Ihre Meinung zu: Nach Türkei-Referendum: Doppelpass wird Wahlkampfthema

20. April 2017 - 9:00 Uhr

Beim Türkei-Referendum gab es in Deutschland eine große Mehrheit für die Verfassungsreform, sehr zum Missfallen vieler Bundespolitiker. Seitdem wittern Union und AfD ein wahlkampftaugliches Thema: die doppelte Staatsbürgerschaft.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Doppelpass

Ich will mich gar nicht pro oder contra Doppelpass aussprechen. Ich frage mich nur, warum das aktuelle Wahlergebnis der Deutschtürken benutzt wird, um die Diskussion wieder anzuheizen. Ist denn gesichert, dass die Mehrheit derer, die für Erdogan gestimmt haben, eine doppelte Staatsbürgerschaft hatten? Das können doch genauso gut Wähler gewesen sein, die nur einen türkischen Pass haben. Dann stellt sich zwar trotzdem die Frage nach der Integration, ist aber kein Argument zum Thema Doppelpass.

Natürlich gibt es Argumente gegen doppelte Staatsangehörigkeiten. Aber warum nur bei Türken? Die Mehrheit der Menschen in Deutschland mit 2 Staatsangehörigkeiten sind eben keine Türken. Es klingt für mich schon ein wenig nach Diskriminierung, wenn nur einer bestimmten Gruppe dieses Recht verwehrt wird, während andere das behalten sollen. Wenn ich davon betroffen wäre käme in mir das Gefühl hoch irgendwie zweitklassig zu sein und das wird dann wieder von Agitatoren genutzt um den Menschen zu sa

Und was dann?

Ja, Herr Gauweiler, glauben Sie und alle diejenigen, die den Doppelpass abschaffen wollen, dass einem Erdoganfan, der dann nur noch den deutschen Pass besitzt, so quasi eine politisch-mentale Geschlechtsumwandlung widerfährt und er dann womöglich glühender Verfechter des GG wird?
Meine Güte, was man nicht alles an unsinnigen Vorstellungen verbreitet, um Stimmen zu fangen...
Der türkische Erdoganzug ist längst abgefahren, also was soll diese verspätete “ Bestrafung“ der Doppelpassinhaber oder -bewerber jetzt noch bringen?
Ach ja: Wählerstimmen. Wie billig.

Warum brauche ich überhaupt 2

Warum brauche ich überhaupt 2 Staatsangehörigkeiten, im Herzen bin ich dort, wo ich mich am wohlsten fühle, gute Arbeit, soziale Gesellschaft, Sicherheit und wo meine Familie lebt. Es ist doch heutzutage nicht das Problem in Europa Fremdstaatlich zu sein. Denken wir an die vielen Südeuropäer die meist nur Pässe ihres Herkunftsstaates haben. Wenn ich die Staatsbürgerschaft wechsle, das ist durch aus zu akzeptieren. Vielleicht ist es sogar die Angst der SPD noch weniger Stimmen zu bekommen, vehement gegen die Anschaffung zu sein.

Wer keine Probleme hat...

Für mich als Unions-Wähler ist der Doppelpass nicht wahlentscheidend. Jedoch sollte tatsächlich einmal hinterfragt werden, ob der Doppelpass tatsächlich über Generationen hinweg geführt werden sollte und darf? Irgendwo muss man doch auch mal einen Schlussstrich ziehen können.

Viel wichtiger ist hier die Frage, was passiert, wenn Deutschtürken den türkischen Pass annehmen und den deutschen damit verweigern? Wie geht das? Müssen diese dann ein Visa oder eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen? Werden die gar ausgewiesen?

In meinen Augen könnte man das ganze Thema ganz einfach wegbügeln, indem man zukünftig Wahlkampf und auch Wahlen selber in Deutschland verbietet, wenn diese einen anderen Staat betreffen. Dazu müssen diese Mitbürger dann halt in ihr Herkunftsland reisen.

Ein Referendum zur Todesstrafe in der Türkei jedenfalls ist doch wohl hoffentlich in Deutschland undenkbar. Selbst in den Konsulaten und der Botschaft muss das auf diplomatischem Weg unterbunden werden!!!

Abgesehen von der aktuellen Diskussion.....

.....war ich schon immer der Meinung das die doppelte Staatsbürgerschaft Unfug ist. Man kann nicht zweier Herren Knecht sein.Es ist immer ein bischen die Tür aufhalten um sicher zu gehen wenn es an einem Ort eng wird.

Absolut richtig

Was Grüne SPD und Linke fordern ist doch geheuchelt. Wenn man versucht in eine dieser Parteien enzutreten, dann darf und kann man laut Satzung nicht gleichzeitig auch in der CDU, oder der AfD oder sonst einer anderen Partei sein. Das wird kategorisch ausgeschlossen und macht eine Mitgliedschaft unmöglich. Warum, wenn es doch so viel bringt seine Zugehörigkeit irgendwie beliebig zu gestalten? Alle Parteien wissen sehr wohl, warum man sich als Mitglied entscheiden muß. Und was die Staatszugehörigkeit angeht, da gilt es umso mehr. Also weg mit dem Doppelpaß und klare Kante. Ja, das ist ein gutes Wahlkampthema und wird hoffentlich seine Wirkung nicht verfehlen.

Waehlen nur in einem Land

Ich finde doppelte Staatsbuergerschaft falsch. Sie hilft nicht der Integration. Oder man erlaubt doppelte Staatsbuergerschaft, darf aber nur dort waehlen, wo man lebt und arbeitet. Das umzusetzten waere aber wohl unmoeglich.

Ich lebe zwar selbst seit vielen Jahren in England und gerade mit all dem Brexit Unsinn aergere ich mich oft, dass ich nicht waehlen darf. Mit doppelter Staatsbuergerschaft koennte ich hier zwar waehlen, aber auch jederzeit wieder abhauen, wenn mir etwas nicht passt. Das faende ich nicht richtig. Man sollte nur waehlen duerfen, wenn man zu 100% an der Integration im jeweiligen Land interessiert ist.

Doppelpass bedeutet Ungleichheit ...

Die doppelte Staatsbürgerschaft gehöre "zu einem guten und modernen Europa des Miteinander" dazu." Gut, dass Herr Albig nicht noch argumentiert, sie fördere die Integration in Deutschland. „Es ist kaum anzunehmen, dass diejenigen Türken, die in Deutschland für die Abschaffung der parlamentarischen Demokratie in der Türkei gestimmt haben, weniger autokratisch eingestellt wären, hätten sie einen ihrer beiden Pässe nicht." Zu 1) Der Doppelpass bewirkt, dass manche Menschen die Geschicke ZWEIER Staaten mit bestimmen können, die meisten nur dasjenige EINES Landes. Das bedeutet eigentlich Ungleichheit, die gehört also zum modernen Europa? Zu 2) Wenn Menschen so oder so autokratisch eingestellt sind, muss man ihnen ja nicht noch die Möglichkeit geben, die Einstellung für einen Staat, in dem sie nicht sind, auszuleben. Die Gefühle für einen anderen Staat haben nichts mit Papier zu tun, sondern mit Emotionen und Einstellungen. Wozu also der Pass?

Wer die Autokratie wählt... ?

Wir haben hier in Deutschland ein System der Rechtsstaatlichkeit, der Parlamentarischen Demokratie, der Gleichberechtigung von Mann und Frau, Freiheit der Religionsausübung, Freiheit der Meinungsäußerung, freie Medien, ...

Wer durch seine Zustimmung zu einem Referendum in seinem Heimatland den Rechtstaat mit seinen Freiheiten abschaffen will, spricht sich damit auch aktiv gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland aus.
Wollen solche Menschen überhaupt die Staatsbürgerschaft der Bundesreublik Deutschland?

Warum soll also die Bundesrepublik solchen Menschen die Staatsbürgerschaft automatisch anbieten?

Kleingestigkeit?

Ich halte es für richtig, die doppelte Staatsbürgerschaft in Frage zu stellen. Meiner Meinung nach hat die hohe Zustimmung der in Deutschland lebenden Türken nichts mit mangelhafter Integrationsangeboten zu tun. Es gibt einfach Teile, die sich nicht integrieren lassen wollen, egal welches Angebot man ihnen macht. Mit Hoher Wahrscheinlichkeit würden eben jene 400.000 Türken die mit JA gestimmt haben, sich ohnehin für die türkische Staatsbürgerschaft entscheiden. Obwohl sie hier in Deutschland weiter leben, könnten sie so wenigstens hier bei Wahlen kein Unheil anrichten. Es ist klar, dass damit alle Türken die nicht zur Wahl (und wahrscheinlich gegen Erdogan sind) und alle NEIN Wähler auch davon betroffen sind. Andererseits hat sich das doch so große NEIN Lager während des Wahlkampfes auch nicht besonders in Deutschland hervorgetan. Das JA Lager schon.

"Beim Türkei-Referendum stimmte ein Großteil der Deutsch-Türken für die Verfassungsreform", so leitet tagesschau.de den Bericht ein.

Das ist zwar das, was Teile der Union und die AfD die Öffentlichkeit glauben lassen wollen, richtiger wird es dadurch aber nicht.

Von den wahlberechtigten "Deutsch-Türken", das sind nur etwa 1,4 Millionen Personen, haben lediglich 405.000 Menschen für das Referendum gestimmt. Dagegen votiert haben zwar nur 237.000, über die Hälfte der Wahlberechtigten hat allerdings gar nicht teilgenommen (753.000).

Über das "warum" kann man natürlich nur spekulieren. Mag es die Entfernung zu den wenigen Abstimmungsorten gewesen sein, das Fehlen eines aktuellen türkischen Ausweisdokumentes, die Angst vor Repressionen, sollte man auf einer der Denunziationslisten stehen, etc.

Vielleicht war es aber auch einfach nur das Gefühl, sich in erster Linie um die Belange in Deutschland zu kümmern und die Türken in der Türkei alleine entscheiden zu lassen.

Doppel Pass wird Wahlkampf- Thema

Die Enttäuschung über das Wahlverhalten der Deutsch - Türken
hat viele Deutsche - auch mich
nachdenklich gestimmt.. Der Doppelpass mit seiner Wahlberechtigung ist eine Folge davon... Der Wahlkampf heizt das
Thema zusätzlich an. Die weitere Gewährung des Doppelpasses sollte auch deshalb
überprüft werden.

Man kann nicht Diener zweier Herren sein.

Nicht nur der Doppelpass gehört in den Wahlkampf, sondern auch unsere nicht vorhandene - und völlig berechtigte - Forderung nach Integration. Das muss ein ZWANG werden und kein "wenn ihr wollt".

Alternativ müsste man die "Integrationsunwilligen" dann wieder als Gastarbeiter bezeichnen und mit ihnen vielleicht so verfahren wie die Schweizer. Die schicken nämlich jedes Jahr ihre Gastarbeiter NACH HAUSE.

Es gibt für studentische Hilfskräfte eine "maximale Zeit", die sie in ihrem Leben auf Zeitverträgen arbeiten können. Wieso nicht für Gastarbeiter genauso? Sieben Jahre(?) war das bei den Studenten. Arbeitsvisa gibt es in vielen Ländern für "Gäste" und die müssen nicht unbedingt verlängert werden. Immerhin ist die Türkei ja kein Mitglied der EU (und sollte es auch nicht werden).

Kurzum: Es MUSS etwas passieren oder die Bürger verlieren endgültig die Geduld mit den POLITIKERN. Die Zeit für "lieb lieb" und "wir Deutschen dürfen von Ausländern nichts fordern" ist vorbei!

Nicht erst seit dem Referendum!

Viele, vermutlich mehrheitlich konservative Wähler, haben sich schon weit vor dem Referendum in der Türkei gegen die Möglichkeit der Doppelstaatigkeit ausgesprochen. Viele waren sogar schon vor der Einführung dagegen, wurden jedoch mit ihren Bedenken nicht gehört. Selbst das Optionsmodel war aus meiner Sicht ein Fehler. Zielführender wäre es gewesen, volljährigen Ausländern vereinfachte Möglichkeiten der Einbürgerung einzuräumen, allerdings nur unter dauerhaftem Verzicht auf die ausländische Staatsangehörigkeit. Bei Wiederbeantragung der aufgegebenen Staatsangehörigkeit hätte dann der sofortige Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit drohen müssen. So würde auch sichergestellt, dass nur Deutscher wird, der auch Deutscher sein möchte!

Der Doppelpass

ist ein Fehler der behoben werden muss.

Man kann entweder Deutscher sein oder Türke oder ein Angehöriger eines anderen Staates.
Nur Kindern, die einen Elternteil mit einer anderen Staatsangehörigkeit haben, steht ein Doppelpass zu.

Denn wir wollen in Zukunft keine Ausländer mit deutschem Pass haben, sondern Deutsche mit verschiedener Herkunft.

Meinung eines Betroffenen

Ich bin geboren als Amerikaner, bin allerdings hier aufgewachsen, habe hier studiert, bin jetzt seit vielen Jahren als Dipl.-Ing. angestellt und lebe hier ziemlich gut. Habe selbstverständlich einen deutschen Pass und keinen US Pass.

Warum zur Hölle sollte ich mich jetzt für oder um eine zusätzliche US Staatsbürgerschaft/neuen Pass bemühen?
Damit ich bei der immigration am Flughafen schneller durch bin oder weil ich Steuererklärungen auf englisch so toll finde?
Wählen brauch ich nicht weil ich nicht in den USA lebe, das kann meine Verwandtschaft auch ohne mich.

Absolutes NEIN für die doppelte Staatsbürgerschaft das ist vielleicht interessant für Menschen die temporär hier leben möchten, aber das lässt sich auch anders regeln (Aufenthaltsrecht/Greencard)
Niemand braucht das.
Deswegen, entweder oder, ganz einfach.

Und wem die Wahlen in andern Ländern so wichtig ist, der kann ja dann die deutsche Staatsbürgerschaft ablegen

Behaupten oder begründen...?!

Torsten Albig behauptet also gegenüber dem "Handelsblatt", die doppelte Staatsbürgerschaft gehöre "zu einem guten und modernen Europa des Miteinander" dazu. ist das jetzt ein von Herrn Albig entdecktes Naturgesetz oder kann er das gegenüber einem durchschnittlichen Wähler auch mal begründen?

Natürlich hatte das Einfluss auf die Wahl

Volker Beck erklärte, das Ergebnis des Referendums in der Türkei habe mit dem Doppelpass nichts zu tun.

Also das ist doch eine ganz offensichtliche Falschaussage:
Wer den türkischen Pass nicht gehabt hätte, hätte bei der Wahl nicht abstimmen dürfen und natürlich hat die Anzahl der abgegebenen Stimmen etwas mit dem Ausgang zu tun, erst recht, wenn der "Ja-Anteil" hier im Schnitt deutlich höher lag, als in der Türkei selbst.

Vielleicht hätten auch Wahlberechtigte, die nicht die Sicherheit einer deutschen Staatsbürgerschaft haben, dreimal überlegt, um welche Entscheidung es hier geht. Und die Wahl nicht als Protest oder Möglichkeit Heimatverbundenheit auszudrücken genutzt.

Der Doppelpaß

ist mMn von vornherein eine schwachsinnige Idee gewesen. Je nachdem, wie es gerade zur aktuellen Situation paßt, kann eine Person mit mehreren Staatsangehörigkeiten diese beliebig wechseln. Im Zweifelsfall eröffnen sich wirklich beneidenswerte Möglichkeiten.

Integration?? Das

Integration??

Das Haupthindernis sind doch die verkappten Rassisten aus der rechts-konservativen Ecke!

Zieht man z.B. als "Nord"-deutscher in den Süden der Republik ist man
-> der Fremde oder
-> der Zugereiste
aber als gleichwertig wird man NIEMALS akzeptiert

Wie sollen sich dann Menschen fühlen - die von noch weiter weg gekommen sind??
Oder deren Kinder oder Enkel.
(die Himmelsrichtung der "Zureise" ist dabei völlig egal)

Die fühlen sich nicht nur als Deutsche 2. oder 3. Klasse - sie wurden und werden auch so behandelt!

Aber genau diese Ausgrenzer von Menschen fordern am lautesten die Integration - meinen aber in Wirklichkeit Assimilation.

Nur zeigt das Beispiel der deutschen Juden - deren Mehrheit ja komplett assimiliert war - wie schnell diese Rassisten eine Gruppe von Menschen zum "Schuldigen" stempeln und auch nicht vor den schlimmsten Verbrechen an ihnen zurück schrecken.

Und wer hats erfunden- die SPD

Das war auch ohne das Referendum eine schlechte Sache. Man kann nur einem Herren dienen, sagt ein altes Sprichwort.
Es hilft den Türken ja auch gar nicht, denn wie man bei Yücel und anderen sieht, kann ihnen Deutschland im Fall von Problemen in der Türkei nicht helfen.

Doppelpass war von Beginn an eine Schnappsidee

Das sich die CDU darauf eingelassen war der erste Bruchstein der zur Entfremdung vieler CDU-Wähler geführt hat. Es ist überhaupt nicht einzusehen das eine Ungleichbehandlung mit den hier geborenen Menschen ohne Migrationshintergrund stattfindet. Wie sagte unlängst ein türkischstämmiger Bürger, der dt. Pass ist zum Reisen da, am türkischen Pass hängt mein Herz. Eindeutiger hätte man es nicht formulieren können, dann soll er den türkischen Pass und nur den bitteschön behalten. Es geht tatsächlich darum für welches Land, Kultur, Nation schlägt mein Herz, mit welchem Land verbinde ich die meisten Emotionen, welches Land empfinde ich als meine Heimat. Scheiden tut weh, ja so ist es auch bei einem Wechsel der Staatsbürgerschaft, dies soll auch keine einfache Entscheidung sein. Deshalb ist es wichtig wenn wir Menschen mit Migrationshintergrund gewinnen wollen, ihre Herzen zu gewinnen. Das haben viele leider auch noch nicht begriffen. Der Pass ist der symbolische Ausdruck dieser Verbundenheit.

Nein, liebe vereinigte Linke...

...bei diesem Thema heißt es: Nochmal nachdenken und Positionen prüfen.
Ich bin immer für mehr Integration gewesen. Das hat bei den türkischen Mitbürgern/Mitbürgerinnen ganz offensichtlich zu einem ganz großen Teil nicht geklappt. Dies hat was mit unserer Gesellschaft zu tun, aber auch mit den Türken - unsere Hilflosigkeit gegenüber Erdogan-Botschaften wie "Assimilation ist ein Verbrechen" haben wir noch alle im Ohr. Dem haben die Deutsch-Türken nicht widersprochen.
Wir dürfen getrost davon ausgehen, dass die Abstimmung über die Todesstrafe zum selben Ergebnis führen wird. Warum also eine deutsche Staatsangehörigkeit für eine Volksgruppe, die mehrheitlich nicht zu unseren Werten steht?
Sinnvoll wäre es, die doppelte Staatsbürgerschaft auf Bürger aus EU-Mitgliedsstaaten zu beschränken. Hier haben wir über die EU wenigstens ein paar Möglichkeiten, die schlimmsten Auswüchse zu verhindern.
Also: Keine Positionen, die nicht sinnvoll durchzuhalten sind...

ein schwerer Fehler

Die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft war ein schwerer Fehler.
So etwas hat noch nie funktoniert und wird es auch nicht. Ganz im Gegenteil. Es verhindert die bewusste Integration.Man wird sich im Ernstfall stets für eine Staatsbürgerschaft entscheiden, denn niemand kann wirklich aus Überzeugung und Konsequent zwei Herren dienen.

Kleingestigkeit?

Ich halte die kritische Prüfung, ob ein Doppelpass wirklich sinnvoll ist, aufgrund der aktuellen Vorkommnisse durchaus für angebracht

EU - Bürger

Leider ist es bis heute so, dass die doppelte Staatsbürgerschaft Etliches einfacher macht für EU-Bürger, die mit einer/m Deutsche/n verheiratet sind und in Deutschland wohnen.

Die werden jetzt genauso wie die Türken behandelt - obwohl man vielmehr sagen kann, dass wir in der EU gemeinsame Werte teilen...

Aber vielleicht ist das Problem ja, dass wir noch keine EU-Staatsbürgerschaft haben. Wenn man es mit den USA vergleicht, dann ist es in der EU immer noch sehr schwierig in ein anderes EU-Land umzuziehen. Eigentlich müsste man einen EU-Passport haben, einen EU-Personalausweis, einen EU-Wohnsitz, eine EU-Krankenversicherung, usw.

Typisch für die Rechtsparteien ...

... - sie haben keine wirklichen Themen und machen Stimmung gegen Fremde und Ausländer.

Reiz (Wahlkampf)thema doppelte Staatsbürgerschaft

in meinem früheren Job habe ich etliche türkische Kollegen (deutlich mehr als die Hälfte) mit deutschem Pass kennengelernt, die selbst in der 2. Generation der deutschen Sprache nicht wirklich mächtig waren, sich nach dem Dienst in ihre Parallelgesellschaft zurückgezogen haben und an Integration nicht interessiert waren.
Ist für diese Leute eine doppelte Staatsbürgerschaft wirklich sinnvoll? Es heißt ja immer die Integrationspolitik unserer Regierungen ist gescheitert. Sie kann nicht klappen, wenn von der anderen Seite bei etlichen Mitbürgern mit Migrationshintergrund kein Interesse an Integration besteht.

während der itrigant Gauland

während der itrigant Gauland die AfD zerlegt tut die CDU so als sei sie gegen die doppelte Staatsbürgerschaft

Abschaffen

Ich habe mich auch für einen Pass entscheiden müssen.
War absolut kein Problem.
Auch meine drei Kinder hatten verblüffenderweise keinerlei Traumata damit.

Und als heute morgen im DLF die Integrationsbeauftragte der SPD Stellung für den Doppelpass bei Türken bezog, dachte ich so bei mir, es geht eher um Doppelmoral als um den Doppelpass.

Und wenn schon?

Wer kann es der CDU bzw. AfD schon verdenken, dass sie ihren Wahlkampf im Kontext zu den Türken hierzulande und auf deren Rücken austragen wollen?!
Wenn man die Resonanz der Mehrheit der durch Medien konditionierten Bürger auf Türkei relevante Themen berücksichtigt.
Die Parteien "Bündnis90/die Grünen" und "die linke" tun es ebenso, wenn auch sie andere Interessengruppen bedienen, und beinahe mit ihren Galeonsfiguren ausschließlich gegen die Türkei und Türken agitieren.

Die Tatsache, dass von der sog. "Doppel-Pass" Regelung eigentlich die Türken hierzulande am wenigsten betroffen sind und gerade in Bezug auf die migrierten Arbeitskräfte und deren Nachkommen hierbei eine Art Bringschuld Deutschlands besteht, die lange Zeit verweigert wurde und insbesondere Staatsbürger aus sog. "unsicheren Herkunftsländern" wie dem Iran etc von einer doppelten Staatsbürgerschaft durch Asyl profitieren, wie auch unzählige angeblicher "Staatenloser" Kurden, interessiert dabei wohl kaum.

Todesstrafe

Nun ich bin kein Erdogan Fan.. Aber ich bin Demokrat. Ich weiß nicht ob das Ergebnis Ge- oder Verfälscht wurde... Wenn nein müssen wir das Ergebnis akzeptieren unabhängig ob wir es gut finde oder nicht... Aber wenn hier lebende Türken unsere hart erkämpfen Meinungsfreiheit missbrauchen und die Todesstrafe fordern, gehört Ihnen die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt. Denn Meinungsfreiheit hin oder her... Ein Strafsystem wie im dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte darf nie wieder auf deutschem Boden ausgesprochen oder gefordert werden!!

SPD und Anhang auf Irrwegen

SPD, Grüne und Linke wollen einfach so weiter machen als wenn nichts gewesen wäre, sprechen lapidar von einem missliebigen Referendum. Der Wähler wird die Ideenlosigkeit, die Tatenlosigkeit und die Verweigerungshaltung die Probleme in der Gesellschaft anzugehen, und die Mutlosigkeit diese überhaupt anzusprechen bei der Bundestagswahl berücksichtigen. Gabriel wirbt sogar immer noch für einen EU-Beitritt der Türkei, will noch mehr Geld verschleudern. Kommentieren kann man das im besten Fall als Irrweg, bewusster Amoklauf trifft es aber wohl besser. Sei es drum, gut für die Union, sie kann sich den Koalitionspartner aussuchen, und so wie RRG sich präsentiert, hätten wohl die wenigsten Wähler etwas gegen eine Koalition aus Union und AfD.

Ich möchte auch nicht von

Ich möchte auch nicht von Menschen aus einem anderen Land die Regierung vorgesetzt bekommen!Wer hier Lebt wählt hier und nicht woanders. Wer das nicht möchte darf gerne zurück in seine "Heimat" Integration fängt damit an das man sich Entscheidet wo man Lebt , nicht welchen Pass ich nutze

Das nenne ich doch

mal ein Thema was näherer Betrachtung wert ist. Zwei Herren kann man bekanntlich nicht dienen sagt das alte Sprichwort, und mit dem Deutschen Pass kommt man in die meisten Länder der Welt ohne Probleme.

Und die Nachfahren von Türkischen Personen die hier in Deutschland geboren sind bekommen den Pass ohne Probleme und werden Deutsche Staatsbürger.

Für was brauchen die dann noch einen Türkischen Pass.
Es hätte wohl nie eingeführt werden dürfen wie sich eben heute zeigt, Wahlrecht in zwei Länder ist nicht immer Zielführend.

Gruß

Souverän bleiben!

Die doppelte Staatsbürgerschaft ist ein Anrecht, das weit über die Tagespolitik hinausreicht und kein Wahlkampfthema sein sollte. Es wäre ein Kniefall vor Erdogan, wenn wegen ihm eine staatshoheitliche Angelegenheit in Frage gestellt würde, deren Errungenschaft unser modernes Land gemeinsam mit übrigens vielen anderen Ländern im Einvernehmen gegenseitig trägt und ausführt. Über die Grundlage dieser Vereinbarung sollten sich offensichtlich Einige nochmals schlau machen, bevor diese Thema zur Thematik wird.

Doppelpass gehört abgeschafft

Die betroffenen Ausländer sollen sich entscheiden, ob sie deutsche Staatsbürger oder Staatsbürger von dem Land ihrer Eltern sein wollen.
Was die Nachkommen der Türken in Deutschland betrifft, haben diese wieder einmal gezeigt, was sie von dem Land, in dem sie aufgewachsen sind und in dem sie leben, halten. Nämlich nichts!
Sie sind und wollen in erster Linie nur eins sein, nämlich Türken.
Ich habe etwas dagegen, dass Menschen, die sich in D fremdfühlen, über Wahlen die politischen Geschicke in D mitbestimmen.

Doppelpass

Die meisten Doppelpassler in Deutschland sind Russen. Dann kommen die Polen und erst dann die Türken.

Was einmal klappt

das klappt immer wieder, denkt sich die CDU. Und AfD-Vize Gauweiler war ja schließlich in Hessen als damaliger CDU-Mann hautnah dabei beim Doppelpass-Wahlerfolg. Der weiß, dass solch eine Kampagne genau den Nerv der besorgten Bürger trifft.
Vielleicht sehen CDU und AfD nach der Wahl ja plötzlich sogar noch mehr Schnittstellen in ihrer Politik?

Schön wäre, wenn die Medien

Schön wäre, wenn die Medien dafür sorgen würden, dass wirklich wichtige Probleme zu Wahlkampfthemen würden. ZB Rentensysytem, Bildung unserer Kinder, Agenda 2010 abschaffen, Minilöhne auf ein Niveau anheben, dass eine Rente weit oberhalb der Grundsicherungsrente garantiert, Arbeitszeitverkürzung damit alle, die arbeiten wollen das auch können, ein Konzept zur Industrie 4.0 bezüglich BGE und schnellstmögliche Verteilung der Arbeit auf Roboter u.ä., Steuerhinterziehungen in Höhe von 150 Milliarden Euro pro Jahr bekämpfen, Steuervermeidung verhindern. Es gibt soviel, das Wichtig wäre für die Bundestagswahl, der Doppelpass ist es nicht unbedingt.

erdogan ist am ziel

Ich bin ein hier geborener Türke mit deutscher Staatsbürgerschaft. Meine gesamte Sozialisation fand in diesem Land statt.
Kindergarten, Grundschule,Gesamtschule, Abitur, Medizin Studium etc.
Hätte ich über das Referrendum abstimmen dürfen, ich hätte mit einen deutlichen ...Evet.. gestimmt. Nicht weil ich ein besonders frommer Muslim wäre, oder zu der ... Bildungsfernen Unterschicht... angehören würde. Ein Doppelpass führ nicht unbedingt auch zu einer doppelten oder gespaltenen Loyalität. Wie gesagt ich bin deutscher Staatsbürger, aber bin loyal zu Erdogan. Etwas was im Herzen ist , kann man einem nicht aberkennen.
Erdogan mischt mitten mit mit in der deutschen Innenpolitik, den er bestimmt ja schon den Wahlkampf. Eines der Gründe warum ich zu ihm halte.

Demokratie !

Habe ich richtig gelesen der Herr möchte die Deutsch Türken dazu ZWİNGEN? sich für eine Staatsangehörigkeit zu entscheiden? Demokratie wie sie mir gefällt ,Nein danke.

Das ist keine neutrale Berichterstattung, sondern Meinungsmache, sorry!

EU + Staatsbürger

Die doppelte Staatsbürgerschaft paßt zur EU, in der wir dereinst vielleicht nur noch einen EU-Personalausweis haben, alsbald vielleicht nur noch einen EU-Reisepass. Daher sollten wir diese dopp. StBS für EU-Lander untereinander stützen und halten. Für alle anderen Staaten sollte sie nicht gelten und ggf. abgeschafft werden. Das ist keine Diskriminierung.

Es beunruhigt mich, dass die dopp. StBS Wahlkampfthema werden könnte: So würden alle anderen Themen überblendet. Nimmt z.B. die CDU das mit rein, wird sie gewinnen und sehr sicher wieder die Kanzlerin stellen. Mir graust's.

Ein Pass reicht, mehr Kontrolle bei Vergabe

Ich bin davon überzeugt, dass ein Pass reicht. Da müssen sich Betroffene im Erwachsenenalter doch endlich entscheiden können.

Leider kann auch nicht jeder die Vorteile zweier Staatsbürgerschaften genießen. Ich kann es nicht.

@09:24 von Volker K...

"Was Grüne SPD und Linke fordern ist doch geheuchelt. Wenn man versucht in eine dieser Parteien enzutreten, dann darf und kann man laut Satzung nicht gleichzeitig auch in der CDU, oder der AfD oder sonst einer anderen Partei sein."

Politische Parteien sind "Gegenspieler". Wählen Sie eine, bekommt die Andere Ihre Stimme nicht. Außerdem hängt die Parteienzugehörigkeit mit Überzeugungen zusammen.

Beides ist bei der Nationalität nicht der Fall, weshalb ich den Vergleich für unpassend halte.

Das kann ja wieder ein Wahlkampfthema werden

Ich persönlich habe noch nie etwas von der Doppelten Staatsangehörigkeit gehalten.Man
muss sich entscheiden zu welchen Staat ich gehören will mit allen Rechten und pflichten die sich daraus ergeben.

Wo steht,...

dass die Befürworter Erdogans bei der Wahl einen Doppelpass hatten und nicht in ihrer Mehrheit nur einen türkischen?

Vielleicht war die Mehrheit der "Doppelpassler" im Nein-Lager oder unter den Nichtwählern, weil sie toll integriert sind.

Erst wenn die Frage valide geklärt ist lohnt sich die Diskussion.

Ich finde, das Thema

Ich finde, das Thema Doppelpass darf jetzt nicht im Hauruck-Verfahren zum Wahlkampfthema gemacht werden; es gibt viel dringendere Probleme in D und EU-weit, für die wir Lösungen brauchen.

Die Parteien sollen den Wahlkampf also auf keinen Fall auf so ein Nebengleis verlagern, indem sie die Doppelpassfrage als Antwort auf ein unschönes Abstimmungsergebnis in der Türkei politisch instrumentalisieren; zumal das a) nicht den Kern der Integrationsprobleme trifft, b) alle Bürger mit Doppelpass betrifft, nicht nur Deutschtürken und c) die Themen der rechten Szene bedient.

Man hat also

Angst, daß Menschen ein Wahlrecht "missbrauchen"und nicht im Sinne ihres Herrn abstimmen? Ist DAS das neue Demokratieverständnis? Was ist denn z.B. mit den 40% Turkdeutschen , die GEGEN Erdogan waren? Warum nimmt man die nicht als Beispiel für eine AUSWEITUNG der Doppelpässe? Oder ist die doppelte Staatsangehörigkeit nicht daraus entstanden, weil wir diese Menschen nicht als "Volldeutsche" anerkennen WOLLTEN? PS: Mir würde ein Weltpass als Mensch reichen....

Doppelte Staatsbürgerschaft der Türken ist ein Problem!

Sie gehört wieder abgeschafft, da sie die Loyalität zum Gastland Deutschland in Frage stellt und über Generationen hinweg die Integration beeinträchtigt. Integration muss nicht Assimilation bedeuten, aber sie verlangt die volle Anerkennung unserer Werte und Gepflogenheiten.
Wenn dies für überzeugte Muslime (insbesondere Sunniten und Schiiten) nicht möglich ist, befinden sie sich im falschen Land.

Doppelpass? Keine gute Idee!

Ich finde auch, dass der Doppelpass abgeschafft gehört. Man muss sich entscheiden, entweder genießt man Deutschland als Migrant mit allen Rechten und Pflichten, oder aber man bleibt Staatsbürger seines Herkunftslandes. Sich nur die Rosinen aus beiden Staaten herauspicken, das geht nicht. "Ein bißchen Schwanger gibts schließlich auch nicht!" Meine Meinung.

Langsam kann ich die Türken verstehen

Der kaum noch verkappte Rassismus in Teilen der Bevölkerung, womit hier die CDU rücksichtslos um Wählerstimmen angelt, kann schon Sehnsucht nach Stärke hervorrufen. Wie ist das eigentlich mit all den anderen Doppelpass-Inhabern, die ja in der Mehrheit keine Türken sind?

Und es mal wieder bezeichnend, dass hier allen dieses "man kann nicht zwei Herren dienen" einfällt. Es geht hier nicht um Herren und es geht nicht um dienen. Staatsbürger sind keine Untertanen.

Doppelpass ja aber

einen Europapass, bedeutet ein Pass des jeweiligen EU-Staates und ein Pass für die EU-Angehörigen (deren Bürger) Staaten.
Damit wäre ja wohl alles geklärt.

Mal wieder vollkommen falsche Schlüsse; Hr. Beck!

Zitat; ". Der Grünen-Politiker Volker Beck erklärte, das Ergebnis des Referendums in der Türkei habe mit dem Doppelpass nichts zu tun. "Es ist kaum anzunehmen, dass diejenigen Türken, die in Deutschland für die Abschaffung der parlamentarischen Demokratie in der Türkei gestimmt haben, weniger autokratisch eingestellt wären, hätten sie einen ihrer beiden Pässe nicht."

Mal wieder vollkommen falsche Schlüsse, die Hr. Beck hier zieht.

Das die Türken anders abgestimmt hätten, hätten sie den Doppelpass nicht, stimmt natürlich nicht. Indes: das hat ja auch NIEMAND behauptet! Insofern mal wieder ein reines, grünes Strohargument.

Richtig jedoch ist, dass das Abstimmverhalten viele Deutsch-Türken an der Loyalität zum deutschen Staat uns seinen Werten und seiner Kultur zweifeln lässt und dass der Doppelpass insofern ein schlechtes Instrument und schlechter Anreiz für eine Integration ist, die offensichtlich dann nicht erfolgreich erreicht wird.

Bin ich Deutsch oder doch nicht so ganz

Wie kann ich z. B. Deutsch sein und die Todesstrafe ablehnen und gleichzeitig Chinese oder Amerikaner oder, oder, oder und die Todesstrafe akzeptieren? Mann kann eben nicht zwei Herren dienen. Es geht hier nicht um die Türken. Es geht darum, ob in Deutschland die Menschen wählen sollen, die unsere Grundrechte uneingeschränkt akzeptieren, oder ob auch andere wählen sollen, die sich (auch) zu anderen Werten bekennen. Ich finde, wählen sollte in Deutschland nur, wer nur deutsch ist. Man kann halt nicht alles haben und man kann nicht zwei Herren dienen. Mein Vorschlag wäre, wenn wir das Staatsangehörigkeitenrecht nicht ändern wollen, dann das Wahlrecht zu ändern und die Wahlberechtigung auf Bundes- Landesebene auf Deutsche mit nur deutscher Staatsangehörigkeit zu beschränken.

Abschaffung des Doppelpasses überfällig

Es bedarf halt immer eines Anlasses.

Grundsätzlich mag bei uns Gast sein, wer mit diesem Status zufrieden ist, sich aber seinem Heimatland näher verbunden fühlt. Dann stehen ihm seine staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten (meinethalben Wahlrecht und Wehrpflicht) im Heimatland zu. In seiner Wahlheimat sei er als Gast willkommen, hat aber die lokalen Gepflogenheiten zu akzeptieren.

Möchte er (oder sie) aktiv Einfluss nehmen, so ist auch das willkommen, aber dann bitte mit allen Konsequenzen (sowohl Rechte als auch Pflichten), was nichts anderes bedeutet als eine eindeutige Entscheidung für *eine* Staatsbürgerschaft.

Rückpass

Bisher einige gute Kommentare mit guten Argumenten, die hier gebracht wurden, sowohl von Befürwortern als auch Gegnern des "Doppelpasses".

Nach diesem Wahlergebnis frage ich mich schon, ob das wirklich so eine gute Idee war, wobei meine Einstellung noch "ergebnisoffen" ist, wenn auch mit Tendenz zum "Monopass".

Dieses Thema ist in den vergangenen Wochen ja öfters hier im Forum aufgetaucht. Von einigen Foristen wurde dann gegengefragt, was denn mit Deutschamerikanern usw. wäre. Kein ganz falsches Argument, aber "Deutschland erlaubt eine doppelte Staatsbürgerschaft innerhalb der EU und der Schweiz, für alle anderen Länder müssen besondere Voraussetzungen vorliegen (...)" (Wikipedia).

Vielleicht sollte man einfach mal prüfen, ob diese Voraussetzungen von der jetzigen Türkei noch erfüllt werden.

MfG A.

Doppelpaß

Der Doppelpaß ist Ausdruck: Ich bin weder Fisch noch Fleisch.
.
Es hat also nichts mit einem modernen Europa zu tun, denn durch die freie Wohnortwahl kann ich mich da niederlassen, wo es mir gefällt. Der Doppelpaß verführt auch zum Mißbrauch, in einem Land zu bestimmen was sein soll, obwohl ich gar nicht dort beheimatet bin. Daher sollte generell auch niemand stimmberechtigt sein, der seinen Hauptwohnsitz nicht in einem "fremden Land" hat. Das meine ich generell, also auch für Deutsche, die nach Mallorca übergesiedelt sind.

Gerade der Doppelpass......

verhindert ein Integration.....warum sehen viele Politiker dies nicht endlich ein?

Keine Bestrafung

"Der türkische Erdoganzug ist längst abgefahren, also was soll diese verspätete “ Bestrafung“ der Doppelpassinhaber oder -bewerber jetzt noch bringen?"

Das ist nicht des Pudels Kern.
Die Wahl war nur ein sehr deutlicher Fingerzeig auf die Unsinnigkeit des Doppelpasses.

Es gibt halt Dinge, bei denen eine eindeutige Entscheidung gefragt ist. Wischi waschi ist nie eine gute Idee.

schon immer falsch - SPD "Gerechtigkeit"

Warum sollte man einen links-grünen Fehler nicht korrigieren? Endlich.

Wie ist das? Haben die meisten mit Doppelpass dort Erdogan und hier links-grün gewählt? Dann wäre das Ergebnis dieser Fehlentscheidung mehr als offensichtlich.

Ich könnte auch einen Doppelpass haben, aber dies ist komplett unfair. Stichwort: SPD-"Gerechtigkeit" Hier merkt man, dass das Wort nur eine SPD-Floskel ist. Ich bin ein Mensch und habe eine Stimme. Punkt! Warum sollte ich doppelt so viel Wert sein wie andere?

Muss nicht sein

"...Die schicken nämlich jedes Jahr ihre Gastarbeiter NACH HAUSE."

Gäste sind aus meiner Sicht jederzeit willkommen, meinethalben auch lebenslang.

Allerdings entweder Gast *oder* Staatsbürger, nicht je nach Bedarf das gerade passende aussuchen.

Sublime, 09:39

||Wer den türkischen Pass nicht gehabt hätte, hätte bei der Wahl nicht abstimmen dürfen||

Hier geht es aber um den sogenannten Doppelpass. Wer in Deutschland lebt und einen türkischen Pass hat, hat noch lange keinen "Doppelpass".
Wählen durften Türken mit türkischem Pass, unabhängig davon ob sie zusätzlich einen deutschen Pass haben, oder nicht. Der "Doppelpass" (die doppelte Straatsangehörigkeit) hat also nichts mit der Abstimmung zu tun.
Das kann doch nicht so schwer zu begreifen sein ...

Doppelpass abschaffen

Aber bitte für alle Nationalitäten dann und nicht nur für Türken. Im Sinne der Gleichberechtigung und daran wird es scheitern.
Aber erstmal paar Stimmen einfangen von den intellektuellen Wählern mit erweitertem Demokratie Verständnis.

Überschrift schon Falsch :-(

allein schon die Überschrift "Doppelpass wird Wahlkampfthema" ist falsch.

Es geht gar nicht um die Doppelte Staatbürgerschaft. Es geht der CDU/CSU darum, dass Türken in Deutschland nicht die Doppelte Staatbürgerschaft besitzen dürfen.

Unsinnsthema zum Stimmenfang

Jetzt hat man mal wieder irgendein Thema gefunden mit dem sich Leute aufbringen lassen, obwohl es de facto keine Berührungspunkte zu ihrem Alltag hat. Toll.

Argumentiert wird mit Schlagworten die wenig mit dem Thema zu tun haben, z.B. Integration. Die Integration wird durch dieses Thema kaum beeinflusst werden. Es gibt hingegen sehr viele andere Maßnahmen die man zur Verbesserung der Integration ergreifen könnte um tatsächlich messbare Ergebnisse zu erzielen.
Aber um Integration geht es hier gar nicht. Wäre Integration das Anliegen würde die Diskussion in eine andere Richtung gehen.

Die Union brauchte nur wieder einen kleinen Aufreger mit dem man im konservativen Lager punkten kann. Ist natürlich toll, wenn man gleichzeitig auch noch Ressentiments gegen Deutschtürken bzgl. ihrer Fehlintegration und ihrem menschenverachtenden Stimmverhalten bedienen kann. Ob das nun etwas mit der Realität zu tun hat spielt keine Rolle - scheint viele aber auch nicht zu interessieren.

@ Pflasterstein

Die meisten Menschen fühlen sich aber nicht als "Diener" des Staates, sondern - und jetzt sollte dies nicht falsch verstanden werden - als "Nutznießer" des Staates.

Aber nehmen wir einmal an, die Wehrpflicht und der Ersatzdienst (das Dienen) wird wieder eingeführt, hätten Menschen mit 2 Pässen Vorteile. Viele Türken sind ja absichtlich nach Deutschland gekommen, um nicht den türk. Militärdienst ableisten zu müssen.

Der Ansatz mit der befristeten Arbeitserlaubnis (wie Greencard) ist der richtige Weg für nicht EU-Bürger. Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld brauchen dann auch nicht gezahlt werden. Jeder Nicht-EU-Arbeitnehmer kann sich das für sich selbst durchrechnen, ob er unter diesen Bedingungen in Deutschland arbeiten möchte. Außerdem könnte ja der Arbeitgeber bei einem begehrten Angestellten dann etwas mehr als Ausgleich zahlen, wenn er das möchte.

Anspruch auf Rente besteht, wenn auch zu einem veringerten Satz - würde dann also auch das Rentenproblem etwas abmildern.

Doppelpass

Schon das Foto zeigt es. Es gibt keinen "Doppelpass".
Jemand kann eine doppelte Staatsbürgerschaft haben. Er/Sie braucht dazu aber "zwei" Pässe.

Ringo3770 um 9.56

Dann müssten sie aber auch den Amerikanern die einen Doppelpass haben den deutschen Pass wegnehmen. Dort gibt es auch die Todesstrafe. Was ist mit Thailändern, Chinesen?

Und wieder vertreten Union und AfD gemeinsame Positionen

Die doppelte Staatsbürgerschaft hat mit dem Referendum in der Türkei nichts zu tun! Aber natürlich gerade jetzt ein willkommener Anlass, um wieder Wahlkampf gegen Minderheiten zu machen...

Hätten wir ein vernünftiges Einwanderungsgesetz, das von der Union immer blockiert wird, bräuchten wir die doppelte Staatsbürgerschaft auch nicht.

Doppelpass

Ich kenne keine einzige Person mit Doppelpass. Wie müssen den die wählen, die eine deutsche Staatsbürgerschaft haben, damit die sich als integriert beweisen? Die AfD, NPD oder die Linke? In einer Demokratie leben, aber für ein Reich sein oder eine sozialistische Revolution? Müsste man dann nicht quasi sehr viele Bürger fragen, selbst wenn Wurzeln und immer schon deutsch, wie gut die den integriert sind?

Ich erinnere mich noch, daß

Ich erinnere mich noch, daß Roland Koch in Hessen Unterschriftemn gegen die doppelte Staatsbürgerschaft sammelte um Wahlen für die CDU zu gewinnen

@10:05 von orcool7476

Ihr Beispiel zeigt, dass eine gespaltene Loylität auch schon ohne doppelte Staatsbürgerschaft möglich ist...
Oder ist Ihr Beitrag als Satire gedacht?

diese diskussion ist ein beispiel klaeglicher..

deutscher kleingeistigkeit.

es werden ohnehin immer nur minderheiten sein, die in den genuss von mehrfach-staatsbuergerschaft gelangen. gegen diese, und dies auch noch aus purer regelungswut, massnahmen zu ergreifen, die ausser innerer veraergerung keine besserung schaffen, erscheint mir ausgesprochen spiessig.

mein sohn zum beispiel hat die deutsche und die amerikanische staatsbuergerschaft, und jedem, der ihn dazu bringen wollte, eine der beiden zugunsten der anderen aufzugeben, wuerde ich was husten...

schon aufgrund dieses allgemeinen wahlkampfgeplaenkels seitens der union ist diese fuer mich kaum mehr waehlbar, und ich hoffe aufrichtigst, dass es mit der arroganten herrschaft einer grossen koalition nunmehr bald vorbei ist.

Und von deutscher Seite aus

Und von deutscher Seite aus gesehen ist es noch mal botterer, weil diese Gesetze es ermöglicht haben.

Man könnte auch einfach das Wahlrecht ändern ...

Das jetzt zum Wahlkampfthema zu machen, ändert leider gar nichts mehr daran, was gelaufen ist.
Das Kind ist in den Brunnen gefallen. So oder so.

Die Diskussion ist überflüssig

Niemand hat Nachteile durch die doppelte Staatsbürgerschaft. Niemand wird dadurch in seinen staatsbürgerlichen Rechten beschnitten. Die ganze Diskussion zielt nur auf billigen Populismus der xenophoben Art. Es gibt tatsächliche Probleme in diesem Land. Der "Doppelpaß" ist reine Ablenkung davon.

Konsequenzen tragen

Genau hier wird das Problem deutlich.
Die Deutschtürken wählen hier, müssen aber die Konsequenzen aus ihre Wahl nicht tragen.
Umgekehrt kann es hier genauso sein, hier wird politischer Schaden angerichtet und wenn es dann in die Hose geht, wandere ich in das Land meiner zweiten Saatsbürgerschaft.
Es ist nicht mehr als recht und billig, daß man das auch ausbaden, was man angerichtet hat.

09:22 Didib57

Ich brauche keine 2 Staatsangehörigkeiten, aber wenn mein "Ursprungsstaat" verbietet diese Staatsangehörigkeit ab zu legen, kann ich nur meine Treue zum gewählten Staat zeigen indem ich auch diese Nationalität annehme.
Dann sollte ich, wie in Belgien vorgeschlagen, entscheiden müssen wo ich wählen will. Bedeutet: Wer im Ausland an einem Referendum oder Land/Bundeswahl teilnimmt, kann hier nicht mehr wählen.

09:23 von DiePositiveBratwurst

"Man kann nicht zweier Herren Knecht sein." - Ich bin auch nicht bereit, der Knecht auch nur eines Herren zu sein. Ich bin ein freier Mensch.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident .....

......." Torsten Albig dem "Handelsblatt". Die doppelte Staatsbürgerschaft gehöre "zu einem guten und modernen Europa des Miteinander" dazu......."

Die Türkei ist aber nicht in der EU und deshalb bin ich gegen die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie dient nur dem Schutze vor Ausweisung selbst für den Fall das jemand straffällig geworden ist.

hat sich der Doppelpass bewert?

Die Frage ist doch, hat der Doppelpass sich bei der Integration als hilfreich erwiesen oder nicht. Ich denke, so wie es sich jetzt darstellt hat er nichts bewirkt und kann deshalb auch wieder abgeschafft werden.

Es gibt kein Grundrecht auf multiple Staatsbürgerschaft

Die Einführung des Doppelpasses war migrationspolitisch motiviert und dadurch auch teilweise sinnvoll. Es ist sinnvoll, den Angehörigen der Zweiten Generation eine Übergangszeit mit zwei Pässen einzuräumen, bis sie sich entscheiden, welchem Staat sie als Bürger angehören wollen. Der dauerhafte Doppelpass ist dagegen ein prinzipienloser und unpolitischer Akt, der die Bedeutung einer Staatsbürgerschaft und damit die Exklusivität von verfassungsmäßigen Grundrechten banalisiert. Die Staatsbürgerschaft wird zu einer Art Vereinsmitgliedschaft trivialisiert, von der man ruhig mehrere haben könne. Das mag in einem transnationalen Verband wie der EU noch Sinn machen, aber nicht als generelles Prinzip. Der Staat verlangt die existenzielle Loyalität seiner Bürger und gewährt im Gegenzug Grundrechte. Die Türkei zeigt, was das in autoritativen Staaten bedeutet. Ein Grundrecht auf polyglotte Weltbürgerschaft als Staatsbürgerschaft gibt es nicht. Nirgendwo.

Logisch

Die Beteiligung unter den in Deutschland lebenden wahlberechtigten Türken am Referendum war vergleichweise sehr gering. Es ist davon auszugehen, dass sich vor allem solche Wähler am Referendum beteiligt haben, die sich mehr als andere der Türkei verbunden fühlen, also vor allem konservativ und traditionell eingestellte Wähler. Das sind aber gerade solche, für die der deutscher Pass weniger erstrebenswert ist als für anders eingestellte. Und das erklärt auch, dass unter den abgegebenen Stimmen aus Deutschland die Befürworter des Referendums eine klare Mehrheit hatten.

Das hätte man sich eigentlich auch schon vor dem Referendum überlegen können.

Erdogan und seine Führungsriege haben das offenbar getan, deshalb war für ihn der Wahlkampf gerade in Deutschland und anderen EU-Staaten so wichtig.

Deshalb ist es nicht rational begründbar die Doppel-Pass-Dabatte wegen des Referendums wieder aufzurollen. Aber es war klar, dass bestimmte Kreise das Referendum dafür nutzen würden.

Doppelpass wird Wahlkampfthema

Es ist für mich schon nicht mehr erstaunlich,wie seit Monaten vor entscheidenden Wahlen, solche Themen, mit solch großer medialer Intensität vorgeschoben werden.
-
Von unserer eigenen sozialen tiefen Spaltung wird so gekonnt abgelenkt, dass es allen in unserer Gesellschaft, schon mehr als weh tun müsste!

Doppelte Staatsbürgerschaft in zwei EU-Staaten kein Problem

Man sollte nicht das Kind mit dem Bade ausschütten.

Staatsbürger von zwei EU-Staaten zu sein, ist z.B. aus meiner Sicht absolut kein Problem. Die Europäer sind durch gemeinsame Werte verbunden und arbeiten zudem im Rahmen der EU politisch eng zusammen. Die Frage geteilter Loyalitäten stellt sich hier nicht, jedenfalls nicht akut.

Ob es möglich sein sollte, Staatsbürger eines EU-Staats und eines Nicht-EU-Staats zu sein, darüber kann man andererseits diskutieren. Denn hier können in der Tat sehr unterschiedliche Wertvorstellungen aufeinanderprallen.

Es ist wiedermal zutiefst

Es ist wiedermal zutiefst undemokratisch mit den Rechten einer Minderheit in den Mehrheitswahlkampf zu ziehen aber gerade bei den C-Parteien ist das ja normal... Nächste Stufe wird dann die Abstimmung über Homosexuellenrechte? Wie wäre es, wenn sich die Wahlkämpfer in ihren Wahlkämpfen mal darauf konzentrieren wofür sie stehen, was sie erreichen wollen und nicht wogegen sie sind, was sie verbieten wollen? Wenn sie dann noch den unsäglichen Personenkult zurückfahren würden, würden starke Persönlichkeiten wie Erdogan mittelfristig auch wieder an Charme verlieren - momentan sind in diesem Land die Massen auf Einzelpersonen, nicht auf Inhalte konditioniert... Dummerweise wissen die Verantwortlichen das wahrscheinlich alles...

@10:14 von dr.bashir

"Wo steht, dass die Befürworter Erdogans bei der Wahl einen Doppelpass hatten und nicht in ihrer Mehrheit nur einen türkischen?"
Alle Deutsch-Türken, die über das Referendum abgestimmt haben, hatten einen Doppelpass. Das trifft auch für alle Erdogan Befürworter zu, unabhängig ob sie dem Referendum zugestimmt haben oder nicht.
(Anmerk.: es gibt auch Erdogan Befürworter, die das Prasidialsystem ablehnen und Kontrollinstanzen erhalten wollen)

Doppelpass

Meine Tochter fragte mich letztens "Mama was sind wir eigentlich?" Ich antwortete "Du bist deutsche mit Migrationshintergrund!"
Leider wurde dies in ihrer Schule von ihrem Mitschülern nicht akzeptiert. Sie sei Türkin und bleibe Türkin, auch wenn sie den deutschen Passe habe. Da frag ich mich wirklich, was der deutsche Pass meinen Kind bringt. Politisch und statistisch ist sie Deutsche, aber in der Realität wird sie immer eine Ausländerin (Türkin) bleiben. Meiner Tochter ist es egal, welchen PASS sie hat. Solange sie und WIR von der deutschen Gesellschaft nicht als Deutsche akzeptiert wird, werden wird wohl NIE wirklich als "integriert" gelten. Deswegen interessiert mich die Debatte Doppelpass relativ wenig. Was mich wundert ist, dass es in Länder wie Holland und Frankreich, wo die Staatsangehörigkeit ein Geburtsrecht ist NIE ein Thema war dies zu ändern.

Doppelpass behindert die Integration

Der Doppelpass behindert die Integration. Wer einen Doppelpass hat, muss sich nicht für eine Seite entscheiden. Der lässt sich immer eine Hintertür offen.

deja vu

wenn die doppelte staatsbürgerschaft nicht mehr gewünscht ist- dann bitte für alle mit doppelpass nur noch eine staatsbürgerschaft!

Wahltaktik

Die Türken in Deutschland wählen mehrheitlich SPD und nur selten die CDU. Wenn die Türken ihren deutschen Pass abgeben verliert die SPD überproportional.

Die Teilnahme der Türken in Deutschland hätte Merkel leicht unterbinden können. Sie hätte einfach die Genehmigung unterbinden können. Das ist aber nicht geschehen weil Merkel sich in einem Abhängigkeitsverhältnis zu Erdogan begeben hat.

@Am 20. April 2017 um 09:38 von BamaBama

Da geht es mir genauso. Allerdings habe ich mich für die Beibehaltung meiner Staatsangehörigkeit entschieden. Als ich mich in der 60er Jahren während meines Studiums einbürgern lassen wollte, wurde das abgelehnt. Begründung: Dann wollen sie BAFÖG. Das war lachhaft. Mein Vater war ein hier lebender erfolgreicher Unternehmer, der mir das Studium finanziert hatte. Beim 2. Versuch in den 70er Jahren, wäre es gegangen, war mir aber zu teuer. Man verlangte damals 1-2 Monatseinkommen als Gebühr. Als ich vor 6 Jahren eine Meldebescheinigung benötigte, fragte man mich, warum ich mich nicht einbürgern lassen wollte, wäre nicht mehr teuer (so um 240€). Ich habe dankend abgelehnt. Wählen darf ich hier zwar nicht, ist aber kein Problem bei den heutigen Parteien in D. Da hätte ich nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Ich komme hier gut ohne deutschen Paß aus, auch als Unternehmer.

reswer55, 10:22

||Gerade der Doppelpass verhindert ein Integration.....warum sehen viele Politiker dies nicht endlich ein?||

Das ist einfach beantwortet: Weil es nicht stimmt.
Denn warum sollte eine Person mit einem deutschen Pass schlechter integriert sein als jemand mit einem ausländischen Pass?

Es geht nicht nur um Türken

Es wird nicht die Abschaffung des Doppelpasses für Türken sondern die generelle Abschaffung für jeden diskutiert. Da scheint es auch bei den Kommentatoren ein Missverständnis zu geben.
Die größten Probleme bekommen dann aber nicht Türken, sondern MigrantInnen, die grundsätzlich vom Herkunftsstaat nicht aus ihrer Staatsbürgerschaft entlassen werden, z.B. IranerInnen.
Jetzt also eine Art Lex Erdogan daraus zu konstruieren und Menschen eines Staates "bestrafen" zu wollen, bedeutet, über 200 andere Nationalitäten mit zu treffen. Ist das nicht ein wenig oberflächlich gedacht?!

Zum Thema, zwei Staaten lieben zu können: Wen lieben Sie mehr, Vater oder Mutter?
Sollten Sie wie ich auf das Ergebnis kommen, beide mit ihren Eigenarten gleich stark zu lieben, haben Sie auch die Antwort auf das Thema.
Wer nun bedingungslosen Gehorsam für den Staat fordert: Tun Sie das nicht, auch Staaten machen ganz offensichtlich Fehler.
Zur "Ungerechtigkeit" doppelter Wahl: Holen Sie sich auch einen zweiten Pass.

da hat man ja wieder

schnell einen "Punchingball" gefunden.
Dafür sind die Deutsch-Türken gut genug um
von beiden Seiten ausgenutzt und geschlagen zu werden.
Aber selbst wenn man diesen Leuten das Recht nehmen sollte auch für deren Herkunftsland zu wählen, es wird nicht
deren Denkweise ändern. Ich bin mir sogar sicher, dass dadurch der Gegenseite Respekt eher abnimmt und dass das Zugehörigkeitsgefühl eher schwindet.

Dreierlei Maß

>Aber bitte für alle Nationalitäten dann und nicht nur für Türken. Im Sinne der Gleichberechtigung und daran wird es scheitern.
Aber erstmal paar Stimmen einfangen von den intellektuellen Wählern mit erweitertem Demokratie Verständnis.<

Sg TAMA,

für die meisten "Nationalitäten" gilt die Doppelpassregelung gar nicht, ich verweise auf meinen Kommentar von 10:21 bzw. auf Wikipedia. Meine Frau, gebürtige Ghanaerin, hat jetzt die deutsche Staatsbürgerschaft. Ihre ghanaische Staatsbürgerschaft musste sie dafür abgeben. Darüber regt sich niemand auf.

Auf eine Kommentierung des zweiten Teiles Ihres Beitrags verzichte ich.

MfG A.

Zwei Herren

Immer wieder muss ich hier lesen, man könne nicht zwei Herren dienen. Ein Mitforist schrieb sogar, man könne nicht zweier Herren Knecht sein.

Ich, für mein Teil, diene keinem Herrn und bin auch kein Knecht.

Ich bin freier Staatsbürger eines demokratischen Gemeinwesens.

@fünfundsechziger 09:53

"...sie haben keine wirklichen Themen und machen Stimmung gegen Fremde und Ausländer...."
.
Sie haben wirklich nicht verstanden worum es geht: Es geht hier NICHT um Fremde oder Ausländer! Hier geht es um Deutsche mit ausländischer Staatsangehörigkeit.

da geht doch noch was....

Wenn mein Kind in den USA geboren wird, hat es automatisch die amerikanische Staatsbürgerschaft (zusätzlich zur deutschen). Mit viel Geld oder sportlichen Leistungen kriege ich jede Staatsbürgerschaft der Welt (siehe die Fußballnationalmannschaften der "kleinen" Nationen). Nach wievielen ist dann Schluß ? Und welche gilt, wenn ich - aus welchen Gründen auch immer - verfolgt werde ?

@ Miauzi

"Integration?? Das Haupthindernis sind doch die verkappten Rassisten aus der rechts-konservativen Ecke!"
Ja, zum Beispiel die Grauen Wölfe, die die "turanische Rasse" hochhalten, getarnt durch "türkisch-islamische Idealistenvereine" Ein Hindernis sind außerdem türkische Politiker, die in Wahlkampfreden verkünden, sie wollten die "neue Türkei" von Deutschland aus aufbauen. Und die Verachtung der einen gegen die anderen. Und das Verbot, dass türkische Mädchen keine deutschen Männer heiraten dürfen (aus angeblich religiösen Gründen, wer glaubt's?). Das alles bremst die Integration.

Gesinnungspolizei und Neid

Es ist schon erstaunlich, was für eine Wundervorstellung viele hier von einem Pass haben. Ein deutscher Staatsbürger hat durch seine Staatsbürgerschaft Rechte und Pflichten in Deutschland. Wenn diese mit den Rechten und Pflichten einer anderen Staatsbürgerschaft vereinbar sind, warum soll er nicht auch diese besitzen können? Weil er vermuteterweise nicht die passende Gesinnung hat? Gehört die passende Gesinnung mit zu den Pflichten eines deutschen Staatsbürgers? Solange Deutschland eine freiheitliche Grundordnung hat, ganz sicher nicht. Die hoffentlich freie Grundordnung bestimmt, was rechtens ist, woran man sich zu halten hat, und das genügt vollauf. Weil man ihm Rosinenpickerei vorwerfen kann? Solang er seine Pflichten erfüllt, klingt das arg nach einer Neiddebatte. Bezüglich der Pflichten aus einer Staatsbürgerschaft kann man sehr wohl zwei "Herren" dienen. apropos: halten sich alle "nur-Deutschen" an ihre Verpflichtungen? Wie sieht's zum Beispiel mit der Steuermoral aus? Schau an

Beispiel

Angenommen jemand hat ein Elterteil türkisch und den anderen deutsch, welche Staatsbürgerschaft sollte dieser nun haben und was wollen die anderen davon einen Nachteil haben, wenn dieser eben eine doppelte Staatsbürgerschaft hat? Ich mache es mal noch komplizierter: Diese Person war bis zum 10 Lebensjahr in der Türkei und lebt nun in D, welche Staatsbürgerschaft also?

Der Doppelpaß war schon immer ein Fehler

Letztlich wurde er von Parteien befürwortet die für Wählerstimmen alles tun. Die Rosinenpickerei die damit verbrieft wurde hat keinen anderen Grund.
Deshalb sind SPD und Grüne für mich unwählbar.

Die Behauptung das der Doppelpass die Integration verbessere ist eine reine Lüge, nichts anderes. Jeder logisch denkende Mensch kommt zum Schluß dass es die Integration verhindert, da sie sich in keinem Fall zu Deutschland und dessen Werte bekennen

Jede Person muß sich zu einer Seite bekennen anstatt für reine Vorteilsnahme zwei Staatsangehörigkeiten zu besitzen.

10:22, reswer55

>>Gerade der Doppelpass......
verhindert ein Integration.....warum sehen viele Politiker dies nicht endlich ein?<<

Der ehemalige Ministerpräsident Niedersachsens, David McAllister, ist Doppelpassler. Deutsch und britisch.

Vielleicht ist dies einer der Gründe, warum viele Politiker Ihre Behauptung für Unsinn halten?

Unklug

EIgentlich ist es ausgesprochen unklug von AfD und den rechts-konservativen Teilen der CDU die Doppelpass-Debatte wieder auszukramen.

Die Anhänger Erdogans, die dem Referendum zugestimmt haben, sind offensichtlich konservativ und traditionell eingestellt, ja sie haben für einen "starken Mann", für ein autokratischeres, weniger liberales, weniger tolerantes System gestimmt.

Das deckt sich weitestgehend mit dem rechts-konservativen Weltbild genau dieser Doppelpass-Gegner. Eigentlich sind diese Menschen also genau diejenigen, die diesen Doppelpass-Gegnern entscheidende Stimmen bei einer Bundestagswahl verschaffen könnten - wenn sie einen deutschen Pass hätten.

Es ist also ziemlich ungeschickt von diesen Leuten, ausgerechnet die konservativen Türken, die natürlich auf ihren Pass am wenigsten verzichten würden, vom deutschen Pass fernzuhalten...

Aber niemand hat behauptet, dass eine rechts-konservative Einstellung immer und ausschließlich logischen Beweggründen folgen muss.

Kein Verlass und Vertrauen

Man kann der deutschen Politik weder vertrauen oder sich verlassen.Mal was einfuehren dann mal zurueck.Naklar wird das nur den Doppelpass der Tuerken betreffen.Das sollen die dan nicht merken?Haltet man die Menschen fuer so Wahrnehmungslos.Bei der İntegration spielen beide Seiten eine Rolle.Beide Seiten muessen sehen das der andere es moechte vom inneren aus.Denn nur so wird man loyaler Staatsbuerger eines Landes.Sehe Kanada oder USA an.Fordern und anbieten.Keine speziellen Regeln oder Ausnahmen fuer bestimmte Gruppen.Erstens waere das rassistisch und es wuerde nicht zur integration fuehren.Wenn man so ein Gesetz beschliessen will dann fuer alle Doppelpassbesitzer.

@um 11:01 von Strubbi

Deutsche aus dem Ausland sollen nun auch nicht mehr wählen dürfen? Wie gut sind eigentlich die integriert, die die Rechtspopulisten wählen, daran auch schon mal gedacht?

Naja dass Merkel für den

Naja dass Merkel für den Doppelpass ist hat nicht viel zu sagen wenn man überlegt was da schon alles war: Mit mir keine Maut - schnelles Internet für alle bis 2018 - usw usw..

Wobei ich auch dafür bin dass ab der 2. Generation eine Entscheidung fallen muss: Deutscher oder Türke.

Ich glaube wenn die die für das Referendum waren anschliessend in der Türkei leben müssten hätte es anders ausgesehen.

Auch ist der Bildungsstand der damaligen Gastarbeiter aus Anatolien nicht mit dem im Westen der Türkei vergleichbar. Das erklärt auch einen Teil.

@um 11:03 von Matthias

Dürfen den EU Bürger ausgewiesen werden, wenn diese straffällig geworden sind? Ist das schön, das da einfach welche im Nachhinein in dei EU gekommen sind und dann auf einmal mehr Rechte haben als die Türken, die schon 3. oder gar 4. Generation hier leben und an sich viel mehr für D geleistet haben, als der EU Bürger? Nicht vertauschen, ich bin nicht dagegen, das jemand abgeschoben wird, wenn er strafföllig geworden ist, aber gleiches Recht bzw. angemessenes Recht für die Bürger dafür bin ich.

@ 11.04 Briefzentrum

Der dauerhafte Doppelpass ist dagegen ein prinzipienloser und unpolitischer Akt, der die Bedeutung einer Staatsbürgerschaft und damit die Exklusivität von verfassungsmäßigen Grundrechten banalisiert.
Sie geben in Ihrem Beitrag exakt meine Meinung wieder. Danke.

Versicherung

Ein Doppelpass kann auch als Versicherung betrachtet werden. Sollte mal ein Doppelpassler wegen eines schweren Deliktes gesucht werden, kann er in die alte Heimat auswandern und ist dort sicher, nicht ausgeliefert zu werden.

11:09, morph63

>>@10:14 von dr.bashir
"Wo steht, dass die Befürworter Erdogans bei der Wahl einen Doppelpass hatten und nicht in ihrer Mehrheit nur einen türkischen?"

Alle Deutsch-Türken, die über das Referendum abgestimmt haben, hatten einen Doppelpass. Das trifft auch für alle Erdogan Befürworter zu, unabhängig ob sie dem Referendum zugestimmt haben oder nicht.<<

Die türkischstämmigen Mitbürger in Deutschland teilen sich folgendermaßen auf:

Die größte Gruppe, etwa 1,5 Millionen, besitzt nur den türkischen Pass. Die zweitgrößte Gruppe, 800.000, besitzt nur den deutschen Pass. 530.000 Menschen in Deutschland besitzen beide Pässe, den türkischen und den deutschen.

Sie wollen ernsthaft behaupten, sämtliche Erdoganbefürworter wären unter letzteren zu finden?

@um 11:27 von Chnutz

Na und? Würden Sie das nicht etwas ungerecht finden, wenn man das gerade eben nur bei den Türken anwenden würde? Soweit soll es bitte auch noch kommen, tolle Demokratie echt, manche haben aber Vorstellungen.

Doppelpass ist gutes Wahlkampfthema

Denn die Diskussion wird auch endlich den Weg frei machen, über all die anderen ungelösten Integrationsproblem zu sprechen.

Wer keine Probleme hat...

Diesem Beitrag kann ich nur zustimmen.

Ein Verbot von Wahlen resp. Wahlkampf fremder Länder ( und damit meine ich außerhalb der EU !) ist sinnvoll. Ein Wahlrecht könnte als "Privileg" als EU Mitglied verstanden werden.
Eine Abstimmung zur Einführung der Todesstrafe in Deutschland ist undenkbar.

Was das Thema Visa angeht wird ja wohl das bestehende System - wenn überhaupt geändert - höchstens verschärft. Eine Abschaffung steht ja wohl nach den Veränderungen der Türkei nicht mehr zur Debatte. Ebenfalls die Beitrittsgespräche sind spätestens dann obsolet wenn die Todesstrafe eingeführt werden sollte.

@ 11:16 von pkeszler

Der Doppelpass behindert die Integration. Wer einen Doppelpass hat, muss sich nicht für eine Seite entscheiden. Der lässt sich immer eine Hintertür offen.

Ich bin eher der Meinung, dass das Gegenteil der Fall ist: Die doppelte Staatsbürgerschaft fördert die Integration, da Inhaber eines deutschen Passes leichter in Ausbildung, Hochschule und den Arbeitsmarkt ohne Umwege über Arbeitserlaubnisse etc. unterzubringen sind.

Nicht vergessen: Integration ist keine Einbahnstraße und Assimilation ist selbst bei Deutschen nach einem Umzug oft nicht möglich.

um 11:46 von demokrateur

EIgentlich ist es ausgesprochen unklug von AfD und den rechts-konservativen Teilen der CDU die Doppelpass-Debatte wieder auszukramen.

"Die Anhänger Erdogans, die dem Referendum zugestimmt haben, sind offensichtlich konservativ und traditionell eingestellt, ja sie haben für einen "starken Mann", für ein autokratischeres, weniger liberales, weniger tolerantes System gestimmt.

Das deckt sich weitestgehend mit dem rechts-konservativen Weltbild genau dieser Doppelpass-Gegner. Eigentlich sind diese Menschen also genau diejenigen, die diesen Doppelpass-Gegnern entscheidende Stimmen bei einer Bundestagswahl verschaffen könnten - wenn sie einen deutschen Pass hätten."

Quatsch - diese Leute wählen hier in Deutschland SPD, Links, Grün. Erwiesenermaßen.

11:21, Initiative Neue...

>>Die Türken in Deutschland wählen mehrheitlich SPD und nur selten die CDU. Wenn die Türken ihren deutschen Pass abgeben verliert die SPD überproportional.<<

Es gibt 530.000 türkisch-deutsche Doppelstaatler. Selbst wenn wir spaßeshalber einfach mal annehmen, die würden sich, vor die Wahl gestellt, sämtlichst für die türkische Staatsangehörigkeit entscheiden, wären alle im wahlberechtigten Alter, würden zu 100% zur Wahl gehen und sämtlichst SPD wählen. Selbst dann wären diese Stimmen bei 63 Millionen Wahlberechtigten in Deutschland nicht wahlentscheidend. Es wären nämlich selbst bei meiner unrealistisch großzügigen Rechnung weniger als ein Prozent.

>>Die Teilnahme der Türken in Deutschland hätte Merkel leicht unterbinden können. Sie hätte einfach die Genehmigung unterbinden können. Das ist aber nicht geschehen weil Merkel sich in einem Abhängigkeitsverhältnis zu Erdogan begeben hat.<<

Soviel ich weiß, durften Türken überall, nicht nur in Deutschland, abstimmen.

Doppelpass als Wahlkampfthema.......

kann kräftig nach hinten los gehen,
mein Kind hat z.B.die deutsche & US-amerikanische Staatbürgerschaft und ich möchte nicht das sich das Kind für eine von beiden entscheiden muß..........

Ein Pass als Lösung aller Probleme?

Super, was man sich da vorstellt.

Ich habe von Geburt an die deutsche Staatsbürgerschaft.
Hat sich so ergeben. Durch die mütterliche Linie.

Ich wurde da nicht gefragt.

Und ich kann versichern, dass ich mich selbst in meinem ganzen Leben nicht ein einziges Mal als "Deutsche" bezeichnet hätte.

Meine Formulierung: ich habe die deutsche Staatsbürgerschaft.

Eine Formalie. Eine Vereinfachung von bürokratischen Vorgängen. Ein Schriftstück. Mehr ist diese Staatsbürgerschaft nicht für mich.

Ich bin Italienerin.
Daran ändert auch der deutsche Pass nix.

Nur mal so zur Theorie, ein Stück Papier könnte was bewegen.

Das klingt so nach: wir haben ein Problem, schreib mal was auf. Gut, jetzt wird es sich schon lösen.

Mal angemerkt - also nur so ein Gedanke: hat jetzt schon mal jemand drüber nachgedacht, wie diese Debatte jetzt gerade auf alle anderen Leute mit Doppelpass wirkt?

Was soll die Sanktion aller "Migrationshintergründigen" wegen einer Wahl in der Türkei?????

@ 10:05 von Agent citrone

"Demokratie !
Habe ich richtig gelesen der Herr möchte die Deutsch Türken dazu ZWİNGEN? sich für eine Staatsangehörigkeit zu entscheiden? Demokratie wie sie mir gefällt ,Nein danke."

Sich für nur eine Staatsangehörigkeit zu entscheiden, ist im höchsten Maße demokratisch. Der Betroffene hat die freie Wahl, zu welchem Staat er gehören möchte. Das gilt nicht nur für Türken, sondern genauso auch für Russen, Polen und andere Landsleute. Problematisch wird es erst, wenn der Betroffene nicht aus seiner ersten Staatsbürgerschaft entlassen wird. Aber auch hier kann der Betroffene seinen ersten Pass den deutschen Behörden übergeben und einen Eid ablegen, dass er die erste Staatsbürgerschaft nicht nutzen wird.

Falsch ist es, diese Diskussion an dem Wahlverhalten der in Deutschland lebenden Türken festzumachen. Nicht nur, weil niemand weiß, wie die türkischen Doppelstaatler abgestimmt haben, sondern auch weil die doppelte Staatsbürgerschaft ein grundsätzliches demokratisches Problem ist.

Linke Grundsätze

Ich finde es entsetzlich, wenn sich Parteien, die sich selbst als links bezeichnen, GEGEN linke Grundsätze einsetzen. Das doppelte Wahlrecht ist ein Bruch mit dem Gleicheitsgrundsatz, weil es auf nationaler Ebene Migranten doppeltes Gewicht gibt. Es benachteiligt außerdem all die eingebürgerten Türken, die sich schon vor Jahren für die deutsche Staatsbürgerschaft entschieden haben und ihre türkische aufgegeben haben.
Es ist richtig, wenn wir hier so offen sind, unsere Staatsbürgerschaft für jene zu öffnen, die hier mit uns ein westliches Leben leben wollen. Die Doppelstaatsbürgerschaft ist aber ein Kotau vor dem Nationalismus derer, denen ihre Identität als Türke, Brite oder Italiener so wichtig ist, dass sie die deutsche nur als Dreingabe annehmen - nur dann, wenn sie selbst nichts dafür aufgeben müssen. Ich kann nicht erkennen, warum ich daran ein Interesse haben sollte, hier in DE harten Nationalisten aus anderen Ländern Gestaltungsrechte zu geben.

@ 11:21 von Initiative Neue...

Die Teilnahme der Türken in Deutschland hätte Merkel leicht unterbinden können. Sie hätte einfach die Genehmigung unterbinden können.

Ich bezweifele stark, dass dies aus völkerrechtlich- juristischer Sicht möglich gewesen wäre. Die in Deutschland lebenden US-Amerikaner und Niederländer durften auch wählen.

um 11:04 von Briefzentrum

Der dauerhafte Doppelpass ist dagegen ein prinzipienloser und unpolitischer Akt, der die Bedeutung einer Staatsbürgerschaft und damit die Exklusivität von verfassungsmäßigen Grundrechten banalisiert. Die Staatsbürgerschaft wird zu einer Art Vereinsmitgliedschaft trivialisiert, von der man ruhig mehrere haben könne. Das mag in einem transnationalen Verband wie der EU noch Sinn machen, aber nicht als generelles Prinzip.

Das mit der Exklusivität leuchtet mir nicht ein. Ich habe zufällig einen deutschen Pass, weil ich Deutscher bin. Habe ich damit jetzt irgendwelche exklusiven Rechte verdient ? Und jemand, der in der Türkei geboren wurde, hat diese Rechte nicht verdient ? Oder jemand, der zwar in Deutschland geboren ist, dessen Eltern aber Türken sind ?
Was macht mich denn besser als den, wenn die deutsche Staatsbürgerschaft ja scheinbar ein exklusives Recht ist ?

Doppelte Staatsbürgerschaft

ist durch nichts zu begründen.
Das Beste aus zwei Welten so wie es gerade passt, ist nichts anderes als Rosinenpickerei.
Sie gehört abgeschafft.

Wahlkampfhilfe für die SPD

Ich halte diese Forderungen aus wahltaktischer Sicht für einen Fehler und kontraproduktiv. Wahlberechtigte türkischstämmige Bürger mit Doppelpass, sofern sie überhaupt mit der CDU sympathisieren, werden nicht eine Partei wählen, die sie zu solch einer Entscheidung "zwingt" und dann konsequenterweise ihr Kreuz bei der SPD machen. Das ist dann doppelt bitter. Man läuft Gefahr, Anhänger zu verlieren und macht sich selbst für potentielle Wähler / Neuwähler uninteressant und unwählbar. Es ist in jedem Fall eine Entscheidung, mit der die CDU bei den türkischstämmigen Wählern nur verlieren kann. Ob dies durch Zugänge aus dem rechten Spektrum aufgefangen werden kann, ist fraglich. Am Ende profitiert nur die SPD.

Es ist völlig unerheblich...

ob es sich bei den Besitzern eines Doppelpass um Anhänger von Erdogan oder sonstwen handelt. Oder aus welchem Drittland er kommt.
Grundsätzlich sollte man erst einmal unterscheiden ob es sich um einen EU Bürger handelt oder nicht. Für EU Bürger halte ich eine solche Regelung für angebracht.

Daraus folgend ist eine Doppelpassregelung für Nicht-EU Bürger strikt abzulehen. Man muss sich schon entscheiden, welchem Herrn man dient bzw. mit welcher Gesellschaft man sich identifiziert.
Ich könnte es auch noch akzeptieren, dass man der 1. Generation Nachkommen einen verlängerten Zeitraum (z.B. bis zum 30. Lebensjahr) für die Entscheidung lässt. Dann wären sie mit einem möglichen Studium oder der beruflichen Qualifikation fertig. Aber spätestens für die 2. Generation muss Schluss mit Lustig sein. Die haben dann automatisch die Staatsbürgerschaft ihrer Eltern und müssen eine entsprechende Einbürgerung beantragen. Und die sollte nach kanadischen Vorbild passieren.

Doppelpass ist ein generelles Problem

Der Doppelpass war von Beginn an keine gute Idee. So muss man sich zu nichts bekennen und braucht sich nicht zu entscheiden und kann sich seine Sahnestücke schnappen von den jeweiligen Staatsbürgerschaften. Es geht hier nicht alleine um die Fälle türkischer Landsleute mit Doppelpass sondern um das Generelle. Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass von einigen direkt schon wieder der Rassismus Vorwurf gebracht wird nur weil man Kritik an der Doppelpass Regelung äußert. Wenn man hier in Deutschland lange lebt, oder sogar geboren ist, dann muss man sowas entscheiden können und dies ist auch keine Unart sowas zu verlangen. Wer hier geboren ist und einen zweiten Pass hat sollte sich entscheiden. Entweder für Deutschland oder eben für das Land für welches er einen zweiten Pass hat, gleiches gilt für Menschen die seit Jahren in Deutschland leben.

Die Demokratie ist am Bosporus noch nicht tot

Chaos und Bürgerkrieg nicht potentiell noch mehr Nahrung zu liefern wäre auch für die Türkei das Wichtigste. Nur damit könnte der Mehrheit seines Volkes im In-und Ausland gedient sein. So der Sieger es will.
Der Sieger kann eigentlich mit dem knappen Ergebnis nicht zufrieden sein . Bei uns haben ja auch nur etwa 15% aller türkischen Mitbürger für seinen Kurs gestimmt. Unbestreitbar ist in unserer vernetzten Welt die Politik nach Gutsherrenart nicht mehr so leicht wie früher. Er hat sich ganz sicher ein besseres Ergebnis gewünscht aber nicht bekommen.
Die Demokratie ist dort beschädigt aber noch nicht tot.

Der Doppelpass

ist eine schlechte Lösung.

Wenn ich mich entscheide in einem anderen Land zu leben und zu arbeiten, muss ich auch die Staatsangehörigkeit des Landes annehmen - und zwar mit allen Rechten und Pflichten.

Der Doppelpass gehört abgeschafft.

So demokratisch ist Deutschland

Jetzt werden die Türken in Europa bestraft, weil sie ihre Meinung geäußert und mit ja bestimmt haben! Und im Wahlkampf werden sie auch noch ausgenutzt.

Soviel zum Thema Demokratie in Europa!

Und später fragt man sich wieder "warum sind die Türken nicht integriert oder von der Türkei gelöst?"

Wahlkampfthema

Für mich ist das ein Armutszeugnis, wenn sowas zum Wahlkampfthema werden soll: Die Türkei wurde vorher nicht aufgenommen, als es ja so toll demokratisch war und wird es jetzt auch nicht, man hatte das ehe nie vor. Wenn nun welche was wählen oder nicht, einen Doppelpass haben oder nicht, was soll das bitte für Vorteile für einen deutschen Bürger hier zu Lande haben? Macht man nun die Regierungsweise und die Innenpolitik abhängig von türkischen Mitbürgern? Sorry aber irgendwie finde ich keinen Zusammenhang.

Polen mit Doppelpass

. EU-Bürger können also einen deutschen und einen italienischen oder ungarischen oder niederländischen haben. Die größte Gruppe der EU-Doppelstaatler ist laut Volkszählung jene, die neben dem deutschen auch einen polnischen Pass besitzen - das sind fast 700.000 Menschen.

Also die dürfen Wählen in ihrer Heimat. Vielleicht sollte man Orban Wähler auch bestrafen und Polen sowieso?

Das ist sehr wohl ein

Das ist sehr wohl ein interessantes Wahlkampfthema. Es ist alleine schon interessant, dass die Beführworter der Doppelpassregelung nun endlich erklären müssen, wie sie vor allen anderen Bundesbürgern diese eigentliche Ungleichbehandlung verantworten können. Zumal das Abstimmungsverhalten der meisten Doppelpassbesitzer in der Erdoganinthronisationsabstimmung nun ja genau das Gegenteil von solcher von ihnen selbst erfahrener und immer gerne ausgenutzter Großzügigkeit gezeigt hat. Das Abstimmungsverhalten zeigt doch, dass diese Türken sich, wozu sie in den letzten 50 Jahren genug an Zeit hatten, in unser System nur in soweit einhängen, wie sie für sich Vorteile davon haben. Dies ist nun nicht länger zu leugnen und es muss nun endlich Schluss sein mit den Extrawürsten und Sonderbehandlungen, die letztlich eine Ungleichbehandlung gegenüber dem Normalbürger darstellen. Mittlerweile läßt sich der Wähler zu diesem Thema, Von SPD u.ä. nicht mehr mit den üblichen Standardfloskeln dazu abspeisen

@orcool7476

Ihre Positionierung hat meine uneingeschränkte Anerkennung. Dann erwarte ICH zumindest von Ihnen auch konsequent zu sein und Ihren deutschen Paß abzugeben. Damit sind dann neben den emotionalen auch verwaltungstechnisch klare Verhältnisse geschaffen und das Rumgeeiere ist beendet.

12:47, TAMA

>>. EU-Bürger können also einen deutschen und einen italienischen oder ungarischen oder niederländischen haben. Die größte Gruppe der EU-Doppelstaatler ist laut Volkszählung jene, die neben dem deutschen auch einen polnischen Pass besitzen - das sind fast 700.000 Menschen.<<

Und die zweitgrößte Gruppe der Doppelstaatler in Deutschland haben den Pass eines Nicht-EU Landes, nämlich Russland.

Das sind 570.000.

Erst dann kommen die Türken mit 530.000.

Deutschrussen sind ja nun sehr AfD-affin.

Vielleicht sollte die AfD ihre Position zum Doppelpass noch mal überdenken...

@11:56 von fathaland slim

Danke für die Richtigstellung, ich ziehe meine Behauptung zurück (ich hatte mich tatsächlich nicht ausreichend mit dem Thema Aufenthaltstiteln in Deutschland bzw. der EU beschäftigt).
Ich halte es für klug, die Doppelpass-Diskussion nicht zum Wahlkampfthema zu machen. Integrationsprobleme lassen sich jedenfalls damit nicht lösen.

12:54, Ishihori

>>@orcool7476
Ihre Positionierung hat meine uneingeschränkte Anerkennung. Dann erwarte ICH zumindest von Ihnen auch konsequent zu sein und Ihren deutschen Paß abzugeben.<<

Da der User, dem Sie antworten, nach seiner Aussage ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft hat, wäre er dann staatenlos.

Wie sehen Sie denn den Fall der Userin "tisiphone"? Die begreift sich ja, wie sie um 12:11 schreibt, als Italienerin, ebenfalls nur mit deutschem Pass.

Soll die den Ihrer Meinung nach ebenfalls abgeben?

Oder ist das bei Herzensitalienerinnen was anderes als bei Herzenstürken?

Regel in der EU ab 18. Jahren eine Staatsangehoerigkeit

Kurze Ansage macht es so wie es in der EU die Regel ist ,das der nach dem Gesetz volljaehrige Mensch sich mit dem 18.Lebensjahr fuer eine Staatsbuergerschaft bindend entscheiden muss wobei aber ein permanentes Aufenthaltsrecht die Moeglichkeit fuer Einwanderer auch geben muss an Landtags - und Bundestagswahlen teilnehmen zu koennen.Es ist eindeutig ungerecht wenn ein erwachsener Mensch ueber zwei Staatsangehoerigkeiten verfuegt.Bei Geburt eines Einwandereskind in Deutschland soll es die Regelung geben das das Kind automatisch die deutsche Staatsbuergerschaft bekommen kann.Ich lebe seit 15 Jahren in Norwegen und habe den permanenten Aufenthaltstatus der mir die gleichen Rechte und auch Pflichten gibt welche ein norwegischer Staatsbuerger hat und sich unterordnen muss.Wenn es aber der steigende Klassenunterschied in Deutschland weiter zu einem Rechtsruck fuehren sollte werde auch ich versuche die norwegische Staatsangehoerigkeit zu erlangen.

Doppelpass ist nur ein Teilbereich

Das Thema Doppelpass ist nur ein Teilbereich dessen über was diskutiert werden muss. Alle Länder mit freien bzw. offenen Gesellschaften müssen sich vor Parallelgeselschaften schützen und/oder Wege finden damit zu leben.

Eine Frage !

beim Referendum konnte man entweder mit "Ja" oder "Nein" stimmen. Die Entscheidung dafür war doch jedem selber überlassen, oder ?! Wieso macht man jetzt die schlecht, die mit "Ja" gestimmt haben ? Wo ist hier bitte die sogenannte "Demokratie", wenn man die die mit "Ja" gestimmt haben mit dem Entzug ihrer Doppelpass-Rechts bestraft....???!

Proteste in Deutschland?

Türken in Europa sollen jetzt dafür büßen, dass sie "für Erdogan" gestimmt haben (anders als von Deutschland gewünscht).

Das ist Diskriminierung, oder etwa nicht??

Man hat in Deutschland gerne von den Massenprotesten in der Türkei berichtet.

Man sollte sich nicht wundern, wenn bald Türken in Deutschland auf die Straße gehen und gegen Diskriminierung protestieren.

Ich hoffe immernoch auf konstruktive Schritte der Politik in Europa.

Eine Lanze für die Demonstrationsfreiheit

@ DingDong:
Man sollte sich nicht wundern, wenn bald Türken in Deutschland auf die Straße gehen und gegen Diskriminierung protestieren.

Ich finde das zwar nicht gerechtfertigt, würde mich aber dennoch dafür einsetzen, dass diese Menschen das Recht dazu haben und nicht willkürlich eingesperrt werden (weil sie angeblich irgendeiner vom Staat nicht gewollten Bewegung angehören). Ich hoffe, Sie wissen, was ich meine.

Das man

Die doppelte Staatsbürgerschaft nun zum Wahlkampfthema macht wundert mich nicht !!die Herrschaften sollten lieber mal über die Armut und die Pfandflaschen sammelnden Rentner und Rentnerinen sorgen machen !!!

Die Schaffung der Möglichkeit der

Nutzung einer doppelten Staatsbürgerschaft ist grundlegend verkehrt gewesen. Dies ist nicht erst nach dem Referendum der Fall, aber wenigstens wird nun darüber diskutiert.

Mit einer doppelten Staatsbürgerschaft habe ich immer die Möglichkeit, mich, unter bestimmten Voraussetzungen, den Pflichten die sich aus dem Staatsangehörigkeitsrecht des jeweiligen Landes ergeben zu entziehen in dem ich in das andere Land wechsle und dort entsprechenden Schutz genieße.

Mir ist völlig schleierhaft wie man auch nur im Ansatz auf die Idee kommt, dass jemand der in 3. Generation in diesem Land geboren wird, beide Staatsbürgerschaften braucht. Mit Integration kann das nichts mehr zu tun haben und es benachteiligt alle die, die in 100. Generation hier geboren werden, denn die bekommen nur eine Staatsbürgerschaft.

Somit sollte diese ausschließlich idologisch begründete Entscheidung der Politik grundsätzlich neu überdacht werden.

09:53 von fünfundsechziger

"Typisch für die Rechtsparteien ...
... - sie haben keine wirklichen Themen und machen Stimmung gegen Fremde und Ausländer."

Wenn einem sonst nichts einfällt:
Einfach missliebige Meinungen nach Rechts verordnen.
Damit steht man auf der richtigen Seite und braucht sich nicht um Argumente zu bemühen.

Rosinenpickerei

Der Doppelpass ist genau das, was man z.B. den Briten bei dem Brexit vorwirft, nämlich Rosinenpickerei. Die Vorteile kassieren, die Nachteile im Zweifel nicht in Kauf nehmen zu müssen.
Als deutscher Staatsbürger fühle ich mich diskriminiert. Ich kann mich im Zweifelsfalle nicht aus dem Staub machen. Wenn hier politisch alles in die Hose gegangen ist.

Die Welt 25.9.16
"Nuray Çeşme ist in der Türkei geboren und in Deutschland aufgewachsen. Sie fühlt sich komplett hier angekommen – aber glaubt dennoch, dass die Integration an sich gescheitert ist."

"Aber sie schätzt, dass sich gerade einmal 40 Prozent so angepasst hätten wie sie, 60 Prozent dagegen seien kaum oder gar nicht integriert – und deren Zahl steige immer weiter an. „Das ist doch klar: Es war damals schon nicht notwendig für uns, sich hier wirklich anzupassen. Es gab türkische Geschäfte und türkische Waren, mit denen wir uns wie in der Heimat fühlen konnten.“ Das habe sich seitdem noch mal deutlich verstärkt. Mittlerweile gebe es nicht mehr nur ein paar kleine Lädchen, sondern ganze türkische Straßenzüge, „mit Moscheen, Reisebüros, Banken, Kinos, Bäckern, Restaurants.“ Es sei alles da, was man sich nur wünschen könne – und noch mehr."
*
*
Wozu also hätten sich Türken hier integrieren sollen oder müssen? In kleinen Staaten im Staat gabs den deutschen Pass noch obendrauf.

Rosinenpickerei?

So etwas kann man leicht behaupten, wenn man nicht davon betroffen ist. Außerdem, warum sollen alle darunter leiden wenn angeblich, denn es kann ja nicht mal bewiesen werden, türkische Doppelstaatler für Erdogan gestimmt haben. Wieviele von denen die ja gestimmt haben, haben denn tatsächlich doppelte Staatsbürgerschaft? Und abschaffen können Sie die doppelte Staatsbürgerschaft sowieso nicht, denn es gibt viele, die 2 Staatsbürgerschaften (manche sogar 3) haben als Geburtsrecht. Warum sollen wir, die wir mit Ausländern verheiratet sind und im Ausland leben oder als Ausländer mit Deutchen verheiratet sind, nicht das Recht haben, die Nationalität des Gastlandes anzunehmen, ohne auf unsere eigene verzichten zu müssen? Unsere Kinder haben von vornherein doppelte Staatsbürgerschaft, aber wir sind oft Bürger 2. Klasse, wenn wir die Staatsbürgerschaft des Gastlandes nicht annehmen.

Natürlich

Wird es ein Wahlkampfthema. Loyalität zur Gewaltenteilung ist nicht verhandelbar.

Ziemlich balkan.

Also ich beobachte hier eigentlich nur die Entwicklung zum inhomogenen Vielvölkerstaat. Und alle damit einhergehenden Symptome.

Für Erdogan Anhänger..

Ich muss demnach mit Konsequenzen rechnen, wenn ich eine von aussen suggerierte Diktatur wähle.

Wahlkampfthema

Und warum sollen alle Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft haben, nur aus diesem Grund keine Loyalität gegenüber der Gewaltenteilung haben? Warum sollen wir alle über einen Kamm geschoren werden? Das sind doch bitte schön 2 ganz verschiedene Sachen.
Außerdem, wenn ich mir so die Nachrichten anschaue, kommt es mir vor, als gäbe es in Deutschland auch eine Menge von Einstaatlern, die nicht gerade hinter dem GG stehen. Dann sollten sie denen auch die Statsbürgerschaft aberkennen.

Darstellung: