Kommentare

Gute Entscheidung

Die Zinsen für Firmen, die investieren wollen und für Familien, die bauen wollen, bleiben niedrig. Die richtige Entscheidung für Deutschland und für Europa.

Ich bin ja nur Laie, aber

Ich bin ja nur Laie, aber eines verstehe ich nicht: Wieso ist es schlimm, ein Haus zu kaufen? Ist das Eigenheim nicht Jahrzehnte lang als die beste Altersvorsorge beworben worden? Wenn denn aber doch momentan die Zinsen so niedrig sind, dass man auf sein Erspartes keine Zinsen mehr bekommt: Was spricht denn dann dagegen, das Ersparte auszugeben?

Heute morgen noch gab's die Meldung, dass der Geschäftsklimaindex steigt. Vermutlich doch, weil die Leute ihr Geld ausgeben. Und was kaufen die dann? Kleidung? Elektronik? -- Sind das nicht Importwaren? War da nicht die Rede von diesem ominösen Exportüberschuss?

Also: Bitte mal erklären: Wieso sollte ich KEIN Haus kaufen, wenn doch Schulden so billig sind wie nie? Wieso sollte ich mein Geld NICHT ausgeben?

ziel ist es, die inflation zu steigern!

für wie blöd hält die ARD eigentlich die bürger? ziel von draghi ist, weiter konkursverschleppung für sein heimatland italien sowie frankreich, griechenland u.a. zu betreiben. das alles auf kosten der bürger in deutschland, holland österreich u. a.

Die Null Zins EZB Politik

Die Null Zins EZB Politik sollte dringend geändert werden, da sie den Reformdruck von der Politik nimmt und sich dies mittelfristig gravierend negativ auf den Wohlstand der Bevölkerung auswirken wird. Eigentlich sollte der Politik damit lediglich Zeit gekauft werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, aber sie nutzt sie nicht.

@ demokrat71

"Also: Bitte mal erklären: Wieso sollte ich KEIN Haus kaufen, wenn doch Schulden so billig sind wie nie? Wieso sollte ich mein Geld NICHT ausgeben?"
Ich würde mal so versuchen zu antworten: Wenn Sie ein hohes und sicheres Einkommen haben und die Hypothekenschulden dann auch viele Jahre bedienen können, dann sollten Sie kaufen. Wenn das allerdings nicht der Fall ist, dann könnten Sie in Schwierigkeiten kommen, wenn Sie jetzt zu sehr hohen Preisen kaufen und - möglicherweise - irgendwann das Einkommen nicht mehr haben und dann einer Zwangsversteigerung entgegen sehen. Siehe die Immobilienblase in USA.
Wer allerdings ein hohes Bargeldguthaben bei einer Bank hat, der sollte tatsächlich zugreifen, sich aber nicht zu hoch verschulden. Fragt sich immer noch, wo genau, welches Objekt usw. Den Ratschlägen von Anlageberatern sollte man eher misstrauen. Da gab es schon ganz schlechte Beispiele.
Wenn Sie allerdings schon im Rentenalter sein sollten, dann sieht es wieder anders aus.

Draghi: Keine Einsicht

Die Nullzins- und Geldschwemmepolitik hat ganz sicher einen gewissen Effekt auf das Wirtschaftswachstum. Die billigen Kredite animieren zum Konsum und zum Investieren.
Aber die Nebeneffekte sind beunruhigend. Die Aktienmärkte eilen von Rekord zu Rekord, die Immobilienpreise steigen und steigen, ebenso die Mieten. Auch in anderen Anlagen boomen die Märkte, z.B. bei Kunst, Schmuck und Mode. Das sieht nach gefährlichen Blasenbildungen aus, und die Gefahr, dass diese Blasen platzen nimmt immer mehr zu.
Die Politik Draghis führt zu Marktverzerrungen.
Gleichzeitig wird ein wesentliches Ziel dieser Politik verfehlt. Das bestand darin, den schwächelnden Südländern der EU in ihrer finanziellen Schieflage mit Ankauf von Staatsanleihen Luft zum Atmen zu verschaffen und sie zu Reformen zu animieren.
Davon kann jedoch keine Rede sein. Italiens Finanzlage ist sogar noch schlechter geworden, GR hängt nach wie vor am Tropf.
Sparer werden mit zunehmender Inflation enteignet, Vorsorgesparen lohnt nicht.

demokrat71

ein Haus ist ja normalerweise kein Importprodukt.

Wie ich das verstanden habe soll auch mehr ausgegeben werden, anstatt zu sparen.

Aber wer checkt das noch was deren wahre Bewegründe sind, sicher nicht zum Allgemeinwohl.

Niedrige Zinsen sind nur gut, wenn man Schulden machen will.

Sie verleiten zum Geld ausgeben und entmutigen den Sparer, verringern aber auch die künftigen Erträge von Lebensversicherungen.
Besonders gefährlich sind die Anleihenkäufe der EZB, weil sich dadurch die wirtschaftlich schwachen Euro-Länder nicht zu Reformen genötigt fühlen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Sie verschulden sich weiter und diese Schulden werden klammheimlich von der EZB im Euro-Raum vergesellschaftet - vorrangig zu unseren Lasten, und Merkel, Schäuble und Co. schauen dem Treiben zu, obwohl die Bundesbank seit langem warnt.

Null Zinsen

hört sich doch prima an für Kreditnehmer, etwa für die Immobilienkäufer? Wer das glaubt, soll einfach mal die exorbitante Verteuerung bei Immobilien betrachten, die das Zinsminus mehr als wettmacht.
Null Zinsen erfreuen doch Staaten, die Geld am Markt aufnehmen wollen? Wozu das führt, sieht man in Südeuropa, wo dadurch nicht Schulden abgebaut sondern weiter angehäuft werden.
Null Zinsen sind gut für investierende Unternehmen? Dumm nur, dass die meisten Firmen von den Banken überhaupt keine Kredite mehr erhalten. Die Banken bleiben auf dem Geld sitzen ode spekulieren damit.
Null Zinsen sind perfekt für Verbraucher? Gut, es lässt sich mehr auf Pump finanzieren. Siehe Negativbeispiel USA. Dafür schmelzen Geldvermögen, Lebensversicherungen, Renten zugunsten der südeuropäischen Schuldenmacher. Und wenn die Inflation nach Willen des Draghi anspringt, beschleunigt es sich.
Übrigens praktiziert die japanische Notenbank seit Jahren erfolglos Ähnliches.
Wenigstens profitieren die Spekulanten

schmutzig

Skrupellose Verbrecher an der Spitze des EURO-Institutes. Geförderte Inflation heisst nichts anderes als mehr Gewinne für Goldman Sachs und Draghi und all die anderen Lobbyisten/ex-Politiker.

"Ziel ist es weiter, die Inflation zu steigern."

Die Inflation ist doch bereits in vollem Gange bei den Preisen für Aktien, Immobilien und anderen Sachwerten.

Die EZB ist dabei eine riesige Blase an den Märkten aufzublasen, die wird in absehbarer Zeit mit lautem Knall Platzen und sehr viele Menschen werden in die Armut gestürzt.

Das viele neu geschaffene Geld der EZB, verursacht notwendigerweise einen künstlichen Konjunkturaufschwung, der nachfolgend, und zwar ebenso notwendigerweise, in eine Krise umschlagen muss. Das liegt daran, dass knappe Mittel fehlgelenkt werden, dass sie also für Projekte eingesetzt werden, die weniger dringlich sind. Beispielsweise kann der Boom-und-Bust Bauruinen hinterlassen: Bauwerke, für die es – entgegen den ursprünglichen Erwartungen – nun doch keinen Bedarf gibt, und die keinen anderen Verwendungen mehr zugänglich gemacht werden können. Die Arbeitskraft, die zur Erstellung der Bauten aufgewendet werden musste, wurde im wahrsten Sinne des Wortes in den Sand gesetzt.

14:17 von Karsten Schwucht

Gute Entscheidung

Die Zinsen für Firmen, die investieren wollen und für Familien, die bauen wollen, bleiben niedrig. Die richtige Entscheidung für Deutschland und für Europa.
////
*
*
MIt 0% Zins wird eine Blase praktiziert, welche die nächste Bankenkrise vorzieht, private Altersvorsorge speziell in Deutschland ruiniert.
*
Denn urgendwann fehlen die kontinuierlichen gesunden Investitionsentwicklungen.
*
Weil sie mit sozialistischen Finanztricks alle vorgezogen wurden.
*
Diesen kurzfristigen Vorteil wollten als erstes die Amerikaner zum Ausgleichs Ihrer Handelsbilanz nutzen.
*
Durch das Gleichziehen der EU verlieren eben Alle.
*
+1,9% Rente und -2 % Inflation durch den gerechten Messias?
*
Gottseidank gilt das ja nicht für Verursacher Pensionen?

15:24 von willi wupper sen.

ziel ist es, die inflation zu steigern!

für wie blöd hält die ARD eigentlich die bürger? ziel von draghi ist, weiter konkursverschleppung für sein heimatland italien sowie frankreich, griechenland u.a. zu betreiben. das alles auf kosten der bürger in deutschland, holland österreich u. a.
////
*
*
Ist das nicht auch St. Martins Gerechtigkeit oder hat er nur mitgespielt, weil Sie Ihm seinen Wahlkampfmanager bezahlt haben?
*
Hoffentlich erinnern sich alle Rentner ohne limitiertes Pisagedächtnis im Herbst.

Die EZB betreibt in gigantischem Maße Enteignung.

Denn durch die von ihr betriebene Geldschöpfung aus dem Nichts, werden die Menschen um die Früchte der Steigerung der Produktivität gebracht, die sie mit ihrer Arbeit erzielt haben. Denn ohne die Inflationierung des Geldes, könnten alle Güter im Preis fallen, sodass sich die Menschen mehr Güter leisten könnten, was ihren Wohlstand mehren würde. Die wird durch die EZB verhindert.
Da allerdings die Staatsschulden in zahlreiche Ländern der EU so hoch sind, dass sie bei marktgerechten Zinsen nicht mehr bedient werden könnten, werden die Zinsen von der EZB nach unten manipuliert. Daher werden die Zinsen von der EZB auch nie mehr so hoch gesetzt werden können, dass sie eine positiver Rendite für Sparer ermöglichen.

Alles in allem eine schleichende Enteignung der Bürger.

Sinnvolle Entscheidung

Gemessen an der Stärke und Stabilität des Euro und der nachhaltig geringen Inflation ist die Zins-Entscheidung der EZB nachvollziehbar. Die Euro-Länder müssen keine höheren Zinsen zahlen, also sollten Sie es auch nicht tun.

Wermutstropfen: Den Sparern wird es nicht gefallen. Wenig leistungsloser Gewinn für die bloße Hinterlegung von Kapital. Da müssen die Kapitalbesitzer durch. Wem die Zinsen zu niedrig sind, der kann in Russland oder Südamerika anlegen.

Am 27. April 2017 um 15:57

Am 27. April 2017 um 15:57 von evilduck

ein Haus ist ja normalerweise kein Importprodukt.

Wie ich das verstanden habe soll auch mehr ausgegeben werden, anstatt zu sparen.

Aber wer checkt das noch was deren wahre Bewegründe sind, sicher nicht zum Allgemeinwohl.

Ganz schnell ist ein Haus ein Import - z. B. aus Dänemark.

Oder Möbel, oder Elektronik, oder Kleidung... Man kann da auch ganz viel Geld ausgeben. Wenn also Deutsche durch die Niedrigzinsen mehr ausgeben, ist das wohl auch prozentual mehr Importiertes -- was ja allseits gewollt ist, oder?

Und natürlich geht es Deutschland im europäischen Vergleich zu gut. Und natürlich will die EZB dafür sorgen, dass sich das im Euro-Raum zumindest ein wenig ausgleicht.

Aber das ist mir allemal lieber als ein Trump, der sich unser Land herauspickt als Handelsfeind Nummer Zwei. Von dem Herrn jedenfalls WISSEN wir, dass es ihm nicht um unser Allgemeinwohl geht.

Schade das wir als Bürger

kein Mittel gegen den Herrn haben, in Deutschland gibt es überhaupt keinen Grund für 0-Zins.
Der Herr finanziert auf Kosten der Deutschen Sparer die ganzen Pleitestaaten, das weiß nun mittlerweile auch der letzte.
Alle Experten und auch unsere Bankleute im Land wissen das, nur müsste unsere Regierung mal Druck aufbauen wie Sie es bei anderen Dingen doch auch gut kann.

Ich bin kein Experte deshalb weiß ich nicht was wir als Gemeinschaft tun könnten um den Herrn mal eine Lehre zu erteilen das Bürger nicht so dumm sind wie Er meint.

Wir merken schon noch was und rechnen können wir auch, er vernichtet unser Altersversorgung.

Gruß

@ Investigator

Auch in anderen Anlagen boomen die Märkte, z.B. bei Kunst, Schmuck und Mode. Das sieht nach gefährlichen Blasenbildungen aus, und die Gefahr, dass diese Blasen platzen nimmt immer mehr zu.

Muss es uns beunruhigen, wenn eine Mode- oder Kunstblase platzt? Was würde dann passieren? Würden schöne Klamotten oder Bilder dann billiger werden?
Da hätte ich nix dagegen.

@ etabliert

... heisst nichts anderes als mehr Gewinne für Goldman Sachs und ...

Bitte sachlich bleiben. Geringere Zinsen bedeuten immer auch, dass die Gewinne der Banken sinken.

@ wenigfahrer

Schade das wir als Bürger kein Mittel gegen den Herrn haben, in Deutschland gibt es überhaupt keinen Grund für 0-Zins.

Kein Mittel?
Sie haben es selbstverständlich selbst in der Hand. Sie können Ihr Geld in russischen Staatsanleihen mit 8 Prozent und mehr anlegen. Nur ist da die Bonität nicht so doll.

So lange die Anleger dem deutschen Staat Geld leihen mit sehr niedrigen Zinsen, wäre der doch dumm, das Angebot nicht anzunehmen.

Soziale Gerechtigkeit und so ...

Soziale Gerechtigkeit und so ... sich dafür einsetzen, dass diejenigen, die hart arbeiten und sich an die Regeln halten, besser gestellt werden, als diejenigen, die das nicht machen ... so geht der durch die Medien zum "Gott-Kanzler" gehypten Kanzlerkandidat, Schulz, der SPD durch die Land und wirbt für die "soziale Gerechtigkeit".

Gleichzeitig war Schulz jahrzehntelang verantwortlich für die EU- und EZB-Politik und somit für die Euro"rettungs"politik, im Rahmen welcher Banken BILLIONEN-Beträge bekommen, damit sie die Aktien und Immopreise in die Höhe treiben können, zum großen Schaden von Sparern, Arbeitnehmern, Rentnern, Familien.

Der Dumme ist genau derjenige, der hart arbeitet und sich an Regeln hält.

"Danke" EU, SPD, CDU, FDP, Grüne ...

Hüter des Euros?

Zitat: "Die Hüter des Euro pumpen Monat für Monat Milliarden in das Finanzsystem, um Banken dazu zu bewegen, statt in Anleihen stärker in Kredite an Firmen und Haushalte zu investieren und so die Inflation und auch die Konjunktur zu steigern. "

Ja, uns seit 5 Jahren ist bekannt, dass nutr ein ganz kleine Bruchteil all dieser selbstgedruckten BILLIONEN in REALE Produkte und Unternehmen fließen, sondern auf kurz oder lang nur zur Spekulation im Immo- und Aktienmarkt landen, zur großen Freude von Banken, die selbstgedrucktes Geld für lau bekommen und zum großen Schaden von Sparern, Arbeitnehmern, Rentner, die ENTEIGNET werden.

Hüter des Euros? Wohl eher Verweser des Euros!

Wenn Herr Trump sagt:

Wenn Herr Trump sagt: "Deutscher Handelsüberschuss muss weg!", dann jubeln alle, weil das ja Trump ist, der das sagt, und der ist ja Populist, also muss das ja stimmen.

Und dann kommen dieselben Leute an und halten bei der EZB kein Wort zurück, weil die ja EU ist, und EU ist ja schlecht.

Diese unverrückbaren Wahrheiten, die sich daraus ergeben: Nicht auszuhalten! Ich werde dabei echt verrückt.

Ja, Deutschland geht es zu gut! Und ja: Dagegen muss etwas getan werden! Sowohl Trump als auch die EZB haben dazu Lösungen. Ich helfe da lieber einem Italien oder Spanien oder Frankreich, als einem Populisten am andern Ende der Welt.

Mein Lösung: Geld ausgeben. Wenn's keine Zinsen dafür gibt, dann macht sparen ja nun wirklich keinen Sinn. Häuser kaufen oder ähnliches. Aber aufhören mit Mimimi gerade so, wie es einem passt!

Nur ein Angebot

Die Zins-Vorgaben der EZB sind nur ein Angebot, es muss sich am Markt durchsetzen. Im Moment tut es das auch. So lange sich die Anleger darum reißen den Euroländern ihre Spargroschen resp. Vermögen fast ohne Zinszahlungen anzudienen, wären diese doch dumm, das nicht zu nutzen.

Klar stehen einige südeuropäische Volkswirtschaften schwach da. Aber 90 Prozent der Welt steht noch wesentlich schwächer da.

Nicht auf die Falschen schimpfen

@ El Chilango:
Gleichzeitig war Schulz jahrzehntelang verantwortlich für die EU- und EZB-Politik

Erstens ja, zweitens nein.
Schulz war EU-Parlamentarier und daher u. a. für den Haushalt der EU zuständig. Für die Politik der EZB war er definitiv nicht verantwortlich, denn die Zentralbank ist aus gutem Grund von den Regierungen und vom Parlament unabhängig.

Hüter des Euros?

Unser Lateinlehrer hatte den schönen Spruch: " Fremdworte sind wohl bei Ihnen Glücksache".
Verweser mal googeln.

Geld drucken?

@ El Chilango:
Ja, uns seit 5 Jahren ist bekannt, dass nutr ein ganz kleine Bruchteil all dieser selbstgedruckten BILLIONEN in REALE Produkte und Unternehmen fließen

Bitte sachlich bleiben.
Es wird in Wirklichkeit kein Geld gedruckt (außer zu Ersatz alter Banknoten) und es fließt auch nirgends wo hin, auch nicht in Firmen.
Die Geldmenge in der EU steigt ungefähr so, wie die Summe der Wirtschaftsleistungen. Das kann man an der konstant niedrigen Inflation sehen. Die tatsächliche Entwicklung der Geldmenge könnten Sie verfolgen, wenn Sie wollten.
Ich halte es für verfehlt, Panik zu verbreiten.

@Am 27. April 2017 um 19:59 von Russland Deutscher

Zitat: "Erstens ja, zweitens nein.
Schulz war EU-Parlamentarier und daher u. a. für den Haushalt der EU zuständig. Für die Politik der EZB war er definitiv nicht verantwortlich, denn die Zentralbank ist aus gutem Grund von den Regierungen und vom Parlament unabhängig"

1. Die Niedrigstzinspolitik und die einhergehnde ENTEIGNUNG hart arbeitender Menschen ist die logische Konsequenz des Euros!
--> Schulz wie jeder andere Politik der SPD, CDU, Grünen, FDP haben sich FÜR den Euro und seine "Rettung" ausgesprochen und tragen die Euro"rettung"!

2. Die EU hat die EZB installiert, die EZB verstößt seit Jahren gegen grundlegende EU-Verträge.
--> Wo bleiben die Verfassungsklagen gegen die EZB und all die Euroländer, die seit Jahren gegen EU-VErträge verstoßen?

3. Die AfD übt seit Jahren genau diese Eurokritik
--> Wieso nehmen SPD, CDU, Grüne diese Kritik nicht SACHLICH auf, diffamieren die AfD stattdessen als "Rassisten", "Europafeinde" etc.??

DU-Wahlplakat 1999 zum Thema Euro ...

DU-Wahlplakat 1999 zum Thema Euro ...

CDU-Wahlplakat 1999:

"Muß Deutschland für die Schulden andere Länder aufkommen? Ein ganz klares Nein! Der Maastricher Vertrag verbietet ausdrücklich, daß die Europäische Union oder die anderen EU-Partner für die Schulden eines Mitgliedstaates haften. Mit den Stabilitätskriterien des Vertrags und dem Stabilitätspakt wird von vorneherein sichergestellt, daß die Nettoverschuldung auf unter 3% des Bruttoinlandsproduktes begrenzt wird. Die Euro-Teilnehmerstaaten werden auf Dauer ohne Probleme ihren Schuldendienst leisten können. Eine Überschuldung eines Euro-Teilnehmerstaats kann daher von vorneherein ausgeschlossen werden."

-

Am besten mit dem CDU-Politiker Ihres Vertrauens besprechen, wie das Wahlplakat von 1999 genau zu verstehen ist!

Politik des Billigen Geldes hat funktioniert???

Politik des Billigen Geldes hat funktioniert???

Welche Anzeichen gibt es dafür?

1. die Schulden, Arbeitslosigkeit und Armut ist in den Krisenstaaten weiter gestiegen. Die niedrigenz Zinsen wurden nur dazu ausgenutzt, sich weiter zu verschulden bzw. Schulden durch umständliche REALE Reformen abzubauen

2. nur ein Bruchteil der Phantastilliarden,d ie Hr. Draghi in Schrottpapiere versenkt hat, wurde in REALE unternehmen/Produkte investiert.

3. die 2.000 Mrd. and counting, die Hr. Draghi in den Markt gebalsen hat, hat nur dazu geführt, dass Banken damit wieder massiv spekulieren konnten (Immos, Börse ...) und damit Blasen aufbauen, die auf kurz oder lang PLATZEN werden?

4. die Sparer, Rentner, Arbeitnehmer werden durch die Niedrigstzinspolitik weiterhin ENTEIGNET.

Wo soll die Politik des Billigen Geldes (JEMALS!!?) funktioniert haben - sie dient nur dazu, den Kater eines Alkoholiker, der zwangsläufig kommen wird, in die Zukunft zu verschieben!

19:59 von Russland Deutscher

Nicht auf die Falschen schimpfen

@ El Chilango:
Gleichzeitig war Schulz jahrzehntelang verantwortlich für die EU- und EZB-Politik

Erstens ja, zweitens nein.
Schulz war EU-Parlamentarier und daher u. a. für den Haushalt der EU zuständig. Für die Politik der EZB war er definitiv nicht verantwortlich, denn die Zentralbank ist aus gutem Grund von den Regierungen und vom Parlament unabhängig.
////
*
*
Dann hätte er streng genommen auch die Vergünstigungen für seine Befürworter nicht initieren können.

Verstehe ich nicht ..

Verstehe ich nicht ..

Die ganze Entwicklung verstehe ich nicht. Im Februar hat doch die
Tagesschau in ihrer gewohnt seriösen Berichterstattung freudestrahlend
mitgeteilt, dass Athen eine absolut verlässliche und profunde
Reformliste vorgelegt habe. Außerdem haben die "Experten" der Troika
diese Liste untersucht und für gut befunden.
Ich verstehe gar nicht, wie sich innerhalb von wenigen Monaten das
Blatt so sehr wenden kann. Verstehe ich nicht ...

Ponzi-Schema

1922 hatte Deutschland meines Erachtens bereits schon einmal einen Null Zins, danach folgte die Hyperinflation.

- EZB Ankauf von 1.5 Billionen Staatsanleihen

- EZB Ankauf von 875 Milliarden Unternehmensanleihen

(Was hat DAS alles noch mit Kapitalismus zu tun, wenn eine "Vereinigung" so ungestraft den Markt manipulieren kann?)

- 814 Milliarden Targed2Salden

- 2 Billionen Staatsschulden

...es wäre schön, wenn es einmal einen richtig vollständig umfassenden Artikel geben würde, anstelle immer nur diese Bruchstücke!

...und worauf sollten sich die Bürger langsam einmal einstellen?

@Am 27. April 2017 um 20:07 von Russland Deutscher

Zitat: "Bitte sachlich bleiben.
Es wird in Wirklichkeit kein Geld gedruckt (außer zu Ersatz alter Banknoten) und es fließt auch nirgends wo hin, auch nicht in Firmen."

Offensichtlich sind Sie es, die nichts von der Sache verstehen.

Dass eine Zentralbank Geld aus dem Nichts "schafft" (Geldschöpfung einer Notenbank), ist erst einmal nichts ungewöhnliches. Da die Aufgabe einer ZB ist, die Geldmenge zu steuern.

Was aber ILLEGAL ist, ist

1. eine Direktfinanzierung von Staaten, Banken und Unternehmen zu betreiben, was die EZB mit der OMT-Praxis macht!

2. wenn nationale Notenbanken, in erster Linie die von Südeuropa mehr Geld drucken, als es ihrer eigenen REALEN Wertschöpfung entsprechen würde. Diese Schuldenfinanzierung aus der Notenpresse spiegelt sich in den sog. TARGET2-Salden wieder: die dt. BuBa hat TARGET2-Forderung iHv. 830 Mrd. angehäuft (https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Standardartikel/Aufgaben/Unbarer_...).

19:36 von Russland Deutscher

@ wenigfahrer

Schade das wir als Bürger kein Mittel gegen den Herrn haben, in Deutschland gibt es überhaupt keinen Grund für 0-Zins.

Kein Mittel?
Sie haben es selbstverständlich selbst in der Hand. Sie können Ihr Geld in russischen Staatsanleihen mit 8 Prozent und mehr anlegen. Nur ist da die Bonität nicht so doll.

So lange die Anleger dem deutschen Staat Geld leihen mit sehr niedrigen Zinsen, wäre der doch dumm, das Angebot nicht anzunehmen.
///
*
*
Dann wäre ja Gasprom-Gerds Versorgung gefährdet, bei dieser geringen Bonität.
*
Oder ist der Hermesdeckungen abgesichert?

@Am 27. April 2017 um 20:07 von Russland Deutscher

Zitat: "Die Geldmenge in der EU steigt ungefähr so, wie die Summe der Wirtschaftsleistungen. "

FALSCH!

Zumindest, wenn man dies auf jedes Euroland runterbricht: Italien, Spanien, Griechenland haben zusammen mehr als 1.200 Mrd. EUR mehr Geld selber in den Umlauf gebracht, als es ihre eigene Wirtschaftsleistung zuließe. Dieser Betrag schlägt sich in den sog. TARGET-Verbindlichkeiten wieder.

Umgekehrt hat D im Volumen von 830 Mrd. EUR mehr Güter in den Euroraum exportiert als importiert und dafür nur das selbstgedruckte "Geld" Südeuropas erhalten. EIn Betrag, der sich als TARGET-Forderung wiederspiegelt
(Quelle: https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Standardartikel/Aufgaben/Unbarer_...)

Und genau diese Forderungen sind bereits jetzt schon wertlos, da über die Niedrigstzinspolitik der Zeitpunkt der Begleichung dieser Schulden ad ultimo verschoben wird!

"Danke" EU, "Danke" SPD, "Danke" CDU!

@ El Chilago

Die AfD übt seit Jahren genau diese Eurokritik
--> Wieso nehmen SPD, CDU, Grüne diese Kritik nicht SACHLICH auf, diffamieren die AfD stattdessen als "Rassisten", "Europafeinde" etc.??

Diese Vermischung finde ich auch schlimm. Mit der Eurokritik der AfD kann ich mich auseinander setzen, die halte ich sachlich einfach nur für falsch.

Mit Ausländerfeindlichkeit und rechtem Nationalismus setze ich mich hingegen nicht auseinander. Die AfD ist für mich daher kein Gesprächspartner. Niemand, den ich versuchen würde mit Argumenten zu überzeugen.

@20:20 von El Chilango

Bei Ihren Ausführungen müssen Sie sich die Frage stellen, wie es mit höheren Zinsen gelaufen wäre. Die Zinslast der Südländer wäre noch höher gewesen und damit wären diese noch schneller in den Abgrund gerutscht.
Das Problem liegt hier eher in der - speziell von Dtl. und seinem Finanzminister - getrieben Sparpolitik, die wider jeglicher wirtschaftlicher Vernunft auf reine Sparzwänge setzt und damit den Konjunkturmotor komplett abwürgt und eine Abwärtsspirale in Gang setzt.
Draghi hat noch das Schlimmste verhindert.

@ El Chilago

Was aber ILLEGAL ist, ist eine Direktfinanzierung von Staaten, Banken und Unternehmen zu betreiben, was die EZB mit der OMT-Praxis macht!

Nach Ansicht des EuGH macht die EZB das tatsächlich nicht.

Darstellung: