Kommentare

Afrika muss selbst Verantwortung übernehmen

Gescheiterte Entwicklungshilfe
Wie Afrika seine Würde verliert
Schwarzafrika bringt es kaum fertig, seine reichlichen Bodenschätze für das Wohl der Bürger zu nutzen. Im Gegenteil, für die Masse der Menschen haben sie sich überwiegend als Fluch erwiesen. Mit den riesigen Einkommen daraus sind Kriege finanziert und die Konten der Oberschicht gefüllt worden.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/gescheiterte-entwicklungshilfe-wie...

Es liegt also nicht am mangelnden Geld. Brunnen, die mal mit westlichem Geld und Fachwissen gebaut wurden, werden nicht gepflegt, nicht gewartet, nicht wieder rehabilitiert, wenn der Verfall droht.
Eher laufen Afrikaner dann kilometerweit durchs Land und tragen unsauberes Wasser herbei, wenn sie noch etwas finden.
Einige selbsternannte Brunnenherren, knöpfen armen Bauern Geld ab und lassen sich den Zugang zum Wasser zahlen.

...bis wieder Geld aus dem Westen kommt.

Wasserinfrastruktur: Afrika

Wasserinfrastruktur: Afrika verfügt über reichlich Wasser. Gerade einmal fünf Prozent der Wasserressourcen werden verwendet. Der Weltwasserbericht betont, dass ein enormes Potenzial besteht, mit Wasserkraft erneuerbare Energie zu gewinnen. Der Kontinent hat ausgedehnte Feuchtgebiete und Grundwasserressourcen.
...
Der Zugang zu sauberem Wasser ist ein zentrales Milleniumsziel, das im Jahr 2000 von den Vereinten Nationen für 2015 formuliert wurde. 89 Prozent der Weltbevölkerung haben heute bereits Zugang zu sauberem Trinkwasser.
www.unesco.de/wissenschaft/2012/weltwasserbericht4-afrika.html

Afrika derzeit mit 69,3%.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/232511/umfrage/trinkwasse...

Dabei gibt es ein natürliches Gefälle von Nord- bis zur Sahara. Der Norden ist besser versorgt, als die Saharazonen.

erstaunlich

dass ein eigentlich reicher Kontinent nicht zurecht kommt
Änderungen, sollten von denen selber kommen
Einfach nicht einmischen, so beutet man auch nicht aus,
was ja immer der Vorwurf ist, wenn was getan wird

Kain und Abel

So ist das bei Viehhirten, sie ziehen dahin, wo es gerade grün ist und zerstören dann dort das wenige, was noch wächst. Der biblische Kampf zwischen Viehhirten und Pflanzenzüchtern. Ob die überkommene Lebensweise - unökonomisch und umweltschädlich wie sie ist - wohl noch lange Bestand hat?

11:56, Sisyphos3

>>erstaunlich
dass ein eigentlich reicher Kontinent nicht zurecht kommt
Änderungen, sollten von denen selber kommen
Einfach nicht einmischen, so beutet man auch nicht aus,
was ja immer der Vorwurf ist, wenn was getan wird<<

Die Grenzen, die politischen Strukturen, die wirtschaftlichen Strukturen und die meist religiös begründeten "Wertesysteme" wie Schwulen- und Frauenfeindlichkeit bestimmter Länder dieses Kontinentes sind sämtlich Resultat europäischer Einmischung, sprich Kolonialismus.

Die Kolonien sind noch keine 60 Jahre "frei".

Wie "wir" dort für ein Fortbestehen des europäisch/US-amerikanischen Einflusses gesorgt haben, lässt sich exemplarisch am Beispiel Patrice Lumumbas demonstrieren. Einfach den Namen mal googeln, der Wikipediaartikel ist aufschlussreich.

09:50, yolo

>>Dabei gibt es ein natürliches Gefälle von Nord- bis zur Sahara. Der Norden ist besser versorgt, als die Saharazonen.<<

Die Sahara liegt im Norden Afrikas. Nördlich von ihr ist das Atlasgebirge und das Mittelmeer.

Darstellung: