Ihre Meinung zu: AfD-Vize Glaser: Religionsfreiheit nicht für den Islam

20. April 2017 - 14:15 Uhr

AfD-Vize Glaser hat in einer Rede gefordert, dem Islam das Grundrecht auf Religionsfreiheit zu entziehen. Damit stellt er sich nicht nur gegen das Grundgesetz - sondern auch gegen sein eigenes Parteiprogramm. Von Thomas Leif.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die tägliche Provokation

Lächerlich ist sowas. Wer sich nicht an unser Grundgesetz hält (Religionsfreiheit), sollte sich von der Politik fernhalten!

Wieder mal so eine total typische Provokation der AfD, um in die Medien zu kommen. Klappt ja wunderbar.

Komische Logik

Weil der Islam das Recht auf Religionsfreiheit nicht akzeptiert, soll Deutschland das Recht auf Religionsfreiheit für den Islam nicht gelten lassen, womit der Staat damit dasselbe täte wie der böse Islam... dann wäre der Islam ja gar nicht so böse, wenn wir das auch so machen, oder?

Mal ganz davon abgesehen, dass es in mehrheitlich muslimischen Ländern eine lange Tradition von Religionsfreiheit gibt und Glaser offensichtlich Knallköppe wie die vom IS mit allen Moslems gleichsetzt, ist das derartig irrsinnig, dass einem dazu gar nichts mehr einfällt, ohne ausfallend zu werden.

Man muss schon sehr denkunfähig sein, um auf solchen Unsinn reinzufallen.

Einen Tag lang hat's nach dem

Einen Tag lang hat's nach dem Rückzug von Frau Petry gedauert, und schon beginnt die Radikalisierung dieser Partei. Und das ist sicher nur der Anfang. Gauland und Höcke werden ins selbe Horn blasen -- und an der Vernunft der Wähler kolossal scheitern.

Grundrecht für Religionsfreiheit

Albrecht Glaser möchte dem Islam das Grundrecht auf Religionsfreiheit entziehen, nicht das im Grundgesetz garantierten Grundrecht für Religionsfreiheit. Was ja wohl ein kleiner, aber bedeutender Unterschied ist. Die AfD bekennt sich uneingeschränkt zur Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit. Nur muß die Religion auch andere Glaubensrichtungen zulasse.
Der Islam tut es nicht, sondern verbietet es sogar.

Die Afd ist eben die Partei

für Faschisten und Antidemokraten.

Wen wundert da noch, was Glaser von sich gibt?

War doch zu erwarten vor den

War doch zu erwarten vor den Wahlen, aber bevor wir nun alle auf die AfD einprügeln, frage ich, wieviel Religionsfreiheit für Christen gibt es noch in den meisten Ländern der Welt mit vorwiegend islamischer Bevölkerung? Diese Länder, in denen die politische Führung meist nicht von islamischer Religion zu trennen ist, also rein ideologische Staatsführungen haben, können andernseits nicht gleiches Recht in der Religionsfreiheit bei uns verlangen. Diese Religionsfreiheit, wie überhaupt das Recht auf unsere garantierten Grundrechte, können nur Staaten, Fremde, Ethnien hier verlangen, wenn sie diese im Gegenzug auch anderen Religionen, Staatstheorien oder Fremdethnien garantieren. Damit fällt aber dann alleine schon der Islam weg, der ein Konvertieren zu einer anderen Religion verbietet, ja mit Todesstrafe bedroht. Diesen Anhängern dann unsere Grundrechte zu gewähren, kommt für mich einer nicht zu verantwortenden Ungleichbehandlung gegen uns Bürger gleich, die ich nie unterstützen will.

>>Der Islam ist eine

>>Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und diese nicht respektiert. Und da, wo sie das Sagen hat, jede Art von Religionsfreiheit im Keim erstickt.<<

Man mag davon halten was man will, damit hat er Recht. Ich bin mir auch nicht sicher, ob Muslime mehrheitlich eine Trennung von Religion und Staat befürworten.

So dumm, wie er lang

So dumm, wie er lang ist.

Soll er doch dem Islam das Grundrecht entziehen:D

Eine Religion besitzt nämlich keine Grundrechte.

Menschen besitzen Grundrechte, und die kann DER Gott sei Dank, keinem entziehen!

Aber man sollte Hetzern wie

Aber man sollte Hetzern wie dem, verbieten die Klappe aufzumachen.

wenig überraschend

Der Kommentar ist die perfekte Demonstration dass die AfD mit dem Begriff GRUNDrechte wenig anzufangen weiß und nur jenen Rechte einräumt, die nach ihrer Pfeife tanzen. Was sich natürlich je nach Wetterlage ändern kann. Gleichzeitig aber eifrig über Sultan Erdogan meckern, wenn der die gleiche Nummer mit seinen Journalisten, Richtern und sonstigem abzieht.

Nein - er stellt sich nicht gegen das Grundgesetz

Die Freiheit der Religion hört dort auf, wo sie die demokratische Grundordnung gefährdet. Und der Islam kann durchaus als Politideologie interpretiert werden, der dieses anstrebt. Betrachtet man einfach Länder wie Saudi-Arabien, Iran, oder andere Staaten mit moslemischer Mehrheit, so drängt sich dieser Eindruck geradezu auf.

Solange der islam kein

Solange der islam kein Anspruch auf Allgemeingütigkeit erhebt, soll er geschützt sein. Wird religion als Ideologie verstanden, kann man sie verbieten.
Das ist jetz nicht nur ein islam problem. Es gibt auch Christen die ein wenig hohl drehen.

Dem Islam das Grundrecht auf Religionsfreiheit entziehen?

Ich dachte bisher, Grundrechte haben Bürger gegenüber der Staatsgewalt. Tja, so kann man sich täuschen....

Logik

Mit dieser Argumentation, so wie er mit Grundrechten umgeht, müsste er sich selbst einige Grundrechte entziehen.

Blödsinnige Forderung !

Selbstverständlich ist hier jeder Religion das Recht der freien Ausübung zu erteilen und einzuräumen, ohne jede Differenzierung.

Allerdings, und dies ist vor dem Hintergrund der absurden Forderung des Herrn Glaser nicht zu vergessen, stehen für viele, wenn nicht den meisten hier lebenden Muslimen, die Religionsgebote ganz klar "über" dem Deutschen Grundgesetz ! Ist das in Ordnung ?

Das haben Umfagen und Recherchen im letzten Sommer (im Juni veröffentlicht) ergeben. Die "Welt" berichtete.

Für fast jedem zweiten (47%) Türkischstämmigen in Deutschland, steht der KORAN über dem Grundgesetz.

Und wenn man sich einmal daran erinnert, das kürzlich ca. 63% der hier wählenden Türken das Präsidialsystem und somit auch die Einführung der Todesstrafe in der Türkei befürworteten, fragt man sich schon, wie weit her es ist...mit dem Intergartionswillen.

Für Ihre in der Türkei lebenden Landsleute,...nicht für sich selbst ! Denn hier lebt man frei von Repressionen !!!

Soll man das so verstehen ?

bedingte Religionsfreiheit.

um 15:04 von Hille-SH
… nicht zu vergessen, stehen für viele, wenn nicht den meisten hier lebenden Muslimen, die Religionsgebote ganz klar "über" dem Deutschen Grundgesetz ! Ist das in Ordnung ?...“

Es ist das Wesen jeder Religion, dass der Gehorsam gegenüber der Gottheit über dem Gehorsam gegenüber menschlichen Geboten steht. Auch überzeugte Christen und andere überzeugte Gläubige werden im Konfliktfall eher ihrer Fantasie-Gottheit gehorchen als dem Grundgesetz. Das geht nicht anders. Und erst bei solchen Konflikten wird Religionsfreiheit relevant.
Bei passiven Folgen wie Verweigerung (z.B. Wehrdienst, Zivildienst etc.) sollten wir die Freiheit des Gewissens (auch wenn nicht Religion, sondern politische Überzeugung zugrunde liegen) und der Religion dulden (respektieren unsere Gerichte gegen das GG ganz im Sinne von Herrn Glaser allerdings nicht!).

Wo religiöse Überzeugung allerdings aktives schädliches Handeln fordert sollten wir der Religionsfreiheit einen Riegel vorschieben.

Man darf niemals den Ursprung der Religionsfreiheit vergessen

Die Religionsfreiheit gibt es ausschließlich nur deswegen, weil in den vergangenen Jahrhunderten sich die Christen über die Auslegung des Glaubens bekriegten.

Damit Protestanten und Katholiken nicht wieder gegeneinander Krieg führen und jeder Protestant oder Katholik oder eine andere christliche Glaubensrichtung annehmen kann, hat man die Religionsfreiheit im Grundgesetzt überhaupt erst verankert.

Das Problem ist hier, an den Islam hat dabei keiner unserer Gründerväter gedacht, alle dachten an Protestanten, Katholiken und vielleicht noch Atheisten, aber nicht an Muslime.
Den Islam kannten unsere Gründerväter auch nicht, man hatte damals schlichtweg nicht ahnen können, wie ideologisch und damit menschenfeindlich der Islam in Wahrheit ist.
Das ist das eigentliche Problem an diesem Dilemma, denn den Islam aus der Deutschland fern zu halten ist zum Frieden aller schon eine Notwendigkeit, wie man das nun hinterher juristisch bewerkstelligen soll, das ist die eigentliche Frage.

Wolfgang Bosbach (CDU) ...

... hat dazu eine ähnliche Meinung (Zitat) "Wir sind seit Jahren tolerant gegenüber denen, die überhaupt nicht daran denken, gegenüber uns tolerant zu sein."
.
Und worauf der nette Herr von der AfD hinaus wollte ist doch die Hetze gegen alles westliche, die unter dem Schutz der freien Ausübung des Glaubens in vielen Moschen praktiziert wird.
.

AfD-Vize Glaser will wie Erdogan einen Gottesstaat

AFD einen pseudo christlichen
und Erdogan einen pseudo muselmanischen

Und Scientology?

Wieso ist eigentlich Scientology nicht sakro-sankt und vor Kritik gefeit? Massendefizit? Gibts neuerdings rechtlich gesehen Mengenrabatt?
Oder liegts daran, dass Scientologen viel zu Rabatz machen, wenn nicht das passiert, was sie gerne hätten? Und nicht schnell genug tödlich beleidigt sind?
So sehr sie sich finanziell ausnehmen lassen und psychisch manipulieren - ich seh nicht ein, warum vor Hubbard's Firlefanz mehr Sorge haben soll, als vor Mohammed`s.

re daddy

"Albrecht Glaser möchte dem Islam das Grundrecht auf Religionsfreiheit entziehen, nicht das im Grundgesetz garantierten Grundrecht für Religionsfreiheit."

Sie scheitern intellektuell schon im ersten Satz.

Religionsfreiheit ist ein Individualrecht. Dass: einer Religion die Religionsfreiheit entziehen, absurd ist, merken Sie nicht mal.

"Nur muß die Religion auch andere Glaubensrichtungen zulasse."

Gibt es eine Religion, die ihren Gläubigen sagt: Ihr könnt auch ruhig was anderes glauben?

17:13 von

17:13 von Wasserkocher
...denn den Islam aus der Deutschland fern zu halten ist zum Frieden aller schon eine Notwendigkeit,...

Das ist unmöglich. Wir müssten alle Moslems entweder einer Gehirnwäsche unterziehen oder alle Moslems ausweisen. Aber wohin möchten Sie Moslems ausweisen, die schon immer hier lebten, ganz und gar deutsch sind und zum Islam konvertierten?

Was wir allerdings sollten ist das Prinzip "Glauben" schlechthin in Frage stellen und öffentlich begründen, warum wir unsere Ethik und unser Leben auf Grundlagen stellen sollten, die wir erkennen und wissen können. Auf Grundlagen, die allen zugänglich sind ohne zu fantasieren.

Wir dürfen aufhören einen tiefen Glauben zu bewundern.

re generalticktack

"Ich bin mir auch nicht sicher, ob Muslime mehrheitlich eine Trennung von Religion und Staat befürworten."

Es ist völlig wurscht, ob die das befürworten. Was zählt ist die Tatsache, dass wir eben kein Gottesstaat sind und keiner werden.

@15:04 von Hille-SH

"Allerdings, und dies ist vor dem Hintergrund der absurden Forderung des Herrn Glaser nicht zu vergessen, stehen für viele, wenn nicht den meisten hier lebenden Muslimen, die Religionsgebote ganz klar "über" dem Deutschen Grundgesetz ! Ist das in Ordnung ? "

Ich denke, das ist in Ordnung.

Im Prinzip gilt das nämlich für fast jeden Angehörigen irgendeiner Religion und nicht nur für Moslems.

Entscheidend ist nämlich nicht, ob jemand seine religiösen Gebote für wichtiger hält als staatliche, sondern ob jemand sich auch an die Gebote des Staates hält.

Kennen Sie denn ein Gebot oder Verbot einer Religion, dessen Ausübung durch einen Gläubigen im Widerspruch zum Grundgesetz stehen würde?

17:13, Wasserkocher

>>Damit Protestanten und Katholiken nicht wieder gegeneinander Krieg führen und jeder Protestant oder Katholik oder eine andere christliche Glaubensrichtung annehmen kann, hat man die Religionsfreiheit im Grundgesetzt überhaupt erst verankert.

Das Problem ist hier, an den Islam hat dabei keiner unserer Gründerväter gedacht, alle dachten an Protestanten, Katholiken und vielleicht noch Atheisten, aber nicht an Muslime.<<

Die dachten wirklich nur an Christen? Nicht mal an Juden?

>>Den Islam kannten unsere Gründerväter auch nicht, man hatte damals schlichtweg nicht ahnen können, wie ideologisch und damit menschenfeindlich der Islam in Wahrheit ist.<<

Dann waren diejenigen, die Sie als "unsere Gründerväter" bezeichnen, also dümmer als bspw. mein Großvater? Der hatte nämlich im ersten Weltkrieg auf Seiten der Türken, die mit dem Kaiserreich verbündet waren, gekämpft. Seinen Koran habe ich heute noch.

Sie wissen sehr, sehr wenig über den Islam.

17:22 von Karl Klammer

AfD-Vize Glaser will wie Erdogan einen Gottesstaat

AFD einen pseudo christlichen
und Erdogan einen pseudo muselmanischen
////
*
*
Ich sehe da nur eine Einigkeit, beide wollen keine Terrortaten in Ihren Ländern.
*
In Deutschland sind die leider überwiegend von übermotivierten Islamisten zu befürchten.
*
Zumindest in der jüngeren Vergangenheit.

Es geht wie...

immer nicht um die Frage, ob Kaiser ,Päpste und Könige (=Politik) eine Religion für ihre Zwecke mißbrauchen, sondern darum, ob ein Konglomerat aus Teilen von bereits bestehenden Religionen wirklich eine neue Religion ergibt, oder nicht doch eine von der Zielsetzung her, religiöse Ideologie zur Erringung der weltlichen Macht! Sicher werden jetzt wieder die ach so toleranten Mauren in Spanien erwähnt, die im Vergleich zu damaligen "christlichen" Politikern sicherlich toleranter waren. Aber warum waren sie es? Diese Frage wird nicht gestellt und selten beantwortet! Es ging ihnen auch nicht um nebulöse religiöse Toleranz, sondern um die Erhaltung der weltlichen Macht! Der Koran, und da können die Verteidiger sich noch so drehen, hat keine Lehre im Sinne von Jesus und die rudimentären Aufrufe zu sozialem Verhalten sind z.B. mit der Bergpredigt nicht vergleichbar! Der Koran ist eine Anleitung zum Machtgewinn,eine Ideologie eben! Warum sonst sollte er über unsere Gesetze gestellt werden

Bühne für Populisten?

Artikelzitat: "Mit der Forderung, Muslimen die Religionsfreiheit zu entziehen, rückt er von bisherigen AfD-Positionen und dem im Grundgesetz garantierten Grundrecht ab".
Was hier von Herrn Glaser verlangt wird, ist keine Änderung im Geiste der Verfassung, sondern der Ausschluss einer bestimmten Religionsgemeinschaft von einem Grundrecht, de facto deren Diskriminierung, was zugleich auch einen Angriff auf den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz darstellt. Insgesamt also eine Forderung, die auf die Beeinträchtigung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung hinauslaufen würde.
Die TS sieht das gemäß eigener Worte offensichtlich ähnlich. Warum muss man sich dennoch (besonders als öffentlich rechtliches Organ) für solchen populistischen Unsinn zum Sprachrohr machen und mithelfen ihn an die Öffentlichkeit zu tragen, wenn auch nur in berichtender Funktion? Ist das noch Pressefreiheit, oder in Anbetracht der Thematik nicht bereits Beihilfe an verfassungsfeindlicher Propaganda?

@Dr.Merkwuerdigliebe 17:26

"Wieso ist eigentlich Scientology nicht sakro-sankt und vor Kritik gefeit? "
.
Scientology ist (zu recht) in Deutschland nicht als Kirche anerkannt. Beim Islam müsste man sich überlegen ihn statt als Kirche/Religion eben als politische Partei anzuerkennen. Denn politisch ist der Islam allemal

14:32 von uhuznaa

Komische Logik

Weil der Islam das Recht auf Religionsfreiheit nicht akzeptiert, soll Deutschland das Recht auf Religionsfreiheit für den Islam nicht gelten lassen, womit der Staat damit dasselbe täte wie der böse Islam... dann wäre der Islam ja gar nicht so böse, wenn wir das auch so machen, oder?

Mal ganz davon abgesehen, dass es in mehrheitlich muslimischen Ländern eine lange Tradition von Religionsfreiheit gibt und Glaser offensichtlich Knallköppe wie die vom IS mit allen Moslems gleichsetzt, ist das derartig irrsinnig, dass einem dazu gar nichts mehr einfällt, ohne ausfallend zu werden.

Man muss schon sehr denkunfähig sein, um auf solchen Unsinn reinzufallen.
///
*
*
Wäre es den so unmöglich "denkbar" Religionsfreiheit nur für friedliche Religionen festzuschreiben.
*
Damit hier auch keine Nordirischen Verhältnisse eintreten?
*
Auch vor der AfD wurden militante Moscheevereine überwacht und geschlossen, wegen Denkunfähigkeit?

Aufrechterhaltung der Grundrechte

Die im Grundgesetz verbrieften Grundrechte müssen geschützt und erhalten bleiben.

Dies gilt auf der einen Seite für die Religionsfreiheit für alle Menschen, auch für Muslime, auf der anderen Seite auch für das Recht auf Hirnfreiheit für bestimmte/viele AfD-Politiker.

Weiter so liebe AfDler, je mehr ihr Eure menschenverachtende Grundeinstellung offenbart, um so weniger Protestwähler werden sich auf euch einlassen.

Gruß, zopf.

14:39, Hepheistos

>>Diese Religionsfreiheit, wie überhaupt das Recht auf unsere garantierten Grundrechte, können nur Staaten, Fremde, Ethnien hier verlangen, wenn sie diese im Gegenzug auch anderen Religionen, Staatstheorien oder Fremdethnien garantieren.<<

Weder Staaten noch Religionen, "Fremdethnien"(was für eine Wortschöpfung!) oder Staatstheorien können sich auf das Recht auf Religionsfreiheit berufen, sondern nur Individuen. Also Sie und ich. Sie dürfen glauben, was Sie wollen, ich auch, und jeder andere, der sich auf deutschem Boden befindet. Das Grundgesetz unterscheidet nicht zwischen Einheimischen und Fremden.

Und sollte ich zum Islam übertreten wollen, so wäre das ganz allein meine Sache, und weder Sie noch sonst irgendwer hätte sich da in irgend einer Weise einzumischen.

Allerdings bin ich religiös unmusikalisch. Das wird also nix...

15:04, Hille-SH

"Und wenn man sich einmal daran erinnert, das kürzlich ca. 63% der hier wählenden Türken das Präsidialsystem und somit auch die Einführung der Todesstrafe in der Türkei befürworteten, fragt man sich schon, wie weit her es ist...mit dem Intergartionswillen."

Allerdings haben nur die Hälfte der Walberechtigten abgestimmt und vonden 4,3 Millionen bei und lebnnden Türken haben nur 1,6 Millionen einen Doppelpass und konnten somit wählen. Somit haben im Endeffekt etwa 440.000 für Erdogan gestimmt also 10 % der aller bei uns lebender Türken (für mich 10 % zu viel). Wir es bei den restlichen 90 % aussieht wissen wir nicht.
Und bitte vergessen Sie nicht, dass auch die Bibel fordert, Gott mehr zu gehorchen als den Menschen, was von Fundamentalisten (Schulverweigeren, Zwölf Stämmen) auch praktiziert wird.

Der Islam ist eine politische Konstruktion

Sie sind einer der wenigen,der es richtig formuliert und verstanden hat.
Wenn der Islam eines tages auf dem Rücken der Demokratie an seinem Ziel ist.
Wird es solche Kommentarplattformen,wie hier sicherlich nicht mehr geben.
Demokratie kann keine Einbahnstrasse ohne Gegenverkehr sein!

um 17:34 von fathaland slim

"Dann waren diejenigen, die Sie als "unsere Gründerväter" bezeichnen, also dümmer als bspw. mein Großvater? Der hatte nämlich im ersten Weltkrieg auf Seiten der Türken, die mit dem Kaiserreich verbündet waren, gekämpft. Seinen Koran habe ich heute noch."

...wurde Ihr Großvater auch Zeuge, was damals schon unter "Allahu akbar"-Rufen den christlichen Armeniern widerfahren ist?

15:04, Hille-SH

>>Allerdings, und dies ist vor dem Hintergrund der absurden Forderung des Herrn Glaser nicht zu vergessen, stehen für viele, wenn nicht den meisten hier lebenden Muslimen, die Religionsgebote ganz klar "über" dem Deutschen Grundgesetz ! Ist das in Ordnung ?<<

Auch für mich stehen meine persönlichen Wertvorstellungen im Zweifelsfalle über dem Grundgesetz, das geht wohl den meisten Menschen so. Auch Herrn Glaser, wie man sieht.

Nützt aber nix. Auf deutschem Boden gelten deutsche Gesetze, und an die habe ich mich zu halten.

Ist eigentlich ganz einfach, oder?

>>Und wenn man sich einmal daran erinnert, das kürzlich ca. 63% der hier wählenden Türken das Präsidialsystem und somit auch die Einführung der Todesstrafe in der Türkei befürworteten, fragt man sich schon, wie weit her es ist...mit dem Intergartionswillen.<<

Das ist schon schwer, die Sache mit der Intergartion.

Würden Sie unter Deutschen eine Umfrage zur Todesstrafe machen, würden Sie sich wahrscheinlich wundern.

um 17:37 von rig2016

"Scientology ist (zu recht) in Deutschland nicht als Kirche anerkannt. Beim Islam müsste man sich überlegen ihn statt als Kirche/Religion eben als politische Partei anzuerkennen. Denn politisch ist der Islam allemal"

...ja - auffassen kann man ihn in jedem Fall so. Nur: als Partei hätte er ja eben keine Chance nach Art. 21 GG oder dem PartG zugelassen zu werden.
Und genau darum gehts.

17:43 zopf

Im Gegensatz zu Ihnen finde ich den Vorschlag zumindest überlegenswert. Sie schreiben von Menschenverachtung. Ist der Islam denn nicht Menschenverachtend? Der Islam ist nicht nur eine Religion sondern auch eine Ideologie.

Der Islam gehört auf den Prüfstand, auch ohne die AfD

Ungeachtet dessen, wer hier den Islam auf den Prüfstand stellen möchte. Ich kenne Herrn Glaser nicht und die AfD ist mir suspekt.

Auf den Prüfstand gehört der Islam allemal. Im Namen Allahs werden Christen verfolgt, Kirchen zerstört, Frauen unterdrückt und misshandelt, gesteinigt...Andersgläubige sind in vielen muslimischen Ländern bestenfalls nicht gleichberechtigt.

Dass es irgendwann mal Templer gab, die im Namen Gottes heilige Stätten des Islam verwüstet haben, lasse ich nicht gelten. Die Kreuzzüge sind lang vorbei und die patriarchaischen und archaischen Gesellschaften des Iran und Saudi Arabiens sind mir ebenso suspekt wie die AfD. Die Aufklärung geht mir jedenfalls innerhalb der Islam-Gläubigen zu schleppend bis gar nicht voran. Der Islam war nie Teil, ist nicht wirklich ein Teil und wird nie wirklich Teil von Deutschalnd werden und das ist gut so!

re boris.1945

"Wäre es den so unmöglich "denkbar" Religionsfreiheit nur für friedliche Religionen festzuschreiben.
*
Damit hier auch keine Nordirischen Verhältnisse eintreten?"

Schon kommt die nächste Absurdität daher.

In Nordirland war kein Religionskrieg. Historisch bedingt fielen soziale/nationale Konfliktzonen mit konfessionellen Zugehörigkeiten zusammen.

Übrigens, welche von den irischen Konfessionen hätten Sie denn von der Religionsfreiheit ausgeschlossen?

Mißbrauch der Religionsfreiheit

Der Mißbrauch der Religionsfreiheit, den Moslems für sich gerne in Anspruch nehmen, ist scheinbar nicht diskutabel.Warum gibt es hier Denkverbote?
Letzten Sonntag wurde offenbar, wie die Türken in D zur Demokratie und zur Trennung von Religion und Staat bei der türkischen Wahl stehen - und die Türken gelten noch als "gemäßigte" Moslems.
Jeder weiß was kommt, warum darf das nicht angesprochen werden? Sind wir schon soweit?

ja gibt es.

17:32 von demokrateur
...Kennen Sie denn ein Gebot oder Verbot einer Religion, dessen Ausübung durch einen Gläubigen im Widerspruch zum Grundgesetz stehen würde?"

Wenn es keine Konflikte zwischen Religon bzw. persönlichem Gewissen und Gesetzgebung gäbe bräuchten wir keine verbriefte Freiheit des Gewissens und der Religion. Erst im Konfliktfall zeigt sich, wie ernst es eine Gesellschaft mit diesen Werten meint.

Ein Beispiel wäre das biblische Gebot nicht zu töten. Dieses steht für manche Christen im Widerspruch zur Wehrdienstpflicht. Für mache dieser Christen kommt aus Gewissensgründen auch kein Ersatzdienst in Frage. Ihre Haltung steht also im Widerspruch zu GG. Deutsche Gerichte machen an dieser Stelle übrigens dicht. Ganz im Sinne der AfD wird hier das GG missachtet und die Religions- und Gewissensfreiheit mit Füßen getreten.

Im Koran gibt es durchaus Suren, die als Volksverhetzung und Hasskommentare verstanden werden können (und auch kaum anders verstanden werden können).

re hepheistos

"Diese Religionsfreiheit, wie überhaupt das Recht auf unsere garantierten Grundrechte, können nur Staaten, Fremde, Ethnien hier verlangen, wenn sie diese im Gegenzug auch anderen Religionen, Staatstheorien oder Fremdethnien garantieren."

Was hat ein in Deutschland lebender Muslim damit zu tun, dass z.B. in Saudi-Arabien keine Religionsfreiheit herrscht?

Was soll er daran ändern?

Auch Sie haben nicht kapiert, dass Grundrechte Individualrechte von Menschen gegenüber dem Staat sind.

Mangel an staatsbürgerlicher Bildung.

um 17:58 von fathaland

um 17:58 von fathaland slim
...
Auch für mich stehen meine persönlichen Wertvorstellungen im Zweifelsfalle über dem Grundgesetz, das geht wohl den meisten Menschen so. Auch Herrn Glaser, wie man sieht.

Nützt aber nix. Auf deutschem Boden gelten deutsche Gesetze, und an die habe ich mich zu halten."

Und eines dieser Gesetze tritt für die Freiheit des Gewissens ein. Somit sollte es zumindest dann "etwas nützen", wenn die Gute Absicht des Gewissens zu einem Handeln wieder das Gesetz zwingt, das Gesetz zurücktreten. So will es das Grundgesetz. Dieses Gesetz (Artikel 4 GG) sollte einmal unsere Richter lesen.

@Westler 17:35 Es geht nicht um Herrn Glaser sondern den Islam

Wenn sich nun aber eine Religionsgemeinschaft im Laufe der Jahrzehnte als zunehmend radikalisiert zeigt und unsere gleichheitliche Grundordnung in Frage stellt, gehört sie auf den Prüfstand. Der Islam bzw. viele seiner Anhänger stellen den Islam ganz einfach über alle anderen Religionen und schrecken nicht vor Vernichtung Andersgläubiger zurück. Fragen Sie mal beim Buddhismus nach ob das da auch so gehandelt wird? Das wollte der Herr Glaser wohl sagen oder so ähnlich.

Dies als Bühne für Populisten abzutun und indirekt damit die TS anzugreifen ist billig. Hier geht es nicht um Herrn Glaser.

Die Forderung ist natürlich Quatsch

die Religionsfreiheit ist Bestandteil unseres Grundgesetzes und unseres Staatsverständnisses. Allerdings stehen die Gesetze über bestimmten religiösen Riten/Praktiken. So ist in Deutschland das Schächten von Tieren aus gutem Grund verboten, die Kinderehen werden verboten ebenso wie die Vielweiberei und die Scharia ist auch verboten. Jetzt müssen diese Vorgaben eben auch rechtsstaatlich konsequent durchgesetzt werden.

17:50, Penaten

>>Der Islam ist eine politische Konstruktion
Sie sind einer der wenigen,der es richtig formuliert und verstanden hat.
Wenn der Islam eines tages auf dem Rücken der Demokratie an seinem Ziel ist.
Wird es solche Kommentarplattformen,wie hier sicherlich nicht mehr geben.
Demokratie kann keine Einbahnstrasse ohne Gegenverkehr sein!<<

Beschäftigen Sie sich doch einfach mal mit der Geschichte der islamischen Welt. Das sind fast 1.500 Jahre. Dazu gehören auch die arabischen Dichtungen, sowohl weltliche als auch geistliche, die Philosophen dieser Zeit und und und.

Vielleicht würde das Ihre Horrorvisionen ein wenig abmildern.

18:11, ähhhhh

>>
Der Mißbrauch der Religionsfreiheit, den Moslems für sich gerne in Anspruch nehmen, ist scheinbar nicht diskutabel.Warum gibt es hier Denkverbote?
Letzten Sonntag wurde offenbar, wie die Türken in D zur Demokratie und zur Trennung von Religion und Staat bei der türkischen Wahl stehen - und die Türken gelten noch als "gemäßigte" Moslems.
Jeder weiß was kommt, warum darf das nicht angesprochen werden? Sind wir schon soweit?<<

Was hat das Wahlverhalten eines kleinen Teils der türkischstämmigen Bevölkerung Deutschlands mit dem Mißbrauch von Religionsfreiheit zu tun?

re ähhhh

"Der Mißbrauch der Religionsfreiheit, den Moslems für sich gerne in Anspruch nehmen, ist scheinbar nicht diskutabel.Warum gibt es hier Denkverbote?
Letzten Sonntag wurde offenbar, wie die Türken in D zur Demokratie und zur Trennung von Religion und Staat bei der türkischen Wahl stehen"

Welcher Türke hat durch die Teilnahme am Referendum seine Religionsfreiheit missbraucht?

Und wird der Missbrauch nach Ihrer Ansicht durch eine Ja-Stimme oder durch eine Nein-Stimme oder durch beides belegt?

Dem Frieden in der Welt zu dienen

Deutschland ist nach der Grundgesetz Präambel verpflichtet, dem Frieden in der Welt zu dienen:

"Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben."

Die unter diesem Duktus stehenden Artikel 3-3 und 4-2 zur Religionsfreiheit sind ehern. Andere Ethnien müssen die Gesetze in diesem Land achten. Es steht ihnen andernfalls frei, andernorten ihr Glück zu suchen.

Der sich selbst als mehrheitlich friedliebend erklärende Teil des Islam steht in der Pflicht, ein Zentralorgan zu bilden, um ein Vorbild gegen jenen des Hasses zu sein. Dahin gehend sollten die diplomatischen und dialogbereiten Bemühungen Deutschlands weiter gehen.

Von Herzen friedliche Muslime auszugrenzen, die sich nicht mit Islamisten identifizieren, halte ich in diesem christlich geprägten Land für falsch.

18:10 Die Ukraine ist...

Ich stimme Ihnen zu. Nur in einem bin ich anderer Meinung. Die Afd ist mir keineswegs suspekt sondern wird als einzige Oppositionspartei im deutschen Bundestag dringend gebraucht.

Quatsch mit Sosse

Es geht nicht gegen den Islam.Es geht gegen den politischen Islam.Den Islam der Scharia,den Islam der die Moscheen als Kasernen begreift bis man sich stark genug fühlt anderstdenkende und Glaubende wie Tiere abschlachten zu können.Dieser politische Islam gehört mit Feuer und Schwert bekämpft.Nicht jedoch der spirituelle Islam.In der islamischen Welt bekriegen sich diese Pole schon seit Jahrhunderten.Wer die Barbaren sind kann man in Syrien,Irak und Afghanistan sehr schön sehen.Alle die diese Barbaren bekämpfen müssen wir unterstützen.

Im Grundgesetz

steht leider nichts vom Recht auf Dummheit. Deshalb kann man es auch niemandem entziehen. Das haben sich Herr Glaser und die AfD schon schlau überlegt.

re die ukraine ist

"Auf den Prüfstand gehört der Islam allemal. Im Namen Allahs werden Christen verfolgt, Kirchen zerstört, Frauen unterdrückt und misshandelt, gesteinigt...Andersgläubige sind in vielen muslimischen Ländern bestenfalls nicht gleichberechtigt."

Nur ist das ein ganz anderes Thema als die Frage nach dem Individualrecht der Religionsfreiheit.

Wollen Sie irgendeinen Muslim in Deutschland persönlich für eine zerstörte Kirche in Ägypten haftbar machen?

In den Aussagen zur

In den Aussagen zur Null-Toleranz-Ideologie des Islam und wie dadurch Christen und andere Kuffar an deren freiem Leben gehindert werden sollen, ist ein Fünkchen Wahrheit dran.

@ähhhhh, 18:11

Jeder weiß was kommt, warum darf das nicht angesprochen werden? Sind wir schon soweit?

Mit Verlaub: ich weiß nicht, was kommt. Würden Sie es mir sagen?

@ 18:04 von golfspieler

Der Islam ist zuallererst eine Weltreligion mit mehr als 1,7 Mrd. Anhängern, deren überwiegender Teil friedlich ist.

Wenn Sie den Islamismus mit etwas vergleichen wollen, dann informieren Sie sich über die Kreuzzüge, die Zwangschristianisierung weiter Teile unserer Welt, die Inquisition und die Ketzerverfolgung, Kriege die im Namen der christlichen Konfessionen geführt wurden und den Terror, der von pseudochristlichen Verbrecherorganisationen verübt wurde und wird.

Für jedes "Allahu akbar" werden sie auch ein Deus lo vult finden.

Gruß, zopf.

"Bogeymanning"

Im Englischen, d.h. hauptsächlich im Amerikanischen Sprachgebrauch, gibt es den schönen Begriff "bogeymanning".
Der englische Terminus ist deshalb ans Herz gewachsen, da die ungefähre deutsche Entsprechung "dämonisieren" schon einen viel zu feierlichen Klang hat. Eine bessere, wenngleich umständliche Übersetzung wäre "ein Schreckgespenst schaffen".
Das Schreckgespenst "Islam" wird dezeit an zwei Fronten geschaffen und gefüttert: Einerseits durch islamistischen Terror – sei es in Nahost, sei es andernorts – und andererseits durch westliche (und natürlich auch dezidiert "nicht-westliche") Demagogen, für die Angstmacherei eine der wichtigsten Säulen ansonsten arg inhaltsarmer Politik darstellt.
Wie sehr dem Terror damit in die Hand gespielt wird, wird gerne ignoriert oder durch ein kleines Schwarzer-Peter-Spiel ("Wenn Merkels Flüchtlingspolitik nicht wäre ...") kaschiert.
Ich selbst habe nach wie vor die Hoffnung, dass man hierzulande aufgeklärt genug ist, die Masche zu durchschauen.

Am 20. April 2017 um 18:10

Am 20. April 2017 um 18:10 von Die Ukraine ist...
Der Islam gehört auf den Prüfstand, auch ohne die AfD.

Statt "auch" muss da "aber" stehen.

Ja schon richtig, aber nicht im Sinne fortschrittlichen Gedanken

...fortschrittlichen Gedankengutes unserer sogenannten aufgeklärten Kultur.

Er hat ja recht, im Koran und seiner "mehrheitlichen Interpretation" (weil immer so viel "Wert" auf die verschiedenen "Auslegungen" und "Interpretationen" des eigentlich sehr deutlichen Textes gelegt wird) ist all das ja so festgehalten: - Islam hat den alleinigen Machtanspruch, - Andersgläubige vernichten, - schleichende und hinterhältige Unterwanderung anderer Kulturen durch den Islam (Andersgläubige hinters Licht führen), ...
Und dies gleichzeitig in der Prioritätenliste der Muslime, dass ganz oben ihre heilige Schrift steht und darunter erst andere Vorschriften, Gesetze, Pflichten, Rechte (zum Bsp. Verfassung eines Staates) ist das Verlangen dieses älteren AfD-Herren nachvollziehbar.
Wird jedoch nicht unserer modernen humanistischen, pluralen, und ganz stark OPTIMISTISCHEN und Angst unterdrückenden Gesellschaftsform gerecht!

re robert97

Erstens sind Sie hier thematisch im falschen Film und zweitens schlagen Sie die Schlachten der Vergangenheit.

Da es keine Wehrpflicht mehr gibt hat sich auch das Problem mit den paar Fundamentalisten, die nicht nur den Wehrdienst, sondern auch den Ersatzdienst verweigert haben, längst erledigt.

18:48 zopf

Es hat natürlich auch Verbrechen im Namen anderer Religionen gegeben, aber Andersgläubige als Ungläubige zu bezeichnen und dessen Tod zu fordern kenne ich nur vom Islam.

re deutlich

"So ist in Deutschland das Schächten von Tieren aus gutem Grund verboten, die Kinderehen werden verboten ebenso wie die Vielweiberei und die Scharia ist auch verboten"

Ziemlich viel falsch.

Für das Schächten gibt es Ausnahmegenehmigungen (bevor wieder einer aufschreit wegen "Übertoleranz" für Muslime: das gilt auch fürJuden).

Kinderehen konnten in Deutschland noch nie geschlossen werden. Und Polygamie ist auch verboten.

Die Scharia kann man gar nicht verbieten. Wenn aber einer eine Straftat mit den Geboten der Scharia begründet wird er wegen der Straftat verurteilt, nicht wegen der Scharia.

@zopf

schon wieder "Kreuzzüge", gäääähhhhhnnn.
Wie lange waren die nochmal her, gääähhhnnn...Wohl ein ewig gestriger...

@18:48 von zopf

"Für jedes "Allahu akbar" werden sie auch ein Deus lo vult finden."

Das Christentum erlebte jedoch eine Reformation. Das Neue Testament mit einer grundlegend friedlichen Aussage im Hier und Jetzt ist heute relevant. Von Ihnen genannte "Pseudochristliche Verbrecherorganisationen" sind daher ein Widerspruch in sich selbst, da sie sich auf nichts im Evangelium berufen können.

@ 18:26 von Die Ukraine ist...

Zitat: " Fragen Sie mal beim Buddhismus nach ob das da auch so gehandelt wird?"

Da wird man dann ganz betreten gucken und ihnen sagen, daß das jüngste Beispiel der buddhistische Mönch Ashin Wirathu und seine Anhänger sind, von denen sich manche in der Terrorgruppe 969 zusammentaten um ihre muslimischen Landsleute zu terrorisieren.

Und natürlich auf das Problem mit der Unterdrückung und Vertreibung der muslimischen Rohingya durch Buddhisten.

Gruß, zopf.

@golfspieler

Das haben Sie gut auf den Punkt gebracht. Und wie könnte eine solche Ideologie, die bei einige Extremisten zudem in's Handeln übergeht, vom Grundgesetz gedeckt sein? Eigentlich hört jedes Recht auf, wo das berechtigte Lebens- und Glaubensrecht (bzw. Recht auf Atheismus) des anderen anfängt. Auch Art. 4 Grundgesetz (Glaubensfreiheit) muss das Lebensrecht des anderen (Art. 2 i.V.m. Art. 1 Grundgesetz wahren. Konkreter: Der Staat muss notfalls dies aktiv gewährleisten, um seiner Schutzpflicht gegenüber den "Kuffar" nachzukommen. Der Staat darf nicht einfach die anderen gegen die Kuffar "losziehen lassen".

"Religionsfreiheit nicht für den Islam "

AfD-Vize Glaser ... ohne berufen zu sein, damit meinte er sicher, die Freiheit, die Religion auszuüben, zu deren Art Gottesdienst es (vermeintlich) gehört, anders- und damit ungläubige zu sprengen, zu schächten, zu überfahren etc... insofern und mit solch einem "Verständnis" der Sache, ist sein Ansinnen ja durchaus verständlich.

@WM-Kasparov-Fan, 18:56

Wird jedoch nicht unserer modernen humanistischen, pluralen, und ganz stark OPTIMISTISCHEN und Angst unterdrückenden Gesellschaftsform gerecht!

Bounce! Das mit der "Angst unterdrückenden Gesellschaftsform" müssen Sie mir erklären. Wie ist die entstanden? Haben wir die Fesseln der Freiheit abgelegt? Sind wir über uns hinaus geschrumpft? Oder sind wir vor dem Stillstand keinen Fußbreit zurück gewichen?

@ 19:12 von golfspieler

Zitat: "Es hat natürlich auch Verbrechen im Namen anderer Religionen gegeben, aber Andersgläubige als Ungläubige zu bezeichnen und dessen Tod zu fordern kenne ich nur vom Islam."

Dann sollten Sie sich noch mal schlau machen.
Gerade die Geschichte des Christentums ist voller Beispiele.
Wenn Sie Beispiele aus der jüngeren Geschichte suchen, würde ich mit den Suchbegriffen "Lord's Resistance Army" und "Army of God" beginnen.

Gruß, zopf.

Religion ist Opium fürs Volk

Im Christentum gibt es wenigstens noch eine Trennung von Kirche und Staat. Im Islam gibt es das nicht. Auch eine Aufklärung hat in der islamischen Welt nie stattgefunden. Das wirft nun mal gewisse Probleme auf. Und es stellt sich eben die Frage, was passiert, wenn diese beiden Wertesysteme miteinander kollidieren.

@fathaland slim

Sie dürfen glauben, was Sie wollen, ich auch, und jeder andere, der sich auf deutschem Boden befindet.

Nein eben nicht. Kinder dürfen nicht glauben, was sie wollen, sondern sie müssen glauben, was ihnen gelehrt wird. Religionsfreiheit heißt eben nur, dass man seine Religion frei ausüben darf. Frei aussuchen darf man sie sich nicht. Darauf basiert die Macht einer jeden Religion, auf Indoktrinierung wehrloser Individuen.

Kommentar Erich Kästner

Wer die Grundlage der Moslems, den Koran gelesen hat, wird zu der Überzeugung kommen, dass der Islam mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar ist. An vielen Stellen dieses für die Moslems heiligen Buches werden die Gläubigen aufgefordert, alle Ungläubigen zu töten. Dass die Moslems diesen Befehl ernstnehmen, wird uns jede Woche in schrecklicher Weise gezeigt. Wenn der Prophet Mohammed in Europa nach Ansicht der Moslems beleidigt wird, erfolgt weltweit ein Aufschrei der islamischen Welt, verbunden mit der Aufforderung zu Mord und Todesdrohungen. Wo bleibt der Aufschrei der moslemischen Welt, wenn bald täglich im Nahmen Allahs unschuldige Menschen ermordert werden. Eine Partei, die in Deutschland so unverhohlen wie der Islam zu Mord und Totschlag aufruft, wäre in unserem Land zu Recht verboten. Warum darf der Koran, in dem die Gläubigen unverblümt zu Mord und Totschlag an Andersgläubigen aufgefordert werden, in unserem Land verteilt werden???

re friedrich

"Das Christentum erlebte jedoch eine Reformation."

Schon schlimm, wenn selbst im Lutherjahr sowas geschrieben wird.

Nicht "das Christentum" erlebte eine Reformation. Nur ein kleiner Teil. Weder das katholische noch das orthodoxe Christentum hatte eine Reformation.

@Norddeutscher, 19:21

Eigentlich hört jedes Recht auf, wo das berechtigte Lebens- und Glaubensrecht (bzw. Recht auf Atheismus) des anderen anfängt. Auch Art. 4 Grundgesetz (Glaubensfreiheit) muss das Lebensrecht des anderen (Art. 2 i.V.m. Art. 1 Grundgesetz wahren.

Völlig richtig. Deshalb verbietet der Staat ja auch Verletzungen des Lebensrechts und stellt Zuwiderhandlungen unter Strafe. Wer im Gesetz so bewandert ist wie Sie, müsste das doch eigentlich wissen. Aber, zu meiner Erleichterung, tut er das generell. Und deshalb bestraft er eben Täter und versucht nicht, deren Religion zu verbieten. Wäre ja auch blöd, denn dann müsste er ja ganz schnell Christentum und Atheismus verbieten, aus deren Reihen die überwältigende Mehrzahl aller Mörder stammt.

um 18:48 von zopf

"Wenn Sie den Islamismus mit etwas vergleichen wollen, dann informieren Sie sich über die Kreuzzüge..."

ich würde mit der Rede von Papst Urban II. zur Synode von Clemont anfangen...und die Begründung dazu.

@ zopf 18:48

"Wenn Sie den Islamismus mit etwas vergleichen wollen, dann informieren Sie sich über die Kreuzzüge, die Zwangschristianisierung weiter Teile unserer Welt, die Inquisition und die Ketzerverfolgung, Kriege die im Namen der christlichen Konfessionen geführt wurden und den Terror, der von pseudochristlichen Verbrecherorganisationen verübt wurde und wird."

Was bitte haben die Kreuzzüge des frühen MIttelalters mit den heutigen Verbrechen im Namen des Islams zu tun? Dazwischen liegen fast 1000 Jahre.

"Für jedes "Allahu akbar" werden sie auch ein Deus lo vult finden."

Mir ist nicht bekannt, dass ein oder mehrere Christen "Deus Io vult" rufend irgendwo auf der Welt in den letzten Jahren wahllos Menschen hingeschlachtet hätten. Auch Deus lo vult geht ca. 1000 Jahre in die Geschichte zurück.

Wir leben heute und nicht vor 1000 Jahren. Der Sinn Ihres Beitrages erschließt sich nicht.

@ mispel - Islam gleich Staat

Im Christentum gibt es wenigstens noch eine Trennung von Kirche und Staat.
Im Islam gibt es das nicht

Islam gleich Staat
Bitte dieses Märchen aus 1001 Nacht für uns genauer erklären !

19:18, 'Friedrich

>>Das Christentum erlebte jedoch eine Reformation. Das Neue Testament mit einer grundlegend friedlichen Aussage im Hier und Jetzt ist heute relevant.<<

Erstens hat der zweite Satz, dem jeder christliche Theologe widersprechen würde, mit dem ersten Satz nichts zu tun, und zweitens erlebten weder die Katholiken noch die verschiedenen orthodoxen Kirchen oder die Kopten eine Reformation. Die Reformation ist lediglich für die protestantischen Kirchen relevant.

Sie scheinen sich mit dem Christentum ähnlich gut auszukennen wie mit dem Islam.

Politik

Der Islam ist keine Religion, der Islam ist Politik zur Beherrschung von Millionen! Und der Islam liefert Berechtigung für Terror und Gräuel. Wer das befürwortet, den kann ich nicht verstehen.

17:55, Dr.Merkwuerdigliebe

Wenn Sie den Völkermord an den Armeniern als Religiozid deuten wollen, dann werden Sie den historischen Tatsachen nicht gerecht.

Ich nehme aber an, das wissen Sie.

Als Atheist sind mir alle Religionen suspekt.

Ich mache da keinen Unterschied zwischen dem einen oder dem anderen imaginären, allmächtigen Freund, der alle Feinde niederstrecken wird.

Falls es überhaupt einen Gott geben sollte, ist dies kein gütiger, sondern im besten Falle der strafende, zornige, vernichtende Gott des alten Testamentes.

Dass Menschen sich auf auf einen Gott berufen, um ihre in Wirklichkeit wirtschaftlich oder machtpolitisch begründeten Interessen durchzusetzen, zeugt einerseits von der Raffinesse derer, denen dieses gelingt, aber andereseits auch von der Dummheit / mangelnden Bildung derer, die auf diese falschen Heiligen hereinfallen.

Bei uns ist die Religionsfreiheit im GG verankert und meiner Meinung nach genießen alle Religionen viel zu viele Freiheiten. Aber wer so wie ich für unsere freiheitlich, demokratische Grundordnung einsteht, der gewährt allen Gläubigen die gleichen Rechte ihre Religion auszüben.
Eine viel größere Gefahr für unser Land und unsere Freiheiten sind Politiker wie Herr Glaser & Co.

re mispel

"Kinder dürfen nicht glauben, was sie wollen, sondern sie müssen glauben, was ihnen gelehrt wird. Religionsfreiheit heißt eben nur, dass man seine Religion frei ausüben darf. Frei aussuchen darf man sie sich nicht. Darauf basiert die Macht einer jeden Religion, auf Indoktrinierung wehrloser Individuen."

Reiner Unfug.

Logischerweise werden Kinder in religiöser Umgebung erstmal auf diese Religion geprägt. Das hindert sie aber nicht, mit der Entwicklung des eigenen Verstandes über Religion zu reflektieren und ggf. die kindliche Prägung in Frage zu stellen.

Übrigens ist Indoktrinierung in unseren eher indifferenten Elternhäusern oder in unseren Schulen eher selten anzutreffen ...

19:28, mispel

>>@fathaland slim

Sie dürfen glauben, was Sie wollen, ich auch, und jeder andere, der sich auf deutschem Boden befindet.

Nein eben nicht. Kinder dürfen nicht glauben, was sie wollen, sondern sie müssen glauben, was ihnen gelehrt wird. Religionsfreiheit heißt eben nur, dass man seine Religion frei ausüben darf. Frei aussuchen darf man sie sich nicht. Darauf basiert die Macht einer jeden Religion, auf Indoktrinierung wehrloser Individuen.<<

Natürlich dürfen Sie in Deutschland Ihre Religion wechseln oder ablegen. Diesen Anspruch können Sie gesetzlich durchsetzen.

Bei uns gilt das Grundgesetz und nicht irgend welche religiösen Vorschriften. Das Grundgesetz schützt uns vor diesen Vorschriften, wenn wir das wollen. Wollen wir nach Ihnen leben, so schützt uns das Grundgesetz auch dabei. Natürlich nur so lange, wie wir dabei keine Gesetze übertreten.

@ 19:18 von 'Friedrich

Zitat: "Das Christentum erlebte jedoch eine Reformation."

Die im Dreißigjährigen Krieg gipfelte, bei der die Religion zu einem Instrument der Machtpolitik instrumentalisiert wird, analog zum islamistischen Terror und der Europa fast entvölkerte.

Zitat: "Von Ihnen genannte "Pseudochristliche Verbrecherorganisationen" sind daher ein Widerspruch in sich selbst, da sie sich auf nichts im Evangelium berufen können."

Und trotzdem beriefen und berufen sie sich auf den Glauben.

Das tun auch heute noch die Verbrecher der Army of God und die Lord's Resistance Army.

Apropos Evangelium (Zitat):
"Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und die Hausgenossen eines Menschen werden seine Feinde sein."

Gruß, zopf.

18:10 von Die Ukraine

18:10 von Die Ukraine ist...
"...Der Islam war nie Teil, ist nicht wirklich ein Teil und wird nie wirklich Teil von Deutschalnd werden und das ist gut so!"

Der Islam ist auf die gleiche Art Teil Deutschlands wie das Christentum, das Judentum, der Atheismus, und viele anderen Religionen, Ideologien und Gesinnungen, durch die Menschen welche hier leben und er ein Teil ihres Lebens und Denkens ist.

Diese Menschen sind ein Teil von uns. Teil des Souveräns der BRD, so sie einen deutsche Pass haben und wir tun gut daran, sie als gleichgestellte anzuerkennen.

@frosthorn 19:27 auf @mich 18:56

"Das mit der "Angst unterdrückenden Gesellschaftsform" müssen Sie mir erklären."

Erklärung: wir haben mit unserer hochentwickelten kulturellen Evolution so gut wie vollkommen unsere natürliche (biologische/genetische) Evolution übertrumpft! Angsthormone kommen - egal bei welchem Anlass oder welcher Gelegenheit auch immer - nicht mehr zur Anwendung, der absolute Friede ist eingekehrt. Keine großen Augen mehr, keine angespannten Nerven mehr, keine größere Aufmerksamkeit mehr, keine größere Aufnahmefähigkeit aller menschlichen Sinne mehr: alles unnötig geworden in einer Angst unterdrückenden Gesellschaftsform.

Am 20. April 2017 um 18:55 von demokrat71

Als Demokrat müssten sie doch eine andere Meinung tollerieren und eine andere demokratische Partei (egal wie ihre Meinung dazu ist, der Verfassungsschutz ist da anscheinend anderer!), auch wenn sie ihren Vorstellungen nicht folgt, tollerieren?
Oder ist ihr Name nur so zum Schein gewählt?

um 19:48 von fathaland slim

"Wenn Sie den Völkermord an den Armeniern als Religiozid deuten wollen, dann werden Sie den historischen Tatsachen nicht gerecht."

kommt drauf an, wen man fragt. Die Erinnerungen der einen klingen doch sehr stark danach.
Die Erinnerung der anderen gibts nicht. Das alles hat niemals nie nicht stattgefunden und es ist eine Beleidigung des Türkentums (Artikel 301 türkisches Strafrecht) da was anderes zu behaupten...
...von daher: man muss ja fast vorsichtig sein, dieser Tage.

@fathaland slim Das

@fathaland slim
Das Grundgesetz schützt uns vor diesen Vorschriften, wenn wir das wollen.
Und wenn andere das nicht wollen, schützt es mich nicht. Da bringt es mir gar nichts, wenn ich das will.

@karwandler
Logischerweise werden Kinder in religiöser Umgebung erstmal auf diese Religion geprägt. Das hindert sie aber nicht, mit der Entwicklung des eigenen Verstandes über Religion zu reflektieren und ggf. die kindliche Prägung in Frage zu stellen.
Warum bezeichnen Sie meine Aussage erst als Unfug, wenn Sir mir dann im nächsten Satz doch Recht zu geben. Dass man dieses Spiel durchschauen kann, ist natürlich richtig, ich habe aber nicht das Gegenteil behauptet. Nur wenn alle Menschen über dieses Maß an Selbstreflexion verfügen würden, dann dürfte es doch keine Religion mehr geben, da die Menschen die Indoktrinierung erkennen und ablehnen müssten. Oder viele Menschen müssten ihre Religion wechseln.

@19:41 von fathaland slim

>>Das Christentum erlebte jedoch eine Reformation. Das Neue Testament mit einer grundlegend friedlichen Aussage im Hier und Jetzt ist heute relevant.<<

"Erstens hat der zweite Satz, dem jeder christliche Theologe widersprechen würde, mit dem ersten Satz nichts zu tun"

Bitte Quellen, dass das Neue Testament Ihrer Meinung also für die Aussage im Hier und Jetzt (!) gewaltbereit sei.

" und zweitens erlebten weder die Katholiken noch die verschiedenen orthodoxen Kirchen oder die Kopten eine Reformation. Die Reformation ist lediglich für die protestantischen Kirchen relevant."

Die Reformation bezieht sich auf den Wert des Neuen Testaments, was Christen ausmacht. Alleine aus Glaube/Vertrauen, Gnade, Jesus Christus und Bibel. Jene, die sich nicht daran halten, bewegen sich ausserhalb der Reformation. Korrekt.

"Sie scheinen sich mit dem Christentum ähnlich gut auszukennen wie mit dem Islam."

Es ist immer wieder eine Freude, mit Ihnen zu diskutieren.

Religion ist Opium fürs Volk

@fathaland slim

Natürlich dürfen Sie in Deutschland Ihre Religion wechseln oder ablegen. Diesen Anspruch können Sie gesetzlich durchsetzen.

Ich habe nirgendwo das Gegenteil behauptet. Ich habe gesagt, dass sich niemand seine Religion frei aussuchen darf, weil diese durch die Eltern vorgegeben wird und das in einem Alter, in dem man selbst total unmündig ist. Ich denke, dass kein User hier bei der Geburt frei über seine Religionszugehörigkeit entscheiden durfte.

Bei uns gilt das Grundgesetz und nicht irgendwelche religiösen Vorschriften.

Das bedeutet aber nicht automatisch, dass sich auch jeder daran hält. Sie haben doch selbst über sich gesagt: Auch für mich stehen meine persönlichen Wertvorstellungen im Zweifelsfalle über dem Grundgesetz, das geht wohl den meisten Menschen so.

@WM-Kasparov-Fan, 20:01

Ihr Verständnis von Angst hält keiner biologischen oder psychologischen Definition stand. Alle Menschen haben zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort Angst, und diese bestimmt auch ihre Wahrnehmung, ihr Fühlen, Denken und Handeln. Angst kann nicht von außen "unterdrückt" werden, denn um etwas zu unterdrücken ist es unabdingbar, noch größere Angst vor etwas anderem zu erzeugen. Heißt: ich kann Ihre Angst nur unterdrücken, indem ich Ihnen Angst davor mache, Angst zu haben. Wie soll das gehen?

Rätsel

Ich bin immer wieder erstaunt, wie gerade von linker Seite eine Religion mit einem gesellschaftspolitischen Programm wie der Schari'a verteidigt wird. Würde ein ähnliches Programm, nur ohne Gottesbezug, von einer Partei hier vertreten, würden die Linken sie heftigst angreifen und vielleicht ihr Verbot fordern (und mancher Rechte würde sie verteidigen ...)

Ob ich das irgendwann noch mal verstehen werde?

MfG A.

@19:54 von zopf

>Zitat: "Das Christentum erlebte jedoch eine Reformation."<

"Die im Dreißigjährigen Krieg gipfelte, bei der die Religion zu einem Instrument der Machtpolitik instrumentalisiert wird, analog zum islamistischen Terror und der Europa fast entvölkerte."

Genau gegen machtpolitische Interessen (Ablasshandel) ist die Reformation ja vorgegangen, den Kern des Christseins freizulegen Joh. 3,16.

>Zitat: "Von Ihnen genannte "Pseudochristliche Verbrecherorganisationen" sind daher ein Widerspruch in sich selbst, da sie sich auf nichts im Evangelium berufen können."

Und trotzdem beriefen und berufen sie sich auf den Glauben. Das tun auch heute noch die Verbrecher der Army of God und die Lord's Resistance Army.<

Lord's Resistance Army" ist in der Zentralafrikanischen Republik aktiv. In einem Bericht zur Lage in der ZAR erklärt Anmnesty International in zahlreichen Interviews mit Betroffenen Muslimen vor Ort, dass die Anti-Balaka im Wesentlichen nicht christlich geprägt sind, sondern den

-2-

"die Freiheit, die Religion auszuüben, zu deren Art Gottesdienst es (vermeintlich) gehört, anders- und damit ungläubige zu sprengen, zu schächten, zu überfahren etc..."

Die einen sprengen Ungläubige mit Selbstmordattentätern in die Luft oder schießen mit Sturmgewehren in Menschenmengen.

Die anderen schicken Drohnen mit Hellfire-Lenkflugkörpern oder F-16 mit 1000kg Bomben.

Der F-16 Pilot ruft vermutlich nicht "Gott ist groß", wenn er seine Bomben auf eine irakische oder syrische Stadt wirft.

Für die, die ums Leben kommen, macht es aber keinen Unterschied ob sie von einem islamistischen Selbstmordattentäter oder einer christlichen 1000Kg Bombe getötet werden.

Nur für uns macht es einen Unterschied, denn wir sehen uns als die Guten und die Gerechten. Fragen Sie doch mal jemanden aus dem Irak, der regelmäßig US-Luftangriffe erlebt, wie er die Sache sieht.
Möglicherweise hält er die Christen für die Bösen.

@frosthorn

Die Religionsfreiheit muss neben dem Lebensrecht auch das Glaubensrecht des anderen achten. Die Religionsfreiheit endet also dort, wo das Glaubensrecht (einschließlich Atheismus) des anderen beginnt. Daher muss die Schutzpflicht auch die freie Ausübung des Nichtglaubens der Kuffar schützen

Als Parallele: Auch die Freiheit der (professoralen) Lehre ist ausdrücklich begrenzt durch die "Treue zur Verfassung" (Art. 5 Abs. 3 S. 2 Grundgesetz). Es ist nicht einzusehen, warum die Religionsfreiheit immanent nicht ebenso solche verfassungsimmanenten Schranken haben soll.

Unter Schutzpflicht des Staates ist im Übrigen mehr zu verstehen als nur das repressive Begraben von Opfern/Bestrafen von Attentätern. Aufgrund der Schutzpflicht muss alles staatsmögliche getan werden, um es gar nicht erst dazu kommen zu lassen. Ein Hetzen gegen Kuffar, das Absprechen von gleichrangigem Lebens- und Freiheitsrecht von Kuffarn ist meines Erachtens Anstiftung, die der Staat aktiv unterbinden sollte.

@Karwandler

Sie wollen mich falsch verstehen, dann können Sie besser "Korrekturlesen"
Ich habe geschrieben, dass in Deutschland das Schächten von Tieren verboten ist. Es gibt Ausnahmeregelungen für Moslems und Juden. Wie stehen Sie denn persönlich dazu? Macht das Abschlachten ohne Betäubung das für die Tiere erträglicher, wenn es von Moslems und Juden verübt wird, bei Christen, Atheisten oder Konfuzianern bleibt es bestialisch und barbarisch?
Die Kinderehe ist wieder ein Thema für die Gesetzgebung geworden, wie auch die Vielweiberei(auch wenn beides in Deutschland verboten ist). Doch durch die massenhafte Immigration aus dem nahen und mittleren Osten tauchen diese Phänomene wieder tausendfach auf und stellen die deutsche Rechtswirklichkeit auf den Kopf. Die Gesetze in Deutschland gelten aber für Alle, die sich hier aufhalten! Ich hoffe, wenigstens darauf können wir uns einigen

@19:54 von zopf

>Und trotzdem beriefen und berufen sie sich auf den Glauben.

Das tun auch heute noch die Verbrecher der Army of God und die Lord's Resistance Army.<

Die Haupt-Internetseite "Army of God" bedient sich zwölf alttestamentarischer Quellen und drei neutestamentarische. Schon die NT Quellen sind aus dem Zusammenhang gerissen. Luke 22:26 "Schwert kaufen" weist auf den in den Propheten vorherbestimmten Opfertod Jesus Christus hin, während sich die Seitenbetreiber den Vers entstellen und in einem völlig falschen Schluss das Recht nehmen, im Hier und Jetzt Gewalt gegen Dritte anzuwenden.

Daher hat sich "Army of God" von Anfang an disqualifiziert, christlich geprägt zu sein.

@ 21:41 von 'Friedrich

Die Lord's Resistance Army kämpft nach eigenen Aussagen für einen Gottestaat, in dem die Zehn Gebote oberstes Gesetz sind.

Für was behaupten die Islamisten zu kämpfen ?

Gruß, zopf.

@Asparagus, 21:34

Ich bin immer wieder erstaunt, wie gerade von linker Seite eine Religion mit einem gesellschaftspolitischen Programm wie der Schari'a verteidigt wird.

Das ist ja grade der Punkt: meines Wissens verteidigt hier kein "Linker" die Scharia, noch ein gesellschaftspolitisches Programm, das diese etablieren will. Verteidigt werden vielmehr Menschen, die in den Fokus geraten, weil ANDERE, die zufällig einem ähnlichen Glauben anhängen, sich nicht an unsere Grundwerte halten wollen. Korrigiere: nicht "in den Fokus geraten" sondern "in den Fokus gezerrt werden", und zwar in böswilliger Absicht. Und, wie man sieht, mit Erfolg.
Hier geht es nicht um die Verteidigung einer Religion, sondern um die - völlig weltlichen - Rechte der Menschen, die ihr anhängen.

Darstellung: