten und nutzt sie nur, um ihre Sicht zu verbreiten. Mir wäre mehr an Informationen als an Interpretation gelegen.
Schade, manchmal lese ich Kommentare von ihr, um mich hinterher zu ärgern, daß ich wieder nicht mehr als ihre "Abrechnung" bekomme. Könnte sie nicht ehrlich ausgewogen berichten"

Guter Mann, hier handelt es sich nicht um einen Bericht, sondern um einen Kommentar und dieser ist dazu gedacht, die Meinung des Journalisten wieder zu geben. Wenn Sie reine Fakten wollen, müssen Sie tatsächlich Berichte lesen. Nicht unbedingt welche von Breitbart News, denn die sind schlecht recherhiert.

Das ist unabhängiger Journalismus

@ Schneewolf:
Schade, Frau Atai hat alle Möglichkeiten....
...und nutzt sie nur, um ihre Sicht zu verbreiten.

Mit ist aber eine journalistisch unabhängige Sicht lieber, als die Sicht der Mächtigen, die in Russland definitiv nicht zu kurz kommt.

liebste anstalt

verschont uns gebührenzahler doch mit den deutungen oder gar ahnungen und vermutungen eurer mitarbeiter. berichtet einfach tatsachen und wahrheiten!

Komischer Beitrag

Jetzt ist es also schon beeinflussung der amerikanischen Innenpolitik, wenn man einem Gesprächspartner (Trump) beipflichtet und zur Unterstützung dessen Position auch Unterlagen anbietet.

Die Argumentation ist an den Haaren herbei gezogen.

@JVA Butzbach

"Das russische Politsystem tut nichts ohne Grund" Am 17. Mai 2017 um 20:02 von JVA Butzbach

Ich hoffe, dass unsere Politiker auch nichts ohne Grund machen. Für ABM werden die zu gut bezahlt.

Egal, was die Russen nun erzählen oder nicht erzählen, man wird sich das Maul darüber zerreißen, dass sie etwas gesagt oder nicht gesagt haben und was sie gesagt, verschwiegen oder erlogen haben.

Wohlwollend zu Russland - kritisch zu den Mächtigen

@ Vault-Dweller:
Wie Frau Atai zu Russland steht, kann man gut auf ihrer Twitter-Seite sehen.

Sehr wohlwollend. Nur zu Putin steht sie kritisch. Und diese kritische Distanz ist Putins Apologeten hier in Deutschland leider verloren gegangen.

Frau Atai fehlt es offenbar

Frau Atai fehlt es offenbar nicht an Fantasie. So geht Journalismus nicht Frau Atai. Auf solchen Glaskugeljournalismus kann man gut und gerne verzichten. Wie sagte Putin "Wir sehen , dass sich in den Vereinigten Staaten eine Art politische Schizophrenie entwickelt." Genau so ist es. Man braucht eben ein Feindbild.

@JVA Butzbach

"Journalisten, die den Mächtigen nach dem Mund reden, gibt es schon genug - vor allem in Moskau."

wie nett, dass sie meinen kommentar gelesen, aber nicht verstanden haben. ich fordere neutralität. das beinhaltet unter anderem, dass man keinem nach dem mund redet, weder den mächtigen, noch deren gegenspielern.

Einmischung erwünscht!

Putins Angebot könnte dieses Spektakel aus stetig wiederholten Behauptungen und Vorwürfen schlagartig beenden - zumindest, wenn man den russischen Aufzeichnungen denselben Wahrheitsgehalt beimisst, wie denen, die Comey laut Medienberichten gemacht haben soll. Als Eingriff in die Politik der USA ist dieser Vorschlag allemal positiv-konstruktiver als die andauernden Versuche der etablierten Medien, Trump mit irgendwelchen künstlichen Skandalen zu schaden.

Aber ich weiß schon, was passiert, wenn Russland die Darstellungen Trumps bestätigt: Dann geht wieder die Leier von den bösen Russen und deren Einmischung los.

Um Himmels Willen Frau Atai,...

...geht´s noch ?

Selbst wenn ein Fünkchen russischer Schadenfreude im Spiel sein sollte, bietet dieses lächerlich-grausame Schauspiel in Washington nicht auch allen Anlass dazu ?

Die USA zerfleischen sich vor aller Welt Augen höchst selbst, attackieren sich mit absurdesten Vorwürfen und zeigen in welch erbärmlichen Zustand des Siechtums diese USA sich mittlerweile befinden.

Nur G. Atai, reitet ihre plötzliche, durchsichtige und völlig widersinnige Medienattacke gegen Putin, Moskau, Russland.

Glaubt Frau Atai wirklich,...nur in Moskau ist man sich mittlerweile am fremdschämen,...ob dieser Selbstzerstörung und der Peinlichkeiten in den USA ?

In Washington betreibt man gerade den Sturz des Präsidenten,...NICHTS ANDERES. Aber Frau Atai bezichtigt Moskau der Schadenfreude...

Nennt man das etwa eine unabhängige und unvoreingenommene Berichterstattung ?

Na dann...

Unkritische Vermischung von Interessen

@ Alberich:
... und reine russlandfeindliche Stimmungsmache ...

Wenn jemand wie Frau Atai einen Machthaber wie Putin kritisch sieht, dann ist das zunächst mal nicht zu beanstanden und schon gar nicht russlandfeindlich oder gar Stimmungsmache. Bei Ihnen scheint die Diskrepanz zwischen dem Land Russland und seinem Präsidenten völlig zu verschwinden. Oder glauben Sie, dass Putins Interessen automatisch die Interessen Russlands sind?

@17. Mai 2017 um 20:07 von Alberich - wie bitte.?

Frau Atai scheint ja sehr gut zu berichten wenn mehrere Poster wie Sie es hier tun nicht auf ihren Bericht eingehen sondern Frau Atai persönlich angreifen.

20:07 von Alberich wie bitte.?

"... Frau Atai mit ihren Deutungen, auf welche Wir herzlich gerne verzichten..."
Sie vielleicht schon, aber andere denken anders. Tip: Einfach nicht lesen!
"... abseits von der Realitaet und reine russlandfeindliche Stimmungsmache ..."
Ach ja, und Sie kennen die Realität?
Ist wohl nur dann 'Realität', wenn es 'russlandfreundliche Stimmungsmache' ist, wie man es in dem Land halt so hat.

Putin ist nicht Russland

Warum wird hier eine Kritik an der russischen Regierung von einigen Foristen sofort als antirussisch bezeichnet? Ist es dann auch antideutsch, wenn ich die deutsche Kanzlerin kritisiere?
Oder ist Putin einfach nur sakrosankt?

Am 17. Mai 2017 um 20:21 von

Am 17. Mai 2017 um 20:21 von peschm Wie sagte Putin "Wir sehen , dass sich in den Vereinigten Staaten eine Art politische Schizophrenie entwickelt."

Wo ist da ein unterschied zu Russland?ich sehe keinen!

@ suomalainen

ich fordere neutralität. das beinhaltet unter anderem, dass man keinem nach dem mund redet, weder den mächtigen, noch deren gegenspielern.

Na dann ist ja alles gut, denn Frau Atai redet gewiss niemandem nach dem Mund, auch keinem "Gegenspieler".

re von JVA Butzbach

Ihr Beitrag klingt wie eine Projektion:Wie man selber ist und selber handelt,daß interpretiert man in andere.
Etwas kritische Distanz zu G.Atai täte not.

Am 17. Mai 2017 um 20:23 von

Am 17. Mai 2017 um 20:23 von Nachfragerin
Aber ich weiß schon, was passiert, wenn Russland die Darstellungen Trumps bestätigt: Dann geht wieder die Leier von den bösen Russen und deren Einmischung los.

Also dann weiß ich auch schon was passiert,Russland wird nur veröffentlichen was dem zugute kommt.

Überreagiert

@ Hille-SH:
Nur G. Atai, reitet ihre plötzliche, durchsichtige und völlig widersinnige Medienattacke gegen Putin, Moskau, Russland.

Sie reitet gar nichts.
Sie berichtet nur ungeschminkt über Putin. Von der Stadt Moskau und dem Land Russland ist überhaupt keine Rede. Das ist Ihre eigene Projektion. Und mir ist nicht klar, warum manche Foristen auf kritischen Journalismus so getroffen und unsachlich reagieren.

@20:18 von willi wupper sen.

Sie schreiben:
"Liebste Anstalt, verschont uns gebührenzahler doch mit den deutungen oder gar ahnungen und vermutungen eurer mitarbeiter. berichtet einfach tatsachen und wahrheiten!"

Das hat die liebste Anstalt doch längst getan:
- Trump hat Geheimnisse an Lawrow weiter geplaudert, die als streg geheim eingestuft waren
- das hat Herr Trump per Twitter bestätigt
- er hat mit der Weitergabe der Informationen die Quelle derselben gefährdet
- und nun ist Herr Putin so freundlich und bietet in aller Öffentlichkeit Notizen an, die belegen sollen, dass Herr Trump gar keine streng geheimen Informationen weiter gegeben hat.

Soweit die Fakten, die u.a. über TS verbreitet wurden.

Frau Atai ist nun der Meinung, dass Herr Putin bei seinem freundlichen Angebot machtpolitische Hintergedanken hatte, während Sie und etliche andere in diesem Forum an die Aufrichtigkeit von Herrn Putin und die Professionalität von Herrn Trump glauben. Nun ja, das ist Ihr gutes Recht :))

Am 17. Mai 2017 um 20:21 von

Am 17. Mai 2017 um 20:21 von peschm
Wie sagte Putin "Wir sehen , dass sich in den Vereinigten Staaten eine Art politische Schizophrenie entwickelt."

Und ich sehe wie sich im Forum eine Art anti Frau Atai Schizophrenie entwickelt."

Frau Atai hat recht

Warum muss Golineh Atai sich aber eine regelrechte Lawine von Kritik an ihrer relativ klugen und neutralen Berichterstattung über Putin gefallen lassen? Hat Putin hier in Deutschland solche Bewunderer, die auf Kritik am russischen Präsidenten so getroffen reagieren?

Warum? Er ist nur ein Politiker, der seine Interessen verfolgt. Und das sind nicht automatisch die Interessen Russlands.

Kopf hoch Frau Atai.

US-Präsident kann entscheiden, was ein Geheimnis ist

Der US-Präsident kann entscheiden, was ein Geheimnis ist. Wie kann er es dann verraten? Es ist auch sein Recht, Geheimnisse in Verhandlungen einzusetzen. Das Problem ist doch die ewige Leckage an Geheimnissen aus dem Weißen Haus.

@ JVA Butzbach

Putin ist nicht Russland
Warum wird hier eine Kritik an der russischen Regierung von einigen Foristen sofort als antirussisch bezeichnet?

Sie treffen es ganz genau. Das habe ich mich auch gerade gefragt.

Am 17. Mai 2017 um 20:38 von

Am 17. Mai 2017 um 20:38 von JVA Butzbach

Überreagiert
Sie reitet gar nichts.
Sie berichtet nur ungeschminkt über Putin. Von der Stadt Moskau und dem Land Russland ist überhaupt keine Rede. Das ist Ihre eigene Projektion. Und mir ist nicht klar, warum manche Foristen auf kritischen Journalismus so getroffen und unsachlich reagieren.

Das kann ich voll unterschreiben,Danke!

@JVA Butzbach - Und weiter?

20:02 von JVA Butzbach:
"Das russische Politsystem tut nichts ohne Grund."

Das ist richtig und gilt auch für die anderen Regierungen ("Politsysteme") dieser Welt.

"Dass diese Veröffentlichung russischer Mitschnitte dem amerikanischen Präsidenten nutzen könnten, ist eine allzu naive Vorstellung."

Und eine weniger naive Vorstellung wäre welche?

@hille

aber die berichterstattung aus den usa ist keinen deut besser. dort erwartet die frau ruck gar, daß es jetzt schnell gehen soll mit der absetzung von trump

vielleicht sollte man die beiden damen austauschen. ob es dann sachlicher wird, darf aber bezweifelt werden

Am 17. Mai 2017 um 20:26 von Erik L.

mein guter Mann,
also einen persoenlichen Angriff formuliere Ich in anderem Stil.
Und der Kommentar der allseits geschaetzten Frau Atai ist gefuellt mit Angriffen gegen Praesiddent Putin und Russland.
Kein verbindliches Wort oder eine neutrale Analyse mit dan ggf gewichtiger Argumentation...

Persoenliche Angriffe oder Beleidigungen laesst die TS-Redaktion auch zu Recht NICHT zu...
...

Er kann uns im Grunde alles erzählen

@ Nachfragerin:
Putins Angebot könnte dieses Spektakel aus stetig wiederholten Behauptungen und Vorwürfen schlagartig beenden - zumindest, wenn man den russischen Aufzeichnungen denselben Wahrheitsgehalt beimisst, wie ...

Das ist mir zu naiv. Ich glaube, dass Putin nur genau das veröffentlichen wird, was ihm nutzt. Sollen wir ihm das glauben? Nachprüfen können wir es jedenfalls nicht. Also fände ich es vernünfiger, er wäre still.

Golineh Ataih ist zum ersten Mal einem breiten Publikum durch die Ukrainekrise bekannt geworden. Interessanterweise: wenn es spannend wurde, zB bei den Kesselschlachtrn von Illovaisk und Debalzewo - ist Frau Atai abgetaucht. Ich habe mich immer gewundert, wie Sie ihre Interviewpartner findet. Legendär ist die Litauerin, die vor den Russen geflüchtet sei. Die zwei Millionen ethnischen Russen, die vor der ukrainischen "Anti-Terror Operation" geflüchtet sind, waren keine validen Interviewpartner für Atai. Ebenso vermied sie es, die Zig-Tausenden an ukrainischen Soldaten zur Kenntnis zur nehmen, die zu den russischen Linien überliefen. Nun möchte Atai auch ihr Scherflein beitragen dem "Enfant terrible" des westlichen Establishments an den Karren zu fahren.

@JVA Butzbach

"Na dann ist ja alles gut, denn Frau Atai redet gewiss niemandem nach dem Mund, auch keinem "Gegenspieler"."

und genau liegen sie sowas von komplett falsch....

@ Hille-SH

Nur G. Atai, reitet ihre plötzliche, durchsichtige und völlig widersinnige Medienattacke gegen Putin, Moskau, Russland.

Diese unerklärliche Ablehnung gegen eine unabhängige Journalistin kann ich mir nicht erklären. Das bleibt mir fremd. Hat es etwas damit zu tun, dass sie eine Frau ist?

In Deutschland darf Putin kritisiert werden. Das ist doch gut so. Oder? Vielleicht ist es manchmal auch übertrieben, ok. Aber in Russland ist diese Kritik nicht erlaubt. Ist Ihnen das lieber?

Am 17. Mai 2017 um 20:26 von JVA Butzbach

....Oder glauben Sie, dass Putins Interessen automatisch die Interessen Russlands sind?.....

ach wissen Sie, wenn ich das Verhalten, die diplomatischen Kommentare und die Aussen- und Innenpolitik des Praesidenten Russlands des besagten Putin mit der entsprechenden von der Kanzlerin Deutschlands der bekannten Merkel vergleiche, so zwingt sich geradezu das von Ihnen in Abrede gestellte Interesse Putins auf...
bei Merkel kommen mir da schon berechtigte Zweifel auf... als Deutscher Staatsbuerger kann ich das beurteilen, weil mit vielen Vorgaengern verglichen...
als Jahrgang '50 kann Ich da schon mitreden...

und Frau Atai eben nicht...
....

Am 17. Mai 2017 um 20:43 von

Am 17. Mai 2017 um 20:43 von Russland Deutscher

Frau Atai hat recht-Hat Putin hier in Deutschland solche Bewunderer,

Man kann das ganze auch Drollig sehen!

@JVA Butzbach - Sind Vertreter der Regierungsmeinung unabhängig?

20:18 von JVA Butzbach:
"Mit ist aber eine journalistisch unabhängige Sicht lieber, als die Sicht der Mächtigen [...]"

Dann dürfte Ihnen die politische Berichterstattung überhaupt nicht gefallen, da der journalistische Grundton praktisch immer die Meinung unserer Regierung widerspiegelt. Egal ob Regierung oder Redaktion: Bei Russland werden bevorzugt die negativen Aspekte betont und gute gekonnt übersehen. Dasselbe gilt für Trump, sofern er nicht gerade Syrien bombardiert.

Klinisch rein?

@ Schneewolf:
Schade, Frau Atai hat alle Möglichkeiten und nutzt sie nur, um ihre Sicht zu verbreiten.

Der Artikel ist eben ein Kommentar. Da kann schon mal Meinung drin stehen.

Inhaltlich ist Atai im Unrecht

Wenn der Kreml irgendetwas hätte lancieren wollen, hätte man nicht gewartet bis Trump in die Ecke gedrängt wird, sondern dies selbst betrieben. Moskau möchte Trump helfen gegen die Mächte, die sich gegen ihn verschworen haben. Ich glaube nicht das sich deutsche Journalisten bewusst in diesen inneramerikanischen Machtkampf einmischen möchten. Man lässt sich vielmehr vor den Karren der Trump Gegner spannen.

20:15 von phme

Also ich kann keine Kennzeichnung als Kommentar erkennen.
Da steht .......................mit Informationen zum Angebot.

Hm.

Kein Angriff in Sicht

@ Alberich:
Und der Kommentar der allseits geschaetzten Frau Atai ist gefuellt mit Angriffen gegen Praesiddent Putin und Russland.

Ein Angriff gegen Russland ist mir nicht aufgefallen. Und Kritik an Putin hat ja noch nichts mit Angriff zu tun.

Frau Golineh Atai ist eher

Frau Golineh Atai ist eher Aktivistin als Journalistin.

m 18:00 von Thomas Wohlzufrieden

"denn Russland hat ja bekannter Maaßen ein Herz für Wistleblower."

Aber nur für regimdienliche.

Alle anderen Meinungsäußerer, Kritiker und sonstige Wahrheitsliebende landen auch in Ru hinter Gittern.

@Butzbach

20:26 von JVA Butzbach:
"Oder glauben Sie, dass Putins Interessen automatisch die Interessen Russlands sind?"

Automatisch sicher nicht, aber Putin hat ein besseres Gespür für die Interessen seiner Bürger als so manche mitteleuropäische Politikerin. (Oder er ist deutlich geschickter darin, seine Interessen dem Volk zu verkaufen.)

Russland kann nur davon profitieren, wenn er die Beziehungen zum US-Präsidenten verbessert. Und die westliche Polit-
und Medienwelt tut ja gerade alles, damit Trump jede Hilfe nötig hat.

vielleicht doch ganz anders

Ja, da hätte es Putin wohl auch nichts geholfen, wenn er schweigend seiner Schadenfreude gefrönt hätte, Frau Atari hätte das haarscharf entlarvt.

Dabei üben die Amerikaner gerade einen "Regimechange" im eigenen Lande und bei dem was es da zu changen gilt, kann doch bei den Trumpkritikern schon einmal Freude über den zu Schädigenden aufkommen, zumal man selber nicht Hand anlegen muß.

So gesehen bin ich mir nicht sicher, ob dieser Bericht nicht eher Verständnis für die russische Seite zum Ausdruck bringt.

... aber vielleicht bin ich durch die rasanten Haken und Wendungen nur verwirrt und es ist alles ganz anders.

@Russland Deutscher

"Das ist mir zu naiv. Ich glaube, dass Putin nur genau das veröffentlichen wird, was ihm nutzt. Sollen wir ihm das glauben? Nachprüfen können wir es jedenfalls nicht. Also fände ich es vernünfiger, er wäre still."

.

Ich bitte um Entschuldigung. Ich habe das Gefühl Sie haben den Artikel der TS nicht richtig gelesen. Putin hat angeboten die Mitschnitte dem Repräsentantenhaus und dem Kongress zu übergeben wenn die US Regierung damit einverstanden ist. Das bedeutet keine Veröffentlichung. Es sei denn es spielen dann einige Abgeordneten Wisselblover. Nur dafür kann man dann Putin wohl schlecht die Schuld geben.

@ 20:07 von Alberich

Zitat: "also mal wieder Frau Atai mit ihren Deutungen, auf welche Wir herzlich gerne verzichten..."

Wer ist "Wir" ?

Schreiben Sie hier offiziell für eine Gruppe ?

Wenn ja, welche Gruppe ?

Versteigen Sie sich auf den Pluralis Majestatis ?

Oder wollen Sie andeuten, daß Sie für die Gesamtheit der user hier im Forum sprechen ?

Letzteres sreht Ihnen nicht zu.

Das müßte dann zumindest "Wir, außer zopf" lauten.

Gruß, zopf.

@willi wupper sen.

"Ob es dann sachlicher wird, darf aber bezweifelt werden".

Sehe ich ähnlich !

Mal etwas überspitzt formuliert:

aus der Türkei würden wir vielleicht nur genau einen "Kommentar" von Frau Atai erhalten, wäre Erdogan ihr Putin, deshalb ist sie in Moskau (trotz ihrer Nörgelei) sicher besser "aufgehoben" ;)

@Erik L. - Gute Arbeit wird meist gelobt.

20:26 von Erik L.:
"Frau Atai scheint ja sehr gut zu berichten wenn mehrere Poster wie Sie es hier tun nicht auf ihren Bericht eingehen sondern Frau Atai persönlich angreifen."

Regen sich am meisten über jene Personen auf, die gute Arbeit leisten? Das wäre sehr untypisch.

Ich fand die Berichterstattung von Frau Atai zum Ukraine-Konflikt schlichtweg unerträglich. Das ist inzwischen besser geworden, aber dem Leser Einzelmeinungen (Kommentare) als "Einschätzung" unterjubeln zu wollen, deckt sich nach wie vor nicht mit meinem Verständnis von objektivem Journalismus.

Null Substanz

Alles nur blabla, ohne jegliche Substanz, nichts Neues, nichts Erhellendes, keine Fakten. Natürlich muss Frau Atai auch etwas tun für ihr Gehalt. Aber dann soll man doch bitte einen Kommentar als solchen kennzeichnen. Denn nichts Anderes als das ist der Beitrag von Frau Atai.

Man stelle sich vor

Russland würde für 3 Jahre facebook, Google, gmail und gmx-Server auf ihrem Territorium sperren.
Frau Atai wäre dauerpräsent. Nun ist Frau Atai neben Russland auch für die Berichterstattung aus der Ukraine zuständig. Dort sind durch Erlaß Poroschenkos am Dienstag das russische facebook (vkontakt), Suchmaschinen und russische Mailserverauf dem Gebiet der Ukraine für 3 Jahre verboten worden.
Warum ist es dazu bei G. Atai so verdächtig still? Noch mal die Frage, was wäre wenn...
Ganz nebenbei bemerken ukr. IT-Experten, die Umsetzung könnte bis zu 1 Mrd. $ (nicht Griwna) kosten. Woher wohl nimmt die Ukraine dieses?

@störschall

2
Am 17. Mai 2017 um 21:16 von StöRschall

m 18:00 von Thomas Wohlzufrieden

"denn Russland hat ja bekannter Maaßen ein Herz für Wistleblower."

Aber nur für regimdienliche.

Alle anderen Meinungsäußerer, Kritiker und sonstige Wahrheitsliebende landen auch in Ru hinter Gittern.2

.

Wo unterscheidet sich da die USA in Ihren Augen von Russland. Die USA versuchen geraden Julian Assange hinter Gitter zu bringen. Wo sind sie als besser in Ihren Augen?

@weltoffen - Putin hilft Trump und Russland profitiert.

20:37 von weltoffen:
"Also dann weiß ich auch schon was passiert,Russland wird nur veröffentlichen was dem zugute kommt."

Selbstverständlich. So sollte es bei jeder rational getätigten Entscheidung sein. (Das wirft die Frage auf, welchen Nutzen Deutschland aus den Sanktionen gegen Russland zieht.)

Da Putin dieses Angebot unterbreitet hat, wird es ziemlich sicher Trump helfen und damit auch den Beziehungen zwischen Russland und dem US-Präsidenten. Die russlandfeindlichen Kritiker Trumps hätten sich damit selbst geschadet und müssten sich dann eine neue Angriffsstrategie einfallen lassen.

@21:09 von patzie

"Also ich kann keine Kennzeichnung als Kommentar erkennen."

gegen 20 Uhr stand das auf der Startseite noch unter der Rubrik "Kommentare". Jetzt hat der Beitrag auf der Startseite stattdessen den Schriftzug "Einschätztung" im Titel ... vielleicht sollte die Redaktion das wirklich klarer klassifizieren...

@JVA Butzbach

Seien Sie bitte nicht so naiv und voreingenommen.

WANN hat Frau Atai hier in der ARD in den letzten drei Jahren wirklich einmal positiv und ohne Spitzen und Seitenhiebe über "Russland" berichtet und warum kann sich an solche Momente eigentlich niemand erinnern ?

Putin die Schuld bzw. Mitschuld an den innenpolitischen Grabenkämpfen (um die Fleischtöpfe) und der politischen Selbstzerfleischung in den USA zu geben, ist an Lächerlichkeit gar nicht mehr zu überbieten.
DAS haben die USA ganz allein geschafft, denn es sind die Amerikaner selbst, die ihr Establishment mehr als über haben !

Herr Ralf Stegner (stellv. Bundesvorsitzender der SPD !!!) ist 2016 für H. Clinton in Cleveland / Ohio sogar von Tür zu Tür gelaufen,...um für sie bei den Amerikanern zu werben. Sie erinnern sich !?

Werfen Sie auch ihm vor, "sich in den US-Wahlkampf eingemischt zu haben", oder nur Putin, aufgrund von Unterstellungen ?

Messen wir ALLE mit einem Maß,...werter JVA Butzbach ?

@phme - Behauptungen sind keine Fakten!

20:41 von phme:
"Trump hat Geheimnisse an Lawrow weiter geplaudert, die als streg geheim eingestuft waren"
> Das behauptet die Washington Post, die den Gegnern Trumps nahesteht.

"das hat Herr Trump per Twitter bestätigt"
> Falsch. Trump bestätigte, dass es in den Gesprächen um den IS und die Flugsicherheit ging.

"er hat mit der Weitergabe der Informationen die Quelle derselben gefährdet"
> ... behaupten die Gegner Trumps, ohne ein einziges Argument zu nennen. (Denken Sie sich eins aus - es würde mich interessieren!)

"und nun ist Herr Putin so freundlich und bietet in aller Öffentlichkeit Notizen an, die belegen sollen, dass Herr Trump gar keine streng geheimen Informationen weiter gegeben hat."
> Richtig.

"Frau Atai ist nun der Meinung, dass Herr Putin bei seinem freundlichen Angebot machtpolitische Hintergedanken hatte"
Natürlich hat er die. Woher die von Frau Atai angebliche "Schadenfreude" kommen soll, erschließt sich jedoch nicht.

Was stört die Kritiker von Frau Atai denn so ?

Etwa schon der erste Satz ?

Das ein Schrieb aus Moskau, den Putin innerhalb von 10 Minuten nach Wunsch anfertigen lassen kann, keinerlei Ausweg für Mr. Trump darstellt ?

Welche Beweiskraft hat so ein Schreiben ?

Insbesondere, da es ja in Putins Interesse liegt, das nicht nachgewiesen wird, daß Trump nichts unbotmäßiges ausgeplaudert hat ?

"Nein Herr Richter, mein Bruder Donald und ich wollten das Haus nicht ausrauben, wir wollten nur nachsehen, ob jemand Hilfe braucht."

OK. Dann muß Donald ja unschuldig sein.

So kann man natürlich argumentieren, das tun aber nur die Freunde von Donald.

Das lächerlichste ist doch, wie unbeholfen sich das WH selbst verteidigt.
Wo sind denn deren Mitschriften, oder hat Trump auch Audiomitschnitte.

Wär doch ganz einfach zu beweisen, wenn nichts unrechtes geplaudert wurde.

Gruß, zopf.

Ein echter Attai.

Seit sie zusammen mit den Bandera-Jüngern auf dem Maidan in Kiew herumtanzte hat sie immer noch nicht gelernt, sachlich zu bleiben und müllt uns immer wieder ungefragt mit ihrer persönlichen Sicht zu, statt sich mal an das von Hans-Joachim Friedrichs formulierte Credo eines Journalisten zu halten.
Das sollte man für jeden Journalisten in Deutschland zur Richtschnur machen und schon würde sich die Zahl von Fake News und halbseidenen Informationen in den Mainstream-Medien signifikant verkleinern.

"Ein Journalist macht sich niemals mit einer Sache gemein, auch nicht mit einer Guten."

Hans Joachim Friedrichs

in Kiew war sie bemerkenswert "gut" als Jaz-Kiew-Sprachrohr

naja, widersprechende Fakten zu Ihrem Satz:
"Frau Atai lässt nur regierungsgegner zu wort kommen."

zu 20:03 von weltoffen
zu 19:50 von suomalainen

Ihr Satz mag auf die Russlandberichterstattung von ARD-Altai zutreffen, in "Kiew" war das anders.

Ich habe - war wohl fast ein Jahr lang, immer noch gespeichert/dokumentiert - mir die ARD-Videos zu "Ukraine" runtergeladen und analysiert. Hatte ursächlich mit dieser Person Atai nichts zu tun.
Aber sie war "Material" - die Inhalte und diese mir immer schwerer erträgliche Stimme.

Inhaltlich, fundierte empirische Auswertung: Dauer-Kiew-PR (ein höfliche Formulierung) durch ARD-Altai.

Also bitte differenzieren.

@19:56 von JVA Butzbach
... fände ich auch besser als das, was uns von unseren Gebühren oft geboten wird.
Was Frau Atai lernen muss - oder sich an ihre Studienzeit erinnern lassen sollte - ist der einfache Vorgang, dass man ungeprüfte Informationen als solche darstellen soll, und dass dazu auch gehört, dass man z.B. die Verfassungen betroffener Länder liest und einbezieht.

Man kann dann immer noch Gründe liefern, warum Abweichungen zulässig sein sollen. Aber die Gründe müssten dann schon sehr gut sein.

Wer Geheimdienste über die Verfassung stellt, muss schon ungewöhnlich gut argumentieren.

Darstellung: