Kommentare

Der Friedensnobelpreis für Barak Obama

War allein schon dadurch verdient, dass er Israel kein grünes Licht für einen Krieg mit dem Iran gegeben hat.

Dass Netanyahu diesen Krieg will ist unbestritten.

Rechtsstaat Israel

Es ist völlig ohne zweifel eine widerrechtliche Aktion wie schon seit Jahrzehnten, dass Israel land beseidelt, dass Ihnen nicht gehört.
Den dortigen rechtmäßigen Bewohneern srichwörtlich das Wasser abdreht. Und damit nicht nur gegen UN-Resolutionen verstößt.

Und selbst die mainstream Medien erwähnen nicht mal den Rechtsbruch des israelischen Staates.

Recht ist das, was der stärkere durchsetzt.

"Volk ohne Raum"-Politik, nach nazistischem Vorbild.

Israel schafft Fakten und schert sich einen Dreck um UN-Beschlüsse und um Menschen- und Völkerrecht. Faktum - der Furunkel im Nahen Osten schwärt weiter.

Netanjahu und Obama werden keine Freunde werden

Nun also steht es fest, dass in den von israelischen Truppen besetzten Gebieten weitere 500 Siedlerwohnungen gebaut werden können. Na, dann können ja jetzt der von der Steuerhinterziehung Netanjahu wie sein Vorgänger Olmert und der neue Präsident Trump, der noch eine Steuererklärung vermissen lässt, beste Freunde werden, weil eine Zwei-Staaten-Lösung noch unwahrscheinlicher geworden ist. Bereits in den Jahren 1996-97 wurde in Netanjahus 1. Amtszeit deutlich, dass kein Auskommen im Nahost-Konflikt mit den USA bzw. dem damaligen Präsidenten Clinton in Sicht war.
Und auch nach Bombardierungen im Gaza-Krieg 2008, die seltsamerweise so ganz kurz vor der Inaugural Address 2009 von Obama endeten und dem erneuten Wahlsieg von Netanjahu im Februar 2009 kam bei diesem Garanten von Nichteinigkeit eine verhärtete Front zustande. Auch mit Szenen wie einer aufgemalten Bombe vor der UN-Vollversammlung im Oktober 2012 machte Netanjahu deutlich, dass er den Kuchen "Besetzte Gebiete" nicht teilt.

Aufatmen und Sorge um den Frieden

Ich begrüße die Entscheidung des israelischen Parlaments, denn das Land Judäa, Samaria und das historische Land Israel gehören den Juden, nur sie haben das Hausrecht.

Quelle: Torah / Bibel

Auch begrüße ich die Entscheidung des Herrn Trump und des Herrn Netanjahu über den Stopp / der Überprüfung des Iran-Atomabkommens, denn Iran ist eines von vielen muslimischen Ländern, die eine Bedrohung für Israel darstellen. Ich werde den Satz vom ehemaligen iranischen Staatschef Ahminedchad nie vergessen, wo er der Welt sagte, (Zitat:) er werde Israel von der Landkarte streichen. Es ist ein Irrtum zu glauben, Israel könne oder müsse einen Friedensvertrag mit solchen Ländern schließen, in dem aber der Judenhass und der Antisemitismus schon in der Grundschule gesät und gelehrt wird.

Neue Siedlerwohnungen in Ost-Jerusalem genehmigt

Richtig so!

Will Netanjahu absolut keinen Frieden in Nahost?

Wenn man die Politik von Netanjahu in den letzten Jahren verfolgt muss man wohl feststellen dass er alles tut um einen Frieden mt den Palästinensern zu verhindern.
Er verstößt mit seiner Politik gegen alle UNO-Resolutionen zu diesem Thema und er erreicht damit nur dass der Hass der Palästinener auf Israel immer weiter steigt.
Wer so handelt der erreicht nur dass sich immer mehr Palästinenser radikalisieren, denn es bleibt ihnen ja kein anderer Weg.
Jetzt erwartet Netanjahu wahrscheinlich auch dass der neue US-Präsident Trump ihn unterstützen wird. Das war zuletzt bei Obama nicht mehr der Fall. Schon der damalige US-Präsident Clinton hatte 1998 Netanjahu bei seiner ersten Regierungszeit angedroht jegliche Unterstüzung zu verweigern wenn er die Friedensgespräche weiter behindert.
Aber dieser Hardliner will keinen Frieden, er will wohl endgültig alle Palästinenser aus dem Nahme Osten vertreiben.
Warum macht die westliche Welt das immer noch mit????

Das fördert nicht gerade Frieden u. ist falsch!

Eine der ersten konkreten Auswirkungen ohne das Trump mehr als gezwitschert hätte sind solch fatale u. bigotten israelischen Vorgehensweisen in Verbindungen der Ultra-Rechten Zöpfchenträger die wiederum ebenso ungute Reaktionen der Ultra-Rechten Bärtchenträger, oder sagen wir es anders, Religions-Fanatiker die Politik bestimmen lässt. Bisher kam allerdings nur Ungutes dabei heraus.So findet der Nah-Ost Konflikt nur neues Futter was selbst uns hier betrifft.

Neue Wohnungen

Oder sagen: Alles Land gehört uns, und Frieden wollen wir nicht.
Wie aus ein unterdrücktes und verfolgtes Volk ein unterdrückendes Volk werden kann.

@Tagesrückblick

"Neu

Am 22. Januar 2017 um 19:26 von Tagesrückblick

Aufatmen und Sorge um den Frieden

Ich begrüße die Entscheidung des israelischen Parlaments, denn das Land Judäa, Samaria und das historische Land Israel gehören den Juden, nur sie haben das Hausrecht.

Quelle: Torah / Bibel "

.

Interessante Erklärung. Demnach sind also Aachen und Köln nach wie vor italienische Städte, denn sie wurden vor fast 2000 Jahren von den Römern gegründet.

um 19:26 von

um 19:26 von Tagesrückblick:
"
Ich begrüße die Entscheidung des israelischen Parlaments, denn das Land Judäa, Samaria und das historische Land Israel gehören den Juden, nur sie haben das Hausrecht.

Quelle: Torah / Bibel "

Bibel-"Argumente" - ein leidiges Thema

1.
Schaut man in die Torah / Bibel ,bringt man in Erfahrung,dass "das Volk Gottes" sich das Land durch Handlungen aneignete,die heute als Genozide & Völkermorde beschrieben werden. - & zwar an denen,die dort vorher gelebt haben.

2.
Schaut man in die Bibel,war das Gebiet zuletzt unter römischer Kontrolle...

Tagesrückblick 19.26h

Sie begründen den Anspruch Israels auf Palästina wirklich mit der Bibel/Tora? Das kann doch nicht Ihr Ernst sein, oder doch?

@kleiner_alter-Mann 19.06

"Es ist völlig ohne zweifel eine widerrechtliche Aktion wie schon seit Jahrzehnten, dass Israel land beseidelt, dass Ihnen nicht gehört."

Aufgrund der Schändlichkeiten Ihrer Vorväter in der NS-Zeit 33-45 um den Holocaust, Auschwitz und dem Mord an Millionen von Juden sollten Sie sich (und alle Israel-Kritiker hier) schämen, so über Israel und den Juden zu reden. Kritik lässt sich diplomatischer formulieren, wenn es sich hierbei um ein sehr sensibles Thema wie Israel handelt. Ich appelliere an Ihr Verantwortungsbewusstsein.

@Tagesrückblick um 19:26Uhr

Bei allem Respekt, aber die Thora oder die Bibel haben zwar mehr Bezug zur Historie als der Koran, sind aber vom Wahrheitsgehalt auch nur vergleichbar mit dem Nibelungen-Lied! Als Begründung für einen Anspruch auf ein Staatsgebiet und gleichzeitiges Ignorieren der Menschen, die dort seit 2 Jahrtausenden leben, ist keine Form einer Legendensammlung hilfreich!

um 19:26 von Tagesrückblick

Sie irren sich
Die Quelle des Rechtes mit dem Israel dieses Land beansprucht ist kein altes Buch
sondern eine Armee und ein Bündnissysthem
zugegeben
diese Argumente waren noch nie von der Hand zu weisen

Aber kann nicht mal Ende mit Schrecken sein statt Schrecken ohne Ende?
Wenn Israel sich alles nehmen, und alle anderen vertreiben will; warum tut es das nicht einfach und dann ist ruhe?
warum wird diese Grausamkeit jetzt schon seit 70 Jahren Zelebriert ohne das ein Ende des Leides das nun schon in die dritte Generation geht für die Betroffenen absehbar ist?

@Bernd1 19.39

"Will Netanjahu absolut keinen Frieden in Nahost?
Wenn man die Politik von Netanjahu in den letzten Jahren verfolgt muss man wohl feststellen dass er alles tut um einen Frieden mt den Palästinensern zu verhindern."

Zitat von Israels Ex-Premier Golda Meir:
"So lange uns die Araber /Palästinenser mehr hassen wie wir unsere Kinder lieben, kann es keinen Frieden geben."

"Er verstößt mit seiner Politik gegen alle UNO-Resolutionen zu diesem Thema..."

Nein das tut er nicht, denn die UNO-Resolutionen wurden gegen den Willen Israels beschlossen. Im übrigen hat Israel bereits mehrfach erklärt, dass diese Resolutionen nicht bindend für sie seien.

"und er erreicht damit nur dass der Hass der Palästinener auf Israel immer weiter steigt.
Wer so handelt der erreicht nur dass sich immer mehr Palästinenser radikalisieren, denn es bleibt ihnen ja kein anderer Weg."

Aha, nach Ihren Worten muss man sich also dem islamistischen Terror der Hamas beugen, damit ja gar nichts passiert? Gefährlich!

...klagt die palästinensische

...klagt die palästinensische Politikerin Hanan Ashrawi: "Vor allem im Gebiet von Ramat Eshkol und Ramot. Das würde Ost-Jerusalem, also von Israel besetztes palästinensisches Gebiet komplett umschließen und abtrennen von der palästinensischen Umgebung. Das würde das Westjordanland in zwei Teile trennen und damit den Aufbau eines lebensfähigen palästinensischen Staates verhindern."

Stimmt nicht.
Es reicht einen Blick auf die Karte zu werfen, um festzustellen, dass Ramat Eshkol und Ramot grenzen direkt an Kerngebiet Jerusalem - also an die s.g. grüne Linie an oder sich zum Teil sogar innerhalb der Grünen Linie befinden. Deshalb kann der Bau in diesen Orten nicht "palästinensisches Gebiet komplett umschließen und abtrennen von der palästinensischen Umgebung" sowie " das Westjordanland in zwei Teile trennen".

Was ist gegen Wohnungen einzuwenden?

Gegen neue Wohnungen - vielleicht sogar für junge Familien - ist doch eigentlich nichts einzuwenden.
Getreu dem Trumpschen Motto sagt Netanjahu eben auch "Israel first". Sollte das wirklich gegen das Völkerrecht sein?

@gen 20.45

"Es reicht einen Blick auf die Karte zu werfen, um festzustellen, dass Ramat Eshkol und Ramot grenzen direkt an Kerngebiet Jerusalem - also an die s.g. grüne Linie an oder sich zum Teil sogar innerhalb der Grünen Linie befinden. Deshalb kann der Bau in diesen Orten nicht "palästinensisches Gebiet komplett umschließen und abtrennen von der palästinensischen Umgebung" sowie " das Westjordanland in zwei Teile trennen".

Sie haben es gut erkannt, das ist nämlich die Wahrheit, entgegen der Klagen dieser Dame und der Berichterstattung, die zunehmend israelkritischer wird bei gleichzeitiger palästinenserfreundlicher Berichterstattung.

@laurisch_Karsten 20.22

"Interessante Erklärung. Demnach sind also Aachen und Köln nach wie vor italienische Städte, denn sie wurden vor fast 2000 Jahren von den Römern gegründet."

Sie vergleichen hier Äpfel mit Birnen, denn das eine hat mit dem anderen wenig gemeinsam. Das eine ist biblisch-religiös und das andere ist historisch-politisch.

@Minotauros 20.29

"Sie begründen den Anspruch Israels auf Palästina wirklich mit der Bibel/Tora? Das kann doch nicht Ihr Ernst sein, oder doch?"

Oh doch, und ob das mein Ernst ist. Ich glaube an die Bibel. Kein Buch der Welt verkörpert so eine Fülle von belegbaren historischen Chronologien wie die Torah. Beweise dafür gibt es zahlreiche:

Quellen: Ausgrabungen durch Archäologen in Israel

@karlheinzfaltermeier 20.38

"Bei allem Respekt, aber die Thora oder die Bibel haben zwar mehr Bezug zur Historie als der Koran, sind aber vom Wahrheitsgehalt auch nur vergleichbar mit dem Nibelungen-Lied! "

Sie irren:
Ich glaube an die Bibel. Kein Buch der Welt verkörpert so eine Fülle von belegbaren historischen Chronologien wie die Torah. Beweise dafür gibt es zahlreiche:
Quellen: Ausgrabungen durch Archäologen in Israel

um 20:44 von Tagesrückblick

"Nein das tut er nicht, denn die UNO-Resolutionen wurden gegen den Willen Israels beschlossen. Im übrigen hat Israel bereits mehrfach erklärt, dass diese Resolutionen nicht bindend für sie seien."

Das ist Brilliant
ich werde demnächst immer eine Erklärung mit mir Führen das die Straßenverkehrsordnung und die Beförderungsbestimmungen des ÖPnV für mich nicht bindend sind und gegen meinen Willen beschlossen wurden

dann habe ich sicher das Recht umsonst und bei Rot über die Ampel zu fahren

@Tagesrückblick

Nun, ich glaube nicht an die Bibel, und für mich sind die Beschlüsse der internationalen Völkergemeinschaft (UNO) verbindlicher als dieses Buch. Sie argumentieren, dass diese Beschlüsse Israel nicht zu kümmern brauchen, da sie ohne dessen Zustimmung gefasst wurden. Sind also Gerichtsurteile auch nur gültig, wenn der Angeklagte zugestimmt hat?

Da haben sich zwei gefunden

Mit Netanjahu und Trump haben sich zwei gefunden denen Realität, Recht und Anstand keine Hindernisse für ihre Politik darstellen.

Iran

@karwandler
"Dass Netanyahu diesen Krieg (gegen Iran) will ist unbestritten."
Da werden Sie bestimmt Quellen für haben.
Das andererseits von Seiten der iranischen Regierung und Geistlichkeit Israel zerstört werden möchte, wird bei jeder Gelegenheit betont und demonstriert.
Aber das ist ja "nur Rhetorik".
Caster

Ewig Gestrige verzerren die Welt....

Egal-ob IS-Terroristen,Milizen oder Staats-terroristen wie Gündogan,Putin,Netanjahu und nun Gündogan-die Bevölkerungen baden es aus!
Langsam dämmert es,dass wohl alleine der Chinese noch "rational" denkend zu sein scheint!

Tagesrückblick 21.18h

"Das eine ist biblisch-religiös und das andere ist historisch-politisch."

Na und? Biblisch-religiöse Gründe sind sogar noch untauglicher für Gebietsansprüche, als historisch-politische...

@Tagesrückblick

"
Am 22. Januar 2017 um 21:18 von Tagesrückblick

@laurisch_Karsten 20.22

"Interessante Erklärung. Demnach sind also Aachen und Köln nach wie vor italienische Städte, denn sie wurden vor fast 2000 Jahren von den Römern gegründet."

Sie vergleichen hier Äpfel mit Birnen, denn das eine hat mit dem anderen wenig gemeinsam. Das eine ist biblisch-religiös und das andere ist historisch-politisch."

.

Bitte erklären Sie mir hier den Unterschied zwischen den Birnen und den Äpfeln. Das verstehe ich nicht.

An Tagesrückblick

Hier wurde fast ausschließlich sachliche Kritik an der Politik Israels geübt, auch in dem Kommentar, in dem Sie auf das nationalsozialistische Erbe verweisen. Schämen Sie sich nicht, damit alle berechtigte Kritik an der Politik eines Staates (merke: nicht am Judentum) nieder zu knüppeln?
1. Die Wohnungen sind illegal, das Staatsgebiet mit der Tora zu begründen mehr als abenteuerlich.
2. Doch, Israel handelt gegen viele UN-Resolutionen, hatten in der Vergangenheit nur das Glück, dass die USA bis auf eine alle abblockten. Und die israelischen Politiker sollten sich vergegenwärtigen, dass ihr Land nicht der Nabel der Welt ist, und sie schon gar nicht tun und lassen können, was sie wollen.
3. Jeglichen Hinweis auf unsere nationalsozialistische Vergangenheit verbitte ich mir, so lange keine antisemitischen Kommentare hier auftauchen.

Nochmal: Kritik an der Politik Israels ist kein Antisemitismus. Dass man das ständig sagen muss, finde ich mehr als traurig.

@Tagesrückblick

Bei allem Verständniss für Ihr Geschichtsverständniss ( so Aabsurf es auch sein mag).
Kein Volk ( oder besser gesagt Glaubensgemeinschaft),egal wie sehr es gelitten hat in den letzten 2000 Jahren ,und damit meine ich auch die Jüngste in der NS Zeit,hat das Recht sich auf Grundstücks/Landrechte zu berufen die eben vor über 2000 Jahren bestanden haben.
Und wenn Sie jetzt mit Archäologischen Ausgrabungen kommen,genau das ist ja Ausserdem das Problem des Israelischen Staates ,es gibt keinen Beweis über eine Ausdehnung in der Antike auf die sich Israel jetzt beruft.Und von der Bibel eine belegbaren Historische Chronologie abzuleiten,da kann man der Kirche nur Gratulieren das Ihre Propaganda bis in die Neuzeit wirkt,den es gibt kaum ein Buch das so oft umgeschrieben wurde nach den jeweiligen Bedürfnissen des jeweiligen Papstes.Das gleiche gilt übrigens auch für die Torah.Man muss sich nurmal die Schriftrollen von Qumran anschauen ,da sind erheblich Diskrepanzen zur Heutigen Tora.

Darstellung: