Kommentare

Ein guter Tag für NL, Europa und die Demokratie ...

... daneben auch ein bemerkenswertes Ergebnis für die Demoskopen. Das Eregebnis für Wilders haben sie fast auf die Nachkomma-Stelle richtig vorhergesagt.

Die Wähler in den Niederlanden haben mit diesem Ergebnis ein eindrucksvolles Engagement für ihre Demokratie und ihre freiheitliche Gesellschaft gezeigt und durch eine erfreuliche Wahlbeteiligung unterstrichen. Vorbildlich.

Rutte siegt?

Rutte hat 10 Sitze eingebüst und Wilders 4 gewonnen. Und das nur mit freundlicher Unterstützung Erdogans. Ruttes harte Haltung gegen versuchte Wahlkampfauftritte Von AKP Ministern hat viele der 40% unentschlossenen Wähler doch noch zu Ihm wechseln lassen.

13 Parteien?

... Die Niederlande bekommen keine Regierung für mindestens 1/2 Jahr. Und wenn sie kommt, wird sie handlungsunfähig.

Wohlfühlen im demokratischen Europa

Wie das Bekenntnis zu demokratischen Werten bei den Bürgern mobilisiert werden kann, hat Herr Rutte eindrucksvoll gezeigt.
Nicht zuletzt hat seine klare Haltung gegenüber den türkischen Politikern mit ihren taktischen Manövern dies bewirkt!
Zu hoffen ist, dass die übrigen Länder Europas endlich auch die Auftritte von Politikern aus dieserDiktatur verbieten, die sich ja wohl nur noch schlimmer gerieren wird!
Beschimpfungen und geschichtverfälschende Unterstellungen sind eine Verhöhnung der Opfer und moralisch niederträchtig. - Ein Wahlauftritt von Politikern Bulgariens vor bulgarischen Bürgern in der Türkei wurde von der Regierung in Ankara zudem verboten!
Glücklich zu nennen sind die 40 holländischen Kühe, die die Türkei verlassen dürfen!

Rutte bleibt Ministerpräsident

... und das ist gut so !

Ohne Holland

so, und ab heute nie wieder blöde Witze über Holland und Gesänge wie wir ohne Holland zu irgendeinen Fussballturnier fahren!

Danke an die Niederlanden! Sie haben es vorbildlich gemacht.

Wahlen in den Niederlanden

Nederland, gefeliciteerd met de uitslag van de 2017 verkiezingen!
Niederlande, seid beglückwünscht mit dem Ergebnis der 2017 Wahlen!

Land der Demokraten

Gratulation an die Niederlande. Beeindruckend ist die hohe Wahlbeteiligung, dann das ist der Schlüssel dazu, extreme Parteien in die Schranken zu weisen. Während wir in Deutschland bei der letzten Bundestagswahl nur eine 70%ige Wahlbeteiligung hatten sind in underem nachbarland 80% zur Wahl gegangen. Da die meisten Protestler zur Wahl gehen hilft es nur, wenn auch alle anderen zur Wahl gehen, um den Anteil der Protestwähler und Extremisten klein zu halten. Ich kann nur jeden Franzosen und Deutschen dazu aufrufen, zur Wahl zu gehen und dann seine Stimme einer demokratischen Partei zu geben, das hilft mehr, als auf eine Demo zu gehen, denn das einzige, was in einer Demokratie zählt ist die Stimme und hier zählt jede Stimme für Europa und gegen rechts, wir haben es alle selbst in der Hand, wer nicht bei uns regiert.

Lauter Gewinner

Aber die beiden Parteien der bisherigen Regierungskoalition haben massiv verloren.

Trotz "Wirtschaftswachstum".

Es scheint, das für den niederländischen Normalbürger nicht viel von diesem Aufschwung angekommen ist.

Neoliberalismus halt...

Im Falle Ruttes vermengt mit einer teilweisen Anbiederung an die Vorstellungen Wilders.

Deutschland einige Zigtausend Migranten abnehmen wird so einer wohl kaum.

Aber er ist für die EU und für Freihandel.
Für eine Politikerin wie Merkel ein mehr als ausreichender Grund ihre Freude auf Twitter kund zu tuen..

Seltsame

Seltsame "Berichterstattung"

VVD mit Mark Rutte hat 10 Parlamentssitze verloren

PVV mit Gerd Wilders hat 5 Sitze gewonnen.
Rutte blieb trotzdem mit VVD stärkste Partei. PVV stieg zur zweitstärksten Partei auf

Aber die Berichterstattung läßt uns glauben, Rutte habe gewonnen und Wilders verloren

Fast 80% gegen Rutte

Fast 80% haben ihn nicht gewählt und da freut er sich so....?

Realitätsverdrängung

Rechts hat gesiegt, so oder so.

Ohne den Eklat mit der Türkei und die folgende Annahme von Wilders Themen durch Rutte hätte Wilders wohl gesiegt.

Lachnummer

Arm arm und nochmal arm .... Ein armutszeugnis für europa....

Hoffnung

Das Ergebnis ist ein Hoffnungsschimmer für die Völkerverständigung und die liberale Demokratie in Europa.
Der wortgewaltige Tiger ist als Bettvorleger gelandet und wird von 86,9% des niederländischen Volkes abgelehnt. Also doch wohl kein "Volks"tribun.

Falscher Populismus vs richtiger Populismus?

Rutte hat mit richtigem Populismus gesiegt! Der falsche hat verloren? Populismus ist erst einmal das was dem Wähler gefällt. Rutte hat mit Betonung der Souveränität der Niederlande Stimmen in letzter Minute hinzugewonnen. Ist da nicht ein Hauch Nationalismus dabei. Wie kann man dann hier einen Sieg der EU- Befürworter erkennen. Rutte hat richtig erkannt was die Wähler hören wollen und mit populistischen Tönen gewonnen. Das soll ein Signal für die anstehenden Wahlen in Europa sein? Interessante Einschätzung.

--> 13 Parteien

@No pasaran:
Im Gegensatz zu Deutschland sind wir in den Niederlanden es gewohnt, dass so viele Parteien im Parlament sitzen. Ebenso sind wir es gewohnt, dass Koalitionen aus 3-6 Parteien bestehen. Die bisherige "große Koalition", die nur aus 2 Parteien besteht, war und ist die allergroße Ausnahme. Für das nächsten 1/2 Jahre werden wir auch eine Regierung haben, nämlich die jetzige. Wir wählen zwar traditionell im März, die neue Regierung tritt aber immer erst im September ihr Amt an, wenn der König am 3. Dienstag im September das neue Parlamentsjahr eröffnet.

@baumgart67

Sie haben ein seltsames Demokratieverständnis. Rechtsorientierte Parteien sind also nichtdemokratische Parteien...für Linksparteien gilt ihre These warscheinlich nicht...aber gut...und ein Protestwähler ist scheinbar jeder, der nicht die "Großen" wählt...jedem seine Ansicht...ich verstehe unter Demokratie allerdings etwas anderes...

Die Regierungsbildung für die Niederländer wird garantiert spassig...bei den Konsensgesprächen wollte man Mäuschen sein...

Was gibt's zu feiern?

Die NL bekommen einen Premierminister, der von 16% der Wahlberechtigten gewählt wurde.

Die Parteienlandschaft ist extrem zersplittert.

Um das Ergebnis zu retten, musste man Wilders' Themen doch wenigstens zum Teil/zum Schein übernehmen.

Das Land wird eine instabile 4-Parteien-Regierungskoalition bekommen.

Die Tatsache, dass über so ein Ergebnis gejubelt wird, zeigt, wie übel es steht: Hurra, es gibt noch eine Überlebenschance.

PvdA als ehemalige Regierungspartei am Ende

Dieses sozialdemokratische Menetekel werden die hiesigen Genossen mit Schaudern zur Kenntnis nehmen. Mit nicht unterscheidbarer Politik wird man eben eine einstellige Prozentnummer. Man muss den Prozentsieger dieser Wahl nicht mögen, aber daß die Mehrheit der Niederländer indirekt für die EU gestimmt hat, ist eine sehr gute Nachricht.

Gott sei Dank!

Der Dämpfer für Wilders' PVV ist ein hoffnungsvolles Zeichen. Und im Vergleich zu den Umfragen vor der Wahl und den selbstgesteckten Zielen der PVV ist es ein Dämpfer, auch wenn Wilders vier bis fünf Mandate hinzugewonnen hat.

Wenn nun auch noch Le Pen in Frankreich einen ordentlichen Dämpfer bekommt, dann gibt es Grund zur Hoffnung, das Europa doch noch eine Zukunft hat und nicht auf dem Altar des Nationalismus geopfert wird.

Hoffen wir also, dass Westeuropa auch die nächsten 72 Jahre ein Ort des Friedens bleibt - und dass das bald auch wieder für Osteuropa gilt.

Das Ergebnis ist letztendlich

Ernüchternd!
Die derzeitige Regierung hat ca.40 Sitze verloren.
Zum Glück haben diese Stimmen nicht die Pvv sondern die linksliberalen D66 und die Grünen bekommen
Die nächste Regierung ist dann sicher ohne Herrn Rutte tätig

Von Kopf-an-Kopf zum Sieg ?

Wilders konnte zulegen und Rutte hat deutlich verloren. Trotzdem wurde Rutte stärkste Kraft.

Natürlich müssen das die Parteistrategen kaschieren und sprechen nun von einem Sieg der europafreundlichen Kräfte.
Dass die ebenfalls europafreundlichen Sozialdemokraten erdrutschartig abgeschmiert sind passt dabei zwar nicht ins Bild, aber was solls.

Erdogan hat den pro-EU-Kräften zum Sieg verholfen, könnte man auch sagen.
Der Streit mit der Türkei war das, was für Schröder damals das Elbhochwasser war.
Ein wenig rechtsliberaler Populismus der Regierungspartei hat geholfen, die Rechtspopulisten von der Regierung fernzuhalten.

Die innenpolitischen Probleme dürften aber bald in den Vordergrund rücken, denn abgestraft wurde auch Ruttes Reformpolitik und v.a. die Sozialdemokraten. Gewonnen haben die Kritiker des Sparkurses.

@ schlagfertig

Richtig!
Erdogan hat Rutte kurz vor der Wahl noch in die Karten gespielt. Er sollte sich bei ihm bedanken.
Ob seine Haltung zu der Türkei jetzt die gleiche bleibt, muss sich erst noch zeigen.

Der Unterschied

Rutte hat auch deshalb gewonnen, weil die niederländische Asylpolitik schon jetzt eine der strengsten in Europa ist. Es gibt so gut wie keine "Duldung" von abgelehnten Asylbewerbern. Mindestens zwei von drei Asylgesuchen werden erfahrungsgemäß abgelehnt, und die müssen das Land dann innerhalb von 28 Tagen verlassen. Danach gelten sie als „Illegale“.

Danach bekommen sie nur noch eine Minimalversorgung - „Bett, Bad und Brot“. Nach einer Nacht im Schlafsaal und dem Frühstück müssen sie wieder auf die Straße. Wer sich selbst dann nicht mit der Rückkehr in die Heimat einverstanden erklärt, verliert auch diese Unterstützung.

Die Niederländer haben mit Rutte also jemanden gewählt, der deutlich rechts von der CDU steht. Das ist der Unterschied zur Situation in Deutschland, wie mehr als 500000 ausreisepflichtige, abgelehnte Asylbewerber verdeutlichen.

Alles in Butter

Die VVD ist ein strahlender Wahlgewinner, denn sie hat nur wenig mehr als ein Viertel ihrer Abgeordneten verloren.

Ihr Koalitionspartner PvdA verlor lediglich Dreiviertel. (Macht für die Regierung zusammen: von 79 auf 38.)

Der böse Herr Wilders, der mit möglichen 20 Prozent kurz vor der Machtergreifung stand, ist vernichtend geschlagen worden. Nun muß er weiter Opposition machen, was für ihn einer Katastrophe gleichkommt - kann er doch in der Opposition nur weiter alles Mögliche zusammenreden und die abstrusesten Dinge fordern, ohne Gefahr zu laufen, sie umsetzen zu müssen.

In den Niederlanden wird jetzt flugs und geschmeidig eine stabile Vier- bis- Fünf-Parteien-Koalition gebildet, zusammengeschweißt weniger von gemeinsamen Überzeugungen oder Zielen, als der schieren Notwendigkeit.

Glückliche Niederlande! Hoffentlich haben wir bald auch solche beneidenswerten politischen Verhältnisse.

Und ein exzellenter Tag für Europa. Vor allem, weil alles so weitergehen kann wie bisher.

Berichterstattung mangelhaft

Wenn es Hochrechnungen gab, warum werden sie von der ARD nicht veröffentlicht? Gerade mal zu zwei Parteien wurden Zahlen genannt. Und die übrigen elf Parteien, oder wieviele es sind, die ins niederländische Parlament kommen werden? Warum werden die Zahlen nicht genannt? Von einer Berichterstattung erwartet man sich zunächst einmal einen BERICHT. Die ARD macht den Fehler voreilig zu kommentieren, bevor die Fakten vollständig genannt werden.

Kurzsichtig

Letztendlich zeigt das wie kurzsichtig die Wähler in der Masse sind. Durch das regiede Vorgehen gegen türkische Minister hat er sich beim Endspurt noch mal ordentlich Prozente von Wilders geholt. Ich hoffe nun nur für die Niederländer, daß er nicht wieder auf den üblichen Kuschelkurs gegenüber der Türkei und den Migranten umschwenkt, vermute aber, daß das nur eine Hoffnung bleibt. Die Wähler, die nun dachten, Rutte macht das jetzt in etwa so wie es Wilders machen würde, nur mit mehr Regierungserfahrung und ohne EU-Austritt, werden das nur am Rande bemerken und alles bleibt beim Alten.
Schade, die Chance wurde vertan.

nunja

es ist immer wieder lustig,dass eine zugewinnpartei als verlierer dargestellt wird,während die verlustpartei der "strahlende" sieger ist.
anzuerkennen ist,dass durch die letzte aktion von rutte gegen die türkischen wahlkampfversuche und deren konsequente unterbindung,positionen von wilders übernommen wurden und am ende die verluste nicht noch haben ansteigen lassen.
insofern bestimmt wilders die politik in holland indirekt schon mit und das ist auf jeden fall auch in den kommenden jahren so.

Schade.

Schade das so ein anti demokrat staatschef der niederlande werden kann.

Na...

dann kann die Eu-Steueroase ja fröhlich weitergehen....und wieder alle Gegenmassnahmen sabortieren. Willkommen in der perfiden undemokratischen EU-Welt!

Wer die Kirchen kritisierte

galt als progressiv. Ueber Jahrzehnte galt der Kirchenaustritt als Zeichen einer modernen Lebenseinstellung.

Wer den Islam kritisiert wird gilt als rechtspopulistisch und islamophob.

Warum die PVV nur an deren Religionskritik gemessen wird (Wilders kritisiert den politischen Islam) verstehe ich nicht.

Na Gott sei Dank

Hätte Wilders das Rennen gemacht, wären die Rechten in Europa ja so in Aufwind geraten...
So aber sehen wir, dass eine Multikulturelle Gesellschaft für ihre Werte an die Urnen geht und am Ende die Freiheit wählt.
Hoffe Frankreich und die Türken machen ihnen das nach.
Und gegen Ende des Jahres kann Deutschland beweisen,
wir können das auch - wir schaffen das.

schön bunt

die politik in holland beibt wie ihre tulpen.

schön bunt.

braun an erster stelle wäre käse!

@ 05:59 von baumgart67

"Ich kann nur jeden Franzosen und Deutschen dazu aufrufen, zur Wahl zu gehen und dann seine Stimme einer demokratischen Partei zu geben..." so weit ich weiß ist es unmöglich einer undemokratischen Partei seine Stimme zu geben. Ich nehme Ihren Aufruf jedoch trotz dieser verwirrenden Formulierung sehr ernst und werde trotz meiner Wahlverdrossenheit zur Urne schreiten, um etwas zu verändern. Ich gehe nicht dort hin um die Zustände in unserem Land auch noch durch meine Stimme zu legitimieren. Denn letztendlich hat das zur abnehmenden Wahlbereitschaft, - auch bei mir - geführt, daß man keine wirkliche Alternative zu der eintönigen Mitte-Links-Entwicklung hatte. Das ist nun anders.

Ich finde diese schon

Ich finde diese schon FANATISCHE Schadenfreude, darüber dass Wilders nicht stärkste Kraft geworden ist, beängstigend. Das ist doch wieder nur eine Form des "Kampfes GEGEN ..." anstelle eines FÜR etwas. Hauptsache "die bösen Populisten" gewinnen nicht, welche Politik dafür gemacht wird ist egal. Hauptsache ...

Es ist so beängstigend, weil es sehr nah am Meinungsverbot (und damit dem Tod der Demokratie) liegt. Es gab hier ja schon früher mal mindestens einen Foristen, der sich die "nicht genehmen Meinungen" wegwünschte … die sollten doch bitte nicht mehr hier ihre Meinung äußern. Das ist SEHR beängstigend als Trend ... und die Tagesschau fördert dies leider durch ihre Meinungsmache, denn wie man jemand sooo überschwenglich zum "Sieger" krönen kann der 20% seiner Stimmen eingebüßt hat, ist mir unbegreiflich. "Bei den Parlamentswahlen hat sich Ministerpräsident Rutte gegen den Rechtspopulisten Wilders durchgesetzt." Das ist doch ganz klare MEINUNGSMACHE! Die haben Sitze VERLOREN.

@baumgart67

"Während wir in Deutschland bei der letzten Bundestagswahl nur eine 70%ige Wahlbeteiligung hatten sind in underem nachbarland 80% zur Wahl gegangen. "

Bei der letzten Wahl in den Niederlanden waren es aber sogar knapp weniger als bei der letzten Bundestagswahl bei uns...

Ein Phyrrhussieg

Die wichtigsten Parteien der regierenden Koalition sind die VVD und die PvdA. Die VVD haben jetzt 33 Sitze. Ein Minus von 8 Sitze und die PvdA runter auf 9 Sitze - ein Minus von 29!!!
Wilders PVV ist von 15 auf 20 Sitze!
Wie König Pyrrhos sagte 279 v. Chr. "Noch so ein Sieg, und wir sind verloren".

@Kommentarleser

"Fast 80% haben ihn nicht gewählt und da freut er sich so....?"

Das ist nun mal so, je mehr zur Wahl stehen desto weniger bekommt der Einzelne. Warum soll er sich nicht freuen. Das Ergebnis ist weit besser als erwartbar und alle anderen sind von jeweils noch viel mehr "nicht gewählt" worden.

@Klausewitz

"Seltsame "Berichterstattung"

VVD mit Mark Rutte hat 10 Parlamentssitze verloren

PVV mit Gerd Wilders hat 5 Sitze gewonnen.
Rutte blieb trotzdem mit VVD stärkste Partei. PVV stieg zur zweitstärksten Partei auf

Aber die Berichterstattung läßt uns glauben, Rutte habe gewonnen und Wilders verloren
"

Immer die selben Kommentare nach Wahlen- langsam wird es langweilig.

Dass die Berichterstattung nicht seltsam, sondern ziemlich zutreffend ist, zeigt unter anderen ein Blick in die Gesichter der (Ihrer Meinung nach anscheinend) Gewinner Wilders und Verlierer Rutte. Vielleicht ist dann doch eher Ihre Wahrnehmung das seltsame hier...

Harte Haltung zahlt sich aus

Die letztlich harte Haltung gegen türkische Politiker hat verhindert, dass Wilders mehr Stimmen erhalten hat , weil viele sich versprechen, dass Rutte auch weiterhin in derartigen Fragen eine harte Hand zeigen wird.
Hoffen wir, dass sie sich nicht irren...

Jetzt kann man sich ja wieder

Jetzt kann man sich ja wieder zurücklehnen- selbstzufrieden und aussitzen was dringend zu machen wäre.
Europa braucht dringend einen Reform oder nach Gysi einen Neustart. Das süße Gift - der Euro hält den "Haufen" bislang zusammen.

Wenn's mal so ist

Wenn's mal so ist .

Kein Vergleich zu Deutschland

Die niederländische Regierung hat in der Türkeifrage Rückrat bewiesen und kümmert sich auch sonst wesentlich mehr um die Belange ihrer Bürger. Also ganz im Gegensatz zu Deutschland. Hier gibt es keine Mitte / Rechts Regierung und auch keine Mitte / Rechts-Partei, die Interessen der Bürger durchsetzt. In Deutschland gibt es eine parteiübergreifende Willkommenslobby für Migranten und "Flüchtllinge", die Politik am "übrigen" Volk vorbei macht. Das Standing gegenüber der Türkei und den Türk/Deutschen kann man im Vergleich zu den Niederlanden nur als erbärmlich bezeichnen. In den Niederlanden gab und gibt es wählbare Parteien und Politiker. Das ist der Unterschied.

@vilcjo

"Im Gegensatz zu Deutschland sind wir in den Niederlanden es gewohnt, dass so viele Parteien im Parlament sitzen. Ebenso sind wir es gewohnt, dass Koalitionen aus 3-6 Parteien bestehen. Die bisherige "große Koalition", die nur aus 2 Parteien besteht, war und ist die allergroße Ausnahme. Für das nächsten 1/2 Jahre werden wir auch eine Regierung haben, nämlich die jetzige. Wir wählen zwar traditionell im März, die neue Regierung tritt aber immer erst im September ihr Amt an, wenn der König am 3. Dienstag im September das neue Parlamentsjahr eröffnet."

Danke für die Fakten, leider ist es so, dass hier im Forum meist an der Realität vorbei gepostet wird und das Ganze hier eher Sartirecharakter hat als den eines seriösen Diskussionsforums. Auch dank der oftmals kaum möglichen Antworten wg. Überlastung der Moderation oder Kommentarschliessung.

Man kann an alles bemäkeln, aber die Demokraten

in NL haben 87% der Stimmen bekommen, die Populisten
haben eindeutig eine Niederlage eingesteckt. Ich hoffe, dass in FR Gleiches geschieht. Wenn das nämlich passiert, wird das auch bei uns im Herbst die AfD zu spüren bekommen.
Ich verdamme die AfD nicht pauschal, man braucht schliesslich auch eine Partei, die nicht so weichgespült ist wie unsere Oppositionsparteien, aber die "Neonazis" in der AfD sind mir ein Dorn im Auge. Gauland, Höcke und Co. raus aus der Afd, dann kann man die Partei für 4 Jahre im Bundestag ertragen. Während dieser 4 Jahre wird man sehen, ob die AfD überhaupt fähig ist, sich im BT zu behaupten oder ob sie, wie in manchen Landtagen, nur ihre Zeit absitzen und Diäten kassieren.

Sehr gute Wahlbeteiligung

Die absoluten Verlierer der Wahl sind die Sozialdemokraten.
Die Rechtsliberalen konnten, trotz hoher Verluste, einen deutlichem Vorsprung vor der PVV von Wilders erzielen.
Dazu hat sicher beigetragen, dass Rute im Streit mit der Tuerkei den Wilders gemacht hat.
Das hat ihm zweifellos Stimmen eingetragen. Somit war Erdogan, wenn auch ungewollt, sein Wahlhelfer.
Rute ist Mitglied einer RECHTEN Partei
die mindestens so weit rechts steht wie z.B. bei uns die CSU.
Das Wilders Partei auf dem 2. Platz ist, wird mit Sicherheit dazu beitragen, dass weniger linke Politik gemacht wird.

re frnkstn

"Die NL bekommen einen Premierminister, der von 16% der Wahlberechtigten gewählt wurde."

Mal wieder die übliche Nebelkerze?

Die Holländer haben keinen Premierminister gewählt, sondern ein Parlament. Und dass in diesem Parlament viele Parteien vertreten sind und daher komplizierte Regierungskoalitionen gebildet werden ist holländische Normalität.

ja ... diese Sieger

klar erreichte der bisherige Ministerpräsident "sein" Ziel
aller Wahrscheinlichkeit nach kann er (irgendwie) weiterregieren
aber von 41 Sitze auf 33 ... da würde ich mich etwas bedeckt halten,
bei all meiner Freude
sein politischer Gegner .... der eindeutige Verlierer
"nur" 3 Stimmen dazugewonnen
was wäre gewesen, hätte der seine Stimmen verdoppelt ?
auch dann hätte er "verloren" ohne einen Koalitionspartner

kein untypisches Wahlergebnis

Die regierenden Konservativ-Populisten schmieren langsam ab, die Pseudo-Sozialdemokraten kennen keinen Boden mehr und die Rechts-Populisten legen leicht zu. Eine ähnliche Grundsituation wie in Deutschland, nur dass hier gerade die SPD unter Schulz populistisch alte Werte neu propagiert (allerdings ohne klares Bekenntnis zu einem Linksbündnis und deshalb praktsich wertlos) zurückfinden. Die Parteienlandschaft in Europa ist im Umbruch. Sozialdemokratie und Spätkapitalismus lassen sich nicht mehr unter einen Hut bringen, die klassischen Konservativen spielen heile Welt und die Rechtspopulisten müssen nur abwarten, bis die vielen EU-, Euro-, Banken-, Migrations-Probleme etc. das Fundament der Gesellschaft genügend erschüttert haben, bis wir spätrömische Zustände haben. Dabei haben wir in allen politischen Lagern einen ordentlichen "Populismusruck". Die Kanzlerin hat es vorgemacht mit ihrer Dreit-Wort-Rhetorik und ihrem Alternativlosigkeitsgeschwätz, Schulz spinnt es weiter etc.

Danke Herr Erdogan

Dank Ihres "Einsatzes", haben in den Niederlanden wohl doch mehr Leute etwas Muffesausen vor Herrn Wilders bekommen und stattdessen, und Gottseidank, Herrn Rütte gewählt. Spontan mache ich Sie, Herr Präsident Erdogan, zum Mitarbeiter und Wahlkampfhelfer des Monats bei unseren niedeländischen Freunden!

Manche Kommentatoren ...

... wissen wohl nicht, dass "gesiegt" heißt, der hat die meisten Stimmen bekommen. Und das ist nicht Wilders sondern Rutte!

Bei einem Lauf sagen sie auch doch nicht der Zweite hat gesiegt, weil er diesmal etwas schneller war und der Erste etwas langsamer war als beim letzten Mal. Der Erste hat gesiegt. Punkt!

Wilders weit hinter Erwartungen zurück

So ein Tag so wunderschön wie heute...!
Und die Sonne lacht vom Himmel - superklasse!

Es muss offensichtlich ...

Es muss offensichtlich erst richtig schlecht werden, bevor es wieder besser werden kann.

Vielfalt gegen Einfalt

Zunächst mal hatte sich Herr Wilders gegen ALLE anderen Kandidaten bzw. Parteien aufgestellt. Mit zwei Parolen: Raus mit den "Fremden" und raus aus der EU. Das Wahlvolk hat sich ein Bild gemacht, wie dann NL aussehen würde und 13%, d.h. jeder Achte hat sich für dieses Programm entschieden.

Alle anderen haben sich auf unterschiedliche Ansätze und Konzepte im bestehenden Gesellschaftssystem konzentriert und ganz offensichtlich sind die Holländer nicht in die Falle der Populisten getappt, sich zwischen Gut und Böse oder Schwarz und Weiß zu unterscheiden.

Ergebnis: Einigkeit in der Ablehnung von Ablehnung und Vielfalt bei der politischen Gestaltung. Und das ist eine sehr gute Nachricht für das System einer liberalen Demokratie, denn genau das macht ihr Wesen und ihre Stärke aus!

@ Klausewitz - Wilders hat 5 Sitze gewonnen

Dann muß sich Wilders aber noch 4 mal clonen lassen :-)
Zudem will er in seiner 1 Mann Partei
keine anderen Mitglieder haben.
Den Grund nannte er dazu selber.
Diese könnten ihn demokratisch Absetzen :-)

Nichts neues im Flachland also ...

Rutte - kann den Verlust offenbar verschmerzen - aber wer steht hinter solch zerrissenen Spagat-Konservativen?
Wilders - schon in der Proletenpassion hieß es "es ist bitter, wenn ein Führer warten muss", aber das kennen wir ja von Haider und anderen Demagogen - besser, sie auf die lange Bank zu schieben.
Peetoom - „Wir biegen uns nicht nach links, und wir biegen uns nicht nach rechts.“ inhaltsreich, wie bei uns die CSU, aber wohl weniger Katholisch - wie geht das nur?
Die Sieger auf Platz 4 und 5, bleibt abzuwarten, ob sie bei der Koalitionsbildung eine Rolle spielen werden.

Die Holländer haben sich einlullen lassen ...

Die Holländer haben sich einlullen lassen ...

Naja sehen wir es positiv:
Wahlausgänge sind zu respektieren, zumindest gibt es in Holland keine linke Mehrheit und die dortige Sozialdemokratie ist mausetot.

Zersplitterung des niederländischen Parlaments

Bei diesen Kommentaren wird häufig von "Zersplitterung des niederländischen Parlamentes" mit einem negativen Unterton gesprochen. Für uns Niederländer ist das eine eher völlig normale Situation. Wir nennen das "Vielfalt im Parlament" und hat uns in der Vergangenheit auch nie geschadet. Spitzenreiter waren bislang die 1970er Jahre mit 14 Parteien, die Parlament vertreten waren. Wir empfinden es eher merkwürdig, wenn in großen Ländern wie Deutschland nur 5 (derzeit ja nur 4, sofern man CDU und CSU auch tatsächlich nur als eine Fraktion rechnet) oder USA nur 2 Parteien in den Parlamenten vertreten sind - ohne mir anmaßen zu wollen, dieses zu bewerten. Es sind halt ländertypische Parlamentsituationen.

@Kommentarleser, 06.25h

"Fast 80% haben ihn nicht gewählt, und da freut er sich so"
Diese Rechnung ist doch auch nach unseren Wahlen üblich.
Da rechnen die Linken vor, dass 85% die AfD nicht gewählt haben und übergehen großzügig, dass sie selbst von 92% nicht gewählt worden sind.
Gilt analog auch für andere Parteien.
Nach Wahlen gibt es immer nur Gewinner.

an AlterSimpel

Recht haben Sie!

Für die Niederländer war es eh nie eine Wahl um die es um Rechtspopulismus ging. Das wurde hier in Deutschland dazu hochstilisiert!

Aber schön zu lesen wie Wahlergebnisse ausgelegt werden!

Ich bin kein freund von Rechts- oder Linksspopulisten aber ich bin noch weniger ein freund von "vorgelegten" Meinungen oder Halbwahrheiten die mich zu vermeindliche "guten" Wahlentscheidungen drängen wollen!
So bekomm ich hier immer mehr den Eindruck.

Warum PVV noch nicht mehr Stimmen bekommen hat

Auf die Frage, was verhindert hat, dass Wilders PVV noch mehr Stimmen bekommen hat, hat ein Journalist des holländischen Fernsehen gesagt, dass es in den Niederlanden bisher keine großen Anschläge gegeben hat.

@ 06:07 von Klausewitz

Und? Die GL hat 10 Sitze gewonnen, D66 7 und CDA 6 alle haben mehr dazu bekommen als Wilders PVV also sind das die größeren Gewinner. Wilders hat um einiges weniger dazu gewonnen als er hoffte und wird auch mit absolouter Sicherheit nicht einer Regierung angehören, wie bisher.

@ 07:00 von Frnknstn und wer sollte dann Premieminister werden? Wilders der noch weniger Stimmen bekommen hat, wenn es nach ihrer Argumentation geht müsste man so lange wählen bist eine Partei über 50% hat.

falsche Freude

Frau Merkel kann sich gerne über ausländische Wahlen freuen. An den katastrophalen Zuständen in der EU wird diese Wahl nichts ändern. Aber Ertrinkende greifen gern nach jedem Strohhalm.

Sieger sind wir alle

erinnert irgendwie an uns in Deutschland bei den Landtagswahlen. Schliesslich haben wir ja dank der Wahlbeteiligung mehr Stimmen bekommen, wenn auch auf den dritten Platz abgerutscht!
Alles nur eine Frage der Auslegung. Dabei hat der Wilders sie alle vor sich hergetrieben, fast alle sprangen auf und ..... We are the champion!
Nun sucht er nach den richtigeren Partnern? Toll, mal sehen wann er sie gefunden hat und wie lange es dann haelt! Was fuer ein Sieg fuer Europa? Die Kommentare der Korrespondenten und der Experten standen doch, egal wie die wahl ausgeht, schon lange fest! Wenn die mal sich selbst hoeren wuerden und koennten - Erbaermlich! Ganz besonders die Vertreter der CDU - 10 Sitze verloren in den kleinen Niederlanden! Aber, die Sieger und ein Sieg fuer Europa? Wie blauaeugig muss man nur sein ...

ein sehr gut harmonierendes Trio

Frau Merkel gab Herr Erdogan einen phantastischen Schub mit den Euromilliarden,Visafreiheitszusagen und dem "Flüchtlingsdeal"

Herr Erdogan gab Herr Rutte einen ebenso guten Schub mit seiner "Rhetorik"gegen die Niederlande

und im September 2017....

Ich würde mir es überlegen, Herr Schulz

@um 06:30 von UnabhängigerDenker

Eine interessante Interpretation eines Ergebnisses bei dem Wilders PVV nicht einmal soviel Sitze hinzugewinnen konnte wie Ruttes VVD verloren hat.
Jenseits dieser beiden Parteien haben aber jene Parteien deutlich an Stimmen gewonnen, die sich zu Europa und einer liberalen Demokratie bekennen. Einen Rechtsruck kann man so ein Ergebniss wohl nicht nennen. Im Licht der hohen Wahlbeteiligung kann man feststellen, dass die häufig zitierte "schweigende Mehrheit" in den Niederlanden nicht auf der Seite nationalistischer Populisten steht.

Pyrrhussieg

Rutte´s Verein ist eigentlich der Verlierer der Wahl und hat wahnsinnigen Dusel, dass ihm Erdogan eine Steilvorlage geliefert hat und seine Mitbewerber, die mit ihm koalieren werden die Verlust abgefangen haben.
Man kann eine Niederlage offensichtlich noch immer so hochjazzen, das in der Propaganda ein Sieg herauskommt. Spätestens dann, wenn sich die Frage stellt, ob Rytte eine funktionierende Regierung zusammenbekommt werden wir sehen, was dieser Propaganda-"Sieg" wirklich wert ist.

@No pasaran 04:59

Zitiere:
Die Niederlande bekommen keine Regierung für mindestens 1/2 Jahr. Und wenn sie kommt, wird sie handlungsunfähig.
#
#
Schwarzseherei.
Es ist zwar schwierig eine Koalition aus vier Parteien und ihre Interessen
zusammen zu fügen und gemeinsam zu regieren, doch das gemeinsame Interesse gegen die PVV, Wilders ist vorhanden und verbindet.
Keine der Parteien kann mit Maximalforderungen in die Verhandlungen gehen, sonst
gefährden sie das notwendige Bündnis.
So ist Ihre Schwarzseherei eigentlich Ausdruck der Bitterkeit, weil Wilders sein Ziel nicht erreicht hat.

Bei Wahlen in Deutschland und anderen EU-Ländern …

… wurden immer die vorläufigen Sitzverteilungen hochgerechnet. Schafft ihr das nicht für Holland?

Gehts nicht eine Nummer kleiner?

"Die Niederlande sagen "Ja" zur EU"
Denn dann muß man, siehe obigen Text, komplettieren, die Niederlande sagen "Ja" zu einer rechtsliberalen EU. So ja die Charaktrisierung Rutte's.
Und stimmt das dann auch noch?
Wer nämlich die letzten Rededuelle Rutte vs Wilders gehört hat, dem fiel eines auf.
1. Übernahm Rutte immer mehr Positionen von Wilders vom rechten Rand.
2. (Das auch eine Feststellung der hiesigen Parteienlandschaft) Von Rutte hörte man ständig, SIE wollen, SIE haben, SIE sagen...
aber nie, ICH will, ICH habe ICH sage...
Es geht also ständig darum, die Positionen des anderen zu zerreden, hoffentlich merkt dann keiner, daß man keine eigenen hat!
Kann natürlich auch am Zusammenschnitt bei Phoenix liegen, dann hätte man aber Rutte keinen Gefallen getan.

@07:28 von Volker K..

"Ich nehme Ihren Aufruf jedoch trotz dieser verwirrenden Formulierung sehr ernst und werde trotz meiner Wahlverdrossenheit zur Urne schreiten, um etwas zu verändern. Ich gehe nicht dort hin um die Zustände in unserem Land auch noch durch meine Stimme zu legitimieren."
#
#
Auch in den NL haben die Wähler etwas verändert. Wenn es für DE & die EU ein Erfolg ist, das die beiden Regierungsparteien in NL mehr als 50% Ihrer Stimmen verloren haben, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.
Fast 80% der Holländer wollen Ministerpräsident Rutte nicht, ein klares Zeichen für die EU sieht anders aus.

Sozialdemokraten verlieren 29 Sitze

übrig bleiben 9 von 38. Warum hier gerade wieder Schulz frohlockt, ist mir schleierhaft.

@Klausewitz 06:07

Zitiere:
Seltsame "Berichterstattung"
...... Aber die Berichterstattung läßt uns glauben, Rutte habe gewonnen und Wilders verloren.
#
#
Auch wenn die VVD Sitze abgeben musste verfügt sie immer noch die meisten Parlamentssitze und ist somit
vor Wilders durchs Ziel gelangt. Es ist nicht "Seltsam", sondern demokratisch korrekt.
Das sollte man, wenn man Demokrat ist, sein will, ohne Murren anerkennen, aber nicht die beleidigte Leberwurst spielen.

21 % ist jetzt kein Hit. Und

21 % ist jetzt kein Hit. Und schon gar nicht ein Beleg für eine Pro EU Haltung der Holländer oder zu den sogenannten Demokraten.

Ein guter Tag für die Demokratie

81% der Niederländer haben gewählt. Deshalb ist es ein guter Tag für die Demokratie.

Glückwunsch GrünLinks

GrünLinks hat einen fantastischen Erfolg gefeiert. Dies ist für mich die beste Nachricht von dieser Wahl.
Wilders hat noch immer viel zu gut abgeschnitten, auch wenn die Katastrophe (stärkste Partei) ausgeblieben ist.

Verluste für Rutte, Misstrauen gegen Wilders

Rutte verlor, ähnlich wie Merkels CDU, ein Viertel ihrer Wähler. Wilders legte ein Viertel zu. Dass man in Holland nun vier Parteien zur Regierungsbildung benötigt, ist kein Ruhm für Europa und ich verstehe diese Siegesstimmung nicht.

Die Probleme werden ähnlich wie in Deutschland sein: Eine riesige Unzufriedenheit mit den Problemen, die die Etablierten hinterlassen, Misstrauen gegenüber den Alternativen, die die EU-, Migrations- und Asylpolitik nicht so weiterlaufen lassen möchten.

Würden Wilders oder die AfD in Deutschland die Finger in die Wunden legen, so wie sie offensichtlch sind und definieren, wie eine geänderte Politik aussehen muss, ohne einen radikalen Kampf gegen Muslime und das, was an Europa gesund ist, gegen die NATO oder die Aufarbeitung unserer Vergangenheit zu führen, würden sie wegen der Unzufriedenheit der Bevölkerung wahrscheinlich doppelt so viele Wählerstimmen bekommen können.

Mein Fazit: Die Probleme wachsen weiter, die Alternativen verpassen ihre Chancen.

@Kommentarleser 06:25

Zitiere:
Fast 80% haben ihn (Rutte) nicht gewählt und da freut er sich so....?
#
#
Fast 87% haben Wilders nicht gewählt!
Da kann sich der Wahlsieger Rutte und mit Ihm die überwiegende Mehrheit der niederländischen Bürgerschaft doch herzlich freuen.
Ich freue mich mit ihnen, Wilders ist Wahlverlierer, er wird nicht regieren.

@UnabhängigerDenker 06:30

Zitiere:
Ohne den Eklat mit der Türkei und die folgende Annahme von Wilders Themen durch Rutte hätte Wilders wohl gesiegt.
##
Hätte, hätte Fahrradkette.
Rutte hat die meisten Stimmen erhalten und wird eine bürgerliche Koalitionsregierung gegen den Wahlverlierer Wilders bilden.
Die Niederlande bleiben nach wie vor demokratisch regiert.

Massive Verluste

Rutte hat dramatische 11 % verloren. Ein weiter wie bisher sollte es nicht geben.

Es freut mich.

Weil gleichzeitig Erdogan eine Klatsche bekommen hat.
Rutte hat sich gegen Erdogan gestellt, und wurde Belohnt.
Ein Beispiel für Europa.

Ruttes Pyrrhus-Sieg bedeutet eine 4- oder 5-Parteien-Koalition

Nun wissen wir in Europa also alle das Wahlergebnis in den Niederlanden. Ministerpräsident Mark Rutte wird in den Medien und nicht nur von seiner eigenen Partei als der Sieger gefeiert, der Europa vor dem drohenden Nexit eines Geert Wilders und seiner PVV rettet. Diese kommt nur auf den zweiten Platz mit 19 % und teilt sich den auch noch mit zwei weiteren Parteien.
Die Niederlande bleiben aller Voraussicht nach also in der EU bzw. in der Eurozone und können auch im Falle von Flüchtlingsströmen weiterhin aufnehmen und sich weiterhin hilfsbereit zeigen, wenn es darum geht, sich bei griechischen bzw. sonstigen Milliardenpaketen zu beteiligen. Dies hatten die Briten ja alles bereits vor dem Brexit nicht getan.
Doch bei genauem Hinschauen wird deutlich, dass der Sieger nur einer von "7 Zwergen" ist, da er zumindest eine 4-Parteien-Koalition mit allen Risiken und Nebenwirkungen braucht. Ruttes Sieg ist nur ein Pyrrhus-Sieg, also ein Sieg mit großem Opfer - eigentlich der eines Verlierers.

Gratulation an Europa.

Die Menschen in Europa und Holland sind zu gratulieren. Das Europa ueberleben kann, dazu ist ein grosser Schritt gemacht. Ich denke die juengste Entwicklungen in Amerika und der Tuerkei haben jeden Demokraten zu denken gegeben. Der Sieg von Rutte wurde errungen durch die sehr hohe Wahlbeteiligung. Das muessen Frankreich und Deutschland auch errreichen. Aber die Regierungsbildung in den Niederlanden die wird nicht einfach.

Den holländischen...

Wählern kann man nur gratulieren und ich hoffe das Resultat ist hauptsächlich von der Vernunft produziert! Es wäre schön, wenn zumindest schon in Holland erkannt worden wäre, daß von Sprücheklopfern wie Wilders keine praktikablen Antworten zu erwarten sind! Bezeichnend ist ja immer wieder, daß alle Populisten keine Antworten oder realistische Einschätzungen geben können, wenn man dezitiert nach den wirtschaftlichen oder sozialen Plänen fragt. Oder hat schon jemand ausser "Blabla" mehr von LePen oder Gauland gehört? Eine Wahl von Wilders wäre wie ein Kopfsprung in seichtes Gewässer gewesen. Lustig ist dann noch, daß offenbar Erdogan noch garnicht verstanden hat, in welchem Umfang er zum Sieg von Rutte beigetragen hat! Trotz oder gerade wegen diesem Wahlergebnis sollte das niederländische Parlament über die Einführung eines prozentuellen Mindestergebnisses nachdenken!

@berndholz 07:21

Zitiere:
Es zählt das Wahlergebnis:
Wer die meisten Stimmen auf sich vereint ist Wahlsieger.
Nicht Wilders, sondern Rutte als Sieger der Wahl, wird eine Regierungskoalition bilden.
Da kann man drehen und wenden wie man will, das ist Demokratie.

@Redaktion

Fehlt in der Auflistung der nun im Parlament vertretenden Parteien nicht die SP? Mit 9% immerhin auch eine der größeren Fraktionen.

Über das Ergebnis der Wahlen freue ich mich! Nun heißt es für die Koalition aus 4 Parteien das zu tun, was man in einer Demokratie macht: Kompromisse finden.

So ein dummes

So ein dummes Geschmiere!
Gut, für Lügen braucht man Intention und Plan, aber so ein hirnverbrannter nonsense (Beispiel: "Die Niederlande sagen "Ja" zur EU").
Traurig.

Ich verstehe die berfürchtung einiger nicht...

...das es zu keiner Regierung kommen kann.

Es sind genug Parteien vorhanden, die Ruttes neoliberaler Agenda weitgehend folgen werden.

Angefangen bei der CDA...

Über linksliberale Gruppen

Den wahlverlierer PvdA.

Und andere.

Es ist alles eine Sache von Absprachen, die einzuhalten sind.

Wobei die kleineren Parteien der Rutte-Partei - um deren Zwangslage wissend - einige Posten wegnehmen werden.

Mir persönlich wäre es durchaus recht, wenn er gezwungen wäre, mit einer/mehreren linken Parteien zusammen zu gehen.

Um seinen neoliberalen Wirtschaftskurs abzudämpfen.

re robert wypchlo

"Doch bei genauem Hinschauen wird deutlich, dass der Sieger nur einer von "7 Zwergen" ist, da er zumindest eine 4-Parteien-Koalition mit allen Risiken und Nebenwirkungen braucht."

Eine Mehrparteienkoalition ist normal in Holland. Das Wahlergebnis in einen Pyrrhussieg umzudeuten ist Miesmachen aus Enttäuschung.

Glückwünsche

Ob Ruttes erste Dienstreise in die Türkei geht? Schließlich verdankt er es Erdogan, dass seine Partei nicht noch tiefer gestürzt ist und der PVV unterlag.
Da sollte ein Höflichkeitsbesuch doch drin sein.
Aber Glückwunsch an die Niederländer. Dieses Wahlergebnis ist, wenn auch Regierungspolitisch schwierig ein realistischeres Abbild der Gesellschaft als 2012.

@07:59 von Old Lästervogel

"Man kann an alles bemäkeln, aber die Demokraten in NL haben 87% der Stimmen bekommen, die Populisten
haben eindeutig eine Niederlage eingesteckt."

Sehe ich nicht so. Die Demokraten in NL haben 100% der Stimmen bekommen. Warum sollte PVV keine Demokraten sein?

Rutte konnte das Ruder in letzter Sekunde das Ruder herumreissen, dank Erdogan, ansonsten waere die Wahl noch viel desastroeser fuer seine Regierungskoalition ausgegangen. Mal sehen wie seine Politik nach der Wahl aussieht.

@08:42 von tagesschlau2012

"Fast 80% der Holländer wollen Ministerpräsident Rutte nicht, ein klares Zeichen für die EU sieht anders aus."

Rutte ist nicht die EU - jede Stimme an eine EU-freundliche Partei kann die EU mehr oder weniger für sich verbuchen.

Bei den Zahlen sollte man aber auch bedenken, dass die Ergebnisse nie so eindeutig sind wie z.B. in Deutschland.

Ein Gutes Ergebnis!

1) Multikulti ist als falscher Weg identifiziert: Rutte hat Wilders' Positionen zum Teil Übernommen und deswegen nicht ganz so viele Sitze verloren.
2) Vernünftige Positionen müssen weiter ausgearbeitet werden: Wilders hat vernünftige Positionen überspitzt und übertrieben. Deswegen hat er nicht ganz so viel dazugewonnen.
3) Die Bürger sehen, daß vernünftige Positionen jenseits der "Political Correctness" formuliert werden müssen: Deswegen hat Wilders massiv, wenn auch nicht wie erwartet, gewonnen.

Das sieht mir sehr nach einer Ausmittelung zwischen Extrempositionen aus.

Um es vorwegzunehmen: Die Formulierung "Deswegen" ist meine Interpretation, also ohne Anspruch auf Absolutheit.

Ich hoffe, daß es mit den bürgerliberalen Positionen der AfD hier genauso laufen wird. Seinerzeit wurde Umweltschutz von den Grünen auch in dieser Art zum Thema aller Parteien, ohne zum Öko-Diktat á la Fundis zu werden.

@Peter52 06:30

Zitiere:
Lachnummer.
Arm arm und nochmal arm .... Ein armutszeugnis für europa.
##
Arm wäre es gewesen, wenn die Rechtsradikalen in den Niederlanden an die Macht gekommen wären.
Ja die Demokratie in den Niederlanden kann befreit lachen!
So wird es, wie seit 72 Jahren,
bei ihrer Demokratie bleiben.
Der Wahlsieg der Demokraten wird auch in der EU als starkes Signal wahrgenommen, um die Rechtsradikalen in der EU wieder in ihre Schranken weisen.

Wenn Wilders mit + vier

Wenn Wilders mit + vier Sitzen der Wahlverlierer und Rutte mit - 10 Sitzen der Gewinner ist, dann verstehe ich auch warum sich Martin Schulz über das Ergebnis freut. Schließlich sind die Sozialdemokraten mit - 29 Sitzen der größte “Gewinner“.

@Robert Wypchlo -Ruttes Pyrrhus-Sieg eigentlich der Verlierer

Warum wohl sorgen die Wähler dafür
das es nur noch zu Koalitionen von Mehrparteien kommt ?

@vilcjo 06:53

Herzliche Glückwünsche an Sie und Eure demokratischen Niederlande.
Wünsche viel Erfolg mit Eurer folgenden, neuen und vor allem demokratischen Regierung!

Warum ausgerechnet Altmaier

Warum ausgerechnet Altmaier so begeistert über das Ergebnis ist bleibt ein Rätsel. Die Niederländer haben Rutte (wenn auch mit Verlusten) auf Platz Eins gewählte, weil er Erdogan klar die Stirn geboten und in einem.“Brief an die Niederländer“ klar gemacht hat dass jeder der sich nicht integrieren wolle “gehen könne“. Nichts dergleichen ist von Frau Merkel zu erwarten.

Am 16. März 2017 um 08:42 von tagesschlau2012

@tagesschlau2012
leider sind es auch keine 80%, die die VVD nicht gewählt haben.

Es haben nämlich ca. 16,96% der Wahlberechtigten VVD gewählt, wenn ich mich nicht verrechnet habe ( ca. 80%/100%*21,2%).

Ich wollte nur sagen, dass trotz hoher Wahlbeteiligung VVD 16,96 % der Stimmen von allen Wahlberechtigten bekommen hat. Wenn die Wahlberechtigung unter 70% wäre, hätte die PVV gefühlte 10-15 Sitze mehr. Da bei einer hohen Beteiligung VVD generell deutlich mehr Stimmen bekommt als PVV.

Man kann nur hoffen bzw. abwarten in welche Richtung in den anderen Ländern entwickelt. Für mich sieht ein Sieger aus, der 30% der abgegeben Stimmen hat und nicht der mit drei anderen Parteien seine politische Richtung in irgeneinerweise duchsetzen muss.

Regierungsbildung schwierig?

"Dass man in Holland nun vier Parteien zur Regierungsbildung benötigt, ist kein Ruhm für Europa und ich verstehe diese Siegesstimmung nicht." Am 16. März 2017 um 09:04 von marc2010

Ich weiß gar nicht warum das immer wieder negativ beschrieben wird (nicht nur von marc2010).

Bislang hatten die Niederlande doch auch keine Probleme damit. Anscheinend kann man das dort gut verkraften.

Belgien hat ein mal 541 Tage gebraucht, um eine Regierung zu bilden (Weltrekord!). Na und? Gab es damals deswegen etwa einen Weltuntergang?

Zitat: "Fast 80% der

Zitat:
"Fast 80% der Holländer wollen Ministerpräsident Rutte nicht, ein klares Zeichen für die EU sieht anders aus."

Nun haben aber 85% der Wähler Parteien gewählt die sich KLAR zu Europa BEKENNEN!

Da von einer Niederlage der EU zu sprechen können lediglich die "alternativ-faktischen" Rechtspopulisten
*sarkasmus*

Der weisshaarige "Brüllaffe" mit seiner Ein-Personen-Partei war angetreten die stärkste Partei zu werden...
..heute weiss man -> Ziel klar verfehlt!

Und das ist gut so!

"Rutte erzielte klaren Sieg" ?

Wahnsinn! Das niederländische SPD-Pendant verlor gut 75% der Stimmen/Plätze, hat das schlechteste Ergebnis seit 1945, ein Rechtskonservativer gewinnt und ein "Rechtspopulist" kommt auf Platz 2.
3 von den 4 stärksten Parteien in NL sind rechts und ihr feiert. Irgendwie... lachhaft und realitätsfern.
... was für eine Berichterstattung !

Viel Spaß bei den Koalitionsverhandlungen mit 4 Parteien

Nun gehen also in den Niederlanden die Koalitionsverhandlungen nach den Wahlen los. Dies erfolgt wohlgemerkt nun ohne das Volk - das muss draußen bleiben.
Zu den Koalitionsverhandlungen kann man nur zu sagen, dass ich gespannt bin auf die gemeinsame Schnittmenge von 4 oder mehr Parteien.
Man stelle sich vier oder fünf Kreise von den Koalitionspartnern vor, die alle ihre jeweiligen Parteiziele in ihren Parteiprogrammen haben. Die gemeinsame Schnittmenge in Gesetzen ist denkbar klein, wenn die Gesetze allen 4 oder mehr Parteien passen müssen.

Eigenartige Wahrnehmung

Rutten hat kurz vor Schluss die national(istisch)e Karte gezogen um schlimmeres zu verhindern und die hiesige Politik feiert einen Sieg der EU?

Übrigens, Maastricht ging an die PVV (Wilders).

Vorübergehende Erleichterung + vorsichtiges Durchatmen

Diese Wahl in den Niederlanden erinnert mich ein wenig an die Wahlgänge in Österreich.

Auch dieses Mal wieder: Erleichterung nach dem Bangen.

Doch "wir" sind noch nicht durch!

Ich halte es jetzt für dringender als je zuvor, dass Europas Ganz-rechts-außen-Parteien so etwas wie Vernunft entgegengesetzt wird.

Es gibt sie - + sie werden stärker.

Regierende Politiker müssen wieder verständlicher mit der Wählerschaft reden, sonst können die nächsten Wahlen auch anders ausfallen - nicht nur in den Niederlanden.

"Klar ist nur: Wilders wird nicht dabei sein"

Dieses Resumee ist mir nicht recht nachvollziehbar. Wenn ich mir Ruttes Wahlkampfrhetorik (und noch mehr: das Handeln der Exekutive!) vergegenwärtige,
und selbst dieses Poltern nicht ausgereicht hat, eigene deutliche Verluste abzuwenden, während zugleich Wilders weiter zugelegt hat (nebenbei: eine so übersichtliche Darstellung der Ergebnisse im Vergleich zu 2012, wie man sie auf Wikipedia jetzt schon findet, würde ich mir ja auch zu diesem Tagesschau-Bericht wünschen), dann würde ich annehmen, dass Wilders durchaus dabei sein wird. In dem Sinne eben, dass die neue Regierung eben doch die Empfindlichkeiten eines Wahlvolks, das eine PVV zur zweiten Kraft macht, berücksichtigen wird.

Gratulation der Vernunft der

Gratulation der Vernunft der Niederländer, auch wenn 13% immer noch ganz schön viel ist. Die Niederlande sollten eine 5% Hürde einführen. Eine vierer Koalition wird das Land wohl nicht wirklich voranbringen.

Gewonnen

So einfach kann man gewinnen, man muss sich nur mit Herrn Erdogan verbal anlegen und schon kann man den Zulauf zu den Rechtspopulisten zurückgewinnen.
Ob das nun jetzt weiter Schule machen wird, na ja auch in Deutschland hat man ja schon seine Einstellung gewechselt, aber man muss den Weg noch weitergehen und der Sieg ist dann einem erneut sicher, aber so einfach kann doch Politik auch nicht sein, oder doch?

Rutte erzielt klaren Sieg

Wie kann man angesichts massiver Verluste seiner und der anderen an der Regierung beteiligten Parteien so einen Schwachsinn schreiben??? Aber wenn Schulz, Gabriel und Co. einen Rechtsliberalen Wahlverlierer als Gewinner hochjubeln und erst recht, wenn Altmeier auch noch diesen Quatsch bejubelt - dann muss es wohl richtig sein!

06:25 von Kommentarleser

"Fast 80% haben ihn nicht gewählt und da freut er sich so....?" - und 87% haben Wilders nicht gewählt. Plus Nichtwähler...

@ miauzi

"Zitat:
"Fast 80% der Holländer wollen Ministerpräsident Rutte nicht, ein klares Zeichen für die EU sieht anders aus."

Nun haben aber 85% der Wähler Parteien gewählt die sich KLAR zu Europa BEKENNEN!

Da von einer Niederlage der EU zu sprechen können lediglich die "alternativ-faktischen" Rechtspopulisten
*sarkasmus*

Der weisshaarige "Brüllaffe" mit seiner Ein-Personen-Partei war angetreten die stärkste Partei zu werden...
..heute weiss man -> Ziel klar verfehlt!

Und das ist gut so!"

mit realitätsverweigerung a la deutsche Spitzenpolitiker kommen wir nicht weiter! das muss jetzt mal aufhören...

45% der gewählten parteien sind eukritisch und das ist auch gut so, da die eu unfähig ist schnell zu reagieren, oder gar als einheit aufzutreten, eigentlich ist es doch das totale chaos in den wichtigen fragen unserer zeit.

bankenrettung ja oder nein ?
bail out ja oder nein ?
türkischer wahlkampf ja oder nein ?
griechenlandhilfe ja oder nein ?
sozialunion ja oder nein ?
migrantenquoten ?

Rettung in letzter Sekunde

Es erinnert an die Passagiere der Titanic die jubeln, weil der Bug noch über Wasser ist.
Durch seine klare Haltung gegenüber der Türkei konnte Rutte in letzter Sekunde noch Wählerstimmen einfahren und kann sich als Gewinner sehen.Aber bedenklich sind doch die Verluste der Sozialdemokraten und die Gewinne von Wilders.Er hat ja 25 Prozent mehr Stimmen bekommen als bei der letzten Wahl.Ich weiß nicht wie man dann von einem klaren Wahlsieg sprechen kann.Zeigt doch auch dieses Ergebnis die Unzufriedenheit vieler Menschen mit der Wahrnehmung der Probleme durch die politisch Verantwortlichen.

Wer weiß ...

... z.B. 2010 hatte die PVV einen Stimmenanteil von 15,5% und somit 24 Sitze.
Also waren die bisherigen Hochzeiten der PVV und ihres alleinigen Mitgliedes Herrn Wilders, lange vor der sogenannten Flüchtlingskrise oder div. Terroranschlägen.
Wenn es den Journalisten denn überhaupt gibt, scheint er seinen Job net gerade zu beherrschen.

Hier tun ja viele so als wäre die PVV ein Newcomer, der sich erst etablieren muss und deshalb berechtigt von einem Zuwachs/Gewinn reden kann. Falsch, die Partei ist seit 10 Jahren im nl. Parlament vertreten und hatte schon bedeutend größeren Einfluss als nach akt. Ergebnis.

10:33 von Werner40

Gratulation der Vernunft der

Gratulation der Vernunft der Niederländer, auch wenn 13% immer noch ganz schön viel ist. Die Niederlande sollten eine 5% Hürde einführen. Eine vierer Koalition wird das Land wohl nicht wirklich voranbringen.
////
*
*
Gratulation der Vernunft, die das Land nicht wirklich voranbringt?
*
Und die 2. stärkste Partei wäre bei der 5 % Hürde trotzdem dabei.
*
Aber schön zu sehen wie es auch bei den Etablierten gewirkt hat, in Punkto neuer Internationalität und Stimmen?
*
Nur Martins holländischer Verein muss ja ganz daneben gelegen haben.
*
Wird leider wenig thematisiert in Funk, Fernsehen als Gebührengrundversorgung und auch bei der ausgewogenen Presse?
*
Rest 9% bei -10% PvdA Partei der Arbeit, wie hätte das bei Wilders als Vernunft gefunkt?

@10:01 von Miauzi

"Nun haben aber 85% der Wähler Parteien gewählt die sich KLAR zu Europa BEKENNEN!"

Die Schlussfolferung ist genauso falsch, wie aus den Ergebnissen herauszulesen, dass 85% der Holländer sich KLAR zum Koran bekennen.

Nicht Wilders zu wählen, bedeutet keinesfalls allen Punkten die er vertritt diametra̱l gegenüberzustehen.

Wie Rutte gewonnen ? Seltsame Auslegung der TS ..

Gewonnen wenn er, Rutte 10 Sitze verloren hat..? und Wilders 5 Sitze gewonnen hat.. Eigenartige Auslegung der TS...

Politik

Man muss sich da mal fragen, was will das Wählervolk, möchte man eine geordnete Politik, oder möchte man nur einfach Antworten bekommen und warum beschweren sich dann so viel und sind mit der Politik nicht einverstanden, wenn man für eine beständige Politik doch kaum noch ein Interesse hat.
Aber so sind auch die Ungarn und Polen umgeschwungen und haben nationalistische religiöse Politiker an die Macht gehoben und nun ist das Geschrei ebenfalls groß
nein, so kann und darf keine Politik und ihre Wahlen ablaufen, Politik muss immer den Menschen eine Gesamtheit der politischen Entwicklung aufzeigen.

Wow, der Endsieg!

Wow, der Endsieg der "Europäer" über den Populismus, und das durch die holländischen Champions! Heute ist ein guter Tag. Ich fahre mit Schulz zu Juncker nach Brüssel und betrinke mich in ihren liebevollen Armen...

Die SPD hat hier gar nix verloren

@ Bodo aus B:
Wahnsinn! Das niederländische SPD-Pendant verlor gut ...

Es gibt kein SPD-Pendant. Sozialdemokratische Wähler/innen finden sich in den NL bei mehreren Parteien. Insgesamt sind es vielleicht 30 Prozent.

Ansichtssache

Laut neuesten Zahlen der "Welt" ist Rutte's rechtsliberale VVD deutlich stärkste Kraft, die PVV von Wilders zweitstärkste Kraft.
Das wird als "Sieg der Demokratie" bewertet.

Frage: Wenn in Deutschland die FDP die stärkste Partei wäre und die AfD zweitstärkste Kraft, würden das die deutschen Medien dann auch als Erfolg verkaufen wollen?
Denke eher nicht....

von berndholz um 07:21

Sie haben natürlich recht, es ist immer wieder eigenartig.
Wenn Sie allerdings das tatsächliche Wahlergebnis (unter dem Strich) ansehen, ist immer die Partei Sieger, die die meisten Stimmen bzw. Sitze hat. So ist es nunmal gemeint. Dabei ist es unwichtig, ob der Sieger Stimmverluste hinnehmen musste oder der Verlierer Zuwächse hatte.
Tragen Sie es mit Fassung!

Würde man das holländische

Würde man das holländische Ergebnis auf die vergleichbaren deutschen Parteien übertragen, lautete die Reihenfolge bei der BTW im Herbst
1. CSU
2. AFD
3. CDU
4. FDP
5. Grüne
6. Linke
7. SPD

Keine Mehrheit für Populisten

@ xerxes64:
Übrigens, Maastricht ging an die PVV (Wilders).

Glaub ich nich. Er ist in keiner einzigen Stadt auch nur in der Nähe von 50 Prozent.

Wilders boys.

Find ich erstaunlich. Das funktioniert global. Du machst im Wahljahr oder zur Not, wie hier, in den letzten 1 1/2 Wochen vor der Wahl eine bestimmte Politik und so eine bestimmte Sorte Wähler kauft dir glatt ab, dass das jetzt dein neuer Kurs ist.
Rutte hat jetzt 2 Wochen den Wilders gespielt. Und die sonst unendliche Toleranz von ganz EUropa ggü. der Türkei und den üblichen Insolenzen, die übers Goldene Horn getutet kommen, mal ausnahmsweise auf "klare Kante" zurückgefahren. Und das hat gereicht, dass einige jetzt glauben, sie kriegen endlich wieder einen Konservativen geboten und das auch noch in der bürgerlich verträglicheren Verpackung, als eben Wilders.
Na gut.
Aber ich seh nicht, wo Wilders wirklich verloren hat. Ich seh eher, dass der Hebel über den er antreibt, noch länger geworden ist.

Der Schulz Effekt schlug bis

Der Schulz Effekt schlug bis nach den Niederlanden durch.

VVD ist die „Volkspartei für Freiheit und Demokratie“ des Premierminister Mark Rutte. Sie sinkt von 41 Sitzen 2012 auf nun 31 Sitze.

Einen noch herberen Verlust erleidet die PvdA, die Arbeiterpartei. Sie regierte in Koalition mit der VVD und stürzt von 38 auf 9 Sitze.

Alles grandiose Wahlsieger.Wahlsieger sehen anders aus.

13 Parteien?

Bin ich der Einzige, der bemerkt, dass die Tagesschau in ihrer Übersicht eine Partei unterschlagen hat?
Scheint ja keinen zu stören.

Ich kann außerdem überhaupt nicht verstehen warum die deutschen Leitmedien den "Erfolg" des rechtspopulisten Rutte so frenetisch bejubeln. Die Darstellung von Wilders als Verlierer und Rutte als großenen Gewinner und Gegenpol zu Wilders emfinde ich als enorm verzerrt.
Ist es nicht jene rechtsliberale Politik, wie sie von Herrn Rutte und seiner Partei vertreten wird und wie sie in Europa vorherrschend ist, welche die Grundlagen für den Aufstieg rechtsradikaler Parteien begünstigt hat?
Ich halte die unsoziale Politik von Leuten wie Rutte nicht für "pro-europäisch" noch für "liberal" (langfristig gesehen). Eine neoliberale Rechtspartei kann doch nicht ernsthaft als Alternative für eine andere neoliberale Rechtspartei gelten. Denn genau das ist es doch auch was die AfD in Deutschland macht.

25 % der Sitze verloren, aber dann solch einen

Spruch von Rutte : "Das Schönste ist, dass wir die Größten sind."
Der niederländische Wähler habe Nein gesagt "zu der falschen Art von Populismus" sagt Rutte.
Dann hat ihm die "richtige Art von Populismus" wohl 25% der Sitze gekostet.

Ich vermisse eine Aufstellung der Parteien Gewinn/Verlust Rechnung zur letzten Wahl.
Diese Wahl "Aufarbeitung" in den meisten Medien und unisono bei den ÖR plus der "Politiker Elite"
erinnert mich extrem an einen Eduard Schnitzler mit seinem schwarzen Kanal.
Traurig ist diese Art von "Wahrheitsverbreitung" für eine Demokratie.

Man muss sich bei erst bei Wikipedia schlau machen, um die tatsächlichen Ergebnisse dieser Wahl zu erkennen.

Wahldeutung

Es ist immer wieder amüsant, wie die Parteien sich die Wahlen schönreden. Da werden massive Stimmenverluste als Wahlsieg verkauft, grauslig. Dann werden am Ende Koalitionen zusammengezimmert, ich sage bewusst nicht geschmiedet, mit einem Minimalkonsens und es wird weitergewurstelt, noch schlimmer als vor der Wahl. Das wird uns am Ende auch in Deutschland blühen, wenn ein Martin Schulz, ich zitiere: „Ein ehemaliger Buchhändler mit Bestatteroptik aus Würselen.“ , deutscher Bundeskanzler werden sollte.

Rutte-Partei siegt bei Wahl in den Niederlanden....

In den Niederlanden ist die unsoziale VVD stärkste Kraft geworden.Und prompt jubeln da Merkel und Juncker.
Die "sozialdemokratische"pvda jedoch,verlor fast alle ihre Mandate(von 38 auf 9).Das ist die Quittung für ihre Koalition mit Rutte in der sie alles mitgetragen haben.
Natürlich,daß Gesamtergebnis läßt die Medien jubeln und in diesem Fall die Leute nicht als Kleingeister oder Spießer beschimpfen,wie es in anderen Fällen passiert ist.Und sicher wieder passieren wird.

Darstellung: