Kommentare

Ein GEHEIM-Dienst, der eine

Ein GEHEIM-Dienst, der eine solche Maßnahme ÖFFENTLICH ankündigt -

Man ist sprachlos über so viel Einfalt ...

I

Absolut wichtig

Ich halte eine solche Software aus Gründen der Sicherheit für absolut wichtig. Das BKA muss geheimen Zugriff auf unverschlüsselte Informationen der Nutzer haben, um Gefahren - aka Terrorismus - von der Allgemeinheit abzuwehren. Um immer einen Schritt voraus zu sein, sollte sich das BKA die fittesten Informatiker sichern.

Play + "Jailbreak"

Der schwierigste Teil so eines Unterfangens ist in den Play-Services quasi schon eingebaut. Die erlauben das löschen und installieren von Software aus der Ferne.

Braucht man also "nur noch" eine Sicherheitslücke, die einem Root Zugriff erlaubt, damit man sich tief genug ins System einnisten kann, danach wird die untergeschobene App gelöscht und schon ist man am Ziel.

Ich weiß schon warum ich Smartphones oft mal als "Stasi-Kasten" necke. In der Regel sind sie viel schlechter sicherbar als PCs und haben inzwischen deutlich mehr persönliche Daten drauf.

Die Crux daran ist, wir tragen die mobile Wanze freiwillig mit uns rum und zahlen sie sogar noch. Ein Smartphone kann jederzeit zum Raummikrofon werden mit entsprechender Software.

Für Apple dürfte das gleiche gelten...

Wir können nur beten, dass wir nie mehr ein totalitäres Regime bekommen. Bei der Überwachungsmaschinerie, bekommen wir die niemals wieder gestürzt.

Der Dumme

... ist in jedem Fall der unschuldige Normalbürger, schon aus 2 Gründen:

1. Wo so eine Spitzelsoftware ist, finden sich schnell gewitzte Genies, die ein Gegenmittel finden (oder von einem bedrohten/erpressten Insider kaufen). Nur bekommen das dann nicht die unnötig verfolgten Kleinkriminellen oder Unschuldigen, sondern eben diejenigen, die es sich leisten können und wollen, dazu gehören die, die man eigentlich erwischen will.

2. Wo so eine Spitzelsoftware dem Geheimdienst zur Verfügung steht, wird sie sich auch andere (wie oben) greifen. Und dann hört nicht nur der Staat bei Verdächtigen, sondern auch irgendeine böswillige Bande bei Geheimnisträgern aus der Wirtschaft oder anderen Bereichen mit.

Zumindest kann ich es mir so vorstellen.
... oder ist das Ganze eine Nebelkerze?

Unfassbar.

Damit nimmt Orwell's 1984 seinen Anfang. Das Ausspielen der persönlichen Freiheit gegen Sicherheit finde ich einfach nicht tragbar, und es ist mir auch noch kein Terroranschlag bekannt, der mit solch einem Trojaner hätte verhindert werden können. Ich sage es ganz drastisch: Ich sterbe lieber bei einem Terroranschlag, als mein ganzes Leben von einem Überwachungsstaat unterdrückt zu werden.

Interessante Frage...

Einige Landesinnenminister erlaubten die sogenannten Online-Durchsuchungen per Trojaner zwischenzeitlich trotz der fehlenden Rechtsgrundlage, darunter zum Beispiel Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Wie gehen Gerichte im Falle einer Anklage eigentlich mit illegal beschafften Beweisen um? Solange die Rechtslage nicht geklärt ist, kann man sich ohne ein Geständnis den Prozess sparen. Ergo, die konventionelle und bewährte Polizeiarbeit wird untergraben und führt wahrscheinlich nicht zu einer Verurteilung. Es ist ein Skandal, dass sich Innenminister über das Gesetz stellen.

Gegen die Wand

So beginnt der Überwachungsstaat. Jeder Bürger ist ein Feind und wird pauschal verdächtigt. Wenn so das Neue Deutschland aussieht, dann ist das nicht mehr mein Deutschland.

Dann macht schön

Ich fasse mal zusammen:

Unsere Kommunikation wird bereits total überwacht.
Diejenigen, die etwas verbrechen wollen, wissen das.

Ergo: sie kommunizieren anders.

Jeder weiss, dass diejenigen, die verschlüsseln zuerst ins Visier geraten. Es also sicher ist, ganz normal zu mailen, mit Code-Worten, weil man gute Chancen hat, in der Masse unterzugehen.

Und während wir so weit sind, will das BKA Geld haben und anfangen eine Software zu entwickeln.

Kann es sein, dass Deutschlands Behörden immer hinten dran sind?

Vielleicht sollte man es endlich verstehen: man kann sich jeder wirklich JEDER Überwachung entziehen, wenn man es unbedingt will. Eine Frage der Motivation und des Geldes.

Viel schlimmer finde ich, wie wenig wert die Menschen ihre Privatsphäre ist. Wie wenig wert ihnen Freiheit ist. Man sollte meinen, die Menschen aus dem Land der Gestapo und Stasi, wüssten es besser und würden sich nicht über solchen Kram freuen!

Bundestrojaner? Soeben gehackt!

Schon bevor er programmiert wurde:

Man merkts auch gar nicht, wenn der Akku plötzlich weniger lange hält, weil da dauernd eine App im Hintergrund läuft und nach Hause telefoniert und nebenbei auch noch das Datenvolumen aufbraucht.

Der geneigte Terrorist wird also einen Factory-Reset durchführen, und wenn der nichts helfen sollte, sein Dummfon rooten und ein modifiziertes Betriebssystem aufspielen. Und wenn das immer noch nicht helfen sollte, holt er halt sein Uralt-Handphone (das wirklich nir telefonieren kann) aus dem Keller, da laufen keine Apps und Bundestrojaner drauf, weil man nix updaten oder manipulieren kann, schon gar nicht aus der Ferne.

Das Spiel heißt "Hase und Igel": Ick bin all hier!

Und: Der wirkliche Terrorist verwendet sicher kein Smartphone. Was soll das Ganze also?

Ich bin beruhigt

Da wir es nun wissen, können wir uns darauf einstellen und die Hersteller von Security Software reiben sich sicher schon die Hände. Gut, daß der BKA solche Maßnamen ankündigt, schlecht, daß der vom Bundesverfassungsgericht als rechtlich nicht abgesicherter Einsatz von Trojanern mit Steuergeldern finanziert wird.

18:23 von pro Rus - contra Put

>Ich halte eine solche Software aus Gründen der Sicherheit für absolut wichtig<
Ich halte sie aus Gründen der 'Freiheit' für absolut schädlich. Freiheit ist das Grundprinzip unserer Demokratie, und das, was man freiwillig bereit ist davon zu opfern, kriegt man nie wieder zurück.

Sie kennen sich offensichtlich überhaupt nicht aus

In Deutschland gibt es drei Nachrichtendienste. Das BKA gehört nicht dazu. Das ist der erste Fehler Ihres Beitrags. Der zweite ist schlimmer: Jeder staatliche Eingriff benötigt eine Ermächtigungsgrundlage. Die Gesetze sind genauso wie die Diskussionen darüber öffentlich...
Ihr Urteil ist dementsprechend falsch und anmaßend...

selbstverständlich notwendig bei entsprechenden Voraussetzungen

Jede Eingriffsmaßnahme des Staates benötigt eine Ermächtigungsgrundlage. Jeder Ermächtigungsgrundlage fordert einen entsprechenden Tatbestand, um sie anwenden zu dürfen. Bei extrem gefährlichen Straftäters wie z.B. Terroristen (es gibt jedoch auch weitere sehr schlimme Straftäter) ist eine sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung notwendig und richtig. Anderenfalls brauchen wir gar keine Polizei mehr und kehren zurück zum Recht des Stärkeren. Unsere Gesellschaft zeichnet jedoch aus, dass wir Kriminalität aktiv bekämpfen. Und je nach Schwere des Delikts, sind hierbei auch entsprechend umfangreiche Maßnahmen korrekt. Wer sieht das allen ernstes anders??

Hoffen wir mal

das es jemand gibt der eine Antiviren Software entwickelt der es findet und killt.
Sonst ist es das letzte Handy was einige kaufen werden.
Wanzen am Körper brauchen wir nicht wirklich.

Gruß

Sicherheit geht vor

Sicherheit geht vor

mir gefaellt das!

man versucht nicht, durch hintertueren, oder durch knacken von verschluesselung an eine riesenmenge von daten zu gelangen, sondern setzt aufs endgeraet. der (rechtliche!) vorteil einer solchen orientierung liegt fuer mich eindeutig darin, dass die endgeraete sich ja schliesslich, naja - jedenfalls im allgemeinen -, dem moeglicherweise kriminellen enduser zuordnen lassen.

das ist etwa so, wie zu sagen: nein, wir wollen das briefgeheimnis gar nicht stoeren, indem wir bei der post heimlich alle briefe oeffnen lassen, sondern wir verschaffen uns wieder, wie frueher, zugang zum haus des verdaechtigen, um ueber seine schulter hinweg direkt die briefe mitzulesen.

das ist ein weg, der mir gefaellt und fuer deutlich mehr klarheit sorgen wird. ob er realistisch ist, sei dahingestellt.

Willkommen zu 1984!

Willkommen zu 1984!

@SiMonAu

Sie schreiben:
Wir können nur beten, dass wir nie mehr ein totalitäres Regime bekommen. Bei der Überwachungsmaschinerie, bekommen wir die niemals wieder gestürzt.

Jetzt muss ich sagen: fragt man sich nicht, was macht ein totalitäres Regime zu einem totalitären Regime?

Ist es nicht ein "geniales" totalitäres Regime, wenn die Leute Glauben, sie sind frei und gar nicht merken, dass sie total unter Kontrolle sind?

Bzw. ist es nicht die Mutter des totalitären Regimes, wenn ein Land jeden Bürger total überwacht, das den Bürgern dann noch in homöopathischen Dosen mitteilt, und die Bürger totales Vertrauen haben: die meinen das nur gut?

Es gibt nicht DAS totalitäre Regime.
Da gibt es verschiedene Facetten.

Für mich ist ein Regime dann totalitär, wenn es zu totalitären Mitteln greift. Wie ... Totalüberwachung.

Ich habe vorgesorgt. Gegenfrage:

Gegenfrage: meine ur-alt schwarz-weiß-TVs,(momentan auf dem Dachboden) kann ich die an mein ur-alt-Stromnetz noch anschließen und laufen diese Geräte dann auch noch?

Das wäre echt gut. Ich vermute stark, sogar ohne Überwachung.

50 Millionen für so einen Blödsinn...

50 Millionen für so einen Blödsinn und auf der anderen Seite müssten Millionen Deutsche Bürger zur Tafel laufen um nicht zu verhungern.
Der Grundrechtsabbau ist dann noch ein weiteres Thema. Sicherheit, das ich nicht lache. Es gibt nicht einen Fall wo die Massenüberwachung je etwas verhindert hätte. Nur bei der späteren Aufklärung ist das hilfreich. Und die bringt keine Sicherheit sondern nur Gewissheit wenn es zu spät ist.

Wohl nötig...

bei steigendem Zuwachs von Islamismus, Rechtsextremismus und Linksextremismus und allen anderen ....ismen.
Das kommt davon, wenn man die Grenzenlosigkeit zulässt, zu viel Toleranz gezeigt hat für Intoleranz.

Über den Wolken, da muss die Freiheit wohl grenzenlos sein.....war mal ein bekanntes Lied.
Nein, selbst da nicht mehr.
Es war mal ein Traum, den die Europäer träumten.
Aber es ist mir wirklich lieber, sie finden vor jedem möglichen Schlag einen Täter, als hinterher Beileidsbekundungen formulieren zu müssen.
Man muss den Kriminellen eben gleich aufliegen, ansonsten verlieren wir auch diesen letzten Kampf innerhalb Europas.

Am 30. September 2016 um 19:12 von Comment.Taurus

"Wer sieht das allen ernstes anders??"

Ich.
Der Staat hat nichts in meiner Telekommunikation verloren. Nicht einmal nur "möglicherweise". Denn dann können wir das Briefgeheimnis (und dessen moderne Vertreter) aufgeben.

Das Bundesverfassungsgericht..

Hat es als rechtswidrig eingestuft und das BKA macht trotzdem...
Sind unsere Geheimdienste also Straftaeter?

Die Geheimdienstler haben ein

Die Geheimdienstler haben ein Problem:

1. Verschlüsselte, nicht einsehbare Kommunikation ist essentiell in der IT. Wer das bricht, macht im Grunde alle Internet-Dienste angreifbar. Wer durch das entschlüsseln einer vermeintlich sicheren Verbindung Adminpasswörter erlangt, erhält Vollzugriff auf die Server. Das wäre ein Supergau in der IT.

2. Deshalb dürfen sie das eigentlich nicht. Das wäre kompletter Wahnwitz und würde jedes Unternehmen existentiell gefährden.

3. Man bräuchte eigentlich richtig robuste Mechanismen, die eindeutig klar machen, dass NUR rechtmäßig abgehört wird.

4. Die Abneigung der Geheimdienste, sich an geltendes Recht zu halten, sind breit Dokumentiert. Selbst wenn sie wollten, irgendwie scheitern sie beinahe ständig.

5. Ich korrigiere meine Anfangsaussage: Wir alle haben ein Problem. Es heißt: Geheimdienste eskalieren in ihrem Schnüffelwahn.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

Diese Meldung kann nicht weiter kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: