Kommentare

Neben Kenia

fallen mir da noch ganz andere Nationen ein, die anscheinend farbenblind sind! Was? Nein, nicht Italien... Obwohl, dieser alte Witz stammt vom "Stiefel":

Ich nahm vom Flughafen ein Taxi in die Innenstadt. Ich wurde ganz klein in meinem Sitz, als ich bemerkte, dass der Fahrer sämtliche roten Ampeln ignorierte. Darauf angesprochen meinte der nur: "Alles buono, Signore".
Gerade wollte ich mich beruhigen, als der Fahrer bei einer grünen Ampel eine Vollbremsung hinlegte. Auf meine Frage, was das solle, antwortete er: "Si, Signore, könnte Auto kommen von rechts".

Oh Mann

Ich bin vieles gewohnt, aber dass ausgerechnet in der bei Westlern beliebtesten Stadt Afrikas südlich des Maghreb solche Verhältnisse herrschen, das ist bedauerlich.

Huch!

Der Beitrag über das Meiden von Knoblauch und Zwiebeln auf Madagaskar ist mir aufgefallen. (Soll beides furchtbar ungesund sein und gar Unglück bringen.)

Wie die Menschen dort wohl reagieren würden, wenn sie wüssten, dass hier Personen, die Knoblauch meiden in Verdacht stehen nachts in Schlafzimmer zu schleichen und - zumindest laut Hollywood meist - Jungfrauen das Blut auszusagen? ;-)

Mr. Quick sagt dazu..

..das kommt uns bekannt vor. Sinnlose Dinge die keiner braucht, wo aber ein kleiner Kreis ordentlich dran verdient.

Nur die Europäer

und vielleicht die Nordamerikaner halten sich an rote Ampeln. In vielen Ländern wird dem typischen Deutschen als charakterisierendes Merkmal die Eigenart zugeschrieben, selbst nachts um drei an einer roten Ampel zu halten, wenn kein anderes Auto unterwegs ist. Im Übrigen gibt es wohl in der Befolgung von Verkehrsregeln nach meiner Wahrnehmung ein Nord-Süd- Gefälle. Schon in Istanbul ist das Überqueren einer Straße selbst bei grüner Fußgängerampel ein Abenteuer. Und wer in einer indischen Großstadt die Straße überqueren will, muss sich wie Freiwild fühlen. Das Nichtbeachten von Ampeln ist in meinen Augen nicht nur in Kenia sondern in den überwiegenden Teilen der Welt an der Tagesordnung, also was soll's.

@Olgutza, @Hinnack, @Mercury78

Liebe User,
vielen Dank für Ihren freundlichen Hinweis!
Redaktion tagesschau.de

@Chili58

Nachts um drei hat man bei uns durchaus das Risiko, dass ein Querverkehr mit überhöhter Geschwindigkeit in den eigenen Wagen hineinrast. Da macht es durchaus Sinn sich auch zu einer solchen Zeit sich an "rot" zu halten. Abgesehen davon ist es um diese Uhrzeut sehr leicht vorausschauend zu fahren und an wesentlich weniger roten Ampeln halten zu müssen als tagsüber.

Das Bedürfnis bei rot über die Ampel fahren zu wollen, ist verknüpft mit dem ur-deutschen Bedürfnis zur Raserei.

Darstellung: