Ihre Meinung zu: Fünf Jahre Haft für türkischen HDP-Chef Demirtas gefordert

12. August 2016 - 18:52 Uhr

Fünf Jahre Haft für den Chef der prokurdischen Partei HDP, Selahattin Demirtas - das hat die Staatsanwaltschaft Istanbul gefordert. Ihm wird vorgeworfen, Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK betrieben zu haben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Haft Für HDP-Chef

Da die Immunität aufgehoben ist, kann man auch davon ausgehen das er im Knast kommt. Der Rest wird folgen. Erdogan ist da wo er wollte, bald keine Opposition mehr.

18:20 von Strubbi

Sie schreiben:
+++ Erdogan ist da wo er wollte, bald keine Opposition mehr. +++
Putin hat auch keine Opposition und alles laeuft " bestens ".
Viele Kommentatoren finden doch die Regierung von Russland gut = Tuerkei als auch.

@americafl

und was haben sie in den USA: ein zweiparteiensystem, die sich grundsätzlich gegenseitig blockieren (senat, repräsentantenhaus) und nur mal einer meinung sind, wenn es darum geht, den wohlhabenden bonbons zuzuschustern. da wäre ich aber auch nicht sonderlich stolz drauf und würe es mir verkneifen, hier schon wieder einen bezug zu Russland zu konstruieren. in Washington und Moskau ist hopfen und malz schon lange verloren, in der eigentlich sympathischen Türkei könnte man es noch aufhalten....

schwach

Ein kleingeistiger, schwacher Mensch erträgt keine Opposition...

Friedensverhandlung

Man könnte fast der Meinung sein, dass es sich nur um eine Scheinverhandlung handelte. Kräfte sammeln um später erstarkt um so härter zuschlagen zu können. Wer glaubt der türkische Präsident betreibe kurzfristige Politik, der sollte sich eines besseren belehren lassen. Ohne jegliche Sympathie muß man ihn als beharrlichen Visionär bezeichnen. Er hat seine Ziele angekündigt und sie mit Ausdauer und angeblichen Kompromissen umgesetzt.
Vor Jahren war ein Krieg gegen die Kurden nicht opportun, die Opfer dem türkischen Volk zu groß. Jetzt muß sich die Armee beweisen um nicht "antitürkisch" zu sein. Jetzt sind die Toten wieder Helden oder Volksverräter. Nicht Söhne, Ehemänner, Brüder oder Kinder. Die Tränen türkischer Mütter sind unpatriotisch. Die Söhne gehören wieder dem Herrscher. Achten wir auf unsere Demagogen, dass unseren Kindern nicht das Gleiche passiert.

Darstellung: