Kommentare

Na prima - der Steuerzahler begleicht die Zeche

"betriebsbedingten Kündigungen"

Nicht falsch verstehen - viele der Mitarbeiter haben ganz sicher ihren Job tgl. ordentlich gemacht. Nur ein paar "Entscheidungsträger"
hatten wohl andere Ambitionen.

"Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?" (Brecht)

Klingt simpel - hat aber was von
"Täglich grüßt das Murmeltier"

Natuerlich wird der

Natuerlich wird der Steuerzahler (mal wieder) fuer die Verfehlungen der Bankster zur Kasse gebeten... und wenn es dann wieder besser laeuft, dann soll sich Vater Staat aber wieder gefaelligst raushalten... denn Boni muessen ja sein.

Urghh ... warum gibt es immer

Urghh ... warum gibt es immer noch diese Beraterfirmen wie McKinsey, die doch immer nur nach dem gleichen Schema eine Lösung anbieten und sich dies dann in klingender Münze bezahlen lassen?

18% der Belegschaft zu entlassen ist RIESIG und wird den Service nicht besser machen.

Leider können Banken nicht mehr mit "den üblichen Dingen" (Geld verleihen) Gewinn machen, da die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken dem einen Riegel vorschiebt. Stattdessen MÜSSEN sie mit Risikogeschäften und "kreativen Tricksereien" Geld verdienen. Da ist die Politik gefragt und die sollte endlich kapieren, dass man mit Niedrigzins mehr kaputtmacht als dass man etwas schafft.

Srellengefahr

Warum verwundert das bei Bankautomatennutzern und Internet-Banking?
*
Bei Tante Emma Läden war das auch so.
*
Das stört erst wenn es die eigene Branche betrifft.

MC kinsey hilft nicht. Diese

MC kinsey hilft nicht. Diese "Beraterfirma" zerstört nur

9000 Stellen gestrichen....

dann sind wenigstens die Boni für die Teppichetage zum Jahresende gesichert!

Gerettet durch deutsche

Gerettet durch deutsche Steuergelder und nun dem Großkapital geopfert.
Privatbanken sind nicht strukturrelevant was man hier in diesen Tagen wieder sieht. Im Gegenteil, sie bilden eine erhebliche Gefahr für das Gemeinwohl .

Rechnen, einfach mal rechnen, @Pflasterstein&erster Realist

Wieso sollten denn Banken weniger Gewinne mit Krediten machen, wenn der Leitzins niedrig ist?
5% Leitzins und 2% obendrauf macht 7%, davon 2% für die Bank. 0% Leitzins und 2% obendrauf macht 2%, davon 2% für die Bank.

Armmutszeugniss.

Es ist wie immer . Du machst die Arbeit jetzt selber u. redest mit Automaten oder Hotlines oder Onlinebanking ,dann werden die Gebühren für deine eigene Arbeitsleistung neu erhoben oder angehoben u. dann kannst zusehen wie die Vorstandsgehälter steigen die unteren Ränge entlassen weil Hilfe von McKinsey bei der Umstrukturierung es doch feststellt . Das kann doch gar nicht in Frage gestellt werden wenn ein fürstlich bezahlter Kurzjob das feststellt?!
Und die Alten u. die sich nicht wehren können zahlen dann zusätzlich für die Mindestgeldeingänge der Mehrheit mit noch gutem Einkommen das 0€ Konto ab.Und der Staat macht gar nichts oder verzögert seine Maßnahmen durch Pseudogesetze ,Nichtstun oder Maßschneiderei für Lobby die Problematik im Sinne des Kunden . Hört sich doch gut u.schlüssig an solang die Mutti oder der Pappi nicht betroffen ist vom Stellenabbau oder Abwanderung nach Fern-Ost oder der Fachkräftemangel noch mehr Williger?!Das gleiche hatte die Dresdner schon vor 20 Jahren....

da kann man nur sagen, danke draghi

die negativzinsen machen es möglich, daß banken verschwinden. besser geht wirtschaftspolitik von bürokraten nicht!

9000 Stellen bei der Commerzbank in Gefahr.....

Das ist ein Armutszeugnis.Und das bei einer Bank die massiv Geld vom Steuerbürger genommen hat(sogenannte Bankenkrise).Etwa 17% ihres Volumens ist vom Staat.
Der Vorstand der Commerzbank sollte verpflichtet werden dieses Geld zurückzuzahlen.

Gibt es denn auch Einschnitte bei Vorstand und Aufsichtsrat ? Die trifft man wohl weiter auf Sylt oder im Tessin.

9000 Stellen in Gefahr bei der Commerzbank

Nicht nur bei der Commerzbank, auch die Deutsche Bank kommt noch dazu und sicherlich sind noch einige mit sich selbst im Unreinen und sozusagen in Lauerstellung. Es werden noch viele Bankjobs untergehen ähnlich wie auch in der Handelslandschaft.

Wahrheiten

Dieser "Umbau" resultiert nicht aus einer konkreten Notlage, sondern ist ein Werkzeug der Gewinnoptimierung!
Wer bleibt auf der Strecke? 9000 anständige Mitarbeiter. Wer hilft ihnen? Wer schützt sie? Wo ist die Politik? Wo sind die Gewerkschaften? Niemand wird ihnen helfen, sie werden rücksichtslos und ohne jede Moral auf die Straße gesetzt.
Gerade jetzt ist Deutschland auf jeden Arbeitsplatz angewiesen, doch das scheint solche Herren wenig zu interessieren. Ein Armutszeugnis zudem, wenn man es nicht selbst regeln kann und auf McKinsey setzt.

@ erster Realist

Na ja. Der Gewinn (vor Steuer und ohne Unternehmenskosten) bleiben 2%. Der minimal höhere Umsatz wie Sie das darlegen sind da völlig irrelevant.
Das Problem ist das solche Peanuts als Gewinn den Banken absolut nicht reicht.
Schauen Sie sich mal die Entwicklung des Anteils der Finanzwirtschaft am BIP an. 25 Jahre empfehle ich.
'Produkte' wie nicht nur CDS' auf Kredite unbeteiligter oder Möglichkeiten wie HFTs geht niemand an.
Ferner spielt auch in dem Sektor die ZU große Arm-/Reichschere eine Rolle. Es gibt zu viel Geld was nicht mehr sinnvoll investiert werden kann, aber Rendite bringen muss. Sie Immobilienmarkt seit einigen Jahren.

Es ist im Moment sehr schwer

Es ist im Moment sehr schwer für alle Banken noch Gewinne einzufahren. Das Filialnetz wird zusammengestrichen und zwar nicht nur bei den Privatbanken sondern auch bei den Volksbanken und Sparkassen. Schuld ist natürlich der niedrige Zinssatz aber auch der technische Fortschritt des Online-Banking. Viele persönliche Berater und einen großen Personalstand kann sich künftig keine Bank mehr leisten. Die Bürger möchten natürlich noch eine top persönliche Beratung zum Nulltarif, das kann so aber nicht mehr geleistet werden. Ich denke, es ist einfach eine Entwicklung, die nicht aufzuhalten ist und zwar bei allen Kreditinstituten. Ich würde mir überlegen, ob ich heute noch den Beruf des Bankkaufmanns erlernen würde. Der Bankberater steht auf einer Liste der künftig durch den Computer zu ersetzenden Berufe. Die Bediensteten können einem leidtun.

Ich vermisse unseren Minister

der ist doch immer zur Stelle wenn es um Arbeitsplätze geht, wie letzte Woche.
Hier sind es noch ein paar mehr und auch noch gut bezahlte, da hört man nichts.

Die sollten alle von der EZB das Gehalt weiter bekommen und eine dicke Abfindung dazu.
Dort sitzt das Grundübel der jetzigen Zeit.

Gruß

selbst Schuld

Ja“Wahrheiten“ da haben völlig Recht. Nur es hilft nichts hier nach Staat und Gewerkschaft zu rufen. Ganz ehrlich was glauben sie wie viel von diesen 9000 Angestellten sind Gewerkschaftsmitglied. Ich denk wenn es 100 sind dann sind das viele. Dumm gelaufen für diese 9000 Angestellten. Wer nicht selber bereit ist was für seine Interessenvertretung im Beruf was zu tun wir in diesen kapitalistischen Zeiten einfach zermahlen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet.
Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Abbau von Arbeitsplätzen

Wieder sind die sog. "Unternehmensberater" am Werk, die dem Vorstand den Abbau von Arbeitsplätzen anscheinend als einzige Lösung vorschlagen. Um zu so einer Lösung zu kommen, braucht es aber keine Berater die Millionen Euros kosten. Sicher wird es ebenfalls wieder diejenigen geben, die behaupten, dass mit CETA und TTIP wieder alles besser werden wird.

Darstellung: