Kommentare

sofortiges Löschen

Es ist schon absurd, wie soll denn bitte ein Social Media Portal wie Facebook umgehend herausbekommen, ob eine Aussage stimmt oder nicht. Da meldet sich irgendjemand und behauptet, diese und jene Meldung würde nicht stimmen und daraufhin wird sie sofort gelöscht. Das ist doch Wahnsinn, Zeit für eine Überprüfung muss schon eingeräumt werden. Maximal ein Hinweis an der Meldung, dass diese als möglicherweise falsch gemeldet wurde, könnte an dem Post als Markierung zugefügt werden.

Richtig (endlich)

Morddrohungen, Beleidigungen, Verleumdungen und der Gleichen sind Aufgabe der Justiz. Fr. Künast macht das genau richtig.

Die Betreiber der Sozialen Netzwerke müssen mit der Justiz zusammenarbeiten und unterstützen. Eine (automatische) Löschung von zum Beispiel Hassposts durch den Betreiber wäre Falsch und wäre nichts anderes als Zensur. Eine Löschung darf erst nach Einspruch und Prüfung durch einen Mitarbeiter erfolgen. Und, vor allem, es muss die Möglichkeit zum Einspruch geben.

Wahrscheinlich wird man an den sozialen Netzwerken einiges ändern müssen, damit das praktikabel ist. Aber die Technik ist anpassbar. Und wenn möglich sollte die Technik dem Recht angepasst werden, nicht umgekehrt.

Zur Erinnerung: § 187 Verleumdung in UNSEREM Strafgesetzbuch

§ 187 Verleumdung

"Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

Facebook darf kein rechtsfreier Raum sein, das ist genauso Öffentlichkeit wie z.B. auf einer realen Podiumsdiskussion.

Die Strafverfolgungsbehörden und die Justiz werden jetzt zeigen müssen, ob sie wirklich im Digitalen Zeitalter angekommen sind und auch in virtuellen Räume unserer Demokratie UNSER Recht durchsetzen, oder ob sich unsere Demokratie von deren Feinden, welchen Lagers auch immer, auf der Nase herumtanzen lässt...

Das Schlimme sind nicht die Fake News

Das Schlimme sind nicht die Fake News, sondern dass so viele Menschen so was glauben.
Und wenn ich denen mein Auto verkaufen wollte, würden sie jedes Wort auf die Goldwagen legen und wollten jede Aussage schriftlich belegt.
Und dann würden sie noch anzweifeln, dass ich nicht lüge und ich sie übers Ohr hauen wollte.
Aber wenn man es im Internet, liest...

Wenn ich Nachrichten lesen

Wenn ich Nachrichten lesen will gehe ich nicht auf Facebook.

Da diesen Sozialen

Da diesen Sozialen Medienjunkies ihre Privatsphäre doch eh Egal ist, einfach diese Accounts Verifizieren lassen über Postidentverfahren!!Zumindest hier in Deutschland!Ein kleines Symbol hinter dem User dann ,und schon weiß man das dieser kein Mist schreibt, da er dafür gerade steht!!Alles andere kann man dann getrost in die besagte Tonne kloppen!!Der es möchte macht es ,und der es nicht möchte halt nicht! Wo ist das Problem???

@Weltpotentat: Das wäre ja noch schöner,

wenn jetzt immer der Angegriffene seine Unschuld beweisen müsste!!! Nein, ein Beitrag muss auf Antrag sofort aus dem Netz genommen werden, bis der Verfasser beweisen kann, dass er recht hat!!! Facebook ist hier keine Aufsichtsbehörde, die den Wahrheitsgehalt einer Nachricht abschließend für richtig oder falsch erklären darf!!!
Das wird natürlich ein selbsternannter Weltpotentat für falsch halten, denn genau so kommen heute Potentaten an die Macht: Über die Kontrolle der Medien!

@ 14:30 von Weltpotentat

Im Text steht, dass Frau Künast Strafanzeige gegen den Urheber der Falschmeldung gestellt hat. Würde ich auch machen. Offenbar sind viele Mitbürger der Meinung, dass das Internet ein rechtsfreier Raum ist. Dieses Verhalten muss deutlich härter bestraft werden.

Ist es nicht genau so eine Fakemeldung

wenn jemand eine beweisbare wahrheitsgemäße Meldung unmittelbar entfernen lassen will? Es muß doch wenigstens eine gewisse Zeit zur Prüfung gegeben werden, sonst steht bald Fakemeldung gegen Fakemeldung. Insofern halte ich drei Tage für einen angemessenen Zeitraum. Bei falschen Pressemeldungen mußte ja bislang auch nicht eine Sonderausgabe gedruckt werden, um eine Klarstellung zu publizieren.

14:50 von Bundeskanzler aD
Der gemeine Wähler - und das sind leider nicht wenige - ist ohnehin labil und für stammtischverseuchten Halbwahrheiten besonders empfänglich.

Nett, welche Meinung Sie vom Wahlvolk haben. Wenn ich die Politik der letzten Jahrzehnte und den Umgang mit dem Volk überdenke, könnte der Alias glatt echt sein.

@Weltpotentat

Ich finde das nicht absurd, denn schließlich muss es für jeden veröffentlichten Text auch einen Verantwortlichen geben. Wenn Facebook die Verantwortung für sämtliche Inhalte auf seinem Portal übernimmt, dann muss durch Facebook sichergestellt sein, dass die Texte entweder bei Beanstandung sofort entfernt werden, oder dass sie vor Veröffentlichung überprüft werden. Das ist schon wegen Urheberrechtsverletzungen bei Bildern und Texten sinnvoll. Praktikabler wäre es, wenn die Verantwortung beim jeweiligen Betreiber einer Facebookseite liegt.

"Fake News müssten künftig

"Fake News müssten künftig umgehend nach Meldung gelöscht werden, sagte die Juristin Künast dem Nachrichtenmagazin."

Was ist,wenn die Meldung "fake" ist & die als "Fake News" gemeldete Meldung echt ist?

Soll/darf man dann auch eine Strafanzeige stellen,genauso wie man eine stellt,wenn es "Fake News" sind?

Ohne juristische Konsequenzen für den Melder hinterher die Meldung einfach wieder freigeben?

-> sowas ließe sich dann wunderbar ausnutzen & ganze Online-Medien / Social-Media-Kanäle zerstören, was damit dann auch einigen den Lebensunterhalt raubt...

Es zeigt sich immer mehr,

Es zeigt sich immer mehr, dass die sog. sozialen Medien in der Praxis mehr und mehr als "asoziale" Medien genutzt werden. Die Strafanzeige von Frau Künast ist 100% zu begrüßen und zu unterstützen.

Boykott

Die beste Waffe gegen (a) soziale Netzwerke
ist der Boykott!

Fakepostings

Fake oder nicht- wer weiss es? Wer sogenannte "soziale Netzwerke" benutzt, der sollte sich auch über die Gefahren darin bewusst sein. Cybermobbing, Faking u.a. betrifft nicht nur den "normalo-user". Allerdings kann man das Ganze auch sehr gut zum Stimmungstest und zur Stimmungsmache verwenden. Blase reingesetzt... und mal abwarten was die "likes" machen. War´s nix- klar, dann war´s natürlich ein Fake. Wie soll das der Betreiber unterscheiden können? Oder der Leser?
Ich würde mal sagen: betreten auf eigene Gefahr für Leib und Leben. Risiko macht offensichtlich spass, denn es ist weder eine offene Debatte oder eine gesprochene Meinung.
Also, solange es diese Art von Netzwerken gibt und sie freiwillig genutzt werden, braucht kein Nutzer über irgendwas darin rumzuheulen.

Fakenews und Lügenpresse

Es ist schon bemerkenswert, dass solche Fake News von eben denen verbreitet werden, die sich ansonsten über die angebliche "Lügenpresse" beschweren.

ich bin ja nun nicht Frau Künast

aber sogar über mich wurden, und zwar hier in diesem Forum, unwahre Behauptungen aufgestellt, um meine Glaubwürdigkeit massiv zu "relativieren". Und was war das interessanteste daran? Kurze Zeit darauf galten diese Behauptungen als Tatsachen, der eine wurde vom nächsten "zitiert" und am Ende wurde ich sogar aufgefordert, "zu beweisen", dass ich dies oder jenes nicht gesagt hatte.
Das ist eine ganz, ganz böse Gechichte, passend zum "postfaktischen Zeitalter": das wichtige an Behauptungen ist nicht mehr, ob sie der Wahrheit entsprechen, sondern welchen Nutzen man davon hat oder welchen Schaden man damit anrichten kann. Und dagegen anzugehen, bezeichen manche sogar noch als Zensur. Absurd ist das.

@Critical-X, 15:26

Ich fasse Ihren Beitrag mal in zwei Sätzen zusammen: schuld an einem Betrug ist noch allemal der Betrogene. Dem Betrüger hingegen ist kein Vorwurf zu machen.
Wollten Sie das damit sagen?

@Timetothink

"Es ist schon bemerkenswert, dass solche Fake News von eben denen verbreitet werden, die sich ansonsten über die angebliche "Lügenpresse" beschweren."

Irgendwelche Belege dafür oder wollten Sie nur wissen wie es sich anfühlt, Falschbehauptungen zu verbreiten?

Es ist an der Zeit

Es ist an der Zeit, sich gegen die Seuche der Falschmeldungen zu wehren. Mir stellt sich die Frage, ob ein Dienst, der jede Lüge ungefiltert in die Öffentlichkeit lässt und damit den entstehenden Schaden billigend in Kauf nimmt, überhaupt betrieben werden darf. Ein Auto ohne Bremsen darf ja auch nicht auf die Straße.

Es werden Mechanismen benötigt, die Meldungen nach vorgegebenen Standards verifizieren und die, wenn eine Lüge bereits das Licht der Öffentlichkeit erblickt hat, diese rückstandsfrei entfernen.

andererseits, 15:22

||Es zeigt sich immer mehr, dass die sog. sozialen Medien in der Praxis mehr und mehr als "asoziale" Medien genutzt werden.||
Das amerikanische "social media" heißt, korrekt übersetzt, ja auch gar nicht "soziale Medien", sondern "gesellige Medien".

||Die Strafanzeige von Frau Künast ist 100% zu begrüßen und zu unterstützen.||
100% Zustimmung.

Wer meint seine für die

Wer meint seine für die Weltpolitik unwichtige Meinung auf solchen "social media" wie Facebook, Twitter usw. in den Raum stellen zu müssen ist selber schuld. Jeder schafft sich seine eigene Filterblase. Die TS lädt uns ja auch dazu ein. Erreicht man dadurch mehr Menschen? Nein, jeder twittert, tweetet, followed usw. nur dem was er hören will.

Ich glaube und sehe es in der Realität, gerade die jungen Menschen (die die SPD als Wähler haben möchte) schauen sich lieber Videos von Möchtegern-Ganstern auf Youtube an oder folgen ihrer sozialen Gruppe.

Also? Wem nützt dieser ganze Mist? Herrn Zuckerberg, der wird immer reicher. Und wenn etwas Negatives über die eigene Person gepostet wird? Dann hat man Pech! Mein Bekannter versucht seit 3 Jahren einen Eintrag bei Facebook löschen zu lassen, in dem er als Nazi verunglimpft wird, so zum Spaß. Was macht Facebook? Nichts.

Jeder der diesen Mist braucht ist selber verantwortlich.

Ich hätte nicht gedacht,

dass ich einem Kommentar von @andererseits absolut zustimme!!

Wobei ich sowieso nicht nachvollziehen kann, was denn eigentlich "so toll" an diesem "Verein" ist, dass dort fast jeder einen Account hat...:-/

"Seite Widerstand "= die wahre Lügenpresse

Damit hat die Seite "Widerstand " sich wohl als Lügenpresse oder Lügenmedia enttarnt.

Einige scheinen nicht den

Einige scheinen nicht den Bericht hier gelesen zu haben. Da ist die SZ als wahrscheinlicher Verursacher benannt für diese "Fakenews".

Soziale Medien

Ehrlich gesagt, ich kann kaum noch einen verstehen, der sich mit facebook und twitter beschäftigt und diese Seiten nutzt.
Ich habe mich auch von twitter zurückgezogen, es ist mir als normaldenkender Bürger einfach zu blöd, den Quatsch, Lügen und Hass hinzunehmen.
Wer sich darüber noch aufregt, der sollte einfach dies Seiten meiden oder er will nichts anderes als Verdummung mit machen.

???? Fragen!

Wieso sollte Facebook davon ausgehen, dass der Kommentar eine Falschmeldung ist???? Fragen!

Strafanzeige wegen erfundener

Strafanzeige wegen erfundener Nachricht

"Medienrechtlich besteht zwar oft eine journalistische Sorgfaltspflicht; ein strafbewehrtes allgemeines Verbot von Falschmeldungen besteht dagegen in der Regel genauso wenig wie ein Gesetz gegen die Äußerung von Unwahrheiten außerhalb der Presse. Straftaten, die gegen das Gebot der Wahrhaftigkeit verstoßen (beispielsweise Verleumdung oder Betrug), sind natürlich auch in den Massenmedien verboten."
-> wikipedia.

Also hat Frau Künast wohl offensichtlich keine "Strafanzeige wegen erfundener Nachricht" gestellt,sondern wegen Verleumdung.

Soviel journalistische Sorgfaltspflicht sollte noch gelten - auch für Überschriften ;)

15:26 von Critical-X

"Wer sogenannte "soziale Netzwerke" benutzt, der sollte sich auch über die Gefahren darin bewusst sein. "

Wenn (!) die naechsten Jahrzehnte der Lerneffekt diesbezueglich vollendet werden wuerde, kann man das Internet auch endlich im Sinne der Informationsfreiheit nutzen, anstelle es zu kontrollieren und mit Fakes zu entarten. Aber DARAN haben nur wenige Interesse - die Lobbies jedenfalls nicht, die Politiker nicht, und dem nomalen Buerger ist es egal.

Ich bin aber eher zuversichtlich, das die Evolution des Geistes, der das Internet nutzen kann, vorranschreitet, hoffe aber nur, das die reaktionaeren Kraefte, die bei jedem Problem quasi ein Abschalten fordern, bis dahin ausgestorben sind.

Was uns betrifft, als Pioniere, wir hatten unsere guten Jahre.

Wildwuchs

Ich denke dem guten Herrn Zuckerberg ist sein "Medium" schon lange über den Kopf gewachsen.
Wenn es eine Plattform gibt wo im Prinzip jeder alles unkontrolliert erst mal Posten kann, und eine Kontrolle wenn überhaupt erst hinterher erfolgt, dann sollte dieser Plattform die Seriösität per se abgesprochen werden.

@Shuusui

Das braucht er nicht zu belegen, Sie müssen nur auf deren Seite gehen und überprüfen, wie oft allein auf deren Homepage das Wort "Lügenpresse" oder "Lückenpresse" benutzt wird. Zweites wird neuerdings benutzt um Suchalgorithmen von Facebook zu überlisten.

Richtig so Bürger sollten sich ein Beispiel nehmen

Es ist ein Skandal was einige deutsche Bürger für ein Vokabular bei Facebook verwenden. Erschreckend auch, es sind oft keine Fakeprofile sondern echte Profile von Nutzern, die sich unbewusst sind, was über die Meinungsäußerung hinaus geht. Man muss ja nur sehen wie auf der Facebook Seite der AfD oder von Pegida diskutiert wird. Man muss sowas nicht akzeptieren, irgendwann ist auch mal schluss mit lustig. Diese Fake News haben beim US Wahlkampf Unheil angerichtet und fast schon Todesopfer gefordert als ein Nutzer selber der Fake News nachging und um sich schoss in den USA. Diese andauernden Versuche über Lügeninformationen und Lügenpropaganda zu hetzen und das Meinungsbild der Menschen zu lenken ist eine Sauerei! Aber kein Wunder, dass diese Leute auf sowas zurückgreifen. Sachliche Argumente können Pegida, AfD, Trump und Co ja eh nicht liefern. Jeder deutsche Facebook Nutzer sollte es Frau Künast nachmachen und Posts der Polizei melden.

Ohne Zweifel....

ist die Vorgehensweise von Frau Künast zu begrüßen! Das Problem bei den Fake-news ist aber doch die Kombination mit Vorurteilen! Erst Vorurteile bereiten den Boden der Glaubwürdigkeit und angeblichen Echtheit! Am Entstehen von Vorurteilen sind oft auch die Geschädigten, wenn auch unabsichtlich, mitbeteiligt!Leider ist es nunmal so, daß besonders Politiker auch viel Unsinn reden, auch Frau Künast und obwohl sie Juristin ist! Manche ihrer Äußerungen "passen" eben zu diesem fake! Wenn es z.B. die Sylvesternacht in Köln nicht gegeben hätte, an der nachweislich Migranten (nicht Flüchtlinge!) beteiligt waren, dann hätten die fakes wegen der ermordeten Studentin durch vermutlich einen Afghanen nicht dieses Echo, das sie leider haben.

@ 15:39 von Shuusui

"Irgendwelche Belege dafür oder wollten Sie nur wissen wie es sich anfühlt, Falschbehauptungen zu verbreiten?"

Können Sie z.B. hier nachlesen:
https://www.tagesschau.de/inland/hass-gegen-geistliche-101.html

@zerocool76

"Einige scheinen nicht den Bericht hier gelesen zu haben. Da ist die SZ als wahrscheinlicher Verursacher benannt für diese "Fakenews"."

Nein, genau das war gelogen. Der Verursacher ist derjenige, der diese Behauptung gepostet hat.

15:39, Shuusui

>>@Timetothink
"Es ist schon bemerkenswert, dass solche Fake News von eben denen verbreitet werden, die sich ansonsten über die angebliche "Lügenpresse" beschweren."

Irgendwelche Belege dafür oder wollten Sie nur wissen wie es sich anfühlt, Falschbehauptungen zu verbreiten?<<

Dann schauen Sie sich doch einfach mal die Seite an, um die es hier geht und gegen die Frau Künast klagt.

Wenn Sie das getan haben, werden Sie User/in "Timetothink" wohl nicht mehr falsche Behauptungen unterstellen.

15:39 von Kaludrigkeit

"Es ist an der Zeit, sich gegen die Seuche der Falschmeldungen zu wehren. Mir stellt sich die Frage, ob ein Dienst, der jede Lüge ungefiltert in die Öffentlichkeit lässt und damit den entstehenden Schaden billigend in Kauf nimmt, überhaupt betrieben werden darf. Ein Auto ohne Bremsen darf ja auch nicht auf die Straße."
#
#
Um Ihr Beispiel mit dem Auto zu vergleichen, müsste vor jeder Fahrt die fahrtüchtigkeit des Fahrzeugs überprüft werden.
Frau Künast hat eine Anzeige gegen den FB-Benutzer gestellt, gut ist.

Auseinandersetzung mit Fakenews

Die Auseinandersetzung mit Fake News kostet leider Zeit und Mühe. Seriöse Presse und seriöse Bürger müssen quasi beweisen, dass sie falsch sind. Man denke nur an die Geschichte des russisch-stämmigen Mädchens, das angeblich von Flüchtlingen entführt wurde.

@Am 10. Dezember 2016 um 15:59 von LangariaUtah

Zitat: ". Diese Fake News haben beim US Wahlkampf Unheil angerichtet "

Stimmt!
Ich kann mich noch daran erinnern, dass so viele Medien davon gesprochen haben, dass Trump niemals Präsidentschaftskandidat, niemals antreten und schon gar nicht Präsident würde.

@straight 14:49

Tja dies haben zb die Trump Wähler anders gesehen und alles bei Facebook blind geglaubt und nun werden die für ihre Leichtgläubigkeit auch die Quittung bekommen. Darum muss man in Deutschland erst recht gegen sowas vorgehen und einen ähnlichen Mist zu verhindern. Es kann nicht sein, dass Menschen auf Facebook unwahre Nachrichten verbreiten und ganze Gruppen oder Seiten mit Lügennachrichten erstellen. Ein weiterer Grund jede politische Diskussion, jede Politik bei Facebook zu verbieten. Keine Likes mehr, Kein Gefällt mir mehr, Verbot für Politiker und politische Parteien eigene Facebookseiten und Acounts zu besitzen. Facebook und Twitter sollten Politikfrei sein!

Zeit zur Überprüfung können sie haben

Allerdings sollte der Post dann während der Zeit der Überprüfung zurückgestellt werden, nicht umgekehrt. Der Schaden den eine falsche Nachricht verursachen kann wiegt schwerer als der eine zweifelhafte Nachricht nicht zu veröffentlichen.

Natürlich weiß jeder dass Facebook keine seriöse Quelle ist, dennoch nehmen wir eventuelle Fakemeldung doch wahr und sie beeinflussen uns auch - selbst wenn es nur unterbewusst ist. Die Macht die mit dieser Seite einhergeht ist von nie dagewesener Stärke, die Entwicklung die das Internet mit sich bringt findet in atemberaubender Geschwindigkeit statt die nicht wenige überfordert.

Es ist die Aufgabe des Gesetzgebers und der Ermittlungsbehörden zu schützen. In diesem Fall müsste entsprechend Druck auf Facebook ausgeübt werden entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.
Auch wenn dies zur Folge haben sollte dass die Kommentarfunktion zeitweise überlastet ist und daher gesperrt...

Ich habe da mal eine Frage

Mir ist bereits öfters aufgefallen, das gefakte Meldungen über z.B. AfD oder Donald Trump oder andere unbeliebte Zeitgenossen eigentlich immer ganz gerne als "echt" hingenommen werden. Traut man diesen etwa eher zu, den Mist zu verzapfen, der dort verbreitet wird, oder ist es ganz schlicht die intolerante Bereitschaft, Fakes in solchen Fällen zu akzeptieren?

Falschzitat

Keine Ahnung, warum "Fake News" in irgendeiner Weise ein neues Phänomen darstellen bzw. was dieser Fall mit dem Wahlkampf in den USA zu tun hat.

"Fake News" hießen früher Zeitungsente oder eben falsches Gerücht. Der Rechtsweg steht Frau Künast in jedem Falle offen, wie auch schon bisher.

Interessanter ist schon die Frage, ob dieses Falschzitat das Tatbestandsmerkmal der Herabwürdigung oder Verächtlichmachung erfüllt. Denn der zugeschriebene Wortlaut wäre vermutlich durch reale Zitate der Grünen zu stützen. Was das Falschzitat ja so glaubhaft macht.

Oh, und was hatte man zuvor an Präsident Erdogan getan?

Was dann, zudem noch,
mit einem Begriff wie 'Schmähgedicht'
bagatellisiert wurde!

16:00 von karlheinzfaltermeier

"Das Problem bei den Fake-news ist aber doch die Kombination mit Vorurteilen! Erst Vorurteile bereiten den Boden der Glaubwürdigkeit und angeblichen Echtheit! "

Das ist ganz generell absolut richtig. (Und Un-bildung koennte man hinzufuegen) Vielen Dank fuer einen der seltenen wirklich vernueftigen Gedankenansaetze zu diesem Thema!

Professionelle Lügner

Ich finde es schon erstaunlich, dass jetzt ausgerechnet Kommentare in irgendwelchen Sozialen Medien als große Gefahr beschworen werden, wo wir von professionellen Lügnern umgeben sind. Oder glauben hier z.B. irgendjemand, Fernsehwerbung entspräche der Wahrheit? Vielleicht lügen die großen PR-Agenturen ja geschickter, indem sie juristisch gesehen nicht lügen, sondern statt dessen "nur" übertreiben und einseitig sind. Aber de facto ist lügen ein Alltagsgeschäft.
Natürlich gilt das auch bei den großen Nachrichtenmagazinen. Islamistische Söldner als Rebellen zu bezeichnen mag de jure keine Lüge sein, aber moralisch gesehen ist es nicht weit davon entfernt. Es gibt z.B. auch keinen Beweis, dass Assad Giftgas eingesetzt hat, aber trotzdem wird dies immer wieder als Faktum dargestellt.
Allein der CIA soll über 25.000 Journalisten und PR-Mitarbeiter auf der Gehaltsliste haben (Achtung: Ich kann das nicht beweisen!).
Aber professionelle Fake News im großen Stiel scheinen okay zu sein...

@Am 10. Dezember 2016 um 16:04 von Forengedöns

Zitat: "
Man denke nur an die Geschichte des russisch-stämmigen Mädchens, das angeblich von Flüchtlingen entführt wurde.
"

Aha.

Und dieser einzelne Fall einer offensichtlichen Falschmeldung macht dann alle anderen Fälle, die geschehen sind, ungeschehen, oder ändert grundsätzlich etwas an der berichteten Realität?

@LangariaUtah

"Jeder deutsche Facebook Nutzer sollte es Frau Künast nachmachen und Posts der Polizei melden."

Woran soll der Facebook Nutzer denn Fake News erkennen?
Dass sie sich von der Berichterstattung der heiligen, unfehlbaren Mainstream-Medien unterscheiden?

Klar kann jeder Facebook Nutzer es der polizei melden, wenn er merkt, dass ihm Dinge in den Mund gelegt werden, aber besteht jede Fake News in dem In den Mund Legen von Aussagen? Andere Arten von falschbehauptungen lassen sich so kaum finden und bekämpfen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet.
Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Anonym

Solange sich jeder in diesen "sozialen" Netzen anonym bewegen darf, wird sich nichts ändern lassen.
(ja, ich bin auch anonym, halte mich aber von sämtlichen sozialen Netzen fern).

16:06, Han_Solo

>>@Am 10. Dezember 2016 um 15:59 von LangariaUtah
Zitat: ". Diese Fake News haben beim US Wahlkampf Unheil angerichtet "

Stimmt!
Ich kann mich noch daran erinnern, dass so viele Medien davon gesprochen haben, dass Trump niemals Präsidentschaftskandidat, niemals antreten und schon gar nicht Präsident würde.<<

Was Sie hier aufstellen, ist eine klassische Falschbehauptung.

Oder haben Sie Belege für Ihre Aussage?

Und damit meine ich nicht Ihre persönliche gefühlsmäßige Einordnung der Berichterstattung der "Medien".

Abgesehen davon sind Prophezeiungen keine Nachrichten.

Verursacher.........

wenn die öffentlich rechtlichen Medien zusammen mit den sogenannten Qualitäts-Gazetten, jetzt schon jahrelang, nicht soo offentsichtlich die Realitäten verzerren würden, gäbe es garnicht so einen Nährboden für geziehlte Falschmeldungen im Netz...........
die offensichtliche Lüge wird durch geziehlte falsche "Tatsachen" bestädigt.....
meine Meinung...

@Shuusui 16:17

Es geht nicht nur um Fake News. Klar ist es bei Fake News schwierig auszumachen. In den meisten Fällen ist es aber sichtbar am Vokabular welches von den Initiatioren genutzt wird. Es geht um das Vokabular. Auf Facebook werden unverblümt Morddrohungen gegen verschiedenste Politiker Deutschlands losgetreten, von den Beleidigungen, Diffamierungen und Morddrohungen gegen die Bundeskanzlerin mal abgesehen. Dies hat nicht mehr akzeptable Ausmaße angenommen. Wenn User/Nutzer nicht die heilige AfD/Pegida Meinung unterstützen werden sie auf Facebook bei unterschiedlichsten Seiten aufs Wüste beschimpft und bekommen Drohungen. Dagegen muss vorgegangen werden. Am besten organisiert und durch mehrere Leute, schwer ist es nicht. Niemand verbietet Meinungsäußerungen, aber dies geht zu weit!

die meldung könnte aber stimmen

schliesslich geben die grünen und besonders diese dame ähnliche kommentare ab.

also, wieso soll facebook erkennen?

15:51, zerocool76

>>Einige scheinen nicht den Bericht hier gelesen zu haben. Da ist die SZ als wahrscheinlicher Verursacher benannt für diese "Fakenews".<<

Ich glaube, Sie haben den Artikel nicht richtig gelesen.

Die beklagte Seite beruft sich fälschlicherweise auf die SZ.

Wenn die Falschbehauptung auf die SZ zurückgehen würde, dann müsste diese beklagt werden und nicht die Macher der Seite "Widerstand".

@Schlafsinnig 16:16

Wissen Sie was mindestens so schlimm ist wie die Urheber von Fake News? Leute die diese Zustände schönreden, so wie sie es hier tun. Hier geht es nicht um CIA oder professionelle PR Agenturen sondern um private Leute. Sie sollten aufhören vom Thema abzulenken! Alle Fake News sind daneben!

Sofort löschen geht zu schnell, Strafanzeige ist richtig

Ich fasse mich kurz.

Der "sofort löschen" Reflex ist falsch, es muss auch überprüft werden, ob der angebliche Fake tatsächlich ein Fake ist.

Die Anzeige ist richtig, den Straftätern muss klargemacht werden, dass ihr digitales Handeln nach den gleichen Gesetzen beurteilt werden kann wie jeder andere Lebensbereich auch.

@Sonnenmeer: »§187 StGB«

Genau der Anfang des Gesetzestextes ist für die Verfolgung und Strafbewehrung doch schon ein veritables Hindernis: »Wer wider besseres Wissen … eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet…«.

Es müsste dem Verbreiter auf Facebook (oder auch anderswo) nachgewiesen werden, ob dieser von der Falschheit der Nachricht wusste.

Wer nun aber in seiner Filterblase lebt, gehört doch zu denjenigen, die die Möglichkeit einer Falschinformation gar nicht mehr wahrnimmt oder wahrnehmen will.

Wo kein Wissen, da auch kein Widerwissen, das bestraft werden könnte.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet.
Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

16:17 von Han_Solo

>>@Am 10. Dezember 2016 um 16:04 von Forengedöns
Zitat: "
Man denke nur an die Geschichte des russisch-stämmigen Mädchens, das angeblich von Flüchtlingen entführt wurde.
"

Aha.

Und dieser einzelne Fall einer offensichtlichen Falschmeldung macht dann alle anderen Fälle, die geschehen sind, ungeschehen, oder ändert grundsätzlich etwas an der berichteten Realität?<<

Sie meinen, die Meldung bildet, obwohl es sich um eine Falschmeldung handelt, die Wirklichkeit trotzdem richtig ab?

Aha.

@Timetothink 15:27

"...Es ist schon bemerkenswert, dass solche Fake News von eben denen verbreitet werden, die sich ansonsten über die angebliche "Lügenpresse" beschweren...."
.
Das ist natürlich nicht richtig. Zudem schert es wiedereinmal alle über einen Kamm ... und das wollten wir doch unterlassen, meinte unsere Kanzlerin noch unlängst.
.
Fake News und bewusst falsche Verdächtigungen sind kein alleiniges Steckenpferd einer bestimmten politisch orientierten Ecke. Sie sind vielmehr Mittel zum Zweck - auf allen Seiten.
.
Die B.Z. sah sich am 7. Dezember genötigt einen Artikel in Deutsch und Englisch zu verfassen um Fakten klarzustellen.
.

In einem sozialen Netzwerk, das vor allem von syrischen Flüchtlingen genutzt wird, wurde die Behauptung verbreitet Rechtsradikale hätten ein Flüchtlingsmädchen in einer U-Bahnstation in Berlin Neukölln die Treppe hinunter gestoßen. (Das Video dazu kann nun ja überall eingesehen werden).
.

Quelle: Artikel vom 7.12.16 in der B.Z.: http://tinyurl.com/zq4cwkn

So ein Quatsch

Merkwürdigerweise klappt dies ganz wunderbar, wenn die Betreiber von Medienseiten Geld verdienen können, siehe YouTube und Bezahl-Bildseiten, da werden nicht freigegebene Inhalte von "verifizierten Usern" oder "Personen von öffentlichem Interesse" auch sofort gelöscht, hmmmm da geht es.
Wer mit wahllos ins ÖFFENTlCHE ins Netz gestellten Inhalten Geld verdienen will, muss sich nun mal vorher um die rechtlichen Rahmenbedingungen kümmern.
Nur mal am Rande, in China der Türkei oder Russland wäre FB nach solch haarspalterischen Diskussionen längst abgeschaltet (was ja auch schon vorkommt)

Künast stellt Strafanzeige wegen Internet-Falschmeldung....

In der Sache hat Frau Künast natürlich recht.
Aber in anderen Fällen von Manipulationen der Medien,hat sie sich natürlich nicht gerührt.
Sie war für den Jugoslawien-Krieg 1999 und auch für die anderen "Einsätze".Gegen die mediale Begleitung und Rechtfertigung hatte sie nichts.

"Man denke nur an die

"Man denke nur an die Geschichte des russisch-stämmigen Mädchens, das angeblich von Flüchtlingen entführt wurde."

"Aha.
Und dieser einzelne Fall einer offensichtlichen Falschmeldung macht dann alle anderen Fälle, die geschehen sind, ungeschehen, oder ändert grundsätzlich etwas an der berichteten Realität?"
An welcher berichteten Realitaet? All die anderen entfuehrten russischen Maedchen? Oder an der Realitaet der "Luegenpresse", der Sie ja nicht glauben? ich kann den Sinn Ihres Kommentars nicht erkennen.

So

kann man natürlich jedes Rechtssystem aushebeln. Warum funktioniert dies eigentlich auf YouTube so hervorragend??

Weil sonst Millionenklagen der Anwälte der Musiker drohen.
Also werden alle "Einsprüche" von verifizierten Künstlern umgehend angenommen, warum sollte dies bei FB nicht möglich sein??
Warum sollte FB eine privates Posting nicht löschen können, wenn die betroffene Person des öffentlichen Lebens dies untersagt.
Sie wollen die Beweisführung für Verleumdungen und Lügen umkeheren....warum?
Soll der Verbreiter der Meldung doch nachweisen, das dies korrekt ist.
Social Media kann ja nicht heißen, ich mach was ich will und das deutsche Recht gilt für mich nicht.
Wenn jemand Lügen ungestraft verbreiten möchte, kann er das in geschlossenen Gruppen tun und ist nicht GEZWUNGEN" dies öffentlich tun.

Respekt muss man sich verdienen.....

Und das Lügen von Politikern sollte ebenfalls unter Strafe stehen.
Dann hätten wir insgesamt mal eine Grundlage auf der wir tatsächlich gut argumentierend unsere demokratischen Diskurse austragen könnten.

Wenn Halbwahrheiten und Faktenverschleierungen durch falsch ausgearbeitete Statistiken herangezogen werden, ist das für die Politik insgesamt auch kein Ruhmesblatt.

Das Lügen und Vertuschen machen die Politiker erst salonfähig.
Wenn es anders herum geht, ist es plötzlich unangenehm.
Dabei hat man doch die Political correctness erfunden, damit man sich auch nett sagen kann, dass Lügen unschön ist.

Die Politik an sich ( und ich spreche hier nicht von Frau Künast), muss endlich wieder den Mut besitzten, Wahrheiten auszusprechen.
Den Willen spricht man deutlich aus, die Fakten versucht man lieber zu verbergen, ehe es im Volk Unruhen gibt.

So geht das ebenfalls nicht!

Man sucht ja schon verzweifelt nach Politikern, die als Vorbild überhaupt taugen könnten!

Das was Frau Künast fordert

Das was Frau Künast fordert ist Zensur.

Und unnötig ist es obendrein, weil Frau Künast ja offenbar auch jetzt schon in der Lage war, Anzeige gegen den Verfasser einzureichen.
Was genau soll denn da geändert werden?
Wer soll dafür bestraft werden, dass Norbert Blüm behauptet hat, die "Die Rende is sischä"?
Das war doch auch ne Fakenachricht.
Wer soll jetzt dafür bestraft werden?
Die Litfasssäule?
Der Pakatkleber?

Was wenn mir jemand eine Fakenachricht auf meine Hauswand sprüht? Werde ich dann auch bestraft?

Genau so

Ich begrüße ausdrücklich die gestellte Strafanzeigen von Frau Künast. Es muss konsequent gegen diese Falschmeldungen und Verleumdungen vorgegangen werden. Das Gleiche gilt hier natürlich auch für diese ständigen Hetzer, die unliebsame und unbequeme Meinungen, bzw. deren Verfechter als Rechtspopulisten oder sogar Nazi verunglimpft. Da könnte also eine Rechtslawine ausgelöst werden, jedenfalls, wenn der gleiche Maßstab angelegt wird.

Fakenews

Ich bin Opfer von Fakenews kann ich damit nun auch Werbung für mich machen? News bzw. Nachrichten werden doch von Nachrichtenagenturen verbreitet und wenn die des öfteren Unwahrheiten auf die Welt setzen, dann sollte man denen einfach die Lizenz entziehen. Nun dann könnte man aber auf den Trichter kommen, das man angeblich Meinungsfreiheit eindämmt wie in der Türkei z.B., aber trotzdem finde ich ist es die einzigste Lösung.

@16:00 von karlheinzfaltermeier - Vorurteile

"Am Entstehen von Vorurteilen sind oft auch die Geschädigten, wenn auch unabsichtlich, mitbeteiligt!"
.
Die Geschädigten haben also "oft auch" eine Mitverantwortung an ihrer Schädigung? Das ist grober Unsinn! Vorurteile entstehen eben genau OHNE das Zutun ihrer Opfer und entbehren jeder Grundlage. Verantwortlich für Vorurteile sind ausschliesslich diejenigen, die sie sich einbilden. Was Sie hier machen, ist die Verantwortung für die Entstehung von Vorurteilen zu relativieren und teilweise den Opfern zuzuschieben. Das finde ich schäbig!

Darf man denn Renate Künsts Kommentar zur Axtattacke von

Würzburg zitieren:
Steht noch immer auf
Spiegel
T-Online
Welt
...:
"...Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen! ..."

Soll die Anzeige zu dem unwahren Zitat, nur vom diesem wahren Zitat ablenken?

Zusätze würden Klarstellen

- Achtung Ironie
- Achtung Satire
- Achtung Sarkasmus
- Achtung Karikatur
(mit oder ohne Achtung)
- Nicht ernst gemeint

Der Zusatz müsste deutlich sichtbar sein, d. h. man erkennt sofort oder ziemlich schnell, dass das Ganze nicht ernst gemeint ist - wie sich das dann bei einer Beschwerde durch wie auch immer Eingebundene (hier z. B. SZ, Personen) verhält, kann ich nicht sagen, sieht aber insgesamt besser aus.

Ansonsten dürfte, in solchen Fällen wie dem hier vorliegenden jedem klar sein, zumindest ab einem gewissen Alter, also um die Volljährigkeit sich bewegend, dass damit mehr als ein (schlechter) Scherz begangen wird und noch heftiger, wenn es in voller Absicht geschieht. Wer will denn schon einfach (zweifelhafte, fragwürdige, und sonstige unliebsame) Aussagen in den Mund gelegt bekommen!? Etwa der Verfasser!?

Olaf Walter (55), Tuttlingen

Darstellung: