Kommentare

macht der bestimmt...

wenn die frau merkel ihn darum bittet. ;)

Merkel fordert Erdogan ... warum tut sie das nur?

Warum mischt sie sich gleich am ersten Tag ein, statt die Klappe zu halten und zu sehen was passiert. Erdo hat doch sicherlich Pläne in der Schublade die er abarbeiten möchte.
Hat Frau Merkel auch Pläne die abzuarbeiten sind, dann mag die darangehen sie zu verwirklichen.

Einen

Respektvollen Umgang ? Das soll ja wohl ein Witz sein , Erdogan wird so weitermachen wie bisher , allen Widerständen zum Trotz..die Wirtschaft wird das zuallererst merken , ziemlich zeitgleich mit dem Tourismus.

Zum Ergebnis des Referendums

Zum Ergebnis des Referendums in der Türkei sprach Frau Merkel von einer "tiefen Spaltung der türkischen Gesellschaft".

Wenn Frau Merkel hier mit 51,5 % gewählt werden würde - wäre ihre erste Reaktion dann auch die einer "tief gespaltenen Gesellschaft"?

Das Wahlergebnis des türkischen Referendums im Groß-Wahlbezirk Essen lautete 76 % für Erdogan's System. Ist auch die türkische Gemeinde in Essen "tief gespalten"?

Zitate »Die Demokratie ist

Zitate

»Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.« (Erdogan )

Wer jetzt noch Probleme hat, diesen Mann zu begreifen, dem ist nicht mehr zu helfen.
Es ist unerträglich, wie unsere Regierung die Türkei auf dem Weg in den Faschismus wohlwollend begleitet.

Schlechter Verlierer

Die Opposition in der tr konnte noch nie verlieren 8 Mal verloren in row. Und der Herr Kılıçdaroğlu sitzt immer noch in seinem Sessel.Es könnte auch heißen Erdogan fordert mehr erhrlichkeit von der EU. EVET oder hayır.

türkei

es ist ja unternehmerisches risiko aber wenn deutsche firmen ihr kapital aus deutschland ziehen und in ländern wie der türkei investieren müssen sie auch mal mit verlusten leben ich hoffe das der verlust richtig hoch wird sie hätten lieber in deutschland investieren sollen wäre vielleicht sicherer gewesen

Merkel fordert, EU fordert ...

... möchte noch jemand?
Hat jemand noch nicht?

Man stelle sich die Schlagzeile einmal wie folgt vor: " Merkel und EU fordern Trump auf, ..."

Unrealistisch, nicht wahr!?

Wer bitteschön ist Merkel, dass Sie einen anderen Staatspräsidenten zu etwas auffordert?
Die Muttirolle zieht bei Erdogan nicht.

Unglaublich, wie sich Wagenknecht, Özdemir und Konsorten aufführen.
Merkel und Erdogan in einem Atemzug zu nennen um sich beim Wähler zu profilieren.
Soo leicht zu durchschauen.

Erdogan sitzt am längeren Hebel!

Die Türkei ist nun mal Nato-Mitglied und als solches für die Sicherung der Südflanke unverzichtbar. Ein Austritt und vielleicht sogar eine Hinwendung zu Russland und China käme einem Supergau gleich. Also muß auch Deutschland die "Füße stillhalten!" Ein bißche DUDU tut aber keinem weh!

Musste gerade

lächeln, Frau Merkel fordert den Herrn Sultan zu irgendwas auf.
Das wird den Herrn ganz stark beeindrucken vermute ich jetzt mal, deshalb hat ja die ganze Zeit die Nazi -Vergleiche gebracht.

Frau Merkel sollte mal darüber nachdenken was in Deutschland verkehrt gelaufen ist mit unseren Türkischen Bürgern die einen Deutschen Pass haben.

Die restlichen Sätze kann Sie vergessen und fordern kann Sie gar nichts, EU-Beitritt ist zu Ende und warum sollte er dann auf irgendwelche Forderungen eingehen die aus Deutschland oder anderen Ländern kommen.
Er kann auf Seine Bürger eingehen, aber das ist auch schon alles was er sollte oder will oder wie auch immer.

Sprüche sind das weiter nichts.

Gruß

Kurswechsel

Die Aussagen von Hr. Özdemir klingen zwar schön ... aber es sind nur absolut "hohle" Worte oder absolut unrealistisches Wunschdenken!!!
... Wer war für die Einführung der Doppelstaatler? ... Wie war die Auffassung - insb. der CSU - zu EU-Mitgliedschaft? ... Wenn man früher konsequenter reagiert hätte, hätte man des Super-Gau jetzt vermeiden können!

@andi13

Wissen Sie wie respektvoll Erdogans Gegner mit ihm umgehen? Bestimmt nicht ! Täglich wird geflucht in mit Dreck geworfen. Dummes Rechnungsbeispiel 32% für Merkel bedeutet 68% sind gegen Sie oder .lol

Natürlich wird Erdogan jetzt

Natürlich wird Erdogan jetzt erst einmal wieder rhetorisch abrüsten. Aber ein paar seiner Sätze bleiben hängen. Zum Beispiel die Drohung, dass sich kein Europäer mehr in irgendeinem Teil der Welt sicher auf den Straßen bewegen könne. Nach den Szenen von gestern Abend in Berlin ahnt man, was er gemeint hat.

Wer gestern Abend mit angesehen hat, wie etwa in Berlin enthemmte und euphorische Erdogan-Fans in Autocorsos über die Straßen fuhren, um ihren Helden zu feiern, der dürfte sich schon die eine oder andere Frage stellen. Es entsprach jedenfalls mitnichten dem Bild, das multikulti-verliebte deutsche Beschwichtigungspolitiker so gern von unserer bunten Republik zeichnen.

Sorry, aber für mich ist das

Sorry, aber für mich ist das eine Lachnümmer. Hat auch nur einer erwartet das dieses Referendum schlecht für Erdogan ausgeht?
Ich glaube die Türken hätten auch mit 60% Nein stimmen können, die AKP wäre trotzdem der Gewinner. Getreu dem Motto, was nicht passt wird passend gemacht.
Wer will das den wirklich überprüfen? Lässt sich so ein Votum überhaupt überprüfen?
Viele Gegenstimmen wurden außerdem schon einmal vorher kalt gestellt. Da brauch mir keiner zu kommen und sagen das dies eine saubere Wahl war.
Das ist allerdings nur meine Meinung.
Die Türkei hat nun "abgestimmt"! Jetzt darf man gespannt sein wie es weiter geht in dem Land.
Ich bin auch sehr gespannt wie Herr Erdogan mit den vielen Türken umgeht, die nun arbeitslos geworden sind, auf Grund des Einruchs in der Tourismusbranche.
Wenn diese Leute dann demonstrieren, hat er ja nun die Macht das per Dekret zu verbieten.
Frohe Ostern, liebe Türken. Hoffentlich wird das keine Eiernümmer!

Gratuliere den Türken

Gratuliere den Türken zu diesem eindrucksvollen Sieg . Durch die Abschaffung der Demokratie ist die Ehre des muslimischen Landes wieder hergestellt. Zur Belohnung gönnen sich die Türken die Todesstrafe. Wie fremd uns doch die Kultur dieses Landes ist!

In welcher Welt lebt der Kanzlerkandidat?

>>"Der knappe Ausgang des Referendums zeigt: Erdogan ist nicht die Türkei. Einsatz für Demokratie und Menschenrechte muss weitergehen", schrieb der SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Twitter. <<

Doch, Erdogan ist die Türkei. Das ist seit gestern die Realität und es wird Konsequenzen haben - auch für uns.

So so, man fordert jetzt einen respektvollen Umgang?

Wo war diese Forderung in den vergangenen Monaten? Schließlich hat Herr Erdogan durch den Ausnahmezustand, wo er durch Dekrete regieren kann, schon seit vergangenem Juli faktisch sein Präsidialsystem mit unbeschränkter Macht. Und was er damit macht, konnte auch schon "bewundert" werden. Den Dialog in Form von Haft mit dem Vorsitzenden der oppositionellen HDP Selahattin Demirtas hätte man z.B. scharf verurteilen müssen.

Forderungen von Frau Merkel

Forderungen von Frau Merkel sind genauso viel Wert, wie andere Äußerungen die Sie schon gemacht hat.
Morgen hat Sie das sowieso vergessen.

Was wollte diese Frau nicht schon alles machen.
Mehrwertsteuererhöhung wird es mit mir nicht geben, oder eine Maut wird es mit mir nicht geben, usw..
Was soll man dieser Frau noch glauben.
Da ist kein Rückrat und keine Substanz.

Erdogan ist mit seinem Land der südliche Verteidiger in den Reihen der NATO. Was will Sie machen?
Einer sagte schon, wenn das Verhältnis Russland Türkei noch inniger wird, dann wirds eng in der NATO.

Also wieder einmal nur Inhaltsloses geplabber, wie immer.
Nichts neues aus Berlin!

Bitte nicht verwechseln...

Da hier dauernd das Referendum in der Türkei mit einer Bundestagswahl verglichen
wird mal zur Erinnerung: In der Türkei wurde nicht über Personen und Parteien
abgestimmt sondern über das zukünftige politische System.
Wenn in Deutschland nur knappe 51% der Wähler eine parlametarische Demokratie
befürworten würden, würde man in der Tat auch in Deutschland von einer gespaltetenen Gesellschaft sprechen.
Zum Glück ist das in Deutschland nicht der Fall.

Opposition

Die Opposition hätte deutlich mehr herausholen können, wenn sie einen ehrlichen Wahlkampf geführt hätte:

Hier einige provokative Aussagen der Opposition:
- Bei einem JA würden alle Bürgerzentren geschlossen werden. Davon steht nichts in dem Verfassungsvorschlag.
- Teestuben würden geschlossen werden. Davon steht nichts in dem Verfassungsvorschlag.
- Der Präsident könne alles per Dekret entscheiden. Dekrete sind nur zu Klärung von Situationen möglich, die bisher nicht durch Gesetz oder Verfassung abgedeckt sind. Dekrete wider bestehenden Gesetzen oder die Verfassung sind nicht möglich.
- Der Präsident könne das Parlament auflösen. Nein, kann er nicht. Er kann Neuwahlen ausrufen. Damit beendet er aber gleichzeitig seine eigene Amtszeit. Wenn es seine 2. ist, so darf er nicht einmal selbst antreten. Max. 2 Amtsperioden.

Strategie

Wenn man die Reaktionen aus der deutschen Parteilandschaft betrachtet, zeigt sich gleich, mit welcher strategischen Denkwelt die Kommentatoren(Innen) unterwegs sind. Merkel macht deutsche Erwartungen deutlich und überlässt es Erdogan, zu entscheiden, wie er damit umgeht. Schulz trifft keine politische Aussage, während Wagenknecht und Özdemier im Gleichklang von der Bundesregierung ein stringentes Handeln einfordern. Das macht sehr deutlich, wer in kritischen politischen Krisen-Phasen in der Lage ist, Ruhe zu bewahren, nicht gleich drauf loszuhauen, sondern strategisch zu reagieren, indem dargestellt wird, was man erwartet, aber es Erdogan überlässt, eine Haltung hierzu einzunehmen. Es ist wirklich gut, dass die Opposition und auch Schulz derzeit nicht am Regierungsruder stehen, ansonsten wäre jegliche Möglichkeit zu einer Befriedung der deutsch/türkischen Beziehungen vertan; und es sollte auch verhindert werden, dass die drei künftighin Deutschlands Geschicke ungeschickt lenken.

Erdogan ab sofort völlig ignorieren

Erdogan BRAUCHT Feinde und Gegenwind, um sich weiter zu profilieren. Das war schon bei dem Referendum so, ohne die Hysterie in Deutschland und den Niederlanden hätten weniger Leute mit Ja gestimmt.

Er wird jetzt noch viel mehr äußere Feinde brauchen, um von den Gegensätzen im Inneren abzulenken und die Türken mit Druck zu einen.

Man sollte ihm dabei nicht auch noch helfen, sondern die Türkei schlicht im eigenen Saft schmoren lassen. Er wird jetzt ohnehin laufend provozieren. Erdogan MUSS das tun, weil die inneren Probleme der Türkei ihm sonst über den Kopf wachsen.

Merkel sollte auch die ...

... gut 60 Prozent der Türken in Deutschland im Blick haben, die für das Referendum gestimmt haben.

Ich geh jetzt einmal schwer davon aus, dass diese Menschen mit unserer Demokratie nicht viel anfangen können und hoffentlich sehr bald in die gelobte Autokratie zurückreisen werden. Wer durch seine Stimme hier, dazu beiträgt die Demokratie in seinem Heimatland einzuschränken, der soll gefälligst bitte auch so konsequent sein und die Vorzüge in seinem Heimatland dann auch selber genießen und erleben. Das freie volksbestimmte Deutschland ist dann nichts mehr für diese Leute.

Böses Erwachen

Den Pressestimmen und den Äußerungen mancher Politiker nach, gab es heute morgen für einige wohl ein böses Erwachen. Und das, obwohl sie schon seit Monaten vor Erdogan gewarnt werden.

Demutsgebärde der Kanzlerin

Glaubt die Kanzlerin allen ernstes, dass sich Erdogan auch nur das Geringste von ihr sagen lässt???
Der wird nur mal kurz in die Hände klatschen und Merkel und Gabriel zucken kollektiv zusammen, schauen beschämt zu Boden und stammeln wie gehabt entschuldigend irgendwelche "Erklärungen".

Was ich mir wünschte wäre die "Empörung" und "klare Stellungnahme" von Merkel und Gabriel Erdogan gegenüber, die beide nach der Trump-Wahl in jedes Mikrofon texteten, das ihnen hingehalten wurde.

Belehrungen aus Berlin

Schön, dass Deutschland wieder seine Belehrungen und Ratschläge in die Welt schickt. In Bezug auf Menschenrechte haben wir Deutschen ja traditionell einiges vorzuweisen. Vielleicht wäre es manchmal gut, einfach zu schweigen.

Früher dachte ich noch daran,

Früher dachte ich noch daran, neben Griechenland ist auch Türkei ein nettes Reiseziel. Doch spätestens mit der Einführung der Todesstrafe und Erdogans Rechtsauffasung und mutmasslicher Feindschaft gegenüber Europäern werde ich dieses Land so meiden, wie Syrien, Irak, Afghanistan oder Saudi Arabien.

Man könnte in solchen Ländern aus Versehen zu irgendetwas verurteilt werden, woran man keine Schuld hat.

Das Problem ist nicht Erdogan,

er ist doch nur ein Despot wie viele andere (Al-Sisi, Orban, ...). Problematischer ist nach meiner Ansicht, dass die Türkei jetzt nicht mehr nur ein Staat mit überwiegend islamischer Religion ist, sondern ein muslimischer Staat, in dem Religion, Gesellschaft und Politik zu einer Einheit verschmelzen sollen. Politik und Recht werden nicht mehr rational sein können.

Mein Respekt ...

... allen Türken und Deutschtürken, die mit Nein gestimmt haben. Ich kenne Kurden, die sich nicht ins türkische Konsulat getraut haben.
Über „Unregelmäßigkeiten bei der Verfassungswahl“ aus kurdischer Sicht kann man auf der Seite Civaka Azad mehr erfahren.

@Agent citrone 12:15

Wir wollen von eurem Wahlkampf in Ruhe gelassen werden ok? Solltet ihr noch ein Referendum planen (Erdogan will es ja über die Todesstrafe), dann macht Wahlkampf in eurem eigenen Land und lasst die Menschen hier in Deutschland in Frieden! Es ist wirklich wichtig, dass ihr entscheidet evet oder hayır zur deutschen oder zur türkischen Staatsbürgerschaft und dies gilt nicht nur für Türken mit doppelter Staatsbürgerschaft sondern auch für alle anderen mit doppelter Staatsbürgerschaft. Entweder man genießt Privilegien oder man entscheidet sich eben dagenen und nicht beides.

@ Agent Citrone

Auf alle Fälle respektvoller , als Erdogan dem ganzen Oppositionspolitikern und Kritikern , die im Gefängnis sitzen..von den unterschiedlichen Bedingungen des "Wahlkampfes" mal abgesehen.

Fast ein halbe Million Türken

Fast ein halbe Million Türken in Deutschland haben mit Ja gestimmt, leben gedanklich also in einer Parallelwelt, ihre Kinder werden sie entsprechend erziehen. Integration kann so nicht funktionieren.

Frau Merkel sollte sich lieber um dieses gewaltige innenpolitische Problem mit gesellschaftlicher Sprengkraft kümmern. Das fände ich viel wichtiger. Aber wie so oft, die Kanzlerin kümmert sich um Europa, die Türkei, um Nordkorea, aber um Deutschland kümmert sie sich nicht.

@DoenerMann 12:41

Maximal 2 Amtsprerioden? Was macht dann Erdogan noch als Staatspräsident? Der ist doch schon mehr als 2 Amtsperioden Staatspräsident!

@ Kajsa

"... wie etwa in Berlin enthemmte und euphorische Erdogan-Fans in Autocorsos über die Straßen fuhren, um ihren Helden zu feiern, ..."
Seltsam, was haben denn die in D lebenden Türken davon? Vielleicht spekulieren sie darauf, nicht mehr von alternativen Meinungen ihrer Landsleute belästigt zu werden und folglich nicht mehr selbst nachdenken zu müssen? Interessant wäre auch eine Aufschlüsselung der Wahlergebnisse nach sozialen Schichten, auch in D. Wie werden wohl die Inhaber türkischer Reisebüros oder anderer Unternehmen gestimmt haben? Wie die Hartz IV - Empfänger?

@agent Zitrone: Das sie noch

@agent Zitrone: Das sie noch nicht verstanden haben das bei uns nicht Präsidenten oder Kanzler gewählt werden,sondern Abgeordnete und Parteien,nimmt ihnen keiner übel. Man vergisst halt sehr schnell.Mir persönlich ist das Wahlergebnis eigentlich ziemlich egal.Und das 63% der in Deutschland lebenden Türken für Erdogan gestimmt haben,kann ich verstehen.Diese beabsichtigen wohl eine baldige Rückkehr,um die Veränderungen durch ihre Wahl genießen zu können.

@12:41 von DoenerMann - Amtszeit des Präsidenten

"Wenn es seine 2. ist, so darf er nicht einmal selbst antreten. Max. 2 Amtsperioden."

Man wird sehen, wie sich Erdogan daran hält. Mir fällt da z.B. der Gerichtsbeschluss ein gegen den Bau seines 1000-Zimmer-Palastes.

Die gemeinsamen Werte von Trump bis Erdogan

Wie immer Kanzler Blabla, es gibt nicht immer gemeinsamen Werte, es gibt nur gemeinsame Interessen oder gegenläufige Interessen und darauf muss man abheben. Liebe Frau Kanzlerin benennen sie endlich unser Interessen und handeln sie für unsere Interessen. Bei bestimmten Themen ob Trump, Erdogan oder sonst wen werden sie mit ihrem Konsens Gerede außenpolitisch nicht weit kommen.

@molodjez 12:45

Gut wäre es volle Konfrontation zur Türkei zu fahren und die Tür zu diesem Land ein für alle Mal zu zu schlagen solange Erdogan dort das Sagen hat. EU und Deutschland haben sich viel zu lange auf der Nase rumtanzen lassen! Es reicht!

Äpfel mit Birnen

Sie vergleichen hier sprichwörtlich Äpfel mit Birnen. Ein Wahlsieg mit 51,5% mit einer hohen Anzahl an zur Wahl stehenen Parteien, wäre natürlich etwas völlig anderes, als eine Abstimmung mit "ja" oder "nein".
Wir sprechen hier von einem radikalen Umbruch des Politiksystems. Wenn hierbei lediglich knapp über 50% der Bevölkerung zustimmen, ist die Gesellschaft gespalten. Unter Berücksichtigung des Wahlergebnisses, der in Deutschland lebenden türkischen Staatsangehörigen ist davon auszugehen, dass die Mehrheit der Menschen, welche ihren Wohnsitz in der Türkei haben, mit "nein" gestimmt haben. Zudem werden Parteien für vier Jahre gewählt. Die Umbrüche nach dem Referendum gelten für unbegrenzte Zeit.

Es ist eine Schande...

durch dieses Diskutieren bei Matetee und Haferplätzchen in Kuschelmanier bekräftigt man Despoten und Gefahren für die Welt nur noch... aber Aussitzen ist ja sooo toll ?!? Und jede andere Meinung ist sicherlich Hatespeech und Fakenewsverbreitung...

@DerOstbayer

"Die Aussagen von Hr. Özdemir klingen zwar schön ... aber es sind nur absolut "hohle" Worte oder absolut unrealistisches Wunschdenken!!!"

aber wehe die AFD hätte das formuliert, dann hätte man die Nazikeule geschwungen !
Warum fordert @Özdemir nicht den Rücktritt von Fatma Roth ??!
Die soll samt der Erdogan-Anhänger in die Türkei verschwinden !

Alles wie gehabt,

wie sich unsere Politiker aufführen. Merkel merkelt; für Schulz, den von den Medien hochgelobten Kanzlerkandidaten, sind 51,5 % der abgegebenen Stimmen kein klares Votum (ich habe immer geglaubt, wer die meisten Stimmen erhält, hat gewonnen, - und dann genügt eine Stimme Mehrheit); Wagenknecht und Özdemir haben schon immer alles besser gewußt und erteilen mal wieder "Ratschläge". Man mag von Merkel halten, was man will. Aber sie mit Erdogan auf eine Stufe zu stellen, wie es Wagenknecht und Özdemir machen, ist an Arroganz kaum zu überbieten.

Zusammengefaßt: Unsere Politiker machen weiter, wie bisher und werden sich mit Erdogan arrangieren.

@Olaf Carstens 12:45

Mir würde es absolut reichen, wenn Frau Merkel vor die Mikrofone tritt und deutlich macht, dass man bei zukünftigen türkischen Referenden und türkischen Wahlen keinen Wahlkampf mehr in Deutschland duldet und dass die türkischen Politiker und die Auslandstürken diesen Wahlkampf bei sich zu Hause in der Türkei ausführen sollen und nicht in der EU und in Deutschland. Auf die Wahl muss sie gar nicht eingehen. Wenn jemand der Journalisten gefragt hätte, hätte Merkel sagen müssen: " Es gibt wichtigere Länder als die Türkei".

@12:05 von Rumpelstielz

"Warum mischt sie sich gleich am ersten Tag ein, statt die Klappe zu halten" - Bundeskanzlerin ist ein schwieriger Job: Schweigt sie zu etwas, so wird das gerne kritisiert, sagt sie etwas, so ist es auch nicht recht.
Wenn das auch vielen nicht paßt oder sie es noch nicht gemerkt haben, Frau Merkel ist eine weltweit beachtete Regierungschefin.
Pläne von Frau Merkel und von Herrn Erdogan sollten doch vom Charakter her bekannt sein: Während erstere z.B. sagt daß "die Gerichte entscheiden", ob von Herrn Erdogan als solche bezeichnete Terroristen ausgeliefert würden, postuliert der zuletzt genannte zur Forderung der Freilassung des Herrn Yücel sinngemäß "Nicht solange ich lebe".
Und da fragen Sie noch nach abzuarbeitenden Plänen ?

Frau Merkel sollte endlich

Frau Merkel sollte endlich begreifen, dass sie ihre Kraft und all ihre Kompetenzen zu allererst zu unserem, also ihres Wählers Vorteil und Wohl, einzusetzen hat und nicht zur Belehrung und weiteren Unterstützung eines unbelehrbaren Despoten, der auch noch ein halbes Volk von noch unbelehrbareren schlächterzahmen Lämmern hinter sich geschartet hat.
Am meisten macht mir aber Sorgen, dass dieser kleine Tyrann demnächst, nachdem er bis letzte Woche mit seinen unverschämten Beleidigungen uns gegenüber, seine ihn anbetenden Wähler von seiner tollen Stärke überzeugt hat, nun wieder freundliche Anstalten der Zusammenarbeit an die EU sendet und deshalb freudig sogleich wieder zu EU-Beitrittsgesprächen und wer weiß zu welchen Schenkungen eingeladen wird. Ich bin überzeugt, dass im Anbetracht der nächsten Wahlen nun genau beobachtet wird, ob unsere Vertreter ein weiteres Mal mit sich spielen lassen, oder ob sie nun endlich wirklich ernste Entscheidungen zu unserem Schutz und Vorteil bringen.

@zöpfchen

Der Vorschlag zur Todesstrafe kommt nicht irgendwo her den beim Putschversuch wurde brutal gemordet die Menschenmassen mit Panzern überrollt und Hubschraubern beschossen.1:Das Parlament wird befragt.Bei einer Mehrheit wird Erdogan zustimmen.2:Das Volk wird gefragt.Erst dann kommt die Todesstrafe. Und das ist gerecht.İch glaube die Türken müssen niemanden um Erlaubnis fragen. Die Türken sind nicht in der EU.Und wollen nicht in die EU. Diese Art von Druckmittel seitens der EU zieht nicht mehr.mfg

Zuerst Appeasement Politik,

Zuerst Appeasement Politik, jetzt weitere Traumtänzerei. "Respektvoller Dialog" - mit dem Mann, der Deutsche, Niederländer und weitere EU Staaten als Nazis und Faschisten beschimpft... Frau Merkel sollte Ihren Blick vor allem ins Inland richten, wenn fast 65% aller Türken im Inland diese Meinung teilen und Demokratie-feindlich votieren.

Es wäre schön, wenn nicht weiterhin aufgrund von FALSCHER politischer Korrektheit solche klar mit Eskalationspotential bestückten Sachverhalte verdrängt werden.

Volksabstimmung

Lassen wir doch die Türken in Ruhe. Die Zukunft wird zeigen, ob das Präsidialsystem vorteilhaft oder nachteilig für die Menschen ist. Ist es schlecht, werden die Türken schon sich dementsprechend äußern. Erdogan ist doch keine Gottähnliche Gestalt, sondern ein Mensch. Also, Ruhe bewahren und Tee trinken!

Was soll das denn ?

Wenn jemand eine Wahl "gewonnen hat", dies erfordert doch die deutsche Höflichkeit und Wertevertretung, sollte man dem "Gewinner" zunächst erst einmal gratulieren. Hoffe zumindest das BKAmt war da diplomatischer und hat 28 plus eine rote Rose nach Ankara, in den Palast der 1000 Jahre, per Eilboten zustellen lassen. Allerdings einen gewissen Anteil an diesem Erfolg, darf man Berlin sicherlich auch zuschreiben.

@Agent citrone 12:23

Wir wählen keine Präsidenten direkt! Wir wählen Parteien in Deutschland. Insofern ist Ihr Vergleich daneben. Der passt hinten und vorne nicht. Erdogans Gegner tun gut daran jetzt das Land zu verlassen und sich zumindest nicht die Zukunft von diesem Populisten versauen zu lassen. Wenn Erdogan keine Gegner mehr hat weil die alle geflohen sind oder im Gefängnis, dann hat man doch erreicht was man wollte Wahlen mit 99,9% Zustimmung für Erdogan und die AKP und alles ist in Butter.

Da hat sie recht:

Wagenknecht forderte einen sofortigen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, den Abzug der in der Türkei stationierten Bundeswehrsoldaten und den Stopp aller Waffenlieferungen in das Land.
Statt eines "Merkel-Erdogan-Pakts" müsse es nun ein Bündnis Deutschlands mit den Demokraten in der Türkei geben

Volle Zustimmung hierzu.

"respektvoller Dialog mit allen Kräften des Landes"?

Da mußte ich aber doch laut lachen: Merkel hat wie kaum jemand in den letzten Jahren das Klima in Deutschland durch ihre Willkürentscheidungen und ihre Dialogfeindlichkeit (xyz ist alternativlos) negativ beeinflußt. Ihr Umgang mit Gegnern ihrer Politik pflegt auch alles andere als respektvoll zu sein.

Im Eiertanz der Erwartungen

"Angesichts der tiefen Spaltung der türkischen Gesellschaft erwarte die Bundesregierung, dass die türkische Regierung "einen respektvollen Dialog mit allen politischen und gesellschaftlichen Kräften des Landes sucht".

Dann erwartet mal schön.
Ähnlich hatte man schon im letzten Herbst verlautbaren lassen, dass man im Zuge der radikalen Säuberungsaktionen eine Behandlung nach rechtsstaatlichen Prinzipien erwarte.

Die nächste Fragwürdigkeit im Kapitel "Werte verteidigen" wird auf uns zukommen, wenn die hier lebenden Türken ihre Stimme zur Einführung der Todesstrafe in der Türkei abgeben werden.
Ein Appell, doch mit "Nein" zu stimmen die Wahl aber zuzulassen - das ist kein Verteidigen von Werten sondern deren Begräbnis.

Merke(l)t Sie noch etwas?

Die Türkische Bevölkerung hat eine Entscheidung getroffen, Frau Merkel sollte sich mal vor allem anschauen und zur Kenntnis nehmen, wie die Türken hier in Deutschland abgestimmt haben. Das wäre auch der Punkt, an dem sie selbst höchst persönlich mal nachdenken sollte, was eigentlich aus ihrer Sicht schiefgelaufen ist und warum.
Was diese Entscheidung in der Türkei im Einzelnen bedeuten wird, das wird man sehen müssen und Deutschland verbindet vor allem die Mitgliedschaft in der NATO.... ohne die Türkei hat die NATO fast keine Südflanke mehr.

Aber sich hier hinzustellen und in altgroßdeutscher Herrlichkeit Andere belehren zu wollen, das geht ja schon mal garnicht.

Lasst sie doch machen!

Wenn über 51% Erdogans Referendum zustimmen, dann ist es so.
Die deutsch-türken haben noch weit höhere Prozente an Zustimmung erreicht.
Da können wir mal wieder sehen was sie von "unserer Demokratie" halten.
Und wenn Sie die Todesstrafe befürworten, dann werden wir es auch nicht ändern.
Es wird aber langsam Zeit, dass wir uns mal um unsere eigenen Belange kümmern.

Zu @ Magfrad

Danke für ihren Kommentar sie sprechen mir aus der Seele.

Magfrad, 12:53

||Maximal 2 Amtsprerioden? Was macht dann Erdogan noch als Staatspräsident? Der ist doch schon mehr als 2 Amtsperioden Staatspräsident!||

Nö, das ist immer noch die erste. Voher war er Ministerpräsident.

kann ich nur zustimmen

und Herr Schulz macht auch ziemlich leise töne

Ich habe Bedenken...

...wenn man sieht das ca. die Hälfte aller hier in Deutschland lebenden Türken (zum Teil mit deutschem Pass) ein Presidialsystem in der Türkei gut heißen.
Was bedeutet dies mit Blick auf die Zukunft? Was sind das für Menschen, die sich hier wohl niemals wirklich integriert haben, sondern hier leben weil sie die Sicherheit und Freiheit dieses Landes genießen und auf der anderen Seite die Innenpolitik ihres "Heimatlandes" derart mitbestimmen?

Man kann nur hoffen das man in diesem Land schnellstens Wahlkampfauftritte und auch das Wählen ansich, bezüglich ausländischer Staaten verbietet.

Europa muss handeln.

Der Ausgang des Referendums war ja zu erwarten. Insofern kann man von der Bundesregierung erwarten, dass sie auf diesen Fall vorbereitet ist. Erdogan wir m.E. weiterhin versuchen zu polarisieren, er wird weiter versuchen, den Eindruck zu erwecken, andere Staaten seinen der Grund für alles was schief läuft. Das nächste Referendum wird eine Abstimmung über die Todesstrafe sein. Wird es dabei den Wählern aber tatsächlich um die Todesstrafe gehen? Oder wird man nur Europa zeigen wollen, wir pfeiffen auf eure roten Linien. Erdogan hat sowieso kein Interesse Mitglied der EU zu werden, die Macht, die er jetzt hat, wird er doch nicht mit Brüssel teilen wollen. Daher sollte der Beitrittsprozess genau jetzt beendet werden, denn sonst wird die Todesstrafe eingeführt, nur um einen Bruch mit Europa zu provozieren. Viele Menschen würden sterben, nur weil die Politiker in Europa zu zaghaft agieren. Frau Merkel, Sie haben es jetzt wie viele andere europä. Politiker auch in der Hand, Leben zu retten.

Das ganze Erdogantheater wird

Das ganze Erdogantheater wird jetzt weitergehen, ja noch Fahrt aufnehmen. Schuld für das, was sich daraus entwickeln wird, gebe ich u.a. unseren deutschen Politikern, die mit ihrem ständigen unterwürfigem Verhandlungsgetue diesen Despoten erst noch richtig aufgebnaut haben. Hätte man bei erkennen, dass dieser Mann sich zum Despoten aufbauen will, die Zeichen dafür waren wirklich früh genug zu erkennen, entsprechend wirtschaftliche, diplomatische und vor allem finanzielle Unterstützungen eingedampft und den Reiseverkehr eingeschränkt, hätte sich dieser, ohne die Gelder daraus, gar nicht mehr groß zum Wirtschaftslenker vor seinem Volk, das immer noch glaubt er hätte die Wirtschaft zum Blühen gebracht, so aufbauen können, der ganze Spuk wäre schon längst vergessen und der Besen stünde wieder in seiner Ecke. So aber, wo man nie wahr haben will, dass andere auch andere Moralvorstellungen haben, glaubt man immer noch an Vernunft bei solchen 'Politikern'. Welch gefährlicher Irrglaube.

Merkel. Wie immer zu lasch und lau

Jeder halbwegs vernunftbegabte Mensch sollte langsam wissen, das Appeasement einem nicht weiterhilft gegennüber Despoten und Diktaturen. Schon aus unserer eigenen Geschichte wissen wir das.
.
Die CDU wäre sehr gut beraten, dies ihrer aktuellen Kanzlerkandidatin klar zu machen. Merkels laue und lasche Worte haben bisher immer versagt und waren nicht zielführend.

"tiefen Spaltung der

"tiefen Spaltung der türkischen Gesellschaft"
Ja Frau Merkel, nicht nur die türkische Gesellschaft ist gespalten.

Agent citrone, 13:06

||Der Vorschlag zur Todesstrafe kommt nicht irgendwo her den beim Putschversuch wurde brutal gemordet die Menschenmassen mit Panzern überrollt und Hubschraubern beschossen.1:Das Parlament wird befragt.Bei einer Mehrheit wird Erdogan zustimmen.2:Das Volk wird gefragt.Erst dann kommt die Todesstrafe.||

1) Es gibt keine Todesstrafe, es handelt sich um Todesrache.
2) Staaten, in denen der Rachegedanken die Justiz bestimmt, sind per se Schurkenstaaten.

So kennt man die Kanzlerin

Erdogan wird ihr schon den Weg zeigen. Nicht Merkel oder die EU.
Es wird höchste Zeit für Veränderungen bei uns und der EU.

Wie und warum sollte Frau

Wie und warum sollte Frau Merkel Herrn Erdogan belehren? Vielleicht sollten Frau Roth und Herr Özdemir einmal ein Wörtchen mit Herrn Erdogan sprechen? Die Türkei hat gewählt und sich gegen die Demokratie entschieden, damit ist der idealisierende Multi-Kulti-Hype 'fortschrittlicher' Kreise hoffentlich beendet.
Und wir haben den Salat: 'Randale in Hamburg', Meldung vom NDR, vermutlich im Zusammenhang mit dem Ergebnis des Referendums. Die Türken sollten ihre Auseinandersetzungen zu Hause führen, wie sollen angezündete Mülleimer und Straßenschlachten die politischen Verhältnisse in der Türkei ändern? Die Türken haben abgestimmt, Erdogans Machtposition ist gefestigt, das ist nicht unsere Baustelle. Was aber unsere Baustelle ist: Die Türken mit doppelter Staatsbürgerschaft wählen auch bei uns mit. Außer den multi-toleranten Grünen kann das doch kein Mensch mehr unterstützen.

@sedance

İch wünschte ihr könntet euren Präsidenten selber wählen und nicht vom Parlament vorgesetzt bekommen.Tja andere Länder a.... .

Unverständlich ?

Tatsache ist, Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner der Türkei. Die EU im allg. ist die wichtigste Handelsunion für die Türkei .
Wer behauptet Merkel, die Deutsche Regierung habe keinen Einfluss ist schlichtweg nicht oder sehr schlecht Informiert.
Ein Beispiel: während Erdogan und diverse andere türkische Politiker die BRD beschimpften, beleidigten, konsultierte dass türkische Wirtschaftsministerium Finanzminister Schäuble und bat um zusätzliche Investitionen und wirtschaftliches Engagement !

Der Türkei geht es aktuell mehr als schlecht und das wird sich bei unveränderter politischer Lage auch nicht ändern. Im Gegenteil....die Abwärtsspirale nimmt noch Fahrt auf.

gemeinsamer Nenner

Die Situation errinnert mich an die vor einigen Wochen an die von Merkel an Trump gerichtete Worte: Deutschland und Amerika sind durch Werte verbunden: Demokratie, Freiheit, den Respekt vor dem Recht ... usw. Die Wertegemeinschaft wurde durch die völkerrechtswidrige Attacke gegen Aassad hergestellt; zumindest erhielt er Zustimmung aus Regierungskreisen. Erdogan hat das sicherlich mitbekommen. Er wird sicherlich auch analog zu Trump mit einem politischen Akt unsere Wertegemeinschaft bekräftigen.

@12:23 von Agent citrone

"32% für Merkel bedeutet 68% sind gegen Sie"

Sie vergleichen eine Wahl unter mehreren Parteien mit einer Ja/Nein-Abstimmung.

Erdogan und die AKP hatten bei den 17 größten türkischen Fernsehsender im März zehn Mal so viel Sendezeit wie die oppositionelle CHP und die HDP wurde massiv behindert.

In Deutschland kann übrigens nicht ohne Grund eine Verfassungsänderung nur mit den Stimmen von zwei Dritteln der Mitglieder des Deutschen Bundestages und mit zwei Dritteln der Stimmen des Bundesrates geändert werden.

"Türk-Exit?!?" & "Diktatürk"?!

..... hier, wie auch beim "Brexit" Referendum wird eigentlich deutlich, dass man bei solch weitreichenden Konsequenzen andere Kriterien anlegen MUSS!!!

Es kann nicht sein, dass man ein solches Referendum mit einer einfachen Mehrheit als gültige Aussage des Volkes wertet. Dies um so weniger, als offensichtlich freier Journalismus, freie Presse und "Waffengleichheit" bei den Wahlkämpfen etc. ... , offensichtlich NICHT gewährleistet waren.

In Wirklichkeit ist dieser Ausgang eine Niederlage für Erdogan.

So, wie er inzwischen einzuschätzen ist, wird er das wohl nicht wahrhaben, sondern als "großen Sieg der Türkischen Demokratie" feiern wollen.

Seien wir mal gespannt, was demnächst noch so alles auf uns zukommt....

Merkel fordert...

.... Merkel will etc. Was soll die ständige Einmischung in die Inneren Angelegenheiten eines anderen Landes ? Merkels Schulmeisterhaft Art stößt alle derart gemaßregelten suveränen Staaten vor den Kopf. Will Merkel die Kanzlerin Europas sein oder Deuschland komplett isolieren? Fehlt nur noch das der selbsernannte EU Aussenminister, Steinmeier, auch noch seine gewohnt unpassenden Kommentare in die Welt posaunt.

re stimme77

"Man kann nur hoffen das man in diesem Land schnellstens Wahlkampfauftritte und auch das Wählen ansich, bezüglich ausländischer Staaten verbietet."

Wie wollen Sie denn verbieten, dass ein in Deutschland lebender Ausländer sich an Wahlen beteiligt?

@13:06 von Agent citrone, ich darf mal bitter böse lachen...

...oder?
1:Das Parlament wird befragt.
Bei einer Mehrheit wird Erdogan zustimmen.
---
Welches Parlament?
Erdogan ist das Parlamant.
Ob diese nun zustimmen oder in China fällt ein Sack Reis um interessiert Erdogan überhaupt nicht.

Erdogan kann jetzt ganz offiziell als Alleinherrscher
herrschen.
Wie kommen Sie nur auf solche "dummen" Aussagen?
Haben Sie überhaupt verstanden, was da gerstern überhaupt geschehen ist?
Wohl eher nicht.
---
Die Türkei wird vielleicht unwiderruflich von einer Demokratie ausgeschlossen sein.
---
Ich gehe jede Wette ein, daß ein Herr Erdogan dafür sorgen wird, daß ein Verwandter nach ihm
die Regierungsmacht erhalten wird.
Schön nach dem Vorbild Nordkoreas.
Und ja vielleicht werden unsere Kinder und Kindeskinder dann den 100 Jahrestag des Staatsgründers Erdogans mit einer großen Militärparade im Fernsehen sehen dürfen.

Zu viel Science Fiction?
Na ja, dann fragen Sie heute mal die Süd Koreaner
was die so für Erfahrungen gemacht haben.

Merkel fordert respektvollen Umgang mit allen ...

Mindestens 19 Deutsche werden in der Türkei festgehalten, einige seit Monaten. Die deutsche Diplomatie ist offenbar machtlos.
Quelle: "Referendum in der Türkei Erdogans Geiseln"

Respekt, fast 49% gegen Erdogan!

Mein Respekt gilt den ca. 49%, die trotz massiver Einschüchterung und penetranter Propaganda für ein „Ja“, mit „Nein“ gestimmt haben. Das gibt mir Hoffnung auf eine demokratische Türkei nach Erdogan. Andererseits hat Erdogan jetzt ca. 25 Jahre Zeit, diese Menschen zu verfolgen, zu erniedrigen und schlimmstenfalls zu töten. Die Einführung der Todesstrafe, die Erdogan sich sehnsüchtig wünscht und natürlich erhält, ist zum Erhalt seiner Diktatur „lebenswichtig“. Noch eine Anmerkung zum guten Abschneiden Erdogans hier bei unseren türkischen Mitbürgern. Sie lieben Erdogan über alles und wie jeder weiß, macht Liebe manchmal blind. Ich werfe jedenfalls nicht mit dem ersten Stein und akzeptiere ihr Votum für die Diktatur und die Spaltung der Türkei.

Der Dank von Herrn Erdogan

Der Dank von Herrn Erdogan müßte nun in erster Linie an das Bundeskanzleramt gehen, weil man von dort sich so lange und so selbstlos zu jeder dem Wahlsieger aufbauenden Beleidigung, dienerischen Komparsendiensten, weiteren auch unmöglichen Gefälligkeiten zur Verfügung gestellt und diese auch durch ausgiebige Podexerbegehungen bekräftigt hat. Dies wird unsere gegenseitigen Beziehungen bestimmt auf ein ganz besonderes Niveau erheben (richtiger wäre hier wohl eher senken zu sagen). Hervorzuheben wird wohl die weiterhin besondere Unterstützung der Vertreterin aus der Exklave Almania sein.

Konsequenzen

aus diesem Referendum wären auch, dass das große, mächtige Europa mal seine Außengrenzen selbst sichern kann, um nicht weiter erpressbar zu sein. Ankündigungen von deutschen Kanzlerinnen und EU- Größen gab es dazu ja schon reichlich, allein mir fehlt der Glaube. Man darf es ja täglich an Italien sehen, wie ernst das zu nehmen ist.

Perspektive Sultan

Erdgas hat sein erstes Etappenziel erreicht. Als nächstes wird er sich zum Sultan küren lassen. Den Palast hat er ja schon.
Nur schade, dass er damit die Türkei wieder ins Mittelalter befördert.
Atatürk würde sich wohl im Grab herumstehen, wenn er dies erfahren würde.
An eine florierende Wirtschaft und boomenden Tourismus ist jedenfalls vorerst nicht zu denken.
Vielleicht bringt der dadurch entstehende Leidensdruck das türkische Volk noch rechtzeitig auf einen demokratischen Weg zurück, bevor Erdigen seine Diktatur all zu sehr gefestigt hat.

Stimme77, 13:20

||Ich habe Bedenken wenn man sieht das ca. die Hälfte aller hier in Deutschland lebenden Türken (zum Teil mit deutschem Pass) ein Presidialsystem in der Türkei gut heißen.||

Und ich habe Bedenken bezüglich Ihrer Wahrnehmung, denn:
In Deutschland leben ca. 3 Millionen Menschen türkischer Abstammung. Davon waren ca. 1,4 Millionen wahlberechtigt. Zur Wahl gingen ca. 700 000. Und von denen stimmten rund 63% mit Ja.

63% von 700 000 sind rund 441 000, was wiederum knapp 32% der Wahlberechtigten und etwa14,7% der Türkischstämmigen entspricht.

Lassen wir doch die Türken in Ruhe?

Also lassen wir die Türkei in Ruhe, Also:
- Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen
- Abzug der in der Türkei stationierten Bundeswehrsoldaten
- Stopp aller Waffenlieferungen
- Beendigung der wirtschaftliche Zusammenarbeit

Die Opportunisten haben schon immer gesagt, es wird schon nicht so schlimm kommen und es kam schlimmer. Man muss schon sehr naiv sein, in Anbetracht der Dinge die in der Türkei bereits passiert sind.

Das Wahlergebnis finde ich unter den Randbedingungen sehr beachtlich für die Opposition. Trotz zahlreicher Repressalien bis hinzu Verhaftungen, Ausschaltung nahezu aller oppositionellen Medien und ...

Wer hier von demokratischer Wahl redet, sollte mal nachlesen, was Demokratie bedeutet. Auch in der DDR wurde gewählt.

Endlich mal hat es nicht funktioniert,

dass die Demokratie mit Geld gekauft werden konnte!

Klare Kante

Ich erwarte jetzt von meiner Regierung, dass man Erdogan mit seinen ganzen Nazibeleidungen gegen Deutschland zur unerwünschten Person erklärt wird.

Özdemir und Wagenknecht - erst nachdenken

Ach nee, Frau Wagenknecht und Herr Özdemir, die Türkei hat sich nicht so verhalten, wie Sie es immer angekündigt hatten: Als ein fortschrittliches EU-fähiges europäisches Land. Und nun fordern Sie einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen, Aufkündigung der Zollunion usw ...
Wer hat uns denn in das Dilemma gebracht und die Intensivierung der Beziehungen aufs Tapet gebracht, wer hat denn die doppelte Staatsbürgerschaft forciert? Jetzt, nachdem die Türkei sich nicht grünen-konform verhält, soll Frau Merkel dazu Stellung beziehen und Herrn Erdogan zurechtweisen?
Herr Özdemir und Frau Wagenknecht, arbeiten Sie erst einmal auf, was Sie in den vergangenen zwei Jahren zu den Türkei-Themen verzapft haben. Ich bin nur froh, dass wir keine grün-rote Regierung hatten, sonst säßen wir noch viel tiefer in der Tinte.

@kommentator_02 13:19

Erdogan beherrscht die Türkei seit Jahren diktatorisch. Völlig egal in welcher Funktion er war bezw ist. Er hat das Sagen in diesem Land und sonst niemand. Man sollte diese lächerliche Nummer mit den Amtsperioden abschaffen (glaubt doch sowieso niemand) die Opposition abschaffen (die betrügen ja alle nur, wie wir durch agent limone lernen) und Erdogan als Präsident auf Lebenszeit ernennen.

Jemand sprach hier von Konsens

bei der Umsetzung der Neuen Verfassung. Wo ist da Platz für Konsens?
Eine Hoffnung haben die Nein-Sager noch: Sie müssen Erdogan 2019 ja nicht wählen, und wenn die Auswirkungen seiner schon jetzt ausgeübten neuen Macht so sind, wie von uns vorhergesagt, werden auch heutige Ja-Sager vielleicht umschwenken. Und dann muss eine anderer mit der neuen Machtvollkommenheit umgehen, und es wird erst richtig spannend.
Zu viel Fantasie?

Wenn es....

stimmt, daß ca. 2/3 der abgegebenen Stimmen "Ja"-Stimmen waren, dann ist das sowohl der Beweis für das totale Scheitern der Integration im Denken und Verhalten und das Scheitern der doppelten Staatsbürgerschaft! Das würde ich als Statement der Kanzlerin erwarten - und was bekommt man stattdessen? Das übliche bla-bla-bla!

Agent citrone, 13:26

||İch wünschte ihr könntet euren Präsidenten selber wählen||

Ich nicht. Vor allem nicht mit Stimmen von Ausgewanderten.
Ganz davon abgesehen, dass der Präsident in Deutschland so gut wie nichts zu sagen hat. Und das ist auch gut so.

63 Prozent der Türken in Deutschland für Diktatur?

Diese Wahl betrifft nicht nur die Türkei, sondern auch unsere Gesellschaft. Seit Jahrzehnten haben unsere Politiker Integration als allwirkendes Mittel gegen Parallelgesellschaften und Probleme bei der Migration gepredigt. Menschen in Deutschland mit türkischem Pass bekennen sich hier zur Demokratie, fordern ihre Rechte und trotzdem stimmen fast zwei Drittel der Wählenden unter ihnen das Ende des Rechtsstaates in derTürkei, wie wir ihn kennen, unterstützen einen Islamisten. Die Wahrheit, Karten auf den Tisch - diese Wahl betrifft nicht nur die Türkei, sie ist ein Alarmsignal für so nicht gewollte Fehlentwicklungen bei uns!

Um 12:41 von Gast

"... -Der Präsident könne das Parlament auflösen. Nein, kann er nicht. Er kann Neuwahlen ausrufen. Damit beendet er aber gleichzeitig seine eigene Amtszeit. Wenn es seine 2. ist, so darf er nicht einmal selbst antreten. Max. 2 Amtsperioden. "
Diese und vorangegangene Aussagen Ihrerseits glauben Sie wirklich?
Sie mögen sich in der Türkei besser auskennen als ich. Das Land hat für mich keinen grösseren oder kleineren Stellenwert als andere Länder. Allerdings weise ich Sie daruf hin, dass ein türkisches Gesetz auch keinen Wahlkampf im Ausland zulässt, und?
Mögen die Türken, hier wie dort, mit der gefallenen Entscheidung glücklich werden.
Ich kann mich allerdings des Eindrucks nicht erwehren, dass es sehr bald einen richtigen Putsch des Militärs geben wird, wenn ihm Erdogan zu "wild" wird.
Warten wir`s ab!!

@Agent citrone 13:26

Setz dich ein bisschen mit unserer Geschichte außeinander. Wir hatten sowas schon mal, dass der Präsident bezw der Kanzler vom Volk gewählt wurde, wohin dies führte wissen wir alle. Deine Wünsche sind zwar nett gemeint, aber auf deinen Wunsch verzichten wir gerne. Wir brauchen ganz sicher keine Belehrungen von dir darüber wie wir unser Wahlsystem zu händeln haben!

Forderungen von Nazis nachgeben?

"Merkel fordert..."

Durch Frau Merkel fordert das gesamte deutsche Volk (einschließlich der türkisch stämmigen Deutschen) etwas von der Türkei (nicht nur von Erdogan, den er hat nun die Zustimmungen seines Landes).

Aber kann die Türkei überhaupt ernst nehmen was wir sagen? Kann die Türkei überhaupt mit uns reden und weiterhin mit uns irgendetwas tun? Nein, die Türkei kann das nicht. Denn für die Türkei sind wir Nazis und mit Nazis verbietet sich jeder Handel, jeder Vertrag, jedes Gespräch.

Allein Mahnen und zur Umkehr aufrufen kann uns ein Land, dass uns für Nazis hält.

Macht sich eigentlich jemand

Macht sich eigentlich jemand darüber Gedanken, dass, wie nach dieser 'Wahl' erkennbar, rund die Hälfte der hier in Deutschland lebenden Türken dieses Präsidialsystem wollen und was dies für unser Demokratieverständnis hier bedeutet? Noch deutlicher kann man doch eigentlich nicht aufzeigen, was für ein gesellschaftliches Potential wir uns hier erlauben! Hat Frau Merkel, vielleicht direkt von Herrn Erdogan bei einem ihrer vielen 'Besuche' darauf aufmerksam gemacht, nicht deshalb bei dem ganzen zurückliegenden Sultansgehabe dieses Menschen so still gehalten. Ich würde mir schon mal Gedanken machen, wie lange wir uns diese Parallelgesellschaften hier noch leisten wollen. Oder wollen wir weiterhin unsere Ausweise mit Staatsbürgerschaften wie sauer Bier an jeden, mit den dann häufig üblichen Folgen verschenken, bis zur bekannten Lösung dieses, quasi, gordischen Knotens?

@ 13:40 von kommentator_02

Danke !

Ich hab die gleiche Rechnung im Nachbar-Thread aufgemacht.

Befürchte aber es wird die wenigsten interessieren und jeder türkischstämmige Mitbürger wird nun von vielen mißtrauisch, als potentieller Diktatur-Fan betrachtet.

Gruß, zopf.

Klar doch?

Bei Abstimmung unter Ausnahmerechten des Paschas u. Hunderttausenden Existenzvernichtungen bzw. Verhaftungen sowie Generalverdacht (vornehmlich Nein-Sager u. somit Landesverräter;Terroristen;Putschisten;PKK'ler;Güllenisten;Christen .........)u. bisherigem Demokratieverständniss u. so einigen anderen Erfahrungen denen die ganze Welt sich der Interpretationen der musl.Türkei hingeben soll?
Geht es noch Frau Merkel, bei den EX-Kommunisten u. heutigen national Mafiosos hat man mit den richtigen Konsequenzen doch auch keine Hemmungen?Nur weil diese Türkei Nato oder Flüchtlingslager bleiben soll? Nein wie Bigott ebenso wie "der Islam"!?Oder woher kommen die angeblichen Werte oder Moralitäten wenn man sie nicht mal lebt bzw. leben lässt außer bei Wahlen u. eigenen Argumentationsreihungen?

@karwandler 13:34

Ganz einfach indem man in seinem Heimatland wählen geht. Ein Flugticket ins Ausland ist nicht so teuer, dass es sich in Deutschland lebende Ausländer die wirklich wählen wollen nicht leisten könnten. Man verbietet Wahlen in Konsulaten und sonst irgendwelchen Einrichtungen

Merkel fordert Erdogan zum

Merkel fordert Erdogan zum Dialog mit seinen Gegnern auf
Das ist ja eine Ansage zur Freund Feind Philosophie, lassen wir mal die Maslowsche Bedürfnispyramide beiseite, für den neuen : Edel sei der Merkelverstand , hilfreich und ihrem getätigten Deal Dialog mit Erdogan. Doch ob das auch , lassen wir mal die Hackordnung im Hühnerhof nach Schjelderup- Ebbe beiseite , Dinge als Return of Invest für Merkel Glanz ganz langsam immer mehr Eile hat. Was ist mit internen Dialog, oder sind dann alle( Schulz) entlassen.

Gespaltene Nation....

Jede Wahl, auch die eines Referendum, ist eine Spaltung der Nation. Wie kommt es, dass Deutschland Mit SPD/CDU/AFD/Grüne/Die Linke etc. soviele Parteien hat. Das liegt daran, dass Deutschland ebenfalls eine gespaltene Nation ist, weil eben soviele verschiedene politische Ansichten im Land herrschen. Das heißt aber nicht, dass dies etwas schlechtes sein muss. Die Türkei geht ihren weg und ich denke, dass Erdogan der Türkei nichts böses will. Ganz im Gegenteil. Aber er sollte sich langsam wieder auf Innenpolitik konzentrieren. Dort war er schon immer am stärksten. Außenpolitisch bahnt sich hingegen ein Disaster an (Krieg im Nachbarstaat, Streit mit der EU etc.) Aber wenn er es schafft, dass Ruder herumzureissen und die Türkei wirtschaftlich weiter auszubauen, dann ziehe ich meinen unsichtbaren Hut vor Erdogan und wünsche ihm und seiner Nation nur das beste.

@ molodjez Belehrungen aus Berlin

Es gibt nur wenige Länder auf diesem Erdball, die auch nur annähernd die Rechtsicherheit,Freiheit und Toleranz der Bundesrepublik Deutschland bieten. Ich denke darauf können wir stolz sein und ja, Deutschland kann einem Großteil dieser Welt in Fragen der Menschenrechte als strahlendes Beispiel dienen! Noch fragen?

@sesam1940 13:43

Was wollen Sie uns damit sagen? Weder die EU noch Deutschland haben der türkischen Opposition Geld gegeben für das Referendum. Wenn man überlegt was für einen Aufwand Erdogan und das Evet Lager unternommen haben inkl dem Zirkus um die nicht hinnehmbaren Versuche Wahlkampf in Europa für türkische Referenden zu betreiben ist eine Mehrheit von 51% doch echt jämmerlich. Das Ergebnis ist richtig peinlich für Erdogan.

@ 13:47 von marc2010

Zitat: "63 Prozent der Türken in Deutschland für Diktatur?"

Nein ! Diese Aussage ist so nicht zutreffend.

Lesen Sie bitte den Beitrag "13:40 von kommentator_02".

Lediglich knapp 15 % unserer türkischstämmigen Mitbürger stimmten für das Präsidialsystem.

Der Rest:
a.) hat gar keinen türkischen Paß,
b.) dieses Referendum hat sie nicht die Bohne interessiert, da ihr Lebensmittelpunkt ganz klar in DE liegt, oder
c.) sie stimmten mit "Nein".

Gruß, zopf.

@biocrature

Ääh ab 2019 Falls er gewählt wird . Mfg

... doch der schrecklichste

... doch der schrecklichste der Schrecken,
das ist der Mensch in seinem Wahn ...

Stimmt immer noch, deshalb Klassiker!

Merkel fordert Erdogan zum Dialog .....

....ja, Frau Merkel ,das macht er ....aber mit Russland ! Warten wir´s einfach ab.

Die Besserwisser

Wo und was auch immer in der Welt passiert, die Deutschen sind mit Ratschlägen und Empfehlungen nicht weit. Es ist wieder Zeit das Deutschland in seine Schranken gewiesen wird. Am deutschen Wesen, muss die Welt sicher nicht genesen.
Was hat denn ein Herr Gabriel oder Frau Merkel in dieser Sache zu sagen. Hört endlich auf Euch einzumischen, es ist nicht eure Sache. Hat Erdogan schon jemals Empfehlungen an die Bundespolitik in Deutschland gegeben?

Nicht ärgern

So viele Kommentare und fast alle meinen es gut mit der Türkei?:)Es liegt glaube ich in der Natur der deutschen sich in alles einzumischen und Ratschläge zu erteilen. Keiner hat um Rat gefragt,oder.? Man Stelle sich vor ein prozentual unbedeutender Abgeordneter aus der Türkei steckt seine Nase in die Innenpolitik der deutschen ...Kriege gerade Gänsehaut...

Was sagen uns die 51%

Die 51 % sagen uns das es die Mehrheit vorzieht sich regieren zu lassen, und verzichte auf das Recht ihre Meinung kundtun zu dürfen. Falls Sie das doch machen werden sie weggesperrt, oder bald sogar noch hingerichtet. Aber was wünscht man sich mehr oder ;-))
Ich hoffe das Land wird spüren, wenn sich die Menschen von diesem Land abwenden, aber werden sie daraus auch lernen?
Ich frage mich warum so viele Türken in Deutschland leben, wenn Sie doch die Demokratie gar nicht wünschen?

Appeasement

Ich bin sicher, dass Herr Erdogan auf Frau Merkel hört. Schließlich hat er ihr ja viel zu verdanken, hat sie ihn doch über Jahre hinweg durch ihr devotes Verhalten gefördert und so manchen Stolperstein für ihn aus dem Weg geräumt.

Ganz im Sinne der Herren Daladier und Chamberlain!!!

@Magfrad 14.00

das Problem war und ist doch nicht, dass die hier lebenden Türkinnen und Türken hier abstimmen konnten, sondern ihre mehrheitliche Einstellung zu Gewaltenteilung und Parlamentarismus. Das wäre doch bei Briefwahl auch nicht anders, oder?

@Magfrat

Heißt das jetzt das wir ihre Ratschläge und Belehrungen benötigen? Wer sagt ihnen das sich die Geschichte widerholen wird? Können Sie in die Zukunft blicken.Respektieren Sie einfach andere Leute Meinung so wie ich ihre.Die Geschichte der Türkei sollten Sie auch Mal zur Kenntnis nehmen.

Darstellung: