Ihre Meinung zu: Parade in Nordkorea: Bereit für den "vollständigen Krieg"

15. April 2017 - 5:37 Uhr

Inmitten großer internationaler Spannungen feiert Nordkorea den 105. Geburtstag seines verstorbenen Staatsgründers Kim Il Sung. Bei einer Militärparade präsentierte das Regime seine neuesten Waffen - und drohte wiederholt den USA.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.125
Durchschnitt: 2.1 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

ICBM

am Ende kamen noch ungetestete ICBM, das sorgt für mehr Aufregung, keiner weiß ob echt.

Nordkorea

Im Gegensatz zu USA testen die wenigstens ihre Waffen nicht direkt auf Menschen. USA hat kein Recht darauf anderen die Atombombe zu verbieten, will man das nicht, dann sollte man erst selber mit gutem Beispiel vorangehen. So tun, als sei man für den Weltfrieden und da Bomben wo man gerade möchte, damit ist keinem im Punkto Sicherheit geholfen. USA ist das einzigste Land, welche jemals die Atombombe hat genutzt, vor wem muss man also wirklich mehr Angst haben? Der Golfkrieg wegen angeblichen gefährlichen Waffen, Vietnam, Afghanistan...zeigen eher wer immer bereit ist zu nutzen von Waffen und am Rande erwähnt es gibt auch andere Waffen, die auch grauenvoll töten, auch davon hat die Weltpolizei USA reichlich. Da die aber wissen das mit Nordkorea nicht zu spaßen ist und es da nichts zu holen gibt, braucht man sich eigentlich um die Show nicht soviel sorgen machen.

UN Resolution?

Nordkorea verstößt gegen UN Resolution, aber andere haben das nie getan? Irak, Libyen, Afghanistan und neuerdings vor kurzem Syrien (gäbe es Beweise wäre ich auch dafür)? Das beste dabei: Werden diese trotz Eindeutigkeit des unbetechtigten handelns auf irgendeiner Art und Weise belangt? Nein, also warum sollte sich ausgerechnet Nordkorea sich um UN Resolution scheeren?

Gefährliches Nordkorea

So absurd es klingen mag, aber Nordorea muss Einhalt geboten werden, ist egal wie. D. h., es braucht einen Dämpfer. Denn verfügen die dortigen Machthaber über atomare Langstreckenraketen, ist die Welt erpressbar.

Nordkorea ist anders als Indien, Pakistan, China oder auch Russland. Diese Länder sind berechenbar, Nordkorea nicht.

Falls die USA tatsächlich einen Präventivschlag macht, von dem man durchaus ausgehen kann, wird sie genau überlegen, wie sie militärstrategisch vorgeht, vor allem über die Raketenabwehr.

Terror aus einer Politischen Gesinnung.

-Nordkorea droht
-China droht
-Russland droht
-Venezuela droht
-
-
Alles Länder die sich Sozialistisch nennen, hatten wir in Deutschland auch schon mal, der real existierende war Massenmord und der Nationale ebenso.
„Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
„Wehre den Anfängen! Zu spät wird die Medizin bereitet, wenn die Übel durch langes Zögern erstarkt sind.“

5 vor 12

Die Gefahr, dass Kim Jongzum Feiertag den Atomtest durchführt, ist sehr groß. Auch, dass Trump, wie immer aus seinem Bauchgefühl heraus, militärisch reagiert und ggf. auch die Mutter aller Bomben einsetzen könnte und damit einem Krieg in dieser Region entfacht. Zu sehr haben sich beide Machthaber in ihren Drohungen schon verzettelt und es geht da schon nicht mehr um Menschenleben, die das kosten wird, sondern darum, das Gesicht zu wahren. Jene dümmliche, rücksichts- und charakterlose Eitelkeit antiquierten männlichen Gehabes. Staatsmänner, die diese negative Eigenschaft besitzen, gibt es leider viel zu viel auf dieser Welt. Bezeichnend ist dann wohl auch, das Russland und China nur mahnen und Kim Jong nicht klar und deutlich zeigen, welche sanktionierenden Maßnahmen sie vorsehen, wenn Kim Jong den Test durchführt. Ob beide Trump in diese Eitelkeitsfalle tappen lassen wollen? Das könnte an den westl. Börsen einen gewaltigen Crash verursachen, die westl. Wirtschaft destabilisieren.

Unausweichlich

Ein militärische Konflikt scheint mir zukünftig unausweichlich, da einerseits Kim Jong Un geradezu darauf hinarbeitet militärisch aktiv zu werden (siehe Waffentests, Aufrüstung, aggressive Rhetorik), andererseits haben wir es mit einem "scheinbar" unüberlegten Präsidenten Trump zu tun, der Stärke demonstrieren möchte und somit die eh schon seit Jahrzehnten angespannte Lage in dem Gebiet weiter anheizt.
Letztendlich wird es in dem Fall, sowie bei allen militärischen Auseinandersetzungen, Tod und Leid geben und keine Sieger.

Worte, Drohungen,

Worte, Drohungen, Gesichtsverlust, Taten, begrenzte Vernichtung, gemeinsam in den Abgrund. So in etwa verläuft ein Konflikt, an dem Trump, bekannt für sein Ego, Kim Un, der nichts zu verlieren hat, beteiligt sind.

Tickende Zeitbombe

Kim Jong ist nicht nicht nur für sein Land eine tickende Zeitbombe, sondern für die die gesamte Region in Asien. Das schlimme ist jetzt noch das man Trump auch nicht mehr einschätzen kann. Auch wenn die Amis zum Schlag ausholen, was geschieht danach?

Hat Nordkorea die Atombombe, muss man damit rechnen das sie zum Einsatz kommt. Was macht dann der Ami? Ich kann mir nicht vorstellen das es mit der Mutter aller Bomben getan ist. Keine guten Zeiten für uns alle.

Wer provoziert wirklich wen?

Es wird oft mehr geschrieben über Nordkorea als man eigentlich weiß. Leider!
Glauben sollte man das slles nicht, sondern immer die Interessen hinterfragen.
Zur Bedrohung:
Wer ganze Weltregionen destabilisiert hat und wer nicht, wer versuchsweise die Atombombe bereits zweimal abgeworfen hat (Hiroshima und Nagasaki) und wer nicht und wer weltweit Militärbasen unterhält und wer nicht, dürfte jedem klar sein.

Es sei die

Frage erlaubt wem der Krieg oder Angriff nützt. Auch hier wird es wieder nur Verlierer geben und vielleicht auch kein Samsung S9 mehr.

Ich hoffe, dass sich König

Ich hoffe, dass sich König Kim III. dessen bewusst ist, was ein neuer Atomwaffen- oder Raketentest für ihn bedeuten wird. Und er wird sich auf diese stalinistische Augenwischerei bzw. Militärparade beschränken wird.

Wie Trump in dieser Situation vorgeht ist richtig. Die Supermacht soll sich an Realpolitik halten und eine Strategie der Unberechenbarkeit verfolgen, um den Gegner immer in Spannung zu halten

@ 07:04 quak

Nordkorea muss Einhalt geboten werden "egal wie" (schreiben Sie): Nein, das "wie" ist nicht egal. Diplomatische Aktivitäten und Sanktionen auf nichtmilitärischen Ebenen sind die Mittel der Wahl - nicht das "egal wie", wie das Politgreenhorn Trump uns weißzumachen versucht.

Nachdem 3. Weltkrieg

gibt es kein Arm oder Reich mehr sondern nur Verlierer.
Die Menschheit lernt nur durch schmerz, traurig aber wahr.

Nordkorea würde sich verteidigen.

Es ist keine "Drohung", wenn man sagt, daß man zurückschlagen wird, falls man angegriffen werden sollte.

Das ist Notwehr.

Ich hoffe, trotz aller Kriegshoffnungen der mächtigen Militärlobby überlegt sich die USA mit ihrem unberechenbaren Präsidenten, ob sie wirklich einen Atomkrieg anzetteln will.

Man sieht dadurch auch schön, daß nur Atomwaffen überhaupt die kriegslustige USA beeindrucken können. Es war insofern politisch klug von Nordkorea (ein Land, was noch kein anderes Land angegriffen hat), solche Verteidungswaffen zu entwickeln. Die USA hat seit dem 2. Weltkrieg zahlreiche Drittländer angegriffen und destabilisiert, Regierungen gestürzt und Coups finanziert. Gegen solch ein Land muß man sich offensichtlich schützen.

@ Hackonya2

Zitat: "... braucht man sich eigentlich um die Show nicht soviel sorgen machen."

Ich wohne an der Westküste der USA, im Einzugsbereich nordkoreanischer Interkontinentalraketen und ich mache mir Sorgen. Aber wenn ich mir Ihre Kommentare ansehe, werden Sie mir bestimmt erzählen, dass meine Enkel ja nichts Bessers verdient haben, als eine Atomrakete auf den Kopf, um für die Sünden ihrer Urgrossväter-Generation zu büssen.

Ich bin aktiver Kriegsgener, ich war gegen den Golfkrieg einige Dutzen Male auf der Strasse (wie oft haben Sie aktiv demonstriert?). Ich bin beschämt über die Kriegsverbrechen, die mein Wahl-Heimatland in Vietnam, Irak, Afghanistan und anderswo verübt hat, und ich halte auch die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki für Verbrechen. Aber als Deutscher beisse ich mir ganz doll auf die Zunge, wenn die Sprache auf Kriegsverbrechen im 2. Weltkrieg kommt. Wir sind das letzte Volk, das da mit dem Finger auf andere zeigen darf.

hochgradig gefährlich

Präsident Trump scheint Gefallen an Militärschlägen zu finden. Lenken sie doch von seinen völlig unzureichenden und weitestgehend erfolglosen Innenpolitik ab.
Man muss sich größte Sorgen machen, das er auch einen Schlag gegen Nord-Korea plant und durchführt. Dort mag das Waffenarsenal zwar veraltet sein aber es stehen im Ernstfall 5Mio. hochmotivierte Kämpfer zur Verfügung. Für Süd-Korea und den Rest der Welt wäre dies ein Desaster, wenn es zum Krieg kommen würde.

Woll ihr den vollständigen Krieg?

"Wir sind bereit, einen vollständigen Krieg mit einem vollständigen Krieg zu beantworten"

Es gab schon einmal einen Demagogen der brüllte "Wollt ihr den totalen Krieg" und sein umnebeltes Volk kreischte extatisch Jaaaa. Wie das ausging, wissen wir. Zitat von Bruno Apitz aus "Nackt unter Wölfen: "Armes Deutschland, was für ein Rindvieh bist du doch. Erst verdunkelst du dir die Hirne, und dann die Fenster."

Ich hoffe die Nordkoreanischen Führer haben im Geschichtsunterricht aufgepasst.

Wer ist nur der

Wer ist nur der Gefährlicher?
Wir folgen gespannt der nächsten Folge Kimzilla vs. Donagonzo.
Ich habe doch erst kürzlich gelesen das auf einem Jupitermond theoretisch Leben möglich wäre.

@ 07:04 Quak

"So absurd es klingen mag, aber Nordorea muss Einhalt geboten werden, ist egal wie. D. h., es braucht einen Dämpfer. Denn verfügen die dortigen Machthaber über atomare Langstreckenraketen, ist die Welt erpressbar."
Die Welt ist erpressbar, aber wohl kaum von Nordkorea. Natürlich kann Nordkorea einen Krieg anfangen, wie viele andere Länder dieser Welt auch. Aber wird Korea dies? Die dortige Führung ist nicht so dämlich nicht zu wissen, dass ein nordkoreanischer Erstschlag auch ein Letztschlag für sie sein wird.
Die USA befürchten etwas ganz anderes, nämlich dass Nordkorea irgendwann anfangen wird, Nuklearwaffen (schmutzige Bomben eingeschlossen) zu verkaufen. Und dann wird es plötzlich zum Problem einen Gaddafi, Hussein oder Assad anzugreifen, weil dann nukleares Material nicht nur in Tel Aviv, sondern auch in Washington zur Anwendung kommen könnte.

07:37 von mit denker ...Gefahr, dass Kim Jongzum Feiertag ..

Welche Gefahr liegt darin, wenn Kora tatsächlich (wieder) einen Atomtest durchführt? Die Gefahr ein paar der eigenen Leute zu verstrahlen? Was mehr? Die Gefahr ein paar Verwicklungen herauf zu beschwören, was mehr - das alles rechtfertigt noch keine Intervention. Sicher ist doch, China stütz(te) das System Nord Korea, weil es (mit Recht) keine Lust auf Amis direkt vor der Haustür hat. DAs aber bedeutet, egal was und wie eine (halbwegs konsensuale) Lösung für Nord Korea aussieht, die USA sind nicht Teil davon. Das sollte der Leitgedanke der Korea Politik der kommenden Dekaden sein - nichtsdestotrotz bedarf es natürlich einer geistigen wie militärischen Befriedung der Region - dumm nur, das sich die "Regionalmächte" aufs Aussitzen beschränken und damit immer den tumben Übervater auf den Plan rufen.

Ungenaue Berichterstattung bei Tagesschau

Nordkorea "drohte wiederholt den USA". Das ist schlicht falsch, weil Nordkorea immer nur von Vergeltung für einen Angriff durch die USA spricht. Dies ist keine Drohung, sondern ein Völkerrecht (nämlich das auf Abwehr eines Angriffskrieges). Die eigentliche Drohung geht von den USA aus, die den Nordkoreanern etwas verbieten wollen, das völlig legitim ist: einen Atomwaffentest im eigenen Land. Trump droht Nordkorea verklausuliert mit einem Erstschlag. Anstatt also von einer völkerrechtswidrigen Drohung durch die USA zu sprechen, schreibt Tagesschau von Drohungen Nordkoreas gegen die USA. Kriegsvorbereitungen? In einer so wichtigen Frage für die Menschheit erwarte ich von Tagesschau absolute Korrektheit und Rechtskonformität!

Gemengelage

Nordkorea bellt. Sie müssen das tun. Zum einen um nach Innen das System aufrecht zu erhalten indem sie eine konstante Bedrohungslage schaffen. Zum anderen um sich nach Aussen möglichst komplett abzugrenzen und zu isolieren damit keine Destabilisierungsmassnahmen durchdringen. Kim weiss, das er nur in seinem Staat existieren kann. Ich denke er weiss aber auch, dass mit einer gewissen (hohen) Wahrscheinlichkeit ein Grossteil seiner Soldaten im Fall des Falles fahnenflüchtig reagieren werden. Die wollen auch nur leben und bei ihren Familien sein. Jetzt kommt Trump daher der seine Politik aus dem Cowboy-Bauch heraus betreibt. Und das erhöht die Unvorhersehbarkeit imens.

Von all den Stimmen, die Donald als Heils- und Friedensbringer (im Gegensatz zu Hillary) hochgelobt haben, habe ich schon lange nichts mehr gehört. Wundert mich auch nicht.

Krieg

Man sollte sich überlegen ob es das Wert ist.
NK wird über kurz oder lang von selbst zusammenbrechen.
Sollten die USA einen Militärschlag führen würde das alle Behauptungen von Kim bestätigen.
Und NK wird im Rahmen seiner Möglichkeiten zurück schlagen.
Zum "Nulltarif" wird es einen Sieg der USA nicht geben-dieser wird mit erheblichen eigenen Verlusten bezahlt werden müssen

@08:44 von kroß

"Wie Trump in dieser Situation vorgeht ist richtig."

Auch meine Meinung.

Mag Nordkorea Atomwaffen besitzen, muss sie diese auch richtig einsetzen können. Denn es kann durchaus sein, dass der Schuss nach hinten geht. Nordkorea hat keine Erfahrung mit Atomwaffen, außer ihre Tests.

Die USA verfügt über ein erhebliches Raketenabwehrsystem, was die Bombe noch über nordkoreanischs Gebiet treffen könnte. Im übrigen ist die USA technisch weitaus Nordkorea überlegen.

Aber Nordkorea wird der letztendliche Verlierer sein, zumal das Land territorial ohnehin nicht groß ist.

Man kann nur hoffen, dass Kim den Bogen nicht überspannt. Denn im Angesicht der gegenwärtigen Situation würde auch ein Atombombentest bereits eine Kriegserklärung an die USA zu verstehen sein. Und Amerika kann es sich nicht leisten, dass das stalinistische System in NK immer mächtiger und für Amerika eine ernsthafte Gefahr wird, zumal wenn NK über Langstreckenraketen verfügen wird.

@quak

"So absurd es klingen mag, aber Nordorea muss Einhalt geboten werden, ist egal wie. D. h., es braucht einen Dämpfer."

man sieht, dass sie die berichterstattung nicht verfolgen. ein militär-schlag gegen Nordkorea, ein "dämpfer", wie sie es nennen, kann von Kim nur mit dem totalen krieg beantwortet werden. macht er es nicht, ist er weg vom fenster, die militärs übernehmen in Pjöngjang und dann geht es erst so richtig rund. und das wollen sie allen ernstes? sie glauben sicher auch noch daran, dass China oder Russland die füsse stillhalten werden....

@Sasquatch

ich verstehe die beweggründe für ihren beitrag. aber gerade deswegen kann es doch nicht in ihrem interesse sein, dass dieser wahnsinnige im weissen haus einen weltkrieg wegen Nordkorea vom zaun bricht, oder?

@tomtomtoy

Ihnen ist wohl entgangen das wir auch eine Variante des Sozialismus bei uns haben. Nennt sich Soziale Marktwirtschaft. Das ist die Sache um die uns die ganze Welt beneided. Es hängt am Ende eben auch davon ab was man aus einer Idee macht.

Es ist schon eindrucksvoll, ...

... was diese 24-Mio-Volk an Technologie alles auf die Beine stellt. Ganz demotiviert können die Leute dort nicht sein.

"Es wird oft mehr geschrieben

"Es wird oft mehr geschrieben über Nordkorea als man eigentlich weiß. Leider!
Glauben sollte man das slles nicht, sondern immer die Interessen hinterfragen." 08:29 von henry.berlin

Zudem sollte man auch wissen, wie die koreanische Situation entstanden ist. In ZDF-Info gab es eine sehr interessante Doku: "Der vergessene Krieg Korea". Da wurde u.a.über die Vernichtung ganzer Städte mit Napalm u.ä. mit ungeheuerlichen Opfern unter der Zivilbevölkerung berichtet. Mit aus dieser Vergangenheit erklärt sich der Hass, der in Nordkorea so geschürt wird.

Was manche Foristen hier von sich geben...

Es ist einerseits erschreckend wie kriegstreiberisch sich deutsche Medien derzeit positionieren und andererseits wie frei von Intelligenz und kriegsgeil sich manche Foristen hier äussern. Ein Teil von Westeuropas Bevölkerung scheint sich gar kein Bild davon machen zu wollen, was Krieg für Kinder, Familien, soziale Strukturen und so weiter bedeutet. Allein schon die Denkweise an sich, Nordkorea wäre einfach ein kleines Land welches eine Atommacht werden möchte, zeugt von soviel undifferenziertem Denken... Nordkorea ist einer der wichtigsten geopolitischen Schlüsselstaaten und in der Tat eines der wenigen Länder, welche ein Auslöser für einen viel grösseren Krieg sein können. Hoffentlich wird ein solcher Krieg nie geschehen. Ich bin dieses Säbelrasseln und verantwortungs- und bedenkenlose Kriegstreiben auf Kosten der vor Ort lebenden Menschen nur noch leid. Wie krank ist die Welt in der wir leben in den letzten Jahren geworden.

Nordkorea droht

@L-Ludwig: Schon alleine das Nordkorea ständig Atombombentests veranstaltet, ist eine Drohung an sich. Nordkorea ist eine verbrecherische Diktatur, Diktatoren muß man Einhalt gebieten. Erst recht, wenn sie mit Atombomben drohen. Es gibt die die Menschen in Nordkorea mehr bräuchten, als Atombomben.

Am 15. April 2017 um 07:04 von Quak

Zitat:
"So absurd es klingen mag, aber Nordorea muss Einhalt geboten werden, ist egal wie."

Mir ist gar nicht bekannt, dass Nordkorea dabei ist, andere Länder anzugreifen.

Ich bin immer noch ein Anhänger der alten Schule. Solange Nordkorea niemanden angreift sollte man die machen lassen, was sie wollen.

Aber man muss sie beobachten und effektive Abwehrmaßnahmen bereit halten.

Mal ganz anderes, was mich schon lange bedrückt:
Machmal habe ich den Eindruck, gewisse Länder brauchen ein Feindbild. Dieser Koreaner hatte in seinen Anfangswochen versucht andere Töne anzuschlagen und andere Wege zu gehen. Was war die Reaktion - auch bei vielen Politikern und dem Großteil der Presse hier: Auslachen, ablehnen und verspotten.
Leider hat er so reagiert, wie persönlich beleidigte Menschen oft reagieren: Er machte das Gegenteil von dem, was er eigentlich wollte.
Hätte man ihn damals beim Wort genommen und seine Ansätze versucht zu bestärken, könnte es heute anders aussehen.

Ich frage....

mich eigentlich nur, wie lange China noch zusieht! Ich bin weder Physiker noch Geologe, aber ich könnte mir schon vorstellen, daß irgendwann die unterirdischen Atom-Waffen-Versuche Folgen haben werden. Und dann? Man sollte auch nicht dauernd die Situation anfangs der 50er Jahre mit heute vergleichen. Ich glaube nicht, daß die USA besetzen wollen oder eine Invasion planen. Aus dem Land ist wirklich nichts zu holen! Deshalb verstehe ich auch das Verhalten der KimJong-Clique nicht! China würde es nicht zulassen, daß die USA an seiner Grenze ist. Das hatten wir schon mal! Also, was soll das Märchen, daß die Atombombe KimJongUns "Lebensversicherung" sei? Das letzte Mal, daß die USA fremdes Territorium besetzt und einverleibt haben, ist Hawaii! Es wäre also schön, wenn man mit den Schauermärchen aufhören würde! In dieser Hinsicht sollte man wegen z.B. Tibet wohl eher auf China zeigen!

Es gibt da einen klitzekleinen Unterschied

Es sind von den Zweien die sich bedrohen aber einer der seine Drohungen gegen andere Länder schon mal real umsetzt.
Und das war nicht Kim Jong.

@09:15 von Ritchi

"Natürlich kann Nordkorea einen Krieg anfangen,..."

Tun wir mal so, als wenn die Drohungen aus Nordkorea nichts anderes als ein Indianergeplärr ist.

Denn auch die einstigen Indianer verstanden es, mit ihrem Geschrei dem Gegner Angst einzuflößen. Und letztendlich ist es nur bei einem Geschrei geblieben.

Bereit für den "vollständigen Krieg"

In diesem Konflikt ist nur Trump unberechenbar und er wäre gut beraten, dass Blatt nicht zu überreizen.

Nordkoreas Führung würde im Fall eines Präventivschlages genau so reagieren, wie sie es an angekündigt haben.
Das nordkoreanische Volk würde kämpfen bis zum letzten Mann. Der furchtbare Koreakrieg 1950-53 mit Millionen von Toten hat sich tief in das Bewußtsein des Volkes eingegraben. Da braucht es keinen Druck von oben.

Der Besitz der Bombe ist ihre einzige Lebensversicherung!

Ami, go home !

Es war ja eigentlich immer schon schwierig eine Lanze für NK zu brechen da Kim Un ja so ein Schlächter ist (wie Assad und so), also kann nicht sein was nicht sein darf.
Noch nie haben die USA in ihrer Geschichte die Schuld auf sich genommen. Ihr Handeln war stehts richtig und zielführend. Das muss wohl damit zusammenhängen dass sie ein auserwähltes Volk Gottes sind.
Bisher war es also immer einfach den Schuldigen zu sehen, es war immer der Andere, also Putin, Xi Ping, Saddam, Gadaffi.
Jetzt wird es für den Durchschnittsmichel etwas schwieriger mit der Schuldfrage. Denn die Antipatien gegen Trump sind (dank Presse) hoch, sehr hoch. Ausserdem könnte man die Reden der Staatsmänner Kim und Trump vertauschen und würden Wenige was merken.
Deshalb versuche ich es mal mit der Lanze für NK. und sage "Ami go home!". Nordkorea verstösst gegen keinen Atomwaffensperrvertrag (denn sie sind ausgestiegen), sie befinden sich auf ihrem Territorium. NK wird ständig bedroht und droht daher. WTF ?

@Jon Do 9:08, Wunderbares Nordkorea...

"Es war insofern politisch klug von Nordkorea (ein Land, was noch kein anderes Land angegriffen hat), solche Verteidigungswaffen zu entwickeln."

Ich befürchte, ich werde Ihrem Loblied auf Nordkorea nicht folgen. Nordkorea als Speerspitze des Widerstands gegen imperialistische Amis...das ist ja wirklich ganz großes Kino...

Zitat:

"Zugleich drohte das bitterarme kommunistische Land den USA erneut mit Vergeltungsmaßnahmen,... Das Land sei bereit, jeglicher Bedrohung vonseiten der USA entgegenzutreten,..."

TS hat es selbst geschrieben. Das Wort, das ich meine, ist: Vergeltungsmaßnahmen. Kim droht also nicht mit einem Angriff, sondern mit Vergeltung nach einem Angriff durch die USA.
Ich traue dem Verrückten in Nordkorea nicht, aber dem Verrückten in den USA traue ich noch weniger.

Am deutschen Wesen ...

Sasquatch hat es klar und deutlich gesagt. Wir, die Deutschen, sind die letzten, die anderen Völkern Vorschriften machen dürfen und ihnen ihre Kriegsverbrechen vorhalten. Aber natürlich wissen unsere lieben Landsleute mal wieder viel besser, wie man sich angesichts der Bedrohung aus Nordkorea zu verhalten hat. Vielleicht sollten wir einmal die Südkoreaner und Japaner fragen, was sie von einer Beschwichtigungspolitik gegenüber diesem Herrn Kim halten. Wenn er, der Herr Kim, dann irgendwann mit Atomraketen Japan erreichen kann, wird er diese Macht auch gebrauchen. Z.B. könnte er Südkorea mit eine einfachen Erpressung annektieren. So wie es sein Großvater mit militärischen Macht schon einmal vergeblich versucht hat. Man erinnere sich: Nordkorea hat den Süden überfallen und die USA haben es mit einem Uno-Mandat gerettet.

Vielleicht ist es provokant vorzuschlagen,

dass die Amerikaner jede Rakete, die die Nordkoreaner zu Testzwecken abschiessen, durch Abfangraketen ihrer vor Ort befindlichen Kriegsschiffe, zerstören lassen. Schliesslich hat die UNO den NK ja verboten Rakentests durchzuführen.
Die USA hätten quasi dadurch ein Mandat. Dann wäre es leicht, Kim von der Sinnlosigkeit seiner Drohungen abzubringen.
Andere Frage ist natürlich: sind die Abfangraketen der USA wirklich so 100% treffsicher?

Nordkorea würde sich verteidigen

Lieber Jon Do!
Wissen ist Macht, nix wissen gefährlich!!!
"(ein Land, was noch kein anderes Land angegriffen hat)" Wenn Sie Südkorea nicht als Land bezeichnen wollen, ist das politklitterei.
Der Koreakrieg basiert auf einen Angrif Kim des ersten!
Soviel zur Friedensliebe Kims des Unnötigen.

Frage

Zwei drohen
Aber....
1. Einer droht mit eventl. Präventivschlag (Angriff).
2. Der Andere mit Vergeltung (also Gegenangriff).

Wer ist also demnach der Agressor ?!
____________________________________Anmerkung:
Gegen den Atomwaffensperrvertrag kann nur verstossen wer da Mitglied ist, wenn man aber austritt ist man auch nicht mehr an ihn gebunden !

man ist fassungslos

daß manche meinen, daß durch Krieg, und diesmal "Welt"-krieg etwas zu lösen wäre. Wirklich nichts dazugelernt?! Nie wieder Krieg?! Parolen von gestern?!
Was sind das für Schreibtischhelden und Sesselkrieger die hier für "Hau-Drauf" sind, von den Trollen und Bezahlten wollen wir nicht reden.

Wieder ein sogenannter Präventivkrieg?

Nach Afghanistan und Irak würde ich echt ein bisschen mehr Zurückhaltung von den USA erwarten. Aber Trump hat wohl erkannt, dass ein Krieg der beste Weg ist, seine Umfragequote zu verbessern.

Und auch hier läuft die

Und auch hier läuft die (Nato-) Kriegspropaganda weiter. Mal hier ein Wörtchen verdreht, da der falsche Kontext ... et voilà da ist der Bösewicht und der Sheriff eilt heran.

Allmacht

Wie immer, hast Du in deinem Reich Probleme dein Volk zu füttern und keine Lösung des Problems.

Führe Krieg!!!
Der äußere Feind, vereint die Nation. Die Hungernden kämpfen mit dir. Wenn es zum Schluß keine Sieger gibt, ist es egal, weitere Not ist erklärt. Der böse Krieg!!!
Für den Aufbau drucken wir neues Geld. Dann nennen wir den Wiederaufbau Wachstum. Das hört sich gut an. Endlich wieder satt essen nach dem Fasten. Neuer Speck auf alte Knochen.

Wann wird die Menschheit klug?????
Kein Despot hat die Antwort auf Not.

Der Markt übrigens auch nicht, denn die Gier ist sein Berater.

Habe ich eine Lösung???
Nein, aber bei einer demokratischen Suche danach kann ich helfen.
Ich bin einer von vielen die Frieden in Freiheit wollen.

Ich weiß nicht ... In so

Ich weiß nicht ...

In so einem Fall wünsche ich mir den vollständigen Krieg gegen genau eine Person ...

Aber Nordkorea wird von China genau so ein Ausläufer sein, wie Syrien von RU und Iran.

Sprich .... Ach ... Die Geschichte kennen wir alle ...

Wenn es darum geht

etwas zu beweisen dann klappt das meist nicht so gut, hier weiß man aber aus der oder vom Himmel aus was in Tunneln passiert.
Ist schon manchmal komisch mit der Aufklärung, ist ein Flugzeug weg dann weiß keiner was obwohl die ganze Welt überwacht wird aus dem Weltraum.

Wer wen bedroht oder was genau macht lässt sich für Nordkorea schlecht feststellen, mir ist jetzt kein Fall bekannt das Nordkorea jemanden vorher bedroht hat.
Bomben bauen ist verboten, das ist zwar richtig und wichtig.

Nur stellt sich die Frage wer hat alles welche, und wer hat zum Beispiel welche in der ganzen EU verstreut gelagert.

Ich bin der Meinung wenn Nordkorea nicht in die Enge getrieben oder angegriffen wird, gibt auch keinen Krieg.

Die sind froh wenn Sie so vor sich hin Leben können wie jetzt, nicht üp­pig aber am Leben.
Trump sagt das Er und seine Mitstreiter gegen Korea vorgehen werden, wer sind die Mitstreiter ist hier die Frage.

Überall wo die USA meinten etwas zu ändern müssen ist jetzt Chaos.

Gruß

@09:02 von andererseits

"Diplomatische Aktivitäten und Sanktionen auf nichtmilitärischen Ebenen sind die Mittel der Wahl..."

Wurden sowohl in der Vergangenheit als gerade in der Gegenwart gemacht, auch von China.

Schlagen Sie vor, welche diplomatischen Aktivitäten noch getätigt werden sollen. Aber bitte nennen sie nicht: Duckmauserei!

Bin ganz bei Ihnen

"Aber als Deutscher beisse ich mir ganz doll auf die Zunge, wenn die Sprache auf Kriegsverbrechen im 2. Weltkrieg kommt. Wir sind das letzte Volk, das da mit dem Finger auf andere zeigen darf." 09:09 von Sasquatch

Ich bin ganz bei Ihnen und finde Ihren Beitrag sehr gut. Ich persönlich habe den Eindruck, dass im Moment eine politische und mediale Generation, die keinen Bezug auf die Geschichte und die Entstehung von Ereignissen zulässt, führend darin ist, belehrend und besser-wisserisch auf andere Länder mit der ganzen Hand zu zeigen.
Es wird jeweils aus der Tageslage gesehen und beurteilt. Nach dem gleichen Prinzip wie es in der Wirtschaft üblich ist. Allerdings mit der Auswirkung, dass wir als Leser/Hörer/Zuschauer manipuliert werden können und das auch Krieg und Frieden davon abhängig ist.

Die Menschen wollen doch

Die Menschen wollen doch überall einfach nur ihr Leben nach ihrer Gewohnheit führen ...

Warum funktioniert das anscheinend in dieser Welt nicht?

Die eigentliche Drohung

L. Ludwig,
Die eigentliche Drohung geht von den USA aus...
Wissen sie eigentlich was Atombomben sind und was sie bewirken?
Wir reden hier nicht über Silvesterfeuerwerk, mit dem ein ungezogener Bengel im Hinterhof spielt.
Die vielen Verteidiger Nordkoreas sollten sich einmal mit der Geschichte des Landes und der Region beschäftigen und Kim III nicht mit einer Friedenstaube verwechseln.
Er ist ein Mörder , Lügner und Betrüger!

@ 09:08 Jon Do

"ein Land, was noch kein anderes Land angegriffen hat"

Dies ist eine Behauptung, die fast 4.000.000 Getöte übersieht, 3/4 davon Zivilisten.

Am 25. Juni 1950 haben nordkoreanische Truppen den zwei Jahre zuvor gegründeten souveränen Staat Südkorea angriffen, mit obigen Folgen. Also heilig sprechen würde ich Nordkorea nicht.

Wer spitzt hier eigentlich die Lage zu ???

Um es vorweg zu nehmen,ich bin ganz und gar kein Anhänger von "Mr.Babyface Kim".
Doch waren und sind es gerade-wieder einmal-die USA,die in ihrem Selbstverständnis als Weltgendarm dafür sorgt, das die von Kim beschworenen Horroeszenarien eine gefährliche Realitätsnähe bekommen. Kim kann sein Land schlecht selbst überfallen, nur um seine Bevölkerung bis auf die letzte Maus hintersich zu bringen. Diesen Part übernimmt nun in "dankenswerter" Weise der neue US-Präsident, der offensichtlich Spaß am Bombenwerfen gefunden hat,nachdem er innenpolitisch bisher so gut wie nichts auf die Reihe bekommen hat.
Ein allerdings sehr gefährliches Spiel,denn zum ersten Mal, seit die USA den Weltpolizisten mimt, kann sich ein Konflickt territorial nicht mehr begrenzen lassen, und somit den Aggressor selbst treffen.Na dann, lets have Party !!!

Wiederholung der Geschichte

Haben eigentlich alle Kommentatoren schon vergessen, dass bereits 1950 die USA einen Krieg gegen Nordkorea unterstützten?

@Hackonya2 5:52, Historische "Interpretationen"...

"USA hat kein Recht darauf anderen die Atombombe zu verbieten."
Doch.

"USA ist das einzige Land, welche jemals die Atombombe hat genutzt, vor wem muss man also wirklich mehr Angst haben? "
Ohne etwas am historischen Einsatz der Atombomben in Japan beschönigen zu wollen, möchte ich darauf hinweisen, dass dies in einer Zeit geschah, da Deutschland "das einzige Land war, welches jemals Millionen Menschen vergast hat"... - Fragen Sie nun auch, "vor wem man wirklich mehr Angst haben müsste"...?? Was sollen solche abwegigen Interpretationen?

"Da...mit Nordkorea nicht zu spaßen ist...braucht man sich eigentlich um die Show nicht soviel Sorgen machen."
Der nahtlose Übergang von moralinsaurem Antiamerikanismus zu blanken Zynismus gelingt Ihnen problemlos.

Drohungen und Vergeltungen ...

Diese Sprachregelungen hatten wir schon. "Seit 5.45 Uhr wird zurückgeschossen."
Drohung heisst nur: Ankündigung eines Gewaltaktes.
Damit ist die bedingte Ankündigung eines Vergeltungsaktes eine Drohung. Eine moralische Rechtfertigung mit "Völkerrecht" ist sprachlich gesehen ein Vernebeln dieser Tatsache.
Dass das Handeln der USA eine Bedrohung des fragilen Friedens darstellt, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Absolute Korrektheit ist eine Illusion. Ich würde jedoch genauso eine neutrale Berichterstattung erhoffen. Und ein beständiges Hinterfragen der Pressemitteilungen, gerade wenn bereits im Vorfeld bekannt ist, dass gerne mal alternative Fakten zusammengeschustert werden.
Kurz: ich wünsche mir deutliche Distanz, kritisches Durchleuchten, Sichtbarmachen der Vernebelung.

Wem nützt ein Krieg?

Mich würden die wirtschaftlichen Konsequenzen eines begrenzten Krieges in dieser Region interessieren. Wer kann daran Interesse habe?

nun ja

wenn Deutschland zu "Übungszwecken" Raketen Richtung Russland abschiessen würde, um seine Verteidigungsfähigkeit zu testen, was für ein Geschrei hätten wir dann? So aber ist es das arme Nordkorea das doch nur Raketen in Richtung Japan schiesst und andere Länder mit obskuren Video schon fast bedroht. Eine komische Welt die sich manche hier aufbauen.

Sosprach

Und?
Wollen Sie jetzt übersetzen?

Allein?

Ja dann haben Sie keinen Stress mehr.
Werden alleine aber nicht lange durchhalten.

In der Gruppe ist Überleben möglich aber halt mit Auseinandersetzungen verbunden.

Regeln helfen da und Rücksicht noch viel mehr. Das kann aber nur aufgebracht werden wenn man einen ticken Sozialgefühl besitzt.

Eine Gruppe kann eine Person der Sozialgefühl gänzlich fehlt problemlos mittragen, vorrausgesetzt, die anderen Gruppenmitglieder besitzen es.
Dann ist ein Überleben möglich.

Besitzt die Mehrheit in der Gruppe kein Sozialgefühl, wird das die Gruppe zerstören und das Überleben gefährden.

Soziopathen und Psychopathen sind letzlich nicht überlebensfähig. Sie sind krank.
Das heißt nicht, dass sie nicht auch wertvoll für die Gruppe sind, denn sie leisten auch ihren wertvollen Beitrag aber die Gruppe müsste entscheiden, welche passt und gewinnbringend für alle ist.

Nordkorea als Kriegstreiber?

Welche Kriege hat Nordkorea in den letzten 100 Jahren angezettelt? Und wie sieht es mit den USA aus? Vietnam Irak Afganistan Syrien ... Wer wirft hier eigentlich Bomben ? Ich fühle mich mehr von der Comicfigur Donad bedroht, als durch die Nordkoraner. Warum wird es wie selbstverständlich hingenommen, dass die USA Atombomben haben und bei anderen Ländern wird immer so ein Aufsehen veranstaltet. Die USA sind die einzige Nation, die bisher Atombomben zum Einsatz brachten. Alles vergessen? Ausserdem sind die Kims dieser Welt deutlich berechenbarer als der Donald.

Ich glaube man sollte es

Ich glaube man sollte es China überlassen, wie man mit Nordkorea umgeht. Schliesslich haben die das grösste interesse daran das Nordkorea ruhig bleibt. Und ich denke mal das Nordkorea abhängig von China ist. Und natürlich stört das Land, da man ja schon ein Fuss in Südkorea hat möchte man natürlich auch Nordkorea kontrolieren. Somit hätte man natürlich auch einen besseren Stand gegenüber China. Wie lange sich die USA noch als Weltmacht zeigen kann wird der Zusammenhalt im eigenen Land zeigen.
Alle Welt fürchtet sich vor dem nächsten Weltkrieg. Es gibt am Ende immer nur zwei Gründe warum so ein krieg stattfindet: Wirtschaftliche Interessen und Religiöse. Was wäre die Rüstungsindustrie ohne Kriege?
@ L-Ludwig... ihren Kommentar kann ich nur unterstreichen!

welch eine Verhohnung des Friedens

diese Trump-USA drohen N.-Korea...

Mit welcher Begruendung.?
Muss die USA in N.-Korea verteidigt werden.?
Hat N.-Korea die US-Provinz S.-Korea angegriffen.?

Warum sind US - Atombomben in S.-Korea und Japan und auf Guam gelagert.?

Planen diese Kriegstreiber in Pentagon etwa erneut eine A-Bombe auf Zivilisten abzuwerfen und Hunderttausende in 10 Sekunden zu ermorden.?

Unfassbar

diese USA haben wg Korea 1, Vietnam, Laos, Kambodscha, Chile, Yugoslavia, Nicaragua, Iraq 1 + 2, Afghanistan, Libya, Syria, Sudan, U(n)kraine - u.v.a. militaerische Konflikte weltweit -
jeden Anspruch verloren, als eine humane Regierung oder Staat akzeptiert zu werden...

Gruss aus Bucharest

@ Denker

Wenn in der Region ein Atom-Krieg ausbricht wir sich das weiter entwickeln und es läßt sich nicht aufhalten ! Nicht nur Kim Jong ist zu allen Blödheiten fähig denkt doch nur ein paar Jahre zurück ! Hitler und Konsorten z.B. !

um 05:52 von Hackonya2

Ich schließe mich Ihrem Kommentar in vollem Umfange an, Gruß.

Millionen Tote gab es schon

Die Geschichte Koreas ist ja bekannt: es gab ja schon Millionen Tote. An der innerkoreanischen Grenze sind starke Truppen konzentriert. Auch amerikanische, was möglicherweise im Norden nicht als friedenssichernd betrachtet wird. Mir erscheint das nicht verrückt. Eine langfristige Politik nach dem Motto Wandel durch Annäherung könnte helfen. Militäraktionen werden die Lage verschlimmern. Die Gefahr eines großen Krieges besteht.

@ Denker

Wenn in der Region ein Atom-Krieg ausbricht wird sich das weiter entwickeln und es läßt sich nicht aufhalten ! Nicht nur Kim Jong ist zu allen Blödheiten fähig denkt doch nur ein paar Jahre zurück ! Hitler und Konsorten z.B. !

Nicht nur Nordkorea droht

Nordkorea "droht den USA und ist bereit für den vollständigen Krieg".
Dieses Sänelrasseln von Nordkorea verurteile ich ebenso wie die ARD.
Nur eines wird dabei irgendwie vergessen:
Die USA drohen Nordkorea viel umfassender und sind seit kurzem unter Trump für den vollständige Krieg gegen Nordkorea und für den vollständigen Krieg in einigen anderen Regionen der Erde.

um 09:09 von Sasquatch " Ich

um 09:09 von Sasquatch
"
Ich wohne an der Westküste der USA, im Einzugsbereich nordkoreanischer Interkontinentalraketen und ich mache mir Sorgen.
"

Dann gehen Sie doch auf die Straße & fordern das Staatsoberhaupt ihrer Wahlheimat dazu auf nicht nordkoreanische Menschen ins Fadenkreuz zu nehmen.

Die nordkoreanischen Menschen fürchten sich vor den US-Atomwaffen,denn die leben in deren Einzugsbereich.

USA ist mal wieder der Aggressor & droht mit einem Angriff (Invasion Nordkoreas wurde auch unter Obama geübt). Nordkorea kündigt "nur" die Verteidigung an - mit allen erdenklichen Mitteln.

Kim hat keinen Bock auf Krieg,denn dieser würde seinen "Platz an der Sonne" in Nordkorea gefährden.
Andererseits ist er bereit (& das Volk dort darauf getrimmt) möglichst viele Menschen mit in den Tod zu nehmen,sobald jemand von außen mit Gewalt Kim von diesem Platz entfernen will.

Traurige Wahrheit

Schelte von Auftragsjournalisten gegen Nordkorea zeigen schlicht und ergreifend das Bild von Staatsmedien und sind somit unglaubwürdig.

@ von Quak

wuerden Sie das auch so sagen wenn sie direct neben Nordkorea wohnen wuerden?

Nordkorea ist fällig. Ein

Nordkorea ist fällig. Ein Angriff gegen Nordkorea muss erfolgen solange die Raketen Alaska oder die Westküste der USA nicht erreichen können. Allerdings sollten die USA darauf achten, dass alle Waffensysteme zerstört werden damit Südkorea nicht angegriffen werden kann.

@L.-Ludwig um 09:19Uhr

Bleiben Sie doch bitte bei der Wahrheit!Die Teilung Koreas war der übliche faule Kompromis mit Stalin und Mao. Ich kann mich nicht erinnern, daß Nord-Korea als "Friedenstaube" unterwegs war! Vermutlich sind Sie auch der Ansicht, daß der nordkoreanische Einmarsch in Süd-Korea, der zum Korea-Krieg führte, nur Selbstverteidigung war, oder? Nach Ihrer Ansicht waren und sind alle Machthaber in Pjöngjang die reinsten Unschuldslämmer, angefangen von KimIl-Sung über KimJongIl bis KimJongUn, oder? Und bestimmt wurde KimJongNam von der CIA ermordet, oder?

War es noetig?

Zum politischen und wirtschaftlichen Ueberleben und Selbstaendigkeit braucht Nord-Korea den aeuseren Feind. Amerika hat es Nord-Korea sehr einfach gemacht. Waere auch wohl anders gegangen.

Schon wieder wird gelogen

Nicht Nordkorea droht. Bedroht wird Nordkorea seit dem Korea-Krieg Anfang der 50er Jahre vor allem durch die USA, den größten Kriegstreiber der neueren Geschichte. Ob Korea, Guatemala, Vietnam, Laos, Kuba, Chile, Irak, Ukraine, Venezuela und sonstwo noch - überall hatten und haben unsere angeblichen "Freunde" (neuer Gruß unter Freunden: "Hört, hört!") die schmutzigen Finger mit drin. Und (West)deutschland klatscht dazu munter Beifall. Ein offensichtlich Umnachteter regiert in den USA und Blinde und Taube hängen sich an seine Rockschöße und führen die Welt an den Rand eines atomaren Abgrunds. Da spielt es dann sowieso keine Rolle mehr, ob der, welcher provoziert oder der, der jahrzehntelang provoziert wurde, zuerst auf den roten Knopf drückt.

Das Völkerrrecht muss für alle gelten

@ Hackonya2:
Nein, also warum sollte sich ausgerechnet Nordkorea sich um UN Resolution scheeren?

Wenn das wirklich Ihre Ansicht ist, können Sie aber auch in anderen Fällen nicht mehr die Einhaltung des Völkerrechtes einfordern.

seit trump...

... präsident ist,dreht sich die erde nichts schneller.

nicht die
USA sind anders, nicht nordkorea,nicht china,nicht russland,nicht irak,nicht israel,nicht japan,nicht deutschland, keine länder sind in diesen tagen anders .

nicht die
länder sind anders sondern ihre fehlbaren machthaber testen zum teil auf perfider weise ihre drohgebärden aus.

nicht die
waffen entscheiden über kreig und frieden.

liebe machthaber: stellt euch vor das ihr krieg ausruft - und keiner geht hin !

die friedvollen müssen regieren.

wer bomben schmeißen lässt,wer sie herstellt ,wer sie einsetzen will, der sollte seine vorhaben aus einem glashaus heraus der welt zeigen. sicher seiner selbst strafen mit häme und schuld !

wo zu nacht und nebelaktionen führen kennen wir aus der geschichte!

allen friedliche Ostern!

07:33 von tomtomtoy

und welche Medizin sollte Ihrer Meinung nach rechtzeitig verabreicht werden?

Nicht Schönreden

@ evilduck:
Gegen den Atomwaffensperrvertrag kann nur verstossen wer da Mitglied ist, wenn man aber austritt ist man auch nicht mehr an ihn gebunden !

Soll das ein Rechtfertigungsversuch für nordkoreanische Atomwaffen werden?

@09:29 von suomalainen

"kann von Kim nur mit dem totalen krieg beantwortet werden. "

Es gab schon mal einen, der den totalen Krieg wollte, und was aus dem geworden ist, weiß jeder Geschichtskundige.

von Ritchi

man koente das Verkaufen von Nuklearwaffen ja auch anders verhindern... z.B. strenge Grenzkontrollen ... oder wie waer es mal mit Lockerung der Sanktionen sodass weniger Bedarf fuer Extraeinnahmen entsteht. Also ein Krieg ist da doch eher die "ultima ratio"

@9:51 gattopardo

Da sind aber einige Ungereimtheiten in Ihrem Kommentar: Sie sagen einerseits, wir Deutschen Seiten die letzten, die anderen Vorschriften machen dürften, nutzen dieses Argument aber, um dann andererseits einer aggressiven Kriegsrethorik den Weg zu bahnen, indem Sie Japan u.a. Länder dafür instrumentalisieren und sich berufen fühlen, in deren Namen zu sprechen... Und von der Strategie, wir dürften aufgrund unsrer historischen Erblast nichts zu aktuellen Fragestellungen von Krieg und Frieden sagen, halte ich gar nichts: genau wegen unserer Geschichte sollten wir allen militärischen Optionen gegenüber kritisch eingestellt sein und das auch kundtun.

Evilduck

Im Streit können sie lange nach Schuld und Unschuld suchen.
Bringt aber zukünftig nix.
Schuldzuweisungen bringen auch nix.

Vernunft ist ein großer Schritt in die Zukunft.

Entscheiden aber Menschen, aus anderen Interessen als Vernunft, verringen sie die Zukunft.
Entscheiden die für andere mit, verringern sie auch deren Zukunft.

Schuld und Unschuld ist unwichtig.

09:46 von tagtest

@Jon Do 9:08, Wunderbares Nordkorea...

"Es war insofern politisch klug von Nordkorea (ein Land, was noch kein anderes Land angegriffen hat), solche Verteidigungswaffen zu entwickeln."

Ich befürchte, ich werde Ihrem Loblied auf Nordkorea nicht folgen. Nordkorea als Speerspitze des Widerstands gegen imperialistische Amis...das ist ja wirklich ganz großes Kino...
////
*
*
Man erinnere sich: Nordkorea hat den Süden überfallen und die USA haben es mit einem Uno-Mandat gerettet?

Wie finanzieren die das?

- habe ich mich gefragt.

Landwirtschaftlich hat das Land von Natur aus nicht viel zu bieten
Aber Nordkorea scheint tatsächlich Bodenschätze zu besitzen. Von Gold- über Uranvorkommen bis zu seltenen Erden.
Genug ausreichend ausgebildete Arbeiter, um die Vorkommen zu nutzen sollen auch vorhanden sein.

Es gibt kein "mehr Recht haben" und kein "weniger Recht haben"

Wie angestrengt hier versucht wird, das richtige und vollständige Rechthaben zu verorten: hat Nordkorea mehr Recht oder haben die USA mehr Recht?
Wieviel Krieg und Tod ist "richtig", wie kann man das Töten von Menschen rechtfertigen, wieviele Zivilisten können dabei draufgehen, sollen auch getötete Kinder als Kollateralschaden - und wenn ja, in welcher Größenordnung - akzeptiert oder geduldet werden dürfen?

Diese Diskussion gab es schon mal vor dem ersten Weltkrieg. Jeder hatte Recht und hatte mehr Recht und Grund, den anderen Staaten zu drohen.

Und: Nein, auch wir Deutschen haben das Recht und die Pflicht, auf Kriegstreiberei, auf Verbrechen an der Menschheit hinzuweisen.

re tomtomtoy

"Terror aus einer Politischen Gesinnung.

-Nordkorea droht
-China droht
-Russland droht
-Venezuela droht
-
-
Alles Länder die sich Sozialistisch nennen, hatten wir in Deutschland auch schon mal"

Kommentar aus einer politischen Gesinnung.

Daher vergessen:

-USA droht
-Israel droht

PS. Venezuela???

@ 09:53 von evilduck

Nun, das stimmt so nicht ganz. Nordkorea lässt kaum eine Gelegenheit aus, um den USA oder Südkorea mit martialischen Worten zu drohen. Nordkorea hier eine Art der Opferrolle anzudichten, entspricht nicht der Realität. Leider haben wir mit Trump nun ebenfalls einen Präsidenten, der gerne mit dem Feuer spielt, um sich als "starker Staatsmann" zu profilieren.

Irgendwie schade

Irgendwie ist es schade, dass Länder wie Nord Korea nur zwei Alternativen haben. Entweder den USA unterwerfen, oder die Atombombe. Eine andere Alternative gibt es nicht, wenn man vor einer Invasion der USA sicher sein will. Was ist das für eine Botschaft an den Rest der Welt?
Wir sollten dringend wieder die UNO stärken, nachdem Fischer und Schröder sie mit dem illegalen Jugoslawienkrieg so dumm und kurzsichtig entmachtet haben. Das würde aber bedeuten, Macht abzugeben. Merkel schafft das nie, um an der Macht zu bleiben belügt sie, ohne Rot zu werden, das gesamt Volk. Freiwillig würde die nie Macht abgeben, nicht mal unfreiwillig.
Die letzten die freiwillig Macht abgaben waren Chruschtschow und Gorbatschow, schade, dass es keine solchen Menschen mehr gibt auf der Welt.

als die Twin Tower gefallen sind

hat Bush den Begriff der " Achse des Boesen " kreiert, indem auch Nordkorea vorkam. Das war damals schon der erste Hinweis auf Nordkorea fuer den Konflikt der jetzt aufkommt. Man hat etwas gebraucht bis es zum derzeitigen Status gekommen ist aber das braucht halt seine Zeit und die Achse sollte ja beginnend mit dem "Middle east" aufgeloest werden. Nun ja ... da sind wir nun angekommen. Alles Weitere ist angesichts unserer Machtstrukturen auf der Erde unvermeidbar. Wir koennen nur zusehen und hoffen, dass wir weit genug weg sind vom Geschehen.

10:06 von ysanne.rheila

"Drohung heisst nur: Ankündigung eines Gewaltaktes."

Jede ausgesprochene Drohung ist per se Gewaltausübung, denn damit wird versucht einen anderen Menschen z.B. (und das ist in den meisten Fällen so ) Gegen seine Rechte oder Interessen zu handeln.

Es wird versucht einen anderen in eine Zwangslage zu versetzen.

Eine Drohung ist ein Abbruch von Kommunikation. Ein Abbruch von Anerkennung des Anderen auf Augenhöhe.
Es ist das Ende von Verhandlungen.
Denn wenn ich jemand nicht anerkenne, verhandle ich nicht mit ihm.

re paul puma

"Es ist schon eindrucksvoll, ...

... was diese 24-Mio-Volk an Technologie alles auf die Beine stellt."

Der Anteil des Militärbudgets wird auf über 25% vom BIP geschätzt. Damit kann man was auf die Beine stellen.

Wilipedia, Koreanische Volksarmee

Wer glaubt denn...

das Nordkorea denn wirklich mal den Süden der Halbinsel angreifen wird?
Wir befinden uns nicht mehr in der Zeit nach dem 2. WK. Korea hat starke Verbündeten und jeder Angriff des Nordens würde in einer Niederlage enden.
Für Korea wird es erst gefährlich wenn die USA nicht handlungsfähig sind. Man sollte eher hoffen das die USA sich nicht verschätzen und somit einen heißen Konflikt mit China anfangen. China wird kein us-freundliches Land an seiner koreanischen Grenze dulden.

@ suomalainen

"... aber gerade deswegen kann es doch nicht in ihrem interesse sein, dass dieser wahnsinnige im weissen haus einen weltkrieg wegen Nordkorea vom zaun bricht, oder?"

Natürlich nicht! Und die beste Möglichkeit einen solchen Krieg zu verhindern, wäre ein Friedensvertrag zwischen Nord- und Südkorea. Aber über einen solchen Vertrag wird nicht in Washington und Peking entschieden, sondern in Seoul und Pjöngjang.

Ich verstehe einfach nicht, wieso einige Kommentatoren hier so tun, als hätten die Nordkoreanischen Drohgebärden erst begonnen, seit Trump Präsident ist. Die Kim-Dynastie rasselt seit drei Generationen mit dem Säbel. Natürlich bin ich gegen die Kriegspiele unseres Präsidenten, so wie auch gegen die Kriegspiele seiner Vorgänger war, aber die eklatante Bedrohung des Friedens durch Nordkorea kann man nicht damit wegreden, dass andere den Frieden auch bedrohen. Das Argument "Ich schmeisse ja nur mit Sand, aber der da schmeisst mit Modderpampe" gehört in den Kindergarten.

Was

würde Nordkorea passieren wenn es militärisch schwach wäre? Es wäre schon längst ein Teil des Westens, überzogen mit US Militärbasen, Raketenabwehrstationen gegen China, dass ist das Ziel. Es geht um die aktuelle Situation im chinesischen Meer. Um Handelswege, Rohstoffe und deren Kontrolle. Die Nordkoreaner haben nur eine Chance, wenn sie glaubhaft drohen können.

Wer Krieg mit Nordkorea hat,

Wer Krieg mit Nordkorea hat, hat Krieg mit China.
Dessen muss man sich bewusst sein.

09:13 von Sasquatch

Woll ihr den vollständigen Krieg?

"Wir sind bereit, einen vollständigen Krieg mit einem vollständigen Krieg zu beantworten"

Es gab schon einmal einen Demagogen der brüllte "Wollt ihr den totalen Krieg" und sein umnebeltes Volk kreischte extatisch Jaaaa. Wie das ausging, wissen wir. Zitat von Bruno Apitz aus "Nackt unter Wölfen: "Armes Deutschland, was für ein Rindvieh bist du doch. Erst verdunkelst du dir die Hirne, und dann die Fenster."

Ich hoffe die Nordkoreanischen Führer haben im Geschichtsunterricht aufgepasst.
////
*
*
Trotz Geschichtsunterricht und 2 Atombomben haben sozialistische Regime nicht von Kriegen gegen den "Süden" gelassen.
*
Was unterscheidet Kims Drohung von "wollt Ihr den totalen Krieg"?

Bereit für den vollständigen Krieg!?

Was sind das für dümmliche Phrasen? Einen Krieg mit den USA kann Nordkorea unmöglich gewinnen. Der nordkoreanische Diktator will einerseits von der Mangelwirtschaft in seinem Land ablenken und hofft andererseits, dass es trotz seinem Gerede nicht tatsächlich zum Krieg kommt.

re kassandros

"Haben eigentlich alle Kommentatoren schon vergessen, dass bereits 1950 die USA einen Krieg gegen Nordkorea unterstützten?"

Außer Ihnen werden wohl nur ganz wenige mit der Geschichtsklitterung auftreten, dass 1950 ein "Krieg gegen Nordkorea" angefangen wurde.

Leider fehlt dieser Welt eine

Leider fehlt dieser Welt eine außerirdische und unparteiische vernünftige, wohlwollende Gerichtsbarkeit, der sich keiner entziehen kann.

Vielleicht gibt es sowas, wie das jüngste Gericht, das kann dann nach dem Tod alles wieder gerade rücken ... Aber halt erst danach.
Vorher kreuzigen wir uns gegenseitig ...

Frohe Ostern und in dem Sinn wünsche ich der Erde gute Auferstehung und den Menschen vor allen Dingen viel Pfingsten!
Das Fest der Sprache und der Verstehens und der Verständigung unter den Völkern.

Die Achse des Bösen wird derzeit grob nachjustiert

der Eine mutiert langsam zum Guten, er zeigt Kraft durch Bomben. Die Anderen bleiben die Bösen. Dieser Holzschnitt wird langsam brandgefährlich. Da haben welche geglaubt, daß die USA unter Trump zum allzeitigen Friedensbringer mutieren. Wichtig ist, daß man ständig lernt, vor allem aus seinen Fehleinschätzungen. Wo sind unsere Politikerstimmen? Alle im Osterurlaub?

Vielleicht holt...

Koreas Geschichte sie ein. Denn ein Atomwaffenschlag war schon seitens der Amerikaner im Korea-Krieg geplant und nur damaligen US-Präsident verhindert worden. Keiner mit klarem Verstand sollte es zu einem Einsatz von Atomwaffen kommen lassen, egal ob offensiv oder defensiv. Korea ist ein Problem welches nur von China und den USA gelöst werden kann.

EinE "friedliche" VRKo

Als Historiker halte ich solche Ausführungen wie Nordkorea habe nie ein Land angegriffen und sei durch kriegslustige USA bedroht, für nicht stichhaltig.

Zu erwähnen ist, wie jetzige Zustände auf der Kor. Halbinsel entstanden.

Im Juni 1950 hat Kim I. Südkorea angegriffen. Um ihn zu stoppen, bildete sich unter Führung der USA die Koalition heraus, welche von der UNO ermächtigt worden ist, den nordkoreanischen Agressor zu neutralisieren. Kim I. War auch von Stalin und Mao angestachelt, das "ganze koreanische Volk unter sozialistischer Fahne zu vereinen".
Die USA mag zwar schreckliche Waffen eingesetzt haben, was aus menschlicher Sicht nicht zu rechtfertigen ist, ging aber gegen den Agressor vor.

Herzlichen Glückwunsch

Das nordkoreanische Volk begeht einen großartigen Feiertag im Gefenken an seinen viel zu früh verstorbenen großen Führer, der im Kampf gegen den Us-Imperialismus einen herausragenden Platz einnimmt. Es bleibt zu hoffen, dass dieses ebenso wehrhafte und friedfertige Volk und sein empathischer Führer mit Gelassenheit auf die neuesten und dauerhaften Provokationen des US-Regimes reagieren. Wann verhängt die UN endlich Sanktionen gegen die kriegerischen USA und bringt Herrn Trump vor Gericht?

@evilduck

Genau so ist es, es wird höchste Zeit das der Ami sich mal zurück zieht.
Wenn man sieht wie viele Menschen seit 45 durch den Ami ums Leben gekommen sind, das muss doch mal ein Ende haben. Überall mischt sich der Ami ein, bis jetzt nie ohne verbrannte Erde und Chaos zu hinterlassen.

@henry.berlin 08:29 - Wie recht

Sie doch haben: Man weiss, dass die USA Militärbasen in Diego Garcia, D, Kuba, etc unterhalten, man weiss zu jeder beliebigen Zeit wo gerade ein US Flottenverband herum segelt - nennt man allgemein "Transparenz". Dass man über NKorea nicht viel weiss liegt im wesentlichen daran, dass der Kim Familienclan seit über 70 Jahren jeden und jede, der nicht das hohe Lied der Familie singt, rücksichtslos unterdrückt und auch nicht davor zurückschreckt abtrünnige Clanmitglieder zu ermorden. Ich sorge mich nicht über die Dinge, die ich weiss zB einen US Flottenverband im Südchinesischen Meer, Sorge bereitet schon eher, dass ich nicht weiss was im Hirn des kleinen Dicken in NK und in einer Höhle in NK passiert ....
Genau - der Rüppel in der letzten Bank im Schulzimmer, der gerade mal wieder einen Mitschüler auf den Kopf schlägt, wurde von der Lehrerin, die ihn vor die Tür stellt provoziert, gelle?

@ Paul Puma

"Ganz demotiviert können die Leute dort nicht sein."

Kim hat von seinem grossen Vorbild Stalin gelernt, wie man die Leute motiviert. 1938 lies Stalin den Raketenkonstrukteur Sergej Koroljow und den Flugzeugkonstrukteur Andrei Tupolew ins Gulag werfen. Nach dem Überfall Hitlers merkte Stalin plötzlich, dass alle Leute, die in der Lage waren, kriegswichtige neue Waffen zu konstruieren, in Sibirien sassen. Koroljow, Tupolew und andere wurden "begnadigt" und vollbrachten wahre Grosstaten in der Bewaffnung der Roten Armee.

Die Angst davor, wieder ins Gulag zu müssen, kann unglaublich motivierend sein. Ich glaube die Nordkoreaner wissen das sehr gut.

@tomtomtoy

Richtig ist das diese Länder drohen, ich hoffe das es dabei bleibt.
Das schlimme ist am Ami es wird etwas in die Welt gesetzt und dann fallen die Bomben. Wichtig ist das die Waffenlobby im gut verdient. Um den Menschen und was danach ist geht es doch nicht.

Es ist...

ermüdend, Usern wie @Jon Do oder @tagtest und anderen, immer wieder daran erinnern zu müssen, daß in den 50er Jahren Nordkorea in Südkorea einmarschiert ist! Die sehr aktiven Nordkorea-Verteidiger sollten sich auch mal damit beschäftigen, wie sich die nordkoreanischen Invasoren in Seoul aufgeführt haben! Oder passt das wieder einmal nicht in eine bestimmt Weltanschauung? Einfach das übliche USA-bashing? Übrigens halte ich Trump auch für ungeeignet, aber hat sich Nordkorea zu Zeiten von Obama anders verhalten? Und wer ignoriert die UNO-Beschlüsse? Was würde wohl Putin sagen, wenn Peenemünde wieder als Testzentrum reaktiviert werden würde?

Militärische Scharmützel in Nordkorea...

Ein einseitiges militärisches Einschreiten ( zum Beispiel in Form eines "Präventivschlags") in NK hat - und dessen sollten sich die Amerikaner bewußt sein - das Potential, einen massiven militärischen Konflikt in ganz Asien auszulösen.

Es kann und wird in einem solchen Konflikt keine Gewinner geben - aber MIllionen von Verlierern.

Leiden wird hingegen - wieder einmal- die direkt Zivilbevölkerung- sprich speziell die auf der koreanischen Halbinsel.

Es MUSS andere Wege aus der Krise geben.
Diese allerdings setzen auf ALLEN beteiligten Seiten Gesprächs- und Kompromissbereitschaft voraus.

Und die ist offenbar derzeit NICHT allein nur in NK nicht gegeben.

@10:26 von Der kleine Puti Nist

"Soll das ein Rechtfertigungsversuch für nordkoreanische Atomwaffen werden?"

Es ist ja auch einer für die israelischen. Warum sollte man hier mit zweierlei Maß messen?

Selten so gelacht

@Jaroslaw P: Danke das war lustig, so schreibt man Satire. Ich finde es gut das die USA, endlich was gegen Nordkorea tut. Der Irre da in Nordkorea, weiß doch auch, das wenn er Atombomben wirft auf Südkorea, das er auch dann weg ist. Trotzdem finde ich es richtig, das die USA was unternimmt gegen diesen Verbrecher. Das nordkoreanische Volk wird es ihm danken. Auch China muß man kritisieren, warum haben sie ihren Einfluss auf NK nicht dazu genutzt, um den Menschen in NK zu helfen? China ist ja selbst ein menschenverachtender Staat.

@10:28 von Quak

Ich wüßte aber nicht, wo die Kim Jongs Lebensraum im Osten erobern wollen...
Darüber hinaus erkennen Sie vlt. den Unterschied zwischen damals und heute darin, wer hier mit Angriff droht und wer sich verteidigen will.

@ derkleineBürger

"Dann gehen Sie doch auf die Straße & fordern das Staatsoberhaupt ihrer Wahlheimat dazu auf nicht nordkoreanische Menschen ins Fadenkreuz zu nehmen."

Noch mal: Nordkorea droht seit 50 Jahren mit Krieg, nicht erst, seit der Schwachkopf Trump auf dem Thron sitzt. Glauben Sie ernsthaft, die kümmern sich darum, wer da gerade Präsident ist? Die USA sind der Erbfeind, seit 1950 der Nordkoreanische Eroberungsfeldzug in den Süden zurückgeschlagen wurde.

Und was die Strasse betrifft: Danke für den schaue Ratschlag, aber da bin ich schon ganz alleine drauf gekommen. In den letzten 20 Jahren war ich mindestens 50 Mal auf der Strasse - gegen den Golfkrieg, gegen den den Afghanistan Krieg, gegen die Todesstrafe, gegen die Umweltvernichtung, gegen... gegen ... und immer FÜR den Frieden.

An wie vielen Friedensdemostrationen haben Sie denn teilgenommen?

@07:33 von tomtomtoy Russland

@07:33 von tomtomtoy
Russland und China sozialistisch, jooo alles klar. Tschuldigung, ich muss schmunzeln bei so viel offensichtlicher Apathie gegenüber Linke.

was Nordkorea angeht bin ich gespannt wie das weiter gehen soll. Wenn die doch eine Atomwaffe haben, ist damit sowieso alls erledigt. Die USA können doch gar nicht drohen. Noch nicht mal als unsozialistisches Land.

Aus die Maus

Manchmal glaube ich, dass es Recht wäre, wenn wir uns mal gegenseitig vernichten, damit die Evolution eine Chance hat einen Menschen mit Gehirn zu erschaffen!

Ist Nordkorea bereit auf Atomtests zu verzichten ?

NK hat schon mehrfach den USA angeboten auf weitere Atomtests zu verzichten, wenn die USA dafür auf die jährlichen Kriegsübungen mit Süd-Korea verzichten, welche NK offenbar als eine direkte Bedrohung empfindet. Warum wir dies in den ÖR-Medien nicht erwähnt?

LINK
http://www.moonofalabama.org/
"Why North Korea Needs Nukes - And How To End That" vom 14.04.2017

An JaroslawP

Ich würde Ihnen gerne "Politisches Lexikon" schenken, das im Jahre 1982 von der Propaganda-Abteilung der KPDSU in Moskau herausgegeben worden ist, damit Sie dieses als Grundlage für Ihre künftigen Kommentare benutzen können.
Auf sowas wie Sie die Lage auf der koreanischen Halbinsel beurteilen kann man nur auf den Homepages marginaler kommunistischer oder bolschwistischer Parteien stössen. Eine echte Exotik

@ tomtomtoy 7:33

"Nordkorea droht -China droht -Russland droht -Venezuela droht. Alles Länder die sich sozialistisch nennen,"
Ja, das Vokabular gerade in Nordkorea ist bemerkenswert. Man stelle sich mal vor, Trump würde solche martialischen Reden halten. Die Sozialisten und Kommunisten sollten sich mal an das erinnern, was in der so oft gesungenen "Internationale" steht. Und an das, was die Väter des Sozialismus im 19. Jahrhundert mal gewollte haben. Mein Fazit: Der Sozialisus/Kommunismus tritt noch verlogener auf als der Kapitalismus.

@Kassandros um 10:05 Uhr

Immer schön die Geschichte und die Wahrheit verdrehen, gelle?

Die USA werden von N-Korea bedroht,

nicht Schweden oder Deutschland von wo es sich leicht Urteilen lässt wenn man nicht ziel der Atomraketen der N-Koreaner ist.
Das Kommunistische Korea hält sich an nichts, es lässt sich auf nichts ein und ist durch Kommunikative art nicht zu beeinflussen, jetzt braucht es einen "Schuss vor den Bug" der den aktuellen Atomtest verhindern kann.
Wie sagt man in Deutschland, wer nicht hören will muss fühlen.....
Recht so USA!....

Ich frage mich..

... welchen Einfluss hat China noch auf Nordkorea? Sie nehmen zwar im Moment weniger Kohlelieferungen ab, schwächen dadurch ein wenig die Wirtschaft, aber das ist doch mehr eine Beruhigungspille für die übrige Welt nach dem Motto: Schaut her, wir machen ja schon was gegen NK. Den eigensinnigen Typen und seine Clique scheint Peking nicht (mehr) in den Griff zu bekommen. Alle UNO Beschlüsse und Sanktionen steckt der Kim Un einfach kaltlächend weg, brüskiert die Weltgemeinschaft komplett. Sollte er die USA angreifen, was ich aber nicht glaube,so dumm ist er dann doch nicht, dann ist er weg vom Fenster.

Wenn man als Land umkreist it

Wenn man als Land umkreist it von Gegner, dann kann man schon mehr als Phobien entwickeln. Wenn Deutschland eine solche Armee hätte, dann wären die grenzen nicht offen wie ein Scheunentor und jeder dahergelaufene Afrikaner kann sich hier einschleichen und in die soziale Hängematte legen auf Kosten der Deutschen. Das ist nun mal die Wahrheit liebe Einheitsmedien.

@Sasquatch

Die Raketen Nordkoreas werden schon nicht so ohne Weiteres an der Westküste der USA landen.

Das Regime sichert sich gegen Angriffe militärisch stark überlegener Gegenwehr ab.

Da die konventionelle Rüstung NK's veraltet ist und das Geld für eine umfassende Modernisierung nicht da ist, ist NK stark unterlegen.
Da bleibt halt diese Lösung...

Die Rechnung ist doch eigentlich ganz einfach....

NK nicht angreifen.
Und ansonsten nicht zu ernst nehmen.

Russische und chinesische Kernwaffen können Sie übrigens auch erreichen.

Und so wie die Dinge sich aktuell entwickeln, ist deren Einsatz wahrscheinlicher als der Einsatz nordkoreanischer Raketen.

In Bezug auf Russland durch die stellvertreterkriege in der Ukraine und Syrien.

In Bezug auf die die Diktatur VR China, wenn diese sich entschließen sollte, das demokratische China zu annektieren.

Einige scheinen nicht verstanden zu haben

worum es geht, wir schalten die sichersten Atomkraftwerke der Welt ab weil wir angst vor der Strahlung haben, und einen Koranischen Diktator gestehen wir die Atombombe zu, wir lassen ihm mit der Kernspaltung spielen und die Atmosphäre, von der es nur eine gibt, verseuchen.
Wenn Kim weiter mit der Atombombe spielt, können wir unsere Reaktoren laufen lassen, dann spielt es auch keine rolle mehr.

Personenkult

Wenn ich Schuldzuweisungen außen vor lasse, ist für mich trotzdem der Personenkult in einem Volk das Gefährliche und Unberechenbare.
Personenkult führt zu Fanatismus und Ausschaltung des Gehirns. Hatten wir alles schon mal!

@09:19 von L.-Ludwig

"Das ist schlicht falsch, weil Nordkorea immer nur von Vergeltung für einen Angriff durch die USA spricht. Dies ist keine Drohung" - der Unterschied ist praktisch nicht viel mehr als Dialektik. Wer ständig wiederholt "Wehe Du tust mir was" und seine Waffen präsentiert, der darf sich wohl kaum als deeskalierend bezeichnen. Um es leichter verständlich zu machen: Es war schon auf dem Schulhof so, daß man sich vor dem anderen aufbaute und keine Angst markierte, bis der andere anfing zu schubsen.
"..etwas verbieten wollen, das völlig legitim ist: einen Atomwaffentest im eigenen Land" - weiter unten fordern Sie Korrektheit. Demnach wäre die Vergiftung der Luft auch über Nachbarländern legitim. Ein Atomwaffentest ist nicht vergleichbar mit einem Einsatz der Feuerwehr.

angst

Es macht mir Angst, wenn ein Präsident auf die Frage, was er gefühlt hat als die Raketen in Syrien eingeschlagen sind, antwortet: "Wir hatten das wunderschönste Stück Schokoladenkuchen gegessen"
Da habe ich Zweifel, ob der noch alle Sinne beisammen hat. Man muss wohl bei ihm mit dem Schlimmsten rechnen.

Es ist höchste Zeit ein Zeichen zu setzen

In letzter Zeit werden immer wieder Zeichen gesetzt gegen den Terror.
Doch der Terror ist der Krieg der Armen gegen die Reichen und Krieg ist der Terror der Reichen gegen die Armen.

Es ist höchste Zeit ein Zeichen gegen den Krieg zu setzen. Gelegenheit dazu sind die diesjährigen Ostermärsche:
https://www.friedenskooperative.de/

Wer keine Zeit findet zum Mitmarschieren, der kann ja auch nur zur Abschlusskundgebung kommen.

Auch die Redakteure von TS seien dazu ermuntert, denn auch sie haben Familien mit Kindern, welche ihr Leben in Frieden leben möchten.

@09:13 von Sasquatch

"Ich hoffe die Nordkoreanischen Führer haben im Geschichtsunterricht aufgepasst" - fragt sich nur, was dort gelehrt wurde. Im übrigen kennen Sie bestimmt den Satz "Aus der Geschichte lernt man, daß man aus der Geschichte nichts lernt".
Man lernt am eindruckvollsten in der Praxis, weshalb mich z.B. das zerstörte Aleppo bedenklich stimmt, denn ich habe noch vor Augen, daß Frankfurt 1945 genauso aussah. Dieses Erlebnis bleibt erhalten.

Als Kim das "Ruder" in NK

Als Kim das "Ruder" in NK übernahm, hatte er eindeutige Zeichen zur Annäherung gemacht. Was wurde darauf erwidert? Er wurde verhöhnt, ausgelacht, nein, mit dir wollen wir nicht. Seine Reaktion kennen wir, nämlich - wenn ihr nicht mit mir, dann ich auch nicht mit euch. Was daraus geworden ist, wissen wir. Wir wissen auch, das Kim irgendwie ziemlich balla balla ist. Jedoch ist er nicht so balla balla, das er einen Präventivschlag, gegen wen auch immer, führen würde. So hat er zwar das "große Maul", wie ein kleiner Junge auf dem Schulhof, der versucht, sich durch sein Geschrei gegen die anderen zu behaupten aber doch die ständige Angst hat, die könnten zuschlagen. Also bitte alle im Ton etwas zurückhalten. Und - eines möchte ich noch behaupten: in dem Moment, wenn NK sein Atomprogramm aufgibt, steht der Ami im Land, denn dann ist NK ein Staat, wie all die anderen, die von den USA "demokratisiert" wurden, die nicht in der Lage sind/waren, sich gegen eine Atommacht zu verteitigen.

07:04 von Quak

............Nordkorea ist anders als Indien, Pakistan, China oder auch Russland. Diese Länder sind berechenbar, Nordkorea nicht..............
------------------------------------
Es ist sicher sehr hilfreich für den Frieden auf der Welt, wenn Amerika einen "Unberechenbaren" immer weiter reizt und provoziert,

obwohl es dafür keine Veranlassung gibt!

Danke Amerika!

Wem kann man den noch vertrauen?

Woher wissen wir denn, dass das alles stimmt was uns über Nordkorea erzählt wird? Die bewiesenermaßen größten politischen Lügner sind die USA. Die größten Kriegstreiber sind die USA. Die größten Völkerrechtsverletzer sind die USA. Die größten Anstifter politischer Umstürze sind die USA. Und die Medien, die uns über die Ukrainekrise und über den Syrienkrieg seit Jahren nur Einseitig und Unausgewogen berichten erzählen uns nun, wie Schlimm es in Nordkorea sein soll? Warum glauben wir den Politikern der USA auch nur ein Wort?

09:08 von Jon Do

"Die USA hat seit dem 2. Weltkrieg zahlreiche Drittländer angegriffen und destabilisiert, Regierungen gestürzt und Coups finanziert. Gegen solch ein Land muß man sich offensichtlich schützen."

Soweit gebe ich Ihnen recht, und auch damit dass offensichtlich nur Atomwaffen die USA beeindrucken können. Eine Atomwaffe in den Händen eines durchgeknallten Egomanen - ob der nun Trump heisst oder Kim - ist aber keine gute Sache. Erst recht nicht, wenn dieser durchgeknallte Egomane Staatschef in einem chronisch feindseligen Land wie Nordkorea ist.

@09:41 von Juergen

"Solange Nordkorea niemanden angreift sollte man die machen lassen, was sie wollen."

In Deutschland hat man vor 80 Jahren auch einen machen lassen, wie er wollte!

Während die einen marschieren ...

haben die anderen nichts zu futtern - war das hier nicht auch mal so?
Man sollte sich darüber im klaren sein, das mit der Moral auch vom Fressen abhängt - vielleicht müssten wir mehr tun um Korea einzubinden in "freundliche Strukturen" statt sie einfach zum Teil des Bösen zu erklären und zu Amerikas Einflusszone und es dabei zu belassen.
Europa muss wirklich mehr tun, als immer
nur ein Anhängsel der US Amerikanischen Weltordnungspolitik zu sein. Am Ende sind wir schuld, wenn ALLES aus dem Ruder läuft, nur weil wir uns die ganze Zeit zurück gehalten haben.

@09:31 von suomalainen

"...,dass dieser wahnsinnige im weissen haus einen weltkrieg wegen Nordkorea vom zaun bricht, oder?"

Und was für einer welcher ist in Nordkorea?! Wohl ein Friedensapostel?!

Im übrigen wird es keinen Weltkrieg geben, auch wenn es zu einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen NK und den USA kommen sollte; im schlimmsten Falle zu einem Flächenbrand.

Wen hat NK als militärischen Verbündeten? China bestimmt nicht; höchstens politisch. Nicht einmal ideologisch.

Die Sowjetunion wollten sie sicherlich nicht vergessen.

@ Hackonya2: "Im Gegensatz zu USA testen die wenigstens ihre Waffen nicht direkt auf Menschen."

Andere machen das aber auch, nicht nur die USA.

Man erinnere sich an den Atombombenabwurf im Norden von Orenburg am 14. September 1954. Der Test sollte die "Standfestigkeit von Material und Mensch in einer Schlacht unter Bedingungen eines Atomkrieges" testen . "Noch heute ist die Zahl der Erkrankungen von einigen Krebs-Arten in Orenburg zweimal höher als unter den Opfern der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl." (zitiert nach Wikepdia)

Manche Staaten haben einfach keine Wertschätzung für die Menschen übrig. Wie traurig.

Beste Grüße

Euer S.R.K.

Vermisstenanzeige: Feingefühl verloren.

Hier treffen zwei Machthaber aufeinander, die beide aus europäischer Sicht als extrem peinlich beschrieben werden müssen. Trotz aller Verrücktheit verstehe ich die Position Nordkoreas (Für alle, die keinen Duden besitzen: verstehen und gutheißen sind unterschiedliche Begriffe). Im Koreakrieg wurde das Land derart heftig mit Bomben überzogen, dass den amerikanischen Strategen die Angriffsziele ausgingen, da bereits fast alles zerstört war. Danach ging man zu Kriegsverbrechen über und sprengte die Dämme des Landes, was nicht nur diverse Menschen tötete, sondern auch die Ernten vernichtete und zur Hungersnot führte. In den amerikanischen Berichten wurde dann in sehr zynischen Worten darüber berichtet, wie schön es anzusehen war, wie die Wassermassen alles weggespült haben. Ein Land, das dergleichen erlebt hat, reagiert eben nicht mehr mit europäischer Besonnenheit.
Trotzdem kann man davon ausgehen, dass dieses Land keinen Selbstmord begeht und den ersten Schlag ausübt.

@10:18 von ausgewanderter

"wuerden Sie das auch so sagen wenn sie direct neben Nordkorea wohnen wuerden?"

Antwort: Deutschland war bis 1989 direkter Anrainerstaat am Warschauer Pakt und ständig von den Sowjets und den Warschauer-Pakt-Staaten (einschl. der damaligen DDR) einer Bedrohung ausgesetzt. Man denke 1962 am Tag des Mauerbaus, als sogar Panzer aufgefahren wurden.

Drohungen ..?

Zugleich drohte das bitterarme kommunistische Land den USA erneut mit Vergeltungsmaßnahmen - meint unser Experte.
Ich hoere nur: Lasst es nicht dazu kommen, WIR werden nicht tatenlos zusehen, wie ihr uns bombt, beschiesst oder Granaten abfeuert
Das koennt ihr ja wohl im arabischen Raum veranstalten, Terror habt ihr immer noch nicht verstanden, noch immer zu wenig Tote, ABER hier ist es anders. Der Koreakrieg in den 50-igern hat nicht zu Schlussfolgerungen gefuehrt? Der Westen hat ausser Waffen, noch mehr Waffen, die "Mutter aller Bomben" welche Geschmackslosigkeit der Journalisten oder Experten, keine Antworten auf die brennenden Fragen dieser Zeit. Maechtigste Frau dieser Welt: die Raute aus der Uckermark, die Pastorentochter aus HH, die schweigende Blaupause der uSA-Admistration, die alles aussitzende - IMMER VORAN! Christliche Naechstenliebe, das Wort Luthers versteht sie nie und nimmer!
Total fehl am Platz diese Marionette, zumal die Wende sie auch verschlief! Wendehals eben pur

Ein Rat an einige Zeitgenossen/Innen ...

... die hier kommentieren und nur über die USA schimpfen. Mein gut gemeinter Vorschlag, denn ich will hier zum Thema keine eigene Meinung äussern:
Lesen Sie bitte das Buch mit dem Titel "Welt-Unordnung" aus dem Beck-Verlag, Autor Prof. Dr. Carlo Masala von der Universität der Bundeswehr in München.
Die Lektüre wird dem einen oder anderen Leser/In einen besseren Überblick und mehr Verständnis zu den Veränderungen im "Internationalen System" nach Beendigung des sog. Kalten Krieges geben.

Allen ein frohes Osterfest!

@karlheinzfaltermeier

"Die sehr aktiven Nordkorea-Verteidiger sollten sich auch mal damit beschäftigen, wie sich die nordkoreanischen Invasoren in Seoul aufgeführt haben" Am 15. April 2017 um 11:01 von karlheinzfaltermeier

Das damalige Regime im südlichen Korea muss man aber auch nicht verteidigen. Die beiden Regimes waren vergleichbar.

Wir sollten über die heute reden. Wie ich gelesen habe gibt es bis heute keinen Friedensvertrag.

Disney

wollen die eben dann doch nicht!
Diktatoren muss man Einhalt gebieten? Dies trifft auch fuer die Bankster und Financiers ala Soros dieser Welt zu?
Unsere Rauten und Schwarzgeldkoffertraeger aus der CDU sind da aber ganz anderer Meinung. BILD auch ...

@de_imausland 10:56

Es ist glaube ich den vielen Millionen Flüchtlingen, Versehrten und toten Männern, Frauen und Kindern völlig egal wie transparent die USA über ihre Militärbasen weltweit berichten. Und wie viel sie genau berichten und was nicht, wissen Sie ja auch nicht.
Ich glaube jedenfalls nicht an Krieg, wenn man Nordkorea einfach Mal in Ruhe läßt. Ich glaube aber an die Auswirkungen von ungezügeltem Kapitalismus und die These, dass die Rüstungsindustrie in den USA einfach zu viel Macht hat, um aus den USA ein friedliches Land machen zu können.
Friedlich bleibt es in Nordkorea vermutlich wirklich nur, wenn die eine Atombombe und eine Raketentechnologie haben, mit der sie den USA schaden könnten.
Das allein erspart ihnen ein Schicksal wie Irak, Afghanistan oder Libyen.

Was Nordkorea intern macht, werden Sie so genau auch nicht wissen, auch wenn unsere Journalisten täglich darüber schrieben. Denn mehr Wissen haben die nicht. Das meiste sind Vermutungen und Verdächtigungen aus der Ferne.

Wenn Nordkorea mit einer Nuklear-Waffe

die Träger-Kampfgruppe der US Navy um CVN 70 USS "Carl Vinson" versenken könnte, dann wäre der Schock in den USA so groß, das sich die Frage stellt, ob sich die USA wie nach dem 7. Dezember 1941 um die Fahne schart, oder ob sie Urbi et Orbi, den Osterseghen des Papstes im Bunker hören wird.

@ Sasquatch (10:58)

Dass es für die Konstrukteure auch darum ging, das Land vor der deutschen Invasion zu schützen und die Anzahl der toten Landsleute zu minimieren (weil dazu Familie, Freunde und Bekannte gehören) kommt für Sie nicht in Betracht?

Ich nehme an, das die Menschen einen Machtwechsel wollen, aber nicht die totale Zerstörung.

Die Bombe als Versicherung?

Kim glaubt, das die "Bombe" seine Lebensversicherung sei.
Möglich schon, denn wenn es zum atomaren Schlagabtausch kommt, weredn er und seine Familie die Ersten sein, Hals über Kopf in China unterschlupfen werden, während Million seiner "Gläubigen" im atomaren Feuer umkommen werden.
Chinas Rolle muss schnellstens geklärt werden. Läßt China Kim fallen, war es das für ihn und seine alten Männer, die den Atomkrieg herbeisehen.
Bleibt nur die Frage, ob Kim darauf hysterisch regagiert und Nord-Korea in Selbstmord führt oder klein beigibt und sich ins Exil begibt.
Eines ist sicher: Trump ist kein Obama!
Und die USA-Miltärs sind keine Papiertiger.
Manchmal läßt Frieden nur mit Waffen schaffen - so auch im zweiten Weltkrieg, wo zwei totalitäre Regime lieber in den Unergnag gingen als zum Frieden zu finden.
Aus Vietnam hat man gelernt und man wird sich keine Blöse in der neuen Weltordnung geben dürfen, will man weiterhin mitreden und mitgestalten. Kim ist zwischen diesen Mühlsteinen.

einfach

Super!! Kann nur zustimmen. Und aus dem weißen Haus immer noch mehr Drohungen. Irgendwann " muss " da ja was kommen. Ich wünsche mir das ich irre, aber...

russland?

nicht nur china auch russland hat seine truppen an der russisch/koreanischen grenze erhöht.das die amerikaner früher oder SPÄTER nordkorea besiegen werden ist nicht die frage,sonder wieviele opfer es auf amerikanischer/südkoreanischer/taiwanesischer/japanischer seite geben wird.
russland wird nicht zusehen wie nordkorea fällt und die amerikaner so dicht an das hauptquartier der russischen pazifikflotte ranrücken.
den chinesen sind die amerikanischen raketenabwehrsysteme in südkorea schon ein dorn im auge eine stationierung direkt an ihrer grenze werden sie nicht tatenlos hinnehmen und die gelegenheit zu einer wiedervereinigung mit taiwan nicht verstreichen lassen.georgien und auch die ukraine werden wohl darunter leiden werden.

@ Hafenstraße 1982

"Überall mischt sich der Ami ein, bis jetzt nie ohne verbrannte Erde und Chaos zu hinterlassen."
Hhmm, könnten Sie bitte mal positive andere Beispiele nennen, etwa was die Russen in der Ukraine angerichtet haben, die Chinesen in Tibet und in Hongkong, Pakistan im Nachbarland Afghanisten oder die korrupten afrikanischen Diktatoren im jeweiligen Nachbarland? Mir fallen gerade keine Vorbilder ein, nach denen die Amis sich richten könnten (wenn sie denn wollten). Der Militarismus jedenfalls (der immer dem Kapitalismus zugeschrieben wird) war wohl noch nie so ausgeprägt wie derzeit in Nordkorea: Es gibt einen Vorrang für alles Militärische.

Es sind einige hier der Meinung,

Wir dürfen keine Meinung dazu haben weil wir uns damals für Kriegsverbrechen schuldig gemacht haben!
Oh ja.
Dafür wurden Sie angeklagt und in den Nürnberger Prozessen schuldig gesprochen.
Aber doch nicht das ganze Volk.
Jetzt Mundtot zu machen weil die im "hier und jetzt" eine Meinung haben?
Sicher,man darf die Geschichte nicht außer acht lassen.

Das beruht aber auch auf Gegenseitigkeit.
Die UN ist verdächtig leise wenn Amerika bombt oder Ich werde Informel ausgeschlossen!

Nachdem Mr. Trump die ersten Tage die "Fake" News anmahnte,deren Fokus ja tagtäglich auf Ihn war. Begreift dieser zu nehmens,das er diese auch prima für sich nutzen kann.
Schlimme dinge werden damit zur Banalität und Banalitäten werden zu schlimmen dingen.
Je nach Gebrauch kann Manipuliert werden und es wird!
Schlüsselpositionen sind überall so besetzt,das eine Meinung im Fokus steht.
Andere Meinungen werden nicht hervorgehoben dargestellt oder banalisiert.
Vorbereitungen zum Krieg! Unsere Meinung zählt nicht!

@ saquatch 09:09

"... wir sind da das letzte Volk, das da mit dem Finger auf andere zeigen darf."

Dürfen wir nicht? Dürfen dann Spanier (Inkas), Italiener (Römer), Amerikaner (Indianer), Briten (Kolonien) usw. auch nicht? Oder gibt es es für "Volksschuld" ein Verfalldatum?

Ich bin nach der Nazi-Generation geboren und habe nicht den Drang mir ewigliche Schuld einreden zu lassen. Im Gegenteil - gerade WEIL so etwas in unserem Land geschehen ist und wie der Weg dahin ist, sehe ich meine Verpflichtung darin, mit dem Finger auf solche Misstände hinweisen.

Demütigendes Schweigen ist da der falsche Weg.

Können sich die drei Großen einen atomaren Krieg leisten?

Kim glaubt, das die "Bombe" seine Lebensversicherung sei.
Chinas Rolle muss daher schnellstens geklärt werden. Wird China seine wirtschaftliche und gesellschaftliche Gesamtentwicklung wegen eines dicken Psychopathen gefährden?
Manchmal läßt sich Frieden nur mit Waffen schaffen - so wie auch im 2.WK, wo zwei totalitäre Regime lieber in den Untergang gingen, als zum Frieden zu finden.
Sollten allerdings China und Russland ihren Kim und ihre Kämpfer der islamischen Welt weiterhin als Balken im Auge der westlichen Welt pflegen wollen, ist eine weltweites atomares Finale alsbald in Sicht.
Denn eines ist sicher: Trump ist kein Obama!

Darstellung: