Kommentare

da wird es keine Überraschungen geben

Die SPD wird ihre Talfahrt fortsetzen, für eine rot-grüne Koalition wird es nicht reichen, ich schätze (und fürchte), dass NRW eine christlich-liberale Regierung bekommen wird.
Und wenn wir schon bei richtungsweisend sind: Frau Merkel im Bund wird dadurch, vor allem für die eigene Partei, noch alternativloser werden. Die Sozialdemokraten werden sich nach der Bundestagswahl vom Hoffnungsträger Schulz trennen und wahrscheinlich einen neuen Chef aus dem Seeheimer Kreis aus dem Hut zaubern, der dreimal "Gerechtigkeit" ruft und dann ist die Partei überzeugt, dass mit dem alles wieder gut werden wird.
Die Lokomotive SPD hat keine Kohlen mehr. Aber jeder neue Heizer verspricht, trotzdem richtig Dampf zu machen. Die Fahrgäste sind schlauer. Die steigen einfach nicht mehr ein. Wer will es ihnen verdenken.

Immer diese Bundestags-Deutelei

Das ist eine Landtagswahl! Da geht es um LANDES-Themen und LANDES-Politiker. Warum konstruieren so viele Jounalisten eine Verbindung zur Bundestagswahl? Die ist erst in 4 Monaten. Das ist doch Kaffeesatz-Leserei, da kann noch soooo viel passieren. Lasst doch einfach die Leute in NRW über NRW abstimmen und gut is'.

@ 10:46 von frosthorn

Bedauerlicherweise haben Sie Recht.

Wenn die SPD nicht

Wenn die SPD nicht Erdrutschartig die heutige Wahl verliert, besteht die Gefahr, dass sie einfach so weitermacht wie bisher. Es sollte heute nicht einmal mehr für eine große Koalition reichen. Nur so kann die SPD ihre neoliberale Führungsclique loswerden um danach wieder Sozialdemokratisch zu werden und in 4 und 5 Jahren als echte Alternative zu den rechten Parteien Union, AfD und FDP anzutreten.

Ist Kritik erlaubt?

Warum soll eine Landtagswahl nur ein Stimmungstest sein? In Landtagswahlen sind sehr oft auch landespolitische Themen im Vordergrund und nur größere Themen wie Flüchtlinge schlagen dann auch zeitweilig auf Landtage durch weil man diese als nicht unwichtig erachtet. Das ist eben so aber eine Landtagswahl als Stimmungstest für die Bundestagswahl zu betrachten degradiert die Landespolitik zur unwichtigen Sache und die Probleme wie Stuttgart 21 usw. sind viel mehr landesentscheidend.- Merkel kann im September abgewählt werden egal wie die Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen ausgehen und es gibt viele die das glauben und gegen Glauben ist kein Kraut gewachsen.

NRW der Auffangplatz der Nation

Wenn man sich in NRW mal umschaut wird man schnell feststellen das es vor allem in den größeren Städten eine immens zunehmende Tendenz zu immer mehr Migranten gibt, welche die Gesellschaft prägen.
Ich arbeite in einer sozialen Einrichtung in einer Stadt im Ruhrgebiet und kann dies ganz gut beobachten.
Alle Probleme die damit einhergehen sind festzustellen und es ist kein Wandel in Sicht.
Immer mehr einheimische Menschen wandern aus den Städten ab sofern sie können und übrig bleiben überwiegend sozial schwache und bildungsferne Personen.
Das hängt auch mit dem königssteiner Schlüssel zusammen, der NRW immer mehr Zuwanderung bzw. Asylbewerber beschehrt.
Hier muss endlich mal was getan werden, denn es kann nicht sein das bestimmte Bundesländer die Last einer verfehlten europäischen Zuwanderungspolitik schultern müssen und sich dadurch das gesellschaftliche Bild in kürzester Zeit komplett verändert.

Dass zwei aktuelle Umfragen

Dass zwei aktuelle Umfragen zur NRW-Wahl die CDU als stärkste Partei sehen, darf ruhig mal erwähnt werden.

Die Überschrift 'Wohin steuert NRW' hat einen tendenziösen Unterton. Würden Sie diese Überschrift auch bei der Bundestagswahl nehmen?

Wohin es steuer?

Bei diesem Stand, wie hier gezeigt, könnte es nur helfen, dass die SPD und die CDU zusammen regieren, dass würde politisch für NRW Sinn machen! Warum? Die SPD kennt am besten NRW und die CDU kann durch neue politische Einflüsse agieren und das im Mix würde was bringen! Die andere Koalitionsmöglichkeit CDU/Grüne/FDP ist für mich eine schlechte Variante, da die FDP den Grünen gegenüber mehr parteilich widerspricht und die Aufarbeitung der beiden Parteien ist verschenkte Regierungszeit! Und die Koalitionskombination SPD/Grüne/FDP ist für mich zu widersprüchlich!

@ Strandy, @ Gassi

Im Prinzip haben Sie ja Recht, aber in der Realität ist es z.B. leider bei all meinen Verwandten & Bekannten in NRW so, dass die nicht wegen der Landespolitik wählen gehen, sondern wegen der Bundespolitik. Denn nachgefragt, was diese denn über die Landespolitik wüssten... was z.B. die Parteiprogramme für NRW sind... kommt immer als Antwort: "Keine Ahnung! Aber Merkel muss weg!"

Das ist halt das Drama an unserer Demokratie: Wir geben uns den Anstrich, eine parlamentarische Demokratie zu sein, sind aber defacto ein Plutokratie (Herrschaft des Geldes), in der die Regierenden immer nur CDU oder SPD oder beide sind. & das seit 70 Jahren. Dazu haben wir das Problem, dass sich niemand ernsthaft mit Politik auseinandersetzt & die Menschen eher aus Tradition bestimmte Parteien wählen, statt wegen der Inhalte.

Im Prinzip kann man daher alle anderen Parteien abschaffen & nur noch CDU & SPD zur Wahl aufstellen. Soviel Demokratie würde für 60% der Menschen völlig ausreichen!

@Wenn die SPD nicht ... 10:56 von nie wieder spd

"Es sollte heute nicht einmal mehr für eine große Koalition reichen.
Nur so kann die SPD ihre neoliberale Führungsclique loswerden"

Das mit Verlaub ist reines Wunschdenken, denn leider reicht es
(fast) immer noch für eine GroKo.
Was ja ein Grund ist, warum die, wie sie zurecht sagen,
'neoliberale Führungsclique' immer so weiter macht.
Bis dann wirklich wieder der GröFAZ da ist.
(Größter Führer Alternativloser Zeiten)

Man fragt sich, was Sozialdemokraten aus der Geschichte lernen.
Zeit genug hatten Sie ja.

@ Stimme77

Sie wissen aber schon, dass sie mit ihrer Feststellung ganz schnell in die rechte Ecke gedrückt werden, oder? Insofern ist ihre Äußerung - wie ich finde - sehr mutig. Ich wage es hingegen nicht auszusprechen, was in meiner alten Heimat, den Ruhrgebietsstädten passiert, weil ich dafür in der Vergangenheit schon massiv angefeindet worden bin. Gottseidank nur im virtuellen Raum und daher bisher ohne Konsequenzen für mein tatsächliches Leben, aber es ist schon traurig, dass man in diesem Land einfach bestimmte Wahrheiten nicht äußern darf, ohne gleich als Nazi beschimpft zu werden.

Sie haben im Übrigen völlig Recht. Es ist der katastrophalen Einwanderungspolitik und dem Verteilungsschlüssel geschuldet, dass insbesondere nördlich der A40 ganze Stadtteile in Parallelwelten versinken... Essen-Altenessen, Essen - Karnap, Gelsenkirchen - Bismarck, Gelsenkirchen - Ückendorf, Bochum - Stahlhausen... ich könnte die Liste der Stadtviertel hier beliebig verlängern.

um 10:56 von nie wieder spd

"Wenn die SPD nicht Erdrutschartig die heutige Wahl verliert, besteht die Gefahr, dass sie einfach so weitermacht wie bisher. "

Sie wird in jedem Fall so weitermachen, falls sie gewählt wird, lediglich die Wahlversprechen werden sich ändern.
Ob in NRW die CDU oder die SPD regiert ist doch Jacke wie Hose. In BW regieren die Grünen und es gibt keinen Unterschied zur damaligen CDU Regierung.
Die Demokratie ist eigentlich eine scharfe Waffe des Volkes und wurde von unseren Politikvertretern aller Parteien, die sich allesamt gegenseitig näher sind als den Wählern, zu einem angebundenen zahnlosen Hauskätzchen gemacht.

Wir können die Musiker des Orchesters wählen. Auf das was gespielt wird haben wir schon lange keinen Einfluss mehr.

Warum versucht man die Wahl in NRW zu reduzieren

zu reduzieren auf einen Kampf zwischen SPD und CDU, zwischen Kraft und Laschet? Diesen Kampf gibt es gar nicht.
Die beiden sind sich doch längst einig, eine große Koalition nach dem Muster der Bundesregierung zu bilden, denn nur dort gibt es die größten gemeinsamen Schnittmengen.
Dem Wähler soll unter ausblenden aller Alternativen suggeriert werden, er müsse zwischen diesen beiden Optionen wählen. Weder SPD noch CDU sind in der Lage oder Willens irgend etwas an den Zuständen in NRW zu ändern, deshalb werden in der Berichterstattung Inhalte auch komplett ausgeblendet und nur persönlich Aspekte dargestellt. Das Fernsehduell der beiden Spitzenkandidaten war ein Fegefeuer der Eitelkeiten - sonst nur ein großes Schauspiel.
Der FDP wurde gerade hier wochenlang ein Forum für kostenlose Wahlwerbung geboten, um sie als "Alternative" aufzubauen. Herr Lindner wurde dabei so weit als irgend möglich "rechtsliberal" eingeordnet, um die Steigbügelhalter zu stärken und die AFD zu schwächen.

Landtagswahl als Stimmungstest:Wohin steuert NRW ???

Ja,wohin steuert NRW ? Man erinnere Sich an Sätze von Müntefering und Co,daß es unangemessen sei,Parteien nach einer Wahl,an ihre Aussagen vor der Wahl zu messen.
Und so kann man der Frau Kraft,der ehemaligen Befürworterin der Hartz-"Reformen" und Freundin des Bayer-Konzerns,zu trauen,daß sie eine große Koalition macht.Die inhaltliche Unterschiede zur CDU sind ja sowieso gering.
Eine ihrer Hauptsorgen ist ja,daß möglichst keine echte Opposition in den Landtag kommt.

Ich wünsche der SPD ein Ergebnis von unter 18%!

& das, obwohl meine Familie tief in der SPD verwurzelt ist. Aber die SPD hat die Wurzeln... den kleinen Arbeiter derart im Stich gelassen! Weltwirtschaft hin oder her! Was insbesondere im Ruhrgebiet passiert ist, ist absolut einmalig!

Kein Vorwurf an die Menschen, die für die SPD in NRW Basisarbeit machen. Die ballen häufig selbst die Fäuste in den Taschen zusammen ob der katastrophalen Führungsriege der SPD & deren Vorgaben!

& Frau Kraft? Die ist eine Meisterin im Nichtstun! Sie hat in mittlerweile 8 Jahren rein gar nichts in NRW bewegt... null! Das einzige was die kann, ist, den Menschen zuhören... aber Schlussfolgerungen & Reaktionen oder gar mal Aktionen & Maßnahmen? = Null!

Kraft ist die größte Katastrophe, die dem Land überhaupt, passieren konnte! Sie hat sich mehr in der Bundespolitik engagiert, als in der Landespolitik & die Menschen in NRW sprichwörtlich im Regen stehen lassen! In der Bundespolitik gefiel sie sich als das Zünglein an der Waage! Schäbig, einfach nur schäbig

Zu RoyalTramp um 11:23 Uhr

Ich habe dieselben Erfahrungen wie Sie gemacht. Es ist erschreckend, auf welchem "Niveau" sich manche Zeitgenossen bewegen.
Toleranz gilt vielfach nur noch Gleichgesinnten gegenüber. Die Medien sind leider nicht ganz schuldlos an dieser Entwicklung.

@10:56 von nie wieder spd

"Wenn die SPD nicht Erdrutschartig die heutige Wahl verliert, besteht die Gefahr, dass sie einfach so weitermacht wie bisher. "

Irgendwann wird die SPD wie in Sachsen 1-stellig in den Wahlprozenten. Und auch die CDU entwickelt sich weg von den 40+X % in Richtung 20 %-Partei. Es wäre zu hoffen, dass die deutschen Parteien um des Überlebens wegen zu Reformparteien werden und in den Wettstreit um die besseren Ideen einsteigen. Reformen am politischen System und der Demokratie statt sich den Staat einzuverleiben.

Doch tatsächlich, denke ich, gehen die Altparteien lieber unter und verteidigen den Status Quo mit allen Waffen. Dann wäre die letzte Hoffnung, dass AfD und andere frische Parteien die Blockade der Etablierten aufbrechen können.

Wahl NRW

es ist doch langsam völlig egal was man wählt es kommt doch langsam alles auf das gleiche raus wenn sich nicht grundsetzlich etwas ändert knallt deutschland fürchterlich gegen die wand wo sie drauf zu fährt

Ja, das ist auch mein Eindruck:

"Der Ausgang der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen gilt als wichtigster politischer Stimmungstest vor der Bundestagswahl im September"

Meine Begründung:
Es geht vielen Wählern nicht nur um die Landespolitik, sondern die allgemeine politische Richtung der Parteien.

Als bevölkerungsreichstes Land hat das Ergebnis eine Auswirkung auch auf die Wahl für den Bundestag, da die Stimmung in NRW ja durchaus in Bezug auf die innere Sicherheitslage und auch andere Themen in NRW ähnlich ist, wie in anderen Bundesländern.

Zu dieser Angst um die innere Sicherheit gesellt sich nach meiner Einschätzung noch die Angst um die äußere Sicherheitslage sowie – nicht zuletzt – die Angst vor dem sozialen Abstieg.

All das spielt bei der Wahl in NRW meiner Meinung nach eine wichtige Rolle und wird sich im Wahlergebnis zeigen. Da diese Themen, wie gesagt, nicht NRW spezifisch sind, werden sie natürlich auch bei der Wahl zum Bundestag sich im Ergebnis zeigen.

Eine Bahamas-Koalition

Bahamas-Koalition ist die Lösung
CDU, AfD und FDP erreichen die Mehrheit und es wäre,in Bezug auf die Thematik und für NRW, die einzige effektive Lösung.

Wohin steuert NRW?

Diese Frage hängt ganz sicher nicht davon ab, ob SPD oder CDU die Wahl gewinnt.
Glaubt irgend jemand an ein "Umsteuern" in NRW, falls die CDU mit Herrn Laschet gewinnt?
Ja wir sollen natürlich alle glauben, wir hätten die Wahl mit dem Kreuz bei der CDU Veränderungen einzuleiten-aber ist das so. Es ändern sich nur die Namen der Gehaltsempfänger, die auf das Wohl des deutschen Volkes schwören (oh sorry- in NRW auf das Wohl des Bundeslandes) sonst ändert sich gar nichts.
Das Umsteuern der Beamtenbesoldung an eine neue Landesregierung kann ich beim besten Willen nicht als "Umsteuern" im Sinne eines Politikwechsels betrachten.

Keine große Frage

Es ist doch relativ klar, wohin NRW steuert, in eine GroKo. Die spannendste Frage ist doch nur, wer stärkste Partei wird. Alle anderen möglichen Konstellationen wurden doch von irgendeinem der jeweiligen Beteiligten ausgeschlossen. Damit es für CDU und FDP zu Schwarz-Gelb reicht muss noch einiges passieren.
Und egal - Schwarz-Gelb gab es in NRW vor Hannelore Kraft und das war auch nicht so erfolgreich das die Menschen davon mehr wollten.
Also mein Tipp für heute Abend - Groko unter Laschet und dann wird auch nichts anders oder besser. Die Strukturprobleme von NRW löst man nicht mit ein wenig parteikosmetischer Retusche und ein paar Polizisten- oder Lehrerstellen mehr. Und zu mehr rafft sich eine Groko sowieso nicht auf, weil keiner seine Wähler für die nächste Wahl vergraulen will. Die Herrschaft des kleinsten gemeinsamen Nenners.

Wohin steuert NRW?

Da entweder die SPD oder die CDU das Sagen haben wird, ändert sich wenig.

Und nicht nur in NRW sondern auch im Bund, wird sich nichts zu Besseren für die ganz große Mehrheit der Bürger ändern. Denn was bei der Wahl in NRW ausgeblendet wird, aber durchaus auch in NRW und erst recht im Bund die Lebensqualität und den Wohlstand der Bürger negativ beeinflussen wird, ist, dass Deutschland von Europa zur Kasse gebeten wird und weder von SPD noch CDU aus "Solidarität" dem etwas entgegensetzen werden wird. Dafür wird der neue Präsident Frankreichs, Macron, schon sorgen, der ja bereits offen darüber nachdenkt, wie man Deutschland mithilfe eines Eurozonen-Haushalts samt europäischem Finanzminister zur Kasse bitten kann.

@ Tesserts

"CDU, AfD und FDP"

Wieso ist das die einzige Möglichkeit? Gibt es nicht schon genug Arbeitslose in NRW? Was wollen Sie eigentlich? Wir haben jetzt schon 20 Jahren industriefreundliche Politik hinter uns... wir brauchen nicht auch noch ein Ausbau dieser politischen Richtung! Die war nämlich für die Arbeiter in NRW bisher eine einzige Katastrophe! Dank liberaler Wirtschaftspolitik auch seitens der SPD ist erst der Bergbau in NRW gestorben, dann die Stahlindustrie und dann - wie unvorhersehbar *ironie* - die Zulieferindustrie.

Von wegen: "Niemand wird ins Bergfreie fallen!" Ach, Quatsch... iwo...!

Fakt ist: erst wurden alle aus der Montan- und Stahlindustrie in die Zulieferindustrie geschoben, aber dann hat offenbar niemand der hochbezahlten Führungspolitiker daran gedacht, dass die Zulieferer ohne die Bergbau- und Stahlindustrie ja auch pleite gehen würden. Wie unglaublich kurzsichtig war das eigentlich?

Es wird echt Zeit für eine echte Alternative für die Arbeiter!

@RoyalTramp: schon auf den Leim gegangen

Man muss es nur oft genug wiederholen, dann glauben es die Lemminge und springen. Die Fake-New wird Wahrheit.
---
Meine klare Aufgorderung an die Medien: Trennt diese beiden Wahlen, denn sonst könnten wir ja gleich mit der BuTa-Wahl die Landesparlamente mit durchwinken und am besten auch die Gemeinderäte mit demselben Parteibuch inthronisieren. Im Sinne der Demokratie verlange ich Neutralität von den Medien und keine "Vorverurteilung".

NRW braucht Geld, nicht CDU

Unter einer CDU-Regierung wäre die letzte Bastion in Deutschland gegen die Steuerhinterziehung insbesondere in der Schweiz gestürmt, die Schweiz hat ihren Spion nicht umsonst in NRW platziert. Schäuble tut ja nix dagegen. Interessant, dass viele Kommentatoren dies nicht wichtig ist.

Ansonsten sind 2/3 der Arbeitnehmer eines Bundeslandes Polizisten oder Lehrer . Was will die CDU daran ändern? In den letzten 20 Jahren wurden bundesweit 15.000 Polizeistellen gestrichen, auch in CDU-Ländern. Lehrermangel überall! Wie will die CDU/FDP mehr Polizei, mehr Sicherheit, mehr Lehrer finanzieren - keine Angaben ... Nur die SPD will einen stärkeren Staat mit besserer Finanzausstattung.

Daher ist es eine Richtungswahl - für einen starken Staat mit ausreichend Finanzen, oder weiter mit der CDU/CSU/FDP den Staat kaputtsparen zugunsten der Reichen!

NRW steuert mit Kraft ins Chaos

Fall Amri, Kölner Silvester inkl. Vertuschungs-Skandal, marode Autobahnbrücken, steigende Wohnungseinbrüche, eklatante Bildungsmängel und eine wachsende Salafisten-Szene sind nur einige Merkmale der Misserfolgs-Bilanz. Als die SPD-Basis zum arbeitnehmerfeindlichen TTIP und zur generalverdachts-VDS befragt wurde stimmte sie dafür. Ein Bekenntnis die Rechtspopulisten verhindern zu wollen war auch nicht zu hören. NRW braucht dringend einen Neustart und den wird es heute geben.

Frei nach Mussolini:

Das Volk kann wählen bis es schwindelig wird, an der Politik ändert das nichts. Dazu auch passend der Ausspruch von Horst Seehofer : Die, die gewählt werden, haben nichts zu bestimmen und die, die bestimmen, stehen nicht zur Wahl.
So ist das in einer parlamentarischen Demokratie, wie schon Aristoteles vor 2300 Jahren erkannte.

@frosthorn

“Die SPD wird ihre Talfahrt fortsetzen, für eine rot-grüne Koalition wird es nicht reichen“

Na Gott sei dank. Rot Rot Grün, das lassen sie sich aus Thüringen gesagt sein, ist der größte Bürgerbetrug überhaupt.
Lustig das die größten Populisten Deutschlands, deren Anhänger sie ja sind, sich dann über Trump, CSU und AfD aufregen, obwohl der größte Wahlversprechensbrecher
der Republik die Linke in Thüringen anführt.

“Die Fahrgäste sind schlauer. Die steigen einfach nicht mehr ein. Wer will es ihnen verdenken“

Hoffentlich sind sie schlau genug nicht vom SPD-Regen in die Linke/Grüne-Traufe zu treten.

11:40 von Tesserts

"Eine Bahamas-Koalition
Bahamas-Koalition ist die Lösung
CDU, AfD und FDP erreichen die Mehrheit und es wäre,in Bezug auf die Thematik und für NRW, die einzige effektive Lösung."

Es wäre zumindest eine Lösung, die dem Mehrheitswillen der Bürger in NRW am nächsten kommt. Denn die Grünen werden den Befragungen zur Wahl nach um etwa die Hälfte ihrer Zustimmung verlieren, die sie bei der letzten Wahl in NRW erhielten. Auch die SPD verliert demnach Zustimmung. Damit wird also sowohl Grünen, wie auch der SPD von den Wählern eine Absage erteilt.

Eine rot-rot-grüne Koalition hätte auch keine stabile Mehrheit.

Eine Koalition aus CDU (~31,5%), FDP (~13%) und AfD(~7%) hätten eine stabile Mehrheit, die nach meinem Eindruck den Wünschen der Bürger was die Hauptanliegen innere Sicherheit, Flüchtlingspolitik und EU anbelangt, am ehesten entsprechen würde. Aber mit der AfD will ja keiner zusammenarbeiten.

@11:12 von Piffke

"Die SPD kennt am besten NRW und die CDU kann durch neue politische Einflüsse agieren und das im Mix würde was bringen!"
#
#
Also wenn man Frau Kraft hört, meint man Sie regiert ein anderes NRW. Der Mix wird nichts bringen, solange man die (selbst gemachten) Fehler nicht erkennen will.

Ein weiteres Kapitel um die deutsche Bleiglocke...

die allgemeine Ratlosigkeit über die Nicht-Wählbarkeit faktisch aller verfügbaren "Angebote."
Was ist denn drin? CDU/CSU, SPD, FDP, Die Grünen... im Kern ist es doch überall gleich... das sich über die nächste Wahl retten, Konzeptlosigkeit, Arroganz gegenüber dem Wähler aber auch die zunehmende Angst vor dem Wähler und seiner Wut auf "die da Oben"...
Nordrhein-Westfalen hat eine große Bedeutung. Schulz stammt von dort und wenn es die SPD dort auch vergeigt, kann man den Bundeskrampfler-Kandidaten Schulzi auf dem Kehrblech zusammenfegen. Die Partei-Granden ob nun Steinmeier, Gabriel, Stegner, Barley usw. bleiben an ihrem Fleischtopf und ihnen passiert nichts.
Laschek von der CDU in NRW... tja falls er gewinnen würde... hat Frau Merkel ein Problem. Starke und selbstbewusste Landes-Fürsten unterstehen ihr nicht und können ihr in der Partei Paroli bieten, deshalb hält Merkel sicher nicht viel davon, das Laschek gewinnt... auch wenn es im Fall eines Falles offiziell anders beteuert wird.

@Gassi

"Warum konstruieren so viele Jounalisten eine Verbindung zur Bundestagswahl? " (Fehler im Original)

Weil sie da ist. Sowohl Merkel als auch Schulz haben in NRW massiv Wahlkampf betrieben. Wenn über NRW abgestimmt würde hätte Kraft gar keine Chance- eine schlimmere Bilanz kann man ja gar nicht vorweisen...

@ Gassi

"Meine klare Aufgorderung an die Medien: Trennt diese beiden Wahlen, denn sonst könnten wir ja gleich mit der BuTa-Wahl die Landesparlamente mit durchwinken."

Die Wahl lässt sich nicht von der BuTa entkoppeln, denn die Mehrheit der Menschen wird heute in NRW nicht das Kreuz der Landespolitik wegen machen, sondern der Bundespolitik wegen.

Dafür können die Medien zur Abwechslung mal rein gar nichts, denn das ist nicht erst seit 10 Jahren so, sondern das ist schon seit nunmehr 70 Jahren in NRW so, dass die Leute immer mit Blick auf den BuTa und aus Gründen der Tradition ihr Kreuz machen.

Es ist eigentlich ein absurdes Demokratietheater, was da veranstaltet wird.

@ Stimme77

.... der NRW immer mehr Zuwanderung bzw. Asylbewerber beschehrt....
///
Naja, wenn man sieht das die AfD im einstelligen Bereich liegt, scheinen die Wähler doch ganz zufrieden damit zu sein.
Und für die Regierenden gibt es demnach auch keinen Grund etwas zu ändern.

@RoyalTramp

"Das ist halt das Drama an unserer Demokratie: Wir geben uns den Anstrich, eine parlamentarische Demokratie zu sein, sind aber defacto ein Plutokratie (Herrschaft des Geldes), in der die Regierenden immer nur CDU oder SPD oder beide sind."

Das ist ein ziemlicher Blödsinn, denn das hat in Deutschland wenig mit Geld zu tun, sondern ist schlicht Wählerwille. Alleine ein Blick in die Länderparlamente widerlegt Ihre Aussage "immer nur CDU oder SPD oder beide".

Wenn allerdings eine unkoalierbare AfD in den Parlamenten sitzt, ist das leider der Grund dafür, dass eine GroKo das einzige Zweierbündnis mit Mehrheit ist. Eine GroKo kann übrigens auch Schwarz/Grün sein, falls das die beiden größten Parteien sein sollten...

Wenn wir mal davon ausgehen dass die Wahlumfragen jeweils plusminus 3% stimmen, dann sind (ohne die vorher ausgeschlossenen Bündnisse) nun mal nur CDU/SPD (oder SPD/CDU) oder CDU/FDP theoretisch möglich (letzteres mit größter Unwahrscheinlichkeit). Ganz unplutokratisch...

@12:03 von RoyalTramp

"Es wird echt Zeit für eine echte Alternative für die Arbeiter!"

Das wäre eine echte liberale Politik und nicht die scheinliberale Politik von SPD und CDU.

Denn beide Parteien, und erst recht die linken und Grünen, stehen für regulatorische Eingriffe und dienen damit nicht der Verbesserung des Lebens aller sondern letzten Endes der Verschlechterung des Lebens aller, also auch der Arbeiter. Mit liberal hat das nichts zu tun.

Der freier Markt, der durch Politiker mit solchen Eingriffen verhindert wird, bedeutet die Mitwirkungserlaubnis am Frieden und der Mehrung des Wohlstand und besserer Lebensqualität für alle Menschen, die sich daran beteiligen möchten.

Da aber SPD oder CDU weiterhin nach der/den Wahl/en das Sagen haben werden, wird sich die Lage der Bürger nicht verbessern sondern eher verschlechtern.

@Royal Tramp 11.23 @Stimme 77

diese Entwicklungen zu verschweigen macht die Sache ja nicht besser. Schon Ferdinand Lasalle sagte "der Anfang jeder politischen Aktion besteht darin, zu sagen, was ist. Nur die Kleingeister ziehen das Vertuschen und Beschönigen vor"
Es ist ja bekannt, dass u.a. die Basis der SPD, insbesondere in den Ortsvereinen aus Essen und andern betroffenen Städten auf diese Missstände hingewiesen hat und von der Parteiführung zum Schweigen aus pc verdonnert wurde. Nicht ohne Grund sind gerade im Ruhrgebiet engagierte Genossen, die jahrelang die mühsame Basisarbeit gemacht haben zur AfD übergetreten. Die sind doch nicht über Nacht Nazis geworden.

@ Schulz-Effekt

"NRW braucht dringend einen Neustart und den wird es heute geben."

Sorry, da kennen Sie NRW leider nicht wirklich.

Im Übrigen haben Sie mit Ihrer Bestandsaufnahme recht: NRW ist ein failed state im state. Die Zustände in den bevölkerungsreichen Zentren an Rhein und Ruhr spotten mitunter jeder Beschreibung. Die politische Marschrichtung: Katastrophe... die strukturellen Probleme: hausgemacht.

Und trotzdem wird auch heute wieder einer der regierenden und dafür verantwortlichen Schuldigen die Regierung stellen, denn: "Wir haben schon immer SPD gewählt!" "Wir haben schon immer CDU gewählt!"

@schutzbefohlener

"In BW regieren die Grünen und es gibt keinen Unterschied zur damaligen CDU Regierung.
Die Demokratie ist eigentlich eine scharfe Waffe des Volkes und wurde von unseren Politikvertretern aller Parteien, die sich allesamt gegenseitig näher sind als den Wählern, zu einem angebundenen zahnlosen Hauskätzchen gemacht."

Sie sollten die nicht ganz unwahrscheinliche Möglichkeit in Ihren Horizont übernehmen, dass diese Politik eventuell vom Mehrheitswillen getragen wird, der in einer Demokratie leider nicht immer mit der persönlichen Präferenz übereinstimmt.

Politik ohne Risiko = GroKo

Laschet als auch Kraft kann die Wahl ziemlich Schnurz sein, wenn sie auf die GroKo-Karte setzen.
Spannend bleibt dann nur noch, ob es auch für Schwarz-Gelb reicht und wer von den kleineren Parteien mit welchen Stimmenanteilen das Rennen macht, um dann das bunte Oppositionslager abzubilden.

Viele werfen ja Merkel vor, sie hätte die CDU zu weit nach links abdriften lassen, wobei die Identitätskrise der SPD mit dem Beinamen "CDU-light" gut zum Ausdruck kommt. Die Stimmenpolster beider "Volksparteien" sind immer noch groß genug, um als GroKo auf Nummer sicher gehen zu können.
Solange der politische Eintopf noch bei den Wählern attraktiv bleibt, sind auch keine gravierden Politikwechsel zu befürchten.

Sollte Schwarz-Gelb regieren, wäre das auch kein Beinbruch in NRW, denn wer nach der Wahl - wie Rüttgers - anstatt zu liefern nur weiter heiße Luft verbreitet, ist auch wieder ganz schnell weg vom Fenster.

@ Mischpoke West

"Naja, wenn man sieht das die AfD im einstelligen Bereich liegt, scheinen die Wähler doch ganz zufrieden damit zu sein."

Zu Ihnen fällt mir ein: "...den Stachel im eigenen Auge sehen sie nicht..."

Dass die Menschen in NRW davor scheuen, die AfD zu wählen, hat vor allem damit zu tun, dass die Menschen Angst haben, dann von der gesamten Republik als Nazis beschimpft zu werden.

Was glauben Sie, wie oft Sie in NRW auf den Straßen hören: "Eigentlich hat die AfD ja Recht, aber ich bin kein Nazi!"

Ich würde mir mal wünschen, dass die Medien endlich mal dieses Phänomen der Selbstzensur thematisieren und ergründen würden. Die Schere im Kopf ist das Schlimmste, was einer Demokratie eigentlich passieren kann!

Was soll schon herauskommen?

Ist doch egal, ob rotgrün, schwarzgrün, schwarzgrüngelb,....
Alles steht für weiter so. Eine echte Änderung der Politik gäbe es nur, wenn gegen die AfD nicht regiert werden könnte. Das ist leider nicht zu erwarten.

@reinbolt48

Das verstehen die meisten Wähler nicht, weil das Badiswissen und die politische Bildung sowie Weitsicht fehlt. Unsere Probleme ist die derzeitige Politik insgesamt. Es kann nur was geändert werden, wen es etwas außerhalb der jetzigen Parteuen gibt. Es geht nicht um Rechts oder Links, es geht um die bürgerlich-demokratische Fundamente, deren Willensfähigkeit und Durchsetzung durch direkte Demokratie bestimmt wird. Das Volk muss mehr in die Prozesse in ihrer Entstehung und Beschluss eingebunden werden. Auch müssen mehr "Bürger" in den Parlamenten sitzen und nicht Berufspolitiker mit dem Hang zum Opportunismus und Mauschelei zugunsten des Neokapitalismuses. Beispiel ist Macron und der Zusammensetzung mit "unpolitischen" Bürgern in seinen Reihen. Unsere Politik ist verfilzt und gibt keine klaren Grnzen und Aussagen wieder. Nur das Volk kann was ändern. Vielleicht bildet sich ja bis September eine reine Bürgerinitiative zur Wahrung und Durchführung der Demokratie.

@12:09 von Hartmut der Lästige

"Frei nach Mussolini:
Das Volk kann wählen bis es schwindelig wird, an der Politik ändert das nichts. Dazu auch passend der Ausspruch von Horst Seehofer : Die, die gewählt werden, haben nichts zu bestimmen und die, die bestimmen, stehen nicht zur Wahl."

Auch aus diesem Grund werde ich zu keiner Wahl mehr meine stimme abgeben.

Wer an Wahlen teilnimmt, erklärt sich auch mit dem Ergebnis einverstanden. Das sollte jeder wissen. Wähler erteilen im Grunde genommen den Politikern eine Blankovollmacht. Wer nicht wählt, auf den können sich Politiker auch nicht berufen. Wer nicht teilnimmt, ist auch nicht für das Ergebnis verantwortlich. So wie ja auch jemand nicht für das Ergebnis eines Poker Spiels verantwortlich ist, der nicht daran teilgenommen hat.

@dr. bashir

"Damit es für CDU und FDP zu Schwarz-Gelb reicht muss noch einiges passieren."

Soooo viel auch wieder nicht, basierend auf der letzten Umfrage:

CDU und FDP jeweils plus 1%, Linke und AfD minus 1% und es reicht... (das ist auch bei den Umfragen deutlich innerhalb der Toleranzen und damit eine statistische Möglichkeit abgeleitet aus der aktuellen Umfrage, d.h. statistisch ist es bereits möglich und aus Ihren "noch einiges" würde ein "gar nichts"...)

Leider steht der Sieg für die

Leider steht der Sieg für die Marktradikalen schon fest und damit für Eltern in NRW auch, dass ihre Kinder härter und länger arbeiten müssen als sie selbst und weniger dafür bekommen werden.

So heißt es weiterhin die Besitzlosen brauchen Druck und die Besitzenden Anreize, die total(itär)e Ungerechtigkeit wird weiter manifestiert.

@Hanno Kuhrt

"Glaubt irgend jemand an ein "Umsteuern" in NRW, falls die CDU mit Herrn Laschet gewinnt?"

Ja, eine ganze Menge Menschen aus meinem Umfeld tun das, incl. ich.

Egal wer gewinnt- wenn Kraft NICHT beteiligt ist, kann es nur besser werden.

@ Skywalker

"Das ist ein ziemlicher Blödsinn, denn das hat in Deutschland wenig mit Geld zu tun, sondern ist schlicht Wählerwille."

Gut gebrüllt, Löwe! Selbstverständlich ist es "Wählerwille", denn auch eine so bescheuerte Begründung, wie "Ich wähle die SPD weil man als Arbeiter die SPD wählt" drückt einen Willen aus. Aber WAS für ein "Wille" soll das bitteschön sein? Das hat wesentlich mehr von Wahlrobotern als von freiem und unabhängigem Denken! Also ersparen Sie uns bitte den Hinweis, dass die Menschen in NRW die SPD und/oder CDU wollen!

Die Mehrheit will die nicht, aber man wählt sie trotzdem, weil es die Tradition so bestimmt!

Und dass es eine Plutokratie ist, zeigt die Tatsache, dass der Lobbyismus in NRW enorm erfolgreich ist. In anderen Ländern ist es Korruption, bei uns ist es Lobbyismus. So what?

Wir brauchen Veränderung

im und mit dem Land. Sie muss von unten kommen. Die Bürger müssen sich aufraffen und nicht alles abnicken und kommentieren, "es ändert sich ja gar nichts". Da liegt schon der Fehler. Auch liegt der Fehler der fehlenden Bürgereinigung. Wir leiden an der politisch gewollten Uneinigkeit der Generationen. Sie ist bewusst herbei geführt und sichert die Machtverhältnisse der etablierten Parteien. So wird es keine Veränderungen geben. Vielleicht gibt ja Frankreich den Anstoß zum Nach- und Umdenken, bevor es eskaliert.

@ Ernst-

"Das wäre eine echte liberale Politik und nicht die scheinliberale Politik von SPD und CDU."

Sie haben eine Ergänzung vergessen, denn Sie meinen gewiss eine bürgerlich-liberale Politik, denn eine ordo-liberale bzw. wirtschafts-liberale Politik haben wir jetzt seit den späten 80ern in NRW, mit all ihren Kollateralschäden...

SPD

Was die SPD seit Kanzler Schröder im Allgemeinen, besonders aber gegenüber den Arbeitnehmern abgeliefert hat ist katastrophal. Und diese Damen und Herrn sprechen von "sozialer Gerechtigkeit". Ohne eine grundlegende Änderung sowohl beim Parteiprogramm als auch beim Führungspersonal wird das nichts mehr mit der SPD. Und das zu Recht.

@ RoyalTramp

.... dass die Menschen Angst haben, dann von der gesamten Republik als Nazis beschimpft zu werden....
///
Wenn die Angst beschimpft zu werden größer ist, als die Angst das die Zustände sich weiter verschärfen, hat man schon aufgegeben.
Oder wie Thilo sagen würde: Deutschland schafft sich ab.

Diese selbstgefällige Art ...

...der Hannelore Kraft ist wirklich unerträglich.

@Gassi

"Meine klare Aufgorderung an die Medien: Trennt diese beiden Wahlen, denn sonst könnten wir ja gleich mit der BuTa-Wahl die Landesparlamente mit durchwinken und am besten auch die Gemeinderäte mit demselben Parteibuch inthronisieren. Im Sinne der Demokratie verlange ich Neutralität von den Medien und keine "Vorverurteilung"."

Landtagswahlen sind immer stark beeinflusst von Bundestagswahlen- je größer das Land und je kleiner der zeitliche Abstand, desto stärker.

Das liegt schlicht auch daran, dass die Mehrheit sowohl im Bund als auch im Land gleich wählt. Die Medien transportieren dieses Stimmungsbild nur, das hat wenig mit fehlender Neutralität zu tun.

@ um 12:03 von RoyalTramp @ Tesserts

"Dank liberaler Wirtschaftspolitik auch seitens der SPD ist erst der Bergbau in NRW gestorben, dann die Stahlindustrie und ...."

Da trauen Sie der "Politik" aber einiges zu! Dass, es für das "sterben" andere, nicht "hausgemachte" Gründe geben könnte blenden Sie völlig aus.

@ Skywalker

"Sie sollten die nicht ganz unwahrscheinliche Möglichkeit in Ihren Horizont übernehmen, dass diese Politik evt. vom Mehrheitswillen getragen wird, der in einer Demokratie leider nicht immer mit der persönl. Präferenz übereinstimmt."

Welche Präferenz soll das denn bitteschön sein, die SPD zu wählen, aber dann die CDU zu bekommen?

Sie hätten Recht, dass es tatsächlich der Mehrheitswille wäre, hätten wir ein einfaches Wahlrecht ohne Erst- & Zweitstimme. Am besten eine Direktwahl. & Wegfall der 5%-Hürde. Aber haben wir nicht. Insofern ist dann das Wahlergebnis immer eine Verfälschung des Mehrheitwillens.

Das Wahlsystem hat man bewusst von den Gründervätern so angelegt, um die Wahrscheinlichkeit eines Wahlerfolges einer faschistischen Partei so weit zu verringern wie nur irgend möglich. Mit dem Ergebnis, dass die Regierungen sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene eben nicht mehr den Wählerwillen abbilden.

Was glauben Sie, warum der polit. Entfremdungseffekt in der Bev. so groß ist

@RoyalTramp, 12:33

Dass die Menschen in NRW davor scheuen, die AfD zu wählen, hat vor allem damit zu tun, dass die Menschen Angst haben, dann von der gesamten Republik als Nazis beschimpft zu werden.

Also in meinem Bundesland sind Wahlen geheim, ist das in NRW anders? Das ist doch eine Uralt-Leier der Rechten, dass sich angeblich Menschen nicht trauen, in der Wahlkabine ihr Kreuz bei der Partei zu machen, der sie insgeheim anhängen. Wen konkret sollte man denn als Nazi beschimpfen?
Wenn Sie wenigstens behauptet hätten, AfD-Anhänger würden es nicht wagen, öffentlich ihre Meinung zu sagen, darüber könnte man ja noch diskutieren, aber anders zu wählen? So ein Unsinn.

@RoyalTramp

"Es ist eigentlich ein absurdes Demokratietheater, was da veranstaltet wird."

Was ist daran absurd, wenn jemand überzeugter Liberaler/ Konservativer oder Sozialdemokrat oder Grüner ist und sich dies nicht grundsätzlich ändert, egal ob kommunal, landespolitisch oder bundespolitisch gewählt wird? Die Wechselwähler gibt es zwar, aber die sind in der Minderheit. Ich selbst wähle auch maximal zw. 2 Parteien aus, die für meine politische Meinung wählbar sind.

@ golfspieler

Könnten Sie mir eine Frage beantworten?
Wenn ich Ihre Kommentare lese, frage ich mich jedes mal was Sie zu Ihrem "Alias" inspiriert hat.

anklingen ließen Eines zu verzeichnen. Der Wähler lebt unter einer Bleiglocke und hat den Eindruck, das zum politischen Theater nicht einmal mehr wirklich seine Zustimmung benötigt wird. Die Prozente passen schon, das gegen ihn Politik gemacht wird... was hier im Forum geäußert wird ist an Defätismus und Lustlosigkeit am Parlamentarismus kaum noch zu überbieten.
Und meine Damen und Herren, das ist ein sehr bedenkliches und gefährliches Zeichen. Demokratie zum Anfassen sieht anders aus... müsste eigentlich ein ganz anderes Echo haben, als die müden Kommentare hier. Das sollte Politikern und Medien langsam zu denken geben, oder?

Feige

Sich hinter einem Nichtwählen zu verstecken und lediglich rumzuschimpfen, empfinde ich als echt feige. Wir sollten für unsere langjährige Demokratie dankbar sein und sie durch Ausübung unserer Wahlverpflichtung stärken. Im Übrigen steht es jedem und jeder frei, sich politisch zu engagieren.

@ Mischpoke West

"Wenn die Angst beschimpft zu werden größer ist, als die Angst das die Zustände sich weiter verschärfen, hat man schon aufgegeben."

Zutreffender kann man es nicht sagen!

Es entspricht leider der Tatsache, dass sich zumal im nördlichen Ruhrgebiet die Menschen mit wenigen Ausnahmen komplett aufgegeben haben. Auch eine sehr weit verbreitete Aussage in meinem Bekanntenkreis: "Die Politik interessiert sich nicht für uns! Für die sind wir nur unerwünschter Ballast!"

@RoyalTramp 12:33

"Dass die Menschen in NRW davor scheuen, die AfD zu wählen, hat vor allem damit zu tun, dass die Menschen Angst haben, dann von der gesamten Republik als Nazis beschimpft zu werden. "

Das ist ganz und gar nicht mein Eindruck - vielmehr zerlegt die AfD in NRW sich selbst: mit einem mehr als fragwürdigem Spitzenkandidaten Pretzell und mit einem unglaubwürdigen Kurs der Abgrenzung von nationalistischen/rechten Kräften in der eigenen Partei.

Die AfD ist eben keine Alternative, da zerstritten und ohne jedes Konzept.

@Ernst-

"Wer an Wahlen teilnimmt, erklärt sich auch mit dem Ergebnis einverstanden. Das sollte jeder wissen. Wähler erteilen im Grunde genommen den Politikern eine Blankovollmacht. Wer nicht wählt, auf den können sich Politiker auch nicht berufen. Wer nicht teilnimmt, ist auch nicht für das Ergebnis verantwortlich."

Das nennt sich Demokratie. Wer demokratisch denkt, der akzeptiert das Ergebnis- er muss nicht mit der Politik einverstanden sein. Wer nicht wählt verwirkt aber auch seine Legitimation mitzureden. Ausserdem ist ein Nichtwähler sehr wohl für das Ergebnis verantwortlich, weil damit die Stimmen der anderen anders gewichtet werden.

@ Karl Kraus

Nein, blende ich nicht. Dass die Globalisierung hierbei eine wichtige Rolle spielte, ist natürlich unstrittig. ABER mir geht es vor allem darauf hinzuweisen, wie man mit den Menschen in diesen Industrien seitens der Politik umgegangen ist! Und das ist definitiv hausgemacht gewesen!

Noch einmal: Man hat die Bergbauarbeiter und Stahlarbeiter entweder in die Frührente mit riesigen Abschläge geschickt, oder aber in die Zulieferindustrie abgeschoben, die dann 5 Jahre später selbst den Bach runtergegangen ist.

Und mir kann keiner sagen, dass es nicht vorhersehbar war, dass auch die Zulieferer dicht machen würden, wenn Kohle und Stahl tot sind. Das haben dort alle schon zu Beginn des Kohleausstiegs gewusst, aber man hat die Arbeiter seitens der Politik trotzdem ins offene Messer rennen lassen!

Je unsicherer, desto konservativer

In NRW ist mit den herben Verlusten der SPD ein Phänomen zu beobachten, wie auch an vielen, vielen anderen Orten weltweit. Konservative Kräfte legen massiv zu, dito der Glaube an den starken Staat. Da hat eine SPD, die für Offenheit und Solidarität steht, zumindest theoretisch, keine Chance. In Krisenzeiten werden die Menshcen oft egoistischer, halten am Besitz fest und rufen nach einer starken Polizei.
Kein Wunder, dass die CDU mit Laschet so gut da steht, vertritt er doch eine Partei, die so gut wie jede Position abdeckt. Pro Doppelpass und dagegen, für mehr Polizeibefugnisse und Stärkung der Armee, Entlastung der Reichen, Entlastung der Armen, direkt oder indirekt, ja und nein etc.
Man verfährt nach der Methode "Good cop, bad cop", wobei die Rollen je nach Position der Wähler wechseln. So fischt die CDU breite Schichten ab, ist gleichzeit konservativ und neo-liberal, jeder findet, was er sucht.
Doch sollte die CDU wirklich gewinnen, ist das eig. Hemd näher als das des Nächsten!

@RoyalTramp

"Gut gebrüllt, Löwe! Selbstverständlich ist es "Wählerwille", denn auch eine so bescheuerte Begründung, wie "Ich wähle die SPD weil man als Arbeiter die SPD wählt" drückt einen Willen aus. Aber WAS für ein "Wille" soll das bitteschön sein? Das hat wesentlich mehr von Wahlrobotern als von freiem und unabhängigem Denken! Also ersparen Sie uns bitte den Hinweis, dass die Menschen in NRW die SPD und/oder CDU wollen!

Die Mehrheit will die nicht, aber man wählt sie trotzdem, weil es die Tradition so bestimmt!
"

Natürlich ist es Wählerwille und das Kreuzchen zu machen ist die einzige Möglichkeit diesen Willen verbindlich auszudrücken. Detailreicher geht es in Umfragen. In meinem Umfeld WOLLEN einige die SPD, einige die FDP, die meisten die CDU. Übrigens fast alles Akademiker mit ziemlich viel Anteil an freiem und unabhängigem Denken.

@ frosthorn

"Wen konkret sollte man denn als Nazi beschimpfen?"

Falsch!

Man tauscht sich im Bekannten- und Verwandtenkreis durchaus über die politischen Präferenzen aus. Erst verliert man seine Freunde, dann geht die Familie auf Distanz und am Ende kann es sein, dass man in aller Öffentlichkeit am Pranger steht.

Wenn Sie diese Erfahrung nicht kennen, sei es Ihnen vergönnt.

Skywalker

"Am 14. Mai 2017 um 12:55 von Skywalker
@RoyalTramp
"Es ist eigentlich ein absurdes Demokratietheater, was da veranstaltet wird.""

"Demokratietheather" wie niedlich!
Herr RoyalTramp ist halt für klare unumstößliche Strukturen in eine eindeutige Rrrrich.tung(!)

@RoyalTramp

"Was glauben Sie, warum der polit. Entfremdungseffekt in der Bev. so groß ist"

Weil die Bevölkerung zunehmend bequemer und unintelligenter und zudem egoistischer wird.

Gehen Sie mal auf eine Demo und fragen dort nach Inhalten und Argumenten abseits der Parolen- und das sind die die sich ja sogar bewegen...

@Mischpoke West

Dank den Linken und einer wachsenden Zahl von fanatischen Anhängern der “Religion of Peace“ bleibt es doch nicht bei Beschimpfungen. Da laufen Denunziationskampagnen und teils Gewaltaktionen 1 Güte. Für die Einzelperson kann es durchaus schlimmer werden, wenn man für die falsche Meinung Arbeitsplatz, Eigentum oder Sicherheit, teils das eigene Leben verliert und jetzt soll die einzige Plattform auf der man noch einigermaßen sicher ist vor solchen religiösen und linksideologischen Irren auch noch per Gesetz zensiert werden.

Und da wird hier von den Altbekannten Beifall geklatscht.

@ Skywalker

Ich weiß nicht, wie ich es ihnen begreiflich machen soll..

Vielleicht anhand eines Zahlenbeispiels?

Also: Angenommen die derzeitigen Wahlprognosen träfen zu.

CDU 32%
SPD 31%
Grüne 7%
FDP 13%
Linke 5%
AfD 8%
Sonstige 4%

Also 32% haben demnach die CDU gewollt, dagegen haben 68% die CDU nicht (!) gewollt. SPD wird von 31% gewollt, von 69% nicht gewollt. Und selbst wenn sie Koalitionen nehmen... 44% der Wahlteilnehmer wollen CDU/FDP, 56% wollen die nicht. Nehmen wir Rot-Rot-Grün. 43% wollen diese Kombination, 57% wollen die Kombination nicht!
Und nehmen wir sogar den Fall CDU/FDP/AfD, dann wollen zwar 53% diese Kombination, aber diese wurde von den Parteien a) bereits ausgeschlossen und b) dürfen wir das riesige Heer der Nichtwähler (ca. 25%) vergessen, die keine dieser Parteien will!

Kurz: Es ist nie der Mehrheitswillen, der sich in diesen Ergebnissen und Koalitionen wiederfindet! Verstehen Sie es jetzt vielleicht?

Solange der Souverän nicht begreift,

daß gerade Kommunalwahlen SEINE Bedürfnisse im Ergebnis befriedigen können und sie Personen- statt Parteienwahlen sind, kann auch so getan werden als hätten diese was mit der Bundeswahl zu tun. Freilich WUNSCHTRAUM der Parteien mag es sein, Kommunalwahlen als "unwichtig" und "kleiner Test" zu betrachten- der Gedanke WARUM es überhaupt Kommunalwahlen gibt bei uns wird dadurch pervertiert. Kommunalwahlen sind z.B. nur sehr gering von der Wirtschafts- + Waffenlobby beeinflusst°! Wir Bürger sollten uns nicht verunsichern lassen.

Wer wird gewählt.

Die Bürger in NRW haben es nicht leicht.
Sie bekommen Lasch(et) oder Kraft(los).

@ Graf Luckner

"Die AfD ist eben keine Alternative, da zerstritten und ohne jedes Konzept."

Das eine schließt das andere nicht aus. Selbstverständlich ist die AfD auch aufgrund der Spitzenkandidaten und inneren Querelen unwählbar, aber ganz ehrlich? Niemand kennt die Spitzenkandidaten der AfD in NRW! Fragen Sie mal in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis, wer die Namen der Vorsitzenden weiß? Und am besten - sollten sie der akademisch-bürgerlichen Schicht entstammen - schauen Sie auch über den Tellerrand. Gehen sie auf die Straße und fragen Sie mal die Leute an der Imbissbude oder dem Kiosk, wer die AfD-Vorsitzenden sind. Die kennt absolut niemand! Sie bekommen maximal "Frau Petry vielleicht?" als Antwort!

Das daher die AfD nicht gewählt wird, hat a) mit der Angst zu tun, und b) wegen der katastrophalen Performance auf Bundesebene.

Wie schon gesagt: beides geht Hand in Hand und ist kein Widerspruch!

11:05 von Stimme77

Ich gebe Ihnen vollkommen Recht.
Aber auch hier in Berlin verändert sich das "Bild" dramatisch.
Pöbeleien gehören zum Alltag.

@ Skywalker

"Natürlich ist es Wählerwille und das Kreuzchen zu machen ist die einzige Möglichkeit diesen Willen verbindlich auszudrücken."

Eben mitnichten! Ich hoffe, mein vorheriger Post mit den Zahlen und Prozenten kommt durch, dass Sie nachvollziehen können, warum es eben NICHT der Mehrheitswille ist, den das Ergebnis dieser Wahlen wiedergibt. Vergessen Sie z.B. auch nicht das Reservoir der Nicht-Wähler, die keine der Parteien wollen!

Trotzdem haben Sie recht, es ist derzeit nunmal die einzige Möglichkeit seinen Willen verbindlich auszudrücken, aber noch einmal: Das Ergebnis spiegelt diesen Willen dann nicht wieder! Das ist ja gerade das schizophrene an diesem System!

Wenn Sie mich nun fragen, ob es eine Alternative zum Mehrstimmenprinzip gibt. Ja, gibt es.

1. einfaches Wahlrecht
2. Wahlpflicht
3. Wegfall der 5%-Hürde!
4. Bürgerentscheide

Wäre das optimal! Nein, überhaupt nicht. ABER dann würden die Ergebnisse tatsächlich näher am Willen des Wählers liegen, als beim derzeitigen Wahlsystem

RoyalTramp 13:03

"Noch einmal: Man hat die Bergbauarbeiter und Stahlarbeiter entweder in die Frührente mit riesigen Abschläge geschickt, oder aber in die Zulieferindustrie abgeschoben, die dann 5 Jahre später selbst den Bach runtergegangen ist."

Da ist die AfD gemäß eigenem Wahlprogramm natürlich "fürsorglicher": Die hätten die Subventionen für Kohle & Stahl & Werften zugunsten von Steuererleichterungen sofort gestrichen und die Beschäftigten an die ArGe verwiesen.

Pressewirkungstest

Ein wesentlicher Anteil ist die selbsterfüllende Prophezeihung der Presse: Herr Schulz hat der Presse nicht das gegeben, was sie wollte, ob zu Recht oder nicht. Seit zwei Wochen werden nur noch Absturzmeldungen veröffentlicht, heute im DLF kam Laschet, aber keine Kraft oder sonstwer zu Wort. Die Presse überprüft ihre eigene Wirkung: ohne uns geht nix. Ich halte das für unehrenhaft, ohne dass ich in NRW eine besondere Präferenz hätte.

@ StöRschall

"Herr RoyalTramp ist halt für klare unumstößliche Strukturen in eine eindeutige Rrrrich.tung(!)"

Wie geil ist das denn? Kaum habe ich meine Ausführungen in den Raum gestellt, schon tritt Mr. StöRschall den faktischen Beweis an und drückt mir den Stempel auf!

So subtil, so unverbindlich.

Und was hier im Forum, aber auch in anderen sozialen Netzwerken passiert, passiert auch in den sozialen Netzwerken im echten Leben, auch wenn es viele der hiesigen Diskutanten nicht wahrhaben wollen, trotz dem die Wahlen "geheim" sind. Ein großer Teil der Menschen hat leider nicht das gefestigte Selbstbewusstsein, diesem sozialen Druck dann standzuhalten.

Oh... by the way: Die AfD gehört bestimmt nicht zu meinen Wahlpräferenzen. Dann schon eher die Linken, aber leider kann ich mit derem Pazifismus nichts anfangen.

@Störschall

Sagt die Frau, die Anhängerin der Theorie ist das sich alle Männer dieser Welt sich ihrer Unterdrückung verschrieben haben. Im Gegensatz zu ihnen hat RoyalTramp noch keine Verbote oder Strafe für unliebsame Ansichten gefordert. Das findet man bei ihnen bei jedem feministischen Thema hier auf TS, dabei ist der Absurdität keine Grenze gesetzt.

@RoyalTramp

Es ist selbstverständlich Wählerwille, dass die Wahl so ausgeht, wie sie eben ausgeht. Zunächst einmal kann man bei einem Verhältniswahlrecht (Zweitstimme) sehr genau erkennen, wie viel von wem die Wähler wollten. Hätten wir ein Verhältniswahlrecht wie z.B. in GB, dann wären alle kleinen Parteien sofort chancenlos.
Wenn Ihre Partei nicht so viele Stimmen bekommt, wie Sie es sich wünschen würden, dann mag das daran liegen, dass die Mehrheit der Wähler eben eine andere Meinung hat.
Beschimpfungen von Wählern ("alle wählen nur, was sie immer gewählt haben", "nicht genügend informiert") oder die paranoide Erklärungsvariate ("die Leute trauen sich nicht") führen zu nichts.
Meine Lieblingspartei bekommt laut Umfrage ebenso wenig Stimmen, wie dIe Ihre. Dahinter wittere ich aber keine Verschwörung, sondern ich akzeptiere, dass andere Menschen anderer Meinung sind.
Wenn ich das ändern will, muss ich sie überzeugen, nicht beschimpfen.

@ Skywalker

"Weil die Bevölkerung zunehmend bequemer und unintelligenter und zudem egoistischer wird."

Und das auf jeden Fall auch. Da sind wir einer Meinung. Das versuche ich auch immer meinen Anhängseln in NRW zu verklickern, dass sie sich nicht beschweren sollen, wenn sie ihre Ärsche nicht bewegen und wenigstens ein Kreuz irgendwo machen, wenn sie schon keine Lust mehr auf die Etablierten haben. Gerne auch bei den Violetten. Hauptsache den Arsch bewegen. Aber es ist unglaublich mühselig und fruchtlos.

@13:15 von RoyalTramp

Und nehmen wir sogar den Fall CDU/FDP/AfD, dann wollen zwar 53% diese Kombination,

Schönes Beispiel. Danach müssen wir praktisch für eine Groko sein, da die immerhin von 63% gewünscht wird. Mehr Mehrheit geht realistischerweise nicht. Eine Allparteienregierung halte ich für ausgeschlossen.

Opposition gehört zur Demokratie. Staaten, in denen das ganze Parlament eine Meinung hat sind mir verdächtig.

SPD + Grüne sollten abgewählt werden

Wir brauchen einen Politikwechsel in NRW
CDU + FDP .
Die Sicherheitspolitik von SPD+ Grünen muss verbessert werden!

KRAFT los

ist das Beste was NRW passieren kann.

@ Graf Luckner

"Da ist die AfD gemäß eigenem Wahlprogramm natürlich "fürsorglicher": Die hätten die Subventionen für Kohle & Stahl & Werften zugunsten von Steuererleichterungen sofort gestrichen und die Beschäftigten an die ArGe verwiesen."

Warum wollen Sie mich eigentlich genauso wie der User @StörSchall in die Nähe zur AfD drängen?

Ich werde weiß Gott diese Partei nicht wählen. Mit ihrer ordo-liberalen Wirtschaftspolitik widerstreben sie im Prinzip allem, was mir als Spross einer Arbeiterfamilie wichtig erscheint. Auch wenn ich in Teilen die Ausländerpolitik für richtig erachte.

Im Übrigen: Sie können sich auch Versuche sparen, mich direkt in die rechte Ecke zu drängen. Mit meiner chinesischen Frau und 8 Jahren Erfahrung als Ausländer (und zwar nicht privilegiert) im nicht europäischen Ausland bin ich bestimmt kein Fremdenhasser, denn dann müsste ich mich ja selbst hassen. So schizophren bin ich dann doch nicht.

Laschet gewinnt

Ich glaube, Armin Laschet packt es. Und das ist das Beste für die Menschen.

Denn: Was sich alleine der Innenminister des Landes, Herr Ralf Jäger erlaubt hat, muss zum Ablösen der Regierung Kraft führen.

Die CDU hat da mehr zu bieten.

@dr. bashir 13.39

volle Zustimmung, so funktioniert eben Demokratie! Überhaupt mag ich Ihre sachliche unhysterische Art zu kommentieren! Und das ist bei der Partei, der Ihre Präferenz gilt, eher ungewöhnlich! Vielleicht bräuchte es da mehr Leute wie Sie, dann wäre die Partei auch für Andere nicht so abschreckend und wieder wählbar.

13:36 von Ramuthra

Sagt die Frau, die Anhängerin der Theorie ist das sich alle Männer dieser Welt sich ihrer Unterdrückung verschrieben haben. "

So eine Theorie gibt es?

Ich habe zu keiner Zeit und zu keinem Thema gefordert irgend welche Ansichten unter Verbot oder Strafe zu stellen.
Im Gegensatz zu HANDLUNGEN.
Allerdings und das denke ich mittlerweile, sind Sie nicht in der Lage zwischen beidem zu unterscheiden.

Sie sollten beim Lesen mal besser die Augen öffnen.

Am 14. Mai 2017 um 13:51 von Wahrheit2011

Was hat denn die CDU außer Sprüchen zu bieten? Was?
Was hat denn die Groko in Berlin in den letzten Jahren alles gegen die Wand gefahren? Wer war da alles dabei?

RoyalTramp

Vielleicht sollten Sie sich mal die Frage stellen, warum sie etwas behaupten, von dem sie dann behaupten, es nicht behaupten zu wollen.
Wenn Sie was nicht sagen wollen, dann sagen Sie es halt auch nicht.
Dann sagen Sie halt das, was sie meinen und nicht das, was Sie nicht meinen.

Es gehört sich nicht, es etwas zu behaupten und es im Nachhinein zu verleugnen, wenn es ein anderer dann aufgreift.
Das ist keine Art und Weise.

@ dr. bashir

"Schönes Beispiel. Danach müssen wir praktisch für eine Groko sein, da die immerhin von 63% gewünscht wird. Mehr Mehrheit geht realistischerweise nicht. Eine Allparteienregierung halte ich für ausgeschlossen."

Jaja... die Kraft der Autosuggestion!

Vergessen Sie bitte nicht die ca. 25% der Nichtwähler, die ich in meinen Post erwähnt habe.

Ich hatte ja bereits geschrieben: Demnach käme sogar eine Kombination von CDU, FDP und AFD theoretisch auf eine Mehrheit, aber wenn man den Nichtwähleranteil miteinbezieht ist auch das wiederum nicht die tatsächlich Mehrheit. Und genauso ist es auch bei einer etwaigen großen Koalition.

Die Menschen wählen die SPD, weil sie die SPD wollen, nicht die CDU. Sie wählen die CDU, weil sie die CDU wollen, nicht die SPD. Ich habe noch nie jemanden sagen hören: "Ich wähle die SPD, weil ich ja auch die CDU will." Sie etwa?

@reibold48 um 12:05

NRW braucht Geld

Werter Herr Reinbold,
wenn Sie in Bayern auf Autobahnen fahren, kommen Sie alle paar km in Geschwindigkeitsbeschränkungen wegen Bau-/Brückenbaumaßnahmen, egal ob es die A3, A9, A6 oder A7 ist.
In NRW gibt es seit Jahren diese Geschwindigkeitsbeschränkungen wegen Brückenschäden - warum wird nicht gebaut?
Das Geld gibt es vom Bund für fertige Planungen - warum ist Bayern schneller? Aus 22 Jahren NRW (nicht wahlberechtigt) weiß ich, es liegt nicht an den Menschen.
MfG
Haas

Darstellung: