Kommentare

Unglaublich

Zurück in die politische Steinzeit? Das würden sich die Konservativen in Deutschland nie trauen.

Warum jetzt Jammern?

Das Volk hat eine Partei/Regierung mit ihren bekannten Werten gewählt.
Diese gewählte Regierung setzt ihre Werte nun in geltendes Recht um.
Wo ist das Problem?
Die EU?
Die kann nicht nationales Recht vorgeben!

störende Journalistensprache

Ich finde den Ausdruck "der das Land spaltet" zunehmend störend. Auf der heutigen Startseite taucht dieser Satz gleich zweimal auf: bei Kolumbien, bei Polen.

Könnte man nicht auch weniger destruktiv über andere Länder berichten? Es fällt auf, dass immer andere Länder gespalten sind, nie das eigene. Könnte man nicht auch schreiben: Es findet "eine intensive gesellschaftliche Auseinandersetzung" statt?

Im Fall von Kolumbien scheint mir der Begriff der Spaltung schon irgendwo angebracht zu sein, aber bei anderen Themen, anderen Ländern, wo nicht gerade ein Bürgerkrieg stattfand, finde ich dieses Wort zu übertrieben und zu aggressiv und aufputschend.

Abtreibungsrecht entscheidet

Abtreibungsrecht entscheidet n u r über den Ort der Abtreibung - ob sie in einer Klinik oder auf dem Küchentisch eines Kurpfuschers stattfindet.

Alle Achtung, Mädels!

Zeigt da der linke Gebärmutterhals den Stinkefinger? Eine originell, passendes und künstlerische Graphik, wenn auch für euer super konservativ katholisches Land ungewöhnlich mutig.

Ach, meine schlechte Aufgeklärtheit wieder...

Der Eileiter zeit natürlich den Stinkefinger!

re mawo

"Das Volk hat eine Partei/Regierung mit ihren bekannten Werten gewählt.
Diese gewählte Regierung setzt ihre Werte nun in geltendes Recht um."

Und dagegen hat man kein Recht zu demonstrieren?

Übrigens hat auch nicht "das Volk" die Regierung gewählt, sondern nur deren Wähler.

tausende haben protestiert

das mag wohl sein
aber wieviele haben die aktuelle Regierung mit ihrer Politik gewählt ?
Aber es gibt ja die Möglichkeit, bei der nächsten Wahl eine andere Regierung zu wählen, sollte man über die nötige Mehrheit verfügen

tja, da haben wir's wieder

eine autoritäre, restriktive und menschenfeindliche Politik durch eine Regierung, die man selbst gewählt hat. Und jetzt weiß man nicht, wie man aus der Sache wieder rauskommen soll.
Wobei ja nicht nur die Regierung selbst sich auf ihr Mandat beruft, sie erhält ja auch allerhand Unterstützung, auch hier im Forum, die auf genau diesem Argument fußt.

Überall in Europa und auf der ganzen Welt werden derzeit Völker die Geister, die sie riefen, nicht mehr los. Ein guter Anlass, darüber nachzudenken, welchen Heilsbringern man selber bei der nächsten Wahl seine Stimme zu geben gedenkt. Auch hier in Deutschland.

19:00 von karwandler

Und dagegen hat man kein Recht zu demonstrieren?
.
aber natürlich hat man das Recht zum Demonstrieren
Ich war (bin) auch gegen S21
es gab ne Abstimmung,
ich verlor
so läuft Demokratie
.
(leider wird in unserem Land nicht häufiger über einzelne Themen abgestimmt)

@ Sisyphos3

Aber es gibt ja die Möglichkeit, bei der nächsten Wahl eine andere Regierung zu wählen, sollte man über die nötige Mehrheit verfügen

Soll man mit unverbindlichen Sprüchen das Demonstrationsrecht abschaffen?

@karwandler, 19:Uhr

Klar kann demonstriert werden - für und gegen alles Mögliche.
Wenn nur das Votum der jeweils wählenden das Mass sein soll - das gilt dann aber auch für DEUTSCHLAND (und weitere Staaten). Dann hätte hier keine Partei die Mehrheit hinter sich.

Als diese Regierung die Aufnahme von Flüchtlingen ablehnte,

waren insbesondere die jungen Polen mehrheitlich dafür.

Nun trifft die gleiche Regierung eine ebenso konservative Entscheidung beim Abtreibungsrecht und besonders die jungen Polen sind dagegen.

Wenn man sich eine konservativ-nationalistische Regierung wählt, dann muss man mit einer konservativ-nationalistischen Regierung leben.

Unglaublich

Warum zurück in die politische Steinzeit ?
Finden Sie es toll ,wenn man Kinder abtreibt ? Es geht doch nicht um früher (Steinzeit) oder heute, sondern was ist richtig und was ist falsch ! Ich kenne Frauen die abgetrieben haben und darunter nun schon Jahre darunter leiden.

Steinezeit ?

Keine Steinzeit, sondern christliche Werte. "Du sollst nicht töten." (2 Mose 20:13).

@helmut4597, 19:19

Finden Sie es toll ,wenn man Kinder abtreibt ? Es geht doch nicht um früher (Steinzeit) oder heute, sondern was ist richtig und was ist falsch ! Ich kenne Frauen die abgetrieben haben und darunter nun schon Jahre darunter leiden.

Warum ist denn ein Abtreibungsverbot automatisch "richtig"? Weil Sie Frauen kennen, die darunter leiden, abgetrieben zu haben?
Wenn es tatsächlich darum ginge, Frauen Leid zu ersparen, wäre es da nicht angebrachter, sie zu überzeugen und dann ihre Entscheidung selbst treffen zu lassen? Ich habe auch in dieser Sache, wie in vielen anderen, kein Verständnis dafür, wenn man glaubt, Erwachsenen Menschen das Leben erleichtern zu können, indem man ihnen Verbote erteilt.

@19:08 von frosthorn: Die Geister, die man rief.

Sehe ich genauso wie Sie. Erst wählt man sich konservative, rechte, nationalistische (da darf sich jeder was aussuchen) Regierungen und dann wundert man sich wenn diese Regierungen konservative, rechte, nationalistische (da darf sich jeder was aussuchen) Politik macht.

Wer vor der Wahl von einer 1-Themen-Partei begeistert ist, muss nach der Wahl dann doch feststellen, dass diese Partei sich gezwungener Maßen auch mit den ca. 99 anderen Themen beschäftigen muss, die zum Regieren eines Landes gehören.

Das werden auch die deutschen Wähler noch merken, die heute einer deutschen 1-Themen-Partei hinterherlaufen. Aber da diese Partei nicht regiert und es auch nicht vor hat, ist die Gefahr, dass man irgendwann mit irgendeiner Art von Gesetzenentwürfen dieser Partei konfrontiert wird verschwindend gering.

@ 19:19 von helmut4597

Zitat: " Ich kenne Frauen die abgetrieben haben und darunter nun schon Jahre darunter leiden."

Das ist bedauerlich.

Ich kenne Frauen die abgetrieben haben und auch nach vielen Jahren noch hinter dieser Entscheidung stehen.

Und da wären wir beim wirklich wesentlichen Punkt.

Es sollte allein die betroffene Frau (nach eingehender, kompetenter Beratung) sein, die diese Entscheidung treffen darf.

Oder würden Sie es akzeptieren, daß "der Staat" über Ihren Körper verfügt ?

Gruß, zopf.

"Eine originell, passendes

"Eine originell, passendes und künstlerische Graphik"

auf was du alles achtest... ich muss offen zugeben, dass ich nur die dame in der mitte gesehen habe, der rest des bildes ist mir nicht in erinnerung.

@19:19 von helmut4597: Unglaublich

"Ich kenne Frauen die abgetrieben haben und darunter nun schon Jahre darunter leiden."

Ich kenne auch keine einzige Frau, die eine Abtreibung als Ersatz für Verhütung hält. Eine Abtreibung ist immer die Notlösung.

Wenn sich aber eine Frau bzw. ein Paar (der Mann gehört ja auch dazu) für eine Abtreibung entscheidet, dann sollte diese unter bester medizinischer Betreuung stattfinden und nicht in irgendeiner Quacksalberpraxis mit einer guten Chance an dem Eingriff zu sterben.

Liberale Staaten hatten die geringsten Abtreibungsraten.

@19:19 von helmut4597
Ich weiß nicht, ob die mir bekannten einige Jahre alten Statistiken noch zutreffen.
Demzufolge waren die Abtreibungsraten gerade in den Ländern am niedrigsten, die eine relative "freie" Gesetzgebung hatten.

Das waren damals unter anderen die skandinavischen Länder.

Dagegen waren Abtreibungsraten in sozial unausgewogenen Gesellschaften sehr viel höher.

PS.: Die Heuchelei ist halt dann auch besonders hoch. Vgl. den berühmten Memminger Prozess gegen einen Arzt in Bayern, der Abtreibungen vornahm.
Es stellte sich heraus, dass der superkonservative Richter seine Freundin selbst zur Abtreibung überredet hatte.

@ 19:28 von PAOK

Zitat: "Keine Steinzeit, sondern christliche Werte. "Du sollst nicht töten." (2 Mose 20:13)."

Das können Christen gerne halten wie sie wollen, anderen ihre Sichtweise aufzwingen nicht.

Gruß, zopf.

re helmut4597

" Ich kenne Frauen die abgetrieben haben und darunter nun schon Jahre darunter leiden."

Andere kennen Frauen, die abgetrieben haben und nun schon Jahre hinter Ihrer Entscheidung stehen.

Allerdings sind beide Varianten völlig unabhängig davon, ob die Abtreibung legal oder illegal war.

Daher enthält Ihr Beitrag kein Argument für ein Abtreibungsverbot.

@Am 03. Oktober 2016 um 19:44 von zopf

"Oder würden Sie es akzeptieren, daß "der Staat" über Ihren Körper verfügt ?"

Ich bin ja eigentlich zu 99% deiner Meinung, aber hier gehst du am angesprochenen Punkt vorbei. Der Staat soll natürlich nicht über Körper "verfügen". Der Staat sollte die Aufgabe haben, jeden Menschen vor jedem anderen Menschen zu schützen (auch vor der eigenen Muter).

die große Frage ist es also, ab wann ist ein Mensch ein Mensch? und diese Frage ist nicht politisch zu klären, sondern wissenschaftlich.

Leider werden dir alle relevanten Wissenschaft darauf die Antwort geben "Keine Ahnung" und im Zweifelsfall sollten wir den sicheren Weg gehen.
Bitte nicht falsch verstehen. Um Menschen effektiv zu schützen, reicht kein einfaches Verbot, das Zementiert nur das Machtungleichgewicht zwischen Mann und Frau. Damit verzweifelte Schwangere nicht bei Pfuschern landen, gehört mehr dazu. Wegen der Zeichenbegrenzung nur allgemein: sozialles Ausgleichen - nicht nur Absichern aller Betroffenen (Kind, Frau, Mann)

@19:28 von PAOK: Christliche Werte?

"Keine Steinzeit, sondern christliche Werte. "Du sollst nicht töten." (2 Mose 20:13)."

Zunächst ist das aus dem alten und nicht aus dem neuen Testament und da der wichtigste christliche Grundsatz "die Nächstenliebe" die polnische Regierung auch nicht interessiert, sollte sie sich bei den 10 Geboten nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Oder gilt hier das Prinzip "Rosinenpicken"?

@PAOK, 19:28

Keine Steinzeit, sondern christliche Werte. "Du sollst nicht töten." (2 Mose 20:13).

Nun, offensichtlich demonstrieren dort Menschen, für die Moses nicht die Instanz ist, die über sie und ihren Körper zu entscheiden hat. Und es ist nicht Aufgabe einer Regierung, die zehn Gebote durchzusetzen. Darüber sind wir seit der Aufklärung, die auch vor Polen nicht halt gemacht hat, hinaus. Sonst müsste es auch Gesetze geben, die Menschen (womöglich per Strafandrohung?) zwingen, an Gott zu glauben.

um 19:44 von zopf

Es sollte allein die betroffene Frau ....sein, die diese Entscheidung treffen darf.
.
denke die Sache ist doch etwas komplizierter
klar geht es um den Körper der Frau, ihre Gesundheit,
ihr Selbstbestimmungsrecht
aber es geht auch um einen "zukünftigen" Menschen,
der auch Rechte hat (auf Leben und körperliche Unversehrtheit)
diese beiden Rechtsgüter auf eine Reihe zu bringen
ehrlich gesagt
ich bin froh, das als Richter nicht verantworten zu müssen

@ 19:30 von Einfach Leben

In diesem Fall geht es um zwei schützenswerte Leben.

Das eine ist eine befruchtete Eizelle, die sich weiterentwickelt, das andere die Mutter.

Wenn Sie jeder Schwangeren garantieren können, daß sie nach der Geburt ihr Kind abgeben kann und es in einer liebevollen, im Normalmaß wohlhabenden Umgebung aufwachsen kann, in der es in seinen Fähigkeiten gefördert wird und alle Chancen erhält ... ja, dann bin ich ganz bei Ihnen ... wir müßen uns nur noch darauf einigen wie denn die Frauen für die Nachteile einer ungewollten Schwangerschaft entschädigt werden.

Gruß, zopf.

19:19 von helmut4597

ZU Ihrem Kommentar von 19:19 h

Das derzeitige bereits geltende polnische Abtreibungsrecht ist eines der restriktivsten in ganz Europa. Die nun angestrebte Verschärfung besagt, dass ein Fötus nur noch DANN abgetrieben werden darf, wenn das Leben der Mutter durch die Schwangerschaft
nachweislich gefährdet ist.

Das würde, sollte dieses Gesetz ohne Ausnahmeregelungen verabschiedet werden, zum Beispiel auch bedeuten, dass Frauen, die als Opfer sexueller Gewalt in der Folge selbiger schwanger werden, dieses Kind austragen MÜSSTEN, solange die Schwangerschaft nicht das Leben der Schwangeren gefährdet.

Es muss den Frauen möglich bleiben, in gewissen Situationen selbst entscheiden zu dürfen, ob sie das Kind austragen oder aber nicht. Den Frauen dieses - ohnehin stark beschränkte Recht - auch noch zu nehmen, degradiert sie zu reinen "Gebärmüttern" ohne Anrecht auf ein selbstbestimmtes Leben mit eigenen Entscheidungen.

@ helmut4597

Meine Freundin hat abgetrieben und es war zu diesem Zeitpunkt genau die richtige Entscheidung. Studien scheinen übrigens zu belegen, dass Abtreibungen für die Frauen besser sind als das austragen von ungewollten Kindern.
Dazu gibt es auch noch Studien, die einen causalen Zusammenhang zwischen Abtreibung und dem Rückgang von Kriminalität zeigen.

Deswegen sollte man die Wahl der Frau, und nur ihr alleine, lassen.

19:36 von frosthorn

@helmut4597, 19:19

Finden Sie es toll ,wenn man Kinder abtreibt ? Es geht doch nicht um früher (Steinzeit) oder heute, sondern was ist richtig und was ist falsch ! Ich kenne Frauen die abgetrieben haben und darunter nun schon Jahre darunter leiden.

Warum ist denn ein Abtreibungsverbot automatisch "richtig"? Weil Sie Frauen kennen, die darunter leiden, abgetrieben zu haben?
Wenn es tatsächlich darum ginge, Frauen Leid zu ersparen, wäre es da nicht angebrachter, sie zu überzeugen und dann ihre Entscheidung selbst treffen zu lassen? Ich habe auch in dieser Sache, wie in vielen anderen, kein Verständnis dafür, wenn man glaubt, Erwachsenen Menschen das Leben erleichtern zu können, indem man ihnen Verbote erteilt.
////
*
*
Dann müsste man es ja den Frauen auch freistellen, wie lange Sie abtreiben dürfen??
*
Oder?

19:14 von Dr. Manfred Körte

Soll man mit unverbindlichen Sprüchen das Demonstrationsrecht abschaffen?
.
nein
aber Mehrheitsentscheidungen akzeptieren
wobei ich davon ausgehe, dass die Menschen, welche die aktuelle Regierung wählten,
hinter dieser Entscheidung stehen
machte ja den Vorschlag, mehr Volksentscheide über verschiedene Themen

Dr. Manfred Körte

"Zurück in die politische Steinzeit? Das würden sich die Konservativen in Deutschland nie trauen."

Oh, es gibt gewisslich " erzkonservative" Gruppen, die das sehr begrüßen würden, und sei es nur, um die von Selbigen gern beschworene " Umvolkung" und das " Aussterben des biodeutschen Volkes" zu verhindern. Die sehen in einem selbstbestimmten Leben der Frau mit eigenen Entscheidungen nämlich auch gern eine Ursache für den angebl. "mindergeburtenmitbedingten Untergang biodeutscher " Kultur" " - wenn die dürften, wie sie wollten, gäbe es wohl wieder nur JObs für Männer und Herd und Kinder für Frauen ( ohne Mitbestimmungsrechte).
Und das nennen die dann beschönigend
"klassisches Familienbild".

Das wäre nicht nur politische, sondern auch gesellschaftliche "Steinzeit".

Unsere Zivilisation steht und

Unsere Zivilisation steht und fällt mit der Achtung des menschlichen Lebens und seiner Würde. Der Monotheismus entstand, als Gott Abraham befahl, keine Kinder mehr zu opfern. Der Eid des Hippokrates enthielt ursprünglich die Verpflichtung, „keiner Frau ein Abtreibungsmittel zu geben“. Abtreibung ist Barbarei. Hoffentlich nehmen sich die Parlamente anderer Staaten Polen zum Vorbild.

@GeMe, 19:15

Wenn man sich eine konservativ-nationalistische Regierung wählt, dann muss man mit einer konservativ-nationalistischen Regierung leben.

Angesichts Ihrer von mir sonst geschätzten Kommentare zwar ungern, aber hier kann ich Ihnen nicht zustimmen. Es gibt in Polen auch eine Minderheit, die die derzeitige Regierung nicht gewählt hat. Der steht unsere Solidarität zu. Ein "selber schuld" mag für Einzelpersonen gelten, hier finde ich es unangemessen.

Ab wann ist es ein menschlisches Leben ?

Ich weiß es nicht.

War die befruchtete Eizelle, die einmal meine Tochter werden sollte ein Mensch ? Ich "glaube" (!) nicht.

Und später, der unstrukturierte Zellhaufen ? Ich "glaube" (!) nicht.

Noch später, das Wesen, daß ich spüren konnte wenn es sich in meiner Frau bewegte und daß sich so sehr in meine Hand schmiegte, daß der Bauch eine ganz komische Wölbung bekam, wenn ich meine Hand auf ihren Bauch legte ?
Waren das unbewußte Reflexe auf einen Wärmereiz oder menschlisches Leben ?
Ich habe keine Antwort.

Als Kyra auf zwei mal Klopfen auf den Bauch mit zwei Tritten antwortete und auf viermal, mit vier Tritten, da jab ich das "geglaubt", ganz fest sogar.

Wo ziehen wir die Grenze ?

Und: Wer wird nach der Geburt für das Kind verantwortlich sein ? Wer wird es lieben und umsorgen ?

Die "Gesellschaft", die sich legitimiert fühlt, die Geburt eines unerwünschten Kindes zu erzwingen ?

Gruß, zopf.

@kagwo77, 20:26

Unsere Zivilisation steht und fällt mit der Achtung des menschlichen Lebens und seiner Würde.

Wahrhaft große Worte. Ich würde sagen, bei dieser Gewichtung dürfte unsere Zivilisation angesichts derzeitiger Verhältnisse wohl eher fallen denn stehen.
Aber natürlich gebe ich Ihnen unter ethischen Gesichtspunkten recht. Die Frage ist jedoch, ob Individuen (Menschen) ihr Würde (und mehr) dahingeben müssen, um diesem Grundsatz gerecht zu werden. Würde opfern, um Würde zu schützen? Ein kaum auflösbares Paradoxon.

Darstellung: