Kommentare

Sarin wahrscheinlich von der Opposition eingesetzt.

OPCW, Ralf Trapp hat in einem frühen Interview im ÖR-Rundfunk darauf verwiesen, dass die ersten Befunde gefunden wurden lange vor den Flugeinsätzen.

Der frühere Einsatz von Sarin in Ost-Gouta ist zumindest soweit wissenschaftlich geklärt, als aus technischen Gründen die Armee nicht in Frage kommt.

Vom Massachusetts Institute of Technology liegt hierfür eine umfassende Untersuchung mit eindeutigem Ergebnis vor.

Theodore Postol, Spezialist dieses Institutes bestreitet auch im neuen Fall die Zuschreibung an die syrische Armee nach Analyse eines Dossiers der US-Regierung: "My own assessment, is that the source was very likely tampered with or staged, so no serious conclusion could be made from the photographs cited by the White House.”

Ist ein Untersuchung möglich?

Lassen die Rebellen unabhängige Experten zu der Unglücksstelle? Lässt die syrische Armee unabhängige Experten auf die Luftwaffen-Stützpunkte?

Wurde ein Rebellenlager getroffen?

Gegen die Theorie, dass die Rebellen Giftgas gelagert hatten, das von Regierungsbomben nur getroffen wurde, sprechen zwei Argumente:

1) Die Rebellen verfügen nicht über die chemische Technologie und die Schutzmechanismus, um Sarin herzustellen in einer Zeit, in der es selbst an primitiven medizinischen Dingen fehlt.
2) Sarin verdampft bei etwa 150 Grad und ist brennbar. Bei der Explosion einer Sprengbombe in einem Depot mir Sarin würde die Chemikalie verbrennen.

Das Sarin wurde meines Erachtens von einer geeigneten Granate großflächig über dem Rebellengebiet versprüht worden. Das war kein zufälliger Treffer, sondern Absicht. Die Regierung ist der wahrscheinliche Urheber.

@ krittkritt

Sarin wahrscheinlich von der Opposition eingesetzt.

Dafür fehlen allerdings bisher jegliche Belege. Ich will nicht sicher behaupten, dass es anders war, denn die Untersuchung läuft ja noch.

OPCW, Ralf Trapp hat in einem frühen Interview im ÖR-Rundfunk darauf verwiesen, dass die ersten Befunde gefunden wurden lange vor den Flugeinsätzen.

Nein, unmittelbar nach dem Bombardement der Siedlung durch die syrische Luftwaffe.
Ich kenne das Interview und Ihre Wiedergabe stimmt nicht.

Am 20. April 2017 um 17:01 von UdSSR

ES gibt Quellen, die besagen, das der türkische Geheimdienst MIT unter anderem Al Nusra mit Sarin versorgt hat.
Die sogenannten "Weißhelme" sind sehr wohl aus britischen Beständen reichlich mit Schutzausrüstung beliefert worden... und wer nur an der Oberfläche kratzt findet auch die Belege dafür.

Die Art und Weise, wie die Retter in dem Video herumhantieren ist im Übrigen durchaus geeignet gewesen, sich selbst zu kontaminieren und das wirft aus meiner Sicht Fragen auf... für die es auch eine Antwort gibt... die aber weder Ihnen noch den Medien hier in Deutshcloand gefallen würde...

@ krittkritt

Der frühere Einsatz von Sarin in Ost-Gouta ist zumindest soweit wissenschaftlich geklärt, als aus technischen Gründen die Armee nicht in Frage kommt

Nein. Aus Sicht der UNO ist der Nachweis erbracht, dass für den Angriff von Ghouta die Armee verantwortlich ist.
Dieser Angriff war Ausgangspunkt für die vollständige oder nahezu vollständige chemische Abrüstung des Assad-Regimes.

@ Troll-Grill

ES gibt Quellen, die besagen, das der türkische Geheimdienst MIT unter anderem Al Nusra mit Sarin versorgt hat.

Es gibt ...
Dann kennen Sie geheime Quellen des türkischen Geheimdienstes oder deuten dies zumindest an. Aussagekräftig ist das m.E. nicht.

Am 20. April 2017 um 17:11 von UdSSR

Diese Darstellung ist eindeutig falsch, wurde aber auch von Frau v. der Leyen bei Markus Lanz in der Sendung zum Thema benutzt, um Herrn Lüders zu diskkreditieren. Das ist bekannt.

Die UNO hat lediglich erklärt, das Sarin eingesetzt wurde und sonst nichts. Sie finden die Original-Dokumente beim Deutschen Übersetzungsdienst der UNO.

http://www.un.org/depts/german/

@ Troll-Grill

Falschmeldungen über die Weißhelme müssen wir hier nicht durchkauen, die hat der TS Artikel sehr gut recherchiert.

Im Übrigen finde ich Angriffe gegen die Weißhelme unfair. Sie stehen eben auf der Seite der Opposition, das diskreditiert sie aber nicht. Sie helfen den bombardierten Menschen, die sonst völlig alleine sind.

Am 20. April 2017 um 17:11 von UdSSR

http://www.un.org/depts/german/gv-sonst/a67-997-s13-553.pdf

Bericht der Mission der Vereinten Nationen zur
Untersuchung von Vorwürfen über den Einsatz chemischer
Waffen in der Arabischen Republik Syrien über den
mutmaßlichen Einsatz chemischer Waffen im Gebiet Ghouta
von Damaskus am 21. August 2013*
Mitteilung des Generalsekretärs

Bomben und Raketen?

Bomben und Raketen werden mit effektivst mit Sprengsätzen oder Giftstoffen bestückt .
*
Eine Kombination von Sarin und Chlorgas ist wirkungshemmend.
*
Daher ist die Version von Treffern in einem Lager verschiedener Materialien nicht unwahrscheinlich.
*

Weshalb sollte Assad, der Mitte April schon wieder für einen Übergang eine Existenzberechtigung hatte, für 100 Gegner Fiftgas einsetzen, seine politische Zukunft damit gefährden?
*
Bei dem Attentat auf die wartenden Busse mitten unter Aufsicht der demokratischen Opposition findet sich bisher kein Täter.
*
Aber das war ja bei den Maidantoten bis heute ebenso.
*
Wo ein Wille ist auch ein Weg, aber machmal steht fest wo er hinführen muss?
*

Am 20. April 2017 um 17:11 von UdSSR

Das ist so nicht stimmig, obwohl Sie nur Tatsachen aneinanderfügen:

Denn es stimmt, dass dieser Angriff der Ausgangspunkt "für die vollständige oder nahezu vollständige chemische Abrüstung des Assad-Regimes" war.

Und es stimmte damals, dass aus Sicht der UNO "... für den Angriff von Ghouta die Armee verantwortlich ist." Korrekt muss es aber mittlerweile heißen: Aus dem damaligen Wissensstand war aus Sicht der UNO ...

Mittlerweile weiß man mehr wie z.B. krittkritt schreibt: "Der frühere Einsatz von Sarin in Ost-Gouta ist zumindest soweit wissenschaftlich geklärt, als aus technischen Gründen die Armee nicht in Frage kommt."

Aber wie in vielen gleichgelagerten Fällen kam der Nachweis der Unschuld erst, als das "(Fehl-)Urteil gefällt und vollzogen" war.

@UdSSR

Am 20. April 2017 um 17:01 von UdSSR

Ihr Vermutungen, und was anderes ist es nicht, sind nicht am durch ein Indiez unterlegt.
Genauso behaupten sie fälschlicher Weise,
die Terroristen hätten nicht die Möglichkeiten mit C-Waffen umzugehen!
Jeder der vor der Vernichtung des Arsenals sich Monition abgezweigt hat, oder durch die Türkei oder andere Quellen damit beliefert wurde kann damit umgehen!

Warten sie doch mal eine unabhängige Untersuchung ab und verbreiten sie keine Gerüchte!
Fakt ist, dass beide Seiten in der Lage sind C-Waffen zu besitzen und diese auch einzusetzen!
Beim Motiv würden die Terroristen das größere haben, da Assad keinen Grund hätte bei einem fast gewonnen Krieg eine Verschärfung mit den USA zu provozieren.

Bringt aber alles nichts, warten wir eine unabhängige Untzersuchung ab, die von Syrien und Russland gefordert wird, falls es den eine gibt!
Wenn nicht muss man sehen, wer diese verhindert und hat mit hoher Wahrscheinlichkeit den Täter, aber nicht mit Sicherheit

Am 20. April 2017 um 17:14 von UdSSR

Aufschlussreiche Aussagen zum Thema finden Sie bei

https://youtu.be/T8iWIEpUR_0

und in seinem neuesten Buch. Sie sind jedenfalls glaubwürdige und belastbarer, als das was Frau v. der Leyen dazu bei "Anne Will" gesagt hat.

Die Berichterstattung der Tagesschau ...

... zu diesen Vorfällen verleitet zu Annahme, dass man keinesfalls glauben darf, dass der Vorwurf, Assads Truppen oder ihre Verbündeten hätten willentlich Giftgas verwendet, wahr sein könnte. Jedes Puzzleteil, das als "Beweis" dienen mag, wird sofort mit einer grossen Quantität an zusätzlichen, neuen, konträren selten überprüfbaren Informationen ergänzt, die, bitte sehr, einzeln zu widerlegen sind. Für diese Taktik scheint sich die Tagesschau mit dem Anspruch, die Wahrheit zu finden, instrumentalisieren zu lassen. Man verstehe micht richtig: Es geht längst nicht mehr um den Inhalt, es geht um den Stil.

Am 20. April 2017 um 17:19 von UdSSR

Wer und was die Weißhelme sind, dazu hat sich eine NGO von schwedischen Ärzten deutlich genug geäußert und das berühmte "Behandlungsfake" spricht seine eigene Sprache in Bezug auf die Glaubwürdigkeit der so genannten Weißhelme, genau wie deren Ausrüstung und Finanzierung.

Finden

könnte man vielleicht den Hersteller des Sarin. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es von den diversen Herstellern (Deutsches Reich, UdSSR, USA, Japan, Chile uvam.) in identischer Zusammensetzung produziert wurde.
Große Mengen wurden vom Irak gegen Kriegsgegner Iran und Kurden eingesetzt. Von endgültiger Vernichtung ist nichts bekannt und auch die Türkei hatte das Zeug möglicherweise.
Obwohl man eigentlich nichts weiß außer der vermutlichen Tatsache, dass auch Sarin freigesetzt wurde, ist es schon mehr als abenteuerlich, ausgerechnet die vorzuverurteilen, die nun wirklich keinen Vorteil aus einem Giftgasangriff hätten.

@UdSSR

Wieso gehen sie davon aus das ein Bombentreffer immer genau den Sarinbehälter trifft? Eine Beschädigung durch umherfliegende Trümmerteile ist doch viel wahrscheinlicher.

Nur eine schnelle Analyse vor Ort führt zum Ziel

Bei der Synthese einer chemischen Substanz entstehen immer zahlreiche Nebenprodukte, die das Produkt wie einen Fingerabdruck kennzeichnen. Mit diesem Fingerabdruck hätte man abgleichen können, ob der Kampfstoff aus den Beständen der syrischen Armee stammt, die möglicherweise nicht vollständig vernichtet wurden. Dazu wäre jedoch die Entnahme einer Bodenprobe kurz nach dem Einsatz des Giftgases erforderlich gewesen. Wenn man nun die Frage aufwirft, warum Assad erneut Giftgas einsetzen sollte, dann sollte man auch nachfragen, warum Assad die Entnahme einer solchen Probe verhindert hat.

@ 17:58 von spax-plywood

"Mal abgesehen davon dass der Nachweis anhand von Sarin Metaboliten erfolgt."

So steht es auch im Text, gebunden an DNS oder Eiweißmoleküle. Der analytische Nachweis geringer Konzentrationen eines Kampfstoffes bzw. eines Zwischen- oder Abbauproduktes hängt von so vielen Parametern ab, dass man keine definierte Grenze ziehen kann, innerhalb der der Nachweis noch möglich ist. Den Experten aufgrund der Angabe "Tage" oder "Wochen" zu diskreditieren, ist somit nicht nachvollziehbar.

Am 20. April 2017 um 18:04 von Kamminer

Wie soll Herr Assad dies verhindert haben?
Ich dachte der Ort des Geschehens liegt mitten im Rebellengebiet. Oder ist er etwa schon befreit?

@17:06 von UdSSR

Ich beziehe mich auf ein Interview des Bayerischen Rundfunks mit Ralf Trapp am Morgen nach dem Vorfall. Und demzufolge wiesen die Untersuchungen in türkischen Krankenhäusern auf einen wesentlich früheren Zeitpunkt der Kontamination als die Flugeinsätze waren.
In einem späteren Interview am gleichen Tag äußerte er sich nicht mehr dazu.

17:06 von UdSSR

...Nein, unmittelbar nach dem Bombardement der Siedlung durch die syrische Luftwaffe.
Ich kenne das Interview und Ihre Wiedergabe stimmt nicht....

Sie irren.

17:01 von UdSSR

...1) Die Rebellen verfügen nicht über die chemische Technologie und die Schutzmechanismus, um Sarin herzustellen...

Falsch!

... Bei der Explosion einer Sprengbombe in einem Depot mir Sarin würde die Chemikalie verbrennen....

Auch falsch!

...Das Sarin wurde meines Erachtens von einer geeigneten Granate großflächig über dem Rebellengebiet versprüht worden. ...

Wie das? Durch eine "intelligente" Granate versprüht?

17:11 von UdSSR

...Aus Sicht der UNO ist der Nachweis erbracht, dass für den Angriff von Ghouta die Armee verantwortlich ist....

Da lese ich etwas anderes raus.

Am 20. April 2017 um 18:04 von Kamminer

Der Fehler in Ihrer Logik besteht darin, dass, die Region Idlib nicht von Assad-Truppen kontrolliert wird, sondern von den islamistischen Terroristen wie Jabhat Fateh al-Sham, ex Al Nusra, ex Al Kaida Syrien, die nach neueren Aussagen unter anderem von Herrn Lüders möglicherweise die wirklichen Täter von Ghouta 2013 gewesen sind...

"schnelle Analyse vor Ort" 18:04 Kamminer

Nicht Assad hat die Entnahme einer Probe verhindert, sondern die Islamisten.
In deren Einflussbereich liegt nämlich das Chemielager oder jedenfalls der Ort der Kontamination.

Am 20. April 2017 um 18:04 von Kamminer

Zitat:
"...warum Assad die Entnahme einer solchen Probe verhindert hat."

Haben sie eine Quelle für diese Behauptung?
Das ist mir neu, dass Assad eine Untersuchung vor Ort verhindert hat!

Im Gegenteil es wurde eine unabhängige Untersuchung von Syrien und Russland verlangt!

Welche Proben

Nach wie vor ist es so, dass die OPCW auf gelieferte Proben zurückgreift und diese nicht selbst nimmt. Nur eine Vor-Ort-Analyse würde Klarheit schaffen. Dass ein international besetztes OPCW-Team sich auf den Weg gemacht hat, war bisher nicht zu lesen. Und höchstwahrscheinlich wird es dazu auch nicht kommen. Nach dem Massaker von Rashidin wird wohl kaum einer freiwillig ins Rebellengebiet fahren. Garantien der "Rebellen"-Schutzmächte scheinen nichts zu bringen.

Die Stellungnahme des

MIT-Professors Postol zum Geheimdienst Report betreffend den Giftgasangriff vom 4. April in Syrien ist im Netz verfügbar.

Die dort angesprochenen Probleme und aufgeworfenen Fragen sind erhellender.

Aber u.U. sind da zuviele Fakten angesprochen.

Eines ist klar. Die Frage des Verursachers ist nicht geklärt. Mithin sind Reaktionen und Verständnis dafür deplaziert. Man könnte das auch anders ausdrücken.

Politischer Hintergrund

Zitat:
"Neben den Originalproben werden in den Labors auch sogannte Kontrollproben eingereicht. Die Labors wissen dabei nicht, welche der Proben tatsächlich von einer Untersuchung eines aktuellen Falls stammen und welche Proben zur Kontrolle beigefügt wurden".

Standorte dieser "unabhängigen" Labors waren meines Wissens nach u.a. London und Paris !

Und wenn man einmal die politische Interessenlage, gerade in London und Paris bedenkt, habe ich doch erhebliche Zweifel daran, dass diese Untersuchungen ohne einen gewissen Erfolgs- bzw. Ergebnisdruck vollzogen wurden.

Wenn ich mich nicht irre, besitzt auch Sarin eine DNA, anhand deren man schon einen Hinweis auf Herkunft und Herstellung gewinnen kann.

Sein wir ehrlich, wir befinden uns längst im Dritten Weltkrieg, nur sind wir noch Zaungäste.

Und wie immer im Krieg, werden Wahrheiten "gemacht oder gemeuchelt" !

Sorry, aber ich "glaube" den Wahrheiten, gerade des Westens, schon lange nicht mehr,...ich betrachte nur noch !

Experten?

Wenn schon simple Fakten nicht klar sind: Siedepunkt z. B. hier 158 Grad C. Wiki deutsch 147 Grad, Wiki englisch 158 Grad . Pub Chem mit Quelle Merck 147 Grad.
Im Artikel wird nicht klar, dass sich Sarin in Wasser in 150 Stunden zur Hälfte zersetzt hat und in saurer ( Sprudel) oder alkalischer wässiger Lösung schneller bis zur Halbierung innerhalb einer Stunde.
Wenn schon dann bitte genau.

18:04 von Kamminer

...Wenn man nun die Frage aufwirft, warum Assad erneut Giftgas einsetzen sollte, dann sollte man auch nachfragen, warum Assad die Entnahme einer solchen Probe verhindert hat....

Hat er nicht. Rußland sowie auch Syrien fordern eine unabhängige Untersuchung zu diesem Vorfall.
Und falls Sie meinten "vor Ort" verhindert. Da sitzen die Terroristen, nicht Assad.

@ Marcus2

Experten?
Wenn schon simple Fakten nicht klar sind: Siedepunkt z. B. hier 158 Grad ...

Eine Siedepunktsmessung ist nicht sonderlich exakt, wenn die Gasphase aus Sicherheitsgründen nicht entweichen darf, weil dann der Gasdruck steigt. Außerdem ist Sarin kein wohdefinierter reiner Stoff.

Blockade

Warum haben die syrische Armee und die Russen bislang alle Aufklärungsversuche von UNO Experten blockiert?

Ein Exempel statuiert

@ Boris:
Weshalb sollte Assad, der Mitte April schon wieder für einen Übergang eine Existenzberechtigung hatte, für 100 Gegner Fiftgas einsetzen, seine politische Zukunft damit gefährden?

Ich vermute, dass der Grund schlicht darin bestand, ein Exempel an der Opposition zu statuieren.
Ich denke nicht, dass dieser Diktator überhaupt eine Zukunft hat. In Syrien jedenfalls nicht, vielleicht am Schwarzen Meer.

Am 20. April 2017 um 19:25 von Neues Deutschland.

Zitat:

"Warum haben die syrische Armee und die Russen bislang alle Aufklärungsversuche von UNO Experten blockiert?"

Wo haben sie den das her?
Russland und Syrien haben ein veto gegen eine Resulution eingelegt, bei der schon in der Formulierung klar ist, wer der Verursacher ist!
Das ist aber keine unabhängige und neutrale Untersuchung, die voreingenommen ist!

Beide Staaten haben eine Untersuchung gefordert, die von neutralen unvoreingenommenen Kräften durchgeführt wird!

@ um 17:01 von UdSSR

"1) Die Rebellen verfügen nicht über die chemische Technologie und die Schutzmechanismus, um Sarin herzustellen in einer Zeit, in der es selbst an primitiven medizinischen Dingen fehlt."

Die Rebellen haben Geld für Waffen, Munition, sonstige militärische Ausrüstung und selbst Boden-Luft-Raketen, da bereits mehrere Hubschrauber abgeschossen wurden und nicht zu vergessen Boden-Boden-Raketen gegen gepanzerte Fahrzeuge aber diese "Rebellen" haben natürlich kein Geld für Ausrüstung, um sonstwas anzustellen. Mir würde an dieser Stelle die Frage aufkommen, was mehr Geld kostet ein neues Sturmgewehr, Rakete oder eine Packung Aspirin? Schön dass Sie bereits eine Antwort haben. Das teuerste unter den Aufgeführten wäre Aspirin, da den "Rebellen" die primitiven medizinischen Dinge fehlen.

19:25 von Neues Deutschland.

...Warum haben die syrische Armee und die Russen bislang alle Aufklärungsversuche von UNO Experten blockiert?...

Haben sie nicht. Sie fordern eine "unabhängige Untersuchung" ohne Vorverurteilung durch eine Sanktion oder Resulution, was auf das gleiche hinausläuft.

Der große Unterschied!

Um nochmal den Unterschied klar zu stellen, der zwischen der von den USA eingebrachten Resolution und der geforderten Untersuchung klar darzulegen hier ein Bespiel!

UNO-Resolution = Der Staatsanwalt versucht vor Gericht zu beweisen, dass der Angeklagte schuldig ist!

Geforderte Untersuchung von Russland und Syrien = Der Staasanwalt leitet eine Untersuchung nach einem Vebrechen gegen Unbekannt ein und lässt die Polizei in alle Richtungen ermitteln!

@Wurde ein Rebellenlager getroffen? 17:01 von UdSSR

Vor allem sprechen naturwissenschaftliche 'Essentials'
gegen den 'zufälligen' Treffer bei Rebellen.

Sarin ist ein binärer Kampfstoff der erst in der Bombe vermischt wird,
und durch chemische Reaktionsbeschleuniger
nach 40 Sek. (!) zu Sarin wird.
Wie soll das gehen bei einem Bodentreffer,
wo einer der Stoffe gleich verbrennt?
https://de.wikipedia.org/wiki/Bin%C3%A4rer_Kampfstoff

Ich finde die neue Rubrik "Faktenfinder" sehr gelungen.

Sie zeigt dem interessierten Leser, das doch viel mehr hinter einer Nachricht steckt was man für Allgemein dafür hält. Ich hoffe es kommt in Zukunft mehr davon und man sieht an den Posts hier: Jeden kann man nie erhellen aber den einen oder anderen schon :) LG Rainer-Meier

Warum blockiert Assad ...

... die Untersuchung durch unabhängige UN-Experten?

"Die Organisation

für das Verbot von Chemiewaffen hat den Angriff im syrischen Chan Scheichun untersucht.... und wie prüft die Organisation?"

Einfache Antwort: sie prüft von ganz weit weg.
Bisher war jedenfalls noch niemand zu Untersuchungen vor Ort.

Die syrische Regierung würde eine unabhängige Untersuchung nicht behindern, sie fordert diese ja sogar.

Und dieses Gebiet wird doch von "gemässigten Rebellen" kontrolliert wird, also von natürlichen Verbündeten des Westens.

Bleibt die Frage: warum ist keine Untersuchungskommission vor Ort?

Es gab kein Sarin-Lager

Die russische Seite behauptete, die syrische Luftwaffe habe ein Sarinlager der Rebellen getroffen. Das halte ich für sehr unwahrscheinlich. Denn Sarin würden die Rebellen - wenn sie welches hätten - nicht als Endprodukt Lagern, das wäre viel zu gefährlich und nicht zu handhaben. Man würde die Vorstufe Methylphosphonsäuredifluorid lagern und erst in der Bombe oder Granate mit Isopropanol mischen. Wenn ein solches Lager getroffen würde, könnte kein Sarin freigesetzt werden.

Ich bin mir sicher, dass der Giftgas-Angriff aus der Luft erfolgte mit hochspezieller Munition. Ich denke, das weiß die russische Seite auch. Eine unabhängige Untersuchung der syrischen Stützpunkte wird derzeit blockiert.

Trumps Fehler

Die Amerikaner hätten niemals die syrische Luftwaffenbasis bombardieren dürfen, denn dort hätte man mit hoher Wahrscheinlichkeit die Beweise für den Giftgas-Angriff sichern können. Das hätte Assad aber nicht erlaubt, und vermutlich dabei auch russische Rückendeckung bekommen.

19:31 von Neues Deutschland.

Ein Exempel statuiert

@ Boris:
Weshalb sollte Assad, der Mitte April schon wieder für einen Übergang eine Existenzberechtigung hatte, für 100 Gegner Fiftgas einsetzen, seine politische Zukunft damit gefährden?

Ich vermute, dass der Grund schlicht darin bestand, ein Exempel an der Opposition zu statuieren.
Ich denke nicht, dass dieser Diktator überhaupt eine Zukunft hat. In Syrien jedenfalls nicht, vielleicht am Schwarzen Meer.
///
*
*
Besonders weil er die Aufklärung im Rebellengebiet behindert?
*
Das ist aber noch keine Antwort warum die Identität des Busattentäters nicht veröffentlicht wird?
*
Wessen Exempel für wen, war denn das?

Assad blockiert

Die wirkliche Beweissicherung wird übrigens von Assad noch immer knallhart blockiert. Es gibt keinen Zugang der UNO Experten zu den syrischen Luftwaffen-Basen. Dort könnte man die Vorprodukte für Sarin nachweisen.

Ein Rebellenlager mit fertig gemischtem Sarin halte ich für ein Ammenmärchen.

Darstellung: