Ihre Meinung zu: Ausgrabungen in Ägypten: Mindestens 17 Mumien entdeckt

13. Mai 2017 - 16:40 Uhr

Archäologen haben an einer Ausgrabungsstätte in Ägypten mindestens 17 Mumien entdeckt. Die menschlichen Überreste sollen etwa 2000 Jahre alt sein. Experten gehen davon aus, dass in der Region noch weitere Gräber gefunden werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

bedeutende Stadt für das frühe Christentum

Als im Jahre 313 Konstantin der Große das sogenannte Edikt von Mailand veröffentlichte, wurde den Christen freie Vollmacht gewährt, der Religion anzuhängen, die ein jeder für sich wählt. Das Christentum wurde damit gleichberechtigt mit allen anderen Religionen.
Bereits im Jahre 315 machte sich der Missionar Abu Hor nach Minia auf und nahm einen eh. griech./röm. Felsentempel in Besitz (vermutlich Serapis oder Isis), gestaltete ihn zur Kirche um.
Das Christentum nahm einen großen Aufschwung und ist heute immer noch gerade in Minia sehr verbreitet. Die Mumifizierung endet spätenstens mit Bildung der christl. Gemeide.

Diese 17 Menschen wurden vor

Diese 17 Menschen wurden vor 2000 Jahren vermutlich nicht bestattet, damit sie irgendwann einmal von neugierigen Touristen in Museen begafft werden koennen.

19:40 von nie etabliert

ok, sie sind ganz sicher gut informiert und können historisch-zeitliche Abfolgen richtig interpretieren....aber, welche Brücke schlagen wir nun aus ihren Ausführungen zur TS-Meldung?

Hoffen auf mehr Touristen

Ägypten hofft auf mehr Touristen, nur wird dies mit weiteren Ausgrabungen alleine nicht gelingen. Den widerwärtigen Muslimbrüdern und allen orthodoxen sonstigen Islamisten, die Menschen und vornehmlich Christen abschlachten, sollte massiv Einhalt geboten werden. Könnten sich potentielle Urlauber in Ägypten ihres Lebens sicher sein, würden sie dieses Land bestimmt zu Hauf bereisen.

Public Viewing

Ich denke schon, dass neue Mumien neue Touristen anlocken werden.
Public Viewing in seiner ursprünglichen Bedeutung.

Ein drei Kilometer langes Gewölbe?

Wenn ich mir die Decke des Gewölbes ansehe, schaut es nicht so aus, als wäre es von Menschen in den Stein gehauen worden, oder es ist durch Kalkablagerungen "renatulisiert".

Auf jeden Fall eine wichtige Entdeckung aus der Spätzeit der ägyptischen Kultur, die ganz sicher weitere Touristen anziehen wird. Erst neulich wurde eine Statue in einem Kairoer Armenviertel gefunden.
Leider hört man überhaupt nichts mehr von den Ausgrabungen an Tutanchamuns Grab, ob dahinter wirklich eine viel größere Bestattungsstätte seiner Mutter Nofrete sein könnte... Bisher wurde ja vermutet, dass Kaiserin Nofrete in der zerstörten Stadt Achet-Aton bestattet wurde.

Darstellung: