Kommentare

Ach, Gottchen ...

Ach, Gottchen ...

... wie konnte diese Dame nur die letzten fast 10 Jahren überleben, angesichts des "Traumas", das sie angeblich 2007 durch Donald Trump erfahren haben soll.

Das ist aber ein Zufall, dass sie nach fast 10 Jahren nun eine Anklage erhebt.

Mutige Frau, dass sie eine derartige "sexuelle Annäherung" ("habe Trump sich gegen ihren Willen an sie gedrückt und ihre Brust angefasst.") pychologisch hat verarbeiten können.

So wird das weitergehen ...

... Streitereien, die für die Weltengemeinschaft von geringer Bedeutung sind, während das wirklich Wichtige keine Beachtung findet und diskret im Hintegrund, jenseits der öffentlichen Aufmerksamkeit, abgewickelt wird.

Im Zeitalter der Fake-news ....

.... sollte es doch kein Problem sein eben auch die Wahrheit als Fake-news zu deklarieren und zu verbieten. Früher nannte man das Zensur. Heute ist alles besser.

so viele??

Das ist ja ein Ding!

Gibt es wirklich so viele Frauen die lügen?! Immer wieder wurde (und wird) der zukünftige US-Präsident mit solchen Vorwürfen konfrontiert. Immer wieder streitet er das vehement ab.

Ich denke hinter der einen oder anderen angeblichen Lüge steckt auch ein Funke Wahrheit.

Zu was Donald Trump ja fähig ist, hat er ja bereits früher gezeigt. In dem ungewollten Mitschnitt in seinem Wahlkampfbus hat er ja sein wahres Ich gezeigt.

Das schlimme: Es gibt offensichtlich Frauen, die ihn trotzdem gewählt haben....

Warum???

Klatsch & Tratsch

Ob Trump nun eine Verleumdungsklage gegen die vielen Personen einreicht, die ihn öffentlich der sexuellen Belästigung beschuldigen?

PS: Welches westliche Medium (mit Ausnahme der Gala) würde solche Meldungen eigentlich verbreiten, wenn der Beschuldigte nicht Trump wäre?

Das Kesseltreiben geht weiter

Psychologen, Analytiker, Wirtschafsexperten, Therapeuten,

Was in den letzten Tagen pressemaessig mit Trump abgeht spottet jeder Beschreibung. Nur weils einer ist, der nicht den ueblichen Quark nachplappert?

"Sie sei aber "ohne finanzielle Entschädigung sofort bereit, ihre Klage zurückzuziehen, wenn er seine falschen Erklärungen zurücknimmt"."

Das ist das Tuepfelchen, und dafuer hat man 10 Jahre gewartet, bis der Mann President wurde.

Sehr glaubwuerdig.

Kein Tag ohne irgendwelche

Kein Tag ohne irgendwelche komischen Verunglimpfungen von Trump.
Wird langsam mehr als peinlich.
Da lieb ich mir Frau Merkel, mit ihren zu kurzen Jacken sieht sie aus, als hätte sie in der Sozialkleiderkammer eingekauft, wobei ihre Größe nicht mehr da war.
Da ist mir der elegante Trump lieber.

Was ist jetzt die Fake New

dass sich Trump vor 10 Jahren daneben benommen hat,

dass es gar nicht um Entschaedigung geht, sondern nur um Entschuldigung (kann kaum Schreiben vor lachen)

dass man Trump damit diskreditieren will

solange nicht geklaert ist was falsch und richtig, sollte man die Nachricht vielleicht zugunsten von anderen nachrichten zurueckhalten.

"Mit der Klage ist die

"Mit der Klage ist die Forderung einer Entschädigungszahlung in unbekannter Höhe für "emotionale Schäden und wirtschaftliche Verluste" verknüpft. Zervos wirft Trump die Ausnutzung einer "emotionalen Notlage" während der TV-Show vor"

Aha ... die Frau geht in eine solche Show und will sich dann hinterher auf "emotionale Notlage" berufen? Das ist doch besonders idiotisch, weil SIE doch Trump "Ausnutzung" vorwirft ... und gerade jetzt - rein zuuuufällig - den Mann verklagt? Das ist natürlich keine Ausnutzung der Situation und nicht dem generellen "anti-Trump-Klima" geschuldet, das von einigen verbreitet wird.

Zuallererst muß doch die Anschuldigung von ihr BEWIESEN WERDEN, bevor sie eine Rufschädigung beanspruchen kann. Das ist nicht der Fall und sie wird es wohl kaum können (ansonsten würde sie diesen Prozess anstrengen). Deshalb ist dies eine reine Geldmacherei.

Diese Meldung

ist das Papier nicht wert. Wen interessiert das? 10 Jahre her und jetzt klagen? Einfach nur noch lächerlich.
Liebe TS,spart Euch bitte solche Meldungen! Was soll damit bezweckt werden?

Man erinnere nur Donalds selbstgemachte Aussagen

Natürlich alles selbstgemachte Fakes.
Im Bus als er über Frauen sagte :-)
Oder gar das man in Russland so viele kleine
Kameras überall versteckt hat :-)

Hoffentlich

hört das Kesseltreiben um den Herrn auf wenn er endlich im Amt ist, kommt langsam an einen Punkt wo unschön wird.

Gruß

Freude heller Götterfunke?

Es kann einen schon erstaunen, wie viele sich vor den armen Herrn Trump stellen! Der hat die USA einige Milliarden gekostet und veröffentlicht seine Steuererklärung nicht. So einem Menschen würde ich auch blind vertrauen, wenn mir Gehabe wichtiger wäre, als Tatsachen. Glück auf und Freude heller Götterfunke, Tochter aus Elysium, wir betreten feuertrunken Himmlische dein Heiligtum -> Trump Tower.

Natürlich ist diese Meldung von Interesse

Ich kann es nicht fassen, dass einige Foristen dieses Verhalten als Lappalie sehen. Es geht darum, dass das Amt des Präsidenten Ausstrahlungskraft besitzt. Mit welchen ethischen Maßstäben setzt man sich durch und was kann man sich alles leisten, wenn man den nötigen Einfluss, die Macht und das Geld besitzt.

Und - das ist in meinen Augen das Problem hinter dieser Meldung: Man traut es Donald Trump ohne Weiteres zu, dass es so gewesen sein könnte. Er verhält sich Frauen gegenüber so, dass Fans und Gegner es ihm gleichermaßen zutrauen. Nur finden es die einen naja okay ("Ach Gottchen, wie konnte diese Dame nur die letzten fast 10 Jahre überleben..." Aragon-der-Schlaue; 8:59 Uhr) und die anderen entsetzlich.

Besorgte Grüße
Rantamplan

Was läuft hier eigentlich falsch?

Bei der Durchsicht der Kommentare könnte man echt meinen, dass Trump nun auch eine "Troll-Armee" aufbaut.

"Da ist mir der elegante Trump lieber." - ? Geht es nun bei der Ausübung des Amtes um ein elegantes Auftreten? Der Rest ist egal? Die ganzen frauenfeindlichen Aussagen sind so lange wurscht, wie Trump gut angekleidet ist? Interessante Wahrnehmung.

"solange nicht geklaert ist was falsch und richtig, sollte man die Nachricht vielleicht zugunsten von anderen nachrichten zurueckhalten." - genauso interessant. Wenn Herrn Gauck die Bedrängung einer Dame vorgeworfen werden würde und die Presse würde die Info zurückhalten, da nicht geklärt ist, ob wahr oder falsch,... gar nicht auszudenken, was dann in der Kommentarspalte der Tagesschau los wäre.

Ja, die Dame hat lange gewartet. Machen übrigens einige Opfer, aus Angst oder Scham. Sie nun direkt als Lügnerin abzutun, ist ein verheerendes Zeichen für Opfer von jeglicher Gewalt.

Es ist wirklich beschämend,,

was manche über sexuelle Belästung schreiben. Wenn es ja nicht so schlimm ist, dann sollte dies doch nicht mehr als Straftatbestand in Deutschland gelten? Wer wurde denn schon einmal sexuell bedrängt? Es gibt viele Opfer, die sich erst nach Jahren dazu äußern, weil es ihnen peinlich ist. Versetzen Sie sich mal in die Lage: der Typ, der Sie bedrängt hat, soll jetzt Präsident (!) werden. Was würden Sie denken? Ich verstehe nicht, dass solche Sprüche von Menschen kommen, die wegen "unserem Mädchen Lisa" so gejammert und gehetzt haben.

Auch finde ich es befremdlich, warum so eine Nachricht nur in der Gala stehen würde. Wenn Gauck sich so anderen Frauen genähert hätte, dann würde es auch nicht nur in der Gala stehen sondern auch hier bei TS.

@IBELIN

Trump sind sole Taten natürlich durchaus zuzutrauen, nachdem er sich ja selbst damit gebrüstet hat, sämtliche ihn interessierende Frauen ins Bett bekommen zu können !

Mir fällt dazu noch etwas ein.

Zitat William Jefferson Clinton, Januar 1998:
"I did not have sexual relations with that woman Miss Lewinsky."

Er war nicht der erste Präsident, der sich außereheliche Zuwendung gesucht hat, und ich glaube auch nicht, dass er der letzte war/sein wird, der das getan hat. Trumps "locker room chat" war da ja auch sehr aufschlussreich.

@Frank K - Warum auch Frauen Trump wählten.

09:14 von Frank K:
"Das schlimme: Es gibt offensichtlich Frauen, die ihn trotzdem gewählt haben....
Warum???"

Vielleicht weil diese Frauen ein größeres Problem mit dem politischen "Establishment" haben als mit einem Mann, der von verschiedenen Personen als Hassobjekt oder Geldquelle entdeckt wurde.

Eine sexuelle Annäherungen wird in zwei Fällen relevant:
1) Wenn die Annäherung derart aggressiv ist, dass sie Spuren hinterlässt oder
2) wenn sich damit Geld einklagen lässt.

Eine Vergewaltigung würde ich als Frau sofort, spätestens nach einigen Tagen anzeigen - und das unabhängig davon, wer der Täter ist. Mit einer Schadensersatzklage würde ich hingegen auf den günstigsten Zeitpunkt warten.

Fazit: Wer erst viele Jahre nach einem Vorfall bemerkt haben will, wie belastend dieser ist, der hat diese Erkenntnis wahrscheinlich im Beisein eines Anwalts entwickelt und die Aussichten auf Erfolg im Vorfeld abklären lassen.

@IBELIN

Trump diskreditieren??
Das geht?

Man muss dem Mann nur mal bei Twitter folgen, da diskreditiert er sich selbst alle paar Std.

Der zerbrochene Krug

Zum Totlachen komisch, wie hier zwanghaft die Weste dieses peinlichen Mannes weiß gehalten werden soll. Kleist hat aus dem Stoff seinen Zerbrochenen Krug gemacht - eine der besten deutschsprachigen Komödien. In diesem Forum halten sicher einige zu Richter Adam? Das Stück würde Ihnen sicher noch besser gefallen, wenn am Ende der Lügner straffrei bliebe.

Bitte sauber auseinander halten:

1. Es geht bei der Klage nicht um die fast 10 Jahre zurückliegende Belästigung, sondern um Trumps Vorwurf, eine Lügnerin zu sein - und das ist erst ein paar Monate her.
2. Donald Trump selbst hat vor ebenfalls längerer Zeit entsprechende Äußerungen gemacht ("you can grab them at the pussy"); das macht den Vorwurf der sexuellen Belästigung doch glaubhafter als z.B. die Idee, Hillary Clinton würde einen Pädophilen-Ring betreiben.
3. Der Charakter des demnächst mächtigsten Mannes der Welt ist schon von allgemeinem Interesse. Und das Verhalten gegenüber Frauen gehört auf jeden Fall auch dazu.

Es ist aber doch beruhigend, dass die transatlantische Solidarität von diesen Kleinigkeiten nicht beeinträchtigt wird und so viele (besorgte?) Bürger den armen Mann vor diesen "Verunglimpfungen" und diesem "Kesseltreiben" in Schutz nehmen...

So ist wieder mal sichergestellt....

dass man in den öffentlichen Medien viel Aufmerksamkeit erlangt.
Die Zielrichtung ist immer dieselbe bei diesen Menschen. Es ist im allgemeinen sehr einfach auf einen Schlag bekannt zu werden und die Medien stürzen sich darauf. Das Schlimme dabei ist, dass es allen erst mal egal ist ob das stimmt oder nicht. Bestes Beispiel bei uns war Jörg Kachelmann.

@09:55 von Rantamplan

"Man traut es Donald Trump ohne Weiteres zu, dass es so gewesen sein könnte."

Darauf ist aber weder das US Rechtssystem noch das Deutsche Rechtssystem gebaut, dass man einem was zutreauen wuerde.

Sind wir schon wieder so weit.

Ich denke, dass jemand Geld bekommt diese Klage anzustrengen. Ansonsten wuerde dies in den USA nicht geschehen. Weiter will ich gar nicht spekulieren.

Comedy pur!

Mich erinnern solche Meldungen immer an eine Comedy-Sendung, die es leider nicht mehr gibt, wo ein Hirni immer wieder tolle Geschichten in die Mikrofone und Kameras hinein erzählte. Und der Schlusssatz war dann: Komm' ich jetzt ins Fernsehen? - NEIN!

Und genau das wünscht man sich bei solchen Meldungen. Die haben keinen Wert, außer den, dass man wieder einen Mosaikstein glaubt gefunden zu haben, eine demokratische Wahl aus der Welt schaffen zu können.

Ich halte Trump, sagen wir mal, für speziell. Aber es ist mir viel zu billig, ihn wegen der extrem spät entdeckten Spätfolgen einer "sexuellen Annäherung" in einem sich als seriös bezeichnenden Medium damit angreifen zu wollen. Wenn die Dame meint, das wäre justitiabel, dann soll sie ihn verklagen, und gut ist. So sieht das eher nach Nötigung aus.

@DeHahn - blindes Vertrauen

09:55 von DeHahn:
"So einem Menschen würde ich auch blind vertrauen, wenn mir Gehabe wichtiger wäre, als Tatsachen."

Heißt das, Sie vertrauen dem Gehabe der Frau Klägerin? Falls ja: Warum?
Falls nein wüsste ich gern, warum Sie anderen Foristen ein blindes Vertrauen in Trump unterstellen. Sie kennen doch die Unschuldsvermutung - diese gilt auch für (fast-)Präsidenten.

Meldung ist für den deutschen Geltungsbereich nicht geeinget

Ich möchte hier darauf hinweisen, dass diese Meldung nicht dem deutschen Strafrecht entspricht.

Diese Frau kann gegen Herrn Trump zwar wegen Beleidigung auf sexueller Basis Anzeige erstatten. Sollte es eine echte sexuelle Handlung gewesen sein, dann wäre diese sogar eine sexuelle Nötigung, aber was hier nicht kann, ist ihn wegen eines Vergehens der Verleumdung zur Anzeige zu bringen. Das wäre einfach nur eine Beleidigung, hier eine üble Nachrede.

Das selbe Recht hat übrigens Herr Trump gegenüber dieser Dame.

Eine Verleumdung setzt voraus, dass über den Sachverhalt bereits ein Gericht rechtskräfltig darüber entschieden hat, ob Herr Trump diese Frau belästigt hat.

Somit bleibt es bei deiner üblen Nachrede, was sich aber in den Medien nicht so toll anhört.

@Rantamplan - Gefühlte Wahrheit

09:55 von Rantamplan:
"Natürlich ist diese Meldung von Interesse. Ich kann es nicht fassen, dass einige Foristen dieses Verhalten als Lappalie sehen. Es geht darum, dass das Amt des Präsidenten Ausstrahlungskraft besitzt."

Sind Sie je auf die Idee gekommen, dass man genau dieses Argument nutzen möchte, um Trump mit solchen Vorwürfe aus dem Amt zu mobben, bevor er es überhaupt angetreten hat?

Haben Sie das Gefühl, dass in den etablierten Medien sachlich über Trump berichtet wird? Falls ja: Wie erklären Sie sich, dass so viele Kommentatoren dieses Gefühl nicht teilen?

PS: Ich glaube gern, dass Trump Frauen gegenüber oft aufdringlich war. Dass diese Frauen sich aber erst jetzt zu Wort melden, ist mehr als verdächtig.

Manche Kommentare sind schon sehr interessant

Trump belästigt Frauen sexuell = Die Frauen sollen sich nicht so anstellen

Flüchtlinge belästigen Frauen sexuell = Alle Flüchtlinge sofort ausweisen!

Ich fürchte es wird zukünftig immer mehr zweierlei Maß von Rechtsempfinden geben.

Nicht glaubhaft

Da der angebliche Vorfall schon zehn Jahre zurückliegt, halte ich die Anschuldigung für nicht glaubhaft. Es scheint ehe darum zu gehen, Trump zu schädigen, bzw eine finanzielle Entschädigung zu erzielen.

Ohhje

Also die Amerikaner kann man für diesen Präsidenten wirklich nicht beneiden, aber sie haben ihn ja selbst gewählt. :-)

@Norris Skin - keine Trolle, keine Neutralität

09:56 von Norris Skin:
"Was läuft hier eigentlich falsch? Bei der Durchsicht der Kommentare könnte man echt meinen, dass Trump nun auch eine 'Troll-Armee' aufbaut."

So ein Einstieg ist durchaus motivierend, den Rest ihres Beitrags zu überlesen und Sie als Troll des Establishments abzustempeln. Also Vorsicht!

Es ist offensichtlich, dass sich an Trump die Meinungen spalten. Ich möchte behaupten, dass in unseren Medien kein Versuch ausgelassen wird, Trump zu diskreditieren. Wer nun die Art der Berichterstattung kritisiert, wird von anderen zwangsläufig als "Trump-Verehrer" oder ähnliches wahrgenommen. Oder anders formuliert: Versuchen Sie mal, sich gegen Hetze auszusprechen, ohne automatisch den in Schutz zu nehmen, gegen den gehetzt wird.

Klage gegen Trump

Deutschland sollte sich mal ein Beispiel am Rechtsstaat Amerika nehmen: dort ist nämlich auch der emotionale bzw. seelische Schaden einklagbar, der bei Opfern oft der viel schlimmere Schaden ist! Dort bekommen auch Präsidenten und Konzerne keine Sonderbehandlung wie in Deutschland.

Ob wahr oder falsch

wo kommen wir hin wenn jede Lappalie ein Gerichtsverfahren rechtfertigt?

Abgesehen davon wird ist es höchste Zeit dass Frauen knallharte Strafen befürchten müssen wenn sie falsche Anschuldigungen wegen Belästigung, oder noch schlimmer, Vergewaltigung einbringen. Mittlerweile ist es ja wie im Mittelalter, wo alleine die Bezichtigung der Ketzerei zur Vernichtung einer Existenz führte. Selbiges geschieht seit Jahren hier - man denke an Kachelmann, Dall, Strauss-Kahn, Türck um nur mal die krassesten Promifälle zu nennen.

09:14 von Frank K

so viele??
Das ist ja ein Ding!
Gibt es wirklich so viele Frauen die lügen?! Immer wieder wurde (und wird) der zukünftige US-Präsident mit solchen Vorwürfen konfrontiert. Immer wieder streitet er das vehement ab
---------------------------------------------------------
Lüge oder nicht-der Zeitpunkt, zu dem die betroffenen Personen mit den Anschuldigungen rausgerückt haben ist schon etwas eigenartig, denn die Ereignisse liegen allesamt mehr als 10 jahre zurück.
Übrigens gibt es für Mr. Clinton wesentlich mehr dieser Anschuldigungen-ohne, dass das in den Medien groß gepusht wurde-und gelogen hat der ja mal definitiv im Fall Lewinski.
Ist Trump jetz ein Unmensch im Vergleich mit anderen Präsidenten?

sexuelle Belästigung ist und bleibt sexuelle Belästigung

Als Frau kann ich nur sagen, das es egal ist von wem Frau sexuell belästigt wird. Es ist eine Herabwürdigung und Reduzierung der Frau auf ihr Geschlecht.

Es ist nicht hinnehmbar wie hier in dem Forum diese STRAFTAT, so sie denn begangen wurde, in den vielen Kommentaren verharmlost wird. Ist es denn nur eine Straftat Frauen zu belästigen wenn sie von Männern aus den Nordafrikanischen Staaten begangen wird? Auf der anderen Seite darf diese Straftat von einem Mann mit Geld und Macht ohne Konsequenzen bleiben? Haben hier vielleicht nur Trolle geschrieben, oder haben wirklich so viele deutsche Menschen ein Frauenverachtendes Weltbild?

Wenn diese Straftat Trump nachgewiesen wird, dann muss es Konsequenzen haben.

Warum sollte man sich nicht vor Trum stellen dürfen?

Die angeblichen (unbewiesen) Belästigungen tauchen Jahre bis Jahrzehnte plötzlich, mitten im Höhepunkt der Kampagne gegen ihn, auf.

Bsp. aus der NWZ "Furchtbarer Justizirrtum: Ein Lehrer wird zu Unrecht wegen der Vergewaltigung einer Kollegin verurteilt. Der Mann stirbt ein Jahr nach seiner Freilassung ..."

"Erst als einer Frauenbeauftragten auffiel, dass das vermeintliche Opfer in anderen Fällen Lügen auftischte, ..."

Aber was schreibe ich da, dieser Fall ist sicherlich einmalig, noch niemals zuvor oder danach hat eine Frau gelogen. (Ironie)

Ich bin dafür, dass Vergewaltigung als ein sehr schweres Verbrechen geahndet und verhandelt wird aber diese Damen ohne Beweiserbringung als Opfer darstellen, ist falsch.

PS: wenn man alles auf Goldwaage legt, was man unter Freunden sagt ... Wie oft wird im kleinen Kreis gesagt "den bringe ich um" oder ähnlich? Muss ab jetzt zur Polizei gerannt werden, weil eine/r was blödes gesagt hat? Das sowas als "Begründung" herangezogen wird, ist dumm.

@Thomas Wohlzufrieden

Es ist nicht immer einfach für Belästigte ,ob Männer oder Frauen dies Vorfälle rauszuposaunen.Oft sind Wirtschaftliche Gründe oder Ähnliche Faktoren der Grund .Allerdings geht es ja darum das Er die Vorwürfe jetzt bestritten hat und Sie vor Gericht geht ,schaun wir mal was rauskommt.Aber so wie er sich verhält und weil soviele Frauen das auch schon vorher behauptet haben wirds siche Spannend ^^^^

Man macht hier immer ein

Man macht hier immer ein riesen Theater wenn rauskommt das Trump anscheinend Frauen belästigen haben soll. Und dann fragt man sich wie man ihn nur zum Präsidenten gewählt haben kann.
Und in der zwischenzeit werden Frauen hier im Land auch von Flüchtlingen belästigt, und niemand sagt was!?

@julesv

Ich möchte mal Ihre Reaktion sehen wenn an Ihnen rumgefummelt wird von Einer Person von der Sie das nicht möchten,und Sie sich dabei Hilflos fühlen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Scarabus1964 - Wer verharmlost Straftaten?

11:06 von Scarabus1964:
"Es ist nicht hinnehmbar wie hier in dem Forum diese STRAFTAT, so sie denn begangen wurde, in den vielen Kommentaren verharmlost wird."

Können Sie mir bitte den Beitrag nennen, auf den Sie sich beziehen? Ich habe alle Kommentare gelesen und konnte keinen finden, in den eine Straftat verharmlost wird.

"Wenn diese Straftat Trump nachgewiesen wird, dann muss es Konsequenzen haben."

Das ist völlig korrekt. Und solange das nicht der Fall ist, gilt die Unschuldsvermutung. (Verleumdung und üble Nachrede sind übrigens auch Straftaten.)

Wenn man das ....

Gerücht verbreiten darf, daß es Frau Zervos nur um Entschädigung, sprich Geld geht, wie es ja anscheinend manche User genau wissen, dann darf ich ja auch verbreiten, daß die jetzige, um 24 Jahr jüngere Ehefrau, Donald Trump möglicherweise nicht wegen seines Charmes oder Charakter geheiratet hat, sondern ein Blick auf diverse Konto-Auszüge die Entscheidung erleichtert hat, oder?

08:59, Aragorn-der-Schlaue

>>Ach, Gottchen ...

... wie konnte diese Dame nur die letzten fast 10 Jahren überleben, angesichts des "Traumas", das sie angeblich 2007 durch Donald Trump erfahren haben soll.<<

Was für eine Verhöhnung von Frauen, die angeben, sexuell belästigt worden zu sein.

Genau diese Haltung war bei uns allerdings weit verbreitet, bis dann Köln alles änderte.

Vordergründig zumindest. Bzw. nur bei bestimmten Tätern. Wie Ihr Kommentar zeigt.

@ich bin's

"Man macht hier immer ein riesen Theater wenn rauskommt das Trump anscheinend Frauen belästigen haben soll. Und dann fragt man sich wie man ihn nur zum Präsidenten gewählt haben kann.
Und in der zwischenzeit werden Frauen hier im Land auch von Flüchtlingen belästigt, und niemand sagt was!?"
Wenn hierzulande Frauen von Fluechtlingen belaestigt werden, wird im allgemeinen der Ruf nach Ausweisung laut. Warum sollte ein maechtiger Mann ungeschoren davonkommen? Weil alle Frauen luegen?

@Druide

"Da lieb ich mir Frau Merkel, mit ihren zu kurzen Jacken sieht sie aus, als hätte sie in der Sozialkleiderkammer eingekauft, wobei ihre Größe nicht mehr da war.
Da ist mir der elegante Trump lieber."
Was haben Frau Merkels komische Jacken mit der Tatsache, dass der amerikanische Praesident ein Grabscher zu sein scheint, zu tun?
Und wenn sie Trump so elegant finden, dass er ruhig weiter grabschen kann-dazu faellt mir nicht mehr ein, was keinen roten Balken verdient haette...

@Nachfragerin

"Eine Vergewaltigung würde ich als Frau sofort, spätestens nach einigen Tagen anzeigen - und das unabhängig davon, wer der Täter ist."

Es geht hier nicht um Vergewaltigung!
Nachdem im letztem Sommer, ja so lang ist das schon her, ein Audio mit unappetitlichen Aussagen von Trump an die Öffentlichkeit kam trauten sich Frauen die ähnliches erlebt haben an eben diese Öffentlichkeit zu gehen.

Trump traute sich offensichtlich nicht gegen diese Frauen zu klagen sondern bezichtigte diese einfach mal der Lüge.
Dieses führte jetzt zu eine Klage.

Was spricht dagegen?

PS: Ich habe bei tagesschau noch keinen Artikel gelesen der über Trump Unwahrheiten verbreitet.
Im Gegensatz zu Trump dessen Aussagen zu 75% falsch sind. (siehe Truth-O-Meter)#

@catze - Folgeschäden

11:10 von catze:
"Ich möchte mal Ihre Reaktion sehen wenn an Ihnen rumgefummelt wird von Einer Person von der Sie das nicht möchten,und Sie sich dabei Hilflos fühlen."

Solche Situationen dürfte jede Frau und auch so mancher Mann bereits erlebt haben. Dass einmaliges "Befummelt-Werden" irgendwelche bleibenden Schäden hinterlässt, möchte ich allerdings bezweifeln.

Ganz anders sieht es aus, wenn jemandem eine solche Straftat öffentlich vorgeworfen wird. Egal ob berechtigt oder nicht - allein der Verdacht wird dem Betroffenen auf Jahre anhaften und womöglich sein weiteres Leben bestimmen. Ein erfundener Vorwurf kann damit ähnliche Schäden hervorrufen wie eine tatsächliche Vergewaltigung.
Und genau diesen Punkt scheinen leider viele zu übersehen, die hier von Vergewaltigungen und sexueller Nötigung schreiben ohne zu wissen, ob diese tatsächlich stattfand.

Es ist...

... schon verwunderlich mit welchen Argumenten hier Trump beiseite gesprungen wird.
Ja es gibt eine Unschuldsvermutung dir gilt für Trump aber auch für die Frauen die von Trump der Lüge bezichtigt werden.
Aber hier wird von den Trumpisten geschrieben: der Frau glaube ich nicht, der ist nicht zu trauen, sie lügt Offensichtlich etc. etc., und wischen damit die Unschuldsvermutung beiseite.

Was spricht dagegen dieses gerichtlich klären zu lassen wenn Trump seine Lügenvorwürfe nicht zurück nimmt?

Miss-Wahlen

wer diesen Mann bei den Miss-Wahlen gesehen hat, der weiss das Frauen für ihn nur Objekte sind.
Daher wird noch so einiges über diesen Herrn zu lesen sein.

@ nachfragerin um 12:58

Sehr geehrte Nachfragerin,

wenn Sie keine verharmlosenden Kommentare finden können,
dann sollten Sie nochmal lesen, z.b. gleich den allerersten Kommentar: "Ach, Gottchen ...
... wie konnte diese Dame nur die letzten fast 10 Jahren überleben, angesichts des "Traumas", das sie angeblich 2007 durch Donald Trump erfahren haben soll."

@karlheinzfaltermeier

13:02 von karlheinzfaltermeier:
"[...] dann darf ich ja auch verbreiten, daß die jetzige, um 24 Jahr jüngere Ehefrau, Donald Trump möglicherweise nicht wegen seines Charmes oder Charakter geheiratet hat [...]"

Das dürfen Sie. Allerdings ist es völlig irrelevant, ob Frau Trump ihren Mann aus Liebe oder Geldnot geheiratet hat.
Frau Zervos hingegen macht sich strafbar, sofern sich Ihre Beschuldigungen als falsch herausstellen sollten.

13:19, german-canadian

>>Es geht hier nicht um Vergewaltigung!
Nachdem im letztem Sommer, ja so lang ist das schon her, ein Audio mit unappetitlichen Aussagen von Trump an die Öffentlichkeit kam trauten sich Frauen die ähnliches erlebt haben an eben diese Öffentlichkeit zu gehen.<<

Ein Muster, welches man ganz oft bei sexuellen Belästigungen von Frauen findet.

Viele Frauen trauen sich nämlich mit ihren Erfahrungen erst an die Öffentlichkeit, wenn Fälle, die mit den ihrigen vergleichbar sind, öffentlich werden.

Man muß nur mal jemanden, der in der Opferberatung tätig ist, fragen, um zu erkennen, was für ein Spießrutenlauf eine Anzeige wegen sexueller Belästigung für die betroffenen Frauen bedeutet.

Darin ist auch der Grund zu sehen, warum nach den Silvestervorfällen viele Frauen erst Wochen später Anzeige erstattet haben. Als klar war, daß sie nicht ausgelacht würden, oder schlimmeres.

Bridge over troubled water

Sehr interessant finde ich, daß diejenigen Foristen, die bisher immer die Quelle allen Übels auf dieser Welt in den USA verorteten, nun gewissermaßen die neue Atlantikbrücke bilden.

Wirklich interessant.

Ich glaube aber nicht, daß diese Atlantikbrücke das erste Amtsjahr Trumps überstehen wird.

Sie ist nämlich auf Treibsand gebaut.

@Nachfragerin um 13:36 Uhr

Aus den Kommentaren habe ich nirgends eine strafrechtliche Beurteilung des "Falles" gelesen, sondern mehr oder weniger moralische "Entrüstung"! Und eben nur darauf bezieht sich mein Kommentar! Ich habe auch nicht "Geldnot" erwähnt oder angedeutet! Sie sollten aber auch nicht so tun, als ob nicht finanzielle Leistungsfähigkeit oft genug eine Entscheidung begründet!

@german-canadian - Gerechtigkeit oder ADS?

13:19 von german-canadian:
"Nachdem im letztem Sommer, ja so lang ist das schon her, ein Audio mit unappetitlichen Aussagen von Trump an die Öffentlichkeit kam trauten sich Frauen die ähnliches erlebt haben an eben diese Öffentlichkeit zu gehen."

Und das macht Sie nicht stutzig?
Die Öffentlichkeit ist der Garant dafür, die maximale Aufmerksamkeit zu erhalten. Gerechtigkeit hingegen fängt mit einer Anzeige bei der Polizei an und braucht kein mediales Getöse.

PS: Das Video stammt aus dem Jahr 2005.

"Trump traute sich offensichtlich nicht gegen diese Frauen zu klagen sondern bezichtigte diese einfach mal der Lüge."

Wer öffentlich anklagt, muss auch mit einer öffentlichen Antwort rechnen. Wer von beiden Recht hat, wird sich ja hoffentlich bald klären.

@Nachfragerin

"Und das macht Sie nicht stutzig?"

Nein, warum sollte es?
Das sich Frauen schämen für das was ihnen angetan wird, und lange oder auch für immer schweigen, ist leider keine neue Erkenntnis.

13:59, Nachfragerin

>>@german canadian:
"Nachdem im letztem Sommer, ja so lang ist das schon her, ein Audio mit unappetitlichen Aussagen von Trump an die Öffentlichkeit kam trauten sich Frauen die ähnliches erlebt haben an eben diese Öffentlichkeit zu gehen."

Und das macht Sie nicht stutzig?
Die Öffentlichkeit ist der Garant dafür, die maximale Aufmerksamkeit zu erhalten. Gerechtigkeit hingegen fängt mit einer Anzeige bei der Polizei an und braucht kein mediales Getöse.<<

Seltsam. So ziemlich alle Frauen, die ich kenne, verstehen sehr gut, warum Frauen, die sexuell belästigt wurden, die Tat erst anzeigen, wenn sie dadurch, daß vergleichbare Fälle öffentlich wurden, Mut geschöpft haben, um ihren eigenen Fall öffentlich zu machen.

Und Sie als Frau können das nicht nachvollziehen?

Das kann ich eigentlich nicht glauben.

@carsten67 - Verharmlosung einer harmlosen Straftat

13:35 von carsten67:
"Sehr geehrte Nachfragerin, wenn Sie keine verharmlosenden Kommentare finden können, dann sollten Sie nochmal lesen, z.b. gleich den allerersten Kommentar [...]"

Wie ich weiter oben schon schrieb, halte ich solche "unerwünschten Annäherungen" auf der einen Seite zwar für unangenehm, auf der anderen hingegen für zu alltäglich, als dass diese nennenswerte Folgen hinterlassen könnten. (Meine persönliche Erfahrung damit: Einfach die entsprechenden Personen als widerlich empfinden und so gut es geht meiden.)

Eine um zehn Jahre verspätete, dafür aber mit medialem Feuerwerk unterlegte Anzeige erscheint mir einfach zu opportunistisch, als dass es hier tatsächlich um seelische Schäden gehen könnte.

@ 10:50 von Thomas Wohlzufrieden

"Da der angebliche Vorfall schon zehn Jahre zurückliegt, halte ich die Anschuldigung für nicht glaubhaft. Es scheint ehe darum zu gehen, Trump zu schädigen, bzw eine finanzielle Entschädigung zu erzielen."

Da sollten Sie mal den Artikel genauer durchlesen: Es geht um eine Verleumdungsklage. Trump hat sie (und alle anderen, die sich bezgl. sexueller Belästigungen durch The Donald gemeldet haben) als Lügnerin öffentlich dargestellt. ebenso ist dem Artikel zu entnehmen, dass sie nicht auf eine Entschädigung aus ist - es sein denn, Herr Trump entschuldigt sich nicht.

Außerdem scheinen Sie sich nicht mit dem Verhalten von Opfern auszukennen: Viele Opfer zeigen aus Scham die Täter gar nicht bzw. erst dann an, wenn andere Opfer sich melden. Sie werden dann ermutigt, wie z.B. in der BRD mit dem Missbrauchsskandal durch "Kirchenangestellte". Deshalb gibt es hier auch eine 30jährige Verjährungsfrist. Warum sollte das in den USA anders sein?

08:59 von Aragorn-der-Schlaue

wer schon mal Niedertracht am eigenen Leib erfahren hat, der wird emotional bei manchen Anlässen schmerzlich daran erinnert.
Jemanden dann in der Sonne des Erfolges zu sehen, der einen niederträchtig ohne Sühne niederträchtig behandelt hat, wird nie überwunden.
Jede Lüge hat einen wahren Kern auf dem sie aufbaut. So eine alte "Weisheit". Fakt ist aber, das Trump eher nicht dem Bild des familiären Mann gerecht wird, der bisher von einem amerikanischem Präsidenten erwartet worden ist. Und es ist auch fakt das er mittlerweile zu viele Kanten hat, die ihn aalglatt durchs Amt bringen.

Der Eindruck, den ich von Herrn Trump ...

... bisher gewonnen haben, wird hiermit nochmals bestätigt. Er ist und bleibt eines Präsidenten nicht würdig.

Ich möchte inzwischen eigentlich gar nicht mehr wissen, was da vielleicht noch alles ans Licht befördert wird.

Tja ... und allem Geschrei zum Trotz ... bei der Menge an veröffentlichten "Verfehlungen" des Herrn Trump können das kaum alles "Fake-News" sein!

um 09:37 von IBELIN Was ist jetzt die Fake New

" solange nicht geklaert ist was falsch und richtig, sollte man die Nachricht vielleicht zugunsten von anderen nachrichten zurueckhalten."

Berichterstattung in Ihrem Sinne würde bedeuten, über gar nichts mehr zu berichten. Denn richtig kann eine Meldung auch dann sein, wenn Sie sie persönlich für falsch halten. Auch Nachrichten, die eine Redaktion für echt hält, können sich nachher als falsch herausstellen. Nur die absichtliche Verbreitung falscher Nachrichten sind Fake-News.

Aber am Besten schauen Sie sich selbst mal die Definition von "Fake News" an. Dann hat dieser "Running Gag" mal ein Ende.

Ob es richtig ist oder nicht, dass Frau Zervon Herrn Trump wegen Verleumdung verklagt, kann keiner von uns beurteilen. Das sie es tut, das scheint wahr zu sein.

@ 09:40 von Pflasterstein

"Zuallererst muß doch die Anschuldigung von ihr BEWIESEN WERDEN, bevor sie eine Rufschädigung beanspruchen kann. Das ist nicht der Fall und sie wird es wohl kaum können (ansonsten würde sie diesen Prozess anstrengen).

Aber das macht sie doch: Sie zieht vor Gericht. Und ohne Beweise macht das wohl niemand.

@fathaland slim

14:13 von fathaland slim:
"So ziemlich alle Frauen, die ich kenne, verstehen sehr gut, warum Frauen, die sexuell belästigt wurden, die Tat erst anzeigen, wenn sie dadurch, daß vergleichbare Fälle öffentlich wurden, Mut geschöpft haben, um ihren eigenen Fall öffentlich zu machen."

Einen am eigenen Leib erfahrenen und als sehr unangenehm empfundenen Vorfall würde ich zuallererst für mich behalten, ihn dann einer mir nahe stehenden Person anvertrauen und - falls nötig - einem Arzt. Eine Anzeige würde ich nur erstatten, wenn mich der Vorfall nachhaltig belastet und ich den Täter bestraft wissen will. Ich würde allerdings nie auf die Idee kommen, so etwas Intimes öffentlich zu machen.

Wenn es hingegen nicht nachhaltig unangenehm oder gar intim war, und ich mich am Täter rächen und vielleicht etwas Schadensersatz einklagen möchte, dann würde ich damit an die Öffentlichkeit gehen.

@Frank K "So viele die Lügen"

Die lügen vielleicht nicht. Aber was, vielleicht nur aus Opportunismus, mal gerne geduldet oder vielleicht sogar provoziert war, wird jetzt uminterpretiert.
Besonders wenn sich die einst erhofften Vorteile nicht einstellen wollten.
---
Wie ein Vorschreiber bereits erwähnte, die USA haben eine Rechtspraxis in der gegenseitige Ausplünderung durch Prozesse eine wohlfeile Option darstellt.

um 13:26 von Nachfragerin

um 13:26 von Nachfragerin …Ganz anders sieht es aus, wenn jemandem eine solche Straftat öffentlich vorgeworfen wird. Egal ob berechtigt oder nicht - allein der Verdacht wird dem Betroffenen auf Jahre anhaften und womöglich sein weiteres Leben bestimmen. Ein erfundener Vorwurf kann damit ähnliche Schäden hervorrufen wie eine tatsächliche Vergewaltigung.
Und genau diesen Punkt scheinen leider viele zu übersehen, die hier von Vergewaltigungen und sexueller Nötigung schreiben ohne zu wissen, ob diese tatsächlich stattfand.

Exakt zu diesem Thema lief gestern bei Arte eine Doku des Emmy-Gewinner Michael Kirk. Ich empfehle, bei der Story über eine Vergewaltigung in 1989 einmal genau aufzupassen.

14:18, Nachfragerin

>>Eine um zehn Jahre verspätete, dafür aber mit medialem Feuerwerk unterlegte Anzeige erscheint mir einfach zu opportunistisch, als dass es hier tatsächlich um seelische Schäden gehen könnte.<<

Es handelt sich übrigens, wie dem Artikel zu entnehmen ist und auch viele Foristen hier schon geschrieben haben, um eine Anzeige wegen Verleumdung.

Weil Herr Trump die Dame als Lügnerin bezeichnet hat.

Und das war nicht vor zehn Jahren.

Ich möchte darum bitten, die Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen und nicht eigene, die Ihnen besser ins Argumentationsmuster passen, zu konstruieren.

Klage in unbekannter Höhe

"wegen wirtschaftlichen Verlusten"? Welchen denn? Es liegt mir fern, Donald Trump zu verteidigen- Keiner von uns war dabei oder kann abschätzen, inwiefern das glaubwürdig ist. Aber es erinnert doch an die Fälle Kachelmann oder Strauß-Kahn. Beide waren nach den Verfahren öffentlich erledigt, die Wahrheit ist bis heute nicht geklärt. Und besonders im Fall Strauß-Kahn roch es ganz offensichtlich nach politischer Intrige. Aber das ist ja das Perfide- irgendwas bleibt immer hängen, da mag die Zeugin noch so unglaubwürdig und geldgeil sein wie im Fall DSK

intellektuelle Hürde

um 14:34 von eio86 …Aber am Besten schauen Sie sich selbst mal die Definition von "Fake News" an. Dann hat dieser "Running Gag" mal ein Ende.
Ob es richtig ist oder nicht, dass Frau Zervon Herrn Trump wegen Verleumdung verklagt, kann keiner von uns beurteilen. Das sie es tut, das scheint wahr zu sein.

Diese intellektuelle Hürde ist Vielen hier zu hoch. Man müsste ja einen Gedanken zu Ende denken…

14:40, Nachfragerin

>>@ fathaland slim:
Einen am eigenen Leib erfahrenen und als sehr unangenehm empfundenen Vorfall würde ich zuallererst für mich behalten, ihn dann einer mir nahe stehenden Person anvertrauen und - falls nötig - einem Arzt. Eine Anzeige würde ich nur erstatten, wenn mich der Vorfall nachhaltig belastet und ich den Täter bestraft wissen will. Ich würde allerdings nie auf die Idee kommen, so etwas Intimes öffentlich zu machen.

Wenn es hingegen nicht nachhaltig unangenehm oder gar intim war, und ich mich am Täter rächen und vielleicht etwas Schadensersatz einklagen möchte, dann würde ich damit an die Öffentlichkeit gehen.<<

Die Moderation sieht es nicht gerne, wenn ich diesen Bezug herstelle. Ich möchte sie aber bitten, diesmal ein Auge zuzudrücken.

Denn bei jedem Ihrer sexuelle Gewalt relativierenden Kommentare hier muss ich an die Vorfälle vor gut einem Jahr denken.

Mehr als Grabscherei ist da ja auch nicht passiert.

Ich finde, Sie schreiben sich um Kopf und Kragen.

15:34, deutlich

>>? Es liegt mir fern, Donald Trump zu verteidigen- Keiner von uns war dabei oder kann abschätzen, inwiefern das glaubwürdig ist. Aber es erinnert doch an die Fälle Kachelmann oder Strauß-Kahn. Beide waren nach den Verfahren öffentlich erledigt, die Wahrheit ist bis heute nicht geklärt. Und besonders im Fall Strauß-Kahn roch es ganz offensichtlich nach politischer Intrige.<<

Wobei aber weder Kachelmann noch Strauss-Kahn damit herumgeprahlt haben, jeder Frau ungestraft zwischen die Beine greifen zu dürfen.

Ich kann mich auch nicht entsinnen, daß zahlreiche Frauen nach und nach ähnliche Geschichten über Kachelmann oder DSK erzählt hätten.

Man kann gewiss viel, aber sicher nicht alles vergleichen.

wegen Verleumdung, nicht wegen Belästigung

an Alle, die es vielleicht überlesen haben: Die Frau zeigt Trump nicht wegen Belästigung an - diese liegt wie von vielen richtig bemerkt schon einige Jahre zurück.
Sie zeigt Trump wegen Verleumdung an. Es geht darum, dass Trump sie ganz aktuell als Lügnerin bezeichnet hat.

Lesen lernen

Tja, was soll man dazu sagen ?
Da fühlen sich Hunz und Kunz auf wie Erstklässler und geben Kommentare ab, ohne anscheinend den Text richtig gelesen zu haben.
Es geht in der Klage doch garnicht um die Belästigung von vor 7 Jahren, sondern einzig um die Tatsache, daß die Klägerin als Lügnerin bezeichnet wurde.
Wie würden sich diese Foristen denn benehmen, wenn sie ganz offiziell als Lügner dargestellt werden?
Wenn Trump Charakter hätte, würde er zu der Tat stehen und sich entschuldigen.
Ist er dazu zu feige, oder empfindet er es als Unverschämtheit ihn mit solchen "Bagatellen " zu konfrontieren?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: